Archiv für den Tag: 29. Juni 2013

Tomorrow 24th Giro Rosa kicks off from Giovinazzo

The biggest women stage race in the world will start from Giovinazzo and end the 7th July in Cremona. Eight stage and 795 km to go from Puglia to Lombardy. The first stage from Giovinazzo (BA) to Margherita di Savoia (BAT) will cover the same route of the 6th one of men Giro d’Italia won by Nibali and like the 2nd held in Pontecagnano Faiano (SA) should finish with a group sprint. The 3rd in Cerro al Volturno (IS) will be raced exactly on the same roads where Noemi Cantele won in 2009, unfortunately the last Italian stage winner won’t start because of a virus. In the province of Ancona will be held the longest stage of this edition from Monte San Vito to Castelfidardo, the day after in Liguria we’ll see the “queen stage” from Varazze to Monte Beigua (SV). Talking about the 6th stage everybody was waiting the local champion Elisa Longo Borghini, out of the race because of the injury she had during the National Championships. From Terme Di Premia to San Domenico the rider from Piemonte, bronze medal in Valkenburg, for sure would have fight at least for the stage victory. Stage number 7 will take place in Corbetta (MI) and will be the last occasion for the strong sprinters in the race, like the double Word Champion Giorgia Bronzini. The last day is dedicated to time trial specialists with a 16 km TT in the centre of Cremona.

20 teams, 151 riders (55 young) and 29 countries at the start, with 25 National Champions: Lucinda Brand (road Holland), Eleonora Van Dijk (TT Holland), Pauline Ferrand Prevot (TT France), Dalia Muccioli (road Italy), Tatiana Guderzo (TT Italy), Alena Amialiusik (road and TT Belarus), Doris Schweizer (road Switzerland), Patricia Schwager (TT Switzerland), Jessie Daams (TT Belgium), Linda Melanie Villumsen (TT New Zealand), Ashleigh Moolman (road and TT South Africa), Tatiana Antoshina (TT Russia), Trixi Worrack (road Germany), Carmen Small (TT USA), Inga Cilvinaite (road and TT Lithuania), Ingrid Drexel (road and TT Mexico), Emilia Fahlin (TT Sweden), Serika Guluma Ortiz (road Colombia), Lorena Vargas Villamil (TT Colombia), Liisi Rist (road and TT Estonia), Ane Sansteban Gonzalez (road Spain), Anna Sanchis Chafer (TT Spain), Polona Batagelj (road Slovenia), Gracie Elvin (road Australia), Shara Gillow (TT Australia). With number 1 will start the Word and Olimpic Champion Marianne Vos, the Holland star who won the last two Giro Rosa editions. For the pink jersey will fight for sure former winners like Fabiana Luperini (1995, 1996, 1997, 1998, 2008), Claudia Hausler (2009), Mara Abbott (2010) and strong riders like Evelyn Stevens, last year 3rd.

From tomorrow Raisport2 will daily dedicate 50 minutes to Giro Rosa from 8 pm and repeat showing in the late evening, as well as a brief 5-minute appointment on Rai3 channel at the end of Tour de France live. For those who at that time will not be able to tune in or to connect to Raisport live streaming (, they still can follow the race through Giro Rosa official page on facebook ( and on twitter (

All details about the race (stages, teams, jerseys, rules, schedule, hall of fame, accreditation form) are available on the official website, which will constantly be updated with daily classifications, photos, videos and best riders’ quotes.


Marcel Kittel gewinnt erste Tour-Etappe

Der 25-jährige Arnstädter sicherte sich im Sprint seinen ersten Tagessieg und eroberte das erste Gelbe Trikot der 100. Tour de France. Marcel Kittel (GER) got Team Argos-Shimano off to a perfect start at the 100th edition of the Tour de France by winning stage 1.

Kittel and the team successfully negotiated a confusing and technical finale but finished off the job to perfection after keeping cool heads throughout the chaos.

As expected, the stage featured a small breakaway. Team Argos-Shimano joined a several other sprinters’ teams to control the bunch and monitor the gap to the five riders. The break was brought back comfortably before the finale.

Kittel will now wear the coveted yellow jersey on tomorrow¹s second stage, and he also leads the green jersey competition.

“Today is a dream come true,” said Kittel after the finish. We’ve been very eager to win a stage in this Tour de France. Starting in the winter, we prepared ourselves for this, and to win the first stage today and wear the yellow jersey tomorrow is just unbelievable.

“I am really proud of all my teammates, who did an amazing job today. They worked throughout the whole day to keep me in good position and to protect me. The finale was very hectic, but the guys stayed calm and they knew exactly what to do — just like we trained for. They reorganized after the crash and took responsibility. We trained mentally and physically for this kind of situation and together with the knowledge we had of the course this helped us stay relaxed and we followed our plan.

“I am so happy that we achieved this victory for the team as well. They gave me the chance to become a professional cyclist and developed me into the sprinter that I am today. I couldn¹t hope for a better thank-you.”

“This is just unbelievable! Winning the first stage in the Tour de France and taking the yellow jersey is amazing,” said coach Rudi Kemna (NED). “We rode the race the way we wanted, and everything fell right into place.”

Team manager Iwan Spekenbrink (NED) said: ³I will never forget this day; this is the reward after all the hard work. This morning we didn¹t dare think much about winning the stage, but when it gets closer and closer you secretly start thinking it will come true.

When Marcel crossed the finish line first it was just incredible. Winning a stage in the Tour de France and wearing the yellow jersey is such a huge symbol in cycling. This is a major milestone for our team.

Since sponsor Argos joined us we have progressed as a team. First we won five stages in the Vuelta, then a stage in the Giro, and now a stage and the yellow jersey in the Tour de France. It’s a great reward for the way we work. Of course the riders are key, but the team gives a lot of input into this.

Coaches help build the team, with teamwork being one of the most important aspects, and of course the knowledge and expertise of our experts, who are always analyzing data and looking for innovative ways to improve every individual in our team, as we know that each component is a critical part of the whole. Today I saw a well-oiled Team Argos-Shimano built from science, experience and the talent of our riders.


Lexware Rothaus Team: Marathon-WM in Kirchberg/T. Andreas Kleiber: Erfolgreiche WM-Premiere

Andreas Kleiber vom Lexware-Rothaus Team hat seine erste Marathon-Weltmeisterschaft auf einem erfreulichen 48. Platz beendet. Der Schweizer Christoph Sauser gewann in Kirchberg/Tirol den Titel.

Der erste, sieben Kilometer lange Anstieg hinauf zur Choralpe tat Andreas Kleiber noch so richtig weh. Der Freiburger Sportstudent war am höchsten Punkt noch nicht mal unter den besten 80 der 140 Starter zu finden. „Da hatte ich mein Probleme. Schon auf der Anfahrt zum Anstieg wurde extrem schnell gefahren. Aber danach ging es besser und besser“, erzählte Kleiber fröhlich. Tatsächlich kletterte er nicht nur sauber die steilen und lange Berge der Kitzbühler Alpen hinauf, sondern auch Position um Position nach vorne. „Ich habe mich gewundert, dass ich am Schluss noch zulegen konnte. Ich bin ja so ein langes Rennen noch gar nie gefahren“, meinte Kleiber, dessen Endzeit von 5:09:30 Stunden 39,16 Minuten langsamer war als die von Christoph Sauser (4:30:13). Am letzten Berg kassierte er noch zehn Fahrer und auch im letzten, 20 Minuten langen Downhill passierte er noch drei Konkurrenten. „Das hat richtig Spaß gemacht. Den Downhill kannte ich ja schon von den Four-Peaks“, sagte Kleiber, der damit seine WM-Premiere mit Bravour hinter sich gebracht hat. „Ich bin sehr zufrieden damit“, freute sich Kleiber. Text: Erhard Goller





Buchtipp: Spinning ist was für Friseure

Frisch aus der Druckerei, vor ein paar Minuten ausgepackt: Gerade rechtzeitig vor dem Tour-Start ist “Spinning ist was für Friseure” eingetroffen, der Nachfolgeband unseres Klassikers “Rennfahrerblut ist keine Buttermilch”, für den Andreas Beune noch mal hunderte wunderbar komische und erhellende Zitate aus der Welt des Radsports zusammengetragen hat.
Ich würde sagen, ungläubiges Kopfschütteln und gute Unterhaltung sind wieder garantiert. Und auch ein seltsames Kribbeln in den Beinen, das vermutlich als Vorfreude auf die nächste eigene Rennradtour zu deuten ist…

Bahncuprennen in Jena am 26.6.

Gut erholt zeigten sich die Nachwuchssportler der Altersklassen U11, U13 und U15 bei den in Erfurt und Gera ausgetragenen Bahncuprennen am 26.06.2013. In Erfurt wurde im Andreasried der 2. Erfurter Bahncup in mehreren Disziplinen zur Förderung der Bahnfahrtechnik durchgeführt. Nach langer Verletzungspause konnte sich Josefine Heinemann (weibliche Schülerinnen U15) der zahlenmäßigen Überlegenheit Erfurter und Sömmerdaer Sportlerinnen bestens erwehren. Im Wettbewerb über 100m fliegend erreichte sie 7.02 sec, und war damit mehr als 9/100 schneller als Lucy Arendt aus Erfurt. Im Wettbewerb Kampfsprint wurde Josefine 2. und erreichte im Punktefahren den 2. Platz. In Addition der Platzziffern wurde sie somit 1. unter 14 Konkurrentinnen. Johannes Banzer (männliche Schüler U15) wurde mit 6,69 sec 2. im 100m fliegend, im Kampfsprint 1. und im Punktefahren 1., damit war ihm der Tagessieg vor Max Gehrmann aus Erfurt nicht zu nehmen. Er behauptet damit seine Spitzenplatzierung in der Gesamtwertung. Max Poelen (männliche Schüler U15m) wurde in der Tageswertung 13..

In Gera hingegen holten die U11/U13-Sportler und Sportlerinnen gleich mehrere begehrte Treppchenplätze, die Blau-Grünen Trikots strahlten oft bei der Siegerehrung hervor. Im Anfängerwettbewerb wurde Miriam Zeise Siegerin nach 250m stehender Start in einer Zeit von 32,53 sec. Im Scratch wiederholte sie ihren Sieg und wurde somit Tagessiegerin. Diese Leistung konnte auch Marcel Antkowiak mit Platz 1 in beiden Teildisziplinen abrufen, und wurde so vor Konrad Renner vom SV Zwätzen Sieger. Finn Maercker absolvierte beide Wettbewerbe ebenfalls erfolgreich und wurde 3.

Die U11-Mädchen und Jungen wurden im 100m fliegend, einem Scratch und Ausscheidungsfahren gefordert, und Tanja Spath holte sich den Silbermedaillenrang. Jonathan Grubert, in seinem ersten Bahnrennen überhaupt, wurde spitzenmäßig 3., knapp dahinter Vereinskamerad Alfred Hesse. Milan Kai komplettierte das Tagesergebnis für die RC Jena-Sportler mit Rang 7.

In der U13 waren die 4 Jungs um Elias Schmidt, Neo Reppen, Hannes May und Tobias Wegbrod in 3 Disziplinen angetreten. Nach Ergebnisauswertung der 100m fliegend, einem Punktefahren und 250m stehend wurde Tobias 6., Elias 7., Neo 9. und Hannes 12. Damit wurde der diesjährige Bahnauftakt in Gera, nach wochenlanger Sperrung der Bahn, für die RC Jena-Sportler hervorragend gemeistert.

Die Favoriten für die Österreich-Rundfahrt

Die offizielle Nennliste um die Superstars Fabian Cancellara, Tom Boonen, Alessandro Ballan und Thor Hushovd für die am kommenden Sonntag in Innsbruck beginnende 65. Int. Österreich Rundfahrt steht. Darauf finden sich zahlreiche Spitzenprofis, die für den Rundfahrts-Gesamtsieg in Frage kommen.

Spricht man mit aktiven Profis, wie Bernhard Eisel oder Thomas Rohregger, taucht ein Name ganz oben auf der Favoritenliste auf: Sky-Profi Sergio Henao. Der 26-jährige Kolumbianer befindet sich in einer Top-Form. In der laufenden Saison belegte Henao beim Wallonischen Pfeil den zweiten und beim Amstel Gold Race den sechsten Platz. Bei der Baskenland-Rundfahrt wurde er Dritter und er holte sich auch einen Etappensieg bei der Algarve-Rundfahrt. Dass er auch bei den großen Rundfahrten zu Spitzenplätzen fähig ist, bewies er zwei Mal beim Giro d’Italia mit Rang neun im letzten Jahr und dem 16. Gesamtplatz heuer.

Ein absoluter Spitzenmann ist ebenso der zweifache Giro d’Italia Gesamtsieger Ivan Basso vom Team Cannondale. Basso zählt zu den besten Rundfahrern der letzten zehn Jahre. In seiner Karriere, die nach seinem U23-Weltmeisterschaftstitel 1998 rasch im Profilager seine Fortsetzung fand, gewann er zwei Mal den Giro d’Italia, 2006 und 2010. Im Jahr 2002 sicherte er sich bei der Tour de France das Trikot des besten Nachwuchsfahrers und in den Jahren 2004 und 2005 belegte er bei der Frankreich-Rundfahrt die Gesamtränge drei und zwei. Neben zahlreichen Etappensiegen bei großen Rundfahrten triumphierte er unter anderem auch beim Criterium International und der Dänemark-Rundfahrt.

Das Team Radioshack Leopoard um Superstar Fabian Cancellara schickt mit dem Ukrainer Yaroslav Popovych einen exzellenten Rundfahrer nach Österreich. Der Tour de France-Etappensieger holte zahlreiche Siege und wurde 2008 bei Paris-Nizza-Gesamtdritter.

Achtung auf Gianni Meersman
Eine traumhafte Saison absolvierte bisher der belgische Lotto-Profi Gianni Meersman: Auf den ersten drei Etappen der Dauphine Libere erzielte er die Plätze zwei, zwei und drei. Zuvor gewann er je zwei Etappen bei der Tour de Romandie und der Katalonien-Rundfahrt. Im vergangenen Jahr wurde er Dritter bei der Clasicá San Sebastián und sicherte sich bei Paris-Nizza und der Algarve-Rundfahrt jeweils gleich zwei Doppelpacks in Sachen Etappensiege! Und an Österreich hat er sehr gute Erinnerungen: 2007 holte er bei der Ö-Tour drei Top-Ten-Plätze, darunter einen Etappensieg und im Gesamtklassement den zehnten Platz.

Schweizer Talent Frank
Zum Favoritenkreis zählt auch der Schweizer BMC-Profi Mathias Frank. Der U23-Vizeweltmeister von 2006 beendete vor kurzem die Tour de Suisse auf dem fünften Gesamtplatz und fuhr sogar einige Tage im Führungstrikot. Auch bei der Kalifornien-Rundfahrt in diesem glänzte er mit dem vierten Gesamtplatz.

Eine starke Saison absolviert auch der Schweizer Cofidis-Profi Nicolas Edet, der bei der Türkei-Rundfahrt Fünfter der Gesamtwertung wurde. Und auch der starke Bergfahrer Matthew Busche vom Team Radioshack Leopard ist für Spitzenplätze bei der schweren Int. Österreich Rundfahrt gut. Bei der Dauphine Libere in diesem Jahr wurde er auf der fünften Etappe Dritter und die Kalifornien-Rundfahrt beendete der US-Amerikaner an der sechsten Stelle. Im Vorjahr belegte er bei der Tour of Utah den zweiten Platz.

Kitzbüheler Horn-Etappensieger Chris Anker Sörensen dabei
Das Team Saxo-Tinkoff schickt mit dem Dänen Chris Anker Sörensen einen Top-Bergfahrer zur Ö-Tour. Der Etappensieger des Giro d’Italia bestreitet seine zweite Rundfahrt, wo er im Jahr 2008 am Kitzbüheler Horn den Etappensieg vor Thomas Rohregger landete. Im Gesamtklassement belegte Sörensen schließlich den vierten Platz. Ihm zur Seite steht mit Nicki Sörensen ein ebenfalls starker Rundfahrer. Der Däne wurde heuer Sechster beim Circuite de la Sarthe und 2011 Zweiter bei der Bayern-Rundfahrt. Im Jahr 2009 landete er mit einem Etappensieg bei der Tour de France seinen bisher größten Erfolg und 2005 sicherte er sich eine Etappe bei der Vuelta Espagna. Ebenso ein kompletter Allrounder ist der Australier Rory Sutherland, der heuer Zehnter bei der Türkei Rundfahrt wurde.

Tour-Zweite Pardilla am Start
Sergio Pardilla von MTN-Qhubeka erkletterte sich im letzten Jahr bei der Ö-Tour den zehnten Gesamtrang und 2010 wurde er Gesamtzweiter! Nach guten Ergebnissen in den Vorwochen – er wurde Gesamtneunter bei der schweren Coppi-Bartali und Dritter bei der Tour de Langkawi – peilt er erneut einen Top-Ten-Rang an.

Österreicher mit guten Chancen
Trotz Thomas Rohreggers Absage aus gesundheitlichen Gründen, die der letzte österreichische Tourgesamtsieger vorgestern bekannt gab, sind die Erwartungen der österreichischen Profis hoch gesteckt. Matthias Brändle und Stefan Denifl vom IAM-Team bestreiten eine tolle Saison. Brändle wurde Zeitfahrstaatsmeister und wurde Vierter bei der Berner Rundfahrt. Denifl gewann zuletzt bei der Bayern-Rundfahrt das Bergtrikot und wurde am Sonntag Vize-Staatsmeister in Bad Erlach hinter Riccardo Zoidl. Der Gourmetfein Simplon-Profi hat in diesem Jahr seinen internationalen Durchbruch geschafft: Nach drei Rundfahrtssiegen, dem Bergmeister- und Straßentitel sowie zahlreichen Erfolgen in der Tchibo Top.Rad.Liga liegt die Latte des Oberösterreichers sehr hoch. Er ist derzeit einer der besten Radprofis Europas und Ricci selbst wird gespannt auf die zweite Etappe von Innsbruck hinauf zum Kitzbüheler Horn blicken. Denn genau dort hatte er in den letzten Jahren immer seine größten Probleme!

Das Welser Team hat zusätzlich mit Markus Eibegger und Matija Kvasina starke Allrounder. Für WSA bilden die Bergfahrer Martin Schöffmann, Hans-Jörg Leopold und U23-Vizemeister Paul Lang die Speerspitzen. Für das Team Vorarlberg, wo nach dem Abgang des letzten Tour-Dritten Robert Vrecer eine Lücke entstanden ist, sollen die Jungen Dominik Hrinkow und Andreas Hofer die Kohlen aus dem Feuer holen. Die gleiche Aufgabe hat der Slowene Jure Golcer des Tirol Cycling Teams. Der Routinier war bereits am Stockerl der Rundfahrt, 2007 wurde er Gesamtdritter. Und das fünfte österreichische Continental-Team ARBÖ Gebrüder Weiss – Oberndorfer setzt alle Hoffnungen auf die schnellen Jakub Kratochvilla und Andreas Müller.

Die Nennliste zur 65. Int. Österreich Rundfahrt auf unter “Teams”