Archiv für den Tag: 1. Juli 2013

Giro Rosa: Giorgia Bronzini took the first stage win by an Italian since 2009

Giorgia Bronzini has painted the Giro Rosa with “azzurro”. Italy finally got a stage victory in International Tour of Italy for Women thanks to the two time World Champion, gold medalist in Geelong 2010 and Copenhagen 2011. In Pontecagnano Faiano (SA) the Wiggle Honda sprinter won the 2nd stage of the 24th edition of the Giro Rosa beating Marianne Vos (Rabo Woman Cycling Team), leader of the general classification, and the young rider Barbara Guarischi (Vaiano Fondriest). GiroRosa 2013«I’m really happy because my last victory in the Giro Rosa was a lifetime ago… In 2008 in Caerano San Marco (TV)-Pontecchio Polesine (RO) stage. Yesterday I was really unlucky because I punctured twice in the final, I finished last and I wanted to reverse the classification as soon as possible. I made it today thanks to my super team mates» the stage winner said at the finish line.
Marianne Vos, as yesterday 2nd in the photofinish, said: «I was really in danger of falling beacuse of a small dent in the road I was unclipped from my right pedal. I was really near to the stage victory, but I’m happy to be safe and still in pink. I wouldn’t be if it was not for my skills on the bike, probably I was just lucky».
Tomorrow is a hard stage, number 3, in Cerro al Volturno (IS). 102 km to be ridden on the streets where Noemi Cantele won in 2009. That was the last Italian victory in Giro Rosa, untill yesterday.
Stage results:
1. Bronzini Giorgia (Wiggle Honda) 99,600 km in 2h34’03″ average speed 38,793 km/h
2. Vos Marianne (Rabo Woman Cycling Team) s.t.
3. Guarischi Barbara (Vaiano Fondriest) s.t.
4. Hall Lauren (Nazionale Usa) s.t.
5. Collins Emily (Wiggle Honda) s.t.
6. Ferrand Prevot Pauline (Rabo Woman Cycling Team) s.t.
7. Kozonchuk Oxana (Rusvelo) s.t.
8. Johnsen Cecilies Gotas (Hitec Products) s.t.
9. Amialiusik Alena (BePink) s.t.
10. Tagliaferro Marta (MCipollini Giordana) s.t.
General Classification:
1. Vos Marianne (Rabo Woman Cycling Team) in 5h27’37″
2. Tagliaferro Marta (MCipollini Giordana) at 17″
3. Guarischi Barbara (Vaiano Fondriest) at 17”
4. Leth Julie (Hitec Products) at 17″
5. Visser Adrie (Boels Dolmans Cycling Team) at 19”
Jerseys:
PINK Derma Fresh, General Classification: Vos Marianne (Rabo Woman Cycling Team)
CYCLAMEN Selle Italia, Points Classification: Vos Marianne (Rabo Woman Cycling Team)
GREEN Saugella, KOM Classification: Scandolara Valentina (MCipollini Giordana)
WHITE Algida, Young Classification: Guarischi Barbara (Vaiano Fondriest)
BLUE Dama, Italian Classification: Tagliaferro Marta (MCipollini Giordana)

Die beiden UCI Professional Continental Teams NetApp-Endura (GER) und MTN Qhubeka (RSA) starten per Wild Card beim einzigen deutschen UCI WorldTour-Rennen Vattenfall Cyclassics

„Wir freuen uns, am 25. August zusätzlich zu den 19 UCI ProTeams mit den Teams NetApp-Endura und MTN-Qhubeka zwei namhafte Zweitdivisionäre am Start zu haben. Beide Teams sind sehr professionell organisiert und passen sowohl in ihrer sportlichen wie ethischen Ausrichtung sehr gut zu unserer Veranstaltung“, so Frank Bertling, Geschäftsführer des Veranstalters Upsolut.   Das Team NetApp-Endura ist das derzeit höchst rangierende Profi-Rad-Team in Deutschland. Unter der Führung von Team Manager Ralph Denk und den Sportlichen Leitern Jens Heppner und Enrico Poitschke sieht sich das im bayrischen Raubling ansässige Team als Hort und Schmiede für talentierte und saubere Nachwuchs-Radsportler.  Bereits in den Jahren 2011 und 2012 hatte die Equipe per Wild Card an den Vattenfall Cyclassics teilgenommen und hier insbesondere bei den Sprint-Wertungen sportlich für Aufsehen gesorgt.  Näheres unter: www.netapp-endura.com   Das Team MTN Qhubeka ist das erste afrikanische Rad Team mit UCI Pro Continental Lizenz. Bekanntester Fahrer ist der Deutsche Gerald Ciolek, der in diesem Jahr den Klassiker Mailand–San Remo gewann und auch bei Vattenfall Cyclassics Teilnahmen immer wieder erfolgreich war, zuletzt im Jahr 2011 mit einem zweiten Platz. Zum Stab der Sportlichen Leiter gehört auch der ehemalige deutsche Radrennfahrer Jens Zemke.  Näheres unter: www.teammtnqhubeka.com     Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie honorarfreie Fotos zum Herunterladen unter: www.vattenfall-cyclassics.de

1. Radclub Jena: Erfolgreich in Erfurt

1. Radclub Jena e. V. – 2 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze und Landesrekord über 100-m fl. ! – Sportler vom 1. RC Jena mit neuem Landesrekord nach 13 Jahren für den Thüringer Radsport
1012324_497678413635904_1654587567_n
„Ganz in Weiß, mit einem Blumenstrauß,…“, so sang es vor einigen Jahrzehnten schon Roy Black, doch diesmal erhielt dieser Titel eine ganz sportliche Veränderung: „Ganz in Gelb, mit einem Medaillenstrauß“. Textmacher, oder besser Medaillenmacher, waren Josefine Heinemann und Johannes Banzer vom 1. Radclub Jena, die bei der Thüringer Landesverbandsmeisterschaft “Kurzzeit” auf der Bahn in Erfurt für die Medaillen sorgten. Bei widrigen Witterungsbedingungen hatten sich 4 Sportler des 1. RC Jena auf den Weg ins Rieth begeben, um sich mit dem Thüringer Radsportnachwuchs in den Disziplinen “500-m stehend” und dem Poolsprint mit Qualifikation über “100-m fliegend” zu messen. Alle, die den Weg nicht angetreten sind, haben tolle Leistungen und spannende Kampfsprints verpasst. Wie gewohnt ging es in der U15männlich für Johannes Banzer und Maximilian Poelen gegen eine sehr gut vorbereitete Konkurrenz aus Erfurt und Gera. Maximilian erreichte in den 500m-Sprints eine durchweg gute Leistung, konnte hier einen 16. Platz einfahren. Bei den Sprintwettbewerben holte Max eine neue persönliche Bestleistung und wurde erstmal in dieser Saison mit Platz belohnt. Johannes, derzeit bester Thüringer Schülerfahrer im Sparkassenversicherungscup, bewies Nervenstärke und Leistungsvermögen. Im 500-m Wettbewerb wurde er 3. der Landesmeisterschaft und im Sprint sogar Thüringer Vizemeister, dabei ging es sprichwörtlich um das „Haar in der Suppe“; denn der Rückstand auf Klemens Kümmel vom SSV Gera betrug nur eine Haaresbreite. Persönliche Bestzeiten gelangen beiden RC-Sportlern auch im 100m-fliegend-Rennen, Johannes raste in 6,41sec und Max in 7.19sec über den Zielstrich. Die U13 war nur durch Tobias Wegbrod vertreten. Dieser wurde im Verlauf den Wettkampfs immer besser; bei den 500-m noch 18., belegte er im Poolsprint Platz 16 und schrammte damit nur sehr knapp an den wertvollen Punkten für den SV-Cup vorbei. In der U15w konnte Josefine Heinemann ihre Sprintstärke voll ausspielen. Sie gewann die “500-m stehend” (40.96 s) mit fast zwei Sekunden Vorsprung vor der Zweitplatzierten Yaren Meister aus Greiz. Obwohl das Wetter immer schlechter wurde, lief es bei den “100-m fliegend” auch fabelhaft. Mit der Qualifikationszeit von 6.83 s sicherte sie sich nicht nur eine gute Position in einem “hohen” Pool, sie konnte damit auch den Landesrekord von Maraike König (EF) aus dem Jahre 2000 verbessern! Im finalen Sprint verwies sie Maraike Lange (Gera) und Yaren Meister auf die Plätze und sicherte sich somit den zweiten Landesmeistertitel. Das gab eine Menge Punkte für den SV-Cup, so dass Josefine das gelbe Führungstrikot übernehmen konnte. Johannes konnte seine Führung verteidigen, so dass im Moment die gelben Trikots der U15 komplett in den Reihen des 1. Radclub Jena sind.

www.radclub-jena.de
Foto: 1. RC Jena e. V.
Text: 1. RC Jena e. V. (u.a. Daniel Reinhardt)

Team Quantec-Indeland: Robert Retschke Vierter in Roschbach

Robert Retschke hat eine weitere Podiumsplatzierung für das Team Quantec-Indeland in dieser Saison nur knapp verpasst. Beim Großen Preis der Sparkasse Südliche Weinstraße in Roschbach sprintete der Aachener auf den vierten Platz. Michael Kurth wurde Sechster, Matthias Bertling rundete das Ergebnis aus Sicht des Teams Quantec-Indeland als 13. ab. Das 112 Kilometer lange Straßenrennen wurde von einer großen Spitzengruppe bestimmt, die auch den Sieg unter sich ausmachte. Maximilian Walscheid (Team Stölting) hatte am Ende die schnellsten Beine und verwies Max Ehrhardt (RSV Pirmasens) sowie Patrick Nuber (Edelweiß Roschbach) auf die Plätze zwei und drei.

Wir sind wieder da

Nach einjähriger Unterbrechung ist es nun soweit, das neue Radsport-Forum ist online. Lange hat es gedauert bis alles geklärt war. Nach dem relaunch  hat das Radsport-Forum nicht nur einen neuen Domain Namen erhalten, das de wird durch info ersetzt in radsport-forum.info, auch optisch wurde es neu gestaltet. Das Forum an sich wurde nicht mehr freigeschaltet, dafür kann man im NEWS-Blog alle Beiträge kommentieren. Wir hoffen auf viele Beiträge von euch und natürlich auch die nötigen Kommentare dazu. Es ist nicht leicht in einer Zeit, in der in fast jedem Medium der Radsport an die Wand gestellt wird, eine neue Radsport Seite im Netz dauerhaft zu platzieren, aber mit euerer Hilfe wird uns das zum Wohle unseres geliebten Sportes gelingen.

 

Hans Will

DIMB fordert das Ende der 2-Meter Regel in BW auf Waldwegen

Es tut sich was in Baden-Württemberg! Laut einer Pressemitteilung der Schwarzwald Tourismus GmbH habe man sich gemeinsam mit dem Forst BW, den beiden Naturparken des Schwarzwaldes und dem Schwarzwaldverein auf ein strategisches Konsenspapier geeinigt, das vorsieht, auch Wege unter 2m Breite im Rahmen der Ausnahmeregelung im Landeswaldgesetz für die Nutzung durch Radfahrer freizugeben und entsprechend auszuschildern. Die Deutsche Initiative Mountain Bike (DIMB) begrüßt die neue Offenheit, fordert aber weiterhin die Abschaffung der 2-Meter Regel und zwar ohne
Umweg über aufwendige Ausnahmen. Hinter der grundsätzlich sehr erfreulichen Absicht, sich den Bikern gegenüber offener zu zeigen, steckt einerseits die Einsicht, dass die bisher als Mountainbike-
Wegenetz ausgewiesenen breiten Forstwege aus Sicht der Biker – egal ob Touristen oder Einheimische – nicht sonderlich attraktiv sind. Der niedrige Anteil von Bikern unter den Touristen im Schwarzwald im Vergleich zu anderen Regionen bestätigt diese Einschätzung. Hinzu kommt die durch Studien belegte Erkenntnis, dass in der Praxis kaum Konflikte zwischen Wanderern und Bikern bestehen und das Miteinander im Wald viel besser funktioniert, als man es bisher vielleicht wahr haben wollte. Spätestens an diesem Punkt stellt sich die Frage, warum man die 2- Meter Regel, die es Radfahrern in Baden-Württemberg verbietet, Waldwege zu nutzen die schmaler als 2m sind, nicht gleich ganz abschafft, statt sie mit Ausnahmen und dem Einsatz von Steuergeldern für zusätzliche Schilder aufwendig aber letztlich unzureichend an die gelebten Realitäten anzupassen. Eine Realität die in anderen Bundesländern auch ohne 2-Meter Regel problemlos funktioniert. Dies wurde erst kürzlich in Hessen bestätigt: Der hessische Landtag hat am 27. Juni 2013 das neue Waldgesetz verabschiedet, an dessen Gestaltung die DIMB maßgeblich beteiligt war. Das Ergebnis ist ein von allen Verbänden und Interessensgruppen gemeinsam getragener gesellschaftlicher Konsens, der auf der gleichberechtigten Anerkennung der Interessen aller Waldnutzer und Waldbesucher
basiert. In diesem Sinne wird auf in der Praxis nicht zu kontrollierende Regelungen und Pauschalverbote verzichtet. Stattdessen setzt das hessische Waldgesetz auf ein rücksichtsvolles Miteinander und stärkt den Grundsatz der Selbst- und Eigenverantwortung der Bürger. Daher fordert die DIMB als Vertretung von mehr als 50.000 Mountainbikern in ganz Deutschland unter dem Motto Open Trails! die Abschaffung der diskriminierenden und in der Praxis nicht nachzuvollziehenden 2-Meter Regel in Baden-Württemberg ohne den Umweg über Ausnahmen. Gleichzeitig steht die DIMB gezielten
Sperrungen einzelner Strecken, wo es aus Naturschutz-Gesichtspunkten sinnvoll ist, durchaus offen gegenüber. „Gerade jetzt werden wir uns nicht mit Ausnahmen zufrieden geben, sondern die
Abschaffung der bundesweit schärfsten Reglementierung für Radfahrer vorantreiben. Wir stehen zu Gesprächen mit allen Interessengruppen bereit, um gemeinsam einen Weg aus der 2-Meter-Sackgasse zu finden.“, erklärt Michael Winkler, 2. Vorsitzender der DIMB und selber in Baden-Württemberg als Mountainbiker aktiv. „Die Zeichen stehen gut und das Beispiel Hessen zeigt, dass
sich das Engagement lohnt. Deshalb rufe ich alle Biker in Baden-Württemberg dazu auf, jetzt aktiv zu werden und sich für ein Ende der 2-Meter Regel einzusetzen. Eine DIMB-Mitgliedschaft ist dafür ein klares Zeichen und hilft uns, die Kräfte zukanalisieren und die Biker zu mobilisieren.“

Kittel wünscht sich Dopingbeichte von Jan Ullrich

Marcel Kittel erster Träger des Gelben Trikots bei der diesjährigen Tour de France, dass er aber auf der 2.Etappe von Bastia nach Ajaccio, wieder verlor wünscht sich in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung eine schonungslose Dopingbeichte von Jan Ullrich. “Das wünsche ich mir wirklich schon länger, dass vor allem Jan Ullrich – wenn er sich denn schon zu seinem Thema äußert – endlich mal komplett reinen Tisch macht und sich ohne Abstriche zu seinen Fehlern bekennt. Es kann doch eigentlich auch für ihn nur die beste Lösung sein, dass er so für sich mal seinen Frieden findet. So ist das jedes Mal ärgerlich für uns.” Mehr dazu kann man hier nachlasen **click**

Race across Germany – am Freitag ist es wieder soweit

Mit dem Rennrad NONSTOP von Garmisch-Partenkirchen nach Flensburg. Am Freitag 5.7.13 startet eine Gruppe Extremradsportler quer durch Deutschland. Auf dem Menue stehen 1050 km und 5500 Hm. Gefahren wird Tag und Nacht und somit will die Gruppe in maximal 44 Stunden im Hohen Norden ankommen. Bereits zum 9. mal findet dieser schon etablierte Extrem-Radmarathon statt! Auch Du kannst live dabei sein. Wir haben für euch ein Live-Tracking freigeschaltet. Somit kannst Du immer sehen, wo sich gerade die Radgruppe befindet. Live-Tracking direkt oben auf der Hauptseite: www.raceacrossgermany.de

Mehr Bilder vom letzten Jahr gibt es hier **click**

Giro Rosa: Kirsten Wild wins first stage, Marianne Vos takes the maglia rosa

Marianne-Vos-in-rosaHolland fest in the first stage of 24th Giro Rosa. In Margherita di Savoia Kirsten Wild from Holland National Team took the stage win in front of the World and Olimpic Champion Marianne Vos (Rabo Woman Cycling Team), that thanks to the bonus time she took winning both of today’s intermediate sprints conquers the first pink jersey of 2013 edition. From Giovinazzo the group, mostly all together, raced 117,800 km in crowded roads with lots of people interested in the race till the big final sprint. «You can’t understand how much I’m happy! I’m back from one month out of the race because I injured my left collarbone and I’m really satisfied with this good result. I couldn’t ask more of myself» explains with a big smile on her face the stage winner. «I lost for an inch, but I’m really proud to dress again the maglia rosa. We are only at the beginning of the race, I’m getting in shape so I hope to maintain the jersey till the very end in Cremona» commented Vos, winner of the last two editions of Giro Rosa, clearly showing today that she wants to take the third victory in a row in the general classification.
At the finish of the first stage Marta Tagliaferro of MCipollini Giordana, 3rd, wears the blue jersey as the best Italian: «I chose the right wheel, but in the final chaos I lost the right moment to start my sprint. I’ll try to win a stage in the next days!». Julie Leth (Hitec Products) from Denmark is the best young rider: «I really didn’t expected to wear the white jersey. I’ve been a Professional for only one month so I expected to finish in the back, not to be on the podium of the biggest race in the world of women’s cycling». Valentina Scandolara (MCipollini Giordana) took the first green jersey, winning the only KOM of stage 1 and promised: «With my team, I’ll try to do my best in the Giro Rosa».
After the warm welcome received by Puglia, tomorrow Giro Rosa adventure will follow in Campania. The second stage, a little bit more technical than today route but still for sprinters, will take place in the provence of Salerno, in particular in Pontecagnano Faiano circuit. In programm 4 laps for 99,600 km to go.
Stage classification:
1. Wild Kirsten (Nazionale Olanda) km 117,800 in 2h53’55″ average speed 40,640 km/h
2. Vos Marianne (Rabo Woman Cycling Team) s.t.
3. Tagliaferro Marta (MCipollini Giordana) s.t.
4. Janeliunaite Edita (Pasta Zara Cogeas) s.t.
5. Kozonchuk Oxana (Rusvelo) s.t.
6. Van Vleuten Annemiek (Rabo Woman Cycling Team) s.t.
7. Shelly Olds (Team Tibco To the top) s.t.
8. Hall Lauren (Nazionale Usa) s.t.
9. Kitchen Lauren (Wiggle Honda) s.t.
10. Trevisi Anna (Vaiano Fondriest) s.t.
General Classification:
1. Vos Marianne (Rabo Woman Cycling Team) 2h53’43″
2. Wild Kirsten (Nazionale Olanda) 2″
3. Tagliaferro Marta (MCipollini Giordana) 8″
4. Visser Adrie (Boels Dolmans Cycling Team) 10″
5. Leth Julie (Hitec Products) 10″
Jerseys:
PINK Derma Fresh, General Classification: Vos Marianne (Rabo Woman Cycling Team)
CYCLAMEN Selle Italia, Points Classification: Wild Kirsten (Nazionale Olanda)
GREEN Saugella, KOM Classification: Scandolara Valentina (MCipollini Giordana)
WHITE Algida, Young Classification: Leth Julie (Hitec Products)
BLUE Dama, Italian Classification: Tagliaferro Marta (MCipollini Giordana)

Team Texpa-Simplon: UCI MTB-Marathon WM in Kirchberg

130629_Mayer und Schneidawind in der FeedzoneNahezu das gesamte Team Texpa-Simplon durfte bei den diesjährigen Weltmeisterschaften im Rahmen des Kitzalp Bike Marathons im Nationaltrikot an den Start gehen. Respekteinflößende 4400 hm mussten auf einer Länge von 95 km zurückgelegt werden. Nach hektischer Startphase wartete der erste von 4 langen Anstiegen auf die Fahrer. 1000 hm ging es teilweise sehr steil hinauf zur Choralpe. Die Texpa-Simplon Fahrer versuchten ihren Rhythmus zu finden und nicht zu überziehen. Am besten kam Christian Schneidawind mit den Bedingungen zurecht und finishte als 49. Hardter, der lange Zeit mit Schneidawind in einer Gruppe war, wurde 20 Kilometer vor dem Ziel von heftigen Krämpfen geplagt und musste deshalb kurz stehen bleiben. Am Ende kam er als 65 ins Ziel. Christian Kreuchler und Oli Vonhausen bissen sich durch und finishten ebenfalls unter den Top 100. Wolfgang Mayer musste nach hartem Rennprogramm der letzten Wochen das Rennen leider vorzeitig beenden. Neuer Weltmeister wurde der Schweizer Christoph Sauser knapp vor Europameister Alban Lakata und dem drittplatzierten Kolumbianer Paéz.

Ergebnisse:

1. Christoph Sauser

2. Alban Lakata

3. Hektor Leonardo Paéz

….

49. Christian Schneidawind

65. Uwe Hardter

95. Christian Kreuchler

99. Oliver Vonhausen