Archiv für den Tag: 10. Juli 2013

Tour de France: Tony Martin holt vierten deutschen Etappenerfolg

Der Weltmeister war heute nicht nicht zu schlagen. Tony Martin holt sich den vierten deutschen Etappensieg bei der Tour de France und gewinnt das Einzelzeitfahren unangefochten. Der Gesamtführende Christopher Froome sichert sich Platz zwei. Mark Cavendish wird von einem Zuschauer mit Urin besptitzt.

Mehr von der heutigen Etappe findet man hier **click**

Mountain-Bike: Kurse im Wiesbadener Stadtwald mit Wenzel Böhm Gräber

Samstag, den 20.07.2013
09.00 bis 16.00 Uhr
Biken im Wiesbadener Stadtwald mit
Wenzel Böhm- Gräber (Deutscher Meister
MTB+Cross, Profi im Focus XC Elite
Team).

Samstag, den 24.08.2013
09.00 bis 16.00 Uhr
Women only Spezialtrainingseinheit für
Frauen im Wiesbadener Stadtwald mit
Sportwissenschaftler und ehem. Landesverbandstrainer
Marcel Weil.

Samstag, den, 07.09.2013
09.00 bis 16.00 Uhr
MTB-Basics im Wiesbadener Stadtwald
mit Sportwissenschaftler und ehem. Landesverbandstrainer
Marcel Weil.
Allgemeine Bedingungen:
Anmeldung: bis 1Woche vor Kursbeginn,
Juergen.Graeber@wi.ssa.lsa.hessen.de,
telefonisch: 0611 – 880 34 47 Kurspreis:
38,00 € inkl. Mittagessen, Überweisung
an: RSC Wiesbaden, Nassauische Sparkasse,
Konto: 100 220 236, BLZ: 510 500
15, bei Nichtteilnahme ohne rechtzeitige
Absage wird der Betrag nicht erstattet!
Treffpunkt: Parkplatz an den Tennisplätzen
im Nerotal Wiesbaden, Mitzubringen:
Technisch einwandfreies Mountainbike,
Helmpflicht, wetterfeste Bekleidung,
Die Kurse finden bei jedem Wetter statt!
Tel: 0611 – 168 72 51

Team TEXPA Simplon: Schneidawind gewinnt König-Ludwig-Bike-Cup

Christian Schneidawind und Uwe Hardter vom Team TEXPA Simplon absolvierten beim König-Ludwig Bike Cup am vergangenen Sonntag die letzten Rennkilometer vor der am Samstag beginnenden Trans Alp. Für Schneidawind lief dieser Test optimal, er konnte sich zunächst mit Andi Strobel (Centurion Vaude) und Florian Willbold (Black Tusk) absetzen. Bis ca. 20 Kilometer vor Ende des Rennens harmonierten die drei Spitzenfahrer sehr gut und fuhren einen großen Vorsprung auf den Rest des Feldes heraus. Am Schlussanstieg machte der TEXPA-Simplon Biker dann alles klar indem er das Tempo dermaßen verschärfte, dass keiner seiner Konkurrenten mehr folgen konnte. Er gewann das Rennen deutlich vor Andi Strobel und Florian Willbold.
Für Hardter verlief die Generalprobe nicht wie erhofft. Er konnte am ersten Anstieg das Tempo der Spitzengruppe nicht mitgehen und war so nahezu die gesamten 80 Kilometer alleine unterwegs. Mit deutlichem Rückstand errichte er als Vierter das Ziel.
Beide TEXPA-Simplon Fahrer hoffen nun auf eine möglichst schnelle Regeneration um am Samstag in optimaler Verfassung am Start der Trans-Alp 2013 zu stehen.

Ergebnisse:

1. SCHNEIDAWIND Christian (TEXPA-Simplon) 3:29:12
2. STROBEL Andreas (Centurion VAUDE) 3:30:53
3. WILLBOLD Florian (BlackTusk-Racing by toMotion) 3:34:04
4. HARDTER Uwe (Team TEXPA-SIMPLON) 3:36:32
5. WIEßNER Michael ( ORTHOMOL KAISER) 3:43:53
6. WAGENER Stefan (Zwillingscraft-Stevens) 3:45:38
7. SCHMIDT Jan (Raceteam Radleck Mering) 3:48:24
8. PHILIPP Julian (Medsport.eu) 3:52:45
9. FONTAIN Pascal (Moutain Heroes) 3:52:46
10. GERUM Lukas (Supertrail-Map.com) 3:53:42

Kreuchler bei der letzten Etappe der Zillertal Bike Challenge wieder oben auf

Die letzte Etappe der Zillertal Bike Challenge führte auch 2013 wieder über 53 Kilometer von Mayrhofen hinauf zum Hintertuxer Gletscherhaus auf 2660 Metern Höhe. Nach dem Texpa-Simplon Biker Christian Kreuchler bei der 2. Etappe viel Zeit verloren hat und enttäuscht und entkräftet als 15er über die Ziellinie fuhr, hoffte er auf bessere Beine als am Vortag, um wieder auf seinem gewohnten Leistungsniveau fahren zu können.
Am ersten Anstieg hinauf zum Penkenberg auf 2000 Meter Höhe konnte sich Kreuchler recht lange in der Spitzengruppe halten. Als der Gesamtzweite Markus Kaufmann (Centurion-Vaude) aber den führenden Hansueli Stauffer (Wheeler-IXS) attackierte, fuhr er sein eigenes Tempo weiter, ohne zu versuchen, den Anschluss an seine Begleiter zu halten, die versuchten die Tempoverschärfung mitzugehen. Zusammen mit Rupert Palmberger (Centurion-Vaude) stürzte sich Kreuchler, auf Position 8 liegend, in die Abfahrt nach Vorderlanersbach. Auf den folgenden nur leicht ansteigenden Kilometern bis Hintertux arbeitete das Duo gut zusammen und sie gingen mit nur einer Minute Rückstand auf die Spitzengruppe in den finalen Anstieg hinauf zum Gletscherhaus. Die 500 Höhenmeter bis zur Mittelstation fuhren die Beiden noch gemeinsam. Doch auf den letzten extrem steilen 700 Höhenmetern bis zum Ziel merkte Kreuchler, dass er sich die Kräfte heute wesentlich besser eingeteilt hatte als am Vortag. Erst an den steilen Schotterrampen mit bis zu 25% Steigung musste er Rupert Palmberger ziehen lassen. Wenig später sah der Texpa-Simplon Biker Bart Aernouts (AA Drink Cyclocross Team) wieder in Reichweite vor sich. Kurz vor dem Ziel konnte er den Belgier noch abfangen und finishte auf Platz 6 in einer Fahrzeit von 2:58:57. In der Gesamtwertung konnte sich Kreuchler noch auf dem 7. Rang verbessern. Das Rennen gewann wiederum der Schweizer Hansueli Stauffer, nachdem er alle Angriffe von Markus Kaufmann parieren konnte.
130707_Kreuchler am Gipfel

Tagesergebnis 3. Etappe:

1. Hansueli Stauffer (Wheeler-IXS) 2:52:42
2. Markus Kaufmann (Centurion-Vaude) 2:53:45
3. Daniel Geismayr (Centurion-Vaude) 2:55:25

6. Christian Kreuchler (Team Texpa-Simplon) 2:58:57

Gesamtergebnis Zillertal Bike Challenge:

1. Hansueli Stauffer (Wheeler-IXS) 8:01:53
2. Markus Kaufmann (Centurion-Vaude) 8:04:38
3. Jochen Käß (Centurion-Vaude) 8:10:55

7. Chrstian Kreuchler (Team Texpa-Simplon) 8:34:01

TransDia Radtour-pro-Organspende

Schon seit 2007 machen Herz-, Leber-, Lungen- und Nierentransplantierte Menschen mit ihrer Radtour-pro-Organspende auf den Organmangel in Deutschland aufmerksam. In diesem Jahr findet die von TransDia veranstaltete Tour erstmalig in Bayern statt. Die sog. Organspendeskandale der letzten Monate haben dazu geführt, dass die Zahl der Spenden mit einem bundesweiten Durchschnitt von 12,8 Spendern pro eine Million Einwohner einen dramatischen Tiefstand erreicht haben. Die vielen Wartepatienten stehen dieser Situation machtlos gegenüber, jeden Tag sterben etwa 4 Menschen, denen ein Spenderorgan ein Weiterleben ermöglicht hätte. Als Initiatoren der Radtour, die zum Teil bereits von einer erfolgreichen Transplantation profitiert haben, fühlen wir uns vor diesem Hintergrund verpflichtet, auf die aktuell dramatische Situation der Wartepatienten aufmerksam zu machen. Den Medien möchten wir Gelegenheit für eine positive Bereichterstattung geben, allerdings nicht mit dem “erhobenen Zeigefinger”, sondern auf Basis fundierter Informationen. Deweiteren möchten wir den engagierten Menschen in den sog. Entnahmekrankenhäusern, in denen jeder Organspendeprozess seinen Anfang nimmt, den Erfolg ihrer Arbeit vor Augen führen und ihnen weiterhin den Rücken stärken. Schließlich möchten wir auch allen Angehörigen von Organspendern Danke sagen und ihnen vermitteln, dass ihre Entscheidung Fürs Leben richtig gewesen ist. Den Etappenplan gibt es wenn sie die Grafik anklicken.
Unbenannt-2

Mehr dazu auf der Facebookseite der Veranstalter **click**