Archiv für den Tag: 14. Juli 2013

Team Texpa Simplon: Vonhausen mit Top 10 Platzierung in Albstadt

Wie schon die letzten beiden Jahre, startete Oliver Vonhausen auch diesmal bei einem der größten deutschen Bike-Events, dem Albstadt-Bike-Marathon. Die guten Erfahrungen mit der Strecke und das perfekte Wetter am Renntag ließen ihn also auf eine gute Platzierung hoffen.130714_Vonhausen im Zielsprint1 (2)
Das Rennen war aufgrund des eher höhenmeterarmen und schnellen Mittelteils der Strecke wieder sehr taktisch, bevor es nach ca. 40km auf den steilen Rampen der Alb ins Finale ging.
Trotzdem wurde der erste Berg genutzt, um mit einem hohen Tempo die ersten Fahrer abzuhängen. Hier konnte sich Vonhausen aber ohne Probleme in der Spitzengruppe halten, bevor es auf besagtem Mittelteil eher auf Konzentration und gutes Positionieren ankam. Genau in einer dieser sehr schnellen Passagen sprang jedoch seine Kette vom Kettenblatt und nach kurzem hin und her musste er doch anhalten, um sie wieder aufzulegen. Die Gruppe war so erstmal weg und er brauchte ca. 4km und viel Energie, um alleine wieder den Anschluss zu schaffen. Anders als die letzten Jahre wurde das Rennen deutlich früher schnell, so dass es schon nach Abfahrten und auf der Ebene zu ersten Abständen kam und weitere Fahrer zurückfielen. Dabei schaffte Vonhausen den Sprung in die erste Gruppe. Als jedoch an einem sehr steilen Asphaltanstieg die Favoriten ernst machten, konnte er nicht mehr ganz vorne mithalten und musste vier Fahrer ziehen lassen und befand sich in einer fünfköpfigen Verfolgergruppe mit seinem ehemaligen Teamkollegen Roland Golderer (Team Cycle Sport). Wenige Kilometer später musste er aber wegen eines Kettenklemmers wieder vom Rad und verlor so den Anschluss. Zwar konnte er im folgenden Anstieg noch mal zu Golderer vorfahren, aber die restlichen Fahrer waren nicht mehr zu erreichen, so dass er auf dem 8. Rang ins Ziel fuhr.

Ergebnisse:

1. Thum Steffen, Ultra Sports Rose Racingteam 2:52.18
2. Pfrommer, Team HAICO Racing 2:52.20
3. Aspacher Daniel, Team HAICO Racing 2:52.23
4. Wildhaber Marcel, Scott Swisspower Team 2:53.38
5. Gaertner Matthias, Black Tusk Racing by toMotion 2:54.47
5. Joerges Benjamin 2:54.47
7. Egle Ralf, BikeSportWorld Freiburg 2:55.57
8. Vonhausen Oliver, Team TEXPA-SIMPLON 2:58.04
9. Golderer Roland, Team Cycle Sport Remchingen 2:58.05

Fotos: Horst Seidner

Project Racing Team: Zwei Titel bei der Deutschen Bahnmeisterschaft

Bei den Deutschen Bahnradmeisterschaften in Oberhausen/Rheinhausen ist das Rudy Project Racing Team das dominierende Team gewesen. Im Punktefahren sicherte sich Marcel Kalz den Titel vor dem Berliner Maximilian Beyer (Ked-Stevens) und seinem Teamkollegen Leif Lampater. Auch der Titel im Madison ging an das Rudy Project Racing Team. Hier war Nico Heßlich gemeinsam mit Leif Lampater erfolgreich. Nach Bronze im Teamsprint und Silber in der Mannschaftsverfolgung fehlte dem Rudy Project Racing Team nur noch die Goldmedaille zum kompletten Medaillensatz. Am Samstag wurde dann beim Punktefahren der Wunsch nach Gold erfüllt.Radsport / Deutsche Meisterschaft Bahn 2013 Nach dem erstenRenndrittel konnte sich eine sieben Fahrer große Gruppe vom Hauptfeld lösen und einen Rundengewinn herausfahren. Vom RPRT mit dabei: Marcel Kalz und Leif Lampater. Und Marcel Kalz konnte erneut zeigen, dass er, mit Mannschaftsunterstützung, in Sprints kaum zu schlagen ist. “Wahnsinn, heute hat alles geklappt, vielen Dank an das ganze Team”, freute sich Kalz über seinen Sieg im Punktefahren. Die starke Vorstellung des RPR-Teams komplettierte Leif Lampater. Er punktete fleißig und am Ende wurde es der dritte Platz und damit die Bronzemedaille. Einen Tag darauf durfte sich dann auch Lampater eine Goldmedaille umhängen. Gemeinsam mit Nico Heßlich gewann er das Madison. “Klasse, das es nach zwei Bronzemedaillen und einer Silbermedaille auch noch mit Gold geklappt hat. Unsere Taktik ging voll auf”, so Lampater. In der ersten Rennhälfte hielten sich Lampater und Heßlich zurück, fuhren keine Sprints und Attacken. Dann kam ihr Angriff, dem keine andere Mannschaft folgen konnte. Nach dem Rundengewinn lagen Lampater/Heßlich gemeinsam mit Christopher Muche und Marco Mathis (Rad-net-Rose) in der Nullrunde, die zu Beginn des Rennens einen Rundengewinn herausfahren konnten. Allerdings konnten sie keine Punkte sammeln und so ging der Sieg an Lampater/Heßlich vor Muche/Mathis. Bronze gewannen Marcel Barth und Erik Mohs, die im Hauptfeld die meisten Punkte sammelten. Marcel Kalz und Christian Grasmann fuhren auf den fünften Platz, Achim Burkart und Martin Reinert kamen auf Rang elf ins Ziel. “Wir haben bei der Deutschen Meisterschaft gezeigt, dass wir das stärkste deutsche Bahnteam im Ausdauerbereich sind. Schade, dass wir die Mannschaftsverfolgung nicht gewonnen haben, aber bei den Rennen mit Massenstart haben wir die Titel aus dem letzten Jahr verteidigen können”, fasste Lampater die Bahnmeisterschaften zusammen, die mit zwei Goldmedaillen, einer Silbermedaille und zwei Bronzemedaillen für das Rudy Project Racing Team zu Ende ging. Text: Team Rudy Projet – Foto: Rene Penno via Rudy Projekt
Die DM-Starter des RPRT:
Achim Burkart, Christian Grasmann, Nico Heßlich, Marcel Kalz, Leif Lampater, Martin Reinert

Team Texpa Simplon: Trans Alp 2013 wieder mit Top Ten Ergebnis

Auf der zweiten Etappe von Mayrhofen nach Brixen überquerten die Teilnehmer bereits den Alpenhauptkamm. Am Schlegeisspeicher vorbei ging es über das Pfitscherjoch und von dort nach Brixen. Uwe Hardter und sein Teampartner Christian Schneidawind passierten die Passhöhe als siebtes Team. Nach der Abfahrt bildete sich eine achtköpfige Gruppe, die gut harmonierte und gemeinsam wurden die letzten 50km bis nach Brixen in Angriff genommen. 30km vor dem Ziel konnten noch drei weitere Teams aufschließen und somit brachte der letzte Anstieg gut 10km vor dem Ziel die Entscheidung um die Plätze fünf bis zehn. Schneidawind musste am letzten Anstieg seinen eigenen Rhythmus fahren und das TEXPA-Simplon Duo lies vier Teams ziehen. Am Ende erreichten sie Brixen als neuntes Team.
Für das zweite TEXPA-Simplon Duo lief heute leider nicht alles optimal. Im langen Anstieg zum Plumsjoch passte noch alles und Michael Schuchardt und Wolfgang Mayer erreichten die Passhöhe in Schlagdistanz zu einer Top Ten Platzierung. In der Abfahrt bekam Wolfgang Mayer einen Plattfuß und die beiden mussten nach der Reparatur lange Zeit ohne Gruppe Richtung Brixen fahren. Zu allem Überfluss erwischte es das Duo einen Kilometer vor dem Ziel erneut. Eine Schraube hatte sich in Mayers Vorderrad gebohrt und der letzte Kilometer wurde laufend zurückgelegt. Letztendlich erreichten sie frustriert als 14. die Ziellinie. Die morgige Etappe führt das Teilnehmerfeld von Brixen nach St.Vigil. Text: Team Texpa – Foto: Sportograf via Texpa
1
Ergebnis 2. Etappe Mayrhofen-Brixen:

1. Christoph Sauser, Max Knox (Team Specialized)
2. Karl Platt, Urs Huber (Team Bulls)
3. Markus Kaufmann, Jochen Käß (Centurion Vaude)

9. Christian Schneidawind, Uwe Hardter (Team TEXPA-Simplon)

14. Michael Schuchardt, Wolfgang Mayer ( Team TEXPA-Simplon)

BL Cycling Team Sportforum: In Schotten auf dem Podest

Bei gutem Rennwetter gingen die Sportler Maximilian Dill, Victor Müller, Marcel Peschges, Christoph Reich, Joshua Schotten, Sven Thurau und Jan Tschernoster an den Start in Spich. Aufgrund einer Baustelle ging es in diesem Jahr über eine längere Runde. So galt es 33 Runden zu je 1,6km zu absolvieren. Wie schon am vergangenen Wochenende bestimmten Jan Tschernoster und Joshua Schotten
das Rennen in dem sie dem Feld davon fuhren. Bereits nach der ersten Kurve machten sich die beiden mit zwei Kontrahenten aus den Niederlanden davon. Nach einem Defekt verkleinerte sich die Gruppe um einen Mitstreiter. In gleicher Manier wie in Heinsberg arbeitete das Trio gut zusammen und erzielte gemeinsam eine Überrundung des Hauptfeldes. Im Finale konnte Joshua Schotten dem steigenden
Tempo von seinem Teamkollegen und dem Niederländer nicht mithalten. Der Zielsprint ergab für Tschernoster den zweiten Rang. Joshua Schotten folgte kurz danach auf Rang drei. Alle weiteren Sportler des Team erreichtem im Peloton das Ziel. Text: Ivo Grothe, Vikt

Lexware Rothaus Team: DM Bad Salzdetfurth – Kompletter Medaillensatz in der U23

Das Lexware-Rothaus Team hat bei der Deutschen Meisterschaft in Bad Salzdetfurth im U23-Rennen einen Dreifach-Erfolg gefeiert. Christian Pfäffle siegte vor Julian Schelb und Martin Gluth. Bronzemedaillen gab es auch für Junior Luca Schwarzbauer, sowie Lena Wehrle (U23) und Anna Saier (U17) vom Juniorteam. Markus Bauer fuhr auf einen starken fünften Platz im Elite-Rennen.Der Beginn des U23-Rennens war fast eine Kopie des Bundesliga-Rennens in Saalhausen. Christian Pfäffle und Julian Schelb setzten sich in der zweiten Runde von der Konkurrenz ab und fuhren bis zur vierten Runde gemeinsam an der Spitze. Allerdings hatten die beiden Teamkollegen keinen Waffenstillstand vereinbart, wie das noch in Saalhausen der Fall war. Im Sauerland trennte ein Defekt bei Pfäffle das Duo, diesmal war es ein Kettenklemmer bei Julian Schelb, der das Lexware-Rothaus-Duo auseinander dividierte. Nach einem Sprung hatte Julian Schelb in der folgenden Abfahrt attackiert. Er raste an Pfäffle vorbei und holte einen kleinen Vorsprung heraus. Doch gleich darauf war der Angriff gestoppt. Die Kette war heruntergefallen und der Münstertäler musste anhalten um die Kette wieder aufzulegen. Möglicherweise war das Risiko zu groß gewesen, das der Münstertäler auf dem holprigen Terrain genommen hatte. Auf jeden Fall war das die Vorentscheidung. „Ich bin danach einfach meinen Rhythmus weiter gefahren, so wie ich es von Anfang an gemacht habe. Ich habe nie locker gelassen“, erklärte Pfäffle. Er hatte 30 Sekunden Vorsprung aus Schelbs Malheur gezogen und der benötigte erst einmal wieder eineinhalb Runden, um sich zu sortieren. „Da habe ich zu viel Zeit verloren“, erklärte Schelb, „schade, dass wir uns nicht richtig duellieren konnten. Vermutlich war Chrissie heute der Stärkere, aber man weiß natürlich nicht wie es ausgegangen wäre, wenn wir zusammen geblieben wären“, kommentierte Schelb. Christian Pfäffle, der schon das Bundesliga-Rennen in Saalhausen gewonnen hatte, freute sich über seinen ersten Meistertitel in der U23: „Echt geil. Jetzt wo es drauf ankommt, ist die Form da. “, sagte der 20-Jährige strahlend. Martin Gluth schien im Kampf um die Medaillen nach zwei Runden schon geschlagen. In der ersten Runde war er das Tempo seiner Teamgenossen mitgegangen, doch dann musste er kapitulieren. „Der Motor ist einfach nicht angesprungen, keine Ahnung warum“, erzählte Gluth. Er fiel auf Rang acht zurück und hatte bereits über eine Minute Rückstand auf Rang drei, als bei ihm plötzlich der Knoten platzte. „Irgendwann hat es ‚klick’ gemacht“, berichtete Gluth. Noch in der fünften von sieben Runden wurden 50 Sekunden Rückstand auf David Simon auf Rang drei gemessen, doch der Student fuhr jetzt wie entfesselt.
Ende der vorletzten Runde leistete sich der drittplatzierte David Simon noch einen Sturz und in der letzten Runde ging Martin Gluth (Helmbrechts) an dem Saarländer vorbei. „Platz drei war das Minimalziel, das habe ich erreicht. Wenn es für vorne nicht langt, dann langt’s halt nicht.“

Herren: Starker Auftritt von Markus Bauer

Markus Bauer nutzte die Deutsche Meisterschaft, um zum ersten Mal in seiner Karriere einen nachdrücklichen Eindruck in der Elite-Klasse zu hinterlassen. Nach seiner langen Leidenszeit wegen eines Kahnbeinbruchs fuhr er in Bad Salzdetfurth ein gleichermaßen starkes, wie überlegtes Rennen, das ihn auf Rang fünf und damit aufs DM-Podium brachte. Zweimal, so Markus Bauer, habe er überlegt, ob er die Lücke zu Markus Schulte-Lünzum schließen sollte, der am Ende noch Dritter wurde. „Aber ich habe ich hatte Angst, dass ich dann hinten raus einbreche und damit den Platz auf dem Podium gefährde“, erklärte Markus Bauer. Der bald 24-Jährige konnte sein Wettkampftemperament zügeln und blieb in seiner dreiköpfigen Verfolgergruppe „sitzen“, deren Rückstand auf Platz vier danach immer weiter anwuchs. „Ich habe gespürt, dass ich von uns Drei der Stärkste bin. Bei der DM auf dem Podium zu stehen, nach der Vorgeschichte, das ist ein Traum“, freute er sich, nachdem er in der Solestadt mit 4:02 Minuten Rückstand auf den neuen Meister Moritz Milatz (1:26:01) das Ziel erreicht hatte. Als letzten Begleiter hatte er Sebastian Szraucner noch abgehängt. Auch Heiko Gutmann (Münstertal) war mit seinem Rennen zufrieden. Nur mit den ersten zwei von acht Runden nicht. „Da ging gar nichts“, fand er. So musste er sich von Rang 13 erst auf den zehnten Rang (+7:03) nach vorne arbeiten. In der letzten Runde fuhr er auf Simon Stiebjahn auf, konnten den Langenordnacher aber nicht mehr hinter sich lassen. „Ich denke, das war das Maximum heute“, kommentierte Gutmann.
Marcel Fleschhut wäre gerne weiter vorne gelandet als Rang zwölf (+8:41). Aber nach einem Magen-Darm-Infekt während der vergangenen Woche war nicht mehr möglich. „Ich war schon mal froh, dass ich hier überhaupt meine zehnte DM bestreiten konnte. Deshalb habe ich mich darauf konzentriert hier Spaß zu haben.“

Damen: Kein guter Tag für Hanna Klein

Bei Hanna Klein lief in Bad Salzdetfurth nicht viel zusammen. In der ersten Runde musste sie ihre Handschuhe tauschen und verlor dabei den Anschluss an Sabine Spitz (Murg-Niederhof) und Elisabeth Brandau (Schönaich). Dann schloss die Vorjahres-Dritte Silke Schmidt (München) zu ihr auf. „Das hat mir mental erst einmal einen Knacks gegeben“, bekannte Hanna Klein. Danach stellten sich Probleme mit der Schaltung ein, die sie wiederholt zum Absteigen zwangen. „Es hat alles nicht zusammen gepasst. Und mit der Strecke hier, kann ich mich aus irgendwelchen Gründen auch nicht anfreunden“, meinte sie enttäuscht, nachdem sie als Fünfte mit 3:28 Minuten Rückstand das Ziel erreicht hatte.

U23-Bronze für Lena Wehrle

Lena Wehrle vom Lexware-Rothaus Juniorteam feierte den bisher größten Erfolg ihrer Karriere. Die Buchenbacherin eroberte im U23-Rennen der Damen die Bronzemedaille, hinter Helen Grobert (Remetschwiel) und Lena Putz (Röhrnbach). „Das war das beste Rennen meines Lebens. Heute lief es von Anfang an super, ich bin total happy“, jubelte Lena Wehrle.

Junioren: Bronze für Schwarzbauer

Im Junioren-Rennen boten die beiden Vertreter des Hochschwarzwälder Teams eine starke Vorstellung. Dass bei einer DM in gewissem Sinne nur die Medaillen zählen, das ist schade für David Horvath, der 30 Sekunden hinter Teamkollege Luca Schwarzbauer Vierter wurde, doch die Leistung war für die beiden Vertreter des jüngeren Jahrgangs „das Maximum“, wie Luca Schwarzbauer bemerkte. Der Nürtinger erwischte einen guten Start. Europameister Lukas Baum (Neustadt/W.) war nicht zu halten, doch dahinter kämpfte Schwarzbauer mit dem EM-Sechsten Georg Egger um die Silbermedaille. In der zweiten Runde lag er an zweiter Position, musste sich dann aber wieder vom Saalhausen-Sieger überholen lassen. Hinter ihm machte David Horvath Druck und am Beginn der letzten Runde schien es so, als könnte der Reutlinger seinem Teamgenossen die Bronzemedaille noch streitig machen. Doch Schwarzbauer hatte sich seine Kräfte gut genug eingeteilt. „Bis auf die vierte und die fünfte Runde war es heute so, dass ich mein Potenzial abrufen konnte. Am Schluss wusste ich, dass ich konzentriert bleiben muss, damit ich den Vorsprung verteidigen kann. Ich habe mein Ziel erreicht und bin sehr zufrieden“, kommentierte Schwarzbauer seine Bronzemedaille, die er mit 1:25 Minuten Rückstand auf Baum (1:06:47 Stunden) erreichte. David Horvath wollte einer möglichen Bronzemedaille nicht nachtrauern. „Mein Ziel war Top fünf und ich habe mir im Vorfeld schon viele Gedanken darüber gemacht, ob ich das überhaupt erreichen kann. Mein Start war nicht gut, aber dann lief es sehr gut. Ich war die ganze Zeit allein, insofern war es ein Rennen gegen mich selbst. Ich habe 110 Prozent gegeben“, kommentierte Horvath. Johannes Bläsi (Münstertal) vom Lexware-Rothaus Juniorteam wurde Siebter (+4:36) und komplettierten damit den Teamerfolg.

Bronze für Anna Saier aus dem Juniorteam

Anna Saier vom Lexware-Rothaus Juniorteam konnte am Samstag im Rennen der Jugendfahrerinnen die Bronzemedaille erobern. Die Offenburgerin hatte im Salom die siebtbeste Zeit hingelegt und war mit fünf Sekunden Rückstand ins Rennen gegangen.In der dritten von fünf Runden überholte sie ihre Teamkollegin Hannah Grobert (Remetschwiel) und schob sich auf den dritten Rang, den sie bis zum Schluss verteidigte. Mit 4:31 Minuten Rückstand auf die neue Titelträgerin Antonia Daubermann (54:11) und 3:14 hinter der Zweiten, Felicitas Geiger gewann sie Bronze. „Ich bin super happy, das ist mein bestes Ergebnis diese Saison“, freute sich Anna Saier. Hannah Grobert wurde Vierte (+5:04), nachdem es bei ihr in der letzten Runde wieder besser lief.
In der männlichen U17 lag Lars Koch auf Medaillenkurs, als er in der dritten von fünf 3,5-Kilometer-Runden Rückenprobleme bekam. Er fiel aus der Spitzengruppe zurück auf Rang fünf. „Bis dahin lief es super, aber dann habe ich keinen Druck mehr aufs Pedal gebracht“, erklärte Koch, der mit 2:10 Minuten Rückstand auf Robin Hofmann noch Fünfter wurde. Teamkollege Torben Drach (Kirchzarten) fiel durch ein Problem mit dem Sattel aus der Spitzengruppe heraus und gab später deshalb auf.

Tim Meier vom Lexware-Rothaus Juniorteam hat in Bad Salzdetfurth in der U15-Schülerklasse die Silbermedaille gewonnen. Es war eine von sieben Medaillen für die Hochschwarzwälder Equipe.
Der Rheinfeldener Schüler musste in der niedersächsischen Kurstadt nur den Pfälzer Pepe Rahl den Vortritt lassen. Rahl setzte sich in der zweiten Runde von aus der Spitzengruppe mit Tim Meier ab. „Ich habe probiert mitzugehen, aber meine Kraft hat nicht gereicht“, erzählte Tim Meier. Doch die anderen Konkurrenten hatten offenbar noch mehr Mühe. Tim Meier fuhr konstant die zweitbesten Rundenzeiten und eroberte mit 22 Sekunden Rückstand den die Silbermedaille. „Ich bin mit der Medaille super zufrieden. Das ist das geilste Rennen, das ich je
gefahren bin“, jubelte Meier, der den Dritten Lars Jacobs um 40 Sekunden distanzierte.

CRAFT BIKE Transalp:Team Specialized siegt/ Team Bulls1weiter in gelb

Mit einem Sprint von vier Teams ist die zweite Etappe der Craft BIKE Transalp powered by Sigma zu Ende gegangen. Nach 99,90km und 2.497 Höhenmetern von Mayrhofen nach Brixen überquerten Christoph Sauser (SUI) und Max Knox (RSA) von Specialized Racing als Erste die Ziellinie in der Domstadt (3:37:39.6) und feierten damit den ersten Transalp-Etappensieg ihrer Karriere.
Platz zwei sicherten sich Karl Platt (GER) und Urs Huber (SUI) vom Team Bulls 1 (3:37:39.9), das damit eindrucksvoll die Gelben Trikots verteidigte. Rang drei ging an Centurion-Vaude 1 (3:37:40.1) mit Markus Kaufmann (GER) und Jochen Käß (GER).

Eine halbe Sekunde dahinter mussten sich die Titelverteidiger von Topeak Ergon Racing Alban Lakata (AUT) und Robert Mennen (GER) erneut mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben (3:37:40.6), eroberten aber hinter dem Team Bulls und Centurion-Vaude Rang drei in der Gesamtwertung.

Das Pfaelzer Master Duo Carsten Bresser und Udo Boelz siegte heute und bleiben weiter im Blauen Trikot.

ŠKODA VELORACE Dresden: Messe für RadSport und Bewegung auf dem Theaterplatz

Parallel zum Wernesgrüner Opening am 3. August und zum ŠKODA VELORACE Dresden am 4. August lädt der Verein Internationale Sachsen-Tour des Radrennsports e.V. zum Besuch der Messe rund um die Themen RadSport und Bewegung ein. Auf der Fläche des alten Parkplatzes auf dem Theaterplatz vor der Semperoper versammeln sich dann Aussteller aus allen Bereichen des RadSports sowie des Ausdauersports und Anbieter mobiler Bewegungsangebote. Am Sonntag bietet der ADAC Sachsen bei seinem Jugend-Fahrradturnier den Kindern die Möglichkeit, sich selbst auf Verkehrssicherheit zu testen. Einer der prominentesten Aussteller wird Sponsor und Namensgeber des Jedermann­radrennens, ŠKODA DEUTSCHLAND, sein. Auch für ein abwechslungsreiches Angebot an Snacks und Getränken ist gesorgt. „Der Platz mit wunderschönem Rundumblick auf Hofkirche, Zwinger, Semperoper und Elbe bietet an beiden Veranstaltungstagen ein attraktives Angebote für Jedermann, Mitgereiste und Zuschauer“, freut sich Wolfgang Friedemann, Vizepräsident Sport des Vereins Internationale Sachsen-Tour des Radrennsports e.V. „Wir sind froh, für die erfolgreiche Wiederbelebung des Dresdner Jedermannradrennens so viele starke Partner und Unterstützer gefunden zu haben.“

Theaterplatz

Dresden Theaterplatz Velorace


Messe für RadSport und Bewegung

Wann: 3. und 4. August 2013
Zeiten: 3. August: 12:30 Uhr bis 21:00 Uhr | 4. August: 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Wo: Theaterplatz Dresden

Eintritt: frei

MTB: Deutsche Meisterschaft in Bad Salzdetfurth

Die ersten sechs von zwölf Meistertitel in Bad Salzdetfurth sind am Samstag bereits vergeben worden. Dabei gelang den Schwestern Leonie und Antonia Daubermann der Coup sich die Titel in der U15 und in der U17 zu holen. In der männlichen U17 feierten die Wombacher Robin Hofmann und Maximilian Brandl einen Doppelsieg. Pepe Rahl (U15), Lutz Baumgärtel (Masters 1) und Uli Brucker (Masters 2-4) heißen die weiteren drei Titelträger. Nach der ersten von fünf Runden tauchten im U17-Rennen drei Wombacher Trikots und zwei vom Kirchzartener Lexware-Rothaus Team an der Spitze auf. Während Alex Bregenzer (Wombach) wegen eines Reifendefekts den Anschluss verlor, bekam Torben Drach (Kirchzarten) Probleme mit dem Sattel. So blieb ein Trio an der Spitze und die beiden Wombacher Robin Hofmann und Maximilian Brandl wussten was zu tun ist.„Ich wusste, wir müssen zusammenarbeiten um Lars abzuschütteln“, erklärte Hofmann. Das gelang dem Duo auch, doch vermutlich auch deshalb weil Lars Koch Rückenprobleme bekam, ein Malheur, das ihn schon die ganze Saison hindurch begleitet.In kurzer Zeit verlor er 20 Sekunden und von hinten kam Jonas Rutsch auf.Während Brandl und Hofmann bis in die letzte Runde hinein zusammen blieben, musste Koch den Hessen passieren lassen und schließlich auch noch seinen baden-württembergischen Landsmann Simon Schneller (Oberlengenhardt).Vorne musste Brandl in der letzten Runde ohne Wasser auskommen. „Es ist im Hals immer staubiger geworden. Robin hat zweimal angegriffen, beim zweiten Mal konnte ich nicht mehr folgen“, schildert Brandl die Entscheidung.„Hol’s Dir, Robin“, hat er mir hinterhergeschrien und ich habe alles gegeben. Beim Überholen eines überrundeten Fahrers bin ich noch gestürzt, aber das hat nichts mehr geändert. Es ist immer wieder schön“, kommentierte Robin Hofmann, der 2011 schon Deutscher Schülermeister war. In 58:24 Minuten gewann er mit 25 Sekunden Vorsprung. Im Kampf um Bronze wurde es nochmal spannend. Simon Schneller schloss in der letzten Runde die Lücke zu Jonas Rutsch (Dorf-Erbach), doch der hatte in Straßenmanier nur gepokert. „Ich habe ihn kommen lassen“, erzählte Rutsch, „um ihn dann mit einem Antritt die Motivation zu nehmen.“„Am letzten Berg ist er dann übel eskaliert“, erzählte Schneller aus seiner Sicht und meinte damit den fulminanten Antritt seines Kontrahenten, der den zur Bronzemedaille führte. Rutsch, der aufgrund seines schlechten Slalomergebnisses nur von 23. Position ins Rennen gehen konnte, hatte im Ziel 1:13 Minuten Rückstand. In Runde 2 und 3 hatte er jeweils Bestzeit produziert.

Masters 2-4: Brucker vernascht sie alle

In den beiden Masters-Kategorien war der Hausacher Uli Brucker klar der stärkste Fahrer. In der Masters 2 bis 4 zwei Minuten hinter den Masters 1 gestartet, rollte der Schwarzwälder das Feld von hinten auf und „vernaschte“ alle Biker aus der jüngeren Kategorie. In 1:22:28 Stunden gewann er nach sieben 3,5 Kilometer-Runden mit 2:44 Minuten Vorsprung auf Erik Hühnlein (Stromberg) und feierte seinen ersten Deutschen Meistertitel.„Endlich hat es gereicht, bisher war ich immer Zweiter“, sagte der strahlende Uli Brucker. „Die Strecke hier ist perfekt für mich. Ich kann die kurzen, steilen Dinger drüber ziehen und mein Tempo gut umsetzen“, sagte Brucker.Die Bronzemedaille in seiner Kategorie ging an Stefan Danowski (Hamburg, +3:24).

Masters 1: Baumgärtels Beine wachen auf

Lutz Baumgärtel (Bautzen) vollendete in der Solestadt den Titelhattrick. Dabei hatte zur Mitte des Rennens „schon gar nicht mehr dran geglaubt“. René Hördemann (Baunatal) war an ihm vorbeigezogen und hatte für zwei Runden die Führung inne gehabt. Hördemann hatte in der ersten Runde einen Sturz und arbeitete sich dann von Rang sieben nach vorne. „Damit hätte ich überhaupt nicht gerechnet. Ich habe mit den Top fünf geliebäugelt, nachdem ich lange verletzt war und hier erst mein viertes Rennen bestritten habe“, erklärte Hördemann. Dass es mit dem Titel nichts geworden ist, konnte er deshalb verschmerzen. Lutz Baumgärtels Beine wachten aus ihrem Tiefschlaf aus, als André Kleindienst (Förste) in der vorletzten Runde von hinten näher kam.„Ich hatte am Anfang so schlechte Beine, aber als André von hinten kam, habe ich nochmal Gas geben. Ich bin zu René hin gefahren und habe gleich den Konter gesetzt“, erzählte Baumgärtel. Rasch hatte er einen Vorsprung, den er dann souverän durch die letzte Runde brachte und mit 27 Sekunden Differenz auf Hördemann gewann. André Kleindienst blieb auf Rang drei ungefährdet und holte die Bronzemedaille, 1:07 Minuten zurück.

SCHÜLERINNEN U15  / SCHÜLER U15 / JUGEND U17 WEIBLICH

Runde: 3,2 Kilometer
Titel für Antonia und Leonie Daubermann – Pepe Rahl Schülermeister< Die Schwestern Leonie und Antonia Daubermann (Obergessertshausen) haben sich in Bad Salzdetfurth die Titel in der Schüler und in der Jugendklasse geholt. Antonia Daubermann siegte nach 17,5 Kilometern in 54:11 Minuten mit 1:17 Minuten vor ihrer Teamkollegin Felicitas Geiger (Trieb) und 4:31 Minuten vor Anna Saier (Offenburg).Bei den Schülerinnen war Leonie Daubermann in 48:28 Minuten klar die Schnellste. Sie gewann mit 3:07 Minuten vor Franziska Koch (Haiger) und 3:44 Minuten vor Josefine Kornmann.Bei den Schülern siegte Pepe Rahl (Haiger) in 41:12 Minuten 23 Sekunden vor Tim Meier (Rheinfelden) und 1:03 Minuten vor Lars Jacobs (Freilassing). Antonia Daubermann war ihr eigenes Konzept bereits in der ersten Runde über den Haufen. Die Vizemeisterin des Vorjahres wollte in der ersten Runde die Konkurrenz am Berg „unter Druck setzen“ und dann in der zweiten Runde angreifen. Doch der Druck war schon Angriff genug, so dass Antonia Daubermann am höchsten Punkt schon einen Vorsprung hatte. „Ich dachte, das musst du jetzt durchziehen“, erklärte die junge Dame aus Bayern, die für den TGV Schotten fährt. „Von den Rennen in der Schweiz hatte ich die Rennhärte und konnte es gut durchfahren.“ Aus der ersten von fünf Runden brachten sie schon über eine halbe Minute Vorsprung auf Mitfavoritin Hannah Grobert (Remetschwiel) mit, der es in der Folge nicht mehr so gut ging. Sie wurde von Felicitas Geiger passiert, die sich souverän den zweiten Rang sicherte. Anna Saier, Schülermeisterin des Vorjahres, tat sich in der Anfangsphase etwas schwer, kam dann aber immer besser ins Rollen. Ging in der dritten Runde aber an die dritte Position, nachdem Clarissa May (SC Hausach) durch einen Defekt den Bronzeplatz abgeben musste und Hannah Grobert ihre Schwächephase hatte. Daubermanns Sieg geriet nur einmal kurz in Gefahr, nachdem sie Probleme mit der Schaltung hatte und rund 20 Sekunden verlor. Schülerinnen: Leonie Daubermann attackiert vor der Abfahrt Im Ziel wurde sie von ihrer zwei Jahre jüngeren Schwester Leonie erwartet, die gerade den Titel in der Schülerklasse U15 eingefahren hatte. Ebenso souverän gestaltete sie ihr Rennen. „Am ersten Berg war ich an zweiter Position. Vor der Abfahrt habe ich dann attackiert und hatte dann gleichen einen Vorsprung“, berichtete Leonie Daubermann, die im Vorjahr bei den Schülerinnen Vizemeisterin war. „Das war mein großes Ziel dieses Jahr, aber ich hatte keinen großen Druck, weil ich ja schon in der Sichtung Rennen gewonnen habe. Ich wollte Spaß haben und das Rennen genießen“, erklärte Leonie Daubermann schon ganz routiniert. Franziska Koch war mit ihren zweiten Rang „sehr zufrieden“. Ohne chance nach vorne, aber auch souverän nach hinten, brachte sie die Silbermedaille nach Hause. Auch Josefine Kornmanns Bronzemedaille geriet aber der zweiten Runde nicht mehr in Gefahr. Schüler: Ein überwältigter Sieger Bei den Schülern siegte Pepe Rahl nach einem Alleingang, der in der zweiten Runde begann. Der kleine Pfälzer, der in Hessen betreut wird, setze sich am Berg ab und verteidigte den Vorsprung von plus minus 20 Sekunden gegenüber Tim Meier souverän.Im Ziel schien Rahl überwältigt von seinem Erfolg, einen Kommentar brachte er kaum über die Lippen. Da sprudelte es aus Tim Meier schon ein wenig mehr heraus. „Wir hatten Pepe schon auf der Rechnung. Er fährt technisch gut und als er am Berg Gas gegeben hat, versuchte ich dranzubleiben, habe es aber nicht geschafft. Ich bin aber mit Silber richtig zufrieden, das geilste Rennen, das ich bisher gefahren bin“, kommentierte der Rheinfeldener.Er wehrte sich erfolgreich gegen aufkommenden Lars Jakobs, der Mitfavorit Tim Wollenberg (E-Racers Top Level) in der letzten Runde noch die Bronzemedaille entriss.