Archiv für den Tag: 1. August 2013

Bayerische Bergmeisterschaft: Johannes Berndl holt den Titel

DSCF0387Am heißesten Tag des Jahres sorgten am vergangen Sonntag über 150 aktive Radsportler in neun Klassen für spannende Wettkämpfe bei den bayerischen Bergmeisterschaften am Oberen Sudelfeld. Zahlreiche Zuschauer, vor allem auf den letzten drei Kilometern vom Mittleren zum Oberen Sudelfeld, sorgten am Streckenrand für ein Tour de France Feeling, das die Fahrer zu Bestleistungen antrieb.

Die Veranstaltung des RSV Rosenheim wurde von der Hobbyklasse eröffnet. Jeder, der sportbegeistert ist und sich gerne mal in einem Wettkampf mit anderen ambitionierten Hobbysportlern messen will, konnte an diesem Rennen teilnehmen. Das 30 Mann umfassende Feld schlug direkt vom Start ein sehr hohes Tempo an, blieb jedoch für lange Zeit zusammen. Erst im Steilstück in Richtung Rosengasse zerfiel die große Gruppe und jeder Fahrer konzentrierte sich von nun an sein eigenes Tempo am Berg zu fahren. Am besten gelang dies Werner Huber (Unken), der sich mit einer sehr starken Zeit von 42:04 Minuten den Sieg sicherte. Christoph Köck (Oberland) und Andreas Lumme (Garching) komplettierten als zweiter und dritter das Podium.

Parallel lief das Rennen der Schüler und Schülerinnen U 15, das auf verkürzter Strecke von Grafenherberg zum Oberen Sudelfeld ausgetragen wurde. Bei den Schülern konnte sich nach 12:57 Minuten der Augsburger Dominik Uhlig vor seinem Teamkollegen Noah Rupp und Bastian Hofmann (Passau) durchsetzen und somit den Titel des bayerischen Meisters sichern. Oberbayerischer Meister wurde Werner Bader (Miesbach). In der Klasse der Schülerinnen holte sich Eva Marie Albrecht (Ansbach) den Sieg. Auf gleicher Stecke fand die Meisterschaft der Mädchen der Jugendklasse U 17 statt. Lisa Neumüller aus Kolbermoor zeigte mit einer Zeit von 14:26 Minuten ihre ganze Klasse und schnappte sich den Sieg und somit beide Titel. Platz zwei ging an Lisa Ostler (Holzkirchen) vor Anna Lena Nowak (Oberammergau).

In der Klasse der U 17 ging es wieder die gesamten 14 Kilometer von Brannenburg bis ans Obere Sudelfeld. Vom Start an herrschte ein sehr schnelles Tempo, denn nur ausgewiesene Bergspezialisten wollten die schweren Strapazen dieses Anstieges auf sich nehmen. Nach 46:09 Minuten war es Patrick Haller (Ingolstadt), der sich an diesem Tag als stärkster durchsetzen konnte. Das Treppchen komplettierten Georg Zimmermann aus Augsburg und mit Florian Gindhart ein weiterer Ingolstädter.

Eine klare Sache war dieses Jahr  das Rennen der Frauen Elite.
Adelheit Schütz (Weiden), die im Vorjahr noch knapp zweite wurde, schaffte dieses Jahr endlich den Sprung aufs oberste Treppchen. Die Prienerin Sabine Schneider wurde Zweite, Elena Eggl aus Dachau Dritte.

In der Klasse der Senioren gab es einen Favoritensieg. Friedrich Hofmann vom RSV Rottal, der dieses Jahr bereits den Rosenheimer Straßenpreis für sich entscheiden konnte, zeigte sich als stärkste unter den Bergziegen und sicherte sich in einer Zeit von 42:07 Minuten den Sieg und somit auch den Titel des bayerischen Bergmeisters. Matthias Lastowsky (Wendelstein) und Johann Hofmann (Geimersheim) folgten auf den Plätzen.

Bei den Senioren zwei gab es aus Rosenheimer Sicht die größten Erfolge des Tages. Hinter Johann Hofmann fuhren die beiden RSV Rosenheim Veteranen Peter Maier und Marcus Pfandler in der Wertung der oberbayerischen Meister auf die Plätze zwei und drei.

Im Rennen der Junioren U 19 zeigte Julian Schulze ein weiteres Mal, dass das Sudelfeld sein uneingeschränktes Revier ist. Als einziger Fahrer gelang es ihm, in allen vier Austragungen des Rennens ganz oben auf dem Stockerl zu stehen. Unbeeindruckt von der stark auftretenden Konkurrenz siegte der Münchner vor Johannes Schinnagel (Dachau) und Alexander Höfner (Miesbach). Hier zeigten die Oberbayern, dass sie die stärksten Bergfahrer Bayerns sind, sind die Podeste doch in beiden Meisterschaften gleich besetzt.

Das Hauptrennen der Kontinetal Profis und Elitefahrer bildete mit 35 Teilnehmern das schnellste Feld des Tages. Schon das bloße Durchlesen der  hochkarätigen Startliste ließ einen besonders spannenden und exklusiven Rennverlauf vermuten. So waren neben dem amtierenden bayerischen Bergmeister Johannes Berndl aus Traunstein, auch Ex Profi Andreas Ortner und die beiden Profisportler Manuel Straub und Fabian Schormair (beide Team Heizomat) am Start.

Doch versuchten zunächst Stefan Öttl (Tegernsee) und Wolfgang Hofmann (Augsburg) bereits im steilen Anstieg zu Beginn durch den Tunnel ihr Heil in der Flucht zu suchen, jedoch reagierten die Verfolger schnell und stellten den Ausreißer. Im folgenden, etwas flacheren Teilabschnitt kamen die Fahrer nicht zur Ruhe, denn eine Attacke jagte die nächste. Dadurch zerfiel das Feld in mehrere Teile. Im steilen Anstieg Richtung Rosengasse folgten weitere Attacken, wodurch sich eine neue vierköpfige Spitzengruppe rauskristalisierte. Dabei waren der Titelverteidiger Johannes Berndl (Traunstein), Stefan Öttl, Wolfgang Hofmann und Andreas Ortner (Freilassing). Das Quartett schlug nun ein hartes Tempo an und distanzierte sich schnell vom Rest. An der Spitze versuchten nun Berndl und Hofmann sich abzusetzten, was den beiden knapp hinter Grafenherberg auch gelang. Gemeinsam gingen sie auf die finalen drei Kilometer und versuchten sich durch zahlreiche Tempoverschärfungen vom anderem abzusetzen. Einen Kilometer vor dem Ziel gelang es Berndl schließlich seinen Mitstreiter abzuhängen und das Tempo nochmals anzuziehen. Mit einhundert Metern Vorsprung sicherte er sich verdient in der Zeit von 38:30 Minuten den Sieg vor Wolfgang Hofmann und Stefan Öttl. Somit stand das Podest für die bayerische Bergmeisterschaft fest. Als vierter und somit drittbester Oberbayer erreichte Andreas Ortner das Ziel. Bester RSV Rosenheim Fahrer wurde Sandro Cramer als neunter, Simon Schmidmayr folge auf dem fünfzehnten Platz.71420_580911431973299_1568616049_n

DSCF0382 (1)

DSCF0391

Faszination Radrennsport als Wandkalender – Roths Tourleben 2014: Das Peloton der Siebziger

KalenderUrbändige Kraft und wilde Action, echte Typen auf bildschönen Rennmaschinen: Wer den wahren Radsport liebt, kommt an diesem Kalender nicht vorbei. Radrennfahren mit offenem Visier. Meist ohne Helm und immer ohne Funk-Knopf im Ohr. Rasierte Beine und buschige Koteletten. Flämische Dickschädel auf filigranem italienischen Stahl. Gios, Colnago, Nuovo Record. Hakenpedale, blitzende Chromteile, Schalthebel am Unterrohr. Schwarze Rennschuhe, weiße Socken, Armlinge wie Strickstrumpfhosen. Die Flandern-Rundfahrt entdeckt den Koppenberg, Freddy Maertens das Zwölfer-Ritzel. Vorwärtsdrang, bis die Sehnen reißen. Glorreiche Halunken und ihre Kombinen. Bissige Patrons und treu ergebene Knechte. Charakterköpfe unterm Rennkäppi. Der Kannibale. Der Dachs. Der Bär von der Weinstraße. “Türoo! Türoo! ” auf Frankreichs Straßen. Ein Engelsgesicht, dem man buchstäblich beim Altern zusehen kann. Einfach nichts für feine Pinkel. Das war das Peloton der Siebziger. Hennes Roth hat es in eindrucksvollen Schwarzweiß-Aufnahmen eingefangen. Der Fotograf: Hennes Roth zählt zu den festen Größen der deutschen Sportfotografie. Seit mehr als vierzig Jahren begleitet der gebürtige Kölner den internationalen Radsportzirkus als Bildreporter, ist stets mittendrin im Renngeschehen: Vom Rücksitz des Motorrads aus auf unmittelbarer Tuchfühlung mit dem rasenden Lindwurm des Pelotons. An den Hängen der legendären Alpen- und Pyrenäenpässe. Direkt hinter dem Zielstrich, wenn bedrohlich die Stampede der Sprinter heranrollt. Im aufgewühlten Morast der Crossrennen. In den verrauchten, vibrierenden Hallen der Winterbahnen. Aus jeder seiner Aufnahmen sprechen die Leidenschaft und die Liebe für seinen Sport und dessen Protagonisten, für die Legenden und die Namenlosen. 2001 erhielt Hennes Roth den begehrten Sven-Simon-Preis für Sportfotografie.
Radsport-Kalender
von Hans A. Roth
19,80 € inkl. 19% MwSt.
Wandkalender, 13 Seiten im Format 42 x 42 cm
ISBN 978-3-936973-86-0
August 2013

Team Heizomat: Droste 5. in Bochum – Freienstein gewinnt in Neuwied

Jan-Niklas Droste vom Team Heizomat zeigte beim Sparkassen-Giro in Bochum eine sehr aktive Fahrweise und wurde dafür mit Platz 5 in dem sehr prominent besetzten Rennen belohnt. Einen Tag zuvor gewann Raphael Freienstein ein Rundstreckenrennen in Neuwied. Beim renommierte Sparkassen-Giro in Bochum startete das Team Heizomat mit 4 Fahrern (Droste, Freienstein, Rapps, Wälzlein) und war dabei in Gesellschaft von Top-Fahrern wie André Greipel (Lotto-Belisol), Tony Martin (Omega-Quickstep) und Marcel Kittel (Argos Shimano), die bei der diesjährigen Tour de France mit ihren Etappensiegen für Furore sorgten. Der Bochumer Rundkurs musste 50 Mal absolviert werden und hatte eine Gesamtlänge von 80 km. Nach sieben Runden bildete sich eine 5-köpfige Spitzengruppe mit André Greipel und Jan-Niklas Droste, die nach einer Attacke des “Tour de France”-Etappensiegers auf ein Duo verkleinert wurde. 25 Runden lang fuhr das Duo Greipel/Droste an der Rennspitze und präsentierte sich den zahlreichen Zuschauern an der Rennstrecke. 12 Runden vor Schluss konnten Tony Martin, John Degenkolb und Roger Kluge (NetApp) zu den Ausreißern aufschließen. Beim Sieg von André Greipel sicherte sich Jan-Niklas Droste schließlich den sehr guten 5. Platz und wurde außerdem Zweiter in der Sprintwertung. Für einen weiteren Team Heizomat Sieg sorgte Raphael Freienstein bei einem Rundstreckenrennen in Neuwied. Nach 70 Kilometern gewann der Heizomat-Fahrer vor Maximilian Walscheid (Stölting) und Fabian Genuit (Erdiger Alkoholfrei) den Sprint einer 8-köpfigen Spitzengruppe. Beim 32. Rundstreckenrennen in Lauf verpasste Dario Rapps knapp das Podium. Bei sehr hohen Temperaturen konnte sich bei Rennhälfte ein Spitzenduo absetzen und das Rennen unter sich ausmachen. Es siegte Christoph Hench vom Team Wipotec. Aus der Verfolgergruppe heraus wurde Dario Rapps im Zielsprint Zweiter und belegte somit den 4. Platz. Jan Wälzlein wurde 12.

Centruion Mountainbike Challenge – Zwischenwertung

Mit großer Spannung blicken wir vor den beiden letzten Rennen auf die erste Challenge Zwischenwertung! In der Small-Wertung darf sich Reiter Karin vor Potocnik Hermine und Bittner Kathi über die Führung freuen. Bei den Herren liegt Dietrich Rene vor Mayer Norbert. Auf Rang drei folgt mit nur drei Punkten Rückstand Schimmel Werner. In der Classic-Wertung liegt Hense-Simenko Roswitha momentan vor Sommer Sabine und Schütz Margit an der Spitze. Bei den Herren führt Pross Erich vor Wakonig Adolf und Strobl Thomas. Wir sind gespannt wie das Ergebnis nach Krumbach aussieht und wer sich schussendlich als Sieger der Centruion Mountainbike Challenge feiern lassen darf!

990_456529

Junior Challenge Flachau: Sonntag, 11. August

Für alle kleinen Rennfahrer gibt es bei der Bike Night ein ganz besonderes Highlight. Das Kids Race in Flachau ist dieses Jahr zum ersten Mal Teil der CENTURION Junior-Challenge!

Hier können die Youngsters zeigen, dass ihre Rennen dem Nacht-Marathon am 10.8. in Sachen Spannung und packenden Zweikämpfen in nichts nachstehen. Antreten dürfen alle Kinder zwischen 3 und 14 Jahren in sechs unterschiedlichen Altersgruppen. Auf die Schnellsten warten Pokale, Urkunden und tolle Sachpreise.

> Zur Ausschreibung:
http://www.mountainbike-challenge.at/flachau-pid439

> Zur Anmeldung: https://secure.datasport.com/?flachau13

880_166391

RACING STUDENTS: In Achkarren gewinnt sowohl das Frauen- als auch das Männerteam

Sonntag 200km-Klassiker in Bellheim

Bei den Frauen drückte zunächst noch die Hitze dem Rennen ihren Stempel auf. Auf der schweren Runde zerfiel das Feld von Beginn an in viele kleine Gruppen. Die Frauen starteten zusammen mit den männlichen Junioren. Dabei war Jasmin Rebmann die Einzige, welche sich im Feld der Junioren festbeißen konnte. Dahinter bildete sich eine Verfolgergruppe in der die restlichen Studentinnen vertreten waren. Da Rebmann bis zum Ende des Rennens im Hauptfeld der Junioren blieb, gewann sie ungefährdet. Dahinter bereiteten die RACING STUDENTS den Sprint der Verfolger um Platz 2 für Sarah Scharbach vor. Diese musste sich knapp geschlagen geben und wurde somit Dritte. Steffi Meizer kam noch auf Platz 4, Ellen Heiny auf Platz 5 und Dorothee Lorch auf Platz 7.

Bei den Männern setzten dann die ersten Gewitterschauer ein. Bei schwülen Bedingungen konnte sich bis 10 Runden vor Rennende keiner der rund 80 Fahrer entscheidend lösen. Dann ergriff Christopher Schmieg die Initiative und attackierte am steilen Anstieg der Runde. Mit einem weiteren Fahrer setzt er sich ab und brachte schnell die notwendigen Meter zwischen sich und das Feld. Im Finale ließ Schmieg nichts anbrennen und feierte einen souveränen Sieg. Den Sprint des Feldes um Platz 3 gewann dann Philipp Ries dank guter Vorarbeit von Andreas Leppert, welcher noch Platz 6  belegte.

Am kommenden Wochenende starten die RACING STUDENTS beim längstem Amateurrennen Deutschlands, dem BDR-Klassiker „Rund um Bellheim” über 200km. Auf dem flachen Kurs sind traditionell auch Profi- und Bundesligateams am Start. Teamchef Christoph Kindle hat besonders gute Erinnerungen an den langen Klassiker in Bellheim. Im Jahre 2004 gewann er den prestigeträchtigen Klassiker und hofft am Wochenende auf eine Überraschung seiner Fahrer. „Wir wissen, dass wir bei langen Rennen gegen die Profis kaum Chancen haben aber wir haben schon des Öfteren bewiesen, dass unser Teamgeist Berge versetzen” zeigt der Kippenheimer die positive Marschrichtung für das Rennen am Sonntag auf.

Fotos: Team

Steffi Meizer vorne leistete starke Arbeit für die Mannschaft der RACING STUDENTS Frauen_Foto Team

Steffi Meizer vorne leistete starke Arbeit für die Mannschaft der RACING STUDENTS Frauen_Foto Team

Die RACING STUDENTS Frauen waren in Achkarren gleich zu zweit auf dem Podest vertreten_Foto Team

Die RACING STUDENTS Frauen waren in Achkarren gleich zu zweit auf dem Podest vertreten_Foto Team

Teampräsentation RACING STUDENT

Christopher Schmieg_RACING STUDENTS Elite-Männer 2013