Archiv für den Tag: 25. August 2013

Vuelta: Roche wins atop Monte da Groba, Nibali moves into the lead

Vuelta España - Stage 2TOUR OF SPAIN (August 24 août – September 15)
Stage 2, Pontevedra-Alto do Monte da Groba (177,7 km)

Nicolas Roche of Saxo-Tinkoff claimed the first stage win of his career in a Grand Tour at the age of 29 as he sprinted to victory ahead of Dani Moreno (Katusha) and Domenico Pozzovivo (AG2R-La Mondiale) atop the spectacular Monte da Groba above Baiona on the south coast of Galicia. Crossing the line fourteen seconds later, Vincenzo Nibali (Astana) took the lead over from his team-mate Janez Brajkovic. Weiterlesen

Hansgrohe Triathlon 2013: Algemarin Triathlon Teamtus Griesheim gewinnt erste DM im „Team-Relay“-Triathlon

CD1_0781Algemarin Triathlon Teamtus Griesheim sind die ersten Deutschen Meister im „Team-Relay“-Triathlon. Die Staffel bestehend aus Leonie Poetsch, Lisa Sieburger, Paul Schuster und Daniel Schmoll setzte sich am 25. August 2013 beim Hansgrohe Triathlon in Konstanz gegen die Athleten der Vereine Schunk Team TV Mengen I und WMF BKK Team AST Süßen durch, die die Plätze Zwei und Drei belegten. Weiterlesen

IAM Cycling: Matteo Pelucchi fehlte ihm die letzte Kraft

In Châteauroux (Indre) mischten sich unzählige Zuschauer unter die Velofahrer. Nach dem Gesamtsieg von Martin Elmiger bei der Tour de Limousin von dieser Woche war IAM Cycling bei den Fans und Autogrammjägern vor und nach der 10. Austragung der Châteauroux Classic de L’Indre Trophée Fenioux sehr beliebt. Und obwohl der Himmel nur leicht bewölkt war und angenehme 19°C herrschten, hatte der sportliche Leiter Eddy Seigneur das Gefühl, dass nicht alles rund laufen würde für seine Mannschaft. „Die Jungs waren gewarnt. Bis auf Sébastien Hinault und Matteo Pelucchi, welche für den Sprint eine geschützte Rolle hatten, hatten alle anderen den Auftrag, sich bei den entstehenden Fluchtgruppen zu beteiligen. Der Wind in dieser Region war günstig und als schnell eine vierköpfige Fluchtgruppe entstanden war, waren wir hinten nicht gezwungen, viel zu arbeiten. FDJ und Europcar waren es, welche die Kontrolle im Feld übernahmen und wir konzentrieren uns so auf unsere Arbeit. Auf den letzten Runden waren wir es, die die Kontrolle vor der letzten Zielpassage übernahmen. So hatten wir die Übersicht und entkamen so einem Massensturz.“ In der Tat war es so, dass auf der sieben Kilometer langen Schlussrunde, welche fünf Mal absolviert werden musste, das Feld auf den letzten 25 Kilometern ziemlich in die Länge gezogen wurde und immer wieder Gruppen entstanden. In Schlusssprint war es dann Bryan Coquard (Europcar), welche am Ende die schnellsten Beine des Tages hatte.

Sébastien Hinault, mit seinen 39 Jahren schon bald Veteran innerhalb der Mannschaft, hoffte am Ende auf einen Sieg, war allerdings nicht in der Lage, auf seine grosse Erfahrung zurückzugreifen. „Ich hatte nicht die nötige Spritzigkeit, welche am Ende für eine Entscheidung nötig gewesen wären. Das Team hat allerdings einen tollen Job gemacht. Vielleicht war es heute allerdings etwas zu früh.“ Matteo Pelucchi seinerseits war mit seinem 6. Platz der bestplatzierte Fahrer von IAM Cycling des Tages. „Es tut mir leid, dass es am Ende nicht ganz nach vorne gereicht hat. Die Jungs der Mannschaft hatten ihr Bestes gegeben und ich war perfekt platziert im Finale. Zu Beginn des Sprints hatte ich das Hinterrad von Coquard. Ich krallte mich an ihm fest, als er auf der rechten Seite seinen Sprint lancierte. Dann fehlte mir am Ende allerdings die letzte Kraft, um an ihm vorbei zu sprinten. Es ist schade für die Mannschaft, dass es nicht aufging am Ende. Zudem hatte mir vielleicht etwas den Rennrhythmus gefehlt, nachdem ich die letzten 20 Tage zuhause verbracht hatte. Trotzdem aber fühle ich mich gut und hoffe, dass ich meine Chancen bereits bei der Tour du Poitou-Charentes wahrnehmen kann.“

http://www.iamcycling.ch/pro/performances-resultats/

IAM Cycling: Marco Bandiera (It), Jonathan Fumeaux (S), Kristof Goddaert (Be), Sébastien Hinault (F), Pirmin Lang (S), Matteo Pelucchi (It), Sébastien Reichenbach (S), Patrick Schelling (S).

Lexware Rothaus Team: Weltmeisterschaft in Südafrika/Vorschau

Ein WM-Quintett mit Ambitionen

Fünf Lexware-Rothaus Biker sind am Samstag mit dem Nationalteam in Südafrika gelandet, wo am Mittwoch in Pietermaritzburg die Mountainbike-Weltmeisterschaften beginnen. Hanna Klein, Julian Schelb, Christian Pfäffle, Martin Gluth und Luca Schwarzbauer gehen den Jahreshöhepunkt durchweg optimistisch an. Weiterlesen

Steher-EM in Nürnberg: Gold geht in die Schweiz

Der Deutsche Meister Florian Fernow sicherte sich mit seinem Schrittmacher Peter Bäuerlein bei der Steher-Europameisterschaft am Reichelsdorfer Keller die Silbermedaille. Mario Birrer aus der Schweiz gewann mit Schrittmacher Helmut Baur den Europameistertitel, die höchste Auszeichnung im Stehersport, Weltmeisterschaften werden in Ermangelung an teilnehmenden Landesverbänden nicht mehr ausgetragen. Der dritte Rang ging auch in die Schweiz, Mitfavorit Guiseppe Atzeni mit Schrittmacher André Dippel unterwegs ist der Glückliche. Robert Retschke mit Holger Ehnert und Marcel Barth mit Karsten Podlesch, beendeten die Meisterschaft auf den Plätzen vier und fünf.

Kupfernagel und Knauer auch nach der 2.Etappe in Albstadt vorne

Die 2.Etappe über 84 km gewann die Schweizerin Patricia Schwager vor den beiden deutschen Fahrerinnen Beate Zanner  vom Team “maxx-Solar/Frauen” und Kathrin Hammes von den Racing Students. Bei den Juniorinnen hatte Gudrun Stock vom Team Mangertseder die Nase vorne. Zweite wurde Lisa Klein Team Radsport Keller/Saarland vor der weiterhin Gesamtführenden Anna Knauer vom Team Mangertseder Bayern.

Die gesamten Ergebnisse findet man hier **click**

logos.cdr

Lexware Rothaus Team: BMC Racing Cup Muttenz

Markus Bauer vom Lexware-Rothaus Team hat bei seinem kurzfristig anberaumten Start beim BMC Racing Cup in Basel-Muttenz in einem Weltklassefeld Platz 13 belegt.

Die ungewöhnliche Charakteristik des Cross-Country-Kurses im Reitstadion Schänzli war ursächlich dafür verantwortlich, dass Markus Bauer zu einer Aufholjagd gezwungen war. Bis auf einen Anstieg mit 90 Metern Höhenunterschied hat der sechs Kilometer lange Kurs nur Flachpassagen. Weiterlesen

Vuelta: Astana gewinnt – Brajkovic in Rot – Team NettApp bestes WildCard Team

Janez Brajkovic geht, nachdem sein Team Astana das Mannschaftszeitfahren gewonnen hat, als erster Träger des Roten Trikots morgen auf die 177 Kilometer lange 2.Etappe der Spanien-Rundfahrt von Pontevedra nach Baiona.Vuelta España - Stage 1
Foto: Vuelta

1º 32 BRAJKOVIC, Janez SLO AST 29:59 1
2º 31 NIBALI, Vincenzo ITA AST m.t. 2
3º 37 TIRALONGO, Paolo ITA AST m.t. 3
4º 33 FUGLSANG, Jacob DEN AST m.t. 4
5º 34 GRIVKO, Andriy UKR AST m.t. 5
6º 36 KANGERT, Tanel EST AST m.t. 6
7º 181 CANCELLARA, Fabian SUI RLT a 10 7
8º 189 ZUBELDIA, Haimar ESP RLT a 10 8
9º 185 IRIZAR, Markel ESP RLT a 10 9
10º 186 KISERLOVSKI, Robert CRO RLT a 10 10
11º 184 HORNER, Christopher USA RLT a 10 11
12º 183 HERMANS, Ben BEL RLT a 10 12
13º 161 MARTIN, Tony GER OPQ a 16 13 Weiterlesen