Archiv für den Tag: 4. Oktober 2013

Der LILA LOGISTIK Charity Bike Cup 2013 in Ditzingen-Heimerdingen ist Geschichte

Stars zum Anfassen, strahlende Kinderaugen,
Rekorde – und viel Geld für die gute Sache

 Der LILA LOGISTIK Charity Bike Cup 2013 in Ditzingen-Heimerdingen ist Geschichte – und hat gleich für mehrere Rekorde gesorgt. Die wichtigsten Fakten und Ereignisse im Überblick.

Schallmauer durchbrochen: Erstmals in der Geschichte des LILA Logistik Charity Bike Cups waren mehr als 1000 Teilnehmer am Start. 1058, um genau zu sein.  Beim LILA RACE am Morgen waren 555 Radsportler am Start, bei der gemütlicheren LILA TOUR mittags 503. Sehr zur Freude von Patrick Betz vom Veranstalter Radsportakademie: „Das ist überragend. Auf diese Zahl sind wir richtig stolz.“ Weiterlesen

John Degenkolb gewinnt erste Etappe der Tour de L’Eurométropole


It was touch and go as to whether the race would come back down to a sprint after a strong breakaway pushed the chase to the limit, but the team didn’t have to do any work behind as Ramon Sinkeldam (NED) was in the move.
This meant that they could keep Degenkolb out of trouble and near the front without losing any energy, before setting him up perfectly with a seamless lead-out.
Despite a 24-second gap with just three kilometres remaining, the race came back together for a bunch kick where Degenkolb proved that even this late in the season, he still has some of the fastest legs in the peloton.
That takes Team Argos-Shimano’s win tally to 24 for the season, and this is Degenkolb’s third win of the year.
“It was a perfect race from the team today,” said coach Marc Reef (NED). “We started to help chase the break mid-race, and then Belkin split the bunch into echelons. We were in a good position with Ramon and Roy in the front group.
“After a few kilometres the groups came back together and Ramon, together with two others, attacked. They stayed away till the final kilometre meaning that all the other guys could group around John, react to attacks and prepare John for the sprint.
“The train waited until the race came back together, then Bert De Backer (BEL) and Roy Curvers (NED) started the lead-out for John. It was a perfect lead-out and the kind of lead-out that suits John best.
“You can really see the trust in each other and the communication between the guys which makes a real difference. It is always difficult to lead-out with different sprint trains, but all the guys are experienced and professionals and know what to do.” Weiterlesen

Heinrich Haussler auf Angriff bei der Tour de l’Eurométropole

Die Tour de l’Eurométropole, ehemalig Circuit Franco-Belge, hat bis jetzt noch keine Möglichkeit gebracht für IAM Cycling, den 13. Siegesstrauss der ersten Saison nach Hause zu nehmen. Die zweite Etappe in und um Poperinge endete in einem Massensprint, den der Deutsche John Degenkolb (Argos-Shimano) für sich entscheiden konnte. Zweiter wurde Jempy Drucker und Dritter der Sieger der ersten Etappe Jens Debusschere, der sein Leadertrikot auf dem zweiten Abschnitt verteidigen konnte. Heinrich Haussler, der bereits während der ganzen Etappe immer wieder sehr aktiv war, fuhr am Ende ebenfalls einen starken Sprint und sicherte sich so einen Platz in den Top15. Marcello Albasini, sportlicher Leiter im ersten Auto von IAM Cycling, war nach dem Rennen mit seinen Jungs zufrieden. „Dominic Klemme versuchte heute sein Glück. Weiterlesen

BMC Rookies: Freundschaftliches Bayernliga-Finale

Die BMC Rookies rollen auch im Saisonfinale weiter auf der Erfolgsspur. Das wird durch Siege in der Bayernliga und bei einem Kriterium bestätigt.

Die Saison in der Bayernliga endete mit einem Bild großer Wertschätzung: Die beiden dominierenden Fahrer des Jahres, BMC Rookie Tim Wollenberg, und sein Freilassinger Konkurrent rollten Hand in Hand über die Ziellinie. Schon vorher standen sowohl Lars Sieg als auch der zweite Platz für Tim in der Gesamtwertung fest.

P9280040

Weiterlesen

Michael Schuchardt beim Querfeldein Rennen in Braunschweig

Bereits zum 31. mal findet die Braunschweiger Cross Serie 2013 statt und ist somit die älteste Crossserie in Deutschland.
Braunschweig
Der erste Lauf, am Tag der Deutschen Einheit, wurde im Stadtteil Lehndorf ausgetragen. Etwas über 30 Fahrer fanden sich bei herrlichem Sonnenschein zum Elite Rennen ein. Mit einer guten Startposition konnte der TEXPA SIMPLON Fahrer ins Rennen gehen und setzte sich direkt nach dem Startschuss auf Platz zehn. Die sehr schnelle Runde, die hauptsächlich auf Singletrails entlang führte, gab nur sehr wenige und kurze Überholmöglichkeiten her. Schuchardt nutze diese immer wieder mit viel Risiko und machte Plätze gut. In der letzten Runde von gefahrenen 15, ging es im Sprint um Platz fünf. Diesen konnte sich Schuchardt knapp sichern und kann nun optimistisch auf die kommende Marathon DM blicken.

Maintal Bike Marathon in Güntersleben bei Würzburg

Wie sagte ein Teilnehmer nach dem Rennen: “Heute war ein gutes Wetter für die Windräder”. Damit ist alles gesagt. Ansonsten schien die Sonne von Anfang bis zum Ende. Für die fast 350 Starter/innen war sehr viel geboten bei der 4. Austragung des traditionell am 3.Oktober stattfindenden Rennen in Güntersleben. Heuer erstmals mit einer eigenen Klasse für die E-Bikes. IMG_0007

Mehr Bilder gibt es hier Teil 1 **click** und Teil 2 **click**

Die Ergebnisse gibt es hier **click**

IMG_0016
Mountain-Bike Urgestein und Lokalmatador Joachim Öchsner aus dem benachbarten Thüngersheim holte sich in der Gesamtwertung den 5.Rang und in seiner Altersklasse Platz eins
IMG_0192
Der spätere vierte Dominik Harzhelm bei Kilometer 17 noch in Führung
IMG_0198
Der Zweite der Langdistanz Benjamin Herold von der RSG Ansbach
IMG_0013
Der spätere Sieger Jonas Katzer von Rhein Neckar Racing bei km 23 schon in Front
IMG_0076
Peter Weissenseel aus Volkach vom gleichnahmigen Fahrradhaus gewann die E-Bike Wertung
Güntersleben
Wärend sich das MTB-Tandem die Anhöhe hinauf kämpft ist im Retzbacher Benediktusberg die Weinlese im vollen Gange
auf augenhöhe
Auf Augenhöhe

Jan Dieteren vorne dabei im Münsterland

Beim Sparkassen Münsterland Giro, der dieses Jahr in Beckum gestartet wurde und über 200 km nach Münster führte, konnte sich das Team Stölting zum Saisonabschluss noch einmal sehr gut in Szene setzen. So war es Nils Politt der gleich zu Beginn in einer 11-köpfigen Ausreißergruppe um den frisch gebackenen Weltmeister Tony Martin vertreten war. Die Gruppe wurde jedoch nach 80 km wieder gestellt. Durch den teilweise heftigen Ostwind wurde das Peleton stark dezimiert und so schafften es Tim Gebauer, Jan Dieteren und Jan Oelerich in der ersten Gruppe zu verbleiben. Als sich jedoch 50 km vor dem Ziel die entscheidende Gruppe absetzte, war keiner der Fahrer vertreten und so war es Jan Dieteren, der in Münster den 3. Platz des Hauptfeldes im Sprint belegen konnte. Er wurde damit 9. im Gesamtergebnis. Der Niederländer Jos van Emden vom Belgien Team gewann vor Tom Veelers (Team Argos Shimano) und Iljo Keisse (Team Omega Pharma – Quickstep). Mit der Top 10 Platzierung beim letzten Saisonrennen war auch der sportliche Leiter Jochen Hahn durchaus zufrieden. Die Fahrer gehen nach dem Rennen heute in die wohl verdiente Saisonpause, um sich von der langen Saison zu erholen und neue Kraft zu tanken.
untitled
Fahrervorstellung in Beckum
untitled2
Zielsprint des Hauptfeldes um den 7. Platz

Jos van Emden siegt nach sechs Jahren erneut im Münsterland

Solosieg vor dem Schloss in Münster: Der Sieger des Jahres 2007 ist auch der Sieger des Jahres 2013. Jos van Emden ist nach Marcel Kittel der zweite Fahrer, der den Sparkassen Münsterland Giro zum zweiten Mal gewinnt. Der 28-Jährige vom Team Belkin setzte sich auf der Schlussrunde in Münster aus einer fünfköpfigen Ausreißergruppe durch und feierte nach 4:21:37 Stunden seinen ersten Sieg seit den niederländischen Meisterschaften im Einzelzeitfahren am 23. Juni 2010. Zweiter wurde sein niederländischer Landsmann Tom Veelers vom Team Argos-Shimano, Platz drei holte Bahn-Weltmeister Iljo Keisse vom Team Omega Pharma Quick-Step. Nach verschiedenen Ausreißergruppen im ersten Teil des Rennens hatte sich die entscheidende Gruppe gut 60 Kilometer vor dem Ziel abgesetzt. «Der Wind hat das Rennen spannend und abwechslungsreich gestaltet und ihm erst den Drive gegeben», so van Emden. «Am Anfang habe ich mich gar nicht so gut gefühlt, aber dann wurde es besser und als wir dann zwei Minuten Vorsprung hatten, habe ich erstmals daran geglaubt, dass es klappen könnte.» Weiterlesen