Archiv für den Tag: 1. Februar 2015

Team Roth Skoda: Starker Sprint von Dylan Page

Starker Sprint von Dylan Page

Dylan Page.

Beim abschliessenden vierten Rennen der Mallorca Challenge gelang dem neu in die professionelle Continental Europe Tour aufgestiegenen Team Roth Skoda ein weiterer Exploit. Nach einem rasanten Rennen kam es zu einer Sprintankunft. Lukas Jaun (Lengnau) zog an und brachte Dylan Page (Aigle) in eine gute Positon. Der erst 21-jährige Page überquerte schliesslich in einem Weltklassefeld die Ziellinie als ausgezeichneter 9. und zweitbester bester Schweizer hinter Fabian Cancellara (7.).

Gewonnen wurde das Rennen vom Italiener Matteo Pelucchi, der seinen Sprinterfolg aus dem ersten Rennen auf Mallorca wiederholen konnte, als auch Jaun als 11. und Page als 12. ihre ersten UCI-Punkte bei den Profis holten. Bereits am Mittwoch bestreitet das Team Roth Skoda mit dem Étoile de Bessège das nächste Rennen.

 

PM:Team Roth Skoda

Mallorca-Challenge # 3: Valverde gewinnt nach mutiger Fahrt von Merhawi Kudus

Das dritte Mallorca-Challenge Rennen war für die Kletterer, die Route hatte nicht weniger als 7 eingetragene Anstiege. Nachdem er 2. hinter unserem Steve Cummings im gestrigen Rennen war, war es Alejandro Valverde (Movistar) gelungen, besser zu fahren, um den Sieg heute zu erreichen. Er überquerte die Linie solo vor Tim Wellens (Lotto-Soudal) dem Zweiten und Leopold König (Team Sky) auf dem 3. Platz.

Ein rasanter Start bedeutete eine Reihe von Angriffen und Gegenangriffen bevor eine große Gruppe von 28 Fahrern sich losreißen konnte. In dieser ersten Führungsgruppe, Team MTN-Qhubeka p / b Samsung waren beide, Merhawi Kudus und Johann van Zyl präsent. Alejandro Valverde war auch in der Gruppe und er führte das Team Sky an, um die Gruppe wieder in der 80km Markierung zurück zu führen.

Weiterlesen

Heinrich Haussler: «Eine Top 10 ist immer gut für das Selbstvertrauen vor der Tour of Qatar»

Die Cadel Evans Great Ocean Road Race, letztes Rennen in Australien für die meisten europäischen Profiteams, wurde von Gianni Meersmann (Etixx-Quickstep), vor Simon Clarke und Nathan Haas gewonnen. IAM Cycling hat hart gekämpft, um Heinrich Haussler zu unterstützen. Der australische Meister belegte einen guten 10. Platz in dem er den Sprint des Felds, das es nicht mehr geschafft hatte, eine Fluchtgruppe von 9 Mann einzuholen, gewann.

Bei der Bilanz über seinen langen Aufenthalt in seiner Heimat, drückte Heinrich Haussler seine Zufriedenheit aus. „Seit Beginn der Saison stimmt das Gefühl. Ich habe die australische Meisterschaft gewonnen und mehrere Platzierungen erreicht. Dies zeigt, dass ich für die Tour of Qatar, wo ich nächste Woche starten werde, bereit bin.“ Über das letzte Rennen, auf einer Strecke fast identisch zur Weltmeisterschaft 2010, sprach der Puncher des Schweizer Profiteams mit einer Spur Enttäuschung in der Stimme. „Eine Top 10 ist immer gut für das Selbstvertrauen vor der Tour of Qatar. Einmal mehr hat das Team hart gearbeitet, damit ich an vorderster Front kämpfen konnte. Die Strecke war wegen dem Regen gefährlich und es war mit 16° doch sehr kühl. Bei diesen Bedingungen sind Stürze nicht ausgeblieben. Bei der letzten Runde sind Stef Clement, Jarlinson Pantano und Martin Elmiger mit der Fluchtgruppe losgezogen. Leider konnten sie den Abstand zu den Leuten ganz vorne nicht mehr herstellen.“

Cadel Evans in seinem letzten Rennen Fünfter

Cadel Evans wurde am Sonntag im letzten Rennen seiner Profikarriere Fünfter. Gianni Meersman (Etixx-Quick Step) gewann die Erstaustragung des vom BMC Racing Team Fahrer initiierten Cadel Evans Great Ocean Road Race.

Evans und sein Teamkollege Danilo Wyss – der am Ende Achter wurde – nahmen den Sprint aus einer kleinen Gruppe am Ende des 174 Kilometer langen Rennens, das durch Evans Heimatstadt Barwon führte. Simon Clarke (ORICA-GreenEDGE) wurde Zweiter, Nathan Haas (Team Cannondale-Garmin) Dritter.

“Aus der Sicht eines Fahrer muss ich sagen, dass ich heute froh war, in der vorderen Gruppe gewesen zu sein”, erzählte Evans nach dem Rennen den Fans. “Zwar war es nicht besonders hügelig, jedoch sehr windig. Das Rennen war solide, hart und aggressiv. Ich bedanke mich bei meinen Konkurrenten und den Fans für den Ansporn aller Teilnehmer und die jubelnde Stimmung im Publikum. Das alles hat das Rennen fast zu einem Klassiker gemacht.”