Archiv für den Tag: 30. Oktober 2015

GGEW City Cross Cup am 8. November 2015 in Lorsch – Text und Fotos – von Jürgen Pfliegensdörfer

Bilder oder Fotos hochladen

Zehn Jahre ist es mittlerweile her, dass es zum ersten Mal ein Crossradrennen in Lorsch gegeben hat. Eine Zahl, die nicht nur den umtriebigen Veranstalter Algis Oleknavicius stolz macht, sondern auch den Radsportler „Olek“. „Ich hätte es wirklich nicht für möglich gehalten, dass wir mit dem Crossrennen in Lorsch einen solchen Hype auslösen. Wenn ich noch an die ersten Rennen denke und sehe, was wir heute auf die Beine stellen, bin ich wirklich froh, einmal diese Entscheidung getroffen zu haben. Doch ohne die unglaubliche Unterstützung meines RV Einhausen und der vielen Helfer, aber auch der beiden Bürgermeister aus Lorsch, Klaus Jäger und Christian Schönung wäre das einfach nicht möglich gewesen. Aber auch die Sponsoren, vor allem die GGEW AG, muss ich da mit einbeziehen. Durch deren Einsatz und Engagement hat der Crosssport einen extrem hohen Stellenwert in Deutschland erhalten“, zieht Algis Oleknavicius ein kleines Fazit vor dem Jubiläumsrennen. „Wir, die GGEW AG, sind hocherfreut, Teil dieser traditionsreichen Veranstaltung zu sein. Mit diesem Engagement unterstreichen wir unsere Leidenschaft für den Sport und die Verantwortung für unsere Region,“ erklärt Dr. Peter Müller, Vorstand der GGEW AG, dem Hauptsponsor der Veranstaltung.

Mehrere tausend Zuschauer werden am Sonntag, 8. November, ab 9.30 Uhr in Lorsch erwartet. Mit dem Startschuss des Hobbyrennens beginnt die Veranstaltung. Dieses Mal leider ohne das radsportverrückte Lorscher Stadtoberhaupt Christian Schönung. „Von meinem Hausarzt habe ich striktes Sportverbot erhalten. Ich habe seit Wochen mit einer sehr schweren Erkältung zu kämpfen, nehme Antibiotika, was eine Teilnahme absolut verbietet. Es tut mir leid, denn es wird mir schwerfallen wenn ich nur zuschauen muss“, zeigt sich Christian Schönung enttäuscht.

Weiterlesen

„Gegen den Wind“ zwischen Greetsiel und Norddeich: Sportliche Familienveranstaltung startet erstmals im Mai 2016

Bilder oder Fotos hochladen

„Gegen den Wind“ zwischen Greetsiel und Norddeich
Sportliche Familienveranstaltung startet erstmals im Mai 2016
Es wird ein Wettrennen gegen die Uhr und „Gegen den Wind“. Den Namen gaben Veranstalter und Partner der neuen sportlichen Familienveranstaltung, die erstmals am Samstag, 28. Mai 2016, stattfinden wird. Familien, Rennradfahrer, aber auch E-Bike-Fans sind aufgefordert, eine 20 Kilometer lange Strecke entlang des Deichs zwischen Greetsiel und Norddeich in der Disziplin Zeitfahren zu meistern.
Die Herausforderung für wettkampforientierte Radrennfahrer wird es dabei sein, eine von Profis vorgefahrene Zeit zu unterbieten. Veranstalter und Organisator Christian Stoll erklärt: „Drei bis vier Radrennprofis werden die Strecke zuerst befahren und damit eine Bestzeit vorgeben. Teilnehmer, die diese Profizeit unterbieten, erwartet eine attraktive Prämie. Allerdings ist das nur ein Aspekt. Wir möchten genau so Familien und E-Biker ansprechen, die gesamte Veranstaltung ist als Familienevent geplant.“
Je nach Ambition der Teilnehmer und Richtung des Windes kann die ebene Strecke in 20 bis 60 Minuten zu schaffen sein. Die Teilnehmer werden in verschiedene Gruppen eingeteilt: Einzelfahren, 2er-Mannschaftsfahren, 4er-Mannschaftsfahren – besonders familiengeeignet – sowie für die E-Biker eine 25 kw-Gruppe und eine 45 kw-Gruppe. „Durchaus denkbar ist auch noch eine Spaßgruppe, in der wir Liegeräder, Einräder und alles was sonst noch an Fahrräder erinnert, zusammenfassen. Die vorläufige Obergrenze der Teilnehmer liegt bei 150 Einzelfahrern oder Teams“, verrät Christian Stoll.

Weiterlesen

Deutsche Initiative Mountain Bike e.V.: Situation für Mountainbiker hat sich nicht verbessert

Bilder oder Fotos hochladen
Heiko Mittelstädt

Vor einem Jahr wurde die Petition über die 2-Meter-Regel nach §37.3 Landeswaldgesetz zurückgewiesen. Nach Ansicht der Deutschen Initiative Mountain Bike e.V. (DIMB) hat sich seitdem an der Situation für Mountainbiker wenig gebessert. Im Rückblick fuhren 2015 die Mountainbiker in Baden-Württemberg nach Ansicht der DIMB wie gehabt auf allen Wegen. Die 2-Meter-Regel wird kaum beachtet, das Miteinander funktioniert aber in der täglichen Praxis. Die Mountainbike-Fallen hingegen, die diesen Sommer durch alle Medien gegangen sind, haben das Image von Baden-Württemberg als Mountainbike-Standort nachhaltig beschädigt. Eine schnelle unkomplizierte Lösung zur Akzeptanz des Mountainbike Sportes ist nach wie vor dringend notwendig.

Dazu Heiko Mittelstädt, Projektleiter der DIMB gegen die 2-Meter-Regel: „Die Ausweisung nach dem MTB Handbuch erweist sich in der Praxis als wenig praktikabel. Die Planer scheitern an den Widerständen vor Ort. Vor allem die Interessengruppen, die in der Petition für die Einzelausweisung von Wegen gestimmt haben, blockieren nun vor Ort eine attraktive Wegführung.“

So gestaltete sich die Eröfnung des Pilotprojekt „Gipfeltrails“ verzögert und die Streckenführung enthält nur einen geringen Anteil an attraktiven Singletrails. Andere Strecken, die nach dem Handbuch geplant wurden, werden frühestens 2016 eröfnet. Für die große Gruppe der Touren-Mountainbiker hat sich die Situation in 2015 allerdings laut DIMB in keinster Weise geändert.

Weiterlesen

ENGADIN BIKE GIRO: Das neue 3-Etappenrennen für Mountainbiker vom 1. bis 3. Juli 2016 in St.Moritz/Silvaplana

Bilder oder Fotos hochladen
Mountainbiker mit Blick auf den Silvaplaner See / Foto: Gemeinde Silvaplana

Online-Anmeldung startet am 30. Oktober 2015

Die imaginäre Startrampe steht und alle Mountainbiker können schon mal Maß nehmen für das kommende Jahr: ein neues 3-tägiges Mountainbike Etappenrennen füllt den Terminkalender. Ab Juli 2016 wird die Tourismusdestination Engadin St. Moritz mit den Gemeinden Silvaplana und St. Moritz zum neuen Radsport-Mekka für die Marathon-Bikepiloten.

Mit dem «Engadin Bike Giro» wurde ein neues Bike-Event für Jedermänner und Jederfrauen aber auch für Profis aus der Taufe gehoben. Damit setzt man das weiter um, was die berühmt-berüchtigten Steinböcke «Gian und Giachen» als Werbe-Ikonen für den Kanton Graubünden seit Jahren anpreisen. Das Engadin mit den Gemeinden Silvaplana und St. Moritz soll im Sommer zu dem werden, was es im Wintersport bereits ist: eine der ersten Adressen weltweit und der «Engadin Bike Giro» wird seinen Beitrag dazu leisten. Um der Region und den Radsportlern ein Mountainbike-Event auf höchstem Niveau zu präsentieren, werden beim «Engadin Bike Giro» die Kräfte einer starken Tourismusdestination mit einer professionellen Eventagentur gebündelt. Schon jetzt erfreuen sich Mountainbiker an über 400 Kilometer reinstem Fahrvergnügen. Knackige Aufstiege, attraktive Trails für Up- und Downhill sowie ein spektakuläres Alpenpanorama lassen jedes Bikerherz höher schlagen. Nun schlägt das Herz auch schnell.

Weiterlesen