Archiv für den Tag: 7. Dezember 2015

„Er hat das seltene funkeln eines echten Rennfahrers in den Augen“

Bilder oder Fotos hochladen
Jannik Steimle an der Spitze mit Pascal Husterer der U23 DM im Sommer 2015_Foto Elisa Haumesser

„Bin bei den RACING STUDENTS erwachsener geworden“ / Jannik Steimle wechselt in den Profizirkus

Mit Jannik Steimle hat im vergangenen Jahr ein frisch aus der Jugend kommender Rennfahrer das Vertrauen von Teamchef Christoph Kindle und dem Männerteam der RACING STUDENTS erhalten. Zurückgezahlt hat er dieses Vertrauen beeindruckend durch starke Teamarbeit und eigene Siege wie unter anderem in Liechtenstein. Die Leistungen des jungen Schwaben haben auch Profiteams mitbekommen, so dass Jannik Steimle in der neuen Saison 2016 bereits den nächsten sportlichen Schritt in den professionellen Radsport macht und für Europas Nr. 4, dem österreichischen Team Felbermayr-Simplon in die Pedale treten wird. Die Talentschmiede aus Oberösterreich hat es erst kürzlich geschafft, zur Mannschaft des Jahres der Leser der Oberösterreichischen Nachrichten gewählt zu werden – als erste Radsportmannschaft überhaupt. Der sportliche Leiter Andreas Grossek sieht in Steimle viel Talent und entscheidend für Ihn ist das heute nur noch selten zu findende funkeln in den Augen, das Jannik Steimle für den Radsport mitbringt. Damit das so bleibt will Grossek den jungen Deutschen behutsam an seine Aufgaben heranführen und ist der Überzeugung, dass wenn Steimle gesund und verletzungsfrei durch die Saison kommt sich automatisch der Erfolg einstellen wird. Für die RACING STUDENTS ein Beweis der nachhaltigen Arbeit und wie schnell sich auch junge Sportler durch klare Ziele und selbstständige Teamarbeit entwickeln können. Im Interview mit Pressesprecher Christian Emrich spricht Steimle über seine starke und intensive Entwicklung in der abgelaufenen Saison.

Weiterlesen

Auch Seitenstechen und ein Missgeschick können Tim nicht bremsen

Bilder oder Fotos hochladen
Dynamisch springt Tim über die Hindernisse
Erneut hat Tim Wollenberg einen Lauf des Deutschland-Cups gewonnen. In Bensheim besiegte er dabei seinen eigenen Körper und eine schwache Hinterradbremse.

Durch den Regen des Vortages und den Morgentau war die Strecke im hessischen Bensheim matschig und damit technisch anspruchsvoll, zudem aber auch selektiv und konditionell anstrengend. Beste Voraussetzungen also für Tim, der motiviert und gut vorbereitet an den Start ging. Nach einem Superstart fuhr der Youngster in der kurzen Startrunde noch abwartend auf Platz zwei. Aber zu Beginn der ersten richtigen Runde ergab sich eine gute Gelegenheit, als seine größten Konkurrenten nicht in der Nähe waren. Tim nahm diese Einladung an und setzte sich mit einem Angriff vom Feld ab. Nur ein Fahrer konnte ihm folgen, musste jedoch kurze Zeit später wegen technischer Probleme abreißen lassen. Daraufhin baute Tim seinen Vorsprung aus und alles sah nach einem sicheren Sieg aus. Doch schweres Seitenstechen in der letzten Runde behinderte Tim erheblich, sodass zwei Konkurrenten immer näher kamen. 15 Sekunden Vorsprung rettete der Youngster auf die Zielgerade. Als er dann seinen Sieg mit einem Wheelie feiern wollte, wurde er unsanft vom Rad geholt: Die Hinterradbremse war zu schwach und das Hinterrad rollte weiter. Zum Glück passierte aber nichts Ernstes und Tim holte sich den fünften Sieg im aktuellen Deutschland-Cup. Dadurch rückte er wieder einige Positionen in der Gesamtwertung nach vorne.
Bilder oder Fotos hochladen
Tim freut sich über seinen Sieg

Zweimal Top Ten für das Citec CX-Team Hannover in Emsdetten

Bilder oder Fotos hochladen

Vom Nikolaus gab es heute für das Team aus Hannover zwei Top Ten Plätze geschenkt. Beim 7. Lauf des diesjährigen Weser Ems Cups in Emsdetten waren mit Jakob Schlenkrich und Sascha Berger zwei Fahrer des Teams am Start. Alexander Schlenkrich hat sich schwer am Rücken verletzt und fällt auf unbestimmte Zeit aus.
Jakob und Sascha starteten wie gewohnt recht gut und konnten sich als Vierter und Fünfter ins Gelände begeben. Der Kurs in Emsdetten war im Gegensatz zum Vorjahr komplett neu gestaltet und technisch sehr anspruchsvoll, was den beiden Teamfahrern auch sehr zu Gute kam. Die ersten beiden Runden konnten die beiden den Kontakt zur Spitzengruppe um den späteren Sieger Sven Kuschla halten. Danach drehten die beiden Rundenlang zusammen ihre Kreise. Zwei Runden vor Schluss attackierte Jakob noch einmal und konnte sich entscheiden von Sascha absetzen. Beide platzierten sich als siebter und achter in den Top Ten. In der Gesamtwertung schoben sie sich ebenfalls in die Top Ten, dort liegt Jakob als Neunter einen Platz vor Sascha.

Am kommenden Wochenende startet das Team am Sonntag beim achten Lauf des Weser Ems Cups in Espelkamp.

Weiterlesen