Archiv für den Tag: 11. April 2016

Etappensieg und Sprint-Trikot: Team Auto Eder Bayern dominiert bei der Cottbuser Etappenfahrt

Bilder oder Fotos hochladen

Platz drei der Gesamtwertung, Etappensieg und das Sprint-Trikot: Das Team Auto Eder Bayern hat sein erfolgreiches Frühjahr bei der 41. Austragung der Cottbuser Etappenfahrt nahtlos fortgesetzt und sich erneut auch als eins der dominierenden Teams des Nachwuchsradsports in Deutschland präsentiert. Felix Wacker holte sich gleich auf der ersten Etappe das Trikot des besten Sprinters und gab es dann bis zum Finale nicht mehr ab, Max Hamberger sicherte sich als Sieger der dritten Etappe bereits seinen dritten Saisionsieg sowie Rang drei im Gesamtklassement.

«Das Team hat sich erneut in internationaler Konkurrenz behaupten und durchsetzen können – und das vor allem durch eine hervorragende Teamarbeit, die im Radsport die Basis für den Erfolg ist. Die junge Mannschaft macht echt einen fantastischen Job», so Ralph Denk, Manager des Team Auto Eder Bayern nach den Erfolgen in Brandenburg. «Die Jungs wachsen immer mehr zusammen und haben die interne Marschroute nahezu perfekt umgesetzt», bilanzierte Trainer Christian Schrot.

Bereits auf der ersten Etappe über 77,2 Kilometer hatte das Sextett des Team Auto Eder Bayern seine Ambitonen deutlich gemacht. Nach wenigen Meter initiierte Felix Wacker die Ausreißergruppe des Tages, aus der heraus der 17-Jährige aus Tittmoning in allen Sprintwertungen erfolgreich war. Im Massensprint im Finale fand sich Kapitän Max Hamberger dann allerdings eingebaut und kam nicht über Rang 18 hinaus. Dafür legte der der 16-Jährige aus Pentling im folgenden Einzelzeitfahren mit Platz vier den Grundstein für eine Spitzenplatzierung in der Gesamtwertung. Ebenfalls top: Felix Wacker wurde im Kampf gegen die Uhr Zehnter.

Weiterlesen

Team Kuota-Lotto feiert Doppelsieg in Steinfurt

Am Sonntag gelang es Daniel Westmattelmann und Joshua Huppertz, den vierten Sieg der noch jungen Saison 2016 perfekt zu machen. Für Westmattelmann ist dieser Sieg etwas ganz Besonderes, schließlich fand er vor heimischer Kulisse im Münsterland statt.

Bilder oder Fotos hochladen

Bei Rund um Steinfurt konnte das Team Kuota-Lotto abermals unter Beweis stellen, dass es auf dem besten Weg ist, an die zahlreichen Erfolge der letzten Saison anzuknüpfen. Im Münsterland galt es, 12 Runden à 9,4 Kilometer zu bewältigen. Joshua Huppertz, Daniel Westmattelmann, Lukas Löer, Marcel Meisen, Frederik Dombrowski, Raphael Freienstein und Robert Retschke nahmen am Sonntag die knapp 113 Kilometer in Angriff – mit der Devise, das Rennen und seinen gesamten Verlauf zu prägen und potentielle Gruppen zu kontrollieren. So gelang Huppertz schon früh der Absprung in die erste relevante Spitzengruppe, die jedoch rasch wieder gestellt wurde.

Hinterher war es dann Raphael Freienstein, der in der wichtigsten Gruppe des Tages vertreten war. Die sechs Fahrer konnten zwar nur einen maximalen Vorsprung von etwas über einer Minute rausfahren, dennoch war das Tempo hoch und im weiteren Rennverlauf fiel ein Ausreißer nach dem anderen zurück. Als die Gruppe in der letzten Runde schließlich eingeholt wurde, begann das große Finale.

Weiterlesen

Bundesliga Bad Säckingen: Anna Saier auf dem Podest

Bilder oder Fotos hochladen
by_Sigel_GER_BadSaeckingen_XCO_WE_WJ_Saier

Beim Bundesliga-Auftakt in Bad Säckingen hat Anna Saier vom Lexware Mountainbike Team als Dritte im Rennen der Juniorinnen das Podest erobert. Georg Egger war im U23-Rennen als Neunter bester Deutscher, während Max Brandl gleich dreifach im Pech war und Elfter wurde.
Bilder oder Fotos hochladen
by_Sigel_GER_BadSaeckingen_XCO_WE_WJ_Saier

Anna Saier hatte in Bad Säckingen wieder Grund zum Strahlen. Gegen die schwedische EM-Dritte Ida Jansson konnte die Offenburgerin zwar nicht mithalten und auch die Österreicherin Anna Spielmann war an diesem Tag stärker, doch für Anna Saier war die Welt mit ihrem dritten Platz in Ordnung.
„Es war mal wieder richtig schön ein Rennen zu fahren, das macht mich glücklich“, meinte sie mit Blick auf das vorzeitige Ende vorigen Sonntag in Rivera, wo sie mit Magenkrämpfen aufgeben musste.
„Es hat sich einigermaßen gut angefühlt, aber es gibt noch Potenzial nach oben“, meinte Anna Saier. Schließlich habe sie in Bad Säckingen praktisch ihr erstes Rennen in dieser Saison gefahren. „In der dritten Runde, dachte ich, oh je, jetzt wird’s schwierig, aber auf der schönen Strecke vergisst man den Schmerz“, bekannte Saier, die mit 2:51 Minuten Rückstand auf Jansson (58:55) das Ziel erreichte.

Bilder oder Fotos hochladen
by_Weschta_GER_BadSaeckingen_XCO_MU_Brandl_start
U23: Brandls dreifaches Malheur
Ihren männlichen Teamkollegen reichte es an diesem warmen Frühlingstag in Bad Säckingen nicht aufs Podium. Im U23-Rennen war Georg Egger (Obergessertshausen) als Neunter zwar bester Deutscher, doch er hatte sich „mehr vorgestellt“, wie er bekannte. „Ich war noch nicht ganz frisch. Vielleicht habe ich nach den Etappenrennen in Serbien ein bisschen zu viel gemacht“, sinnierte Egger, der das Rennen mit 2:03 Minuten Rückstand auf den Sieger Sebastian Carstensen Fini (1:14:10) beendete. „Aber es ist trotzdem noch ganz okay“, versuchte er seinen Frieden mit dem Resultat zu machen.

Weiterlesen

IAM Cycling heroisch auf den Pavés der Hölle des Nordens

Bilder oder Fotos hochladen
DAS ZITAT: “Ich bin sehr glücklich mit diesem sechsten Platz”, kommentierte
Heinrich Haussler sein Resultat nach der verdienten Dusche. “Die Mannschaft
hat einen grossartigen Job gemacht. Wir waren vorne mit Saramotins vertreten und konnten den Massensturz knapp vermeiden. Ich hatte heute wirklich sehr gute Beine. Und auch wenn ich im Finale nicht ganz mit der Spitzengruppe mithalten konnte, habe ich nach heute und dem siebten Platz bei Mailand-San Remo eine Menge an Selbstvertrauen für den restlichen Saisonverlauf getankt.

DIE ERKLÄRUNG: “Ich habe wirklich alles aus mir herausgeholt. Als ich ich im
Velodrome ankam und auf dem Rasen absitzen konnte, war ich komplett am
Ende”, erzählt Aleksejs Saramotins, der heute sehr guter Achter wurde und
bereits 2015 als 13. ein tolles Resultat abliefern konnte. “Ich liebe die
Pflastersteine und sie haben mich heute unterstützt. Mein Traum ist es,
diesen Klassiker einmal zu gewinnen und das möchte ich auch wirklich
erreichen.”

DIE TATSACHE DES TAGES: IAM Cycling zeigte heute eine hervorragende
Teamleistung und konnte als einzige Mannschaft drei Fahrer unter den besten 15 platzieren. Heinrich Haussler gewann dabei den Sprint der ersten
Verfolger und wurde Sechster. Saramotins erreichte den starken achten Platz
und dahinter versuchte Oliver Naesen im Sprint gegen Peter Sagan noch einen Platz in den Top-10 zu ergattern.

Weiterlesen

KMC MTB-Bundesliga Bad Säckingen

Herren: Julien Absalon triumphiert
Damen: Jolanda Neff solo und mit Genuss

Bilder oder Fotos hochladen

Doppel-Olympiasieger Julien Absalon und Weltcup-Gesamtsiegerin Jolanda Neff haben in Bad Säckingen den Auftakt zur KMC MTB-Bundesliga gewonnen. Der Franzose schlug im ewigen Duell Weltmeister Nino Schurter aus der Schweiz, Maxime Marotte (Frankreich) wurde Dritter. Bei den Damen gewann Neff vor der Schwedin Jenny Rissveds und der Polin Maja Wloszczowska. Sabine Spitz wurde Achte.
Bilder oder Fotos hochladen

Es war das erwartete Duell zwischen den beiden Top-Stars der Mountainbike-Szene, doch es war an diesem sonnigen Tag in Bad Säckingen keines auf Augenhöhe. Nino Schurter (Scott-Odlo) war am Morgen mit Halsweh aufgewacht und konnte seinem langjährigen Rivalen auf dem 3,9 Kilometer langen Kurs nicht Paroli bieten.
Absalon (BMC Racing) sprengte eingangs der dritten von acht Runden eine große Spitzengruppe und es war nur Nino Schurter, der ihm folgen konnte.
„Da ging es noch, aber als Julien richtig angegriffen hat, da habe ich es gar nicht mehr richtig versucht“, erklärte Schurter zur Attacke von Absalon in der fünften Runde.
Er habe dann nur noch versucht durchzukommen, ohne sich extrem zu belasten. „Ich hoffe, den Infekt bekomme ich noch in den Griff bevor es nach Australien geht“, so Schurter. Spaß hatte der Weltranglistenerste dennoch.

Er war dennoch in der Lage die große Verfolgergruppe und am Ende auch Maxime Marotte auf Distanz zu halten und mit 39 Sekunden Differenz auf Rekord-Weltmeister Absalon (1:34:56) Zweiter zu werden.
Julien Absalon zog vorne unaufhaltsam seine Kreise und war sichtlich sehr erfreut über den Sieg. „Nino war vielleicht nicht bei hundert Prozent heute, aber dennoch gibt der Sieg mir Selbstvertrauen für Cairns. Ich hatte zuhause emotional eine schwierige Woche und bin deshalb sehr glücklich.“
Maxime Marotte zeigte sich als stärkster Verfolger, nachdem Lukas Flückiger (BMC Racing) seine Chance durch einen Defekt eingebüßt hatte.
„Als Julien attackiert hat, bin ich der Gruppe drin gesteckt. Ich denke, heute hätte meine Form für mehr reichen können“, meinte Marotte, der mit 46 Sekunden Rückstand das Ziel erreichte.

Deutsche ohne Top-Ten-Ergebnis
Die deutschen Biker waren nicht unter den besten Zehn zu finden. Markus Schulte-Lünzum (Haltern, Focus XC) belegte im Weltklasse-Feld Rang 16 und war damit nicht unzufrieden. „Es geht aufwärts. Ich denke, das ist beim Weltcup ein Top-30-Ergebnis wert und damit kann ich für heute leben“, meinte Schulte-Lünzum (+3:27).
Markus Bauer (Kirchzarten) wurde 21. (+4:57), während sein Kreidler-Teamkollege Moritz Milatz (Freiburg) am Start Pech hatte, als sich direkt vor ihm ein Sturz ereignete, so dass er nur als 42. aus der ersten Runde kam und am Ende als 26. (+5:50) das Ziel erreichte.

Weiterlesen

Team Texpa-Simplon: Wolfgang Mayer und Annette Griner beide auf dem Podium bei ihrem Heimrennen

Bilder oder Fotos hochladen

Nach etlichen Trainingskilometern wurde es beim Eggberg Bike Marathon in Bad Säckingen für Mayer und Griner zum ersten Mal ernst in dieser Saison. Einerseits waren beide zuversichtlich, da sie bis zuletzt sehr gut trainieren konnten, jedoch lässt sich die Form erfahrungsgemäß erst im Vergleich zur Konkurrenz bewerten. Die 24km Runde, die je nach Streckenwahl ein- oder zweimal zu absolvieren war, kannten die beiden schon recht gut von ihren Trainingsfahrten. Seine Ortskenntnis bewahrte Mayer jedoch nicht davor direkt nach dem Start in einen kleinen Sturz verwickelt zu werden. Dadurch verlor er erstmal den Anschluss an die Spitze. Er versuchte gleich den Rückstand aufzuholen und schaffte es zu Beginn des ersten langen Anstiegs wieder nach vorne aufzuschließen. So konnte er gerade noch reagieren als das Tempo erhöht wurde und er sich in einer Vier-Mann-Gruppe absetzen konnte. Ende der ersten Runde bog Christopher Platt (Kreidler) ins Ziel der Kurzstrecke ab und Sascha Weber (BQ cycling) setzte eine starke Attacke, der Mayer nicht folgen konnte. Jedoch hielt er das Tempo weiterhin hoch, so dass er irgendwann Tom Ettlich (Kreidler) abschütteln konnte und seinen zweiten Platz bis ins Ziel sicher verteidigen konnte.

Weiterlesen