Archiv für den Tag: 18. April 2016

Team CENTURION VAUDE: Drei verschiedene Orte – dreimal das gleiche Wetter

Drei verschiedene Orte – dreimal das gleiche Wetter. Bei einstelligen Temperaturen und Dauerregen haben die CENTURION VAUDE Biker in Schönbuch, Münsingen und Kempten dem schlechten Wetter getrotzt und gleich zwei Siege und zwei zweite Plätze eingefahren.
Den Anfang machten am Samstag Jochen Käß und Matze Pfrommer bei der Schönbuch Trophy. Auf der 23 Kilometer langen Runde, die es zwei mal zu befahren galt, machten die beiden CENTURION VAUDE Racer gleich von Anfang gehörig Druck und konnten sich schon in der ersten Rennhälfte deutlich von allen Verfolgern distanzieren. Einem ungefährdeten Doppelsieg stand somit nichts im Wege. Auch die 6 Grad Außentemperatur und der strömende Regen konnte die beiden nicht stoppen – Matthias Pfrommer auf eins und Jochen Käß auf zwei.

Einen Tag später setze Jochen Käß direkt noch ein Rennen oben drauf. Beim traditionellen MTB Frühjahrsklassiker in Münsingen auf der Schwäbischen Alb musste er sich lediglich Christopher Maletz geschlagen geben und belegte den zweiten Rang vor Uwe Hardter.

Wettertechnisch das gleiche Bild zeigte sich auch in Kempten im Allgäu. Hier waren mit Markus Kaufmann, Frank Demuth und Andi Seewald gleich drei Athleten vom CENTURION VAUDE Team am Start. Markus Kaufmann dominierte das gesamte Fahrerfeld vom Start an nach Belieben: “An einem längeren Anstieg bin ich etwas länger an der Schwelle gefahren und ziemlich schnell waren wir nur noch zu zweit. Wir haben dann etwas zusammengearbeitet aber irgendwann habe ich ihn aus dem Windschatten verloren,” so Kaufmann über den Rennverlauf. Und so fuhr auch er einem souveränen Sieg entgegen. Seine Teamkollegen Frank Demuth und Andi Seewald komplettierten das starke Team Ergebnis mit den Plätzen vier und fünf.

Am kommenden Wochenende wartet dann der erste große internationale Bike Marathon auf die Athleten von CENTURION VAUDE. Bei ersten Rennen zur UCI World Marathon Series in Tiliment / Italien geht es um wertvolle UCI Punkte und eine erste Standortbestimmung auf internationalem Niveau.

rad-net ROSE Team: Vogt siegt in Schweinlang

Das rad-net ROSE Team erlebte ein Wochenende mit Höhen und Tiefen. Während Mario Vogt sich in Schweinlang über seinen ersten Saisonsieg freuen konnte, stürzte Pascal Ackermann bei der Nationencup-Rundfahrt ZLM-Roompot Tour in den Niederlanden schwer und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Vogt legte in Schweinlang einen tollen Soloritt hin, der ihn am Ende auch zum Sieg führte. Der 24-Jährige hatte bereits nach rund zehn Kilometern attackiert, riss schnelle eine größere Lücke zum Feld und drehte fortan alleine seine Runden. Nach 90 Kilometern allein an der Spitze holte sich Vogt nach seinem schweren Sturz im Mai 2015, bei dem er sich einen Oberschenkelhalsbruch zuzog, seinen ersten Sieg vor Jonas Schmeiser und Rainer Rettner, beide vom RSC Kempten. Eine gute halbe Minute konnte er von seinem Vorsprung ins Ziel retten. Am nächsten Tag war Mario Vogt noch in Burggen im Einsatz, dort wurde er Siebter.

Weiterlesen

16. bis 17. April 2016: Montichiari – Brescia

Bilder oder Fotos hochladen

Was für ein Erfolg für den 5th Trofeo Delcar

Was für ein Erfolg! Ich widme den Erfolg meinem Vater, der mich trainiert hat.
Solch eine Rennen zu gewinnen ist eine große Genugtuung für mich und mein Team. Ich gab alles und ich bin sehr glücklich, ich werde noch die Kraft haben zu feiern, fügte Folcarelli hinzu, der als 4. das Rennen beendet hatte.

Nach den zwei Tagen wo in Montichiari über 1000 Athleten von 25 Nationen versammelt waren, konzentriert sich die italienische XCO Welt für das Wochenende vom 11. und 12. Juni auf die italienischen Meisterschaften in Courmayeur (AO).

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Konrad und Mühlberger gerüstet für Giro-Gastspiel in Osttirol

Bilder oder Fotos hochladen
Patrick Konrad
Morgen beginnt die 40. Auflage des Giro del Trentino Melinda, der am 20. und 21. April auch in Osttirol gastiert. Auf das „Österreich-Heimspiel“ in Anras und Sillian freuen sich besonders die beiden ÖRV-Profis Patrick Konrad und Gregor Mühlberger vom Team Bora-Argon18.
Bilder oder Fotos hochladen
Gregor Mühlberger
Während Patrick Konrad seine zweite Saison im deutschen Professional Continental-Team bestreitet, feiert sein niederösterreichischer Landsmann Gregor Mühlberger sein Premierenjahr in einem ausländischen Rennstall. Der 22-jährige Mühlberger, der zu den ganz großen Nachwuchshoffnungen Österreichs zählt, siegte im Vorjahr bei den U23-Rennen der Friedensfahrt in Tschechien sowie der Oberösterreich-Rundfahrt. „Der Sprung zu den Profis ist geglückt, bei mir läuft es im Moment sehr gut. Natürlich freue ich mich auf den Giro del Trentino, der heuer nach Osttirol führt und sehr stark besetzt ist. Aber wir werden mit unseren drei starken Rundfahrern versuchen, so weit vorne wie möglich zu landen. Ich will meine Teamkollegen bestmöglich unterstützen.“

Konrad: „Freue mich auf heimisches Publikum!“
Der gebürtige Mödlinger Patrick Konrad kennt den Zieleinlauf der 2. Etappe des Giro del Trentino Melinda sehr gut. Im Pustertal wartet auf die Radprofis der vier Kilometer lange, durchschnittlich sieben Prozent steile Schlussanstieg hinauf zur rund 1.200 Seelengemeinde Anras. „Ich kenne die Gegend sehr gut, schließlich war ich mit der Österreich Rundfahrt öfter in der Gegend um Lienz, und ich habe hier auch schon ein Trainingslager absolviert. Den Anstieg nach Anras kenne ich natürlich , hier rechne ich mit einem sehr schweren Finale. Seit meinem Engagement bei Bora-Argon18 habe ich nur noch selten Renneinsätze in Österreich, somit freue ich mich schon auf das heimische Publikum“, sagt Konrad, der bei Tirreno-Adriatico Mitte März den fünften Platz in der Nachwuchswertung holte.

Theurl: „Werden die Radprofis gebührend empfangen“
Neben den beiden Bora-Argon18-Profis nimmt auch das Tirol Cycling Team den Giro del Trentino, ein Rennen der 2.HC-Kategorie, in Angriff. Die Konkurrenz ist heuer sehr stark. An der Spitze natürlich Tour de France-, Giro d’Italia- und Vuelta-Gesamtsieger Vincenzo Nibali, der seinen dritten Triumph beim Giro del Trentino landen will. Zudem starten der spanischen Top-Kletterer Mikel Landa, der im Vorjahr gleich zwei Etappen beim Giro d’Italia gewann, der französische Tour de France-Etappensieger Romain Bardet, die ehemaligen Giro-Gesamtsieger Michele Scarponi und Damiano Cunego und viele mehr. „Wir werden den Radprofis einen gebührenden Empfang bereiten. Am kommenden Mittwoch erwarten wir ab 14:15 Uhr bei prognostiziertem guten Wetter den Zieleinlauf in Anras“, freut sich TVB-Obmann Franz Theurl. Die dritte Etappe beginnt am Donnerstag (21. April) um 10:50 Uhr in Sillian im Hochpustertal und führt über 204,6 Kilometer nach Mezzolombardo.

Weiterlesen

Hannes Baumgarten 3. bei den Breisacher Radrenntagen

Bilder oder Fotos hochladen

Wenn Tim der Mann für die Straßenrennen des Frühjahrs ist, ist Hannes klar der Mann für schnelle Rundstreckenrennen und Kriterien. Dass er es auch 2016 wieder richtig ernst meint, hat er am heutigen Samstag zum ersten Mal unter Beweis gestellt.

Der international besetzte Kriteriumsklassiker „Breisacher Radrenntage“ findet auf dem Gelände des badischen Winzerkellers statt: Sieben 90 Grad Kurven und eine 180 Grad Spitzkehre auf nur 1200 Metern, nasse Straßen, Dauerregen, und Hannes ab Runde 2 auf der Flucht. Früh gelang ihm das Initiieren einer Spitzengruppe, aus der heraus er den starken 3. Rang einfahren konnte, geschlagen nur von Achim Burkard (MalojaPushbikers) und Florian Tenbruck (Racing Students).

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Podiumsplätze in Österreich und Günzach: Team Auto Eder Bayern mit starkem Wochenende

Podiumsplatzierungen im Einzelzeitfahren in Ybbs und beim Straßenpreis in Günzach waren eindrucksvolle Höhepunkte eines starken Rennwochenendes des Team Auto Eder Bayern in Österreich und Deutschland. Auf der Zeitfahrstrecke entlang der Donau raste Felix Wacker nach 12,3 Kilometern mit einem Schnitt von 47,2 Kilometern pro Stunden auf Platz zwei. «Ich habe mich gut gefühlt und wollte unbedingt aufs Podium», so die Zielsetzung des 18-Jährigen. Den Plan setzte er auch entsprechend um: «Die Strecke war nicht wirklich spektakulär: Immer am Fluss entlang bis zum Wendepunkt und dann wieder zurück, auf dem Rückweg leicht bergauf», beschreibt Wacker den Kurs. Nach 15:38,68 Minuten muss sich der Nachwuchsfahrer aus Tittmoning nur dem Österreicher Marco Friedrich um 4,98 Sekunden geschlagen geben. Martin Meiler war auf der Donau-Strecke 16:36,98 Minuten unterwegs und belegt Rang 16.

Weiterlesen

Texpa-Simplon mit Top-Ergebnissen nach einem verregneten Rennwochenende

Bilder oder Fotos hochladen
Hardter Münsigen

Annette Griner, Katharina Alberti, Wolfgang Mayer und Tim Weismantel hatten beim AUTO BROSCH Bike Marathon in Kempten mit wirklich extremen Wetterbedingungen zu kämpfen. Bei starkem Regen und frischen 8°C starteten sie um 10Uhr, um die 39Km Runde einmal (Alberti) oder zweimal (Griner, Mayer, Weismantel) in Angriff zu nehmen.
Annette Griner erwischte diesmal keinen optimalen Start und fand anschließend auch keinen guten Rhythmus. So lag sie nach der ersten halben Stunde noch auf Platz sechs der Damenwertung. Diese Schwächephase hielt jedoch nicht lange an und kurz darauf konnte sie wieder richtig aufdrehen. Sie machte eine Position nach der anderen gut und lag 15km vor dem Ziel sogar auf Platz zwei mit Sichtkontakt zur Führenden Silke Schmidt. Diese Lücke konnte sie letztlich aber nicht mehr ganz schließen, so dass sie auf einem sehr guten zweiten Rang ins Ziel kam.
Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Wolfgang Mayer war von Anfang an der Spitze vertreten und kam trotz der widrigen Bedingungen gut zurecht. Schnell konnte er sich in der achtköpfigen Spitzengruppe vom Rest absetzen. Als es in dieser Konstellation in die zweite Runde ging, hatte er dann doch etwas Probleme mit dem teilweise extrem schmierigen Untergrund und er musste mehrmals eine so entstanden Lücke schließen. Währenddessen konnte der spätere Sieger Markus Kaufmann (Centurion Vaude) mit Lysander Kiesel (CEP- Racing Team) einen kleinen Vorsprung rausfahren und diese beiden lagen nun zu zweit in Führung.

Weiterlesen

UCI Junior Serie Montichiari und Swiss Bike Cup Buchs /Bericht

Bilder oder Fotos hochladen
Torben Drach by Marc Schäfer
Torben Drach zelebriert Coup in Italien

Mit einem kaum für möglich gehaltenen Erfolg kehrt Torben Drach aus dem italienischen Montichiari zurück. Der Kirchzartener gewann das Rennen der UCI Junior Serie, Teamkollege David List wurde Zehnter. Beim Swiss Bike Cup fuhr Luca Schwarzbauer auf einen starken sechsten Platz.

Im Wheelie und mit einer in die Höhe gereckten Faust zelebrierte Torben Drach seinen Sieg. „Das ist schon ein cooles Gefühl vor dem italienischen Publikum an erster Position über die Ziellinie zu fahren, echt gigantisch“, bekannte Torben Drach, dass er den Coup für sich und sein Team aus dem Hochschwarzwald mächtig genossen hat.

44 Sekunden musste man warten, ehe der Sieger vom ersten UJS-Rennen in Rivera, der Franzose Thomas Bonnet aufkreuzte und drei Sekunden hinter ihm sein Landsmann Clement Champoussin.

Diesen entscheidenden Abstand hatte Torben Drach letztlich in der vierten von fünf Runden gemacht, doch schon in der zweiten Runde war er alleine vorne.

Nach einem guten Start, der ihn rasch von Position 20 an die Spitze brachte, setzte er sich mit den beiden Franzosen ab. „Ich habe mich erst mal zurückgehalten und wollte sehen, wie ich auf das Tempo und die Hitze reagiere“, berichtet Torben Drach.

Dann aber stürzte hinter ihm einer der Beiden und es entstand eine Lücke von sechs bis acht Sekunden. Vollgas wollte Drach nicht fahren, aber er wollte es den beiden Konkurrenten auch nicht leicht machen wieder heran zu kommen.

Weiterlesen