Archiv für den Tag: 4. Mai 2016

Jagd auf das Rosa Trikot: Der 99. Giro d’Italia vom 6. bis 29. Mai live bei Eurosport 1

- Fabian Cancellara in einer neuen Folge von ‚Follow Fabian‘: „Der Giro ist aufgrund der Anstiege und der Routenführung härter als die Tour!“

- Eurosport Kommentator Karsten Migels: „Der Giro ist keine Rundfahrt, die im Schatten der Tour de France steht. Vor allem die letzte Woche wird für die Fahrer brutal, wenn es in die französischen Alpen geht. Dort wird die Rundfahrt entschieden.“

München, 4. Mai 2016 – Die Jagd auf das Rosa Trikot ist eröffnet: Am kommenden Freitag startet die 99. Auflage des Giro d’Italia, die erste große Rundfahrt im Radsportjahr 2016. 3.383 Kilometer und 21 Etappen trennen die Fahrer zwischen dem 6. und 29. Mai vom Start im niederländischen Apeldoorn und dem Zielort in Turin. Eurosport 1 überträgt die Italien-Rundfahrt täglich ab 14:30 Uhr live im Free-TV mit den Kommentatoren Karsten Migels und Jean-Claude Leclercq. Alle Etappen können zudem im Eurosport Player verfolgt werden.

Im Format „Giro Extra“ mit Ashley House und Laura Meseguer blickt Eurosport täglich vor den Live-Übertragungen auf die jeweilige Etappe voraus, sowie nach Rennende auf die Highlights zurück. Der frühere Radprofi Juan Antonio Flecha fängt zudem die Stimmen aus dem Peloton ein und analysiert mit aktuellen Gästen die Etappen. Darüber hinaus erläutert Flecha im Rahmen der täglichen Live-Übertragungen die jeweiligen Schlüsselstellen und gewährt den Zuschauern im „Tech Talk“ einen Einblick ins Peloton. In der Sendung „Giro Today“ fasst Eurosport zudem abends die Highlights der aktuellen Etappe zusammen.

Auch Eurosport Kommentator Karsten Migels freut sich auf die 99. Auflage der Italien-Rundfahrt: „Der Giro ist keine Rundfahrt, die im Schatten der Tour de France steht, sie ist mindestens gleichwertig. Wenn man das Höhenprofil von beiden Rennen vergleicht, ist der Giro sogar schwerer als die Tour. Vor allem die letzte Woche wird für die Fahrer brutal, wenn es in die französischen Alpen geht. Dort wird die Rundfahrt entschieden“, so Migels, der nach Contador 2015 auch in diesem einen Spanier im Rosa Trikot in Turin erwartet: „Mein Favorit auf den Gesamtsieg ist Alejandro Valverde – er ist in einer Klasse-Form und ihm liegt das Giro-Profil besonders.“

Der Giro d’Italia startet am Freitag, 6. Mai, mit einem 9,8 Kilometer langen Einzelzeitfahren im niederländischen Apeldoorn. Nach zwei weiteren Etappen in den Niederlanden und einem Ruhetag geht es in den Süden Italiens nach Kalabrien und von dort zurück in den Norden – und dabei unter anderem in die italienischen Dolomiten sowie die französischen Alpen. Das 10,5 Kilometer lange Bergzeitfahren von Kastelruth auf die Seiseralm am 22. Mai ist ein weiteres Highlight der 99. Italien-Rundfahrt, die am 29. Mai in Turin ihr finales Ende findet. Der Spanier Alberto Contador konnte im letzten Jahr seinen zweiten Gesamtsieg beim Giro feiern. Auf einen Etappensieg hofft in diesem Jahr vor allem der deutsche Top-Sprinter Marcel Kittel vom belgischen Team Etixx-QuickStep.

Neue Folge „Follow Fabian“ mit Fabian Cancellara vor dem Giro d‘Italia
In der 3. Folge von „Follow Fabian“ blickt Eurosport am heutigen Mittwoch um 15:15 Uhr (Wiederholung am Freitag um 17:45 Uhr) mit Fabian Cancellara auf den kommenden Giro voraus. Der Schweizer nimmt 2016 seine letzte Saison als Radprofi in Angriff und Eurosport begleitet den Ausnahmefahrer dabei.

Für Cancellara ist der Giro als „halber Italiener“ ein ganz spezielles aber vor allem auch schweres Rennen: „Ich glaube, dass der Giro aufgrund der Anstiege und der Routenführung in diesem Jahr härter ist, als die Tour de France“, so Cancellara in ‚Follow Fabian‘. „Natürlich hoffe ich auf ein ‚Rosa Bike‘ oder ein ‚Rosa Trikot‘ – aber letztendlich ist alles zweitrangig, was zählt ist der Sieg.“

Die Live-Übertragungszeiten des Giro d’Italia stehen unter folgendem Link zur Verfügung

Bauhaus wins opening stage of Tour d’Azerbaidjan

Bilder oder Fotos hochladen

Bora – Argon 18 sprinter fastest of the bunch sprint in the streets of Sumgaiyt

Race Report

Sumgayit, 4 May 2016 – Phil Bauhaus (Bora – Argon 18) has won the opening stage bunch sprint at the Tour d’Azerbaidjan, crossing the finish line in Sumgayit just ahead of Scott Sunderland (Team Illuminate) and Luca Wackermann (NASR-Dubai). The win also sees Bauhaus take hold of the first leader’s jersey of the race.

The day’s early breakaway was formed of just one lone leader, with Zamri Mohd Saleh (Terengganu Cycling Team) moving clear early on before building an advantage of up to 8’35″ over his 70 kilometer solo push. Mohd Saleh took maximum points at both the stage’s first categorised climb and first intermediate sprint, giving him the KOM jersey.

The crosswinds made it a hard and fast race for the international peloton chasing behind. Shortly after entering Sumgayit, where five town centre laps would be ridden, a three-man escape group formed, with Elchin Asadov (Synergy Baku Cycling Project), Nurbolat Kulimbetov (Astana City) and Alexander Evtushenko (Gazprom-Rusvelo). Andreas Keuser (Kuwait Cycling Project) soon took off in pursuit and was able to catch the leading trio, with the four building up a maximum lead of 1’10″.

The second intermediate sprint in the streets of Sumgait was contested between the four leaders, from where Asadov came over the line first.

Weiterlesen

Auch 2016 folgen die Legenden der olympischen Cross-Country-Disziplin dem Ruf des Kult-Events am Rande der Ostalb. Gleich drei Olympiasieger haben ihren Start für die 16. Auflage des Bike the Rock am 18. und 19. Juni angekündigt

Auch 2016 folgen die Legenden der olympischen Cross-Country-Disziplin dem Ruf des Kult-Events am Rande der Ostalb. Gleich drei Olympiasieger haben ihren Start für die 16. Auflage des Bike the Rock am 18. und 19. Juni angekündigt.
Die Norwegerin Gunn-Rita Dahle-Flesjaa, der Franzose Julien Absalon und seine Landsfrau Julie Bresset sorgen für goldenen olympischen Glanz unterm Rosenstein.

Bilder oder Fotos hochladenBilder oder Fotos hochladen

Dahle-Flesjaa und Absalon, das sind nicht nur einfach zwei von insgesamt acht Olympiasiegern, die es bisher im Mountainbike-Sport gibt. Beide sind schon zu aktiven Zeiten Legenden ihrer Disziplin.

Gunn-Rita Dahle-Flesjaa (Multivan-Merida) und Julien Absalon (BMC Racing) setzen die Maßstäbe.

Weiterlesen

UCI Mountainbike Weltcup presented by Shimano in Albstadt: Olympia fährt mit

Bilder oder Fotos hochladen
by_Kuestenbrueck_GER_Albstadt_XC_ME_ceremony_Vogel_Schurter_Absalon_Kulhavy_FlueckigerM

Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro sind 2016 auch für die Mountainbiker der Fixpunkt der Saison. Und das sportliche Großereignis spielt auch schon beim UCI Mountainbike Weltcup presented by Shimano in Albstadt am 22. Mai eine Rolle. Drei deutsche Damen kämpfen um zwei Tickets, sieben Schweizer Herren um drei. Und dann ist da noch diese ominöse Nationenwertung.

Es geht um Weltcupsiege, um die begehrten fünf Plätze auf dem Podium und um die Gesamtwertung. Das ist das eine, das Offensichtliche, das sich interessierten Zuschauer sofort erschließt. Doch wenn am 22. Mai im Bullentäle zuerst bei den Damen und dann bei den Herren der Startschuss fällt, dann laufen da auch Rennen im Rennen, dann geht es auch um den 20. und den 21. August, um die olympischen MTB-Wettkämpfe am Zuckerhut.

Zwei Arten der Qualifikation sind im Gange. Einerseits die individuelle, für die eine bestimmte, von Land zu Land unterschiedliche Norm erfüllt werden muss. Auf der anderen Ebene geht es um die Nationen-Weltrangliste, genauer gesagt um eine Addition zweier Wettkampf-Jahre, in denen jeweils die drei Sportler mit den meisten Punkten gezählt werden.
Am 24. Mai endet diese Periode, also zwei Tage nach dem Weltcup in Albstadt. Somit wird an diesem Sonntag im Bullentäle der Vorhang zugezogen und gerechnet.

Weiterlesen

14. Rothaus Hegau Bike-Marathon 2016 / UCI Marathon Serie: Ein Schweizer Uhrwerk und eine Eiserne Lady

Bilder oder Fotos hochladen
by Kuestenbrueck Verfolgergruppe mit Alban Lakata

Mit großer sportlicher Klasse geht der Rothaus Hegau Bike-Marathon am Sonntag in seine 14. Auflage. Beim einzigen deutschen Rennen der UCI Marathon Serie stehen neben Weltmeister Alban Lakata, Cape-Epic-Sieger Urs Huber viele weitere Marathon-Biker von Weltklasse am Start. Auch bei den Damen sind mit Esther Süss und Sally Bigham zwei der Allerbesten dabei. Das Rennen ist offen wie nie.

Wem darf man vor dem Rennen der UCI Marathon Serie, die Favoritenrolle unterjubeln? Markus Kaufmann vom Team Centurion-Vaude hält sich selbst erst mal vornehm zurück und hebt bei der Pressekonferenz am Montag einen Fahrer aus dem Nachbarland auf das Schild. „Urs Huber ist für mich der klare Favorit. Der fährt gerade wie ein Schweizer Uhrwerk“, meint Kaufmann, um dann gleich noch Sascha Weber (BQ Cycling) als Nummer zwei zu benennen. Der Vize-Europameister hat in einem Interview ja schon Auskunft darüber gegeben, dass er auf einem Kurs wie in Singen „einen raushauen“ kann. Und das im Vorjahr bei der EM als Zweiter ja auch getan hat.
Urs Huber (Team Bulls) scheint nach seinem Cape-Epic-Sieg tatsächlich auf Wolke Sieben zu schweben. Tiliment und Gardasee hat er gewonnne. „Singen wird ein komplett anderes Rennen als das am Gardasee, aber ich mache mir nicht so viele Gedanken. Zur Zeit läuft es einfach, ich staune selbst ein bisschen“, sagt Huber.

Weiterlesen