Archiv für den Tag: 21. Mai 2016

Patrick Schelling holt mit Rang neun an der Int. Berner Rundfahrt UCI 1.2 weitere UCI Punkte

Bilder oder Fotos hochladen
Patrick Schelling

Michael Kucher mit guter Tagesleistung – Thomas Umhaller schwer gestürzt mit Glück im Unglück!

Der Schutzengel ist heute mit dem jungen Oberösterreicher Thomas Umhaller mitgefahren. Nach einem fürchterlichen Sturz ist er noch mit relativen glimpflichen Verletzungen davon gekommen. Indes Patrick Schelling bis im Finale ganz vorne deutliche Akzente setzen und mit Rang neun das nächste Resultat einfahren konnte.
U23 Fahrer Michael Kucher fuhr ein starkes Rennen und war in der Spitzengruppe des Tages!

Die vergangenen intensiven, aber vor allem auch sehr erfolgreichen Wochen für das Team Vorarlberg haben auch gewisse „Spuren“ hinterlassen. Einige Fahrer benötigen ob der vielen Rennkilometer eine Rennpause um sich nicht in den „Keller zu fahren“. Das bringt den anderen Fahrern die optimale Möglichkeit hier ihren Formausweis abzuliefern!

Allen voran die beiden Schweizer Patrick Schelling und Nicolas Winter wollen an ihrem Heimrennen was zeigen. Die Berner Rundfahrt der UCI Kategorie 1.2 zählt seit vielen Jahren zu den traditionellsten und schwersten Rennen im deutschsprachigen Raum. Im Jahr 2014 konnte z.B. der Vorarlberger IAM Profi Matthias Brändle diese Prüfung für sich entscheiden.

Weiterlesen

Baltyk-Karkonosze: Maximilian Beyer siegt erneut

Maximilian Beyer vom rad-net ROSE Team hat bei der 24. Baltyk-Karkonosze Tour (UCI 2.2) den zweiten Etappensieg in Folge gefeiert. Auf dem 137,2 Kilometer langen dritten Teilstück mit Start und Ziel in Zbaszynek setzte er sich erneut vor Johim Ariesen (Metec-TKH) durch. Adrian Banaszek (Verva-Active Jet) verwies Beyer auf den dritten Rang.

Recht schnell nach dem Start konnte sich eine drei Mann starke Spitzengruppe aus dem Feld absetzen, die gut zusammenarbeitete und lange das Renngeschehen bestimmte. Doch als es zum ersten Mal auf die 4,7 Kilometer lange Schlussrunde ging, also nach rund 115 Kilometern, wurden sie wieder eingeholt und im Feld bereitete man sich auf einen erneuten Massensprint vor.

«Die letzten Runden wurden sehr zügig gefahren. Die Mannschaft hat sehr gut gearbeitet und mich wieder einfach perfekt abgesetzt, so dass ich den Sprint nur noch zu Ende fahren musste», freute sich Beyer, der mit rund zwei Radlängen Vorsprung der Konkurrenz keine Chance ließ.

Im Gesamtklassement konnte Beyer etwas näher an den Führenden Ariesen herankommen und hat jetzt nur noch zwei Sekunden Rückstand auf den Niederländer. Mit 13 Sekunden Rückstand liegt Benjamin Hill (Attaque Team Gusto) auf Rang drei.

Sieg für Mads Pedersen bei TOUR OF NORWAY 3. ETAPPE

RENNEN
Tour of Norway (2.HC)

Mads Pedersen fuhr auf der dritten Etappe der Tour of Norway einen glänzenden Etappensieg ein. Er schaffte es in die Ausreißergruppe des Tages und kämpfte sich auf dem letzten Kilometer an Lluís Mas Bonet (Caja Rural) zurück, der im Finale angegriffen hatte, und konnte ihn auf den letzten Metern distanzieren. Der Etappensieg war Mads’ erster Profisieg und auch der langerwartete erste Saisonsieg fürs Team Stölting Service Group.

Mads war Teil einer dreiköpfigen Ausreißergruppe, die sich nach dem ersten Zwischensprint aus einer grösseren Gruppe von 20 Fahrern lösen konnte. Das Trio konnte auf dem schweren Parcours mit zwei Anstiegen der 1. Kategorie und vielen unkategorisierten Hügeln einen guten Vorsprung herausfahren. Mads gewann die beiden Bergsprints und sah überhaupt wie der stärkste Fahrer der Gruppe aus.

Etwa 13 km vor dem Ziel ließen Mads und Mas Bonet den dritten Fahrer, Lukas Pöstlberger (Bora – Argon18), zurück, und am Schlussanstieg zum Ziel in Geilo griff Mas Bonet an. Mads sah schon geschlagen aus, konnte sich aber Meter für Meter wieder herankämpfen und den Spanier schliesslich übersprinten. Dies ist ein Sieg, an den der junge Däne sich lange erinnern wird.

“Als ich am letzten Anstieg abgehängt war, bin ich einfach mein eigenes Tempo gefahren, habe mir meine Kräfte bis zum Ziel eingeteilt und gehofft, dass er sich zu viel zugemutet hatte. 200 m vor dem Ziel habe ich ihn wieder eingeholt, bei 150 m habe ich meinen Sprint eröffnet, und das war es. Es ist schön, auch das Bergtrikot zu übernehmen, wir werden sehen, ob wir es in den nächsten Tagen verteidigen werden.”

Dieser Sieg ist die Krönung vieler starker Leistungen des gesamten Teams und Mads’ und wird Fahrern und Betreuern einen Motivationsschub für die zweite Saisonhälfte geben.

Einladung zum Achensee Kids Race am Samstag den 4. Juni 2016

Samstag, 4. Juni 2016, ab 12 Uhr
Altersklassen: U5 – U7 – U9 – U11 – U13 – U15 – U17

Bilder oder Fotos hochladen

Liebe Radsportfreunde!

Früh übt sich, wer ein Meister werden will!
Unter diesem Motto führen wir heuer im Rahmen des Marathons zum dritten Mal das KIDS-RACE durch. Viele Marathonteilnehmer haben auch Kinder, und so können auch die Sprösslinge schon am Vortag vor dem Marathon Radsportluft schnuppern.

Nur in wenigen anderen Sportarten liegt ein so hoher gesundheitlicher Nutzen wie im Radsport. In unserer technisierten Welt, die zunehmend geprägt ist von Hightech-Geräten, gibt es auch im Radsport ein große Begeisterung für die Fahrradtechnik.

Nahezu jedes Kind besitzt ein Fahrrad oder gar Mountainbike, deshalb laden wir alle Kinder und Eltern herzlich ein, beim 3. Achensee-KIDS-RACE mitzumachen.

http://www.achensee-radmarathon.at/kids-race.html

Bilder oder Fotos hochladen

Melanie Heßling kommt in Form

Bilder oder Fotos hochladen

Ein 120 km langes Frauenrennen? In Deutschland so gut wie undenkbar, in den Niederlanden ziemlich normal. Diese Normalität erlebt Melanie Heßling seit Anfang des Jahres, als die Fahrerin aus dem Dortmunder Team Abus-Nutrixxion ein Kooperation mit einem holländischen Profi-Club einging und seitdem vorwiegend im Nachbarland unterwegs ist. So wie beim UCI-Rennen 7-Dorpen-Omloop in Aalburg, auch Marianne-Vos-Classic genannt. Hier wurde Melanie ausgezeichnete 15. Wenige Tage zuvor sicherte sie sich mit Rang 2 in Refrath ihre zweite Podiumsplatzierung nach ihrem dritten Platz in Enkhuizen.

Keine Frage, es läuft gut für die 34-Jährige aus dem Münsterland. Das bewies sie in Refrath, ein Rennen das sie schon unzählige Mal bestritten hat. „Wahrscheinlich habe ich zusammengenommen sicherlich schon um die 500 Kilometer auf dieser Runde zurückgelegt“, schmunzelte Melanie, die in Refrath ein sehr offensives Rennen fuhr, sich schnell in einer Gruppe mit Charlotte Becker (Hitec Products) absetzte.

„Nach etwa der Hälfte des Rennens attackierten Charlotte und ich noch einmal und konnten dann zu zweit den Rundengewinn schaffen und wieder in das Hauptfeld fahren“, erklärte Melanie. Den Sprint gewann dann die Waltroperin Charlotte Becker vor Melanie Heßling. Komplettiert wurde das Podium durch Alina Lange auf Platz drei.

Beim 7-Dorpen-Omloop in Aalburg, auch Marianne-Vos-Classic genannt, führt der Kurs durch die Heimatregion von Marianne Vos, Weltmeisterin, Olympiasiegerin, Weltcup-Siegerin, um nur die wichtigsten Erfolge zu nenne. Diese ließ es sich auch nicht nehmen, mit ihrem RaboLiv-Team selbst an den Start zu gehen. Auf den engen Strassen wurde gleich ein hohes Tempo angeschlagen, und immer wieder lösten sich kleinere Gruppen. „Ich tat mein Bestes und ging mit so oft ich konnte. In der entscheidenden sechsköpfigen Gruppe um Marianne Vos und weitere Top-Profis war ich dann leider nicht dabei, was sicherlich als ´Hobbysportlerin´ auch keine Schande ist“, kommentiere die Abus-Nutrixxion-Fahrerin den Rennverlauf.

Trotzdem war sie etwas enttäuscht, hatte sie sich doch fest vorgenommen, unter die ersten 20 zu fahren. Auf den letzten 20 km des 120 km langen Rennens ging es dann noch mal hoch her. Fünf Fahrerinnen setzten sich etwas ab, für das Hauptfeld ging es dann noch um Rang 12. Ein guter Grund nochmal kräftig mitzusprinten. „Also hieß es „Kopf hoch“ und dann „Hintern hoch“ – und so konnte ich im Sprint des Feldes Vierte, also insgesamt 15. werden“, zeigte sich Melanie mit dem Ergebnis zufrieden: „Ich habe bei den Großen mitgeboxt und mitgesprintet und bestanden.“

Weiter geht es am Sonntag in Veldhoven bei der Clubkompetitie, der niederländischen Bundesliga.

Giro – Stefan Denifl: “Ich habe im Finale wirklich alles gegeben, um die Etappe in den Top-10 zu beenden”

DER ANIMATEUR: Stefan Denifl. Der Kletterer von IAM Cycling erreichte auf
der ersten richtige Bergetappe des Giros den starken 6. Platz. Als Mitglied
der ersten Fluchtgruppe des Tages verfügte der Tiroler auch im Finale über
die nötigen Kräfte, um das Ziel unter den besten Zehn und somit in der
Gruppe der Favoriten zu erreichen.

DIE AUSSAGE: “Ich habe im Finale wirklich alles gegeben, um die Etappe in
den Top-10 zu beenden”, sagte der bestklassierte Fahrer der Schweizer
Mannschaft nach der heutigen Etappe. “Ich bin glücklich und möchte speziell
meinem Landsmann und Zimmerkollegen Matthias Brändle für seine grosse Hilfe
danken. Dank seiner Unterstützung habe ich es in die Gruppe geschafft. Und
ich bin bereit, die Hilfe morgen zurückzugeben, vor allem erst recht, wenn
ich mich von diesem anstrengenden Tag heute gut erholen kann.”

Weiterlesen