Archiv für den Tag: 22. Mai 2016

Kriterium Schweinfurt von Gerhard Plomitzer

Bilder oder Fotos hochladen
20160514_SchweinfurtKriterium_1erKnauer

Nach einigen Jahren Pause gab es an Pfingsten wieder mal ein Kriterium in Schweinfurt.

Es wurde auf einem flachen 1km Rundkurs im Industriegebiet Maintal ausgetragen, das Wetter war trocken, aber sehr kühl und es blies ein starker NW-Wind, der das Fahren auf der Gegengeraden sehr erschwerte.

Der Anfang des Rennens war enorm schnell, so dass sich schnell die Reihen etwas lichteten und schwächere Fahrer aussichtslos zurückfielen.

Am Ende stand ein 44km&h Schnitt fuer die 60km zu Buche.
Bilder oder Fotos hochladen
20160514_SchweinfurtKriterium

Schnell wurde klar, dass das Radteam Herrmann mit seiner zahlenmäßigen Überlegenheit den Rennen seinen Stempel wird aufdrücken können.

Des Weiteren war Florenz Knauer vom Team Herrmann aus Baiersdorf mit Abstand der schnellste Fahrer im Feld, der mit Hilfe seiner Mannschaft die Wertungen fast nach Belieben gewann.
Bilder oder Fotos hochladen
20160514_SchweinfurtKriterium_Basti Uhe

Jegliche Angriffsversuche andere Fahrer wurden im Keime erstickt und das Tempo hoch gehalten.

Schliesslich war das Podium nur mit Fahrern des Radteam Herrmann besetzt, es gewann Florenz Knauer vor Maximilian Hornung und Christopher Schunk.
Bilder oder Fotos hochladen
20160514_Schweinfurt Kriterium_Hornung

Die Mannschaft ermoeglichte es am Ende des Rennens den Lokalmatador in ihren Reihen, Maximilian Hornung, sogar noch auf Rang 2 zu fahren, er gewann auch die Schlusswertung.
Bilder oder Fotos hochladen
20160514_Schweinfurt Kriterium_Hornung_Knauer_Schunk

Bilder oder Fotos hochladen
20160514_SchweinfurtKriterium_TeamHerrmann

 

Text&Fotos

Gerhard Plomitzerhttps://plomi.smugmug.com/Sports/Cycling-Races-ELITE/Schweinfurt-Kriterium-2016/

NUTRIXXION® bestätigt Zusammenarbeit mit MTB-Festival in Willingen

Bilder oder Fotos hochladen

Wenn sich Europas MTB-Elite in Willingen trifft, darf eins nicht fehlen. Premium-Sporternährung für die Teilnehmer des Festivals. Für Wunschkandidat Nutrixxion war es dabei ein leichtes die weitere Zusammenarbeit zu bestätigen. Keine Geringeren als die Profis vom Team Bulls unter Führung von Karl Platt und Urs Huber setzen bereits auf die Produkte von Nutrixxion. So bringt es Karl Platt auf den Punkt: „Mit Nutrixxion XX-Force Gels kann ich zum Schluss noch mal richtig in den Drehzahlbegrenzer”.

In der Nutrixxion Zentrale ist man natürlich stolz, ein Teil der unglaublichen Erfolgsstory des MTB-Festivals zu sein. “Das ist wie ein Ritterschlag für uns und unsere Produkte. Wir dürfen mit unseren erstklassigen Produkten ein Top-Event unterstützen”, zeigt sich Patrick Wand aus dem Hause Nutrixxion auch von der weiteren Kooperation angetan. Drei Tage vom 27. bis 29. Mai verwandeln die besten MTB-ler die Region rund um Willingen in ein Mekka des Bike-Sports. Nirgendwo sonst gibt es solch eindrucksvolle Trails oder spektakuläre Downhills wie beim MTB-Festival in Willingen.

Tour of Norway #4: Edvald Boasson Hagen sprints to victory

Bilder oder Fotos hochladen

Team Dimension Data for Qhubeka secure 11th win of the season
It was a great day for Team Dimension Data for Qhubeka as Edvald Boasson Hagen sprinted to the victory on stage 4 of the Tour of Norway. Our Norwegian champion beat Sondre Holst Enger (Norway) and Paul Martens (LottoNL-Jumbo) to the line.

Our African Team were always on the front foot during today’s 174km stage from Fla to Eggemoen as Reinardt Janse van Rensburg jumped into the early break of the day. With representation in the break, the other teams were forced to make a contribution to the race while the rest of our Team Dimension Data for Qhubeka riders could spend the day riding in the peloton.

The team looked after Boasson Hagen and were riding well as a unit, not even a stray dog that ran into the peloton and caused Youcef Reguigui to crash could disrupt our plans for the stage. Reguigui got up straightaway and chased backed to the peloton to support Edvald. When the race came onto the finishing circuit, Janse van Rensburg was still part of the 7 rider break but the peloton had brought the gap down from 5’00″ to 45″ with just 10km to go.

The race came back together with 2.5km to go and Janse van Rensburg held his position in front to assist Boasson Hagen and Reguigui with their positioning. The race was in pieces though as the rain and wind had taken its toll on the riders. Reguigui did a good final turn before Edvald was left to take on the technical sprint finish with 11 other riders. At one point it looked like Boasson Hagen wasn’t going to get a gap to start his sprint but the Norwegian champ found a way, and crossed the line first. This would be Boasson Hagen’s 4th win of the season and our African Team’s 11th win of the year.

Weiterlesen

Gonso Albstadt MTB Classic / Kurz-Marathon: Knappe Duelle und kleine Sieger

Bilder oder Fotos hochladen

Sprint-Entscheidungen waren beim 11. Kurz-Marathon der Gonso Albstadt MTB Classic an der Tages-Ordnung. Auch bei den Herren gab es nach 46 Kilometern einen Sprint-Sieg von Philipp Meiser gegen Tom Ettlich. Rund 1000 Biker waren bei bestem Radler-Wetter unterwegs.
Bei den Herren über 23km konnte Arndt Puls (Expoline-radhaus Winterlingen) den Kurzmarathon nur hauchdünn für sich entscheiden. Er und seine Teamkollegen bestimmten das Rennen und hielten das Tempo hoch. Für den zweitplatzierten Christopher Platt (Kreidler Werksteam) war es nicht leicht, gegen all die grünen Trikots anzukommen, und die vielen Attacken zehrten an den Kräften. Für ihn war es das erste Rennen nach einer langen Krankheitsphase. „Allgemein, Geballer liegt mir nicht!“ erklärte er im Ziel, da die Strecke aufgrund ihrer wenigen technischen Passagen sehr schnell ist. Dennoch konnte er das Tempo halten. In der Schlussphase kam es zum entscheidenden Sprint zwischen den beiden Fahrern, bei dem Arndt Puls am längeren Hebel saß. Mit einigen Sekunden Rückstand kam der Schweizer Timo Link-Fritsche auf Position drei ins Ziel.

Genauso heiß her ging es bei den Frauen. Die beiden Teamkolleginnen Veronika Weiss und Tina Kindlhofer (Superior Mio Wildschönau XC Team) lieferten sich ein hart umkämpftes Duell um Platz eins und zwei. Um eine Haaresbreite rollte Veronika Weiss vor der jungen Österreicherin über die Ziellinie. Kein Wunder, dass beide nach dem Rennen erschöpft sich in die Wiese fallen ließen. Sabine Stampf (tomotion Racing by black tusk) wurde Dritte.
46 Kilometer Distanz; Meiser gewinnt Zielsprint
Ähnlich lief es auch auf der längeren Renndistanz. Hauchdünn war auch die Luft zwischen Philipp Meiser und Tom Ettlich. Die beiden konnten sich während des Rennens von Timo Link-Fritsche aus der Schweiz absetzen und eine kleine Lücke reißen, die sich am Ende doch auf knapp zwei Minuten weitete. Die beiden Führenden schenkten sich nichts und kämpften um jeden kleinen Vorsprung. Schließlich hatte Meiser vom Team Herzlichst Zypern den Reifen um die entscheidenden paar Zentimeter vorn.
Im Damenrennen erwies sich Marla Krauss vom TSV Neckartenzlingen als die stärkste Bikerin auf der Langdistanz. Mit Melissa Lienig (Centurion Vaude by Saikls) hatte sie allerdings eine sehr kampflustige Konkurrentin, die sich auf den zwei Runden nur um 21 Sekunden distanzieren ließ. Dritte in diesem Rennen wurde Iris Bächle vom Assa Abloy Racing Team.
Deutsche Meisterin der Ärzte und Apotheker holt erneut Titel
Im Rahmen der Gonso-Albstadt-MTB-Classic wurde auch die DM der Ärzte und Apotheker ausgetragen. Auf den rund 46 km mit insgesamt 960 hm konnte Almut Grieb ihren Titel verteidigen. Und das zum bereits achten Mal in Folge. „Das ist schon ziemlich oft. Aber jedes Mal fahre ich hier her und denke: vielleicht gibt es doch mal jemanden , der schneller fährt als ich. Aber auch wenn die Konkurrenz fehlt und die Strecke relativ einfach ist, hat es doch noch immer Spaß gemacht.“ Die zweitplatzierte Esther Stockhofe hatte einen Rückstand von knapp vier Minuten. Dritte wurde die Sportmedizinerin Inga Krauß.
Bei den Herren war es eine knappe Kiste. Im finalen Duell verwies Alexander Leins seinen Konkurrenten Dr. Jens Becker ganz knapp auf Platz zwei. „Ich bin das zweite Mal dabei, letztes Jahr wurde ich Zweiter. Die Strecke war hart und anstrengend, aber super zu fahren, und nur im Wald war es etwas nass. In der zweiten Runde bin ich fast nur allein im Wind gefahren, Ansonsten waren es super Bedingungen – ein großes Lob für diese schöne Veranstaltung“, schwärmte der strahlende Sieger. Marcus Richter rollte als Dritter über die Ziellinie.

Generationrace; Papa ist zu langsam
Bilder oder Fotos hochladen
Wie der Name schon sagt, ist das Generation Race für Fahrer mit unterschiedlichem Alter gemacht. In Zweier-Teams geht es auf die Strecke. Einzige Voraussetzung, der Altersunterschied zwischen den beiden Fahrern darf nicht geringer als 20 Jahre betragen und die Zieleinfahrt der jeweiligen Biker darf nur maximal drei Minuten zeitlich auseinanderliegen.
Viele Väter und Mütter schnappen sich ihre Söhne und Töchter und machen sich auf zur 23km langen Strecke. Mit dabei sind auch schon die Kleinsten. Während einige Finisher zusammen Hand in Hand die Ziellinie überqueren, denken sich andere, wie langsam doch der Papa wieder ist. Da fährt man dann eben allein durchs Ziel.
Bei den Mixed- bzw. Frauenteams konnten die beiden Powerfrauen Jutta und Anika Schubert das Rennen entscheiden. Bei den Herren holten sich Mathias Reichert und Ralph Hoss vom Schubert Racing Team Platz eins.

www.world-cup-albstadt.de

Weiterlesen