Archiv für den Tag: 14. Juni 2016

Pernsteiner gewinnt die letzte Etappe der Alpen Tour Trophy

Bilder oder Fotos hochladen

Spiel, Satz und Sieg für Hermann Pernsteiner auf der letzten Etappe der 18. Austragung der internationalen Alpen Tour Trophy. Bei seiner Paradedisziplin dem Bergzeitfahren ließ Pernsteiner nichts anbrennen und sicherte sich den Sieg beim „Planai Time Trial“ auf die Schafalm über 14 Kilometer und 1.300 Höhenmeter.
„Yes! Heute war mein Tag“, freut sich der Österreicher über seinem Etappensieg auf heimischem Terrain.

Fast 450 Mountainbiker aus rund 30 Nationen waren in diesem Jahr bei der Alpen Trour Trophy an den Start gegangen und haben über 9.000 Höhenmeter verteilt auf 192 Kilometer an den vier Renntagen überwunden. Ein Sieg, ein zweiter Platz und zwei dritte Plätze waren dabei die Ausbeute für das Team CENTURION VAUDE bei der 18. Auflage des Rennens rund um Schladming.

“Ein Resultat, das uns durchaus zuversichtlich auf die kommenden großen Rennen im Juni und Juli blicken lässt”, beurteilt Richard Dämpfle die Leistung seiner drei Sportler, die sich auch im Gesamtklassement allesamt unter den besten Zehn wiederfinden.

Weiter geht es für die Mountainbiker in Rot-Schwarz nun am Wochenende beim legendären Sella Ronda Hero MTB Marathon in Südtirol, bevor es dann am letzten Juni Wochenende nach Frankreich zur UCI MTB Marathon Weltmeisterschaft nach Laissac in Frankreich geht.

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder © Sportfotograf

500.000 Zuschauer sehen Team Heizomat bei “Rund um Köln”

Bilder oder Fotos hochladen

Am Sonntag stand mit der 100. Austragung des Klassikers “Rund um Köln” ein weiterer Saisonhöhepunkt für die Sportler des Teams Heizomat auf dem Programm. Vor offiziell 500.000 Zuschauern bei regnerischem Wetter waren dabei 205,8 Kilometer von Köln durch das Bergische Land zurück in die Domstadt zu bewältigen.

Am Start standen 160 Fahrer, darunter 5 World-Tour-Teams mit Stars wie André Greipel. Dazu weitere vier Teams der Pro-KT-Ebene und neben Heizomat noch 12 weitere Kontinentalteams. Die Fahrer des Teams Heizomat gingen aus der ersten Startreihe ins Rennen und so war es nicht verwunderlich, dass in der ersten Fluchtgruppe mit Dorian Lübbers auch ein Fahrer des fränkischen Rennstalls vertreten war. Diese wurde aber bei Rennkilometer 10 wieder gestellt. Die Gruppe des Tages mit sechs Fahrern wurde anschließend vom Team Heizomat nicht besetzt. Zwischenzeitlich wuchs der Vorsprung dieser sechs Fahrer auf über vier Minuten an. Als es aber eingangs der Zielrunde wieder zum Zusammenschluss mit dem Feld kam, sicherte sich Nathan Müller im Heizomattrikot die Sprintwertung bei der ersten Zielpassage. Kurz darauf kam es zum Massensprint von noch etwa 90 Fahrern, bei dem sich der Niederländer Dylan Groenewegen (Lotto NL – Jumbo) vor André Greipel (Lotto-Soudal) und Nikias Arndt (Giant-Alpecin) durchsetzte. Robert Müller kam als bester Heizomatler auf Platz 22 ins Ziel.

Teamchef Markus Schleicher und sein Sportlicher Leiter Dirk Schlosser ordneten den Aufritt der Mannschaft so ein: “Für die meisten unserer jungen Heizomat-Fahrer, war es die erste Teilnahme bei “Rund um Köln”. Auf der ersten Rennhälfte galt es eine sehr verwinkelte Rennstrecke mit einigen giftigen Steigungen zu bewältigen. Leider ist unser Sprinter Philipp Zwingenberger nach seiner Verletzungspause noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte. So konnte er nicht in den im Finalsprint in Köln eingreifen.”

Ab Donnerstag ist das Team Heizomat bei der Oberösterreich-Rundfahrt mit Dorian Lübbers, Robert Müller, Nathan Müller, Jonas Rapp, Simon Redmers und Philipp Zwingenberger vertreten. Am Sonntag starten Laurin Winter, Aaron Krauss und Pascal Treubel bei der deutschen U23-Meisterschaft beim Velothon in Berlin.

Nachwuchs-Sichtung St. Ingbert: Drei Siege für Lexware-Nachwuchs

An der dritten Station der BDR Nachwuchs-Sichtung hat es in St. Ingbert für
den Lexware-Nachwuchs drei Siege gegeben. Lina Riesterer aus Breitnau war
am Wochenende zweimal erfolgreich, der Kirchzartener Ian Millennium
brachte einen Sieg mit nach Hause.
Bei regnerischen Wettbedingungen und entsprechend schwierigem
Untergrund setzte sich Lina Riesterer im Sprint-Rennen der U15 am Samstag vor
Stefanie Pfaffenberger (Wüstenselbitz) und Sunny Angelina Gschwender
(Kartung).
Am Sonntag gelang ihr über 9,6 Kilometer ihr zweiter Sieg. Lina Riesterer
profitierte dabei von einem Defekt bei der Führenden und holte sich den Sieg
in 36:39 Stunden, sechs Sekunden vor Linda Rotter aus Wüstenselbitz und
sieben Sekunden vor Kaya Pfau vom TSV Laichingen.
Für Lina Riesterer waren es die ersten Siege in der Nachwuchs-Sichtung,
bisweilen auch Nachwuchs-Bundesliga genannt.
Ian Millennium verbuchte seinen zweiten Saisonsieg in der Serie. Der Deutsche
Schülermeister setzte sich am Sonntag im Cross-Country-Rennen nach 17,5
Kilometern mit nach 50:21 Minuten mit 15 Sekunden Vorsprung auf Leon Kaiser
(Essen-Steele) und 49 Sekunden vor Moritz Schäb (Schotten).
Den Sprint hatte er nach fünftbester Quali-Zeit auf dem 13. Platz beendet.
Der Offenburger Jakob Niemeyer kam als 30. der Quali gerade so ins
Achtelfinale, schaffte es dann aber in den direkten Duellen bis ins Finale und
belegte beim Sieg von Leon Kaiser Rang vier.
Im Cross-Country wurde er Neunter 1:15 Minuten hinter Teamkollege
Millennium.

Rennwochenende in Hatzenbühl: Jasmin Rebmann gewinnt, Männer auf dem Podium


Hatzenbühl Fischer


Hatzenbühl Heni

Am Wochenende waren die RACING STUDENTS gleich zweimal im pfälzischen Hatzenbühl am Start. Am Samstag fuhr Marcel Fischer auf den dritten Rang, Jakob Heni wurde Fünfter. Am Sonntag konnte Heni als dritter auf das Treppchen steigen. In der Gesamtwertung beider Tage landete er damit hinter Florenz Knauer, der an beiden Tagen gewinnen konnte, auf Platz zwei, Fischer komplettierte das Podium.
Auch Jasmin Rebmann ging am Sonntag beim Kriterium in Hatzenbühl an den Start. Das Rennen war von einigen Attacken geprägt, jedoch konnte sich keine Fahrerin erfolgreich absetzen. Deshalb hieß es volle Konzentration auf die Punktewertungen. Rebmann konnte zwei Wertungen sowie die doppelt zählende Schlusswertung für sich entscheiden und somit das Rennen gewinnen.