Archiv für den Tag: 16. Juni 2016

Angriff auf den 24 Stunden Höhenmeter-Weltrekord!

„Race Across The Alps“ Sieger (2015) Robert Petzold möchte ins Guinnessbuch der Rekorde fahren. Das Radsport-Event startet am Sa. 30.07.16 in Holzau/ Erzgebirge.
Die Herausforderung:
Mit einer extremen sportlichen Ausdauerleistung möchte der Dresdner Robert Petzold den 24 Stunden Höhenmeter-Weltrekord angreifen. Das Ganze nicht in den Alpen, sondern im sächsischen Holzhau/Erzgebirge. Im kleinen Erzgebirgs-Wintersportort hat der 27 jährige Petzold die optimale Strecke aus Steigung und Abfahrt gefunden, um innerhalb von 24 Stunden 143 mal die 1,5 km lange und durchschnittlich 10% steile Bergstraße in Holzhau zu bezwingen. Dabei erklettert Petzold pro Runde 148 Höhenmeter um nach 24 h sein Ziel von mind. 21.164 erfahrenen Höhenmetern zu erreichen – den Weltrekord. Petzold: „Der Anstieg ist beleuchtet, in der Abfahrt sind keine Kurven, um nicht bremsen zu müssen und einen möglichen Zeitverlust vorzubeugen. Die 10% Durchschnittssteigung sind optimal auch wenn das steilste Stück Kletterei 18 % aufweist.“

Weiterlesen

Julian Schelb unterbricht Karriere als Bikeprofi

Bilder oder Fotos hochladen
cairns_wc_xce_2014_by_kuestenbrueck_podium

Als Julian Schelb auf die Saison 2014 hin zum MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM stieß, galt der junge Schwarzwälder als eines der meist versprechenden Talente in Deutschlands Mountainbike-Rennsport. Schließlich war Schelb im Herbst 2013 an den U23-Weltmeisterschaften im Crosscountry das Kunststück gelungen, nach einem heftigen Sturz gleich nach dem Start und einer packenden Aufholjagd die Silbermedaille zu gewinnen. Zudem hatte Julian Schelb noch immer ein Jahr in der U23-Kategorie vor sich. Aber seinen größten Erfolg im Jahr 2014 erzielte Schelb nicht an Titelkämpfen, sondern beim Eliminator-Weltcuprennen im australischen Cairns: Bei strömendem Regen fuhr Schelb bis ins Halbfinale vor und sicherte sich schließlich im kleinen Finale mit Rang 5 den letzten Platz auf dem Podium.

Bilder oder Fotos hochladen
cairns_wc_xce_2014_by_kuestenbrueck_schelb_in_race

An diesen Erfolg konnte Julian Schelb aber in der Folge nicht anknüpfen. Der Grund dafür waren hartnäckige Pollenallergien, die Schelb vor allem im Frühjahr und Sommer heftig zu schaffen machten. Insbesondere die Funktion der Atemwege litt unter seiner Allergie – eine denkbar schlechte Ausgangslage für einen Ausdauersportler. Darum konnte Schelb weder 2014 noch 2015 Leistungen abliefern, die seinem Potential entsprachen. Das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM bot ihm dennoch einen weiteren Vertrag für das Jahr 2016 an, und Julian Schelb setzte vom Trainer über die Ernährung bis zum Wohnort auf lauter Neuerungen und Umstellungen in der Hoffnung, damit seine Allergieprobleme in den Griff zu bekommen. Doch leider zeichnete sich auch dieses Frühjahr wieder ab, dass ihm das nicht gelungen war.

Bilder oder Fotos hochladen
cairns_wc_xce_2014_by_maasewerd_schelb_in_race

Daher hat Julian Schelb in einem Gespräch mit MERIDA-Sportmarketingchef Andreas Rottler selbst um die Auflösung seines Vertrages per 31. Mai 2016 gebeten. Schelb will seine Karriere unterbrechen und sich auf sein Studium der Volkswirtschaftslehre konzentrieren. Das MULTIVAN MERIDA BIKING TEAM bedauert, künftig auf so einen talentierten Fahrer verzichten zu müssen. Dies ist nicht nur sportlich, sondern auch menschlich ein Verlust, weil Julian mit seiner positiven Persönlichkeit sehr gut zum Team gepasst hat. Für sein Studium wünscht ihm das Team auf jeden Fall alles Gute.

Team-Website: www.team-multivan-merida.com

Bundesliga Heubach und Ultra Bike Kirchzarten: Auf allen Strecken Podestplätze im Visier

Das Lexware Mountainbike Team fiebert dem 18. Black Forest Ultra Bike-
Marathon im heimischen Kirchzarten entgegen. Der Vorjahres-Zweite Matthias
Bettinger will auf der Ultra-Distanz wieder aufs Podest und sechs weitere
Teamkollegen gehen ebenfalls ambitioniert an den Start. In Heubach treten
am gleichen Tag drei Lexware-Biker beim zweiten Bundesliga-Rennen in die
Pedale.
Ein Rennen, quasi vor der eigenen Haustür, in einer Gegend, die man kennt
wie die eigene Westentasche und wenn es dann noch der größte Marathon
in Mitteleuropa ist, das ist mit ganz besonderen Gefühlen verbunden.
So fiebert der Breitnauer Matthias Bettinger dem Ultra Bike entgegen und lässt
sich auch von einem schlechten Tag beim Waldhaus-Marathon am
vergangenen Wochenende (6.) nicht beeindrucken.
„Wenn die Generalprobe in die Hose geht, dann wird die Premiere umso
besser“, sagt Bettinger lachend. Im Training fühle sich alles gut an, gut genug
jedenfalls um am Sonntag optimistisch auf die 117 Kilometer der Ultra-Distanz
zu gehen. „Ich freue mich riesig. Der Kirchzartener Marathon liegt mir und ich
bin da immer gut gewesen“ meint der 32-Jährige.

Wenn es trotz angekündigter Wetterberuhigung matschig wird, ist das für ihn
kein Nachteil. Voriges Jahr war Bettinger Zweiter hinter dem Lenggrieser
Andreas Seewald, der in diesem Jahr neben dem Freiburger Sascha Weber
auch wieder zu den Favoriten gehören dürfte.

Weiterlesen

Team TEXPA SIMPLON: Bike Four Peaks Etappe 1

Bilder oder Fotos hochladen

Von Leogang nach Saalfelden bekamen die Starter zum Auftakt eine typische Bike Four Peaks Etappe serviert. Die knapp 1900hm verteilten sich hauptsächlich auf zwei längere Anstiege, die durch einen flachen Mittelteil verbunden wurden. Auch die langen und anspruchsvollen Trails prägten dieses Jahr erneut den Streckenverlauf.
Im Männerrennen erwischte Christoph Soukup einen perfekten Start und war von Anfang an der Spitze vertreten. Am letzten kurzen Anstieg vor der Schlussabfahrt hatte sich ein Trio aus ihm, Simon Stiebjahn (Team Bulls) und dem Kolumbianer Luis Mejia (BCZ Asfaltos-7C-Santa Cruz) abgesetzt und kämpfte um den Sieg. Hier verpasst Soukup einmal kurz einen Abzweig und verlor so zunächst den Anschluss. Mejia konnte er zwar kurz vor dem Ziel nochmal einholen, aber Simon Stiebjahn ließ sich seinen Vorsprung in der Abfahrt nicht mehr nehmen. Trotzdem konnte Soukup mit Rang zwei äußerst zufrieden sein.
Wolfgang Mayer hatte leider noch mit den Folgen eines Trainingssturzes zu kämpfen und kam am Ende auf Rang 14 ins Ziel.
André Schütz fuhr ein solides Rennen und landete nach Zielsprint auf Platz 22.

Die große Überraschung des Tages lieferte jedoch Annette Griner. Zwar hatte sie mit ihren bisherigen Ergebnissen schon gezeigt, dass sie einen enormen Leistungssprung gemacht hatte, aber auf internationalem Niveau hatte bisher noch das letzte Prozent gefehlt, um ganz vorne mitfahren zu können. Heute konnte sie aber zeigen, dass sie an einem guten Tag auch auf diesem Niveau Rennen gewinnen kann. Vom Start weg konnte sie ein hohes Tempo fahren und lag bald mit der Kolumbianerin Angela Parra Sierra (BCZ Asfaltos-7C) in Führung. Diese spielte immer wieder ihre außergewöhnlichen Kletterfähigkeiten aus und setzte sich in den steilsten Passagen etwas ab. Griner schaffte es aber immer wieder die Lücken zu schließen und als es in Finale der Etappe ging hatte sie die größeren Reserven und schaffte es Sierra kurz vor dem Ziel zu distanzieren und einen mit fünf Sekunden Vorsprung ihren ersten Sieg bei einem internationalen Etappenrennen einzufahren.

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen