Archiv für den Tag: 22. Juni 2016

Erneut WM-Nominierung für das Team Auto Eder Bayern:Maximilian Hamberger im Aufgebot der Nationalmannschaft für die Bahn

Bilder oder Fotos hochladen
Maximilian Hamberger Portrait

Maximilian Hamberger vom Team Auto Eder Bayern sorgt für den nächsten Saisonhöhepunkt für das Top-Team aus Bayern. Wie erwartet, wurde der Nachwuchssportler aus Pentling durch den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) jetzt für die Bahn-Weltmeisterschaften nominiert. Die Titelkämpfe finden vom 20. bis 24. Juli in Aigle in der Schweiz statt. Hamberger gehört zum Ausdauerteam von Bundestrainer Helmut Taudte. «Für uns ist das eine weitere Bestätigung für unsere Arbeit», so Ralph Denk, Manager des Team Auto Eder Bayern. «Unser Ziel ist es, Fahrer auszubilden, die langfristig in der Weltspitze mitspielen können. Eine weitere WM-Nominierung zeigt, dass wir offenbar eine ganz gute Arbeit machen.» Zuletzt war das Team Auto Eder Bayern mit Patrick Haller und Georg Zimmermann im September gleich mit zwei Fahrern bei den Straßen-Weltmeisterschaften im amerikanischen Richmond dabei – 2013 hatte Manuel Porzner die Weltmeisterschafts-Auftritte des Team Auto Eder Bayern in Glasgow mit dem Titel im Scratch gekrönt.

Auch in der Heimat schreibt der Nachwuchs aus Bayern in der Zwischenzeit die Erfolgsgeschichte der Mannschaft fort. In der vergangenen Woche holte sich Marc Clauss beim Zeitfahren in Rednitzhembach den Sieg. Auf der 15,6 Kilometer langen Strecke im Landkreis Roth fuhr der 17-Jährige in einer eigenen Liga und deklassierte die Konkurrenz in 20:45 Minuten deutlich. Nach zwei Runden hatte Clauss fast zwei Minuten Vorsprung.

Auch beim Rundstreckenrennen in Grimma zeigte sich das Team Auto Eder Bayern gewohnt offensiv. Gegen starke Konkurrenz aus Thüringen, Berlin und Brandenburg war die vierköpfige Auswahl aus Bayern mit Ludwig Reiter, Christoph Setescak, Felix Wacker und Marc Clauss auf den 74 Kilometern in fast allen Ausreißergruppen dabei und agierte über weite Strecken rennbestimmend. «Leider ist dann ausgerechnet die entscheidende fünfköpfige Gruppe ohne uns gegangen», so Clauss. «Das war ärgerlich, waren wir doch sonst in fast allen Gruppen dabei und extrem offensiv.» Am Ende landeten Clauss und Reiter im Landkreis Leipzig auf den Plätzen acht und neun. «Schade, dass am Ende wenig Zählbares rausgekommen ist, denn Unterzahl gehörten wir zu den bestimmenden Teams», so Clauss.

Beim Radrennen in Bolanden versuchte Lukas Ortner zunächst vergeblich, eine erfolgreiche Fluchtgruppe aufzustellen. Nachdem sich der Bayerische Vizemeister im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen auch am Schlussanstieg nicht mehr lösen konnte, kam es nach 85 Kilometern zum Sprint eines kleinen Hauptfeldes, der für den 18-Jährigen aus Külbingen auf Platz fünf endete. «Ich habe alles versucht, bin aber leider nicht vorher weg gekommen», so Ortner. «Da ich mich eigentlich bis ins Finale gut gefühlt habe, bin ich mit dem Ergebnis natürlich nicht zufrieden.»

Das nächste Wochenende wartet für die Junioren des Team Auto Eder Bayern jetzt mit den nächsten Titelkämpfen. In Nidda in Hessen werden die Deutschen Meisterschaften auf der Straße ausgefahren. Auf dem Programm für die Junioren stehen 136,8 Kilometer auf einem spannenden Sechs-Runden-Kurs.

Der für die Bahn-Weltmeisterschaften nominierte Maximilian Hamberger musste seinen Start mit der Nationalmannschaft des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bei der Trofeo Karlsberg kurzfrisitg krankheitsbedingt absagen und fällt voraussichtlich auch für das kommende Meisterschaftswochenende aus. «Trotz aller Erfolge, was die Ausfälle betrifft, ist es dieses Jahr ein Seuchenjahr», so Christian Schrot, Trainer des Team Auto Eder Bayern.

www.team-auto-eder-bayern.de

Das Bild steht Ihnen zum honorarfreien Abdruck zur Verfügung.

Tim wird Dritter und Adrian hadert mit Defekt

Tim Wollenberg beendete ein Vorbereitungsrennen für die Deutsche
Straßenmeisterschaft als Dritter. Adrian Hummel erlitt einen Defekt.

Bilder oder Fotos hochladen
Tim

Zur Vorbereitung auf die DM-Straße am nächsten Wochenende in Nidda startete Tim am
Sonntag beim Radsportfestival Team Baier/Corratec in Buch am Erlach. Dort musste ein 8
km langer anspruchsvoller, hügeliger Kurs siebenmal umrundet werden. Natürlich regnete
es, aber trotzdem nutzten die bayerischen Athleten, die für die DM nominiert sind, das
Rennen zur Vorbereitung. Tim fuhr wie mit dem Trainer besprochen die Anstiege auf Zug,
um sich noch mal richtig zu belasten. Schon schnell bildete sich eine Gruppe mit sieben
Fahrern. Am Ende der fünften Runde entkam dann ein Führungsduo, mit dem niemand
richtig gerechnet hatte. Die Auflösung dafür brachte Tim nach dem Rennen: „Nach einem
Anstieg machte ich mir eine Geltüte auf. Diesen Moment nutzten die beiden zur Flucht. In
der Verfolgergruppe waren nur noch Vereinskollegen der Führenden, sodass niemand
führen wollte.“ Also machte Tim aus der Not eine Tugend und fuhr den beiden alleine
hinterher. Zwar kam er dem Duo näher, doch dann dachte er sich: „Wenn ich jetzt das
Loch schließe, bin ich kaputt und die anderen weg. Also habe ich gar nichts gewonnen.
Dann werde ich doch lieber Dritter.“ Also ließ er sich wieder in das Verfolgerfeld
zurückfallen. Den Sprint bereitete er souverän vor und gewann diesen. Der dritte Platz war
für ihn ein kleiner Trost, aber der Trainings- und Lerneffekt groß.

Bilder oder Fotos hochladen
Adrian

Am gleichen Tag fuhr Adrian bei der MTB-Bundesliga in Heubach. Am Start war ein gut
besetztes Feld von 65 Junioren. Zu fahren waren vier große Runden. Diese bestanden aus
einem langen Anstieg und einer Abfahrt. Adrian startete auf der guten Position 41. Nach
dem Start konnte sich der Youngster voran kämpfen. „Es lief gut und meine Beine fühlten
sich super an. Besser als ich es gedacht hatte“, berichtete Adrian nach dem Rennen. Doch
dann der Schock, als er mit einem Platten am Hinterrad seinen ersten technischer Defekt
in einem Wettkampf seit neun Jahren erlitt. Dadurch verlor Adrian wieder viele Plätze, als
er bis zur Tech-Zone rannte. Nach einem schnellen Wechsel wie bei der Formel 1 konnte er
seine letzten zwei Runden noch auf dem Rad drehen. Leider war nun sein gutes Gefühl
nicht mehr ganz so gut, doch der Youngster kämpfte mich bis auf Platz 36 vor, mit dem er
sehr zufrieden war.

Ende einer Epoche: RV Central Rhede hat sich aufgelöst

Vom Sattel gestiegen:
Der Radsportverein Central Rhede hat sich aufgelöst
Mitglieder beschließen einstimmig Liquidation / Epoche geht zu Ende

Rhede (central-press). Der Radsportverein Central Rhede e. V. von 1991 hat sich nach 25-jährigem Bestehen aufgelöst. Der Liquidation und der damit folgenden Löschung aus dem Vereinsregister stimmten die Mitglieder bei einer Versammlung in Rhede einstimmig zu. Das teilte der Verein am Dienstag mit. Als Liquidator wurde der Vorsitzende Uwe Hengstermann gewählt.

Schweren Herzens nahmen die Mitglieder Abschied von einem bewegten Vierteljahrhundert Radsportgeschichte in Rhede. Sie war vor allem durch Großveranstaltungen wie „Rund um Rhede“ und die legendären 21 City-Nächte (bis 2012) bestimmt. Rund 250 000 Zuschauer aus Deutschland und Westeuropa hat der Verein nach eigenen Angaben in dieser Zeit zu den Radrennen nach Rhede gelockt.

Große Radsportstars gaben in im kleinen, beschaulichen Rhede die Klinke in die Hand. Uwe Hengstermann: „Stars wie Erik Zabel, Rolf Aldag, Marc Cavendish, Alexander Winokurow, Ivan Basso, Andreas Klöden, Jens Voigt, Marcel Wüst, Fabian Wegmann, Tony Martin, Andreas Greipel oder Alessandro Petacchi haben wir live in Rhede erlebt. Als Gäste konnten wir Weltstars des Radsports wie Rolf Wolfshohl, Hennes Junckermann, Hennie Kuiper, Patrick Sercu oder Rudi Altig begrüßen.“
Bilder oder Fotos hochladen
Rudi und Uwe Hengstermann, Alessandro Petacchi

Eine Epoche ist zu Ende gegangen – auch, weil der Motor und ständige Antreiber Rudi Hengstermann 2015 verstarb; seine enorme Schaffenskraft war vom Verein nicht zu kompensieren. Zudem waren die laufend gestiegenen Sicherheits-Anforderungen an Großveranstaltungen von einem kleinen Verein einfach nicht mehr zu stemmen, betonte der Klub abschließend.
Bilder oder Fotos hochladen
CentralRhede Rudi Hengstermann

www.central-rhede.de, © andresen-presseservice & layouts

Fotos im Anhang:
Rudi Hengstermann sowie
Rudi und Uwe Hengstermann mit Alessandro Petacchi, 2011.

Fotos: RV Central Rhede

Team Dimension Data for Qhubeka name squad for Tour de France

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Fans can support the team through the Qhubeka 5000 initiative
Team Dimension Data for Qhubeka will return to the Tour de France after a successful premiere 12 months ago, setting another massive milestone for African cycling. Once again the team will take to the start of the La Grand Boucle with clear objectives. Steve Cummings’ stage win on Mandela Day, Daniel Teklehaimanot’s days in the Polka Dot jersey and a fifth place in the overall team classification were the key results last year and are the signposts for our African Team’s goals for the 2016 edition of the race.

With less than two weeks left to the Grand Depart it is with great pleasure and excitement that we officially announce the 13 rider list from which the final 9 riders will be decided.

Weiterlesen