Archiv für den Tag: 27. Juni 2016

Hannes Baumgarten 2. bei „Rund um die Ludwig-Thoma-Wiese“ in Dachau

Am vergangenen Sonntag traten mit Tobias Frischmann, Leonardo Sansonetti, Florian Völk und Hannes Baumgarten vier Kriteriums-Spezialisten für das Team Baier Corratec Landshut bei der 14. Austragung „Rund um die Ludwig-Thoma-Wiese“ in Dachau an.
Das etwa 70-Mann starke Feld zog kompakt seine Runden; der Kurs zu schnell, um Ausreißern realistische Chancen einzuräumen. Leonardo Sansonetti punktete in der ersten Rennhälfte stark und meldete damit früh seine Podestambitionen an. Hannes Baumgarten indes versuchte sein Glück 25 Kilometer vor Rennende in der Flucht, was ihm eindrucksvoll gelang. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 48 km/h auf den letzten 20 Kilometern und dem Gewinn der verbleibenden drei Wertungen gelang ihm der gesamt zweite Rang. Florenz Knauer vom Radteam Herrmann gewann das Rennen nach Punkten.
Ergebnis:
1. Platz: Florenz Knauer (Radteam Herrmann)
2. Platz: Hannes Baumgarten
3. Platz: Leonardo Sansonetti

Nationale Meisterschaften

Das war die erfolgreichste Woche in der Teamgeschichte von Amplatz BMC.
Ein Erfolg jagte den Nächsten. Wir stellen nun 4 mal den nationalen Meister.

Ungarn:
János Pelikán siegt beim Zeitfahren und Strassenrennen und ist damit Doppelstaatsmeister

Slowakei:
Marek Canecky siegt beim Zeitfahren und wird 4er beim Strassenrennen

Bilder oder Fotos hochladen

Slowenien:
Jan Tratnik siegt beim Strassenrennen

Österreich:
Die Österreicher um Maximilian Kuen zeigen ein offensives Rennen
müssen sich aber den Worldtour- und ProConti-Profis geschlagen geben.

Beim Zeitfahren verhindert ein Unwetter ein besseres Ergebnis.

Nun kommt die ÖSTERREICHRUNDFAHRT !!!

Foto: Luka Zele, sportl. Leiter Team Amplatz-BMC

Neues aus der Radportwelt – jeden Tag aktuell unter www.radsport-forum.info

Veranstalter/Organiser: LRV Salzburg
Ö-Staatsmeisterschaften Einzelzeitfahren
Datum/date: Samstag, 25. Juni 2016
Ergebnisliste/Classification: Elite-U23 Distanz/distance 22,0 km
Schnitt/average 47,3 km/h
Nr
BIB
Name Mannschaft
team
UCI-Code
code UCI
Zeit
time
Pl.
pos.
Nat.
nat.
Code
code
1. 171 BRÄNDLE Matthias AUT19891207 IAM IAM Cycling SUI 27:53,47 47,3 km/h
2. 68 FANKHAUSER Clemens AUT19850902 TIR Tirol Cycling Team AUT 28:35,98 [+0:42,51] 46,2 km/h
3. 167 ZOIDL Riccardo AUT19880408 TFR Trek Factory Racing USA 28:58,45 [+1:04,98] 45,6 km/h
4. 157 STEINKELLER Klaus AUT19811214 REG Bike & Run Imst AUT 29:17,07 [+1:23,60] 45,1 km/h
5. 84 GRAF Andreas AUT19850807 HAC Hrinkow Advarics Cycle AUT 29:33,37 [+1:39,90] 44,7 km/h
6. 40 TRETTWER Helmut GER19830929 WSA WSA-Greenlife AUT 29:34,07 [+1:40,60] 44,6 km/h
7. 70 *GAMPER Patrick AUT19970218 TIR Tirol Cycling Team AUT 29:51,28 [+1:57,81] 44,2 km/h
8. 66 *BOSMAN Patrick AUT19940116 TIR Tirol Cycling Team AUT 30:03,92 [+2:10,45] 43,9 km/h
9. 7 KUEN Maximilian AUT19920526 AMP Amplatz – BMC AUT 30:03,98 [+2:10,51] 43,9 km/h
10. 75 *SCHÖNBERGER Sebastian AUT19940514 TIR Tirol Cycling Team AUT 30:08,76 [+2:15,29] 43,8 km/h
11. 1 BAJC Andi SLO19881114 AMP Amplatz – BMC AUT 30:19,71 [+2:26,24] 43,5 km/h
12. 96 DÜNSER Lukas AUT19870616 REG ARBÖ Bundesteam AUT 30:23,00 [+2:29,53] 43,4 km/h
13. 26 *ZELLER Lukas AUT19940920 RWS Team Felbermayr Simpl AUT 30:26,47 [+2:33,00] 43,4 km/h
14. 67 *BRKIC Benjamin AUT19961002 TIR Tirol Cycling Team AUT 30:36,84 [+2:43,37] 43,1 km/h
15. 51 *LEHNER Daniel AUT19940414 VBG Team Vorarlberg AUT 30:40,58 [+2:47,11] 43,0 km/h
16. 32 *DALLINGER Christian AUT19970913 WSA WSA-Greenlife AUT 30:50,75 [+2:57,28] 42,8 km/h
17. 128 LECHNER Petr CZE19840314 REG ARBÖ Denzel Cliff Wien AUT 30:55,53 [+3:02,06] 42,7 km/h
18. 55 SCHREIBER Manuel AUT19900317 VBG Team Vorarlberg AUT 30:58,10 [+3:04,63] 42,6 km/h
19. 35 PÖLL Stefan AUT19860728 WSA WSA-Greenlife AUT 31:01,21 [+3:07,74] 42,6 km/h
20. 11 STOIBER Lukas AUT19891117 AMP Amplatz – BMC AUT 31:16,09 [+3:22,62] 42,2 km/h
21. 152 *JÄGER Ralf AUT19960129 REG Team Baier Landshut GER 31:16,55 [+3:23,08] 42,2 km/h
22. 112 *EICHINGER Daniel AUT19951023 REG UNION Raiffeisen Radte AUT 31:17,92 [+3:24,45] 42,2 km/h
23. 115 PÖSSL Lukas AUT19901205 REG UNION Raiffeisen Radte AUT 31:17,94 [+3:24,47] 42,2 km/h
24. 87 HOFER Andreas AUT19910208 HAC Hrinkow Advarics Cycle AUT 31:22,05 [+3:28,58] 42,1 km/h
25. 97 GAUBITZER Michael AUT19831002 REG ARBÖ Bundesteam AUT 31:25,41 [+3:31,94] 42,0 km/h
26. 33 *KOPFAUF Markus AUT19960709 WSA WSA-Greenlife AUT 31:30,26 [+3:36,79] 41,9 km/h
27. 13 UMHALLER Andreas AUT19920220 AMP Amplatz – BMC AUT 31:34,32 [+3:40,85] 41,8 km/h
28. 50 KUCHER Michael AUT19930326 VBG Team Vorarlberg AUT 31:41,44 [+3:47,97] 41,7 km/h
29. 37 *SCHLEMMER Lukas AUT19950305 WSA WSA-Greenlife AUT 31:46,18 [+3:52,71] 41,6 km/h
30. 57 *UMHALLER Thomas AUT19950706 VBG Team Vorarlberg AUT 31:54,10 [+4:00,63] 41,4 km/h
31. 99 GRÜNWALDER Lukas AUT19900802 REG ARBÖ Rapso Knittelfeld AUT 32:03,62 [+4:10,15] 41,2 km/h
32. 134 WINTER Lukas AUT19861102 REG ARBÖ Denzel Cliff Wien AUT 32:08,22 [+4:14,75] 41,1 km/h
33. 102 KIENZL Mario AUT19900727 REG ARBÖ Bundesteam AUT 32:11,10 [+4:17,63] 41,0 km/h
34. 100 HOPFGARTNER Paul AUT19900128 REG ARBÖ Bundesteam AUT 32:13,50 [+4:20,03] 41,0 km/h
35. 105 OCHSENHOFER Peter AUT19871222 REG ARBÖ Bundesteam AUT 32:15,46 [+4:21,99] 40,9 km/h
36. 117 *TSCHANY Daniel AUT19960228 REG UNION Raiffeisen Radte AUT 32:20,76 [+4:27,29] 40,8 km/h
37. 131 REITER Daniel AUT19910713 REG ARBÖ Denzel Cliff Wien AUT 32:21,28 [+4:27,81] 40,8 km/h
38. 142 *FRIEDL Nils AUT19970322 REG Velo Club la Pomme ma FRA 32:46,47 [+4:53,00] 40,3 km/h
39. 158 HAMMERLE Maximilian AUT19930625 REG Pro Cycle Team Bregen AUT 32:56,45 [+5:02,98] 40,1 km/h
40. 111 *BAUMANN Lukas AUT19950929 REG UNION Raiffeisen Radte AUT 32:58,68 [+5:05,21] 40,0 km/h
41. 121 *APPELTAUER Samuel AUT19971210 REG ARBÖ Denzel Cliff Wien AUT 33:00,13 [+5:06,66] 40,0 km/h
42. 149 *HAGER Dominik AUT19940428 REG RC ARBÖ Grassinger Bi AUT 33:22,24 [+5:28,77] 39,6 km/h
43. 36 *RATKIC Robin AUT19950905 WSA WSA-Greenlife AUT 33:22,69 [+5:29,22] 39,6 km/h
44. 141 LANG Philipp AUT19920827 REG Team Duratec-SKR AUT 33:26,23 [+5:32,76] 39,5 km/h
45. 5 *GRUBER Julian AUT19971004 AMP Amplatz – BMC AUT 33:34,34 [+5:40,87] 39,3 km/h
46. 127 KONCZER Michael AUT19931010 REG ARBÖ Denzel Cliff Wien AUT 34:07,28 [+6:13,81] 38,7 km/h
47. 125 HAAS Christian AUT19900620 REG ARBÖ Denzel Cliff Wien AUT 34:20,04 [+6:26,57] 38,4 km/h
48. 98 *GRASL Patrick AUT19971224 REG ARBÖ Bundesteam AUT 34:43,88 [+6:50,41] 38,0 km/h
49. 132 TENOR Wolfgang AUT19700601 REG ARBÖ Denzel Cliff Wien AUT 34:53,12 [+6:59,65] 37,8 km/h
50. 124 *FÜHRER Alexander AUT19961107 REG ARBÖ Denzel Cliff Wien AUT 35:26,19 [+7:32,72] 37,3 km/h
Nicht in der Wertung/Not in the result:
Weiterlesen

Team Dimension Data for Qhubeka presents Tour de France team

Bilder oder Fotos hochladen
Bilder oder Fotos hochladen

5000 bicycles the driving force behind Team Dimension Data for Qhubeka’s Tour de France ambitions
After naming a 13 rider long list for the Tour de France less than a week ago, Team Dimension Data for Qhubeka is extremely happy to announce its final selection of 9 riders that will take on the 103rd edition of the Le Grand Boucle – the first ever for an African World Tour team.

3 African riders form part of the team. Newly crowned Eritrean Road and TT champion Daniel Teklehaimanot will once again be on the start of the race. After a strong month of racing, that also saw him winning the KOM classification for a second time at the Criterium du Dauphiné, he will again try to make the fans of our African team proud. He will be joined by his fellow countryman Natnael Berhane, who will race his first Tour de France, and South African Reinardt Janse van Rensburg.

Steve Cummings, who won our African team’s first ever stage at the Tour de France on Mandela Day 2015, will spearhead the rest of the line-up together with Mark Cavendish, who will seek to add a 27th stage win to his illustrious palmares. The Manx Missile will be able to count on his lieutenants Mark Cavendish,, with the latter one also being our team’s road captain. Serge Pauwels and Norwegian Road and TT champion Edvald Boasson Hagen will round out our 9 rider line-up for the Le Grand Boucle.

Team Dimension Data for Qhubeka – Tour de France team
Natnael Berhane [Link];
Edvald Boasson Hagen [Link];
Mark Cavendish [Link];
Steve Cummings [Link];
Bernhard Eisel [Link];
Reinardt Janse van Rensburg [Link];
Serge Pauwels [Link];
Mark Renshaw [Link];
Daniel Teklehaimanot [Link];

Team Dimension Data for Qhubeka will race to raise funds towards the #BicyclesChangeLives campaign and is proud to invite fans and partners alike to join through the Qhubeka 5000 challenge during the Tour de France. The Qhubeka 5000 is an international 48-hour interactive fundraising initiative by our African team with the aim to get supporters around the world to take part and make an impact that matters in Africa. Find out how you can join this challenge at qhubeka5000.org.

Weiterlesen

Stellungnahme von Cycle Union zum Stiftung Warentest: Elektrofahrräder 7/2016

Stiftung Warentest 2016 – 10 von 15 E-Rädern im Test mit guten bis
befriedigenden Noten

Produktqualität der meisten Marken-Hersteller erfüllt die
gestiegenen Erwartungen der Tester und damit auch der potentiellen
Käufer

Oldenburg, 27.6.2016 – Der diesjährige E-Bike Test der Stiftung
Warentest bewertete 15 Tiefeinsteiger mit 28“-Laufradgrösse,
Nabenschaltung, Mittelmotor und 400Wh- Batterie.

Bilder oder Fotos hochladen

Auch in diesem Jahr spielten allgemeine Fahreigenschaften, wie
Fahrverhalten, Komfort, Wendigkeit und Fahrstabilität sowie der
Antrieb entscheidende Rollen im Test. Bei sämtlichen Kriterien
konnte das Vitality Eco 3 (Note 2,5) überzeugen. Lediglich im
Testfeld Sicherheit wurde ein Punkt angeführt, der zur Abwertung
führte. Hier entdeckten die Tester im Dauerbetrieb einen laut Test
„ungefährlichen, feinen Anriss“ an der „Sattelstütze“.
Dies konnten weder die unabhängigen Prüfinstitute Hermes und Zedler,
noch wir bei unseren eigenen Prüfungen nachvollziehen.

Weiterlesen

KitzAlpBike und Tälercup Wittnau: Form-Test und drei Siege

Bilder oder Fotos hochladen
Bettinger_Blaesi_by Bettinger

Das Lexware Mountainbike Team tauchte am vergangenen Wochenende sowohl beim Tälercup in Wittnau als auch beim KitzAlpBike im österreichischen Kirchberg auf. Matthias Bettinger, Ian Millenium und Andreas Kleiber standen ganz oben auf dem Podest.

Matthias Bettinger trat erst mal in die Pedale, um von Breitnau nach Wittnau zu kommen. „Damit der Marathon-Diesel zum Start schon die richtige Betriebs-Temperatur erreicht hat“, wie Bettinger erklärte.

Das Profil in Wittnau mit einem knackigen Wiesenanstieg kam dem 32-Jährigen entgegen und so setzte er sich in der dritten von zehn Runden an die Spitze und verschärfte in den beiden Anstiegen das Tempo. Bis nur noch der Münstertäler Johannes Bläsi als Begleiter übrig blieb.

In Runde acht erlitt Bläsi dann aber Defekt, so dass Bettinger für den Rest des Rennens „angenehm warme Siegerluft“ genießen und in 54:52 Minuten mit 31 Sekunden Vorsprung auf den Hausacher Felix Klausmann den Sieg feiern konnte.

In der Kategorie U17 gab es für das Lexware-Team zwei Podest-Plätze. Ian Millenium stellte seine derzeit prächtige Form mit dem Sieg vor 22 Sekunden vor Julian Rösch (Hausach) erneut unter Beweis. Jakob Niemayer kletterte als Dritter mit 41 Sekunden Differenz auch noch mit aufs Podium.

KitzAlpBike: Egger checkt die WM-Form

Die kurzfristige Entscheidung für einen Start beim KitzAlpBike-Marathon hat sich für Andreas Kleiber gelohnt. Eine Woche nach seinem Sieg in Kirchzarten fügte Kleiber über die 58 Kilometer-Distanz und ihren mächtigen 2700 Höhenmetern einen weiteren Erfolg in sein Palmares.

Kleiber gewann nach 3:13:41 Stundenmit 1:45 Minuten Vorsprung auf den Österreicher Simon Kupfer und 14:16 Minuten vor Markus Schweiger, ebenfalls aus dem Gastgeberland.

Bilder oder Fotos hochladen
by_Weschta_AUT_Kirchberg_XCO_MJ_Zurnieden

Bilder oder Fotos hochladen
by_Weschta_AUT_Kirchberg_XCO_MJ_Zurnieden

Georg Egger ging im Rahmen des KitzAlpBike-Festivals im Cross-Country-Rennen an den Start und traf dort auf starke Konkurrenz. Von Platz zehn verbesserte sich der Deutsche U23-Meister auf dem nassen Untergrund mit einigen Laufpassagen auf Rang sieben und kämpfte dort mit dem Österreicher Karl Markt um die Position. Erfolgreich, denn am Ende war es Rang sieben, 3:58 Minuten hinter dem französischen Weltklasse-Fahrer Jordan Sarrou (1:12:19).

Weiterlesen

Drei Neo-Staatsmeister im Feld der Ö-Tour

Bilder oder Fotos hochladen
Der neue slowenische Meister Jan Tratnik, im Vorjahr Gewinner des „Flyeralarm“-Punktetrikots

Am Wochenende wurden in den meisten Ländern die Staatsmeistertitel vergeben. Gleich drei neue Meister werden das Fahrerfeld der 68. Österreich Rundfahrt zieren. Die Ö-Tour beginnt am kommenden Wochenende mit dem Prolog am Kitzbüheler Horn.

Bei den Staatsmeisterschaften, die am vergangenen Wochenende in den meisten Ländern von Europa über Afrika, Amerika bis Japan ausgetragen wurden, war das österreichische Continental-Team Amplatz-BMC das Abräumerteam! Der erst 21-jährige Legionär Janos Pelikan setzte sich sowohl beim Zeitfahren als auch im Straßenrennen in Ungarn durch und sein Amplatz-Teamkollege Jan Tratnik gewann in Slowenien im Alleingang vor Orica-Profi Luka Mezgec. Tratnik kommt nach seiner Verletzungspause rechtzeitig vor der Österreich Rundfahrt, wo er im Vorjahr die „Flyeralarm“-Punktewertung gewann, wieder in Top-Form. In sehr guter Verfassung präsentierte sich auch Marek Canecky, der die Zeitfahrmeisterschaften in der Slowakei gewann und im Straßenrennen, bei Peter Sagans Triumph, mit Rang vier knapp eine Medaille verpasste.

In Kasachstan jubelte der 25-jährige Astana-Profi Arman Kamyshev über sein erstes Meisterschaftsgold. In Polen musste sich Marek Rutkiewicz im Sprint nur Tinkoff-Profi Rafal Majka geschlagen geben. Rutkiewiczs Wibatech Fuji-Teamkollege Sylwester Janiszewski, der ebenso bei der Ö-Tour startet, holte Bronze.

Wanty – Groupe Gobert mit Björn Thurau
Im Vorjahr sicherte sich Rick Zabel, Sohn des vielfachen Tour de France-Etappensiegers Erik Zabel, auf der 3. Etappe nach Judendorf/Straßengel im Sprint seinen ersten Profisieg. In diesem Jahr könnte das einem weiteren Deutschen mit bekanntem Namen gelingen: Björn Thrau, Sohn des legendären Dietrich Thurau – Gewinner des weißen Trikots der Tour de France. Der Klassikerspezialist gewann vor zwei Jahren die Punktewertung der Tour de Suisse und 2013 jene der Luxemburg-Rundfahrt. Bisher wartet der 27-Jährige, der 2008 seine ersten „Profischritte“ beim österreichischen Team Elk unternommen hat, noch auf seinen ersten Profisieg. Begleitet wird Thurau von seinem Wanty – Groupe Gobert-Teamkollegen Thomas Degand. Der Belgier belegte im Vorjahr den achten Gesamtplatz bei der Österreich Rundfahrt und 2014 wurde er Zehnter. Ein starker Fahrer im Team ist auch der Italiener Marco Marcato, der sich 2012 den Sieg beim Klassiker Paris-Tours sicherte und ein Jahr zuvor Zweiter wurde. Einen zweiten Gesamtplatz holte er auch 2011 bei der Polen-Rundfahrt.

Honorarfreies Foto/Copyright: Mario Stiehl
- Der neue slowenische Meister Jan Tratnik, im Vorjahr Gewinner des „Flyeralarm“-Punktetrikots

Akkreditierung zur 68. Österreich Rundfahrt: http://www.oesterreich-rundfahrt.at/index.php/presse

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at

Team Vorarlberg Fahrer holen sich bei nationalen Meisterschaften den letzten Feinschliff für die 68. Int. Österreich Rundfahrt

Bilder oder Fotos hochladen
Daniel Lehner
Daniel Lehner festigt U23 Gesamtführung in der Bundesliga, Patrick Jäger verpasst U23 Podium knapp!

Nationale Meisterschaften als finaler Feinschliff für die 68. Int. Österreich Rundfahrt! Vorarlberger Matthias Brändle mit Doppelschlag, Patrick Jäger starker 12. im Elitefeld – Fünfter in der U23 Meisterschaftswertung!
Bilder oder Fotos hochladen
Patrick Schelling und Patrick Jäger in Führung

Straßenmeisterschaften Übersicht:

Österreichische Meisterschaften in Straßwalchen – 202 Kilometer

Hoch hingen die Trauben für die jungen Team Vorarlberg Cracks gegen die internationalen Top Fahrer aus dem Alpenland. Alle „big names“ gaben sich im Salzburgerland ein Stelldichein. Für viele der letzte Formtest für die Ö-Tour, für Georg Preidler, Ex-Team Vorarlberg Fahrer Patrick Konrad und Co die Generalprobe für die Tour de France. Hohes Tempo zu Beginn des Rennens, aber erst gegen Mitte des Rennens machen sich sechs Favoriten auf und davon – uneinholbar für die restlichen Fahrer.

Dahinter im Verfolgerfeld aber die drei jungen Team Vorarlberger Fahrer Jäger, Kucher und Lehner. Es siegt wie bereits am Vortag beim Zeitfahren, der Vorarlberger IAM Profi Mattias Brändle vor Mühlberger (Bora-Argon 18) und Michael Gogl (Tinkoff). Im Sprint um Platz sieben holt sich Patrick Jäger den guten zwölften Rang und wird in der U23 Wertung Fünfter, hauchdünn am Podium vorbei. Erfreulich: Drei Vorarlberger in den Top Zwölf (1. Brändle, 9. Wauch, 12. Jäger)!

Österreichische Zeitfahrmeisterschaften in Straßwalchen – 22,5 Kilometer – Lehner baut Führung in U23 Bundesliga weiter aus!

Bei den gestrig durchgeführten Zeitfahrmeisterschaften in Straßwalchen hatten vier Team Vorarlberg ihren Nennung abgeben. Daniel Lehner, Michael Kucher, Manuel Schreiber und Thomas Umhaller fuhren auf der sehr schweren Zeitfahrstrecke (gespickt mit fast 300 Höhenmeter) ein ansprechendes Rennen. Sieger der Vorarlberger Profi Matthias Brändle vom Team IAM Cycling. Daniel Lehner platzierte sich in der Elitewertung auf Rang 15 und baute seine Führung in der U23 Wiesbauer Bundesliga weiter aus. Manuel Schreiber und Michael Kucher fuhren auf die Ränge 18 bzw. 28.

Resultate: www.computerauswertung.at

Deutsche Meisterschaften in Erfurt – 215 Kilometer – Greipel holt nächsten Titel!

Erfahrung sammeln hieß es für die beiden U23 Fahrer Manuel Porzner und Lukas Meiler im Rennen gegen Marcel Kittel, Andre Greipel und Co.! Nach einem superschnellen Rennen siegt Favorit Greipel (Lotto Soudal) vor Walscheid (Giant Alpecin) und Kittel (Ettix). Die beiden Team Vorarlberg beenden das Rennen im Mittelfeld und konnten zwischenzeitlich auch einige Akzente setzen und zeigten ein beherztes Rennen über diese lange Distanz!

Spanische Meisterschaften in Alicante – 195 Kilometer:

Francesc Zurita war in der Spanien der einzige Team Vorarlberg Starter, aber trotzdem mit Ambitionen, da er sich gut fühlte. Die schwere Streckenführung mit gut 3000 Höhenmeter kam dann schlussendlich doch den bergfesten Profis zugute. Das favorisierte Team Movistar fixierte den Titel durch Jose Rojas vor Katusha Fahrer Angel Vicioso. Alejandro Valverde wurde Vierter mit 13 Sekunden Rückstand. Fran Zurita erwischte einen wahren Pechtag. Insgesamt hatte er drei Reifenschäden zu beklagen und konnte nach dem letzten Defekt die Lücke nicht mehr schließen.

Weiterlesen