Archiv für den Tag: 25. Juli 2016

RACING STUDENTS dominieren LBS-Cup: Gesamtsieg bei Frauen und Männern

Bilder oder Fotos hochladen
Reute_Fischer_Foto_Haumesser

Am Sonntag waren die RACING STUDENTS beim flachen LBS-Cup-Finale in Reute mit Marcel Fischer im Führungstrikot am Start. Von Beginn an war das Rennen von Attacken geprägt, entscheidend absetzen konnte sich aber erst 20 km vor dem Ziel eine 19 Mann starke Gruppe um Florian Tenbruck, Andreas Schreier und Jakob Heni. Da die Sprinterfraktion damit in der Gruppe vertreten war, setzte man auf einen Sprint aus der großen Gruppe. Schreier hielt die Gruppe im Finale zusammen, sodass Vorjahressieger Tenbruck auf einen dritten Platz sprinten konnte. Fischer verteidigte die Gesamtführung und gewann die Rennserie, Florian Tenbruck wurde Gesamtdritter. Auch in der Mannschaftswertung konnten die RACING STUDENTS den Gesamtsieg verbuchen.
Bilder oder Fotos hochladen
Reute_Florian_Tenbruck_rechts_Foto_Haumesser

Zum Abschluss des LBS-Cups starteten auch die Frauen beim Radklassiker in Reute. Das Rennen wurde sehr aktiv gefahren, sodass immer wieder kleine Gruppen entstanden, die sich jedoch nicht entscheidend absetzten konnten. In der Schlussphase konnte Dorothee Lorch Jasmin Rebmann optimal für den Sprint positionieren, sodass Rebmann das Rennen gewann. In der LBS-Cup-Gesamtwertung gewannen die Frauen durch die konstante Teamleistung souverän die Teamwertung. Den Sieg in der Einzelwertung konnte sich Rebmann ebenfalls sichern, Carolin Dietmann wurde Dritte.
Bilder oder Fotos hochladen
Reute_Rebmann_Foto_Haumesser

Kalz in Siegeslaune

Bilder oder Fotos hochladen
Bilder oder Fotos hochladen

Die Geste von Marcel Kalz ist bekannt: freihändig sitzt er im Sattel, die Fäuste sind die Höhe gestreckt, auf seinen Lippen ein Lächeln. In Duisburg hat der Maloja Pushbiker diese Pose erneut gezeigt und einen weiteren Sieg gefeiert. Dieses Mal nach einem gewonnenem Sprint aus einer Spitzengruppe heraus.

Für die Maloja Pushbikers gingen Christian Grasmann, Arne Kenzler und Marcel Kalz an den Start des Rundstreckenrennens in Duisburg. 70 Runden drehten die Sportler am Walsumer Frank-Lenze-Platz. Auf den ersten Runden zeigte sich Arne Kenzler immer wieder an der Spitze des Feldes, attackierte und vereitelte Ausreißversuche. Dann folgte der Angriff von Teamchef Christian Grasmann: Solo setzte er sich vom Feld ab und dominierte das Renngeschehen. Über 30 Sekunden Vorsprung hatte Grasmann zwischenzeitlich auf seine Verfolger, nach 28 Runden alleine an der Spitze schloss das Feld aber schließlich wieder auf.

Frei nach dem Motto „Aller guten Dinge sind drei“, war es nun Marcel Kalz, der für die Maloja Pushbikers die Initiative übernahm. Gemeinsam mit Ole Quast, Frank Lütters und Hannes Baumgarten fuhr er dem Feld davon. Das Quartett wurde nicht mehr eingeholt und machte den Sieg unter sich aus. Nach 78 Kilometern in brütender Hitze hatte Bahn-Ass Kalz die schnellsten Beine, für seine Begleiter blieben nur die Plätze zwei bis vier. „Es hat Spaß gemacht, auch mal wieder ein Rennen aus dem Sprint heraus zu gewinnen“, sagte Kalz nach dem Rennen und einem äußerst erfolgreichen Wochenende für ihn.

Bilder oder Fotos hochladen

All images are solely licenced to the Maloja Pushbikers and are credited to the photographer. For any commercial usage of the images, please contact either the Maloja Pushbikers or the photographer.

Team Auto Eder Bayern mit Dreifach-Sieg in Ansbach: Lukas Ortner gewinnt sein Heimrennen

Bilder oder Fotos hochladen

Mit einem Dreifachsieg beim Kriterium in Ansbach hat das Team Auto Eder Bayern am Sonntag keine Fragen offen gelassen. In fast kompletter Besetzung am Start hatte die Mannschaft auf den 46 Kilometern alles unter Kontrolle und räumte mit Lukas Ortner, Marc Clauss und Martin Meiler gleich das komplette Podium ab. «Nachdem ich hier schon so oft am Start war, bin ich einfach glücklich, mein Heimrennen jetzt zum ersten Mal gewonnen zu haben», so Ortner. Nach sechs von insgesamt 27 Runden hatte sich der Bayerische Vizemeister im Straßenrennen und Einzelzeitfahren gemeinsam mit seinen Teamkollegen von der Konkurrenz gelöst und in der Folge die meisten Punkte gesammelt.

Nach einem schnellen Start hatte es bereits früh erste Angriffe gegeben, unter anderem hatte sich dabei auch Aaron Sommer als Solist zwischenzeitlich vom Feld lösen können. Der 17-Jährige aus Jagstzell wurde schließlich Vierter. Ingo Gerth auf Rang sechs sowie Ludwig Reiter, Anton Hauser und Christoph Setescak punktgleich auf Rang sieben rundeten den gelungenen Auftritt des Team Auto Eder Bayern in Ansbach ab.

Nach dem gemeinsamen auftritt in Ansbach fährt das Team Auto Eder Bayern am kommenden Wochenende wieder mehrgleisig. Auf dem Programm stehen die Kriterien in Bruckmühl und Regensburg sowie die Bayerischen Bergmeisterschaften und die Niedersachsen-Rundfahrt.

www.team-auto-eder-bayern.de

Bilan du Tour de France 2016

Bilder oder Fotos hochladen

Cette dernière étape entre Chantilly et les Champs-Elysées était l’occasion pour tous les coureurs de savourer ces derniers moments sur la route du Tour. Rouler sur les Champs fermés à la circulation c’est toujours un moment exceptionnel.
C’est la fin d’une aventure humaine et ceux qui ont réussi de bons résultats ont eu le bonheur de monter sur le podium et de profiter de cet instant magique !

Le vainqueur de l’étape du jour :
La victoire d’étape au sprint est revenue à Andre Greipel qui trouve enfin le chemin de la victoire sur ce Tour.

Le maillot jaune :
Christopher Froome a finalement remporté son 3e succès dans le Tour de France. C’est de mon point de vue sa plus belle victoire, peut-être celle qui était la moins évidente. Il l’a doit très certainement à un sens tactique aiguisé. Il a en tout cas réussi à prendre un ascendant psychologique sur ses adversaires, sur un terrain où il n’attaque pas habituellement. En descente vers Bagnères-de-Luchon, sur le plat vers Montpellier. Il a rapidement mis le doute chez ses adversaires.
Il était ensuite entouré par une équipe impressionnante. Il n’a jamais été inquiété. Ses adversaires n’ont pas été à la hauteur de ce qu’ils devaient être en tout cas pour le déstabiliser.

Les autres maillots :

Maillot vert du meilleur sprinteur :
Comme beaucoup de spectateurs j’ai adoré l’attitude offensive de Peter Sagan qui remporte un 5e maillot vert. Avec 3 victoires d’étapes et tellement d’échappées, il a marqué cette édition du Tour de France par sa fraicheur et son dynamisme.
Il est en prime le super combatif de cette édition, bravo à lui c’est mérité !

Maillot à pois du meilleur grimpeur :
Rafal Majka est le meilleur grimpeur de ce Tour pour la 2e fois après son titre remporté en 2014.
Comme Sagan il a été souvent offensif sur ce Tour. Souvent à l’attaque c’est un coureur qui est aussi impressionnant dans son registre. Beaucoup de dynamisme dans cette équipe Tinkoff et une volonté d’aller toujours de l’avant pour essayer de décrocher quelque chose d’encore plus grand.
Majka sur le podium à Paris, ça aussi ça a été travaillé et forcément c’est mérité.

Maillot blanc du meilleur jeune :
Il est sur les épaules d’Adam Yates, un coureur que le grand public découvre. Malchanceux vers l’étape de Payolles, on se souvient de sa chute sous l’arche du dernier kilomètre, on pouvait alors penser qu’il serait incapable de tenir ce rang jusqu’à Paris.
C’est une belle découverte même si lui aussi est resté discret en montagne, sans jamais vraiment passer à l’attaque.

Et du côté des français ?
On va dire un grand chapeau à Romain Bardet pour le Tour qu’il a réalisé. Il venait avec l’objectif de faire un top 5. Il repart avec un podium, second du Tour ce n’est pas rien !
Evidemment on retiendra surtout le nom du vainqueur mais on se souviendra que dans ce Tour les français, s’ils ont animé, ont eu beaucoup de difficultés à trouver le chemin de la victoire.
Seul Romain Bardet a réussi à nous gratifier de ce bonheur de remporter une étape et à rendre ce Tour un peu plus attractif dans sa partie finale.
J’espère que c’est un échelon qui lui permettra de progresser encore, psychologiquement et physiquement et qu’il reviendra dans les années qui viennent avec l’intention de gagner et surtout la réussite qui va avec.
Bardet comme Pinot, sont deux garçons capables de gagner un jour le Tour de France. Il faut en être convaincu, moi je le suis !

Mon coup de coeur :
J’ai plusieurs coups de coeur sur ce Tour mais celui qui retient le plus mon attention c’est peut-être Pantano, le colombien de l’équipe IAM qui a été remarquable dans les Alpes. J’ai beaucoup aimé son agressivité en course, sa volonté et son sens tactique aussi. Au-delà de la fraicheur physique, de ses talents de grimpeur et de descendeur, c’est aussi un malin. On l’a vu mener des actions où on sentait qu’il était fatigué mais en fait il n’en était rien. Il était en train d’essayer d’avoir son adversaire un petit peu à la manière d’un vieux briscard.
Chapeau, c’est une belle révélation. C’est à mon sens la révélation sur ce Tour de France, même s’il n’est pas le plus jeune c’est une révélation aux yeux du grand public sur ce Tour.

Ce Tour 2016 est terminé. J’ai vécu trois semaines magnifiques sur un plan personnel. J’ai beaucoup vibré avec Romain Bardet notamment lorsqu’il a mené son action victorieuse vers Saint-Gervais.
J’ai également énormément apprécié la lutte qui s’est engagée tous les jours dans le final pour le gain des étapes.
J’ai été bien sûr aussi, comme beaucoup, frustré de ne pas voir davantage d’offensive dans la lutte pour le classement général. On mettra ça sur le compte d’un niveau resserré entre les uns et les autres et peut-être d’un manque de confiance en eux qui ne les a pas incités à prendre le risque nécessaire pour gagner davantage.

Vivement l’année prochaine ! On ne connait pas encore le parcours de l’édition 2017 mis on a hâte de le découvrir et surtout de revenir sur cet événement.

Merci à tous de votre fidélité, je vais maintenant prendre quelques jours de vacances avec les JO de Rio.

A très vite !

Laurent

Classement de l’étape :
1. GREIPEL André 161 LOTTO SOUDAL 02h 43′ 08”
2. SAGAN Peter 32 TINKOFF 02h 43′ 08” + 00′ 00”
3. KRISTOFF Alexander 144 TEAM KATUSHA 02h 43′ 08” + 00′ 00”
4. BOASSON HAGEN Edvald 103 TEAM DIMENSION DATA 02h 43′ 08” + 00′ 00”
5. MATTHEWS Michael 207 ORICA-BIKEEXCHANGE 02h 43′ 08” + 00′ 00”
6. STUYVEN Jasper 67 TREK – SEGAFREDO 02h 43′ 08” + 00′ 00”
7. NAVARDAUSKAS Ramunas 87 CANNONDALE DRAPAC TEAM 02h 43′ 08” + 00′ 00”
8. LAPORTE Christophe 196 COFIDIS, SOLUTIONS CREDITS 02h 43′ 08” + 00′ 00”
9. BENNETT Sam 135 BORA-ARGON 18 02h 43′ 08” + 00′ 00”
10. JANSE VAN RENSBURG Reinardt 106 TEAM DIMENSION DATA 02h 43′ 08” + 00′ 00”

Classement général :
1. FROOME Christopher 1 TEAM SKY 89h 04′ 48”
2. BARDET Romain 41 AG2R LA MONDIALE 89h 08′ 53” + 04′ 05”
3. QUINTANA Nairo 11 MOVISTAR TEAM 89h 09′ 09” + 04′ 21”
4. YATES Adam 209 ORICA-BIKEEXCHANGE 89h 09′ 30” + 04′ 42”
5. PORTE Richie 91 BMC RACING TEAM 89h 10′ 05” + 05′ 17”
6. VALVERDE Alejandro 12 MOVISTAR TEAM 89h 11′ 04” + 06′ 16”
7. RODRIGUEZ OLIVER Joaquin 141 TEAM KATUSHA 89h 11′ 46” + 06′ 58”
8. MEINTJES Louis 157 LAMPRE – MERIDA 89h 11′ 46” + 06′ 58”
9. MARTIN Daniel 184 ETIXX-QUICK STEP 89h 11′ 52” + 07′ 04”
10. KREUZIGER Roman 36 TINKOFF 89h 11′ 59” + 07′ 11”

Retrouvez les classements complets sur www.letour.fr

Revivez l’étape du jour sur http://www.francetvsport.fr/tour-de-france

Rdv sur RTL dès 18h30 tous les jours pour suivre en direct LE CLUB JALABERT avec Laurent Jalabert et Christophe Pacaud. Posez vos questions en direct à Laurent !
Et aussi le Carnet de route à 8h30 et l’étape du jour à 10h.

Jouez avec Pulsat
Cliquez ici https://www.facebook.com/pulsat/?sk=app_138778399475757

Christopher Froome bestätigt Teilnahme an Prudential RideLondon-Surrey Classic

Tour de France champion Chris Froome is to make his Prudential RideLondon-Surrey Classic debut and race for Team Sky on the roads of London and Surrey on Sunday (31 July). The 31-year-old took his third Tour de France title with a triumphal ride down the Champs Elysees yesterday (Sunday) after a thrilling three weeks of racing.

Now his focus turns to the the Prudential RideLondon-Surrey Classic, the world’s richest one-day race, for his final preparations for the Rio Olympic Games where he is going for gold in both the road race and the time trial.

British cycling fans now have a rare chance to cheer on Britain’s greatest ever Grand Tour rider. Froome has not competed in the UK since the Grand Depart of the 2014 Tour de France, when the first three stages were held in England.

Froome headlines a formidable Team Sky squad that includes Geraint Thomas, Ian Stannard, Ben Swift, Christian Knees and Dutch sprinter Danny van Poppel.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Bike Transalp Etappe 7

Am letzten Tag der Bike Transalp stand zwar eine relativ kurze Etappe an, jedoch machten das Wetter und der extrem lange erste Anstieg den Tagesabschnitt erneut sehr anspruchsvoll. Wolfgang Mayer und Matthias Leisling ließen sich davon aber nicht beeindrucken und fuhren erneut ein starkes Rennen. Trotz des kleinen Zeitverlustes, den sie aufgrund eines unfreiwilligen Umweges verbuchen mussten, kamen sie auf Platz acht ins Ziel. In der Gesamtwertung beendeten sie das Etappenrennen somit sogar auf Platz fünf.

Mit starkem Teamwork holten sich Annette Griner und Simon Gessler ihren siebten Podestplatz in Folge und sicherten sich entsprechend auch Rang drei im Gesamtklassement der Mixed-Wertung.

André Schütz und Jakob Britz bestätigten auf der finalen Etappe ihren Aufwärtstrend der letzten Etappen und konnten mit Platz zwei im U23 Ranking ihr bestes Tagesergebnis einfahren. In der Endabrechnung reichte es für Platz vier in dieser Wertung und Platz 20 overall.
.

Schneidawind siegt erneut beim Franken-Cup

Da Schneidawind bei seinen bisherigen Teilnahmen an Rennen des Franken-Cups zumeist auf dem Podest stand, zählte er natürlich zu den Favoriten. Nach dem Start machten aber zunächst Andreas Schrödl (Wilier/TU Sports) und Sven Mägdefessel (BQ Cycling) die Pace und Schneidawind ging nur mit. So setzten sich die drei schnell vom Rest des Feldes ab. Schon in der zweiten von vier Runden testete Schneidawind dann seine Konkurrenz und forcierte an einem Steilen Anstieg in den Weinbergen das Tempo. Als recht schnell eine kleine Lücke entstand, entschied sich Schneidawind gleich voll durchzuziehen und baute seinen Vorsprung auch erfolgreich bis zum Ende aus. So holte er sich erneut einen Sieg in der fränkischen Rennserie.

Team CENTURION VAUDE: 4. GESAMTSIEG DER BIKE TRANSALP!

Bilder oder Fotos hochladen
4. Gesamtsieg der BIKE Transalp für CENTURION VAUDE

Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner gewinnen das größte MTB Etappenrennen in den Alpen.

In der vergangenen Woche hat das Team CENTURION VAUDE seine eigene Geschichte neu „überschrieben“. Und hat seinem bis dato unerreichten Seriensieg bei der BIKE Transalp noch einen “oben drauf” gesetzt – QUADRUPLE – der vierte Sieg beim größten Bike Rennen der Alpen. Ein noch nie da gewesener Erfolg!

Mit sage und schreibe 5 Etappensiegen haben Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner, die als CENTURION VAUDE 2 an den Start gegangen waren, die gerne auch als “Tour de France der Mountainbiker” betitelte BIKE Transalp gewonnen.

Intensive teaminterne Beratungen über die Fahrerpaarungen bei der diesjährigen BIKE Transalp waren dem Rennen vorausgegangen. Das Erfolgsduo der letzten drei Jahre mit Markus Kaufmann und Jochen Käß war leicht lädiert, da Jochen Käß ein wenig angeschlagen war. Markus Kaufmann dahingegen war gerade eine Woche zuvor Deutscher MTB Marathon Meister geworden.

Letztlich fiel die Entscheidung so, dass die Routiniers auch in diesem Jahr gemeinsam wieder an den Start gingen und die beiden “jungen Wilden” – nämlich Daniel Geismayr und Hermann Pernsteiner – eine echte Chance bekommen würden:
Auf den ersten beiden Etappen gab Teamchef Richard Dämpfle grünes Licht für “freies Fahren” beider Teams, um dann im Rennverlauf über die weitere Taktik zu entscheiden.

Dass dieses Vorgehen “Gelb-wert” war, zeigte sich an den weiteren Renntagen!

Ab der dritten Etappe wurde klar, dass aus dem ursprünglich an 1 gesetztem Duo Kaufmann/Käß in diesem Jahr das Back-Up Team für die aufstrebenden beiden Österreicher werden sollte. Spätestens ab jetzt erkannte auch die versammelte Weltspitze, dass sie gegen das im Moment beste Team der Welt bei MTB Etappenrennen anzukämpfen hatte. Die anderen Top Teams waren mehr als verblüfft. Vor allem das couragierte und unerschrockene Herangehen der beiden jungen Talente aus dem CENTURION VAUDE Stall, hinterließ international wohl einen bleibenden Eindruck.

Es folgten vier sensationelle Etappensiege in Folge, was dann ab Tag vier auch zum ersten Mal mit dem so heiß begehrten „Gelben Trikot“ der Gesamtführenden belohnt wurde.

Die Taktik für die letzte Etappe wurde am Abend zuvor noch bis ins kleinste Detail geplant und ausgearbeitet und anstelle auf Sicherheit zu fahren war die Devise: “Angriff ist die beste Verteidigung” und so demonstrierte das gesamte Team CENTURION VAUDE am Finaltag nochmals seine ganze Stärke.

Weiterlesen

Tour de France #21: Boasson Hagen & Janse van Rensburg finish top 10

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Team Dimension Data for Qhubeka conclude dream Tour de France
Andre Greipel (Lotto-Soudal) won the final stage of the Tour de France, sprinting to victory on the Champs-Elysees ahead of Peter Sagan (Tinkoff) and Alexander Kristoff (Katusha). The overall victory went to Chris Froome (Team Sky), his 3rd Tour de France career win.

After an incredible 3 weeks of racing, Team Dimension Data for Qhubeka put in one final fantastic performance during today’s last stage. Daniel Teklehaimanot made sure our African Team was represented in the famous Champs-Elysees breakaway and when it was certain that they would be caught, Steve Cummings closed down any further attacks to ensure a sprint finish.

Edvald Boasson Hagen was our man for the final and he had Bernie Eisel and Reinardt Janse van Rensburg for support in the final 5km. Eisel, our road captain, did an exceptional job to deliver Boasson Hagen to the last kilometer in an excellent position. It was always going to be difficult to get one over on the big names, but Boasson Hagen did superbly to cross the line in 4th place with a fast finish. Janse van Rensburg also secured another top 10 result for our African Team, placing 10th.

Weiterlesen

Over a thousand riders on the gravel road of the Colle delle Finestre – Great success for the second edition of the Gran Fondo

The sportive riders could choose between the medium course (93km and 2,400 metres of total elevation) and the long course (117km and 3,100 metres of total elevation). On the start line was the local Trek-Segafredo pro rider, Fabio Felline.
Bilder oder Fotos hochladen
Sestriere, 24 July 2016 – Great success for the second edition of the Gran Fondo La Marmotte – Sestriere – Colle delle Finestre. More than 1,000 sportive riders from every corner of Italy and 100 more from outside the country (France, Belgium and the Netherlands being the most represented countries) participated, taking the total to 1,109 – more than double the starters of the first edition. Among them were more than 40 women (seven of them non-Italian) starting the race. The fascination of racing over the 2015 Giro d’Italia stage course, won by the Sardinian climber Fabio Aru, on closed roads just like in the major pro races and the gravel roads of the Colle delle Finestre climb – which was prepared to the same specification as for professional events – made the day truly epic. The main change from the 2015 edition was that now the start and finish are in the same location, Sestriere city centre, to facilitate logistic and organisational operations.

Coming fresh from his strong result at the recent Tour of Poland, where he finished second overall in the GC, the local hero, Trek-Segafredo pro rider Fabio Felline took to the start line: “I cycled at a good rhythm in order to prepare myself at best for the next professional races. I chose the long course, but after the finish line I kept riding because I needed to have at least six hours of training. It was very beautiful riding again over the Colle delle Finestre after having faced it last year at the Giro d’Italia with loads of fans on the roads. I feel very good and I would like to thank all my fans and family who have been very close to me in the last few months.”

Bilder oder Fotos hochladen

At the start there where the Italian National Cycling Team Manager at the eve of Rio Olympic Games, Davide Cassani, and the Tuscan rower Lorenzo Carboncini, winner of an Olympic silver medal in Sydney 2000, a World Championships gold medallist and five time silver medallist. Another rider of note was Paolo Bellino, RCS Sport Managing Director, who said at the finish line: “It’s always fantastic riding on this roads and in particular on the Colle delle Finestre. It gives you unique emotions, even if is very challenging physically and mentally riding this Gran Fondo. The joy of saying ‘I did it and I’ve tamed the Colle delle Finestre’ is unbeatable. I would like to thanks all the starters, all the sponsors and all the local authorities involved who were able to support us for the perfect success of the event.”

The Mayor of Sestriere Valter Marin, who was very satisfied for the event, said: ”I would never have expected that the second edition would have doubled the number of riders. I think the course we’ve proposed had all the right features to involve so many cyclists. An event such as this Gran Fondo organised by RCS Sport, the only sportive ride in the western Alps with roads closed to traffic, is the perfect occasion to promote a territory that is unique worldwide. Climbs such the Colle delle Finestre, the Moncenisio, the Colle della Scala and all the others in this area, next to the French borders, have a unique appeal for all cycling aficionados.”

Head of Sport of the Piedmont Region, Giovanni Maria Ferraris, was among the enthusiasts: “On our mountains the emotions never fade. This sportive race confirms the natural vocation toward sport and tourism of our region, showing all the cyclists the places where the cycling champions of yesterday and today faced in many epic battles.”

Bilder oder Fotos hochladen

The winner of the Gran Fondo was for the second year in a row Enrico Zen (Team Beraldo Greenpaper), who crossed the line in 3h45’10″, preceding Daniele Terzi (Stemax Team – 3h48’28″) and Carlo Muraro (Asd Cicli Copparo Liotto – 3h50’55″). Among the women, the winner was Erica Magnaldi (Team De Rosa Santini) who completed the course in 4h17’46″, preceding Tanya Randall (Granbike Velo Club – 4h37’34″) and Valentina Picca (Alpina-Bikecafe – 4h43’50″).

After the Gran Fondo La Marmotte, all the riders were reunited at the Palazzetto dello Sport in Sestriere, where the fun continued with a noisy pasta party, sponsored by Agnesi, made possible by the many volunteers that supported the event, helping on the road and feeding the riders on the course.

Bilder oder Fotos hochladen

PHOTO CREDIT:  ANSA – BAZZI