Archiv für den Monat: August 2016

6. Sparkassen-HeideRadCup

Bilder oder Fotos hochladen
Larasch Pressefotos
Sparkassen-HeideRadCup in den Startlöchern

Am 11. September 2016 ist es endlich soweit. Der Sparkassen-HeideRadCup in Torgau steht vor der Tür und freut sich schon jetzt auf die zahlreichen Teilnehmer. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und für alle Teilnehmer und Besucher warten einige Überraschungen.

Bei einer Charity Aktion können alle Radrenner und Besucher mit Engagement und voller Kraft in die Pedale treten und für einen guten Zweck strampeln. Der Hauptsponsor M4Energy spendet für jeden gefahren Kilometer 1€ an den Ruderverein Torgau zum Aufbau einer Bambinigruppe mit Kindern im Alter von 5-7 Jahren. Getreu dem Motto „Übertrage Deine Energie für einen guten Zweck“ sind alle herzlich eingeladen so viele Kilometer wie möglich zu radeln. Auf dem Veranstaltungsgelände, am Stand der Firma Rothai Sports, wird ein modernes Rennrad für die gemeinnützige Aktion zur Verfügung gestellt. Für alle Interessierten bietet sich so die Chance auf dem Sattel eines Hochleistungs-Rennrads Platz zu nehmen. Einfach vorbeikommen, aufs Rad springen und Energie spenden.
Bilder oder Fotos hochladen
Sportfreunde Neuseenland

Neben dem Jedermannrennen sorgen die Partner Rothai Sports, AOK PLUS, Naturschutzstation Biberhof, Lichtenauer Mineralquellen, SC Hartenfels e.V. und Erdinger Alkoholfrei mit Angeboten und Aktionen für Kinder auf dem Veranstaltungsgelände für Unterhaltung. Rennfahrer wie auch interessierte Besucher, können sich beispielsweise beim Bikefitting und beim Leistungstest direkt vor Ort ausprobieren. Für Kinder und Familien wird die kostenlose 10 Kilometer lange AOK PLUS Familientour angeboten. Die Anmeldung erfolgt noch bis zum
06. September online unter: www.sparkassen-heideradcup.de und auch direkt vor Ort.
Die Starter des Sparkassen-HeideRadCups durchfahren am Rennsonntag die Landkreise Nordsachsen und Leipzig. Dabei werden auch mehrere Gemeinden der Region – Torgau, Belgern-Schildau, Dahlen, Lossatal, Thallwitz, Mockrehna – durchquert.

Weiterlesen

Olympische Spiele Rio, 20.08.2016: Zweiter Sieg über sich selbst

Bilder oder Fotos hochladen
by_Kuestenbrueck_BRA_Deodoro_XCO_WE_Spitz

Bittere Erfahrung für Sabine Spitz bei den Olympischen Spielen, mit lädiertem Knie auf Rang 19, der Olympiatraum war schon im April erstmals zu Ende.

Auch mehr als eine Woche nach den Olympischen Spielen von Rio de Janeiro, hat Sabine Spitz noch mit den Nachwehen des verletzten Knies zu kämpfen. Nach einer weiteren Operation am Donnerstag letzter Woche und einem stationären Aufenthalten im Krankenhaus bis zum Sonntag, hofft die Olympiasiegerin von Peking, dass sie nun auf einem guten Weg der Besserung ist. Mindestens noch zwei Wochen benötigt das linke Bein Ruhe. “Es ist verrückt, dass ein relativ harmlose Sturzverletzung so ein Nachspiel hat. Das ist fast so, als ob ein Kieselstein einen Tsunami auslösen würde” sagt die Deutsche Meisterin. Der Vergleich ist gar nicht so weit hergeholt, denn Rio als letzter großer Höhepunkt einer langen und außergewöhnlich erfolgreichen Karriere wurde förmlich weggespült. Schon mit drei olympischen Medaillen dekoriert, wollte Sabine Spitz bei ihren fünften und letzten Spielen nochmals Edelmetall gewinnen. Eine realistische Zielsetzung wenn man die Saisonleistung betrachtet, die sie bis auf Rang zwei in der Mountainbike-Weltrangliste geführt hat.

Weiterlesen

Rasantes Speichenspektakel: 20. Schwazer Radsporttage 3. – 4. Sept. 2016

„Alles Rad“ heißt es am Samstag, 3., und Sonntag, 4. September 2016 bei den 20. Schwazer Radsporttagen. Dem Raiffeisen-Altstadtkriterium am Samstag folgt der Raiffeisen-Straßenpreis um den Großen Preis der Silberregion Karwendel am Sonntag, mit Wiesbauer rad-bundesliga. Alle österreichischen Elitefahrer und Top-Teams aus dem benachbarten Ausland werden am Start erwartet!

Samstag, 03.09.: Raiffeisen-Altstadtkriterium ein Speichenspektakel der Spitzenklasse ist der selektive 1000-Meter-Rundkurs im Herzen der Schwazer Altstadt, gespickt mit scharfen Kurven, schnellen Geraden und teilweise sogar auf Kopfsteinpflaster. Bevor die „Profis“ ab 17.30 Uhr antreten, startet um 16.30 Uhr das KIDS Race für die Allerkleinsten von U5 – U11.

Der Nachmittag steht im Zeichen der Nachwuchsrennen, Start ist um 14.00 Uhr.

Die Siegerehrung ist im Zielbereich. Ab 19.30 Uhr steigt im Café Schulgassl die After-Race-Party.

Sonntag, 04.09.: Raiffeisen Straßenpreis – Wiesbauer rad-bundesliga
Der Startschuss für den Straßenpreis fällt am Sonntag um 8.55 Uhr in der Altstadt für die Klasse U13. Um 9 Uhr gehen die Profis und Elitefahrer auf die Strecke. Das internationale Teilnehmerfeld hat sechs Runden à 31,6 km (189,6km) zu bewältigen. Bei jeder Durchfahrt werden die Rennfahrer hautnah erlebt.

Im Anschluss starten die Damen, Herren und der Nachwuchs.

Siegerehrungen ab 12.00 Uhr.

Der Eintritt ist frei. An beiden Renntagen ist fürs leibliche Wohl bestens gesorgt.

Veranstalter ist das Union Raiffeisen Radteam Tirol mit Obmann Thomas Kreidl, Inhaber des probike-Shops in der Tannenberggasse 13 in Schwaz, an der Spitze.

Erlös für Nachwuchsarbeit
Unter allen erwachsenen Besucherinnen und Besuchern des Raiffeisen-Altstadtkriteriums wird am Samstag ein tolles Giant E-Mountainbike (VP 2.500 Euro) aus dem probike-Radshop verlost. Lose gibt’s beim Kriterium um 5 Euro. Der Reinerlös wird für die Nachwuchsförderung des Union Raiffeisen Radteams Tirol verwendet.

Internet
www.irt.at
www.radteam-tirol.at,
www.facebook.com/radteamtirol

www.probike.at
www.facebook.com/probike

MTB Staatsmeisterschaft und Granitbeisser 2016

Bilder oder Fotos hochladen

Nur mehr wenige Tage bis zum großen Mountainbike-Spektakel:

Einladung:23. MTB Granitbeisser Marathon, am 3.9.2016
Jubiläum: 10 Jahre Granitbeisser in St. Georgen am Walde 2007 bis 2016
Herausforderung: Mountainbike Staatsmeisterschaftsbewerb

ST. GEORGEN AM WALDE
Bilder oder Fotos hochladen

Top Besetzung bei der MTB Staatsmeisterschaft 2016 am Samstag den 03.09.2016.

Alban Lakata – Europa- und 2 facher Weltmeister, amtierender Staatsmeister.
Uwe Hochenwarter – Gewinner Granitbeisser 2015 Daniel Geismayr – Gewinner Bike Transalp 2016 Christoph Soukup – 1. Platz UCI World Series Marathon Bad Geisern
Manfred Zöger – Gewinner Weinsteinbike 2016 (vor 2 Wochen)
Christina Kollmann – amtierende Staatsmeisterin Sabine Sommer – Gewinnerin Granitbeisser 2015 und noch andere Top Athleten kämpfen um den Staatsmeistertitel!

Anmeldungen ONLINE noch bis Freitag den 02.09.2016 12:00 Uhr.
Bilder oder Fotos hochladen

Auch das ORBEA TOP SIX Finale steigt mit dem Granitbeisser Marathon am 03.09.2016. Das Preisgeld wurde aufgestockt auf 3.000,00. Finisher Preis eine Trinkflasche mit Gels und Riegel.

Anmeldung Granitbeisser: http://entryservices.pflanzl.info/mregistration.aspx?m=154&lng=de
http://entryservices.pflanzl.info/mregistration.aspx?m=154&lng=de

Neuerung bei den Masterklassen ÖM – viele Sonderwertungen
Bilder oder Fotos hochladen

Eine erfreuliche Neuerung konnten wir als Veranstalter beim Radsportverband im Sinne der älteren Radsportler durchsetzen.
7 Mastersklassen bei der ÖM!

Auch für jeden ambitionierten Hobbybiker ist etwas dabei – viele Sonderwertungen z.B.

Weiterlesen

Team CENTURION VAUDE: Erfolgreich im Engadin

Bilder oder Fotos hochladen

Bei bestem Bike-Wetter fand am Wochenende die 15. Austragung des Nationalpark Bike Marathons statt. Über 2.000 Teilnehmer waren dem Ruf ins wunderschöne Engadin gefolgt, um sich auf verschiedenen Renndistanzen rund um den Schweizer Nationalpark zu messen. Für CENTURION VAUDE gingen Frank Demuth (103km Strecke), sowie Daniel Geismayr und Jochen Käß (137km Strecke) an den Start und brachten einen Sieg, einen dritten und einen vierten Platz mit nach Hause.

Ganz oben auf dem Treppchen stand an diesem Wochenende diesmal nicht einer der arrivierten CENTURION VAUDE Pros, sondern mit Frank Demuth ein Fahrer aus dem Nachwuchsteam. Er hatte sich für die zweitlängste Distanz bei diesem Rennen entschieden. In Zahlen bedeutete dies: 103 Kilometer und kernige 2’934 Höhenmeter. Direkt nach dem Start konnte Frank Demuth sich gemeinsam mit dem Schweizer Stefan Vögeli vom Thömus Racing Team absetzen und durch gute Zusammenarbeit den Vorsprung gegenüber der restlichen Konkurrenz kontinuierlich ausbauen. Nach 37 km kam dann die wohl größte Herausforderung des Rennens: der lange und extrem steile Anstieg hinauf zum Chaschauna Pass. Hier konnte er seine Kletterqualitäten voll ausspielen und auch Stefan Vögeli hinter sich lassen. Bis ins Ziel konnte Frank Demuth seine Position halten und so seinen ersten Sieg bei diesem großen MTB Marathon Rennen feiern.

Die anderen beiden CENTURION VAUDE Sportler, Daniel Geismayr und Jochen Käß, nahmen indes die längste Strecke unter ihre Stollenreifen. 137 Kilometer und 4.050 Höhenmeter stellten sich den beiden zwischen Start und Ziel in Scuol in den Weg. Oder in anderen Worten ausgedrückt: Einmal rund um den gesamten Schweizer Nationalpark an nur einem Tag, bzw. in nicht einmal 5:30.00 Stunden Fahrzeit.

Auch hier war der Chaschauna Pass das Zünglein an der Waage. War bis hier hin die 4-Mann starke Spitzengruppe mit Jochen Käß, Daniel Geismayr, Alban Lakata und Urs Huber noch beisammen, verloren die beiden CENTURION VAUDE Racer oben an der Passhöhe den Anschluss um nur wenige Sekunden. Diese Lücke konnten sie auch auf den noch verbleibenden 40 Kilometern bis ins Ziel nicht mehr schließen und mussten sich so mit nicht einmal 30 Sekunden Rückstand nach diesem extrem spannenden Rennen mit den Plätzen drei (Jochen Käß) und vier (Daniel Geismayr) zufrieden geben.

Fotos (c) Sportograf.com

Team Kuota-Lotto News: Gelungene Generalprobe mit Platz 4 im Mannschaftszeitfahren

Eine gelungene Generalprobe für die Deutschen Meisterschaften im Mannschaftszeitfahren am kommenden Wochenende feierte das Team Kuota-Lotto mit Platz 4 bei der „Ronde van Midden Nederland“ (UCI 2.2) gegen starke internationale Konkurrenz. Auf der 2. Etappe verpasste Christopher Hatz mit Rang 11 knapp die Top-Ten.

Als letzter Test vor den Deutschen Meisterschaften im Mannschaftszeitfahren am kommenden Wochenende in Genthin starteten Lukas Löer, Raphael Freienstein, Joshua Huppertz, Christopher Hatz, Richard Weinzheimer, Luca Henn, Daniel Westmattelmann und Julian Braun am Samstag in das 26 Kilometer lange Mannschaftszeitfahren der „Ronde van Midden Nederland“ (UCI 2.2) gegen starke internationale Konkurrenz. Um 15.46 Uhr rollten die 8 Fahrer von der Startrampe auf den zweimal zu durchfahrenden Rundkurs über viele schmale Feldwege mit vielen Ecken und Kurven. Als sie dann gut 29 Minuten später über die Ziellinie rollten hatten sie die Bestzeit gefahren – und hielten sie lange. Am Ende ging der Sieg an den britischen Zweitdivisionär One Pro Cycling, der 26 Sekunden Vorsprung auf Jo Piels und 31 Sekunden Vorsprung auf Leopard aus Luxemburg hatte. Kuota-Lotto verpasste das Podium um nur 1 Sekunde.

“Für uns war das heute ein super Test für die DM im Mannschaftszeitfahren nächste Woche. Wir sind sehr zufrieden mit der Leistung, auch wenn es schade ist, dass wir das Podium so knapp verpasst haben”, so Teamchef Florian Monreal nach dem Rennen.

16-08-29 RvMN Foto 1Bilder oder Fotos hochladen

16-08-29 RvMN Foto 2Bilder oder Fotos hochladen

Am Sonntag stand die zweite Etappe über 200 Kilometer auf dem Programm. Hierbei wurde die Order ausgegeben, in Hinblick auf die DM kein zu hohes Risiko einzugehen. Bei starkem Wind verpasste Christopher Hatz die Top-Ten mit Rang 11 ganz knapp.

Ebenfalls am Sonntag traten in Belgien Felix Drumm, Tobias Knaup, Frederik Dombrowski, Robert Retschke, Marcel Meisen und Stagiaire Henrik Hamm beim Naturstraßenklassiker Schaal Sels (UCI 1.1) in die Pedale. Diese Rennen erweisen sich immer wieder als Glücksspiel, da man nie vorhersagen kann, bei wem das Material durchhält und bei wem nicht. Die Profis vom Team Kuota-Lotto hatten auf jeden Fall nicht sehr viel Glück und wurden immer wieder durch Defekte eingebremst. Auch Marcel Meisen, der das Rennen als einziger zu Ende fuhr, blieb davon nicht verschont, und kam so über Platz 39 nicht hinaus.

16-08-29 RvMN Foto 3Bilder oder Fotos hochladen

Team TEXPA-SIMPLON: Leisling und Soukup starten beim Swiss Epic

Bilder oder Fotos hochladen

Nachdem Christoph Soukup kurz vor der Transalp wegen eines Schlüsselbeinbruchs ausfiel, konnten die beiden nicht wie geplant das Jahres Highlight im Zweier-Team bestreiten. Bereits bei der Algarve Bike Challenge im März konnten sie jedoch zeigen, dass sie sehr gut harmonieren und mit Rang zwei auch ihre Stärke demonstrieren. Nun werden sie zusammen beim ebenfalls in Zweier-Teams ausgetragenen Etappenrennen Swiss-Epic an den Start gehen. Vom 12. bis 17. September werden sie sich auf den für ihren technischen Anspruch bekannten Etappen mit zahlreichen internationalen Top-Teams messen. Wie die beiden zuletzt mit ihren Siegen in Graz (Soukup) und Flachau (Leisling) gezeigt haben, sind sie aber auch in sehr guter Form und brauchen sich keineswegs verstecken.

Team Auto Eder Bayern dominiert in Österreich: Zwei Siege in St. Johann

Österreichs Straßen sind für das Team Auto Eder Bayern weiter ein gutes Pflaster: Bei den Rennen im Rahmen des «Weltpokals» in St. Johann in Tirol stellte der Nachwuchs aus Bayern sowohl im Zeitfahren als auch im Straßenrennen durch Anton Hauser und Marc Clauss den Sieger. Auf der anspruchsvollen Runde des 112 Kilometer langen Straßenrennens setzte sich ein Trio des Team Auto Eder Bayern mit Hauser, Clauss, Martin Meiler und Aaron Sommer gemeinsam mit einem Österreicher bereits im ersten Anstieg ab. «Danach konnten wir den Vorsprung immer weiter ausbauen, also haben wir dann versucht, den Österreicher auch noch abzuhängen», so Clauss. Erst am Ende der letzten von drei Runden brachte dann jedoch eine erneute Tempoverschärfung von Hauser die Vorentscheidung: «Da konnten wir uns zu zweit nochmals absetzen», beschreibt Clauss die Entwicklung im Finale. Im Sprint hatte der 17-Jährige dann die besseren Reserven und setzte sich vor seinem Teamkollegen Hauser durch. Mit den Plätzen drei und vier für Sommer und Meiler hatte das Team Auto Eder Bayern auch dahinter alles im Griff. «Das war die perfekte Vorbereitung für das Mannschaftszeitfahren beim nächsten Rennen zur Bundesliga – nur ging es diesmal über mehr als 100 Kilometer», bilanzierte Clauss zufrieden. «Und nach den ganzen zweiten Plätzen habe ich jetzt endlich auch mal wieder gewonnen. Darüber bin ich sehr glücklich.»

Im Zeitfahren der Junioren am Mittwoch war Anton Hauser eine Klasse für sich. Nach 20 Kilometern hatte der 17-Jährige aus Murnau einen deutlichen Vorsprung auf die Konkurrenz. «Ich konnte den vor mir gestarteten Österreicher schon nach zwei Kilometern einholen, danach fehlte etwas die Orientierung, weil kein Fahrer mehr vor mir auf der Strecke war, aber durch das Training der vergangenen Wochen konnte ich die Geschwindigkeit trotzdem hoch halten», so Hauser in seiner Rennbilanz. Sommer erlebte an der Wende eine Schrecksekunde, als er sich verbremste, rettete aber trotz eines platten Reifens kurz vor dem Ziel Rang zwei ins Ziel.

Ein vielversprechendes Comeback gab Lukas Ortner beim Kriterium in Lingenfeld. «Da es mein erstes Rennen nach längerer Krankheitspause war, habe ich mich am Anfang etwas zurückgehalten», so der Bayerische Vizemeister im Straßenrennen und Zeitfahren. «Außerdem war das Rennen mit 67 Kilometern für ein Kriterium recht lang.» Mit seinen Punkten im ersten Teil des Rennens holte der 18-Jährige aus Külbingen am Ende Platz drei. «Für das erste Rennen seit fünf Wochen bin ich zufrieden», so seine Bilanz. «Jetzt hoffe ich, dass ich bald komplett zu alter Form zurückfinde.»

www.team-auto-eder-bayern.de

FOCUS 24h-Festival von Stuttgart – epowered by Bosch: 24 Stunden die Laune gemacht haben

Die zweite Auflage des FOCUS 24h-Festival von Stuttgart
epowered by Bosch ist Geschichte. Das Focus Rapiro Racing
Team fuhr die meisten Runden auf dem 7,5 Kilometer langen
Kurs auf der Messe Stuttgart am Flughafen. Trotz einer
wetterbedingten Unterbrechung freuten sich 550 Teilnehmer
und die Veranstalter über einen atmosphärisch tollen Event mit
einem (fast) reibungslosen Verlauf.
Dem Team Focus Rapiro Racing, das aus Bad Salzdetfurth kommt,
gelang ein Doppelsieg. Das Vierer-Team und das Achter-Team aus
dem niedersächsischen Rennstall duellierten sich bis zum Schluss.
Beide Formationen hatten am Ende 85 Runden absolviert, doch die
Vierer-Crew mit Max Feger, Marvin Augustyniak, Sven Pieper und
Hendrik Epping war nach 24:08:32 Stunden 1:23 Minuten vor den
Kollegen um die deutsche MTB-Legende Mike Kluge im Ziel.
Auf Rang drei wurde ein schwäbisches Team geführt. Die acht
Fahrer vom Aero Beta Radon EBE Racing Team absolvierten 84
Runden und damit eine Runde mehr als die Sauser-Connection
(8er).
In der Solo-Kategorie trug sich mit Michael Kochendörfer aus
Billigheim ein Fahrer als Sieger ein, der zu den arrivierten Sportlern
in der Extremsport-Branche gehört. Europameister war er schon
Kochendörfer spulte erstaunliche 70 Runden ab und damit vier
mehr als der Zweite Jörg Herrmann. Dabei war für Kochendörfer die
90-minütige Pause am Sonntagvormittag gar nicht so willkommen,
wie man vielleicht denken könnte. „Dabei kühlt man eher aus“,
meinte er.

Gewitter-Unterbrechung funktioniert
Doch Sicherheit ging an dieser Stelle vor. Die schweren Gewitter,
die über Stuttgart und die Messe am Flughafen Echterdingen
hinweg zogen, waren ein nicht zu kalkulierendes Risiko. Kurz vor 7
Uhr wurde das Rennen unterbrochen und die Teilnehmer konnten
in der Messehalle 5 Schutz suchen. Um 8 Uhr gab es eine
Fahrerbesprechung und um 8:30 ging es ganz geordnet weiter. Was
nach dem Stopp eines laufenden Wettbewerbs gar nicht so einfach
ist.
„Das hat nach unserem System alles super funktioniert“, meinte
Stephan Salscheider von der organisierenden Agentur SKYDER
SPORTPROMOTION.
Die Wettkampf-Strecke hatte gegenüber dem Vorjahr noch ein paar
kleine Features bekommen, die sie noch interessanter machten.
Michael Kochendörfer, der ursprünglich eher skeptisch war, fand am
Ende, dass es auf dem Kurs doch „Laune macht“, weil es eine „etwas
andere Art“ von MTB-Strecke sei.
Es stellte sich bei der Hitze auch als sehr vorteilhaft heraus, dass
man die Tiefgarage durchquerte. Die wirkte wie eine kleine
Kühlbox. Und auch über weiteren Schatten wie in den großen
Zelten von Schenker waren die Pedaleure froh.

eBike Hero: Hauchdünne Entscheidung
Die parallel verlaufende Suche nach dem eBike Hero endete mit
zwei nahezu zeitgleichen Zeiten. David Lenz aus Schelklingen von
Aero Beta Radon EBE-Racing fand neben seinen Einsätzen im
Achter-Team Zeit eine schnelle Runde auf dem speziellen eBike-
Kurs zu produzieren.
Der 20-Jährige von der Schwäbischen Alb fuhr am Samstag die
eBike-Runde in 1:55 Minuten nur minimal schneller als Patrick
Ottilinger. Am Sonntag legte Sebastian Brever in 1:50 Minuten eine
noch schnellere Zeit hin und nahm genauso wie David Lenz den
Preis entgegen: Ein Bike-Wochenende in Südtirol für zwei Personen,
inklusive Fahrtechnik-Training im Wert von 600 Euro.
„Wir sind rundherum zufrieden damit, wie das Event gelaufen ist,
trotz der Unterbrechung“, bilanzierte Stephan Salscheider. Auch die
Stürze, die es bei Radsport-Events immer gibt, verliefen harmlos.
Mehr Infos und Meldungen auf www.24hrace-stuttgart.de

HUBER FÄHRT VON SIEG ZU SIEG

Bilder oder Fotos hochladen
BL Ortenberg
Niklas Schehl gewinnt Bundesliga-Rennen in Ortenberg, Martin Frey siegt in Basel
Mit dem Sieg beim Nationalpark-Bike-Marathon im schweizerischen Scuol hat sich
BULLS-Profi Urs Huber binnen 22 Tagen seinen vierten Sieg in Folge bei den
Alpenklassikern gesichert. Der Schweizer Marathon-Meister lieferte sich über die
gesamte Distanz von 137 Kilometern rund um den Nationalpark im Engadin ein hartes
Duell mit dem zweifachen Weltmeister Alban Lakata, aus dem BULLS-Pilot Huber nach
einer Fahrzeit 5 Stunden, 26 Minuten und 10 Sekunden mit nur wenigen Sekunden
Vorsprung als Gewinner hervorging.

Bilder oder Fotos hochladen
Nationalpark Bike Marathon

Parallel dazu stürmte Junior Niklas Schehl beim Bundesliga-Rennen im hessichen
Ortenberg zum Sieg. Schehl fuhr eine fulminante Startrunde, aus der der 18-jährige
einen Vorsprung von 20 Sekunden mitbrachte und den er auf den folgenden vier
Runden souverän gegen die Konkurrenz verteidigen konnte. Im Rennen er U23 und Elite
kamen Simon Stiebjahn und Martin Frey auf die Plätze sieben und acht. Stiebjahn
sicherte sich hier wertvolle Punkte und übernahm damit vor dem Finale in Titisee-
Neustadt im September die Bundesliga-Gesamtführung.
Bilder oder Fotos hochladen
Bilder oder Fotos hochladen

Martin Frey ging tags darauf noch beim Swiss Bike Cup in Basel an den Start und
erkämpfte sich dort in einer wahren Hitzeschlacht den Sieg im Rennen der U23.

Weiterlesen

Team Vorarlberg wieder am Podium! Patrick Schelling (SUI) wird ausgezeichneter Zweiter beim UCI Rennen Croatia-Zagreb UCI 1.2!

Fotos Team Vorarlberg

Bilder oder Fotos hochladen
Meiler_Zsolt_rund um Köln_by Marcel Hilger

Patrick Schelling fixiert nächstes Podium für Team Vorarlberg mit Rang zwei beim Eintagesklassiker Croatia-Slovenia UCI 1.2 – Pech für Francesc Zurita im Finale!

Bilder oder Fotos hochladen
Zagreb_Schelling_second place

Und wieder ein Top Resultat des Team Vorarlberg. Patrick Schelling wird ausgezeichneter Zweiter bei der neunten Austragung des Rennens Croatia-Slovenia in Zagreb und holt somit weitere UCI Punkte. Nach einer großartigen Teamleistung war alles angerichtet für einen Massensprint und den längst fälligen Sieg von Francesc Zurita. Doch Schelling und der spätere Sieger Janik Steimle (GER) fanden sich in der Sprintvorbereitung kurz vor dem Ziel alleine in Front und machten den Sieg dann unter sich aus. Im Sprint musste sich der junge Schweizer nur knapp geschlagen geben!

Im Sprint um Rang drei hatte der junge Spanier Zurita schon mehrere Meter Vorsprung, als ihm kurz vor dem Ziel auf den Pflastersteinen die Kette runtergesprungen ist. Rang zwölf die unglückliche Ausbeute, aber mit dem Wissen dass es bald klappen wird!

Auch das Team rund um Nicolas Winter, Michael Kucher und Lukas Meiler haben einen super Job gemacht und die Ausreißer vor dem Ziel praktisch im Alleingang gestellt.

Kader Team Vorarlberg: Patrick Jäger, Francesc Zurita, Lukas Meiler, Patrick Schelling, Michael Kucher, Nicolas Winter, Manuel Porzner;

Resultat http://www.procyclingstats.com/race/CroatiaSlovenia_2016

Kader Team Vorarlberg: Patrick Jäger, Francesc Zurita, Lukas Meiler, Patrick Schelling, Michael Kucher, Nicolas Winter;

Next race: 3. + 4. September Radbundesliga Finale Schwaz