Archiv für den Tag: 10. Oktober 2016

Strasser muss 24h Weltrekordversuch krankheitsbedingt verschieben

Bilder oder Fotos hochladen

Der Steirer Christoph Strasser muss seinen für das kommende Wochenende geplanten 24h Weltrekordversuch verschieben. Grund sind eine Bronchitis und eine hartnäckige Nebenhöhlenentzündung. Sein Arzt riet von einem Start ab. Der Weltrekordversuch wird in den nächsten Monaten im Schweizer Grenchen nachgeholt!

„Es ist keine Testfahrt oder Sonntagsrunde, die am 15. und 16. Oktober im Velodrome Suisse geplant gewesen wäre. Bei einem 24-stündigen Weltrekordversuch, wo ich im Schnitt 38km/h und eine Wattleistung von 250 bringen muss, muss man nicht nur einigermaßen fit, sondern in absoluter Top-Form sein. Da ich durch die Krankheit weit weg davon bin, haben wir uns für die Verschiebung entschieden“, sagt ein enttäuschter Christoph Strasser. „Es wäre verantwortungslos, in diesem Zustand an den Start zu gehen.“

Seit dem „King of the Lake“ vor zwei Wochen, wo sich Christoph in toller Form befand, schlug er sich mit Husten und Schnupfen herum. „Ich habe dann natürlich sofort eine Trainingspause eingelegt, um schnell wieder fit zu werden. Aber der Schnupfen hat sich dann trotzdem auf meine Nebenhöhlen geschlagen und aus dem Husten wurde eine Bronchitis. Vor allem die Nebenhöhlenentzündung ist verdammt hartnäckig und hindert mich noch immer beim Atmen“, beschreibt der Steirer.

Arzt rät vom Weltrekordversuch ab
Mittlerweile sind zwei Wochen Trainingspause vergangen und Christoph Strasser ist immer noch nicht fit, obwohl er alles Mögliche unternommen hat, was nicht gegen Doping-Richtlinien verstößt: Literweise Kräutertees, Nahrungsergänzungen, viel Inhalieren, Bestrahlen mit Infrarotlicht und Schlafen auf der Magnetfeldmatte. Am Wochenende war er bei seinem betreuenden Sportarzt Dr. Rainer Hochgatterer, wo er sich durchchecken ließ. Dazu Dr. Hochgatterer: „Am Nasennebenhöhlen- und Lungenröntgen sieht man noch Reste von schleimiger Einlagerung. Die Bronchitis ist zwar am Abheilen, aber die Entzündungswerte im Blut sind immer noch erhöht. Christoph wird in den nächsten Tagen zwar wieder gesund werden, ist aber noch weit von seiner 100%-igen Leistungsfähigkeit entfernt. In diesem Zustand ist eine körperliche Höchstleistung über 24 Stunden nicht möglich und birgt die Gefahr von chronischen Beschwerden. Daher rate ich ihm von einem Start ab.“ Weiterlesen

WM-Verabschiedung von Felix Gall in Osttirol

Bilder oder Fotos hochladen
TVB-Obmann Franz Theurl mit Felix Gall

Heute wurde der Osttiroler Junioren-Weltmeister Felix Gall von TVB-Obmann Franz Theurl zu den UCI-Straßen-Rad-Weltmeisterschaften nach Katar verabschiedet. Der Titelverteidiger bringt das Flair der Dolomiten in den Wüstenstaat, wo er trotz des flachen Kurses seine Chancen sieht.

Vor einem Jahr sorgte der damals 17-jährige Felix Gall bei den Rad-Weltmeisterschaften in Richmond (USA) für die historische Überraschung aus rot-weiß-roter Sicht. Mit einer Soloflucht holte er sich WM-Gold! „Seither ist viel passiert – sehr viel Positives und was den heurigen Sommer betrifft auch viel Negatives. Durch eine hartnäckige Nebenhöhlenentzündung und anschließenden Magenproblemen konnte ich fast drei Monate nicht trainieren. Aber diese Zeit ist vorbei, ich habe zuletzt sehr gut trainiert und fühle mich derzeit stärker als zur gleichen Zeit im Vorjahr“, sagt der Osttiroler Felix Gall.

„Bei dieser WM ist alles möglich“
Am kommenden Freitag (14. Oktober) bestreitet Felix mit seinen ÖRV-Kollegen Marco Friedrich, Florian Kierner und Felix Wildauer das 129,6 Kilometer lange Straßenrennen der Junioren. Das komplette Rennen wird live auf Eurosport übertragen. „Felix ist unser Testimonial, unser Osttirol-Logo wird seinen Helm zieren und so einem Millionenpublikum präsentiert. Wir drücken ihm die Daumen für das Rennen. Und aus unserer Sicht bringt Felix etwas „Bergflair“ in das flache Katar“, sagt TVB-Obmann Franz Theurl, der Felix Gall im neu eröffneten Osttiroler InfoCenter in Lienz verabschiedete.

Der WM-Titelverteidiger selbst sieht trotz des absolut flachen WM-Kurses alle Chancen: „Das Straßenrennen wird eine richtige Lotterie, wo vieles passieren kann. Die entscheidenden Faktoren werden die große Hitze und der satrke Wind sein. Ich fühle mich in Bestform und spekuliere mit einem Platz unter den Top-Ten.“ Um sich bestmöglich auf die Hitze vorzubereiten, hat Felix in den letzten Wochen viel in der Infrarotkabine trainiert. „Und um die Rennhärte nicht zu verlieren, absolvierte ich viele Einheiten hinter dem Motorrad.“

Mit Profivertrag zur Titelverteidigung
Ohne Druck und Stress wird Felix Gall, der sich im letzten Juniorenjahr befindet, das WM-Straßenrennen bestreiten: „Ich habe einen zweijährigen Profivertrag beim Farmteam von Giant Sunweb unterschrieben. Damit sind meine nächsten beiden Jahre als U23-Fahrer gesichert!“

Honorarfreie Fotos/Copyright: Brunner Images

Bilder oder Fotos hochladen
- Theurl und Gall im neuen Osttiroler InfoCenter

Homepage: www.dolomitensport.at