Archiv für den Tag: 17. Oktober 2016

World Road Race Championships: Silver for Mark Cavendish

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

World Road Race Championships: Silver for Mark Cavendish
Team Dimension Data for Qhubeka place 4 riders in top 20 at World Championships
The 2016 UCI World Road Race Championships concluded today with the elite men’s 257km road race. Defending champion, Peter Sagan (Slovakia) was able to retain his crown and sprinted to victory just ahead of our very own Mark Cavendish and Tom Boonen (Belgium) placed 3rd.

Team Dimension Data for Qhubeka were proud to have no less than 16 riders take the start in Doha this morning, all ready to represent their respective nations. As racing got underway it was riders from our African Team that really lit up the race. Nic Dougall (South Africa) was joined by Natnael Berhane (Eritrea) in an attack after just 3km of racing. Our 2 African riders pulled 5 more riders away with them to form the break of the day.

As the lead group made its way up the Arabian Gulf, the peloton was happy to give them a good gap and the advantage blew out to just over 10 minutes rather quickly. Mark Cavendish’s Great Britain squad along with our Belorussian champion, Kanstantsin Siutsou controlled the gap from the front of the main bunch. It was a unique situation to have riders from our African Team really dictating the pace of the race from both ends.

As expected though the soaring temperatures and typical Qatari crosswinds would play a huge role in today’s race and the race defining moment came with still 175km to go. After a 80km trip up the Arabian Gulf, the main bunch turned back towards Doha and Great Britain and Belgium chose this exact moment to put the race into the gutter. Minutes later and the crosswinds had blown the race to pieces.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Zwei starke Neuzugänge ab 2017

Bilder oder Fotos hochladen

Nach einer sehr erfolgreichen Saison, die im September mit dem Staatsmeistertitel durch Christoph Soukup gekrönt wurde, ging das Team-Management direkt in die Planung für die nächste Saison. Schnell wurde klar, dass man sich nicht zurücklehnen, sondern sich an allen Fronten weiter verbessern wollte. Diese Einstellung spiegelt sich bereits in der nächsten sportlichen Verstärkung durch Christina Kollmann und Franz Hofer wieder.

Beide konnten in den letzten Jahren zeigen, dass sie auf internationalem Niveau zu den Besten ihres Faches gehören. Hofer stand beispielsweise bei Etappen der Bike Transalp (2014) und der Bike Four Peaks (2015) ganz oben auf dem Treppchen. Kollmann beeindruckte unter anderem mit ihrer Dominanz bei der Transalp 2015 und der Alpentour-Trophy 2016.

Hier findet sich ein kurzes Interview mit den beiden.

Wie kam der Kontakt zustande, bzw. warum habt ihr euch für eine Bewerbung beim Team Texpa-Simplon entschieden?

Christina Kollmann: Ich hatte schon länger mit dem Gedanken gespielt das Team zu wechseln und zur Saisonmitte fiel dann meine Entscheidung mich neu zu orientieren. Da Christoph (Soukup, seit 2016 im Team Texpa-Simplon) ja mein Trainer ist hatte ich schon einiges von ihm über sein neues Team gehört und das war durchweg positiv, so dass ich mich ebenfalls dort beworben habe.

Franz Hofer: Nach so langer Zeit beim Team Scott habe ich neue Motivation suchte und da mir Texpa-Simplon bei vielen Rennen durch ihre professionelle Arbeit aufgefallen ist schien mir das Team die richtige Adresse zu sein. Ich hatte auch einfach das Gefühl, dass es eine große Familie ist, die für den Sport lebt. Daher habe ich Alfred direkt kontaktiert.

Wie ist euer bisheriger erster Eindruck vom Team?

CK: Die ersten Treffen haben die Erzählungen von Christoph auf jeden Fall bestätigt. Das Team-Management ist sehr motiviert und professionell. Am meisten schätze ich, wie sehr hier auf die Details geachtet wird. Das habe ich gleich am Anfang bemerkt und hat mich natürlich sehr positiv gestimmt.

FH: Wir haben uns schon bei den ersten Treffen gut verstanden und wir hatten auch sportlich sehr ähnliche Vorstellungen. Ich hatte auch schnell das Gefühl als Athlet eine super Rückendeckung und Unterstützung vom Team zu haben, was natürlich extrem wichtig ist, um gute Leistungen bringen zu können

Worauf freut ihr euch besonders kommende Saison und was werden wohl die Wettkampf-Highlights sein?

CK: Ich kenne ja ein paar Fahrer schon und glaube, dass wir eine Menge Spaß haben werden und insgesamt freue ich mich einfach auf die neue Herausforderung und nach dieser etwas durchwachsenen Saison wieder einen Schritt nach vorne zu machen. Ich bin auf jeden Fall sehr motiviert und habe das Gefühl, dass das ein richtig gutes Jahr werden könnte.
Meine Highlights werden sicherlich die WM in Singen und die EM in der Slowakei sein. Aber die großen Etappenrennen sowie einige Worldseries Rennen stehen auch ganz oben auf der Liste.

Weiterlesen