Archiv für den Monat: Dezember 2016

Sechs rad-net ROSE-Fahrer bei der Omnium-DM am Start


Lucas Liß wurde 2015 bei der Omnium-DM Deutscher Vizemeister. Foto: Mareike Engelbrecht

Am Samstag findet in Frankfurt an der Oder die letzte Deutsche Meisterschaft des Jahres statt. In der Oderlandhalle werden die Titel im Omnium vergeben – mit dabei auch die sechs Rennfahrer des rad-net ROSE Teams Maximilian Beyer, Henning Bommel, Lucas Liß, Theo Reinhardt und Kersten Thiele. Die Olympiastarter bestreiten bei der DM ihr erstes Bahnrennen seit den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Im vergangenen Jahr belegte das rad-net ROSE Team durch Lucas Liß und Domenic Weinstein die Plätze zwei und drei, in diesem Jahr soll wieder der Titel her. «Ganz klar, wir wollen das Ding gewinnen», sagt Sven Meyer, Sportlicher Leiter des rad-net ROSE Teams. Auf wen das deutsche Continental-Team setzt, das wird sich aber erst im Rennen entscheiden. «Wir warten ab, wie die ersten zwei Rennen verlaufen und dann sehen wir, welcher unserer Fahrer die Chance auf den Sieg hat.»

Für Meyer ist der Kapitän auch schwer auszumachen, da die Meisterschaft erstmals nach dem neuen UCI-Reglement gefahren wird, das heißt, dass das Omnium nicht mehr aus sechs, sondern nur noch aus den vier Wettbewerben Scratch, Temporunden, Ausscheidungsfahren und Punktefahren an einem Tag besteht.

Gespannt ist Sven Meyer auch, wie sich der künftige rad-net ROSE-Fahrer Bastian Flicke schlagen wird. «Es ist seine erste Deutsche Meisterschaft in der Elite-Klasse. Ich bin gespannt, wie er in der neuen Rennklasse fährt.»

Los geht es mit dem Bahn-Vierkampf Samstag, den 17. Dezember, um 18 Uhr mit dem Scratchrennen. Die Entscheidung im abschließenden Punktefahren wird gegen 22:30 Uhr erwartet.

Rücktritt vom aktiven Leistungssport Mountainbiker Thomas Hartmann setzt sich nach über 40 Jahren Karriere neue Ziele

Nach seiner Ankündigung einer Karriereunterbrechung vom August diesen Jahres konnte man schon damit rechnen und nun hat Thomas Hartmann auf seiner Homepage den Rücktritt vom aktiven Leistungssport erklärt. Damit endet eine sportliche Karriere, die über 40 Jahre lang angedauert hat. Aus dem alpinen Skirennsport kommend, wechselte der geborene Münchner im Alter von 20 Jahren spät in den Radsport.

Die wertvollsten Momente seiner mit 800.000 Radkilometer untermauerten Laufbahn inklusive einer langen Phase als Berufsfahrer auf der Straße waren sicherlich die Titel eines Europameisters und Vize-Europameisters, sowie dreier Deutscher Vizemeister. Stolz ist Hartmann besonders auf die Erfolge in internationalen Zeitfahren, bei denen er seine Zugehörigkeit zur erweiterten Weltspitze in dieser Disziplin unter Beweis stellen konnte.

Einsätze bei Olympia und Weltmeisterschaften blieben ihm trotz erbrachter Qualifikationen allerdings verwehrt. Rund zwei Dutzend Landesmeistertitel auf Straße, Bahn und mit dem MTB sprechen für Vielseitigkeit und die vielen Jahre an der Spitze für Konstanz. Das letzte Jahrzehnt gehörte dem MTB und der Geländeradsport gab seiner späten Karriere nochmals neuen Schwung. Somit bleibt es also bei 1.221 gefahrenen Radrennen und 211 Siegen, wobei der Wahl-Deggendorfer Erfolge aus seiner sechsjährigen Jugendkarriere als alpiner Skirennläufer gar nicht miteinbezieht.

Einer der schillernsten bayerischen Sportler der letzten Jahrzehnte wird die sportliche Bühne also verlassen. Trotz dieser langen und harten Zeit im Hochleistungsbereich mit der stets professionellen Einstellung, dem Sport alle anderen Dinge des Lebens unterzuordnen, schien das Feuer des Rennfahrers auch in diesem Jahr immer noch zu brennen. Hartmann selbst aber stellte in der Vergangenheit immer wieder klar, daß dieser status quo mit dem Fortschreiten der eigenen geistigen Entwicklung nicht ewig andauern kann und daß eine sichere existentielle Lebensgrundlage vorhanden sein muß.

Seit Ende Juni ist Hartmann für viele überraschend wieder bei der Bundeswehr und wird derzeit als Hauptmann im Dienstverhältnis eines Langzeit-Wehrübenden mit Option einer Stabsoffiziersverwendung an der Universität der Bundeswehr in München eingesetzt. Neben seiner neuen, herausfordernden und gleichzeitig befriedigenden Aufgabe wird ihm die Möglichkeit gegeben, ein auf der Grundlage seiner Qualifikation als Diplom-Trainer begonnenes Fernstudium der Sportwissenschaften abzuschließen. Eine Option einer weiteren akademischen Teilfokussierung neben dem Soldatenberuf scheint grundsätzlich vorstellbar, dabei gehen die Gedankenspiele in Richtung einer Promotion in einem radsportspezifischen Thema.

Ereignisreiche Monate liegen hinter Hartmann, der viel nachgedacht und bilanziert hat. Schlußendlich sind die sich bietenden Chancen aber einfach zu groß, um sie für eine Fortführung einer semi-professionellen sportlichen Spätherbstkarriere im gewohnten Stil, unter großen Entbehrungen und bei Inkaufnahme von erheblichen Nachteilen, zu opfern. Die Zeit scheint reif und aktiver Radrennsport fühlt sich vor diesem Hintergrund nicht mehr richtig an.

Dankbar für die vielen erfüllenden Jahre im Sport wird der Vollblutathlet seiner Passion auch weiterhin frönen. Statt harter Rennen sind jetzt fahrtechnisch fordernde MTB-Freeride-Touren angesagt, daneben werden selbstverständlich regelmäßig und so oft als möglich das CrossCountry-Bike, das Rennrad und die Langhantel bewegt!
Text/Foto: Thomas Hartmann

SIX DAY BERLIN präsentiert Star-Besetzung – Lampater/Kalz gegen De Ketele/De Pauw als Top-Duell

Olympia-Sieger, Weltmeister, nationale Champions: Fünf Wochen vor Rennbeginn steht die offizielle Teilnehmerliste für SIX DAY BERLIN fest. Wie versprochen präsentieren die Veranstalter der britischen Madison Group ein absolutes internationales Spitzenfeld, das das Berliner Sechstagerennen zum Höhepunkt der internationalen SIX DAY SERIE macht. „Wir werden Weltklasse-Athleten wie Kenny De Ketele, Moreno De Pauw, Leif Lampater oder Marcel Kalz am Start sehen“, freut sich Valts Miltovics, Chef-Organisator von SIX DAY BERLIN.

De Ketele/De Pauw gegen Lampater/Kalz – bereits bei SIX DAY AMSTERDAM im Dezember war es dieses Duell, das die Zuschauer im Velodrom und vor den TV-Bildschirmen fesselte – damals mit dem besseren Ende für die Belgier. Das deutsche Duo will bei seinem Heimrennen nun alles daran setzen, De Ketele und De Pauw herauszufordern. „Nach Amsterdam ist das Podium realistisch“, gibt sich Kalz zuversichtlich. Er und Lampater sind eines von insgesamt vier deutschen Teams: Auch das Zweier-Gespann um Christian Grasmann und Maximilian Beyer könnte für eine Überraschung sorgen, genauso wie die Zweier-Mannschaften um Theo Reinhardt und Domenic Weinstein, sowie Henning Bommel und Sebastian Schmiedel. Für Österreich starten Andreas Müller und Andreas Graf.

Weiterlesen

Team Vorarlberg blickt zuversichtlich und motiviert nach vorne! Sehr aktives Mannschaftstreffen im Brandnertal war ein voller Erfolg!

Selbst der heilige Nikolaus hat es sich nehmen lassen beim ersten Zusammentreffen des Teams für die kommende Saison im Walliserhof im Brandnertal vorbeizuschauen. Es waren erlebnisreiche und aufschlussreiche Tage in den Vorarlberger Bergen, in welchen man bereits sehr konkrete Ausblicke den Fahrern und der Crew bieten konnte.

Im Fokus standen vom 6. – 8. Dezember nach einer ausführlichen Vorstellungsrunde natürlich die Planungen für die ersten Monate bis zu den ersten Renneinsätzen, wie auch die internen Abläufe, welche speziell für die neuen Fahrer und Crewmitglieder mit Interesse aufgenommen wurden. Ein immer währendes Thema war das alljährliche Anpassen ans „Gerät“. Es wurde Maß genommen und die letzten Feinabstimmungen justiert in Bereich des Materials. Ebenso wurden die Punkte der Trainingssteuerung, wie auch die sämtlichen Betätigungsfelder der Teamleitung erläutert.

Weiterlesen

AAN Cross Cup – 3. Lauf in Nürnberg

Am Sonntag, den 11.12.2016 fand der dritte und letzte Lauf des AAN Cross Cup 2016 um die traditionelle Rennbahn in Nürnberg Reichelsdorf statt.
Bilder oder Fotos hochladen
Elite Start

Für die Rennen der einzelnen Klassen gingen zahlreiche Meldungen ein, besonders viele Starter (fast 70!) traten in der Hobbyklasse an.
Bilder oder Fotos hochladen
Elite Start

Die rührigen Veranstalter hatten in bewährter Manier einen abwechslungsreichen Kurs in und um die Rennbahn abgesteckt, der für Fahrer und Zuschauer sehr gut überschaubar war.

Leider setzte pünktlich zum Eliterennen Nieselregen ein, der vor allem die kurvigen Flachpassagen auf der Wiese im Innenbereich der Rennbahn sehr schmierig und tief werden ließ.

Zusätzlich hatten die vielen Fahrer der Hobbyklasse den Kurs vorher schon arg strapaziert.

So gab es leider relativ viele Stürze, die aber meist glimpflich endeten und auch etliche technische Defekte.

Der als Topfavorit gehandelte Max Maier vom MTB-Club München drückte dem Rennen von Anfang an seinen Stempel mit hohem Tempo auf, allerdings hatte er in Sven Baumann aus Hildburghausen bis zum Schluß einen hartnäckigen und hochklassigen Verfolger.

Sogar den beiden Spitzenfahrern fiel auf dem glitschigen Untergrund in den Kurven mehrmals die Kette runter, so dass sich ein sehr spannendes Rennen entwickelte.

In der vorletzten Runde, während der kurzen steilen Abfahrt, sprang Baumann erneut die Kette vom Rad, dies war die endgültige Entscheidung um Platz 1 zugunsten von Max Maier.

Weiterlesen

Strasser will Australien-Rekord “Perth-Sydney” brechen

Bilder oder Fotos hochladen

Das erste Highlight in der Saison 2017 ist für Christoph Strasser nicht das Race Across America, sondern die Durchquerung Australiens. Er will als erster Mensch auf einer Strecke von 3.950 Kilometern unter einer Woche bleiben! Ein Eintrag im Buch der Rekorde wäre ihm mit dem „Weltrekord Down Under“ sicher.

Am 31. Dezember fliegt Christoph Strasser mit seinem achtköpfigen Team an die australische Westküste, wo er sich für die Kontinental-Durchquerung akklimatisieren wird. Der Start der Nonstop-Tour fällt dann am 10. Jänner 2017 am Cottesloe-Strand in Perth. Die Strecke bis zur weltberühmten Oper in Sydney beträgt 3.950 Kilometer und weist 16.000 Höhenmeter auf. „Im Vergleich zum RAAM warten die Hälfte der Höhenmeter auf ähnlicher Distanz. So liegt die höchste Erhebung beim Weltrekordversuch in Australien nur auf 700 Metern. Die große Herausforderung wird aber das Wetter werden. Ich starte im australischen Hochsommer und es wird vor allem durch das Outback konstant heiß und trocken sein“, sagt der Kraubather.

Auf den Spuren von Wolfgang Fasching und Gerhard Gulewicz
Der ehemalige Extremradfahrer und RAAM-Gewinner Wolfgang Fasching hat die Durchquerung Australiens in Österreich bekannt gemacht. Im Jahr 1998 absolvierte der Steirer die Strecke Perth-Sydney in 7 Tagen und 19 Stunden. Damals hat er den Rekord des Deutschen Hubert Schwarz unterboten. Die nächste Bestleistung gelang Gerhard Gulewicz im Jahr 2007, der den “fünften” Kontinent noch schneller hinter sich bringen konnte und trotz eines schweren Sturzes am letzten Tag nur 7 Tage und 8 Stunden benötigte. „Ich wünsche Christoph alles Gute und hoffe, dass er den Rekord wieder nach Österreich bringt. Ich traue ihm eine deutlich bessere Zeit zu, bei gutem Wetter ist der Rekord für ihn in 6,5 Tagen machbar“, sagt Gulewicz, der Christoph in der Vorbereitung mit Tipps und Details zur Routenplanung unterstützt.

Weiterlesen

Nutrixxion® wird Partner bei führendem Radmarathon “Mallorca312″

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Der Dortmunder Hersteller von Premium-Sporternährung ist exklusiver Ernährungsausrüster eines der längsten, schönsten und herausfordernsten Radmarathon-Veranstaltungen Europas, dem „Mallorca312“. Am 29. April 2017 ist der Tag der Herausforderung unter Mallorcas Sonne. Gut 6.500 Radsportler treten an der Nordküste in Playa de Muro zur 8. Auflage des „Mallorca312“ an und werden dabei auf die offizielle Verpflegung von Nutrixxion setzen.

Nutrixxion-Gründer Mark Claußmeyer schloss einen Drei-Jahres-Vertrag mit den Mallorca312-Veranstaltern ab. „Knapp 20 Paletten mit Sporternährung werden wir kommissionieren und auf die Reise nach Mallorca schicken“, so Mark Claußmeyer. Mit Start und Ziel in Playa de Muro führt der Radmarathon auch 2017 entlang der Serra de Tramuntana, Unesco-Weltkultur-Erbe, und zum ersten Mal durch die Landschaften des Inselinneren. Neun „Colle“ sind auf den 312 km zu bewältigen, darunter der Puig Major, mit 1445 m höchster Berg des Balearen-Eilands. Die Richtzeit für den Marathon mit 4300 HM liegt bei 14 Stunden.

Auch die 167-km- und die 232-km-Runde führen über den Puig Major, und über einige weitere, allerdings bedeutend niedrigere Pässe. Es geht die Nordwestküste entlang bis Valldemossa, und zurück nach Playa de Muro, durch die Sierra de Tramuntana.

Die Besonderheit: Mit der Startnummer 312 geht stets ein prominenter Radsportler auf die lange Runde. 2016 war es Tour de France-Sieger Pedro Delgado, 2015 André Greipel, in den Jahren zuvor Miguel Induráin, Óscar Pereiro, Joseba Beloki oder Óscar Freire.

Foto via Nutrixxion

Buchtipp: “Randonnée – Ein Ultracycling Tagebuch”

David Misch. Randonnée
Bilder oder Fotos hochladen
Was muss man für ein Mensch sein, um in acht bis zwölf Tagen 5000 Kilometer auf dem Rad quer durch einen Kontinent zu fahren? Wie geht man als Sportler mit herben Niederlagen um, und ist Scheitern zwangsläufig eine negative Erfahrung?
Zwischen 2010 und 2013 hat David Misch neben Studium und später Job einige der schwierigsten Ultracycling-Wettbewerbe – so nennt man Nonstop-Radrennen jenseits der 24 Stunden im Fachjargon – bestritten und dabei zahlreiche Erfahrungen gesammelt. Misch erlebte einige der schönsten, aber auch schwersten Momente seines Lebens und berichtet nun mit zeitlichem Abstand darüber. Aufzeigen will er, dass auch ein “Durchschnittstyp” Unvorstellbares leisten kann, wenn er es nur aus eigenem Antrieb und den richtigen Gründen tut.
Seine Erlebnisse teilt er in einer Mischung aus Nacherzählung und Tagebucheinträgen. Hierbei handelt es sich um Textfragmente, die schon damals in seiner aktiven Zeit verfasst, aber bisher nicht veröffentlicht wurden. “Randonnée”, französisch für “Ausfahrt”, “Tour”, ist eine Reise durch den Ultracycling-Sport und alledem, was damit zusammen hängt.
„Randonnée. Zweifeln. Losfahren. Ankommen“ erscheint im egoth-Verlag. 258 Seiten, Softcover, reich bebildert (4c), Format 17 x 24 cm. ISBN 978-3-902480-41-5, Euro 19,90

Neues aus der Radportwelt – jeden Tag aktuell unter www.radsport-forum.info

 

 

Aus Kuota-Lotto wird Lotto-Kern-Haus powered by Müsing

Bei der Abschlussveranstaltung am Mittwochabend blickte Teamchef Florian Monreal auf die erfolgreich abgeschlossene Saison 2016 zurück und gab einen Ausblick auf die Zukunft. Hierbei gab er bekannt, dass das Team 2017 unter dem Namen Lotto-Kern-Haus starten wird. Als weitere Neuerung wird die Mannschaft im kommenden Jahr auf Rennmaschinen der heimischen Radschmiede Müsing setzen und mit 7 Neuzugängen antreten.

In der Zentrale von Lotto Rheinland-Pfalz in Koblenz fand vor rund 100 geladenen Gästen die Abschlussveranstaltung des Teams Kuota-Lotto statt. Teamchef Florian Monreal ließ die zahlreichen Erfolge der vergangenen Saison noch einmal Revue passieren und gab einen Ausblick in die Zukunft.

Für die kommende Saison wird sich einiges ändern. Die wichtigste Neuerung betrifft den Team-Namen. In der Saison 2017 wird die Mannschaft unter dem Namen Lotto-Kern-Haus antreten. Lotto Rheinland-Pfalz wird somit künftig an die erste Stelle des Mannschaftnamens treten. „Als Sponsor unterstützen wir mehr als 200 Vereine in Rheinland-Pfalz. Vor einiger Zeit haben wir uns entschieden, uns auch im Profiradsport zu engagieren. Mittlerweile ist die Mannschaft von Florian Monreal das stärkste Team von Rheinland-Pfalz geworden und uns ganz besonders ans Herz gewachsen. Da fiebern alle Mitarbeiter bei den Rennen mit – und es ist die einzige Mannschaft, bei der unser Name im Teamnamen ist“, so der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Stephan Weinberg.

Auch der Vorstandsvorsitzende des Massivhausherstellers Kern-Haus, Herr Bernhard Sommer, freut sich bereits über das ausgeweitete Engagement: „Für uns als Team-Sponsor der ersten Stunde ist es schön, jetzt auch im Namen der Mannschaft vertreten sein zu können. Unser Firmensitz in Ransbach-Baumbach liegt nicht weit entfernt vom Teamstandort in Weitersburg. Außerdem fühlen wir uns dem Radsport sehr verbunden. Daher haben wir uns entschieden, unser Engagement auszuweiten und Hauptsponsor zu werden. Als deutschlandweit tätiges Unternehmen erhoffen wir uns dadurch, unseren Namen noch bekannter zu machen.“

Weiterlesen

Rücktritt von Nicolas Winter

Liebe Freunde, Bekannte, Sponsoren und Gönner
Nach sieben Jahren als Profi wechsle ich die Fronten. Doch einmal mit dem Rad Virus infiziert, bleibt man diesem Metier natürlich treu ergeben. Mir wurde ein einmaliges, unausschlagbares Angebot unterbreitet, für die Cycling Emotion AG in Liestal BL, ein im Aufwind befindliches Radsportunternehmen, im Verkauf und Marketing Bereich mitzuwirken und etwas Neues aufzubauen, was mir für die Zukunft eine persönliche Perspektive und eine finanzielle Sicherheit bietet. Zudem werde ich Studiengänge in Richtung weiterführender Wirtschaft und Sportmanagement belegen. Ich freue mich riesig auf die neuen Herausforderungen in meinem Leben.
Bilder oder Fotos hochladen

Der taffe Radsport hat mich «Beissen», Risiken einzuschätzen und Menschenkenntnis gelehrt. Vorwiegend positive, aber auch negative Erfahrungen haben mich reif werden lassen und charakterlich geformt. Ich bin dankbar für alles. Vor allem für die Genesung von den Wirbelverletzungen nach meinem unverschuldeten Sturz an der Mittelmeerrundfahrt in Frankreich anfangs 2016.

Ein grosses Dankeschön auch an alle, die mich in der Zeit als Profi begleitet, an mich geglaubt und unterstützt haben, insbesondere Thomas und Johannes Kofler und dem Team Vorarlberg während der letzten drei Jahre und natürlich meiner besonderen Familie, die mich seit meiner Kindheit, meinen «Spleen» hat leben lassen.
Bekanntlich sieht man sich ja immer mindestens zweimal im Leben. Also dann, bis bald und auf Wiedersehen
Euer Nicolas Winter

Six Day Berlin Pressemitteilung: Six Day Amsterdam beginnt am Dienstag

Die schnellsten Sechstagerennfahrer der Welt in einer Rennserie – nach dem furiosen Auftakt beim SIX DAY LONDON geht die erstmals in diesem Winter veranstaltete SIX DAY SERIE beim SIX DAY AMSTERDAM in die zweite Runde. Von Dienstag bis Sonntag wird im Velodrom der niederländischen Hauptstadt Bahnradsport der Extraklasse geboten. Neben den vielen internationalen Spitzenathleten wie dem belgischen Duo Kenny de Ketele und Moreno de Pauw sind dabei auch zahlreiche deutsche Stars am Start – allen voran die Viertplatzierten des SIX DAY LONDON, Leif Lampater und Marcel Kalz. „Wir wollen wichtige Punkte für die Gesamtwertung der Serie machen. Mal sehen, ob wir vielleicht sogar das Podium anpeilen können“, sagt Kalz, mehrfacher deutscher Meister und Sechstagesieger.

Angreifen wollen auch Christian Grasmann und Maximilian Beyer. Das zweite deutsche Duo fuhr sich bereits beim SIX DAY LONDON mit einer rasanten Aufholjagd in die Herzen der Fans – mit Rang zwölf verpasste man die Top Ten am Ende nur knapp. „Weil es dort jeden Tag besser lief, hoffe ich, dass wir uns jetzt auch von Rennen zu Rennen steigern werden“, erklärt Beyer. Mit 22 Jahren zählt er zu den jüngsten Startern bei der SIX DAY SERIE. „Aber auch hier gilt: Ich lerne von Rennen zu Rennen dazu.“

Die größten Chancen auf schwarz-rot-goldene Siege im Velodrom Amsterdam besitzen die deutschen Sprinter. Joachim Eilers und Maximilian Levy feierten bereits beim SIX DAY LONDON einen überlegenen Doppelsieg – in Amsterdam wollen sie nun an diese Leistung anknüpfen. „Das wird eine besondere Herausforderung, da die mit 200 Metern Länge sehr kurze Bahn in Amsterdam eine andere Charakteristik hat. Aber natürlich würde ich sehr gerne an meinen Erfolg von London anknüpfen“, erklärt der amtierende Keirin-Weltmeister Eilers.

Weiterlesen