Archiv für den Monat: Februar 2017

Sabine Spitz: Mit überzeugender Leistung aufs Podium beim ersten bedeutenden Etappenrennen

Sabine Spitz belegt beim Afxentia MTB Etappen Rennen Rang 2, den Sieg in der Gesamtwertung hat sie nach 7:11:18 Std. nur um 3 Sek verpasst
Bilder oder Fotos hochladen
Text und Fotos ( Sabine Spitz setzte ihre Konkurrentinnen – hier Gunn-Rita Dahle (NOR) – auf Zypern unter Druck, Ego Promotion ) anbei, können für Pressezwecke honorarfrei verwendet werden.

Vor dem Start zum vierten und letzten Tagesabschnitt des Afxentia Mountainbike Etappen-Rennens auf Zypern , war der Kampf um den Sieg in der Gesamtwertung noch völlig offen. Die drei Erstplatzierten – mit Sabine Spitz auf Rang 3 – lagen nach drei Etappen innerhalb von 25. Sek.. Damit war die Taktik von Olympiasiegerin Sabine Spitz vor dem abschließenden Cross-Country Rennen klar, volle Attacke. Am Tag zuvor hatte die Deutsche Meisterin im Sprint einer Vierergruppe Rang 3 belegt und sich damit alle Chancen auf den Gesamtsieg gewahrt.

Weiterlesen

R2NSC 2017 … 300 km an (D)einem Tag!

Bilder oder Fotos hochladen

Moin und Glückauf Radsportbegeisterte!

Kennt ihr diese Radtour schon?

Die Ruhr2NorthSeaChallenge verbindet eine sportliche Herausforderung mit hochwertiger Verpflegung und moderner Technik zu einem Life-Style-Event für jeden: Von der Ruhr an die Nordsee – 300km an (D)einem Tag!

Sie findet jährlich an einem Samstag nahe dem längsten Tag des Jahres im Juni statt – 2017 am 10. Juni mit mehr als 400 Radlern. Die ziemlich genau 300 Kilometer lange Strecke ist sehr flach, fast vollständig asphaltiert und damit für jedes Rad und jede Geschwindigkeit geeignet. An der Strecke gibt es 8 Service-Points mit Verpflegung, WC und weiteren Services. Und wenn das Ziel erreicht ist: „Stemm dein Rad hoch über die Nordsee!“.

Einen Flyer mit allen Informationen könnt Ihr hier herunterladen:

https://www.r2nsc.de/wp-content/uploads/2017/02/r2nsc-flyer-2017_v09lowres.pdf

Sehen wir uns am 10.06. in der Morgendämmerung ? Das würde uns freuen!

Euer R2NSC-Team.
You bike, we provide.

PS: wenn wir euch R2NSC-Flyer zusenden sollen, dann einfach eine E-Mail an kontakt@r2nsc.de senden mit Angabe der Postadresse und der gewünschten Flyerzahl.

Kulhavy-Show auf der Fläche: Zurück in Gelb – Benko Etappensiegerin, Michiels bleibt vorne

So was hat es beim Afxentia Etappen-Rennen im Rahmen des Cyprus Sunshine Cup noch nie gegeben. In Lythrodontas kam eine vierköpfige Frauen-Gruppe zum Sprint-Finish, das die Ungarin Barbara Benko vor Gunn-Rita Dahle-Flesjaa (Nor) Sabine Spitz (Ger) und Githa Michiels (Bel) gewinnen konnte. 30 Minuten zuvor hatte Jaroslav Kulhavy die Herrenkonkurrenz gewonnen und damit das gelbe Trikot von Jordan Sarrou (Fra) zurückerobert. Der Pole Bartlomej Wawak wurde aus einer vierköpfigen Gruppe heraus Dritter.

Das Imperium schlägt zurück. Einen Tag nach seinem Defekt-Pech zeigte Olympiasieger Jaroslav Kulhavy (Specialized Racing) auf den 66,2 Kilometern Point-to-Point in Lythrodontas eine klasse Vorstellung. Vor allem auf den letzten sechs Kilometern.

Es war eine acht Fahrer starke Führungsgruppe, die gemeinsam Richtung höchster Punkt der Etappe kletterte. Kurz bevor es in den langen Single-Trail hinab zum Mantra tou Kampiou ging, wurde um die beste Position gesprintet.

Jaroslav Kulhavy gewann, gefolgt von Jordan Sarrou (BH-Sr Suntour-KMC). Dahinter ging Bartlomej Wawak in den Trail, doch er konnte dem Weltklasse-Duo nicht folgen und es riss eine vorentscheidende Lücke auf, während sein Teamkollege Fabian Giger durch einen Reifendefekt alle Chancen verlor.
Kulhavy und Sarrou fuhren zusammen bis zum letzten, kurzen aber steilen Anstieg. Dann attackierte der Tscheche.

Kulhavy-Show auf den letzten sechs Kilometern
«Ich habe bemerkt, dass Jordan in den kurzen Anstiegen immer wieder ein paar Sekunden verlor. Deshalb habe ich im letzten hart attackiert und die Lücke gerissen», erklärte Kulhavy wie er die Entscheidung im Kampf um den Etappensieg herbei führte.

Weiterlesen

Debesay torments Cameron in the Cameron Highlands

Bilder oder Fotos hochladen
*photos by Le Tour de Langkawi 2017

CAMERON HIGHLANDS : Dimension Data continued its winning streak with Eritrea’s Mekseb Debesay coming first atop the mythical Cameron Highlands, beating Australia’s Cameron Bayly by the length of a bike while Ryan Gibbons, third on the line only four seconds later, retained the yellow jersey and therefore gave the South African outfit a good chance to become the first team to win three Le Tour de Langkawi in a row after Youcef Reguigui and Reinardt Janse van Rensburg did so in 2015 and 2016.

“This is my first big victory”, reacted Debesay who only joined the WorldTour giants last year. “We rode together with my team-mates all day. The finale was quite hard but I followed some good riders and I outsprinted them. It was always my childhood dream in Africa to become a successful professional cyclist. It’s a dream come true now. I’ve been inspired by my compatriots Daniel Teklehaimanot and Natnael Berhane. They’re my heroes and I want to ride the Grand Tours like them in the same way I did today.”

Bayly of IsoWhey Sports Swisswellness moved up to second overall as he finished right behind Debesay and ahead of a group of nine riders who surge atop the final climb and comprised hot favourites Egan Bernal and Daniel Jaramillo as well as race leader Gibbons. “This is definitely a good result”, Bayly analyzed. “I’m a little bit disappointed to get second and not to win, being so close, but at the end of the day I was just not quick enough for the sprint. There were quite a few attacks before.

The Androni team was really aggressive. Bernal was very strong. I attacked with 1.5km to go. The Dimension Data rider came to wheel. I had to lead the sprint out. It’s good to be second on GC. We’ve got another four stages to go with a few of our riders in the top ten. We’ll try to shake things out, we’re not gonna leave it.”

Gibbons who expected to be in yellow for the last time saved his jersey and became the favourite for the overall classification as he’s got potential to improve his lead throughout the time bonuses in the upcoming sprints. “I’m more shocked than you guys are to still lead the race”, the South African said.

“A group of guys rode away but my team mates kept looking back and saw that I was coming across. Thankfully they didn’t put the pace on. They did a good job making sure that I was still up there. Jacques Janse van Rensburg brought me back to the front a few times. Nothing in my history proved that I could climb that well. This is new for me. I was not bluffing. It’s a surprise for me that I’ve been able to stay up there.”

Stage 5 from Meru Raya to Kuala Kubu Bahru, close to Kuala Lumpur, on a distance of 151.5km, should suit the sprinters.

Organised by the Ministry of Youth and Sports Malaysia and managed by Ciclista Sports Sdn Bhd, the 22nd edition of Le Tour de Langkawi (LTdL) from 22 February to 1 March, 2017 is set to cover more than 1,200km over 8 stages, the UCI 2.HC (hors category) race featuring again as one of the biggest events on the UCI Asia Tour calendar.

Weiterlesen

Cyprus Sunshine Cup 2017_Afxentia Etappen-Rennen ETappe 3 Report+Resultate

Bilder oder Fotos hochladen
Bilder oder Fotos hochladen

Wie eine Lokomotive: Jaroslav Kulhavy auf dem Weg zum zweiten Etappensieg beim Afxentia Stage Race auf Zypern ©Thomas Weschta/EGO-Promotio

25. Februar 2017

21. Afxentia Etappenrennen / 3. Etappe PtP Lythrodontas
Kulhavy-Show auf der Fläche: Zurück in Gelb
Benko Etappensiegerin, Michiels bleibt vorne

So was hat es beim Afxentia Etappen-Rennen im Rahmen des Cyprus Sunshine Cup noch nie gegeben. In Lythrodontas kam eine vierköpfige Frauen-Gruppe zum Sprint-Finish, das die Ungarin Barbara Benko vor Gunn-Rita Dahle-Flesjaa (Nor) Sabine Spitz (Ger) und Githa Michiels (Bel) gewinnen konnte. 30 Minuten zuvor hatte Jaroslav Kulhavy die Herrenkonkurrenz gewonnen und damit das gelbe Trikot von Jordan Sarrou (Fra) zurückerobert. Der Pole Bartlomej Wawak wurde aus einer vierköpfigen Gruppe heraus Dritter.

Weiterlesen

Rui Costa gewinnt die 3. Etappe der Abu Dhabi Tour und erhält das Rote Trikot

Bilder oder Fotos hochladen

Rui Costa (UAE Abu Dhabi) gewinnt Etappe 3, die Al Maryah Island Etappe
der Abu Dhabi Tour und trägt das Rote Trikot
Jebel Hafeet, 25. Februar 2017 – Der portugiesische Fahrer Rui Alberto Faria da Costa (UAE Abu Dhabi) gewann die Etappe 3 der Abu Dhabi Tour 2017, die 186 km lange Etappe des Rennens, von Al Ain bis hin zu Jebel Hafeet hielt er die Führung der allgemeinen Klassifikation. Auf dem Podium wurde er mit dem Roten Trikot des Rennführers belohnt, gesponsert von Al Maryah Island.

ETAPPEN RESULTAT
1 – Rui Alberto Faria da Costa (UAE Abu Dhabi) 186km in 4h34’08 “, Durchschnittsgeschwindigkeit 40.710km / h
2 – Ilnur Zakarin (Team Katusha Alpecin) s.t.
3 – Tom Dumoulin (Team Sunweb) bei 10 ”

GENERAL KLASSIFIKATION
1 – Rui Alberto Faria da Costa (UAE Abu Dhabi)
2 – Ilnur Zakarin (Team Katusha Alpecin) bei 4 ”
3 – Tom Dumoulin (Team Sunweb) bei 16 ”
4 – Bauke Mollema (Trek – Segafredo) bei 38 ”
5 – Rafal Majka (Bora – Hansgrohe) bei 56 ”

 

Weiterlesen

Cyprus Sunshine Cup Afxentia Stage 3_PtP Lythrodontas

Bilder oder Fotos hochladen

Not to beat on flat sections: Jaroslav Kulhavy ©Thomas Weschta/EGO Promotion

Bilder oder Fotos hochladen

Kulhavy’s Strength Unmatchable; Back in Yellow.
Benko Takes Stage, Michiels Defends Lead.

In Lythrodontas the Hungarian Champion, Barbara Benko, won a sprint finish of four in front of Gunn-Rita Dahle-Flesjaa (Nor) Sabine Spitz (Ger) and Githa Michiels (Bel). Thirty minutes earlier, Jaroslav Kulhavy (Cze) won his second stage and took over the yellow leader’s jersey from Jordan Sarrou (Fra). Bartlomej Wawak (Pol) took third place out of four-man chasing group.

The empire strikes back! One day after his bad luck with a flat tyre, 2012 Olympic Champion, Jaroslav Kulhavy (Specialized Racing), showed a classy performance to dominate the 66.2 kilometre point-to-point in Lythrodontas, especially in the last six kilometres.

Weiterlesen

Tour de Langkawi # 4: Traumtag für Dimension Data als Mekeseb Debesay gewinnt

Bilder oder Fotos hochladen

All images attached to the press release can be used with the respective image credit in combination to this release.

Team Dimension Data für Qhubeka nehmen 1. & 3. auf der Langkawi Königinetappe und führen das Gesamtrennen.
Die 4. Etappe und die Königinetappe der Tour de Langkawi hätten für Team Dimension Data für Qhubeka nicht besser gehen können, als Mekseb Debesay die Cameron Highlands gewonnen hat. Cameron Bayley (IsoWhey Sports) war 2. mit dem Rennleiter unseres Afrikanischen Teams, Ryan Gibbons dritter auf der Etappe und behielt das Führunstrikot im Rennen.

Weiterlesen

Jakub Mareczko gewinnt vor Filippo Pozzato die 3.Etappe der Tour de Langkawi

Bilder oder Fotos hochladen

PANTAI REMIS: Jakub “Kuba” Mareczko gab Wilier Triestina seinen ersten Sieg der Saison 2017 in der 3. Etappe von Le Tour de Langkawi bei Pantai Remis am Tag nach seinem Teamkollegen Filippo Pozzato in der Nähe. Der verkleinerte italienische Outsprint-Stadium 1-Sieger Scott Sunderland, der in die Führung der Punkte Klassifizierung bewegt, während Ryan Gibbons von Südafrika das gelbe Trikot vor der Königsetappe behalten, um die Cameron Highlands.

“Endlich habe ich das Eis gebrochen”, kommentierte Mareczko. “Das ganze Team war vorbereitet um mich zum Sieg zu bringen. Ich danke meinen Teamkollegen dafür. Pozzato, [Alberto] Cecchin und [Rafael] Andriato zerrten mich zu den ersten Positionen des Pelotons und ich konnte meinen Sprint mit 400 Metern starten. ”

Weiterlesen

21. Afxentia Etappenrennen / 2. Etappe Point to Point Lefkara: Gelbe Trikots wechseln ihre Besitzer

Aufregende zweite Etappe des Afxentia Etappen-Rennens im Rahmen des Cyprus Sunshine Cup. Beim 52,2 Kilometer langen Point-to-Point-Rennen in Lefkara übernahm die Belgierin Githa Michiels mit ihrem Etappensieg vor Sabine Spitz (Ger) und Gunn-Rita Dahle-Flesjaa (Nor) das Leaderjersey. Bei den Herren holte sich der Franzose Jordan Sarrou den Etappensieg vor dem Polen Bartlomej Wawak und dem Dänen Sebastian Carstensen Fini. Sarrou trägt jetzt das Gelbe Trikot.

TEs war Auftakt-Sieger Jaroslav Kulhavy (Specialized Racing), der die zweite Etappe des Afxentia Etappen-Rennens entschied. Allerdings nicht freiwillig. Der olympische Silbermedaillengewinner von Rio 2016 erlitt im längsten Downhill einen Reifendefekt und blockierte dadurch die Fahrer hinter ihm.
Das eröffnete Jordan Sarrou (BH-Sr Suntour-KMC) und Sebastian Carstensen Fini (CST Sandd American Eagle) die Chance zur Flucht.

Das Duo verteidigte seinen Vorsprung von 30 bis 40 Sekunden fast bis zum letzten, teilweise brutalen Anstieg, der etwa fünf Kilometer lang ist. Doch vorher stürzte Carstensen in einer Kurve schwer und verlor den Kontakt zu Sarrou, der als guter Kletterer bekannt ist.

Der Franzose gewann die Etape mit 51 Sekunden Vorsprung auf Bartlomej Wawak (Kross Racing), der Carstensen Fini auf den letzten 50 Metern des Anstiegs einholte. Carsensen Fini kämpfte am Hinterrad des Polen und sicherte sich mit 58 Sekunden Rückstand auf Sarrou den dritten Platz auf dem Podium.

Jaroslav Kulhavy verlor durch den Defekt rund zweieinhalb Minuten, aber auf der Verfolgung gab er noch mal richtig Gas. Im finalen Anstieg erreichte er die Verfolgergruppe und wurde schließlich Siebter, eine Minute hinter Sarrou. So wahrte er als Gesamt-Zweiter, nur 13 Sekunden hinter Sarrou seine Chancen im Gesamtklassement.

Thomas Litscher (jb Brunex Felt), am Vortag noch Zweiter im Zeitfahren, büßte durch insgesamt drei Defekte alle Chancen auf eine Top-Platzierung ein. «Ich habe neues Material und jetzt ist der Zeitpunkt um zu testen. Ich konnte das vorher nicht so einschätzen», meinte Litscher, der mit 14 Minuten Rückstand das Ziel erreichte.

Jordan Sarrou: «Als Sebastian gestürzt ist, habe ich einfach versucht im Anstieg alles zu geben, um den Vorsprung zu halten. Ich bin froh über diese Etappe weil ich nach dem Downhill in Führung lag und sehr glücklich über den Sieg. Aber für die Gesamtwertung wird das Cross-Country-Rennen am Sonntag entscheidend sein.»

Bartlomej Wawak: «Es war wie jedes Jahr hier, der Anstieg nach Lefkara ist super hart. In der Verfolgergruppe haben nur mein Teamkollege Fabian Giger und der Österreicher Karl Markt gearbeitet. So sind wir nicht mehr an Jordan und Sebastian herangekommen. Ich selbst habe mich gut gefühlt und freue mich, dass es aufs Podium gereicht hat.»

Weiterlesen

Marcel Kittel gewinnt die 2.Etappe in Abu Dhabi

a href=”https://www.pic-upload.de/view-32740648/81046932-8a55-41d8-a29c-8487ae50d62b.jpg.html” target=”_blank”>Bilder oder Fotos hochladen

Abu Dhabi, 24. Februar 2017 – Der deutsche Fahrer Marcel Kittel gewann die 153 km Etappe 2 der Abu Dhabi Tour 2017 von Abu Dhabi (Al Maryah Island) bis Abu Dhabi (Al Marina), in einem Massensprint . Er schlägt Caleb Ewan (Orica – Scott) und Mark Cavendish (Team Dimension Data) in einem Foto-Finish, Cavendish verteidigt seine Führung in der allgemeinen General Classification und der Red Jersey gesponsert von Al Maryah Island.

Etappen Ergebnis
1 – Marcel Kittel (Quick-Step Floors) 153km in 3h28’11 “, Durchschnittsgeschwindigkeit 44.095km / h
2 – Caleb Ewan (Orica – Scott) s.t.
3 – Mark Cavendish (Team Dimension Data) s.t.

Generalklassification
1 – Mark Cavendish (Team Dimension Daten)
2 – Marcel Kittel (Quick-Step Floors) bei 4 ”
3 – Andre Greipel (Lotto Soudal) bei 8 ”

JERSEYS

Das Rote Jersey, gesponsert von der Al Maryah Island (Allgemeine individuelle Klassifikation nach Zeit) – Mark Cavendish (Team Dimension Data)
Das Green Jersey, gesponsert von Nation Towers (Allgemeine individuelle Klassifikation nach Punkten) – Mark Cavendish (Team Dimension Data)
Das White Jersey, gesponsert von Abu Dhabi Sports Channel (Bester Junger Reiter geboren nach dem 1. Januar 1992) – Caleb Ewan (Orica – Scott)
Der Black Jersey, gesponsert von Etihad Airways (Intermediate Sprint Jersey Klassifikation) – Marco Canola (Nippo – Vini Fantini)
Bilder oder Fotos hochladen

Nach dem Etappenende sagte der Etappensieger Marcel Kittel: “Ich denke, das ist ein sehr schöner Moment. Gestern haben wir nicht nur den Etappensieg verloren, sondern auch etwas Haut … Heute hatte ich noch eine Chance, ich war sehr motiviert und ich bin jetzt sehr glücklich. Unser Plan war es, im letzten Moment nach vorne zu kommen, ich glaube, wir haben es gut gemacht, fast zu spät … Ich war im Steuer, was ein echter Vorteil war, denn alle Sprinter waren alleine und ich mussten von Rad zu Rad springen. Auf der rechten Seite war die beste Möglichkeitkeit, an die Front zu springen und als ich es sah, ging ich hinein. Ich konnte sehen, dass ich schneller fuhr als der Rest, aber ich war mir nicht sicher, ob das genug war, um die Linie als Erster  zu überqueren. Sehr schön, so zu gewinnen. ”

Weiterlesen