Archiv für den Tag: 12. Juni 2017

Team CENTURION VAUDE: Doppelsieg bei der Alpen Tour Trophy

CENTURION VAUDE schnellstes Team der Alpen

Mit maximaler Ausbeute kommt das CENTURION VAUDE Team von der viertägigen Alpen Tour Trophy aus der Steiermark zurück. Daniel Geismayr gewinnt die Rundfahrt vor seinem Teamkollegen Hermann Pernsteiner und auch die zwei anderen CENTURION VAUDE Biker Markus Kaufmann und Jochen Käß platzierten sich sehr gut. Das Feld war wie immer bestens besetzt und auf den vier Etappen waren vor allem die Kletterkünste der Sportler gefragt.

Gleich auf der ersten Etappe rund um Schladming drückte man seitens CENTURION VAUDE dem UCI Etappenrennen seinen Stempel auf und legte sich hier eine hervorragende Ausgangslage für die kommenden Tage. Die zwei Österreicher des Teams waren stets vorne dabei und fuhren mit Rang zwei durch Pernsteiner und drei von Geismayr auf das Podium. Der frischgebackene Österreichische Staatsmeister Geismayr legte am Tag danach noch einen drauf. Hier sicherte er sich neben dem Tagessieg auch gleich das Leaderjersey des Gesamtführenden. Auch Pernsteiner landete als Drittplatzierter wieder auf dem Podium.

Als größte Gegner kristallisierten sich Alban Lakata (Ergon-Topeak) und der Italiener Daniele Mensi (Lotto-Soudal) heraus. So ging auch der Sieg auf Etappe drei an Mensi, aber die Abstände waren gering und Geismayr sowie Pernsteiner landeten wieder auf den Rängen zwei und drei. Beim abschließenden Bergzeitfahren schlug dann die Stunde von Kletter-Spezialist Pernsteiner, der wie im Vorjahr die Etappe hinauf auf die Planai gewann. Mit Platz zwei unterstrich Geismayr, dass er das Leaderjersey nicht zu Unrecht trug und gewann die prestigeträchtige Rundfahrt. Ein fünfter Rang durch Käß an diesem Tag machte die Teamleistung perfekt.

Weiterlesen

700 Farer, um in den italienischen National Strassenrennen Meisterschaften zu konkurrieren

Elite-Männer, Frauen, Paracycling, 17-18 Jahre alt, 15-16 Jahre alt Straßenrennen und individuelles Zeitfahren um den italienischen nationalen Titel am 23, 24. und 25. Juni wurden beschlossen. Medienakkreditierungen sind nun offen. Laden Sie alle Karten und Presse Materialien unten links.


Foto-Gutschrift: ANSA – Matteo Bazzi

Mailand, 12. Juni 2017 – Die italienische National Straßenrennmeisterschaften “Piemonte Tricolore NamedSport – Campionati Italiani Ciclismo su Strada 2017″, organisiert von RCS Sport / La Gazzetta dello Sport in Zusammenarbeit mit der Region Piemont, Federazione Ciclistica Italiana (Italienischer Radsportverband) und der Die Kamera von Commercio di Torino (Turiner Handelskammer) findet zwischen Freitag, 23. und Sonntag, 25. Juni 2017 in der italienischen Region Piemonte statt.

Im vergangenen Jahr gewann Giacomo Nizzolo (Trek – Segafredo) den Elite-Männer-Rennturnier in einem Zwei-Up-Sprint auf der Strecke, und Manuel Quinziato (BMC Racing Team) sicherte sich den Elite-Männer individuelle Zeitfahren (ITT) nationalen Titel, während Elena Cecchini (Canyon-SRAM Racing) und Elisa Longo Borghini (Wiggle-High5) die jeweiligen Elite-Frauen-Titel gewannen.


Foto: Flaviano Ossola

Weiterlesen

Acht Medaillen für Maloja Pushbikers und Future Stars bei der DM

Die Deutschen Meisterschaften auf der Bahn in Frankfurt a. d. Oder standen für die Maloja Pushbikers im Zeichen des Mannschaftsgedankens. Während im Elitefeld vor allem Maximilian Beyer und Marcel Kalz (2x Bronze, 1x Silber) punkteten, zeigte der Nachwuchs sowohl in der männlichen als auch in der weiblichen Klasse U17, dass die enge Verzahnung zwischen Profis und Jugend unter dem Dach des RSV Irschenberg sehr erfolgreich funktioniert. 2x Gold, 1x Silber und 3x Bronze brachten Claus Carste, Luca Dreßler, Leslie Lührs, Henri Uhlig, Hanna Dopjans, Valentina Fuchs, Lisa Ostler und Paulina Peiker mit nach Hause.

Starke Konkurrenz für Strasser beim RAAM#7

Morgen beginnt das Race Across America 2017! Der Startschuss fällt um 22:00 Uhr MEZ in Oceanside an der US-Westküste. Die Strecke führt über 4.940 Kilometer quer durch die Vereinigten Staaten von America nach Annapolis. Gegner hat Christoph Strasser in diesem Jahr – abgesehen von den Witterungsbedingungen und vom inneren Schweinehund – mehr als genug.

RAAM17_Web_BorregoSprings_DAY2_011_c_limeART_HAUSDORFER2

Christoph Srasser will in diesem Jahr nichts dem Zufall überlassen. Nach einer vierwöchigen Vorbereitung in den Höhen von Colorado und in der Hitze der kalifornischen Wüste beginnt morgen das Vorhaben Sieg Nummer 4! „Ich fühle mich sehr gut, die letzten Trainingswochen sind sehr gut gelaufen. Endlich beginnt morgen mein siebentes RAAM“, freut sich der Kraubather. Top vorbereitet muss er auch sein, ist in diesem Jahr die Konkurrenz besonders stark. „Ganz oben auf meiner Liste habe ich den Tiroler Patric Grüner, der bei den letzten drei Auflage des Race Around Austria immer Zweiter hinter mir wurde. Es ist heuer sein erstes Race Across America und er ist voll motiviert“, beschreibt der Steirer. Vorsicht ist auch beim Slowenen Marko Baloh, 24h-Bahn-Weltrekordhalter, geboten. Marko ist fünffacher RAAM-Finisher. Aus Amerika ist der vielfache Starter Mark Pattinson, der schon drei Mal auf den zweiten Platz fuhr, zu beachten.

Weiterlesen

Von Buch am Erlbach bis Frankfurt/Oder: Team Auto Eder Bayern im Dauereinsatz mit einem Sieg und viel Erfahrung

Dreifachsieg in Buch am Erlbach, viel Pech in Berlin, gute Ergebnisse bei den Deutschen Meisterschaften auf der Bahn sowie viel internationale Erfahrung, so die Kurzbilanz des Team Auto Eder Bayern zu den vergangenen Renntagen mit Einsätzen im gesamten Bundesgebiet. Für den Sieg sorgte dabei Julius Gärtner, der sich am Ende der 71 Kilometer in Buch am Erlbach nach einer ganzen Reihe von Angriffen ab- und durchsetzen konnte. Das Team Auto Eder Bayern, mit Aaron Sommer, Kilian Steigner, Kilian Rietzler, Quirin Haidl, Julius Gärtner gleich fünffach vertreten, hatte dabei von Anfang an Druck gemacht und nach gut der Hälfte der Distanz das kleine Feld bereits nochmals auf die Hälfte reduziert. Kilian Steiger und Aaron Sommer fuhren dann im Finale ebenfalls noch weg und komplettierten das Team Auto Eder Bayern-Podium in Buch.


20170612_Julius Gärtner

Weiterlesen

UCI Junior Serie Gränichen: Tolle Aufholjagd von David List

David List vom Lexware Mountainbike Team hat im Rennen der UCI Junior Serie im Schweizer Gränichen nach einer starken Aufholjagd Platz vier belegt. Jannick Zurnieden wurde bei großer Hitze 16.

David List war gezeichnet, als er im Schatten sein Rennen protokollierte. Nicht nur die Hitze hatte gezehrt, das rechte Knie war blutig und zudem mit Sandkörnern verklebt. Zwei Stürze hatte er sich erlaubt, einer davon verwehrte ihm den Kampf ums Podest, vielleicht sogar um den Sieg.

Der Friedrichshafener stürzte in Runde eins in einer Schotterkurve in der Gränicher Kiesgrube und verlor den Anschluss. „Das habe ich ein wenig unterschätzt“, bekannte er. Aber, so List, er sei am Start auch nicht gut weg gekommen. „Alle wollten am ersten Berg schnell sein, für mich etwas zu schnell.“

So wurden nach der ersten Runde 40 Sekunden Rückstand auf die Spitzengruppe gemessen und David List war dabei sich durch das Feld zu arbeiten.

Am Asphalt-Berg zu Beginn jeder Runde kassierte er meist gleich mehrere Konkurrenten und in der Schlussrunde war er an vierter Stelle angekommen. Dabei war er lange Zeit genauso schnell unterwegs wie das Spitzentrio, das dann durch eine Attacke des späteren Siegers Jofre Cullell (1:09:36) gesprengt wurde.

Weiterlesen

Gregor Mühlberger holt sich den Sieg bei Rund um Köln

Der junge Österreicher gewinnt das Eintagesrennen „Rund um Köln“ nach einem langen Tag im Sattel. Nachdem er immer wieder an der Spitze des Rennens war und im Finale mehrere Attacken startete, machte er kurz vor dem Ziel den entscheidenden Angriff und holt sich den Sieg in Köln.

Heute fand das traditionsreiche Eintagesrennen „Rund um Köln“ statt. Das Rennen, mit mehr als 200 Kilometern, führte das Feld durch die rheinische Großstadt Köln und deren Umland. Einige Anstiege und ein welliges Profil wartete auf die Fahrer, bevor sie das Ziel in Köln erreichen.

Nach einigen Attacken schaffte es eine große Gruppe sich vom Feld abzusetzen, in dieser Gruppe auch BORA – hansgrohe. Das deutsche Team machte von Anfang an das Rennen sehr schnell und kontrollierte die Rennsituation den gesamten Tag über.

Circa ab der 90 Kilometer Marke änderte sich die Rennsituation, als die Fluchtgruppe auseinanderfiel und ein Duo an der Spitze des Rennens bestehen blieb. BORA – hansgrohe Fahrer Gregor Mühlberger war mit neun weiteren Fahrern in der Verfolgergruppe und konnte nach nur kurzer Zeit auf die Fluchtgruppe aufschließen.

Weiterlesen

Bahn-DM: Reinhardt/Thiele holen Gold im Zweiermannschaftsfahren


Bildhinweis: Theo Reinhardt (li.) und Kersten Thiele holten sich den DM-Titel im Zweiermannschaftsfahren. Foto: Arne Mill. Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Theo Reinhardt und Kersten Thiele vom rad-net ROSE Team sind neue Deutsche Meister im Zweiermannschaftsfahren. Das Duo zeigte bei den Titelkämpfen in Frankfurt an der Oder eine souveräne Vorstellung und gewann deutlich vor der Konkurrenz.

Die Vorentscheidung fiel etwa zur Hälfte des 50 Kilometer langen Rennens, als die beiden Olympia-Teilnehmer von Rio de Janeiro zusammen mit drei weiteren Teams, die schließlich die Plätze eins bis vier belegen sollten, einen Rundengewinn herausholen konnten und damit 20 Punkte gutgeschrieben bekamen. Zudem punkteten sie in 13 von 16 Wertungen und kamen letztendlich auf 60 Zähler.

Den zweiten Platz belegten Marcel Kalz/Maximilian Beyer (Maloja Pushbikers) mit 48 Punkten. In der letzten Wertung, die sie gewannen, konnten sich Steher-Europameister Stefan Schäfer (RK Endspurt 09 Cottbus) und Hans Pirius (RSG Hürth) mit 44 Punkten noch vorbei an Christian Grasmann/Moritz Augenstein (38/Maloja Pushbikers) auf den dritten Rang schieben, während der Sieg von Reinhardt/Thiele ungefährdet war.

Bildhinweis: Theo Reinhardt (li.) und Kersten Thiele holten sich den DM-Titel im Zweiermannschaftsfahren. Foto: Arne Mill (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Für weitere Infos und Fotos können Sie gerne unsere Internetseite sowie unsere Teamseite auf Facebook besuchen.

Fabian Lienhard auf das Podium des 101. Rund um Köln

Austragung bei Rund um Köln UCI 1.1 – Gian Friesecke wird starker Achter! Sebastian Baldauf wird toller Siebenter im Gesamtklassement bei der OÖ-Rundfahrt UCI 2.2 und Daniel Geismayr holt sich Triumph bei Alpen Tour Trophy auf der Planai!

Rund um Köln UCI 1.1

Die Wetten standen heute auf einer Sprintankunft am rheinische Ufer bei der 101. Austragung von Rund um Köln, dem ältesten deutschen Klassiker über 200 Kilometer! Allen voran Andre Greipel (Lotto Soudal) und Sam Bennett (Bora Hansgrohe) wollten hier den vollen Erfolg. Eine Ausreißer Gruppe bestimmt heute über lange Zeit das Rennen und kam durch. Elf Fahrer lieferten sich einen wahren Fight um den Sieg in Köln. Gleich zwei Team Vorarlberg schafften den Sprung mit Fabian Lienhard und Gian Friesecke in diese Fluchtgruppe und taten alles für den Erfolg.

Im Pokerfinale zeigte der Österreicher Gregor Mühlberger (Bora Hansgrohe), dass er in Hochform ist nach dem Giro d Italia und gewinnt mit einer Sekunde Vorsprung auf den Dänen Mats Würtz Schmidts (Katucha-Alpecin). Die eigentliche Sensation aber auf Rang drei für das Team Vorarlberg mit Fabian Lienhard. Er holt sich nach verdient starken Auftritten heuer sein wichtigstes Top Resultat und war mehr als happy.

Das „i“ Tüpfchen setzt zudem sein Schweizer Landsmann Gian Friesecke drauf mit Rang acht. Sie haben perfekt im Finale zusammen gearbeitet und viel hat nicht gefehlt auf die ganz große Sensation!

Das Team Vorarlberg war auch das einzige Continental Team welches in der Spitze vertreten war – und das gleich mit zwei Fahrern!

„Bei Rund um Köln, dem Rennen von Artur Tabat dabei zu sein war und ist jedes Jahr eine große Sache. Dass es heute mit dem Podium bei diesem Klassiker geklappt hat ist einfach nur gewaltig. Der Erfolg ist den Jungs von Herzen zu gönnen und wird hoffentlich noch weitere Motivation für die nächsten Rennen geben!“ Thomas Kofler – Team Manager nach dem Rennen

Im TV wird Rund um Köln heute von 17.30 – 18.15 Uhr auf WDR in einer Zusammenfassung ausgestrahlt!

Resultat: http://www.procyclingstats.com/race/Rund_um_Koln_2017

Infos unter: www.rundumkoeln.de

Baldauf

Sebastian Baldauf holt nach taktischer Meisterleistung Rang sieben bei Int. Oberösterreich Rundfahrt UCI 2.2!

Weiterlesen

Hornetz demontiert Konkurrenz, neue Rekorde bei Dolomitenradrundfahrt und „SuperGiroDolomiti“

Streckenrekord bei der 30. Dolomitenradrundfahrt durch drei Tiroler! Und bei der 4. Auflage des Extremmarathons „SuperGiroDolomiti“ setzte sich ebenso mit einer neuen Fabelzeit der große Favorit Bernd Hornetz in eindrucksvoller Manier mit einer rund 160 Kilometer langen Solofahrt durch!

Bernd Hornetz auf weiter Flur


Bernd Hornetz beim Essen

Perfekter hätte die 30. Jubiläumsveranstaltung der Dolomitenradrundfahrt sowie die 4. Auflage des Extremmarathons „SuperGiroDolomiti“ nicht verlaufen können: An die 2.000 Teilnehmer (Rennradfahrer, Kinder, E-Biker) aus 24 Nationen nahmen bei Prachtwetter und Volksfeststimmung das Dolomitenmarathonwochenende in Angriff und sorgten seit Tagen für volle Hotels in Lienz und Umgebung. „Wir sind bis auf das letzte Bett ausgebucht und das Programm begann gestern bereits mit den Kinderrennen mit rund 120 Kids am Lienzer Hauptplatz. Diese Veranstaltung ist eine tolle Ergänzung für das Programm. Vielen Dank hier Charly Kashofer und seinem Team für die Organisation. Und gestern Abend zelebrierten wir noch 30 Jahre Dolomitenradrundfahrt mit einer würdigen Feier in der Liebburg“, freute sich Organisator und TVB-Obmann Franz Theurl, der auch viele prominente Namen begrüßte, wie Skistar Manfred Mölgg, die Ex-Profis Paco Wrolich und Thomas Rohregger, RAAM-Sieger Pierre Bischoff, UCI-Marathon-Weltmeister Bernd Hornetz sowie LAbg. Thomas Pupp.

Zieleinlauf von Manfred Mölgg

„Mr. Marathon“ dominiert „SuperGiroDolomiti“
Schon vor dem Start zu seinem ersten „SuperGiroDolomiti“ fiel dem Deutschen Bernd Hornetz nur ein Wort ein: „Angsteinflößend!“ Waren auch 232 Kilometer mit vier Pässen und insgesamt 5.234 Höhenmeter zu bewältigen. Die Strecke verbindet die Europaregionen Osttirol, Kärnten und das Friaul. „Und meine Vermutung hat sich bestätigt, es war brutal“, ergänzte Hornetz im Ziel. Der Moselfranke hat in seiner Karriere alles gewonnen, was man in der Marathonszene gewinnen kann: UCI Amateur-Weltmeister 2013, Triumphator beim Novecolli 2012, im Vorjahr Sieger beim Ötztaler Marathon (er war damit mit 48 Jahren der älteste Gewinner der Geschichte) und heute triumphierte er bei „SuperGiroDolomiti“. Bereits am Plöckenpass, nach rund 70 Kilometern, setzte er sich an die Spitze und radelte fast 160 Kilometer im Alleingang ab! Hornetz feierte einen ungefährdeten Sieg mit neuem Streckenrekord. Er siegte nach einer Fahrzeit von 7:24,21 Stunden 9,5 Minuten Vorsprung auf seinen Corratec-Teamkollegen Daniel Pechtl aus Deutschland. Dritter wurde der Tiroler Daniel Rubisoier, im Vorjahr Zweiter bei „SuperGiroDolomiti“. Hornetz im Ziel: „Ich bin wie in Trance gefahren. Am Plöckenpass konnte ich mich absetzen, hinter mir befanden sich rund 15 Leute. Das Rennen heute war eine riesige Herausforderung und landschaftlich traumhaft schön!“

Weiterlesen