Archiv für den Tag: 4. Juli 2017

Live-Stream von Horn- und Glockneretappe

Den Organisatoren der Österreich Rundfahrt ist es in Kooperation mit den Firmen KOMMU TV und Flyeralarm gelungen, für die beiden Bergetappen auf das Kitzbüheler Horn und der Glockneretappe einen Live-Stream auf die Beine zu stellen.

Vor zwei Jahren lieferte die KOMMU TV bereits ein Live-Streamangebot. In diesem Jahr können die Radsportfans die 4. Etappe am 6. Juli vom Flughafen Salzburg zum Kitzbüheler Horn und die 5. Glockneretappe am 7. Juli von Kitzbühel nach Sankt Johann-Alpendorf live mitverfolgen. Die beiden Etappen werden am 6. Juli von 14:30 bis ca. 17:00 Uhr und am 7. Juli ab 14:00 bis ca. 16:30 Uhr LIVE übertragen.

„Mit diesen Bergetappen am Donnerstag und Freitag haben wir uns die ausgesucht, die am schwierigsten zu übertragen sind. Wir versuchen mit Martin Böckle und seinem Team die Topographie zu überlisten. Vor zwei Jahren hat er gezeigt, dass er es kann“, sagt Tourdirektor Franz Steinberger.

Der Live-Stream läuft über die offizielle Tourhomepage www.oesterreich-rundfahrt.at

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
Facebook: www.facebook.com/tourofaustria

Team Lotto Kern-Haus News: Huppertz beeindruckt mit Platz 6 auf Naturstraßen

Beim niederländischen Naturstraßenklassiker “Koga Slag om Norg” (UCI 1.1) konnte sich Joshua Huppertz beeindruckend in Szene setzen. Nachdem er den ganzen Tag in einer 3-köpfigen Spitzengruppe unterwegs war, belohnte er sich im Finale mit dem starken 6. Platz.

Bei lebhaftem Wind starteten die Profis vom Team Lotto Kern-Haus (Luca Henn, Joshua Huppertz, Robert Retschke, Christopher Hatz, Tobias Knaup und Frederik Einhaus) beim Naturstraßenklassiker “Koga Slag om Norg” (UCI 1.1) im Herzen der Niederlande. Aufgrund des Windes wurde schon bei der Teambesprechung die Order ausgegeben, unbedingt in der Gruppe des Tages vertreten zu sein. Auch im Vorjahr kam eine Ausreißergruppe bei starkem Wind sehr weit und es konnten nur noch wenige Fahrer von hinten aufschließen.

Wie besprochen setzten direkt nach dem Rennstart Christopher Hatz und Joshua Huppertz abwechselnd den Fluchtgruppen nach, die aber alle wieder eingefangen wurden. Dann versuchte es Huppertz auf eigene Faust und konnte sich vom Feld absetzen. Als dann von hinten noch 2 Fahrer dazu kamen, stand die Gruppe des Tages und das Feld ließ es etwas langsamer angehen.

Weiterlesen

Sep Vanmarcke moves into race leader’s yellow in Tour of Austria

Back-to-back top-five finishes on the two opening stages of Österreich Rundfahrt (Tour of Austria) put Sep Vanmarcke into the yellow race leader’s jersey on Monday. The Belgian began his campaign with fifth place in the opening prologue, a short 800-metre uphill time trial, before sprinting to second place behind Elia Viviani (Team Italy) from a reduced bunch on stage two.

“I’m happy with second place today because I knew I couldn’t beat Viviani,” said Vanmarcke. “The jersey was a pleasant surprise.”

Will Clarke sits second overall, three seconds behind his teammate. He time trialled to third in the opening prologue, which he won last year, and finished in the reduced peloton on stage two.

Weiterlesen

Nate Brown tops Tour’s King of the Mountain classification

Cannondale-Drapac will continue to #rockthedots at the Tour de France as the King of the Mountain jersey moved from the Taylor Phinney to Nate Brown on Monday following stage three. It was history in the making as Brown jumped to the top of the King of Mountain classification. Never before have two Americans worn polka dots in the same Tour.

“If you had told me I’d be the one to take the jersey, I would have told you that you were crazy, even this morning,” Brown said. “Obviously we had Phinney – if he had the aptitude to go into the break again today. It’s a tall task to ask someone to go into back-to-back breaks. Dylan [van Baarle] was our second guy. I was third on the list.”

Brown’s position at the top of the King of the Mountain classification, like Phinney’s, materialized from his ability to slip up the road. A three-rider escaped formed early. Phinney was tired from his outing on Sunday and Van Baarle had missed the move.

“The peloton completely blocked the field,” said Brown. “They weren’t going to let anyone by, but there was this Wanty guy that really, really wanted in on it, and I knew that. I stuck on his wheel. We got to this section where he could use a dirt road on the side to go around. I went with him, and we made it across.”

Weiterlesen

Lexware Mountainbike Team: MTB Worldcup Vallnord (AND)

Georg Egger defends his Overall Ranking
Finishing 9th in the third U23 race of the season in Andorra, Lexware-Rider
Georg Eggers remains third in the Overall Ranking of the U23 Worldcup. Max
Brandl comes back with a 15th place, Luca Schwarzbauer comes in 35th.

For Georg Egger, the race in the Bikepark of Vallnord was not as good as in
Albstadt (GER). He wasn’t able to even fight fort he podium after a
suboptimal start. This wasn’t due to the rather high altitude of 1900 meters
above sea level, „it was just like that“ Egger shrugged his shoulders when
reporting about his race. After the first lap he ranked only 16th and had to
fight for every position in the following laps. Getting to position eight after
round 3 of 6, he was already more than 50 seconds behind 7th place. Egger
finally lost the duel with Erik Haegstadt fort he eight position and finished 9th,
1:59 minutes behind the Danish winner Simon Andressen (1:17:14).
Nevertheless Egger’s result was good enough to remain third in the overall
Worldcup ranking, 19 points behind Albstadt-winner Nadir Celledani (143
points) from Italy. New Worldcup leader Martin Blums (Latvia) is 46 points
ahead of Egger before the fourth stage of the Worldcup next weekend in
Lenzerheide (Switzerland).

Brandl needs to convince his body
Eight weeks after suffering from a fracture oft he radius, Max Brandl finished
15th (+2:55) in his first Worldcup. Despite a strange feeling, the student from
Freiburg had a quite acceptable start and finished the first lap in the top ten.
In the following laps however, Brandl lost ground and got increasingly weak. „I
somehow lacked the motivation to keep up with the pace of the
competition. What usually makes me strong, was completely missing. It was
not that the body wasn’t able to, but that it didn’t want to,“ Brandl tried to
explain after the race; an explanation that might be hard to understand for
someone not into racing. But in the last two laps the body showed that it
actually wanted. Coming back from a 20th place, Brandl was able to finish
15th.

Schwarzbauer with uptrending form
Luca Schwarzbauer wasn’t able to gain Worldcup points with his 35th rank in
the U23 race. But he therefore demonstrated an upward trend of his
condition. However, in the finish area he moaned about back issues after
having used the Scott-Hardtail for the first time. „I wasn’t able to find a
position which feels comfortable“, Schwarzbauer explained. „But I have put
priorities on the Worldcup in Lenzerheide from the very beginning and started
PRESS RELEASE
here after a week of rest, which was not optimal for sure.“ Let’s hope the rest
week will pay-off in Lenzerheide, so stay tuned.

RACING STUDENTS: Zwei Rennen, zwei Siege

Jonas Tenbruck gewinnt Steinbach und Achkarren
Am Freitag beim Abendrennen in Steinbach standen fünf der sieben RACING
STUDENTS am Start. Ausgefahren wurde ein Kriterium. In den Wertungen konnten
die Fahrer nicht schlagkräftig genug Punkten und so versuchten die RACING
STUDENTS eine Gruppe zu stellen.

Dies gelang nach der zweiten Wertung auch und man hatte mit den TenbruckBrüdern
die richtigen Fahrer vorne. Durch einen Sturz wurde Florian allerdings
zurückgeworfen, sodass nur Jonas das Team in der zwölf Mann starken
Spitzengruppe vertrat. Auch dort gelang es ihm gegen die starken Sprinter nicht
genügend Punkte zu sammeln um auf einen Podestplatz zu fahren.
In den letzten zehn der 70 zu fahrenden Runden setzte Jonas Tenbruck dann alles
auf eine Karte, attackierte mit drei weiteren Fahrern und schaffte eine Überrundung
gegenüber dem Feld. Somit stand Jonas mit einer Überrundung als Sieger fest.
Ähnlich gut verlief es für Ihn auch am Sonntag beim Rundstreckenrennen in
Achkarren. 25-mal musste ein kurzer, steiler Berg überwunden werden. Man
attackierte früh und die RACING STUDENTS waren mit drei Mann in einer
siebenköpfigen Spitzengruppe vertreten. So konnte man die zahlenmäßige
Überlegenheit ausspielen und abwechselnd attackieren.

Am Ende konnte Jonas Tenbruck dann seinem zweiten Sieg innerhalb von 48
Stunden entgegenfahren und gewann vor Andreas Leppert (Team Embrace the
World) und seinem Teamkollegen Marcel Fischer. Des Weiteren konnte Florian
Tenbruck, der ebenfalls in der sieben Mann starken Spitzengruppe war, auf Platz vier
sprinten. Mit den Plätzen acht und zehn komplettierten André Fonseca und Pascal
Husterer das gute Ergebnis.
Kommende Woche werden die RACING STUDENTS am Freitag in Whyl, Samstag in
Nattheim und Sonntag in Roschbach starten.

Text und Bilder im Anhang

Team Heizomat: Rapp holt Bergpreis in Bolanden

Jonas Rapp hat wenige Kilometer von seinem Wohnort entfernt den Bergpokal beim Radklassiker des Bundes Deutscher Radfahrer in Bolanden/Pfalz gewonnen. Der Alsenzer siegte in dieser Wertung vor seinem Heizomat-Teamkollegen Laurin Winter (Schwaikheim). Der Darmstadter Georg Loef fuhr im Zielsprint auf den fünften Platz.

Das Rennen in Bolanden startete schnell und Loef war es, der eine erste Duftmarke auf dem profilierten 8-Kilometer-Rundkurs setzte. Doch er und sein Mitstreiter wurden nach einem Umlauf wieder gestellt. Nach etwa 40 Kilometern setzten sich Rapp und Winter mit drei weiteren Fahrern ab. Der Gruppe machte der starke Wind zu schaffen. Der Vorsprung lag ständig bei 30 bis maximal 60 Sekunden. Nach etwa 65 weiteren Kilometern schlossen knapp 15 weitere Fahrer zur Spitze auf und der Sieg wurde am Ende im Sprint vergeben. Dabei gewann Simon Nuber (Team Möbel Ehrmann) vor dem Ex-Heizomat-Profi Robert Müller. Loef wurde Fünfter, Rapp Achter, Winter Neunter.

Unterdessen fuhr Nathan Müller beim Rundstreckenrennen in Achkarren/Südbaden auf Platz fünf. Es gewann Jonas Tenbruck (Racing Students).

In Stadtlohn verpasste Dorian Lübbers beim Kriterium über 70 Runden (84 km) einige Male sehr knapp Wertungspunkte und musste sich mit Platz 18 begnügen.

Am Donnerstag startet das Team Heizomat dann mit sechs Fahrern bei der Oderrundfahrt über vier Tage in Frankfurt/Oder.

Folge uns auf Facebook – Website: www.team-heizomat.de

Sagan holte ersten Tour Sieg für BORA – hansgrohe! 

Nach vier Jahren an der Tour de France, reicht es heute zum ersten Sieg für den Rennstall aus Raubling. Nach einem spannenden Finale, in dem Peter Sagan sogar noch aus dem Pedal rutscht, setzt sich der UCI Weltmeister vor M. Metthews durch.

Obwohl als Flachetappe eingestuft, unterschied sich die Strecke heute deutlich von der Gestrigen. Die 212,5km zwischen Verviers und Longwy waren durchwegs wellig, und mit 3 Bergwertungen der 4. Kategorie bzw. 2 der 3, kam dieses 3. Etappe der Tour de France am ehesten den Klassiker-Spezialisten entgegen. Durch den 1,6 Kilometer langen Schlussanstieg war ein Massensprint auszuschließen. Wobei das Terrain der heutigen Etappe auch Fluchtgruppen eine gute Möglichkeit eröffnete.

Die Etappe schien dem UCI Weltmeister Peter Sagan wie auf dem Leib geschneidert, und für BORA – hansgrohe war damit die Taktik schnell festgelegt. Es galt Gruppen so zu kontrollieren, dass Sagan am Ende um den Sieg im Schlussanstieg kämpfen konnte. Wobei es aufgrund der Etappenlänge wohl auch darum ging, Allianzen im Feld zu finden.

Das Rennen wurde von mehreren Attacken direkt nach dem Start eröffnet. Zur ersten Bergwertung des Tages waren bereits 6 Fahrer vom Feld ausgerissen und hatten sich einen Vorsprung von rund 2 Minuten herausgefahren. BORA – hansgrohe kontrollierte die Gruppe von Beginn an zusammen mit Sky und Quickstep, weshalb der Abstand nie mehr als 3 Minuten betrug. Beim Zwischensprint des Tages in Wincrange holte UCI Weltmeister Peter Sagan wieder ein paar Punkte beim Sprint aus dem Feld.

Weiterlesen

Team Vorarlberg erwischt durch verhängnisvollen Sturz einen schwarzen Montag in Wien auf der zweiten Etappe der 69. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1! Viele Gesamtklassement Favoriten erleiden dasselbe Schicksal!

Fotos Team Vorarlberg

Den Radrennsport in aller Härte! Windkante, Sturz, Zeitrückstand und schon war es passiert – Team Vorarlberg nach unglücklichem Montag in Wien mit neuer Ausrichtung für die nächsten Ö-Tour Etappen!

Abhaken und vergessen – und das so schnell wie möglich! Geknickt kamen alle acht Fahrer heute im Wiener Prater nach 194 Kilometer an den Team Bus von Arlberg Express, sowie zu den Volvos von Autohaus Niederhofer. Ein „breiter“ Sturz in der Anfahrt auf Wien bei intensivem Seitenwind hat das Feld in drei Teile gerissen. Die Fahrer des Teams aus Vorarlberg mussten durch das Gelände und verpassten so allesamt den Sprung in die erste Gruppe welche sich den Sieg ausmachten. Diesen holte sich der italienische Supersprinter Elia Viviani vor dem Belgier Sep Vanmarcke. Die Team Vorarlberg Fahrer reißen wie viele Mitfavoriten 1min 42sec auf. Die Ö-Tour 2017 wird somit komplett neu gemischt.


Firesecke_at_the_climb_©_E._Haumesser

Rennverlauf: Gian Friesecke war gleich zur Stelle und verabschiedete sich nach wenigen Kilometern mit einigen Fahrern vom Feld. Wurde aber wieder gestellt. Danach das gewohnte Spielchen – Attacken bis sich wieder Fahrer lösen können. Anschließend lösen sich Fahrer, welche den Rennverlauf bestimmen und bis fünf Minuten rausfahren. Die Sprinterteams diktieren zwar das Rennen im Feld, aber beginnen recht spät den Vorsprung ernst zu nehmen. 50 Kilometer vor dem Ziel immer noch über fünf Minuten – das veranlasst die Teams das Tempo zu erhöhen. Dann ein schwerer Sturz auf der Windkante. Zahlreiche Fahrer gingen zu Boden – zum Glück keiner vom Team Vorarlberg, jedoch hat sich in der Folge das Feld in drei Felder aufgeteilt. Ein Rennen im Rennen beginnt, da viele Favoriten auch verteilt in den Gruppen sitzen. Ganz vorne gut 30 Fahrer – und leider kein Fahrer des Teams Vorarlberg!

Gian Friesecke zur verhängnisvollen Situation: „Wir waren als komplette Mannschaft zusammen und haben uns gesammelt für das Finale. Als der Sturz passierte waren wir recht weit vorne im Feld und soweit auch gut platziert. Zahlreichre Fahrer mussten zu Boden, wir mussten über die Wiesen und das Gelände ausweichen. Durch den starken Wind ging die Lücke sofort auf, da die anderen Teams die Situation knallhart ausgenützt haben. Schade dass es uns heute alle zusammen erwischt hat, speziell für Patrick Schelling und Daniel Geismayr. Aber es hat auch die meisten anderen Favoriten erwischt – wir geben nicht auf und kämpfen weiter!

Somit gilt die Devise ohne gröberen Zeitverlust an das Kitzbühler Horn zu kommen der Vergangenheit an. Regenieren, erholen, aufstehen und weiterkämpfen – auf alle Fälle werden viele Taktiken der Fahrer vieler Teams neu gemischt werden. Verloren ist noch nichts, wenn es auch nicht einfacher geworden ist – der Trost: es wird nun jede Etappe super spannend werden, der Großkampf wird bereits morgen eröffnet!

Resultat: in der Beilage als PDF Datei

Weiter geht’s nach Niederösterreich!

Die morgige Etappe startet in Wien beim Ferry Dusika Stadion und führt den Tour Tross über die ersten anspruchsvollen Anstiege. Zwar noch recht kurz, aber umso schneller werden diese gefahren. Vor dem Ziel der knapp 200 Kilometer Etappe in Pöggstall warten einige ruppige Anstiege. Ideal für Ausreißer um hier die Sprinterteams zu ärgern!

Etappenübersicht 69. Int. Österreich Rundfahrt:

Sonntag 2. Juli: Graz – Schlossberg / 800 Meter (Prolog)

Montag 3. Juli: Graz – Wien / 193,8 Km – 799 HM

Dienstag 4. Juli: Wien – Pöggstall / 199,6 Km – 1389 HM

Mittwoch 5. Juli: Wieselburg – Altheim / 226,2 Km – 1017 HM

Donnerstag 6. Juli: Salzburg – Kitzbüheler Horn / 82,7 Km – 1054 HM

Freitag 7. Juli: Kitzbühel – St. Johann Alpendorf / 212,5 Km – 3.258 HM

Samstag 8. Juli: St. Johann Alpendorf – Wels / 203,9 Km – 1021 HM


2017.07.02.prolog.vbg.hammerle1.300

Team Vorarlberg Kader: Daniel Geismayr, Maximilian Hammerle, Patrick Schelling, Fabian Lienhard, Gian Friesecke, Lukas Meiler, Sebastian Baldauf, Reinier Honig;

Weiterlesen

Team Auto Eder Bayern feiert Wochenende des Grand Départ in der Heimat: Julius Gärtner wird Zweiter in Strullendorf

Am Wochenende des Grand Départ der Tour de France hat das Team Auto Eder Bayern in Strullendorf gefeiert. Beim Kriterium über 50 Runden und 50 Kilometer wurde Julius Gärtner nach einem offensiven Rennen Zweiter. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Julius Strobel setzte der 17-Jährige aus Lichtenfels alles daran, das Rennen schwer zu machen, und gewann gleich bei den ersten Wertungen entscheidende Punkte, bevor mit Oscar Uhlig ein Konkurrent zwischenzeitlich entkommen konnte. «Da mussten wir viel Arbeit machen im Feld, um ihn wieder einzuholen», beschreibt Gärtner die Situation. Am Ende musste der letzte Sprint über Sieg und Platzierungen entscheiden – mit dem besseren Ende für Uhlig. «Wir waren punktgleich, aber er hat den Sprint gewonnen», so Gärtner. «So bin ich mit dem Rennen eigentlich zufrieden – so knapp nicht gewonnen zu haben, ist aber natürlich ärgerlich.» Auch Julius Strobel lieferte in Strullendorf einen guten Auftritt ab, zeigte sich ähnlich offensiv und wurde am Ende Vierter.

Nach dem Heimspiel in Oberfranken geht‘s für das Team Auto Eder Bayern am kommenden Wochenende dann wieder international weiter. Die Mannschaft startet erneut gegen zahlreiche Nationalmannschaften und wird beim Sint Martinusprijs Kontich in Belgien antreten.

www.team-auto-eder-bayern.de

Das Bild steht Ihnen zum honorarfreien Abdruck zur Verfügung.

Olympiasieger Viviani siegt in Wien, Vanmarcke in Gelb


Etappensieg für Elia Viviani

Dass nicht nur Berge für Entscheidungen sorgen können sondern auch der Wind, zeigte die flache 1. Etappe der 69. Österreich Rundfahrt von Graz nach Wien (196km). Nach einem Sturz im Hauptfeld, der sich bei starkem Seitenwind ereignete, verloren viele Gesamtfavoriten viel Zeit. Den Etappensieg im Sprint der rund 30köpfigen Spitzengruppe sicherte sich Olympiasieger Elia Viviani. Der belgische Vizemeister Sep Vanmarcke eroberte das Gelbe Führungstrikot und Stephan Rabitsch schlüpfte ins Bergtrikot!


Sep Vanmarcke im Gelben Trikot

Starker Gegen- und Seitenwind waren heute bei perfekten Temperaturen nach dem Start in der steirischen Landeshauptstadt Graz ständige Begleiter der Profis. Bis 35 Kilometer nach dem Start formierte sich die erste Spitzengruppe des Tages. Fünf Fahrer – Dominik Hrinkow (Hrinkow Advarics Cycleangteam), Peter Kusztor Amplatz (Amplatz – BMC), Stephan Rabitsch (Team Felbermayr Simplon Wels), Patrick Gamper (Tirol Cycling Team) und Hans Jörg Leopold (WSA-Greenlife) – setzten sich ab. Nachdem Hrinkow den Anschluss verlor, schaffte Delko-Profi Gatis Smukulis nach Mönichkirchen am zwölf Kilometer langen Anstieg zum Wechsel den Anschluss an die Spitze. Unmittelbar nach der Bergwertung, die Rabitsch gewann, setzten sich Smukulis und Rabitsch bei der Abfahrt ab und Gamper schaffte noch den Anschluss; dahinter lagen Leopold und Kusztor. Das Feld hatte bei der einzigen „Wiesbauer“-Bergwertung einen Rückstand von rund fünf Minuten.

Weiterlesen