Archiv für den Tag: 6. Juli 2017

Team CENTURION VAUDE: Gleich zwei Rundfahrtsiege für CENTURION VAUDE

Bei gleich zwei Mountainbike Etappenrennen in der Schweiz und in Österreich war das CENTURION VAUDE Team am Wochenende erfolgreich vertreten. Jochen Käß gewann den Engadin Bike Giro während Markus Kaufmann im Zillertal mit dem gelben Trikot nach Hause fuhr.

Neben Käß standen im Engadin auf den drei Etappen um St. Moritz auch noch die Teamfahrer Gabi Stanger bei den Damen sowie Daniel Gathof mit am Start. Das mit UCI Punkten dotierte Rennen begann mit einem Bergzeitfahren über 17 Kilometer, in welchem Käß mit dem Etappensieg den Grundstein für sein erfolgreiches Abschneiden legte. Zwar musste er an Tag zwei das gelbe Trikot um lediglich 19 Sekunden wieder abgeben, blieb aber in Schlagdistanz und
sicherte sich auch den zweiten Rang. Die letzte Etappe war also mit Spannung gespickt und Käß forcierte schon früh das Tempo, sodass sich eine Spitzengruppe bildete und der Gesamtführende schnell in Zugzwang kam.
Gerade die technischen Abfahrten und steilen Rampen kamen Käß Fahrtstil dabei sehr entgegen. Mit Platz drei schaffte Käß wieder den Sprung auf das Podest und viel wichtiger, wieder an die Spitze der Gesamtwertung. Er gewann den Engadin Bike Giro von Sascha Weber (Rocky Mountain) und Nicola Rohrbach (Goldwurst-Felt).

Weiterlesen

TdF 5.7.2017 5te Etappe – Sieger Fabio Aru (Astana)

5.7.2017 TdF 5te Etappe Vittel nach La Planche des Belles Filles:

20170701_TdF_051_FabioAru_2849ff

Zwei Tage nach seinem 27. Geburtstag beschenkte sich Fabio Aru (Astana) nachträglich selbst.

In überzeugender Manier gewann er die Bergankunft in den Vogesen im Alleingang nach einer Attacke aus der Favoritengruppe 2km vor dem Ziel.

Da er auf den GIRO wegen einer Knieverletzung verzichten mußte, wirkte er sehr frisch.

Im Gegensatz dazu verloren die GIRO-Teilnehmer Nairo Quintana und Thibaut Pinot am Mittwoch Zeit.

Weiterlesen

LEPISTÖ DID IT IN ROSETO; IT’S A FINNISH TRIUMPH!


ROSETO DEGLI ABRUZZI (TE), 05/07/2017

The rider of Cervelo Bigla Pro Cycling Team, bronze medal at the Road World Championships Doha 2016 and winner of the Dwars door Vlaanderen and Gent-Wevelgem in 2017, has taken the victory of Stage 6 in the 28th Giro Rosa (Roseto degli Abruzzi – Roseto degli Abruzzi, 116.160 kms), response of a bunch sprint where the Scandinavian could beat the American Coryn Rivera (Team Sunweb) and the Italian Giorgia Bronzini (Wiggle High5).

The stage was divided in four laps of a circuit around Roseto degli Abruzzi, including the short climb of Piana degli Ulivi (Cat. 3 KOM in the penultimate lap). The average speed of the first hour was over 40 km/h and it could not permit many attacks in the first kilometers. Alexis Ryan (Canyon SRAM) and the local athlete Carmela Cipriani of Conceria Zabri – Fanini – Guerciotti Team (she lives in Spoltore, near Pescara) earned only a few seconds. At the beginning of the lap 3 Claudia Koster (Team Veloconcept) and Alison Jackson (BePink- Cogeas) tried for a breakaway, the Canadian of the Italian Team directed by Walter Zini leaded the race at the intermediate sprint of Pagliare. The acceleration of the peloton was strong and the three riders Hannah Barnes (Canyon SRAM), Soraya Paladin (Alè – Cipollini – Galassia) and Sofia Bertizzolo (Astana Women’s Team). The Brit won the KOM of Piana degli Ulivi and she could earn a maximal gap of 48”. The teams of the sprinters didn’t want to lose this chance and the breakaway was catched by the peloton a few kilometers later. Even the last transit from Piana degli Ulivi could give the chances of a “finisseur” attack so the bunch sprint was launched. Lotta Lepistö from Finland took the stage win, with Coryn Rivera and Giorgia Bronzini just behind. A gap of 3” could give the possibility to Anna Van der Breggen to earn time against her main rivals Elisa Longo Borghini and Annemiek Van Vleuten in the General Classification.

Weiterlesen

Weltcup Lenzerheide: Max Brandl: Mit mehr Rennhärte in die Top-Ten

Ein Quintett aus dem Lexware Mountainbike Team nimmt am Sonntag (10.15 Uhr) den U23-Weltcup in Lenzerheide in Angriff. Für Georg Egger geht es weiter darum seinen dritten Rang in der Gesamtwertung zu verteidigen und Max Brandl strebt ein Top-Ten-Resultat an. Luca Schwarzbauer hofft auf eine weitere Steigerung.

Manche Rennen, manche Locations passen einem Rennfahrer halt einfach nicht. Andere dafür umso mehr. Dass es in Andorra für ihn eigentlich noch nie gut gelaufen ist und trotzdem ein neunter Rang herauskam, dagegen Lenzerheide immer für erfreuliche Resultate gesorgt hat, das stimmt Georg Egger zuversichtlich.

„Mich hat in Andorra nur ein bisschen genervt, dass ich nie den Anschluss an die Top Fünf hatte, aber ich habe mein Bestes gegeben“, sagt der Biker aus der Hochschwarzwälder Equipe.

In Lenzerheide belegte im Vorjahr Rang fünf, sein bestes U23-Weltcup-Resultat. „Da ist es immer gut gelaufen für mich. Deshalb freue ich mich drauf und will am Sonntag wieder vorne dabei sein. Wenn möglich auf dem Podest.“

Da steht er im Gesamtklassement auch nach drei von sechs Rennen. Und diese Position will Egger weiter verteidigen.

Teamgenosse Max Brandl ist rückblickend zufrieden mit seinem Comeback in Andorra. Weil er in Lenzerheide vor drei Jahren als Junior zum letzten Mal gefahren ist, nimmt er bereits am Donnerstag die Strecke unter die Lupe. Brandl ist zuversichtlich ein Top-Ten-Resultat erzielen zu können.

„Ich fühle mich fit und mit Andorra habe ich ein Stück Rennhärte wiedergewonnen. Wenn der Start genauso gut gelingt und ich durchgehend ohne Tief gut fahre, dann ist ein Top-Ten-Resultat drin. Das ist jedenfalls das Ziel“, erklärt Brandl.

Weiterlesen

Stevens Schubert Racing Team: Siegreiches Wochenende

Gleich bei mehreren Siegerehrungen an diesem Wochenende standen die Fahrer des Stevens Schubert Racing Team ganz oben.

Glück und Unglück lagen an diesem Wochenende für Daniel Schrag eng beisammen. Am Freitag konnte der 14-Jährige ein Kriterium in Prien für sich entscheiden. Er hatte alle Wertungen gewonnen. Weniger gut lief es bei der Mountainbike-Bayernliga am Samstag in Samerberg. Dort musste Daniel aus der letzten Reihe starten. Schon nach kurzer Zeit hatte er sich auf den fünften Platz vorgearbeitet. Doch dann stürzte Daniel und fiel dadurch zurück. Kurze Zeit später beendete er wegen Problemen mit der Übersetzung das Rennen.

Im gleichen Samerberg-Rennen der U15 wie Daniel fuhr auch Benjamin Krüger mit. Dieser fuhr früh mit einem Kontrahenten davon. Bis kurz vor das Ziel blieben die beiden zusammen. Dann nahm Bene etwas mehr Risiko in der letzten Steilkurve und konnte so sich einige Meter absetzen. Das reichte für den Sieg.

In der U17 war mit Maximilian Krüger und Simon Weh ebenfalls ein Duo aus unserem Team am Start, beide in der ersten Reihe. Das Rennen begann gut, denn in der ersten Kurve führte Maxi und Simon lag auf Platz fünf. Kurze Zeit später setzte sich Maxi mit einem Rivalen ab. In der fünften von acht Runden hängte er auch diesen ab, sodass er einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg feierte. Dahinter arbeitete Simon vor allem gut in den Anstiegen und attackierte in jeder Runde. Zur Belohnung gab es den dritten Platz für Simon und das Doppelpodium für das Stevens Schubert Racing Team.


Samerberg

Weiterlesen

Sprint-Double für Viviani in Oberösterreich


Das Feld bei Schloss Hubertendorf

Die dritte und längste Etappe der 69. Österreich Rundfahrt endete heute in Altheim mit dem zweiten Massensprint. Und erneut war der Top-Sprinter der Rundfahrt, Olympiasieger Elia Viviani, nicht zu schlagen. Ein starkes Rennen fuhr auch Wels-Profi Stephan Rabitsch, der seine Führung in der „Wiesbauer“-Bergwertung ausbaute. Vor der Kitzbüheler Horn-Etappe gab es keine Veränderungen im Gesamtklassement.


Elia Viviani sprintet zum Sieg in Altheim

Bei heißen Temperaturen kam es gleich nach dem Start in der Messestadt Wieselburg zu zahlreichen Stürzen. „Da ging es hektisch im Feld zu, betroffen waren viele Fahrer. Zum Glück ist nichts passiert“, sagte ORF-Experte Thomas Rohregger, der als Ursache die Hitze und die harten Etappen der letzten Tage sieht, „da waren heute viele unkonzentriert“. Erst nach rund 40 der mit 226,2 Kilometern längsten Etappe schafften drei Fahrer eine erfolgreiche Attacke. Neben CCC-Profi Jan Tratnik, ehemaliger Punktesieger der Rundfahrt, waren auch Peter Kusztor vom Team Amplatz-BMC-Team sowie der Vorarlberger Maximilian Hammerle (Team Vorarlberg) vertreten. Doch das Trio wurde auf den ersten 100 flachen Kilometern nie weiter als 2:30 Minuten weggelassen.

Weiterlesen

Top Job von Team Vorarlberg an der dritten Etappe der 69. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1!

Hammerle, Friesecke und Honig setzen die Akzente des Tages – Lienhard holt Rang zehn im Massensprint!


2017.07.02.prolog.vbg.hammerle1.300


Lienhard_F._in_race_©_R._Eisenbauer

Fotos Team Vorarlberg

Team Vorarlberg das „Angreifer Team des Tages“ bei der dritten Etappe der Int. Österreich Rundfahrt – Maximilian Hammerle in der Gruppe des Tages – Fabian Lienhard holt Top Ten Platz! Morgen wartet das Kitzbühler Horn!

Weiterlesen