Archiv für den Tag: 1. August 2017

BORA – hansgrohe veröffentlicht erste Neuzugänge für 2018

Daniel Oss und Peter Kennaugh sind die ersten neuen Namen beim Team aus Raubling für die Saison 2018. Der 30-jährige Oss kommt von BMC und fuhr schon bei Liquigas und Liquigas-Cannondale in einem Team mit Peter Sagan, nun kehrt er an dessen Seite bei BORA – hansgrohe zurück. Kennaugh (28) wechselt nach 7 Jahren bei Team Sky in den Rennstall von Ralph Denk und soll neue Freiheiten bekommen. Beide haben bei BORA – hansgrohe für zwei Jahre unterschrieben.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Matthias Leisling auf Rang vier bei der UCI Worldseries in Schruns

Der M3 Montafon Marathon gehört landschaftlich sicherlich zu einem der schönsten Marathons in Europa. Die Aussicht (vor allem die Aussicht auf die Ziellinie) bekommen die Teilnehmer jedoch nicht geschenkt. Das UCI Rennen wurde über die Extrem-Distanz von 130km ausgetragen. Dass sich im alpinen Gelände dabei noch 4500hm ansammeln, ist da schon fast zu erwarten.


Foto: Montafon Tourismus GmbH Schruns, Andreas Haller

Als um 7:30 der Startschuss fiel, waren sich wohl auch die Sptzenfahrer bewusst, dass selbst die Schnellsten heute knapp sechs Stunden für diese anspruchsvolle Runde brauchen würden. Entsprechend vorsichtig wurde das Tempo zu Beginn des Rennens gewählt. Der erste Anstieg mit 1000hm am Stück sorgte dann aber für eine klare Selektion und sechs Fahrer konnten sich absetzen. Leisling spürte zwar noch die Nachwirkungen der sieben Tage zuvor zu Ende gegangenen Transalp, konnte dem Tempo aber gut folgen und ging mit der Spitzengruppe über den ersten Gipfel. In der folgenden Abfahrt riss die Gruppe in den technischen Passagen jedoch auseinander und Leisling setzte sich zunächst auf Rang vier fest. Bis zum finalen Anstieg arbeitete er sich stetig näher an den Drittplatzierten heran und hatte ihn auch fast erreicht, als ein Nagel seinen Reifen stark beschädigte. Der Reparatur-Stop ließ den den Abstand sofort wieder größer werden und in der letzten Abfahrt riskierte Leisling nichts mehr. Zur Sicherheit wechselte er an der nächsten Tech-Zone auch das Laufrad. Mit viel Routine brachte er so einen starken vierten Platz ins Ziel und durfte als dritter der Herren-Klasse auch aufs Podest steigen.

Weiterlesen

MAGURA 24H VON DUISBURG powered by Stadtwerke Duisburg 2017: 2300 Biker und Grüße aus Sibirien

Rund 2300 Mountainbiker aus 450 Teams versammeln sich ab Freitag wieder zu den MAGURA 24h von Duisburg powered by Stadtwerke Duisburg im Landschaftspark Nord. Beim ausverkauften Kult-Event werden wieder 4500 Menschen Quartier beziehen und die Industriebrache mit ihrer Leidenschaft für den Radsport zum Leben erwecken. Ein paar neue Features hat man sich auch einfallen lassen.

24 Stunden Anstrengung, 24 Stunden seine Leidenschaft teilen, 24 Stunden einen einzigartigen Festival-Charakter erleben, das macht die MAGURA 24h von Duisburg powered by Stadtwerke Duisburg aus. Ein Erlebnis, das Gänsehaut verursacht, das verbindet, ja richtig zusammen schweißt.

Ein großer Teil der 2300 Biker sieht man jedes Jahr auf den 8,1 Kilometern kurbeln, sie sind quasi Wiederholungstäter.

Damit bei all diesen Zuverlässigkeiten nicht alles zur Routine wird, lassen sich die Organisatoren von der SKYDER SPORTPROMOTION immer wieder neue Features einfallen. Bzw. greifen auf, was an Feedback und Anregungen aus dem Fahrerlager kommt.

So ist auch das Angebot des Zwei-Stunden-Staffelrennens am Freitagabend (18.30 – 20.30 Uhr) entstanden. Manch einer wünschte sich eine Art Warm-Up, wenn Quartier bezogen ist. Und überdies gibt das noch dem einen oder anderen Biker die Möglichkeit aktiv dabei zu sein – zumal der Event ja jeweils binnen eines Tages ausverkauft ist.

„Wir sind da immer offen für Anregungen“, sagt Stephan Salscheider von der SKYDER SPORTPROMOTION. „Wenn es eine angemessene Beteiligung gibt, werden wir das auf der verkürzten Runde durchführen.“ Ein Team sollte aus zwei bis maximal zehn Sportlern bestehen.

Weiterlesen

Österr. Nationalteam um Lakata, Preidler und Federspiel bei PRO Ötztaler 5500

Das Starterfeld des PRO Ötztaler 5500 am Freitag, den 25. August, dem weltweit schwierigsten Eintages-Profiradrennen im UCI-Kalender, umfasst 24 Mannschaften mit vier WorldTeams und einem österreichischen Nationalteam. Neben Sunweb-Profi Georg Preidler sind zwei starke Mountainbiker dabei: der dreifache Marathon-Weltmeister Alban Lakata und der vielfache WM-Medaillengewinner Daniel Federspiel.


Alban Lakata geht als Kapitän des Nationalteams in den PRO Ötztaler 5500

Viele österreichische Radprofis werden das schwierigste Eintages-Profiradrennen in diesem Jahr bestreiten. Neben allen sechs heimischen Continental-Teams haben auch die Mannschaften CCC und Bora-hansgrohe mit rot-weiß-roten Legionären für den 217,4 Kilometer langen und mit 5.500 Höhenmetern gespickten PRO Ötztaler 5500 genannt. Der Österreichische Radsport-Verband stellt für dieses top-besetzte UCI-Rennen (1.1) ein Nationalteam auf die Beine. An deren Spitze stehen der 27-jährige Steirer Georg Preidler vom WorldTour Team Sunweb, der im Vorjahr Etappendritter beim Giro d’Italia wurde, sowie die beiden Mountainbike-Cracks Alban Lakata – der heute in seiner Osttiroler Heimat Lienz für seinen 3. WM-Titel geehrt wird – und der Imster Daniel Federspiel, der am Wochenende EM-Silber im Eliminator gewann.

Weiterlesen

Rapp meistert Grüne Hölle und reist mit Porzner zur Europameisterschaft

Wie im Vorjahr schon war das Rudi-Altig-Race auf dem Nürburgring die erwartet schwere Herausforderung. Aus Heizomat-Sicht meisterte diese Jonas Rapp am besten. Der Alsenzer fuhr in der vorderen Gruppe mit, konnte im Finale aber nicht mehr um den Sieg mitsprinten. Nun fährt er gemeinsam mit dem Ansbacher Manuel Porzner und der deutschen Nationalmannschaft nach Herning in Dänemark zu Europameisterschaft.

Die Grüne Hölle auf dem Nürburgring mit der bei Automobilfahrern gefürchteten Nordschleife war zum 2. Mal Schauplatz des internationalen Rudi-Altig-Race. Dieses Rennen der UCI-Kategorie 1.1 fand mit einem sehr internationalen Fahrerfeld statt, dass sich von Beginn an schnell dezimierte. An der Spitze blieben bis in die Schlussphase hinein rund 30 Fahrer zusammen, zu denen auch Jonas Rapp zählte. Dabei galt es nicht nur, den kräftezehrenden Anstieg zur Hohen Acht gleich fünfmal zu bewältigen, auch Mut war gefragt, denn auf der Abfahrt durch die Fuchsröhre zeigten die Tachos der Sportler Geschwindigkeiten von 120 km/h an. Kurz vor den abschließenden kleinen Runden auf der GP-Strecke setzte sich eine vierköpfige Gruppe an der Spitze ab. Diese machte das Rennen dann unter sich aus, der Niederländer Huub Duijn (Verandas Willems Crelan) gewann. Dahinter hatte Rapp nicht mehr die Kraft, um im Finale noch voll mitgehen zu können. Er erreichte das Ziel schließlich auf Platz 26. In der nächsten Gruppe kam mit Georg Loef ein weiterer Heizomat-Fahrer als 33. der insgesamt 39 Fahrer im Ziel an.

Weiterlesen

Rafal Majka und Peter Sagan dominieren das Podium der dritten Etappe der Polen – Rundfahrt


DOWNLOAD | photo credit: ©BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Tag drei der Polen – Rundfahrt endete mit einem Zweifach-Podium für BORA -hansgrohe. Auch wenn es nicht mit dem Etappensieg geklappt hat, holt sich Peter Sagan mit einem zweiten Platz das gelbe Trikot wieder zurück, Teamkollege Rafal Majka wird Dritter und ist somit bester polnischer Fahrer.

Die dritte Etappe der diesjährigen Polen- Rundfahrt startete nach einem Jahr Pause wieder im gewohnten Startort Jaworzno, Zielort war Szczyrk. Mit 161km, die in der zweiten Rennhälfte vier Bergwertungen (1.Kat.) aufwies, waren zum ersten Mal eher die Bergfahrer gefragt. Gleich nach dem Start stand die erste von zwei Sprintwertungen an, danach führte das selektive Profil in Richtung Ziel, dem Hotel „Orle Gniazdo“ in Szczyrk.
Die finalen1.5 Kilometer verlangten den Fahrer noch einmal alles ab. Da der Schlussanstieg auf einem schmalen und kurvenreich Weg erfolgte.

Weiterlesen

Stevens Schubert//Racig Team: Tim ist ein Sauheld

Tim Wollenberg kann sich über einen ungewöhnlichen Titel freuen.
Gemeinsam mit einem Kaderkollegen gewann er ein besonderes Rennen.


Sauheld

Tim startete mit seinem Kollegen Janik Eifler aus dem Bayernkader beim Sauheld-Cup.
Dabei handelt es sich um ein 2-Stunden-Teamrennen in Mehrstetten auf der
Schwäbischen Alb, das bereits zum neunten Mal stattfand. Bei so einem Rennen
gewinnt die Mannschaft, die nach zwei Stunden die meisten Runden absolviert hat.
Jede Runde wird gewechselt. Dies hatte bei 39 Teams zur Folge, dass es in der
Wechselzone immer heiß her ging, wenn die Partner zum Abklatschen gesucht wurden.
Die „Bayernhobbies“, so der Name des Teams von Tim und Janik, setzten sich gleich in
Runde eins mit einem weiteren Team vom Feld ab. Tim und Janik fuhren jeweils
Rundenbestzeiten und so waren sie schnell ab Runde vier in alleiniger
Führungsposition. Jetzt hieß es den Vorsprung zu halten oder eventuell zu vergrößern,
da die älteren Mitstreiter oft erst einmal Zeit brauchen, um in Schwung zu kommen.
Die Bayernhobbies ließen aber zu keiner Zeit ein Näherkommen der anderen Teams zu.
Tim fuhr sogar in allen seinen Runden Rundenbestzeit. Nach zwei Stunden wurde für
Janik die letzte Runde eingeläutet und der Vorsprung sicher nach Hause gefahren.

Am 2. August beginnt Rad-EM mit Medaillenhoffnung Brändle

Von 2. bis 6. August 2017 gastieren die Rad-Europameisterschaften in Herning, Dänemark, einer Stadt im mittleren Jütland. Alle Strecken der Einzelzeitfahren und Straßenrennen verlaufen naturbedingt über flaches Terrain. Der ÖRV schickt Athletinnen mit durchaus hohen Erwartungen zu den Titelkämpfen, allen voran Stundenweltrekordhalter Matthias Brändle.

„Es werden flache Europameisterschaften, nur die Straßenrennen sind im Ortsgebiet von Herning, das bekannt für sein landesweites Messezentrum ist, technisch anspruchsvoll“, beschreibt Nationaltrainer Franz Hartl die Strecken. Bei den Elite-Fahrern starten Daniel Auer und Markus Eibegger im Straßenrennen. „Wir haben allen unseren österreichischen Legionäre einen Start angeboten, aber die meisten sind bei der Polen-Rundfahrt oder Eneco-Tour im Einsatz“, sagt Hartl.

Brändle als Medaillenhoffnung
Die größten Chancen auf eine Medaille hat Zeitfahrspezialist Matthias Brändle (Trek-Segafredo) am 3. August beim 46 Kilometer langen Einzelzeitfahren. Spitzenergebnisse sind auch auch bei den Frauen, um Straßen- und Zeitfahrmeisterin Martina Ritter, möglich. Ihr ist beim Einzelzeitfahren ein Platz unter den Top 6 sowie beim Straßenrennen ein Ergebnis unter den besten Acht zuzutrauen. „Auch sonst haben wir in den meisten Disziplinen gute Chancen auf Top-Ergebnisse, vor allem auch in der Kategorie U23 mit Markus Freiberger und Patrick Gamper“, sagt Hartl.

Weiterlesen

Deutscher Meister Marcus Burghardt bei der Bruckmühler Radsport-Nacht

Deutscher Meister Marcus Burghardt
kommt nach Bruckmühl

Der deutsche Meister Marcus Burghardt wird am Freitag, den 04. August 2017 bei der Bruckmühler Radsport- Nacht am Start stehen. Gemeinsam mit Rudi Selig, Marco Haller und dem österreichischen Radprofi Bernhard Eisel kommen gleich vier Sprinter von der Tour de France nach Bruckmühl.

Der Countdown zur Bruckmühler Radsport – Nacht läuft, am kommenden Freitag wird in Bruckmühl wieder ein Radfest der Superlative gefeiert. Mit dabei sind der deutsche Meister Marcus Burghardt, seine Teamkollegen Rudi Selig, Andreas Schillinger und Michael Schwarzmann. Aber auch die beiden Österreicher Marco Haller (Team Katusha – Alpecin) und Bernhard Eisel (Dimension Data) werden am Start stehen.

Mit Felix Großschartner (Team CCC Polkowice Sprandi Polsatund) Daniel Bichlmann (Team Bike Aid) sind noch zwei weiter starke Fahrer im Feld, die sich Chancen auf das Podium ausrechnen. Aufgrund der technisch anspruchsvollen Strecke und die Kürze der Rundenlänge (600m), ist das Feld in Bruckmühl limitiert. Abgerundet wird es durch die Mannschaften Team Heizomat, Team Felbermayr Simpson Wels, Team Rad-net Rose, Pro Cycling Team WSA Greenlife und Team Erdinger Alkoholfrei wie auch Team Herrmann.

“Ich freue mich, dass wir es wieder einmal schaffen konnten, so viele gute Fahrer nach Brückmühl zu holen. Es wird sicherlich wieder ein Radfest auf das sich Alt und Jung freuen können. Und auch ihre Stars aus der Nähe anfeuern und kennenlernen können.“- Hermann Denk (Verantwortlich für das Starterfeld)


BORA – hansgrohe Fahrer Marcus Burghardt kürte sich im Juni zum deutsche Meister / © Stiehl Photography

Weiterlesen