Archiv für den Tag: 24. August 2017

Lexware Mountainbike Team: WC Val di Sole_Vorschau

Ein U23-Trio bestreitet für das Lexware Mountainbike Team das Finale der
Weltcup-Serie im italienischen Val di Sole. Georg Egger hat sogar noch eine
kleine Chance auf einen Podestplatz in der Gesamtwertung, Max Brandl
denkt schon an die WM und Luca Schwarzbauer will den eingeschlagenen
Weg weitergehen.
Nach den Europameisterschaften hat sich Georg Egger Spanien als
Trainingsdestination ausgesucht, um sich auf die beiden letzten Höhepunkte
der Saison vorzubereiten. Das ist einmal das Weltcup-Finale am kommenden
Sonntag im Val di Sole (10.15 Uhr) und dann knapp zwei Wochen später das
WM-Rennen in Australien.
„Das Trainingslager war cool und ich fühle mich so weit ganz gut“, lässt Georg
Egger wissen. „Deshalb fahre ich zuversichtlich zum Weltcup-Finale nach
Italien.“
Dass es für den Biker aus der Hochschwarzwälder Formation das letzte U23-
Weltcup-Rennen seiner Karriere sein wird, weil er im kommenden Jahr in die
Elite aufsteigt, dem misst er keine große Bedeutung bei. „Deswegen mache
ich mir keinen größeren Stress als bei den anderen Weltcups. Aber ich werde
natürlich alles geben“, so Egger.
Das Streckenprofil im Val di Sole ist eines, mit dem er was anfangen kann. „Die
Strecke ist geil“, meint er zu der vier Kilometer langen Schleife, die in seinem
Jargon ein „Drückerkurs“ ist. Also mit viel Kraftaufwand gefahren werden
muss.

Weiterlesen

Der Ötztaler wartet! Team Vorarlberg live mit von der Partie am härtesten Eintagesrennen des UCI Kalenders “PRO Ötztaler 5500 UCI 1.1 am Freitag 25. August – Eurosport und ORF übertragen live”

Fotos Team Vorarlberg


Baldauf_Schelling_in_race_©_E._Haumesser

Höher, steiler, härter: „Der Ötztaler“ lädt erstmals die Radprofis ein zum härtesten Eintagesrennen der Welt über 5500 Höhenmeter! Schelling, Baldauf, Geismayr & Co. fighten gegen die besten Kletterer!


Geismayr_D._before_start_©_E._Haumesser

Es wird keine Sprintankunft werden, es wird auch kein Überraschungssieger geben! Die Ausgangslage vor der erstmaligen Austragung zum PRO Ötztaler 5500 könnte spannender trotzdem nicht sein – und mittendrin das Team Vorarlberg! 5500 Höhenmeter mit den Pässen Kühtai, Brenner, Jaufenpass und dem Timmelsjoch, sowie die 238 Kilometer mit Start und Ziel in Sölden, dazu die Top Besetzung mit drei World Tour Teams (Bora Hansgrohe, Orica Scott, Katusha Alpecin) und zahlreichen starken Pro Conti und Conti Teams – das sind die prickelnden Zutaten der Herausforderung am kommenden Freitag!

Weiterlesen

Stevens Schubert Racing Team: Abwechslungsreiche Jugend-MTB-EM

Simon Weh, Benjamin und Maximilian Krüger starteten gemeinsam bei
der Jugend-MTB-EM in Graz. Dort erlebte das Trio fünf tolle Tage.
Teamkollege Tim Wollenberg sammelte wertvolle UCI-Punkte.

Bei der Jugend-MTB-EM in Graz startete Bene im Team Bayern 1 in der U15, während
sein Bruder Maxi für das Stevens-Team in der U17 antrat. In der gleichen Altersklasse
fuhr Simon für das Bayernteam.

Am ersten Tag erwarteten heiße Temperaturen um 32 Grad die Teilnehmer der EM.
Bene hatte die Ehre mit seinen beiden Teamkollegen (ein Mädchen, ein Junge) die EM
zu eröffnen. Sie fuhren als erste das Teamzeitfahren durch den Wald auf dem
Singletrial mit vielen Wurzeln und einen Wiesenslalom. Das Bayerntrio kam gut durch
und belegte Platz 7 von 64 Teams. Auch die U17-Wettbewerbe starteten mit einem
Teamzeitfahren auf dem 2 km langen Trial. Der von einer Erkältung und
Knieverletzung geplagte Simon wurde mit seinem Team 62. Besser lief es für Maxi &
Co. Sie wurden Sechster. Die Platzierungen des Montags sollten als Startplatzierung für
die Teamstaffel am Dienstag dienen.

Bei erneut heißen Temperaturen mussten 3,3 km und 125 Höhenmeter bewältigt
werden. Bene war als Startfahrer nervös, da seine Konkurrenten um ihn herum sehr
groß waren. Es gab eine sehr hektische Startphase, aber er konnte seine Platzierung
halten und übergab als Siebter. Am Ende kam das Trio auf Rang 13 ins Ziel. Auch Maxi
fuhr als Startfahrer los. Er erwischte einen sehr guten Start und wechselte als Zwölfter,
am Ende wurde das Team Elfter. Das Trio um Simon belegte Platz 67. Erstmals war
sein Knie schmerzfrei, leider hatte er Pech mit einem Kettenklemmer.


1Simon bei der EM

Der Mittwoch war der Kombinationstag. Erst stand ein Technikwettbewerb auf dem
Programm, danach ein CC-Rennen über zwei (U15) bzw. drei (U17) Runden. Bei der
Kombination mussten acht Sektionen mit je Hindernissen bewältigt werden. Dazu
gehörte beispielsweise ein Flaschenkreis, ein Bunny Hop oder das Balancieren über ein
Brett. Benjamin war vormittags bei heißem Wetter als Zweiter dran. Er fuhr seine acht
Stationen sehr gut durch und hatte nur zwei Fehlerpunkte, was 30 Sekunden
Zeitrückstand für das CC-Rennen am frühen Nachmittag entsprach. Pünktlich zum
Start gab es ein starkes Gewitter und es regnete aus Eimern. Bene war in Startblock
drei und fuhr zwei Runden. Als Neunter kam er ins Ziel und durfte danach zur
Siegerehrung, was ihn sehr freute.

Weiterlesen

Starterliste für PRO Ötztaler 5500 mit Spilak, Kreuziger, Cunego

Die Starterliste für den 1. PRO Ötztaler 5500 (live auf Eurosport und ORF Sport Plus) am 25. August 2017, dem mit 217,4 Kilometern Länge und 5.500 Höhenmetern schwierigsten Eintagesrennen im UCI-Kalender, ist fixiert. 176 Profis aus 29 Nationen von 23 internationalen Mannschaften kämpfen am kommenden Freitag über vier hohe Pässe um den ersten Sieg im Ötztal! Und zwei Tage später, am Sonntag, bestreiten über 4.000 Hobbysportler und Amateure den 37. Ötztaler Radmarathon!


Roman Kreuziger bei der Dauphine Libere in diesem Jahr


Simon Spilak greift beim PRO Ötztaler 5500 an

Weiterlesen

7. Sparkassen-HeideRadCup: LIZENZRENNEN


Logo Sparkassen-HeideRadCup

Neues Eliterennen über 140 km bei Leipzig
Schnell, kurvig und anspruchsvoll: Neue 140 km Rennstrecke beim Sparkassen-HeideRadCup

Am 10. September 2017 ist Torgau an der Elbe erstmalig Austragungsort des ersten Lizenzrennens für KT A und B Fahrer. Es geht anspruchsvoll durch Wälder, über verschiedene Hügel und Anstiege sowie kurvenreich durch kleine Ortschaften. „Wir hatten zahlreiche Anfragen diverser Radsportvereine, ob wir nicht ein Lizenzrennen etablieren können. Wir haben uns dann für die 140er Strecke entschieden, weil sie einfach perfekt geeignet ist.“ so Henrik Wahlstadt, Vorsitzender des Sportfreunde Neuseenland e.V. Auf den zwei 70 km Runden werden insgesamt 858
Höhenmeter zurückgelegt.


Sparkassen-HeideRadCup 2016: Teilnehmerfeld auf der Strecke

Weiterlesen