Archiv für den Monat: August 2017

Team Heizomat: Adamietz gewinnt Deutsche Bergmeisterschaft

Johannes Aamietz ist am Berg einfach nicht zu schlagen. Nachdem der 19-Jährige schon in den beiden vergangenen Jahren als Juniorenfahrer jeweils Deutscher Meister im Bergfahren wurde, gewann er nach dem altersbedingten Aufrücken in die U23-Klasse, in der gleich vier Jahrgänge zusammengefasst sind, schon wieder den Titel. In Hofbieber-Elters bei Fulda sorgte der Ulmer damit für höchste Zufriedenheit im Team Heizomat, das dort quasi ein Heimspiel hatte.

Adamietz schaffte es als einziger U23-Fahrer in dem gemeinsam mit der Männerklasse ausgetragenen Rennen, mit den besten Fahrern der Elite-Kategorie mitzufahren. Nachdem der Gesamtführende der Rad-Bundesliga, Johannes Aamietz (Team Lotto – Kern Haus), früh mit seinem Teamkollegen Raphael Freienstein die Flucht wagte und bis zu zwei Minuten Vorsprung herausfuhr, reagierte zunächst Adamietz selbst aus der Verfolgergruppe heraus. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Jonas Rapp schloss er die Lücke zur Spitze wieder. Nun ging es im Finale auf dem anspruchsvollen Rundkurs in der Rhön vor allem für Rapp darum, in der Eliteklasse eine weitere Medaille für die Franken einzufahren. Am Ende sollten die Kräfte des Alsenzers dafür aber nicht mehr reichen und er musste nach Platz drei im Vorjahr diesmal mit Platz vier Vorlieb nehmen. Der Pfälzer in Diensten der fränkischen Mannschaft von Teamchef Markus Schleicher musste sich mit der abermaligen Verteidigung des Bergtrikots in der Rad-Bundesliga trösten.

In der Teamwertung der Rad-Bundesliga belegte das Team Heizomat Tagesrang zwei und festigte diesen Platz auch in der Gesamtwertung. In der Gesamt-Einzelwertung verbesserte sich Rapp auf Platz sieben, Manuel Porzner ist Achter, Adamietz 15. und belegt in der Nachwuchswertung Platz zwei.

Weiterlesen

Team Lotto Kern-Haus News: Freienstein wird Deutscher Bergmeister

Bei den Deutschen Meisterschaften am Berg dominiert Raphael Freienstein das Geschehen und holt sich souverän den Titel und auch die Führung in der Rad-Bundesliga-Einzelwertung. Joshua Huppertz, der heute Dritter wurde, ist ihm mit 14 Punkten Rückstand auf den Versen.

Auf einem 17 Kilometer langen Rundkurs in der Rhön wurden die Deutschen Meisterschaft am Berg ausgetragen, die auch gleichzeitig als Bundesligarennen gewertet wurden. Scharfrichter der Runde mit Start und Ziel im nordhessischen Hofbieber-Elters war der 16 Prozent steile Anstieg nach Milseburg.

Bereits in der zweiten Runde ging Raphael Freienstein in die Offensive und attackierte das Feld. Kurz danach griff auch Joshua Huppertz an und die beiden bildeten ein Spitzenduo, das einen Maximalvorsprung von über 2 Minuten herausfahren konnte. Im weiteren Verlauf schloss Jonas Rapp (Heizomat) zu den beiden auf. In der vorletzten Runde lag Raphael kurz allein in Führung, aber die Verfolger Johannes Adamietz (Heizomat), Jonas Koch (CCC Sprandi Polkowice), Frederik Dombrowski (Dauner) und auch Joshua schafften wieder den Anschluss.

Weiterlesen

Die Jagd nach Etappensiegen geht weiter, Rafal Majka holt dritte Podiumsplatzierung in Folge für BORA – hansgrohe bei der Vuelta

Es war der BORA – hansgrohe Leader selbst, der heute in die Gruppe des Tages ging, um begleitet von zwei Teamkollegen, um den Sieg zu kämpfen. Alle drei zeigten ein unglaubliches Rennen. Zuerst um Majka ins Finale zu bringen, dann im Kampf am letzten Anstieg, als Rafal ein ums andere Mal attackierte. Allerdings gelang es Majka nicht, J. Alaphilippe abzuschütteln. Dieser holte am Ende den Sieg, während Rafal den dritten Podiumsplatz in Folge holte. Cesare Benedetti hingegen musste das Rennen heute leider mit dem bereits bekannten Magen-Darm-Virus aufgeben.

Anders als bei Giro und Tour, führten an der Vuelta bisher schon einige Ausreißergruppen zum Erfolg, da weniger Teams bereit sind das Rennen konsequent zu kontrollieren. Eine interessante Situation für die Rennfahrer und aufregend für die Fans. So war auch die heutige 8. Etappe wieder eine Gelegenheit mit einer Flucht um den Sieg zu kämpfen. Die 199,5 Kilometer zwischen Hellin und Xorret de Catí waren zuerst eher flach, bevor in der zweiten Etappenhälfte drei Berge auf die Fahrer warteten. Mit dem letzten Anstieg, einem der 1. Kategorie, nur 3 km vor dem Ziel war, war ein spannendes Finale garantiert.

Weiterlesen

Nach dem PRO Ötztaler 5500 ist vor dem Marathon

Nach der mehr als gelungenen Premiere des Profirennens PRO Ötztaler 5500, worüber Sieger Roman Kreuziger meinte: „Das Rennen hat Potential für einen richtigen Klassiker“ – geht morgen die 37. Auflage des Mythos Ötztaler Radmarathon über die Bühne. Bei den über 4.000 Startern steht heuer der Granit im Vordergrund.


Siegerehrung des Profirennens mit den Trophäen aus Granit


Alban Lakata, 27. Platz und bester Tiroler, am Kühtai vor einer tollen Zuschauerkulisse

Im Ötztal, wo sich mit der 3.774m hohen Wildspitze der höchste Berg Tirols befindet, dominieren drei Gesteinsarten: der Bergkristall, Granat und der Granit. Letzterer, die häufigste Gesteinsart im Ötztal, steht heuer im Mittelpunkt des Ötztaler Radsportwochenendes; nicht nur die Finisher-Trikots sind mit Granit-Grafiken versetzt, auch die Siegertrophäe in Granit gehalten. Jakob Falkner, Geschäftsführer der Bergbahnen Sölden, Mag. Oliver Schwarz, Geschäftsführer Ötztal Tourismus, Sportdirektor Thomas Rohregger und OK-Chef Ernst Lorenzi präsentierten heute die Siegertrophäe für die Gewinner des 37. Ötztaler Radmarathons in der neu errichteten Giggijochbahn in Sölden.

Weiterlesen

Roman Kreuziger gewinnt Premiere des PRO Ötztaler 5500

Das Radsportwochenende in Sölden wurde heute mit dem 1. PRO Ötztaler 5500 kräftig eingeläutet. Auf der Originalstrecke des Ötztaler Radmarathons, der am kommenden Sonntag zum 37. Mal über die Bühne gehen wird, zeigten internationale Top-Profis Radsport vom Feinsten. Nach vier hohen Pässen mit 5.500 Höhenmetern und einer Gesamtdistanz von 217,4 Kilometern holte sich Top-Favorit Roman Kreuziger den ersten Sieg beim kommenden Klassiker in den Alpen!


prooetztaler_


prooetztaler_

Weiterlesen

Einladung zum Straßenradbergrennen Weer – Pill – Weerberg, SA 02. Sept. 2017

Liebe Radsportfreunde, am Samstag den 02. September findet zum erstenmal das Bergrennen,

Weer – Pill – Weerberg für Jedermann statt. Streckenlänge 12,9km / 770 HM

Zugleich auch Tiroler Meisterschaft.

Wir freuen uns auf deine Teilnahme!

Mit radsportlichen Grüßen

probike und Radteam Tirol

Tiroler Bergmeisterschaft 2017: Weer – Weerberg
Ausschreibung TIROL

LINK zur offiziellen Ausschreibung des ÖRV

http://www.radsportverband.at/index.php/termine-veranstaltungen/oerv-kalender/eventdetail/1344/-/tiroler-bergmeisterschaft-2017-weer-weerberg

Weiterlesen

Daniel Geismayr mit Gewaltleistung beim härtesten Eintagesrennen der Welt dem “PRO Ötztaler 5500 UCI 1.1! Rang zwölf im Weltklassefeld – Roman Kreuziger siegt vor Simon Spilak!

Fotos Team Vorarlberg

Geismayr_D._in_race_©_E._Haumesser

Wow – das war Schwerstarbeit! Daniel Geismayr wird ausgezeichneter Zwölfter beim härtesten Eintagesrennen im Ötztal! Es siegt Roman Kreuziger vor Simon Spilak!

Nach dem neutralen Start heute Mittag 12.30 Uhr im Ortszentrum von Sölden startete diese ultraharte Prüfung mit dem sehr giftigen Anstieg zum Kühtai. Hier war klar, dass nur wenige Fahrer des 152 Mann starken Feldes das Ziel in Sölden sehen werden. Sofortige Attacken haben das Feld umgehend selektioniert. Nichts war es mit einer ruhigen Kaffeefahrt am ersten Berg ober 238 Kilometer u. 5500 Höhenmeter Strecke. Viele Fahrer mussten abreißen lassen und auch umgehend das Rennen beenden. Eine acht Mann starke Spitze bestimmt dann das Renngeschehen. Das immer kleinere werdende Feld legt dann auf den Jaufenpass richtig los – zu diesem Zeitpunkt sind nur noch gut die Hälfte der Fahrer im Rennen.


Leadinggroup live on TV with_Daniel Geismayr

Weiterlesen

Ein entfesselter Pawel Poljanski holt Platz zwei in Sagunt

Mit zwei Fahrern, Poljanksi und Benedetti, in der großen Gruppe des Tages vertreten, kontrollierte BORA – hansgrohe das Rennen heute über weite Strecken. Als Pawel am letzten Berg attackierte, konnten nur mehr zwei Fahrer folgen. Dieses Trio verteidigte auf den letzten 20 Kilometern einen 30 Sekunden Vorsprung vor der Gruppe der Favoriten. Am Ende setzte sich allerdings Marczynski im Sprint in Sagunt vor Pawel Poljanski durch.

Nachdem BORA – hansgrohe die letzten Tage hauptsächlich gegen einen Virus zu kämpfen hatte, kehren nun langsam Normalität und Rennalltag zurück. So war die 6. Etappe zwischen Vila-Real und Sagunt wieder eine Gelegenheit für Ausreißer. Das wellige, 204,4 Kilometer lange Profil, wies drei Berge der 3. und einen der 2. Kategorie aus, und bot daher einige Chancen für einen Angriff.

Weiterlesen

Lexware Mountainbike Team: WC Val di Sole_Vorschau

Ein U23-Trio bestreitet für das Lexware Mountainbike Team das Finale der
Weltcup-Serie im italienischen Val di Sole. Georg Egger hat sogar noch eine
kleine Chance auf einen Podestplatz in der Gesamtwertung, Max Brandl
denkt schon an die WM und Luca Schwarzbauer will den eingeschlagenen
Weg weitergehen.
Nach den Europameisterschaften hat sich Georg Egger Spanien als
Trainingsdestination ausgesucht, um sich auf die beiden letzten Höhepunkte
der Saison vorzubereiten. Das ist einmal das Weltcup-Finale am kommenden
Sonntag im Val di Sole (10.15 Uhr) und dann knapp zwei Wochen später das
WM-Rennen in Australien.
„Das Trainingslager war cool und ich fühle mich so weit ganz gut“, lässt Georg
Egger wissen. „Deshalb fahre ich zuversichtlich zum Weltcup-Finale nach
Italien.“
Dass es für den Biker aus der Hochschwarzwälder Formation das letzte U23-
Weltcup-Rennen seiner Karriere sein wird, weil er im kommenden Jahr in die
Elite aufsteigt, dem misst er keine große Bedeutung bei. „Deswegen mache
ich mir keinen größeren Stress als bei den anderen Weltcups. Aber ich werde
natürlich alles geben“, so Egger.
Das Streckenprofil im Val di Sole ist eines, mit dem er was anfangen kann. „Die
Strecke ist geil“, meint er zu der vier Kilometer langen Schleife, die in seinem
Jargon ein „Drückerkurs“ ist. Also mit viel Kraftaufwand gefahren werden
muss.

Weiterlesen

Der Ötztaler wartet! Team Vorarlberg live mit von der Partie am härtesten Eintagesrennen des UCI Kalenders “PRO Ötztaler 5500 UCI 1.1 am Freitag 25. August – Eurosport und ORF übertragen live”

Fotos Team Vorarlberg


Baldauf_Schelling_in_race_©_E._Haumesser

Höher, steiler, härter: „Der Ötztaler“ lädt erstmals die Radprofis ein zum härtesten Eintagesrennen der Welt über 5500 Höhenmeter! Schelling, Baldauf, Geismayr & Co. fighten gegen die besten Kletterer!


Geismayr_D._before_start_©_E._Haumesser

Es wird keine Sprintankunft werden, es wird auch kein Überraschungssieger geben! Die Ausgangslage vor der erstmaligen Austragung zum PRO Ötztaler 5500 könnte spannender trotzdem nicht sein – und mittendrin das Team Vorarlberg! 5500 Höhenmeter mit den Pässen Kühtai, Brenner, Jaufenpass und dem Timmelsjoch, sowie die 238 Kilometer mit Start und Ziel in Sölden, dazu die Top Besetzung mit drei World Tour Teams (Bora Hansgrohe, Orica Scott, Katusha Alpecin) und zahlreichen starken Pro Conti und Conti Teams – das sind die prickelnden Zutaten der Herausforderung am kommenden Freitag!

Weiterlesen

Stevens Schubert Racing Team: Abwechslungsreiche Jugend-MTB-EM

Simon Weh, Benjamin und Maximilian Krüger starteten gemeinsam bei
der Jugend-MTB-EM in Graz. Dort erlebte das Trio fünf tolle Tage.
Teamkollege Tim Wollenberg sammelte wertvolle UCI-Punkte.

Bei der Jugend-MTB-EM in Graz startete Bene im Team Bayern 1 in der U15, während
sein Bruder Maxi für das Stevens-Team in der U17 antrat. In der gleichen Altersklasse
fuhr Simon für das Bayernteam.

Am ersten Tag erwarteten heiße Temperaturen um 32 Grad die Teilnehmer der EM.
Bene hatte die Ehre mit seinen beiden Teamkollegen (ein Mädchen, ein Junge) die EM
zu eröffnen. Sie fuhren als erste das Teamzeitfahren durch den Wald auf dem
Singletrial mit vielen Wurzeln und einen Wiesenslalom. Das Bayerntrio kam gut durch
und belegte Platz 7 von 64 Teams. Auch die U17-Wettbewerbe starteten mit einem
Teamzeitfahren auf dem 2 km langen Trial. Der von einer Erkältung und
Knieverletzung geplagte Simon wurde mit seinem Team 62. Besser lief es für Maxi &
Co. Sie wurden Sechster. Die Platzierungen des Montags sollten als Startplatzierung für
die Teamstaffel am Dienstag dienen.

Bei erneut heißen Temperaturen mussten 3,3 km und 125 Höhenmeter bewältigt
werden. Bene war als Startfahrer nervös, da seine Konkurrenten um ihn herum sehr
groß waren. Es gab eine sehr hektische Startphase, aber er konnte seine Platzierung
halten und übergab als Siebter. Am Ende kam das Trio auf Rang 13 ins Ziel. Auch Maxi
fuhr als Startfahrer los. Er erwischte einen sehr guten Start und wechselte als Zwölfter,
am Ende wurde das Team Elfter. Das Trio um Simon belegte Platz 67. Erstmals war
sein Knie schmerzfrei, leider hatte er Pech mit einem Kettenklemmer.


1Simon bei der EM

Der Mittwoch war der Kombinationstag. Erst stand ein Technikwettbewerb auf dem
Programm, danach ein CC-Rennen über zwei (U15) bzw. drei (U17) Runden. Bei der
Kombination mussten acht Sektionen mit je Hindernissen bewältigt werden. Dazu
gehörte beispielsweise ein Flaschenkreis, ein Bunny Hop oder das Balancieren über ein
Brett. Benjamin war vormittags bei heißem Wetter als Zweiter dran. Er fuhr seine acht
Stationen sehr gut durch und hatte nur zwei Fehlerpunkte, was 30 Sekunden
Zeitrückstand für das CC-Rennen am frühen Nachmittag entsprach. Pünktlich zum
Start gab es ein starkes Gewitter und es regnete aus Eimern. Bene war in Startblock
drei und fuhr zwei Runden. Als Neunter kam er ins Ziel und durfte danach zur
Siegerehrung, was ihn sehr freute.

Weiterlesen