Archiv für den Tag: 13. September 2017

RiderMan und Journalisten Weltmeisterschaften (WPCC) vom 29.9.- 1.10.2017 in Bad Dürrheim

Das wird ein neues Spektakel der Extraklasse. Wenn am RiderMan-Samstag, 30. September, direkt nach dem Jedermann-Straßenrennen und dem Teamsprint der Journalisten-Weltmeisterschaften (WPCC) die Luft vibriert und der Geräuschpegel nochmals ansteigt, dann ist Derny-Zeit in Bad Dürrheim. Dann greifen sie an, die tollkühnen Fahrer hinter den knatternden Motorrädern und es geht es richtig rund auf dem kurzen Innenstadtkurs mit 700 Meter Länge.

Beim erstmals in Bad Dürrheim ausgetragenen Derny-Profirennen treten eingeladene Profis und Semi-Profis hinter ihren Schrittmachern in die Pedale und kämpfen im Vorlauf um den Einzug ins Kleine und Große Finale. Straßen-Dernyrennen sind rar, aber sie folgen dem Prinzip der Dernyrennen auf der Bahn. Die Schrittmacher, die sich mit nach außen abgewinkelten Knien extrabreit machen, um ihren zugewiesenen Radsportlern möglichst viel Windschatten zu spenden, knattern auf ihren 100ccm Leichtmotorrädern mit Pedalantrieb voraus. Im besagten Windschatten folgen extrem dicht die Radsportler, die mit diesem Prinzip Höchstgeschwindigkeiten erzielen können.

Weiterlesen

Stevens_Schubert_Racing_Team: Erster und zweiter Platz für Krüger-Brüder

Sowohl Benjamin als auch Maximilian Krüger fuhren bei der Bayernliga in
Wildpoldsried um den Sieg mit. Einer jubelte am Ende. Simon Weh fuhr
knapp am Podium vorbei.

Die Bayernliga machte an diesem Wochenende in Wildpoldsried Station. Durch das
miese Wetter waren die Bedingungen nicht einfach. Die U15 musste den schlammigen
Kurs mit viel Wiesenanteil fünfmal umrunden. Bene erwischte einen guten Start und
konnte sich mit einem Mitstreiter lösen. Dieser war an diesem Tag sehr stark und
konnte sich absetzen. Bene hatte den zweiten Platz sicher, musste dann aber vom Rad,
da die Kette vor lauter Schlamm und Gras runtergeflogen war. Hier verlor er viel Zeit
und wurde vom Dritten überholt. Doch der Stevens-Fahrer konnte wieder an ihn
heranfahren und überholen. Somit wurde Bene Zweiter.

Aufgrund der schwierigen Bedingungen wurde das U17-Rennen um eine Runde
verkürzt. Maxi hatte nicht seinen besten Tag, er bekam schlecht Luft und musste einen
Fahrer immer wieder ziehen lassen. In der letzten Runde fuhr Maxi aber alles oder
nichts und attackierte gleich zu Beginn. Da sein Konkurrent nicht mitgehen konnte,
fuhr Maxi als Erster über die Ziellinie.

Im gleichen Rennen wie Maxi war auch Simon dabei. Nach seiner
Kniescheibenverletzung fand er bei der flachen Streckenführung und den schmierigen
Bedingungen erst in der zweiten Runde gut ins Rennen. Nach und nach holte Simon
Fahrer, denen das hohe Anfangstempo zu viel war, wieder ein. Am Ende belegte er
einen vernünftigen vierten Platz.


Simon Weh