Archiv für den Tag: 3. Dezember 2017

13. Mountainbike-Soccercup in Freiburg: Schwarzwaldbolzer mit Druck auf der Kette

Die 13 brachte kein Unglück. Der MTB-Soccercup 2017 war wieder ein reines Vergnügen mit Augenzwinkern. Die Schwarzwaldbolzer aus Offenburg nahmen zum dritten Mal nach 2012 und 2013 den Pott mit nach Hause und richten die nächste Auflage 2018 aus. Im Finale bezwangen sie die Tobolde aus Albstadt mit 5:1 Toren. Die Soccer-Girls zogen zum ersten Mal überhaupt ins Viertelfinale ein.


Getuemmel_zwischen Zapfenkicker und Ballkunsensemble_MTB-Soccercup 2017_by Goller
Das war vielleicht das Highlight des Tages: Das von Hanna Klein zusammengetrommelte Damen-Team MTB-Soccergirls zog ins Viertelfinale ein, zum ersten Mal seit es den Soccercup der Mountainbiker gibt. Seit vergangenem Jahr zählen die Tore der Damen ja doppelt und sie dürfen auch in Überzahl antreten. Das entspricht voll und ganz dem Charakter der Veranstaltung und ihre männlichen Gegner hatten alle Mühe gegen die zahlenmäßige Überlegenheit klar zu kommen Das Wort „Frauen-Schwarm“ gewann da noch mal eine ganze andere Bedeutung.

Die Soccercupsieger-Besiegerinnen
„Es hat riesig Spaß gemacht“, bestätigte Hanna Klein den äußeren Eindruck. „Das hat den Jungs vielleicht ganz gut getan, dass sie zwischendrin gegen uns antreten mussten. Das nimmt dem Ganzen die Schärfe.“ Sofern eine aufgekommen wäre.
Inzwischen hat sich bei dem Turnier Grad des Einsatzes entwickelt, der sportlich und engagiert daher kommt, aber immer Rahmen bleibt.
Im Viertelfinale verloren die Soccergirls gegen Wednesday Nightride aus St. Ingbert. Aber nur mit 0:1.
Übrigens: Der spätere Sieger Schwarzwaldbolzer verlor auch ein Spiel. In der Vorrunde gegen, ja genau, die Soccer-Girls. Lena Wehrle und Bettina Sahm schossen die Tore (zählen ja doppelt) zum 4:2-Erfolg. Damit sind sie – schöne Geschichte – also Soccercupsieger-Besieger!


Marco Fey_Christian _Yannick Brischle_Felix Huschle_Markus Sieber_Florian Basler vorneMTB-Soccercup 2017_by Goller

Weiterlesen

Olympiasieger Fredy Schmidtke am 1.12.17 verstorben


19820912_Erlangen_FredySchmidtke_1024fni

Der erfolgreiche Bahnradsportler Fredy Schmidtke ist am Freitag, dem 1.12.2017, an den Folgen eines Herzinfarktes plötzlich und unerwartet gestorben.

Er wurde nur 56 Jahre alt, geb. 1.7.1961 – 1.12.2017.

Fredy Schmidtke wurde 1982 in Leicester WM im 1000 Meter Zeitfahren und in dieser Disziplin gewann er 1984 bei den Olympischen Spielen in Los Angeles auch die Goldmedaille.

Außerdem errang er zusammen mit Dieter Giebken drei Vizeweltmeistertitel im Tandem auf der Bahn.

Das Foto zeigt Fredy Schmidtke kurz nach seinem WM Triumph bei einem lokalen Kriterium am 12.9.1982 in meiner Heimatstadt Erlangen.

Seine Frau, seine 2 Söhne und die deutsche Radsportgemeinde trauern um Fredy Schmidtke.

Text/Foto

Gerhard Plomitzer

www.plomi.smugmug.com