Archiv für den Monat: April 2018

Die “Roten Bullen” zu Gast im Asia Linsberg Resort

Sehr geehrte Medienvertreter,

Perfekte Spielvorbereitung des FC Red Salzburg im Hotel & Spa Linsberg Asia vor dem Spiel gegen Mattersburg.

Cican Stankovic war der “Man of the Match” beim Aufstieg ins fünfte Cup-Finale.
Er hielt alle drei Elfmeter der Mattersburger nach torlosen 120 Minuten – und auch jenen in der regulären Spielzeit.
Das Linsberg Asia Team freut sich bereits auf den nächsten Besuch der “roten Bullen”!

Fotos: Linsberg Asia

Herzliche Grüße aus Linsberg

Vier Siege für Stevens Schubert Racing Team

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter dem Stevens Schubert Racing Team: Vier Siege und zwei zweite Plätze.
Luca Tämmerich, Kaya Pfau, Simon Weh, Benjamin, Maximilian und Ingo Krüger waren am Wochenende in Bad Waldsee. Bei bestem Wetter startete Luca in der U13-Konkurrenz voll motiviert los. Mit viel Energie behauptete sich der Elfjährige nach dem Startsprint an der Spitze. Danach baute er über das gesamte Rennen seine Führung aus. Freudestrahlend beendete Luca als Sieger sein zweites Saisonrennen.

1Bene führt das Feld an.

Bene musste in der U15 nur eine auf 6 km verkürzte Runde fahren. Zwar startete er aus der letzten Reihe der 25 Fahrer, doch der Stevens-Fahrer ging schon vor dem Singletrail in Führung und kam als Erster aus dem Wald und ins Ziel.
Den dritten Erfolg schaffte Kaya in der weiblichen U17-Konkurrenz. Wie in der Vorwoche war die 14-Jährige nicht zu schlagen. Im männlichen U17-Wettbewerb war nur einer schneller als Simon, der damit Zweiter wurde.
Maxi sorgte schließlich in der U19 für den vierten Sieg in Bad Waldsee. Er fuhr von Beginn an vorne mit und führte nach der ersten Runde. In den folgenden beiden Runden baute Maxi seinen Vorsprung weiter aus.
Leider musste Ingo sein Rennen nach der Hälfte wegen eines Plattens aufgeben.

Nico Wollenberg ist bei einem Straßenrennen in Burgen (bei Schongau) gestartet. Dort
waren drei Runden a 8 km mit einigen Höhenmetern zu bewältigen. Die U13 wurde
hinter dem Rennen der Jedermannklasse gestartet. Bereits in der ersten Runde setzte
sich Nico mit zwei weiteren Fahrern ab. Nicos Plan war, in der dritten Runde am
Anstieg anzugreifen. Dies gelang auch, aber in der Abfahrt kam von hinten das
Hauptfeld der Jedermannfahrer und nahm Nicos Verfolger mit. Die zwei Youngster
kamen dann mit dem Feld der Erwachsenen ins Ziel. Im Sprint hatte Nicos Konkurrent
einfach mehr Platz und schlug den Stevens-Fahrer denkbar knapp.

Rothaus Hegau Bike-Marathon_Normal-Betrieb mit Premiere Gravel Bike Race

Normal-Betrieb mit Premiere Gravel Bike Race

Ein Jahr nachdem der Rothaus Hegau Bike-Marathon in Singen Schauplatz einer grandiosen Marathon-Weltmeisterschaft der Mountainbiker war, kehrt die 16. Auflage am 13. Mai wieder zum „Normal-Betrieb“ zurück. Der Event ist Teil der UCI Marathon Serie und erwartet neben internationalen Top-Leuten wieder rund 1000 Hobby-Biker, für die es auch eine Premiere gibt: Das Gravel Bike Race.

Es ist noch nicht mal zehn Monate her, als die Dänin Annika Langvad und der Österreicher Alban Lakata sich in Singen als neue Weltmeister bejubeln lassen durften. Die Bilder sind noch lebhaft in Erinnerung. Doch auch im Jahr nach der WM, ist der Rothaus Hegau Bike-Marathon wieder Plattform für Spitzensport.

Er ist als einziger deutscher Event Teil der UCI Marathon Serie, bei der die Langstrecken-Spezialisten die Qualifikation für die Weltmeisterschaften erwerben können. Die finden dieses Jahr im September in Auronzo di Cadore in Italien statt.

Daher erwartet man in Singen auch dieses Jahr etliche international arrivierte Spezialisten und vielleicht auch den einen oder anderen Cross-Country-Spezialisten. Denn eine Woche später gastiert deren Weltcup im nahen Albstadt und so haben auch schon in der Vergangenheit Weltklasse-Leute wie der Neuseeländer Sam Gaze den Marathon in der Vulkanlandschaft als Vorbereitungsrennen auf den Weltcup genutzt.

Das Gros der Teilnehmer hat solches natürlich nicht im Sinn, sondern frönt der Leidenschaft und dem Genuss auf abgesperrten Wegen durch den reizvollen Hegau zu pedalieren.
Konzeptionell bleibt der Event beim erfolgreichen Muster der vergangenen Jahre. Die Strecken von 31 über 49 und 80 Kilometer bieten für jeden Anspruch etwas, vom Neuling bis zum ambitionierten Fahrer. der Thüga Team-Cup für jeweils drei Sportler bietet ein besonderes Format für Firmen, Behörden, Vereine und so weiter.

Neues Format: Gravel Bike Race
A propos Format und besonders. Das gilt auch für die Premiere des Gravel Bike Race. Die geländegängigen Rennräder, also mit einem krummen Lenker, wie man ihn aus dem Straßenrennsport kennt und etwas breiteren Reifen, bekommen in Singen einen extra Wettkampf. Auf der 31-Kilometer-Runde können sie rasant durchs Hegau brettern.
Diese Art von Fahrrädern erobert in den USA mehr und mehr Marktanteile und wird auch in Europa zunehmend populärer. Die 31-Kilometer-Runde durch den Hegau eignet sich auch für solche Sportgeräte.
Beibehalten wurde der Sparkassen Kids Cup für Kinder und auch ein unterhaltsames Rahmenprogramm, für das es sich lohnt auch als Zuschauer am 13. Mai am Rathausplatz in Singen vorbei zu schauen.

170625_02275_by_Kuestenbrueck_GER_Singen_MX_WCh_Ceremonies_men_Lakata-X3
Weitere Infos unter: www.hegau-bike-marathon.de

Lexware Mountainbike Team_Haiming_Schaan_Kempten_Solingen_Vorschau

Die Wettkampf-Saison nimmt für das Lexware Mountainbike Team wieder Fahrt auf. Sechs Mitglieder der Equipe stehen in Haiming, Österreich am Start, einer beim Swiss Bike Cup in Schaan, zwei in Solingen und einer schließlich in Kempten.

Nachdem der Weltcup in Südafrika am 10. März so was wie eine Vorhut für den Rest der Saison war, steuert der Kalender nun langsam auf den nächsten Höhepunkt zu. Es bleiben noch vier Wochen bis zum Weltcup in Albstadt, aber es ist nur noch eine gute Woche bis zum Bundesliga-Start in Heubach (29. April).

Das Ötztal Bike-Festival in Haiming ist wie Heubach in der Kategorie HC registriert und deshalb wird Georg Egger im Elite-Rennen auch auf hochkarätige Konkurrenz treffen. Unter anderem auf den Neuseeländer Sam Gaze, der in Südafrika die Siegesserie von Weltmeister Nino Schurter beendete.

Egger hat beim Rennen in Nals Zuversicht getankt und will den Trend in Haiming fortsetzen.

Im U23-Rennen steht ein Quintett am Start. Max Brandl zeigt sich optimistisch und sagt, dass er sich in Österreich auf jeden Fall eine Top-Drei-Platzierung zum Ziel gesetzt hat. Der Franzose Neilo Perrin Ganier, Dritter beim Auftaktweltcup in Stellenbosch, ist einer der Gradmessern für Brandl.

„Nach dem Trainingslager in Südafrika habe ich eine Ruhe-Woche gemacht, um mich zu erholen. Aber jetzt sind die Beine gut. Die Watt-Werte bei Sprint-Intervallen haben gezeigt, dass ich fit bin“, freut sich der Freiburger Student auf den Wettkampf.

In Südafrika hat er sich mehr als drei Wochen mit Teamkollege Luca Schwarzbauer das Zimmer geteilt. „Wir haben uns super gut verstanden, obwohl wir so lange auf engem Raum zusammen waren“, sagt Brandl. „Ich denke, wir haben beide sehr viel mitgenommen.“

Hört man Luca Schwarzbauer zu, dann unterstreicht das Brandls Eindruck.

Nach dem für ihn enttäuschend verlaufenen Weltcup-Auftakt der Nürtinger wieder Zuversicht gewonnen. Straßenrennen in Schönaich und Waldrems verliefen gut und ließen vor allen Dingen den Schluss zu, dass er das Trainingslager gut verdaut hat. „Die Rennen haben sich gut angefühlt und waren als Trainingsreiz an der richtigen Stelle“, erklärt Schwarzbauer.

„Das Rennen in Haiming ist nicht oberwichtig, aber es wäre für mich schon cool, gut zu fahren“, so Schwarzbauer, der inzwischen in Esslingen an der FH Wirtschaftsingenieurswesen studiert.

Vinzent Dorn hofft in Haiming den Schwung vom Etappenrennen in Kroatien mitzunehmen und sich dort gleichzeitig die für das Cross-Country notwendige Spritzigkeit anzueignen.

David List und Jannick Zurnieden absolvieren in der U23-Kategorie gewissermaßen den Schnupper-Kurs. Das Duo aus Freiburg darf da erst mal Erfahrungen sammeln.

Bettinger im Allgäu

Lars Koch wählt den kürzeren Weg und bestreitet den Swiss Bike Cup in Schaan im Fürstentum Liechtenstein, während sich die Hemmerling-Brüder Thore und Lars den 3-Nations-Cup, respektive NRW-Cup in Solingen als Betätigungsfeld ausgesucht haben.

Matthias Bettinger fährt derweil am Sonntag beim Marathon in Kempten. Auf den 78 Kilometern im Allgäu war der Breitnauer im Vorjahr Zweiter hinter Ex-Meister Markus Kaufmann.

Radsporttag Gangkofen

Neues aus der Radportwelt – jeden Tag aktuell unter www.radsport-forum.info

Hairstyling Dietrich Radsporttag mit prominenter Besetzung
World- Tour Profi Rick Zabel und Scratch Weltmeister 2015 Lucas Liß dabei

Hairstyling Dietrich wird auch 2018, in Kooperation mit den Radsportfreunden Gangkofen, einen Radsporttag veranstalten.

Ihr wolltet schon immer mal eine Ausfahrt mit einem prominenten Profi erleben? Dann seid ihr beim Hairstyling Dietrich Radsporttag genau richtig!

World Tour Profi Rick Zabel (Team Katusha- Alpecin) wird genauso vor Ort sein, wie der Scratch Weltmeister von 2015 Lucas Liß. Stattfinden wird dieses Event am 11.08.2018, um 13 Uhr, in den Geschäftsräumen von Hairstyling Dietrich. Nach einer Interview- und Fragerunde geht es auf eine ca. 70 Kilometer lange Trainingsrunde durch das Rott- und Vilstal. Natürlich wird die Ausfahrt, wie bei den Profis, von einem Teamfahrzeug begleitet.

Rick Zabel, der Sohn von Radsportlegende Erik Zabel, ist für sein Team für die Tour de France im Juli vorgesehen und wird bestimmt Interessantes von der größten Landesrundfahrt zu erzählen haben.
Lucas Liss wird von seinem Weg zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio berichten. Auch wird DD- Cycling Sportler Florian Reichl vor Ort sein um seine Erfahrungen vom Ironman in Klagenfurt erörtern. Die Plätze für dieses Top- Event sind begrenzt, deshalb nicht zu lange mit der Anmeldung zögern! Veranstaltungen, an denen man solche Top- Profis hautnah erleben kann, gibt es nur ganz wenige in Deutschland.

Patrick Konrad sichert sich den 10. Platz auf einem schweren La Fléche Wallonne Kurs

Patrick Konrad sichert sich den 10. Platz auf einem schweren La Fléche Wallonne Kurs.

Die 82. Austragung des belgischen Eintagesrennens sah BORA – hansgrohe Fahrer Cesare Benedetti in den Fluchtgruppen des Tages, die 6km vor dem Ziel gestellt wurde. Unmittelbar vor dem Ziel setzte J. Alaphilippe (Quick-Step Floors) die entscheidende Attacke und sicherte sich vor A. Valverde (Team Movistar) den Sieg, Patrick Konrad belegte als bester BORA – hansgrohe Fahrer einen starken 10. Platz.

Der Kurs
Der Wallonische Pfeil, La Fléche Wallonne, wurde heute zum 82. Mal ausgetragen. Startort war in diesem Jahr die Stadt Seraing, von dort aus ging es für das Peloton über knapp 200km in die Provinz Lüttich, hinauf auf den Mur de Huy, ein 1,3km kurzer, aber mit durchschnittlich 9,6% Steigung, ein äußerst harter Anstieg. Diesen Schlussanstieg kannten die Fahrer, galt es Mur de Huy im Rennen schon zweimal zu bewältigen, wie auch acht weitere anspruchsvolle Anstiege, einer der bekanntesten, La Redoute, 2km lang mit 8,9% Steigung im Durchschnitt.

Teamtaktik
BORA – hansgrohe ging mit einer offensiven Taktik in das heutige Eintagesrennen. Mit einer kletterstarken Mannschaft hatte das Team aus Bayern mehrere Optionen, für das Finale konzentrierte man sich, mit Österreicher Patrick Konrad und dem Australier Jay McCarthy ein gutes Ergebnis einzufahren. Zuvor sollte entweder Pawel Poljanski oder Cesare Benedetti in einer Fluchtgruppe vertreten sein, Teamkollegen Gregor Mühlberger, Emanuel Buchmann und Rafal Majka hatten die Aufgabe das Finale offensiv zu gestalten.

Das Rennen
Nach nur wenigen Kilometern setzte sich eine Gruppe von acht Fahrern, mit ihnen BORA – hansgrohe Fahrer Cesare Benedetti mit vier Minuten vom Feld ab. Als die Spitzengruppe zum ersten Mal den Anstieg Mur de Huy in Angriff nahm, genossen sie immer noch einen Vorsprung von einer Minute. Im Hauptfeld übernahmen Team Movistar und Team Sky die Kontrolle und versuchten die Lücke zu schließen, was ihnen 45km vor dem Ziel gelang.

Cesare Benedetti blieb immer noch an der Spitze des mittlerweile verkleinerten Hauptfeldes und bestimmte das Tempo, seine Teamkollegen Rafal Majka und Gregor Mühlberger waren ebenfalls in den vorderen Positionen des circa 20-Mann starkem Hauptfeld. Bei noch 37km zu fahren, bildete sich erneut eine Spitzengruppe und wieder war BORA – hansgrohe Fahrer Cesare Benedetti in dieser vertreten. Diese Gruppe konnte sich bis kurz vor dem Anstieg auf den Mur de Huy halten, Cesare ließ sich zurückfallen, um seinen Teamkollegen Patrick Konrad, Emanuel Buchmann und Jay McCarthy zu helfen. Ein spannendes Finale war geprägt von vielen Attacken, J. Alaphilippe (Quick-Step Floors) setzte auf den letzten Metern die entscheidende und sicherte sich den Sieg vor Letztjahres Sieger A. Valverde (Team Movistar). Nur wenige Sekunden hinter dem Sieger querte Patrick Konrad als bester BORA – hansgrohe Fahrer auf Platz 10 die Ziellinie. Jay McCarthy sicherte sich den 21. Platz, Teamkollege Emanuel Buchmann wurde 26..

Ergebnis
01 J. Alaphilippe 4:53:37
02 A. Valverde +0:04
03 J. Vanendert +0:06
10 P. Konrad +0:12

Reaktionen im Ziel
„Mit der Anzahl an guten Bergfahrern wollten wir offensiv das Rennen gestalten. Mit Cesare hatten wir einen in der Spitzengruppe, und im späteren Verlauf hat sich eine 20 Mann starke Gruppe vom Feld abgesetzt in denen Rafal und Gregor vertreten waren. In der Abfahrt gelang es sechs Fahrern, wieder inklusive Cesare, sich abzusetzen und waren bis 6km vor dem Ziel an der Spitze. Auch im Feld waren wir mit mehreren Attacken aktiv und Patrick konnte im finalen Anstieg auf die Mur de Huy einen tollen zehnten Platz herausfahren, was ein wirklich gutes Ergebnis ist. Die Teamleistung war heute besonders stark und offensiv, für diese starke Leistung hätten die Jungs mehr Top-Ergebnisse verdient.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter

„Ich bin mit meinem zehnten Platz ganz zufrieden, dass Team hat heute eine starke Performance gezeigt und hart gearbeitet. Wir konnten unseren Plan umsetzen und mit unseren Attacken kamen viele Teams unter Zugzwang. Der neue Kurs hat das Rennen spannend gemacht und ich denke, dass wir aufgrund unserer Teamarbeit eigentlich Plätze weiter vorne verdient hätten, aber das ist Radsport und nun konzentrieren wir uns auf Lüttich.“ – Patrick Konrad

Hier finden Sie alle Bilder zum Rennen, Photo Credit:
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcup Albstadt_Short Track-Strecke steht

Die Vorbereitungen für die sechste Auflage des Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcup in Albstadt sind einen Schritt weiter gekommen. Der Strecke für den neuen Short Track-Wettbewerb wurde entworfen. Zudem wurde von der Firma Schwörer-Haus gerade eine Brücke neu erstellt.

Durch die Einführung des Short Track-Wettbewerbs ins offizielle Weltcup-Programm, musste dafür natürlich ein entsprechender Kurs entworfen werden. Ein bis 1,5 Kilometer lang soll er sein, gibt der Radsport-Weltverband UCI vor. Flüssig, schnell und ohne besondere Hindernisse, um die Rennen der jeweils besten 40 Damen und Herren der Welt möglichst lange spannend zu halten.

In Albstadt wird man die Start-Zielgerade des Cross-Country-Rennens nutzen, dann Schleifen über die Wiese nehmen und in den Wald einbiegen. Eingangs Bullentäle geht es kurz nach oben und gleich wieder runter und rüber zum „Deep Hole“, von wo aus es wieder auf die Wiese geht.

Spätestens diese Passage versieht das Rennen dann auch mit einer mtb-typischen Komponente. „UCI-Koordinator Simon Burney und der Technische Delegierte Beat Wabel haben unseren Vorschlag so auch abgesegnet. Details werden wir dann vor Ort besprechen“, erklärt Markus Ringle, Race-Director des Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcups in Albstadt.

Wichtig ist, dass die Zuschauer möglichst viel vom Verlauf sehen können. Bei einer Wettkampf-Dauer von plus-minus 25 Minuten dürften bei den Herren an diesem Freitagabend (18. Mai) etwa zehn Runden gefahren werden.

Neue Brücke sorgt für ungehinderten Zuschauerfluss

Nur die Cross-Country-Strecke betrifft die neue Brücke, die von Schwörer-Haus-Mitarbeitern erstellt wird. „Die bisherige Brücke hätte sicher noch ein Jahr gehalten, aber im Blick auf die Weltmeisterschaften 2020 wollten wir sie jetzt schon ersetzen“, so Ringle.

Die Brücke steht vor dem Eingang zum Bullentäle und dient den Fahrern in beiden Richtungen, bzw. dem ungehinderten Zuschauerfluss zum „Hexenkessel“, wo die Stimmung brodelt.

Sowohl nach dem Start als auch vor der Zielankunft müssen die Menschenmassen unter dieser Brücke durch. Das neue Konstrukt wird deshalb noch etwas mächtiger und vom Durchgang her vor allem breiter, so dass mehr Menschen gleichzeitig passieren können.

Seit Anfang der Woche wird gebaut, mit 14 Tagen wird gerechnet.

Was an dem vier Kilometer langen Kurs sonst noch verändert wird? Bereits im Herbst wurde auf der Passage vor der Einfahrt ins Bullentäle eine neue Trasse angelegt, die den Zuschauern unten parallel zum Hang mehr Bewegungsspielraum verschafft. An der musste dieses Jahr nur noch im Detail gearbeitet werden.

Eine, für die Fahrer wesentliche Änderung erfährt die „Mitas Abbys“ genannte steile Abfahrt, die 2017 erstmals befahren wurde. Bzw. eigentlich ist es die so genannte B-Linie, die weniger Mut erfordert, aber dafür mehr Zeit erfordert.

Bisher hätten in der A-Linie stürzende Biker in die Konkurrenten auf der B-Linie stürzen können, weshalb da auch Strohballen drapiert wurden. Um das zu verhindern, wurde die B-Linie jetzt weiter ausgedehnt. Damit kann man auch auf die Strohballen verzichten und erreicht eine optische Verbesserung.

www.world-cup-albstadt.de

Foto vom Bau der Brücke: ©Skyder Sportpromotion

Bester Österreicher trägt bei der Jubiläumstour Orange

Die 70. Österreich Rundfahrt präsentiert sich zum Jubiläum in neuen Farben: Nachdem das Führungstrikot von Flyeralarm erstmals in Rot erstrahlt, sticht das Trikot des besten Österreichers im Feld heuer in Orange hervor. Denn: Als neuer Partner konnte das internationale Transport- und Logistikunternehmen Gebrüder Weiss gewonnen werden.

Gebrüder Weiss engagiert sich schon seit vielen Jahren im Radsport. Hier: Andreas Müller im Einsatz für das Team Gebrüder Weiss Oberndorfer.

Der Logistikprofi mit der markanten Firmenfarbe und mehr als 500-jährigen Tradition im Transportwesen engagiert sich schon viele Jahre im Radsport. „Als weltweit tätiges Logistikunternehmen bewegen wir uns in einem hoch kompetitiven Umfeld, in dem wir durch Qualität überzeugen wollen. Dass der beste Österreicher heuer in Orange fährt, passt daher gut zu unserer Firmenphilosophie“, sagt Wolfgang Niessner, Vorstandsvorsitzender bei Gebrüder Weiss. „Wir freuen uns auf den Startschuss in Feldkirch und auf eine spannende Tour, zu deren reibungslosen Ablauf wir auch logistisch maßgeblich beitragen möchten“.

Starker Logistikpartner für die Rundfahrt
„Die Österreich Rundfahrt ist ja der größte Wanderzirkus in Österreich. Wir bewegen täglich Tonnen an Material durch unser schönes Land und es freut mich sehr, dass wir mit Gebrüder Weiss jetzt auch einen starken Logistikpartner haben, der uns auch in diesem Bereich unterstützt“, freut sich Tourdirektor Franz Steinberger.

Franz Steinberger, Tourdirektor (links) und Wolfgang Niessner, Vorstandsvorsitzender Gebrüder Weiss (rechts), präsentieren das neue Trikot des „besten Österreichers“. (Copyright: Expa Pictures)

Die Eckdaten der Österreich Rundfahrt sind beeindruckend: Täglich werden von zwölf Lkw rund 200 Tonnen Material bewegt. „Jeden Tag bauen wir rund 2.500 Meter Absperrgitter auf und 25 Kilometer Banner an allen acht Tagen. Insgesamt haben wir drei Teams für den Start, das Ziel und die Wertungen entlang der Strecke im Einsatz, mehr als 25.000 Kabelbinder werden verwendet. In den Zielorten benötigen wir jeweils zwei Bühnen mit Tonanlagen, eine VIP-Area, Rennbüro sowie eine Gastro-Einheit“, beschreibt der für den Aufbau zuständige Lorenz Heger.

Insgesamt beläuft sich der Tour-Tross auf 570 Personen, die 2.850 Betten quer durch Österreich benötigen und während der Rundfahrt ca. 100.000 Kilometer zurücklegen. Zum umfangreichen Fuhrpark kommen noch 40 Motorräder der Polizei, Kommissäre und Security sowie rund 150 Fahrzeuge. „Somit können wir einen reibungslosen Ablauf der größten heimischen Radsportveranstaltung garantieren“, schließt Steinberger.

Honorarfreie Fotos
- Franz Steinberger, Tourdirektor (links) und Wolfgang Niessner, Vorstandsvorsitzender Gebrüder Weiss (rechts), präsentieren das neue Trikot des „besten Österreichers“. (Copyright: Expa Pictures)
- Gebrüder Weiss engagiert sich schon seit vielen Jahren im Radsport. Hier: Andreas Müller im Einsatz für das Team Gebrüder Weiss Oberndorfer.

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at

Frahm Dritter beim Airfield Race Berlin – Liß in Steinfurt auf sieben

Die Rennfahrer des Teams Heizomat rad-net.de waren am Wochenende bei mehreren nationalen Rennen im Einsatz. Am erfolgreichsten waren Jasper Frahm, der Dritter beim Airfield Race in Berlin wurde, sowie Lucas Liß, der nach einem schweren Winter mit seinem siebten Platz in Steinfurt aufsteigende Form bewies.

liss-portrait18_kl

Das Airfield Race auf dem stillgelegten Berliner Flughafen Tempelhof ging über zwei Tage. Am Samstag hätte für Frahm sogar noch ein besseres Ergebnis herausspringen können. «Doch bei schlechten und regnerischen Bedingungen bin ich in der letzten Runde gestürzt», berichtet der Bahnspezialist, so blieb ihm «nur» Rang drei, zwei Punkte hinter dem zweiten Platz. «Sonntag lief es dann dementsprechend nicht ganz so gut und ich konnte lediglich Sechster werden.» An beiden Tagen gewann der Steher-Europameister von 2016, Stefan Schäfer (RK Endspurt Cottbus).

Liß fuhr beim 17. Rund um Steinfurt auf den siebten Platz und zog eine positive Bilanz nach dem Rennen: «Meine Formkurve ist stark ansteigend, nicht zu vergleichen mit meiner Wintersaison, welche viel durch Stürze und Krankheiten behindert wurde und mich stark demotiviert hatte». Zunächst versuchte der zweite Heizomat rad-net.de-Starter Jan Tschernoster sein Glück, in eine der vielen Fluchtgruppen zu kommen, aber ohne Erfolg. Das 113 Kilometer lange Rennen wurde von Beginn an sehr aktiv gefahren und in der ersten Hälfte wurde keine der Ausreißergruppen vom Feld länger fahren gelassen. 50 Kilometer vor dem Ziel bildete sich schließlich eine zehnköpfige Spitzengruppe, zu der rund 20 Kilometer später noch Lucas Liß und zwei weitere Fahrer aufschließen konnten. Das Feld schaffte derweil den Anschluss nicht mehr. Auf den letzten Kilometern gab es immer wieder Attacken aus der Spitzengruppe und auf den letzten drei Kilometern fiel sie komplett auseinander. «Ich habe einen taktischen Fehler gemacht und bin so nur Siebter geworden. Ein Podiumsplatz wäre möglich gewesen», bedauerte Liß etwas, der aber dennoch «keineswegs unzufrieden» war.

Leif Lampater vertrat die Farben des Teams Heizomat rad-net.de beim Sixday-Finale in der Palma Arena auf Mallorca. Dort fuhr er an der Seite von Christian Grasmann (WSA-Pushbikers) auf den neunten Platz. Pascal Treubel war am Wochenende beim 18. Allgäuer Straßenpreis in Schweinlang und beim 32. Burggener Straßenpreis im Einsatz. Bei beiden Rennen, die über eine bergige Strecke führten, machte jeweils eine Ausreißergruppe den Sieg unter sich aus. Treubel erreichte mit dem Hauptfeld das Ziel. «Mehr war nach meiner Knieverletzung nicht zu erwarten», sagte Treubel.

Patrick Haller, Tobias Nolde und Sven Reutter waren mit der Nationalmannschaft des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) beim U23-Nationencup im Rahmen der ZLM Toer am Samstag am Start und waren maßgeblich daran beteiligt, dass der Deutsche U23-Meister Max Kanter (Sunweb Development Team) auf den dritten Platz spurtete und Deutschland Platz eins in der Nationencup-Wertung übernahm. Nachdem eine dreiköpfige Ausreißergruppe enteilt war, spannte sich das Heizomat rad-net.de-Trio an die Spitze des Feldes und holte die die Spitzengruppe zurück. «Ohne unsere Arbeit wären die drei vorne durchgekommen», so Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des Teams Heizomat rad-net.de nach dem Rennen.

Bildhinweis: Lucas Liß wurde Siebter in Steinfurt. Foto: Mareike Engelbrecht/Heizomat rad-net.de (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Sina Frei gewinnt HC Rennen in Nals – Barbara Benko auf sieben

Anne Terpstra zurück im Renngeschehen in Saalhausen

Sina Frei konnte am Wochenende das erste Rennen für das GHOST Factory Racing Team gewinnen. Beim HC Rennen in Nals kämpfte sie das ganze Rennen über in der Spitzengruppe und konnte sich mit einem Angriff in der letzten Runde den Sieg sichern. Ihre Teamkollegin Barbara Benko konnte sich nach mäßigem Start noch bis auf den siebten Platz nach vorne kämpfen. Währenddessen konnte Anne Terpstra beim 3-nations-Cup in Saalhausen ihr Comeback geben und erreichte dort den dritten Rang.

180415_02815_by_Kuestenbrueck_ITA_Nals_XCO_WE_WJ_Frei_800x533

Anne Terpstra erwartete nach ihrem schweren Knöchelbruch im Januar zunächst im bestmöglichen Fall, in Albstadt beim Weltcup Ende Mai wieder ins Renngeschehen eingreifen zu können. Jedoch verlief die Heilung nach der Operation in Südafrika deutlich besser als zunächst prognostiziert. Seit einigen Wochen kann die Holländerin wieder trainieren, wenn auch hauptsächlich auf der Straße: „Ich habe noch Probleme auszuklicken und möchte natürlich momentan auf keinen Fall auf die linke Seite fallen. Das beeinträchtigt mich schon noch deutlich, aber Radfahren geht definitiv schon besser als laufen, das war aber auch so prognostiziert.“ Kurzfristig entschied sie sich zum Start in Saalhausen beim 3-nations-Cup, insbesondere aufgrund der recht einfachen Strecke. Starker Regen über Nacht machte aber den Kurs teilweise unfahrbar und erforderte sogar eine Streckenänderung kurz vor dem Start: „Ganz so hatte ich das nicht geplant, auf einmal mussten wir viel laufen – genau meine Stärke gerade – und zwischendrin drehte sich nichts mehr am Rad. Der Rückstand heute war enorm und der dritte Platz eigentlich nicht repräsentativ. Um den Trainingsrückstand aufzuholen ist die Trainingsbelastung gerade sehr hoch und ich weiß dann leider erst in Albstadt wo ich wirklich stehe. Aber überhaupt ein Rennen fahren zu können fühlt sich genial an und der Fuß hat gehalten!“

180415_62510_by_Dietze_ITA_Nals_XCO_WE_WJ_Benko_800x533

Seit vielen Jahren bestreitet das Team das Rennen in Nals früh in der Saison und konnte sich schon häufiger auf dem Podest präsentieren. Durch die Aufwertung zum HC Rennen, der höchsten Rennkategorie unter dem Weltcup, war das Starterfeld bei der diesjährigen Ausgabe von enorm hohem Niveau und wurde im Vorfeld schon als „kleiner Weltcup“ betitelt. Außerdem hielt das Wetter beim ‚Sunshine Race‘ auch in diesem Jahr sein Versprechen.

180415_62214_by_Dietze_ITA_Nals_XCO_WE_WJ_Benko_800x533

Lisa Pasteiner musste das Rennen leider frühzeitig aufgrund einer Magenverstimmung aufgeben. Sie wurde aber von ihren Teamkolleginnen würdig vertreten.

180415_02656_by_Kuestenbrueck_ITA_Nals_XCO_WE_WJ_Frei_Wloszczowska_800x533

Barbara Benko startete zwar zunächst auch mit Problemen in das Rennen, fand aber nach der Startrunde immer besser ins Rennen: „Es gab eine neue Startrunde auf einem ziemlich steilen Teeranstieg, das liegt mir jetzt nicht unbedingt gut und ich war auch erstmal nicht mehr in den TOP10. Dann ging es aber von Runde zu Runde immer besser und ich bin weiter nach vorne gekommen. Mehr wie der siebte Rang war aber wirklich nicht drin und wenn man den Zeitrückstand betrachtet bin ich auch wirklich zufrieden damit.“ Die Athleten nutzen die Rennen zwischen den Weltcups für weitere Tests am Material: „Wir testen gerade Schaumstoffringen im Reifen, um den Luftdruck senken zu können. Das hat für mich hier heute super funktioniert und ist auch für die kommenden Rennen sicher eine Option. Alles in allem war es ein cooles Wochenende und ich freue mich natürlich für Sina, die das Ding hier heute nach Hause gebracht hat!“

Die eben genannte Sina Frei nahm bei dem Rennen von Beginn an das Zepter in die Hand und konnte bereits nach der Startrunde als erste in den Downhill einbiegen. Eine Woche zuvor beim Swissbikecup tat sich die U23 Weltmeisterin noch etwas schwer und war nach ihrem vierten Rang im Rennen nicht 100%ig zufrieden mit ihrer Leistung. Das wollte sie in dieser Woche auf jeden Fall korrigieren: „Heute ging es von Anfang an deutlich besser und ich konnte mich gleich in der Spitzengruppe festsetzen. Die ersten fünf Fahrerinnen waren aber bis zwei Runden vor Schluss maximal 15-20 Sekunden auseinander, deshalb war es auch bis zum Ende wirklich spannend. In der vorletzten Runde ist Maja (Włoszczowska) dann vor mir gestürzt, auf einmal war ich dann alleine vorne. Irgendwann kam zwar Linda (Indergand) nochmal heran, aber ich konnte eine kleine Lücke aufmachen und die dann auch bis ins Ziel halten.“ Die Schweizerin verbrachte die vergangene Woche bereits in Südtirol mit der Nationalmannschaft in einem Trainingslager und freute sich natürlich über ihren Sieg: „Das war schon ein sehr hochkarätiges Starterfeld, da jetzt mit dem Sieg nach Hause gehen zu dürfen ist natürlich der Hammer. Es freut mich auch für mein Team, das war der erste Sieg auf GHOST für mich. Es geben sich alle so viel Mühe und sowohl das Material als auch die Betreuung ist perfekt, vielen Dank dafür!“

Während Barbara Benko kommende Woche bei der Marathon EM starten wird, steht für Sina Frei der Swissbikecup in Schaan auf dem Programm. Die Woche darauf bestreiten Malene Degn und Anne Terpstra das HC Rennen in Heubach. 16.04.2018

180415_02042_by_Kuestenbrueck_ITA_Nals_XCO_WE_WJ_Frei_800x533

Foto: Bildnutzung erlaubt im Kontext der Pressemitteilung und für generelle Berichterstattung über die Veranstaltung.
Urheberrechtsangabe gesetzlich vorgeschrieben. Urheberrechtsinformationen sind in den Metadaten der Bilder enthalten.
Unternehmenskontakt: GHOST-Bikes GmbH:ThomasWickles| An der Tongrube 3|D-95652 Waldsassen|
+49 (0)9632-9255-0| thomas.wickles@ghost-bikes.de www.ghost-factory-racing.com

UCI Straßenrad WM 2018 brachte die Höll nach Maastricht

Etwa 15.000 HobbyradsportlerInnen standen am Samstag bei einem der größten Jedermann-Rennen Europas in Valkenburg bei Maastricht am Start. Am Sonntag kämpften 300 Profis (175 Männer und 132 Frauen) auf derselben Strecke beim 53. Amstel Gold Race um den Sieg. Bis zu 22% Steigung gab es zu bewältigen – ein Vorgeschmack auf die „Höttinger Höll“, das steilste Teilstück der UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol mit 28% Steigung. Vertreter von Innsbruck Tourismus und der Tirol Werbung waren vor Ort und haben die Werbetrommel für das Radsportspektakel des Jahres, die UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol ordentlich gerührt – Heißluftballon und Tourteufel Didi Senft inklusive!

Im Dreiländereck Niederlande, Belgien und Deutschland, konkret in und um Maastricht, findet bereits seit 1966 das Amstel Gold Race statt. Es ist Teil der UCI World Tour und damit aus dem internationalen Radsportkalender nicht wegzudenken. Großer Beliebtheit erfreut sich auch das Jedermann-Rennen, die sogenannte Tourversion, das jedes Jahr am Vortag des Profi-Rennens stattfindet und regelmäßig bis zu 15.000 Radsportbegeisterte anlockt. Eine ideale Gelegenheit also, um die UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol zu bewerben.

Die Höll in Holland
Im Zentrum der Werbeaktivitäten stand der sogenannte „Keutenberg“, ein 1,2 Kilometer langer Anstieg mit einer Steigung von bis zu 22%, der den AthletInnen am Amstel Gold Race-Wochenende kurz vor dem Ziel regelmäßig noch einmal alles abverlangt. Wer dabei nicht sofort an die Höttinger Höll, 28% Steigung und die Strecke für das Straßenrennen Herren Elite im Rahmen der UCI Straßenrad WM 2018 denkt, tut es spätestens nach dem letzten Wochenende. Innsbruck Tourismus und die Tirol Werbung bauten nämlich die Höttinger Höll am Keutenberg nach und feuerten mit teuflischer Unterstützung von Tourteufel Didi Senft sowie einer Band, die unter anderem eine eigene Fassung vom ACDC Klassiker „Highway to Hell“ im Programm hatte, die HobbyathletInnen und Profis auf dem steilen Anstieg ordentlich an. Senft, der seit über 20 Jahren im Teufelskostüm die großen Rennrad-Klassiker begleitet, machte dabei seinem Ruf alle Ehre und war auch beliebtes Fotomotiv für Fans und Zuseher. Auch die WM-Delegation aus Tirol zeigte sich sportlich und ging beim Jedermann-Rennen – gemeinsam mit Léon van Bon, einem ehemaligen niederländischen Rennrad Profi vom Rabobank Team und 10 glücklichen Gewinnern, die im Zuge einer Medienkooperation mit dem größten regionalen Radio- und TV Sender Limburg L1 ermittelt wurden – im offiziellen UCI Straßenrad WM 2018 Trikot an den Start. Eine Medienkooperation mit Eurosport rundete das Werbepaket ab.

Weiterlesen