Archiv für den Monat: April 2018

In surprise move, 2 Israeli riders included in ICA Giro d’Italia roster

In Surprise Move, 2 Israeli Riders Included in Israel Cycling Academy’s Giro d’Italia Roster

Two Israeli riders at the Giro d’Italia

ICA completes its roster for the historic Giro in a surprise move

Guy Niv & Guy Sagiv chosen to be the first Israeli riders in a Grand Tour

Team Manager Kjell Carlström: Sagiv and Niv selected for “their continuous improvement, their proven mental grit, and the backing of their teammates

“We know it’s a risky move, but we are an Israeli team committed to our goals and vision to transform cycling in Israel!”

Team co-owner Sylvan Adams: “Racing the Giro with Israeli riders was once an unthinkable dream. Not any longer!”

Tel Aviv. April 25, 2018.

Israel Cycling Academy will start the historic Giro d’Italia in Jerusalem next week with a pair of Israeli riders in a lineup which includes both experienced and young cyclists.

The decision taken by the first Israeli team to ever start a Grand Tour means that both Guy Sagiv (23) and Guy Niv (24) will set the milestone of being the first Israeli riders to race a Grand Tour.

Joining them at the Giro will be Italian Kristian Sbaragli, Australian Zak Dempster, Latvian national champion Krists Neilands, former Canadian national champion Guillaume Boivin, Belgian Ben Hermans, and Spaniard Ruben Plaza.

Plaza, the most decorated rider in the team, and who just won the Vuelta a Castilla y León over the weekend, said, “We have a wonderful and incredibly motivated team going to Jerusalem. We are making history for Israel and for all of us. I have no doubt, it will be a huge challenge to succeed in winning a stage but I am proud and excited to race with this group and battle the odds.”

The team acknowledged their decision to bring two young Israeli riders is a dramatic and somewhat surprising one. Team Manager Kjell Carlström explained, “Israel Cycling Academy has made changing the landscape of cycling in Israel its main priority. This is who we are and we all support this goal. It’s the reason this team was founded. While Sagiv and Niv have both progressed tremendously, bringing them to a Grand Tour already is definitely risky. Sure, we could have gone with a stronger team to the Giro, but we know that between their continuous improvements, their proven mental grit and the backing of their teammates, they will do everything to make it through. More than that, they will help us. I am proud of this decision and confident we are sending a balanced, experienced, and versatile team. We are all motivated to succeed and that means making an impact in the race and winning a stage would be the icing on the cake.”

Team co-owner Sylvan Adams expressed his support for the team’s lineup. “The Giro squad was selected with the objective of picking the best eight men to achieve our specific goals in our first Grand Tour. I am particularly proud that two Israeli riders made the cut on pure merit, in furtherance of our team goals. This means that our development program is working. It would have been an unthinkable dream just a couple of years ago to place an Israeli in a Grand Tour and now we have two. I am very proud of our team and wish the riders luck and success in this historic Giro which begins on home soil.”

Ron Baron, team co-owner, is thrilled that the team is realizing their ambitious goal of racing a Grand Tour and in Israel no less. “I still need to rub my eyes to believe that this is all really happening. The dream of our young team founded less than four years ago is actually coming true as we are presenting a competitive squad of riders to race under the Israeli flag in the Giro d’Italia. The selection of two young Israeli riders should send a strong signal to the next generation of cyclists in Israel and worldwide that with hard work, their dreams can come true.”

Making his Grand Tour debut at 23, Guy Sagiv, from Givat Nili, is currently in his third year as a professional cyclist. The two-time former Israeli national champion (2015 and 2016) is a reliable and hardworking cyclist. “He is a solid rider,” said Carlström. “He has shown that we can always count on him to be an asset for the team. He deserves his place at the Giro.”

Guy Sagiv said, “I am so honored to be selected and I believe I have earned this. Now I am focusing on only one thing: helping my teammates. This is my role and I will do everything I can to support our squad.”

Israeli Guy Niv has improved the most this season. A full-time mountain biker just a year ago, the 24-year-old climber from Misgav in northern Israel, decided to concentrate on road cycling after he began to race with Israel Cycling Academy’s development team in 2017. He barely finished the first stage at the 2017 Tour of Utah, but he has since made enormous strides. “Nobody in this team has made so much progress in such a short time,” said Carlström. Last week it was Niv who rode aggressively in the challenging Tour of the Alps and even dared a solo attack on the descent towards the end of the final stage. “The Giro will be extremely tough on him, especially the flat and windy stages,” admitted Carlström. “But Guy has an iron will and such a strong character that we believe he can overcome it. He is courageous and has come so far that we felt he deserved the chance. This is in line with the Academy’s DNA.”

Niv said, “I was so relieved to get selected. I was so stressed waiting the last 24 hours. I am very proud that the team is putting their trust in me. Selecting Sagiv and me shows Israel and the world that Israel is truly becoming a cycling country with riders taking the sport seriously and achieving their dreams. But beyond this, I believe that I can make it to the last stage in Rome. I see myself at the finish line there!”

The team management selected the team based on their goal of winning a stage in its typically aggressive style of racing. This approach has historically earned Israel Cycling Academy most of its wins, which is why a sprinter was named to the lineup. Kristian Sbaragli was chosen for his ability to win selective sprints. “He is versatile and experienced,” said Carlström. “We believe he is up to the task and motivated to represent Italy for us in the Giro.”

Zak Dempster was a consensus selection as the Australian has been extraordinarily reliable in the team, both earning results and leading his young teammates. Carlström stated, “Zak is a great asset, no question about it. We have a great squad for the Giro: one that will leave a mark, inspire the next generation of cyclists in Israel and beyond, and make all our fans in Israel and across the world proud of us.”

Also today, ahead of the Giro d’Italia, a promotional video clip was released featuring Israel Cycling Academy riders and team co-owner Sylvan Adams, alongside Israel’s Prime Minister Benjamin Netanyahu. The humorous clip shows Netanyahu supporting the team’s efforts at the upcoming Giro. Please click here to view the clip.

Israel Cycling Academy’s Giro riders and staff will arrive in Israel on April 30th and will train in the Jerusalem Mountains as their final preparations for the Giro.

On May 1st, the team will hold its official Giro press conference at the Waldorf Astoria in Jerusalem (16:00) following a training session in the mountains that will be open to the media. The team owners, riders, and staff will be present and available for interviews.

For access to the team activities and media coverage prior to the Giro, please contact Press Officer Kathryn Ezra (media@cyclingacademy.org, +34 689 961 506) or Media Director Tsadok Yecheskeli (zadokyec@gmail.com, +972 52 555 8320).

Giro Roster

· Guillaume Boivin (28, Canada) is a two-time former Canadian national champion. A versatile sprinter, Guillaume is valuable in both breakaways and leading out his teammates.

· Zak Dempster (30, Australia) is a trusted road captain who can intuitively read a race situation.

· Ben Hermans (31, Belgium) brings years of World Tour experience to the squad. He has already achieved a handful of top ten results so far in 2018.

· Krists Neilands (23, Latvia) is an all-rounder who excels at climbing. The cycling world took note of Krists at Milano-Sanremo this year when he launched a late attack on the Poggio, to which only Vincenzo Nibali could respond.

· Guy Niv (24, Israel) is a climber who also loves pushing the descents.

· Ruben Plaza (38, Spain) is an experienced rider with wins in both the Tour de France and Vuelta a España. Most recently, he claimed the final stage and overall victory at the Vuelta a Castilla y León

· Guy Sagiv (23, Israel) is a dedicated teammate and an all-rounder.

· Kristian Sbaragli (27, Italy) has a Vuelta a España stage win to his name so the sprinter is aiming for another Grand Tour stage win.

Reserves

· Edwin Avila (28, Colombia)

· August Jensen (26, Norway)

Bernhard Eisel: Health Update

Bernhard Eisel: Health Update
Austrian undergoes successful surgical decompression
Bernhard Eisel has undergone successful surgical decompression of a chronic subdural haematoma on the brain. The lesion was a late complication of his crash on stage 5 of the Tirreno-Adriatico earlier this year.

A chronic subdural haematoma is an accumulation of blood beneath the protective layer around the brain, the dura mater. The bleeding occurs slowly over a number of weeks and eventually the collection of clotted blood puts pressure on the brain, thereby causing symptoms. Bernie had a CAT scan of the brain immediately after his crash but no intracranial bleed was present at that time.

Bernie thought he was suffering from severe allergies late last week and was struggling to train. Upon a follow up consult by our medical team, Bernie revealed that his symptoms included a severe headache. An urgent MRI scan of the brain was ordered in light of his recent trauma, revealing the haematoma.

Surgery was required to evacuate the collection, releasing the pressure. We can confirm that the surgery was successfully carried out on Monday at the Maria Hilf Private Clinic in Klagenfurt, Austria with no complications.

We are pleased and relieved with the successful outcome of the surgery and thankful to the neurosurgical team involved. Bernie will be able to begin with light training on the turbo trainer in 2 weeks and hopefully a return to full outdoor training in 4 weeks after a follow-up MRI.

Bernhard Eisel – Rider
I can’t really say when I will be back on my bike. Firstly, I want to get healthy, take my time and if the doctors give me the go ahead I will consider when is best to return on my bike. I still enjoy riding my bike but this was a massive thing that happened to my body. If you have an operation on your brain it certainly makes you think twice about things but at the moment I will just follow the recommendations of our team doctors. At the moment I am feeling good and looking forward to leaving the hospital and spending some time with family.

Team Dimension Data For Qhubeka

Founded in 2007, Team Dimension Data for Qhubeka became the first ever African cycling team to gain a WorldTour license, in 2016. In the team’s palmares you can find a Milan-Sanremo victory, numerous stage wins at the Tour de France, Giro d’Italia and Vuelta a Espana, two Tour of Britain GC victories, and 42 National Championship titles. The team has bases in South Africa, the Netherlands and Italy. It’s also known as Africa’s Team due to its focus on helping African talents to the world stage of cycling. The team believes #BicyclesChangeLives and race to raise funds for the Qhubeka Charity which provides bicycles to people in Africa. #DoYourPart and gift a bicycle or part of a bicycle, by clicking here.

Qhubeka is an Nguni word that means “to progress”, “to move forward”. Qhubeka (qhubeka.org) partners with communities, public sector, private sector, and non-profit organisations to provide people with bicycles in return for working to improve their community, environment or school attendance.

Dimension Data (dimensiondata.com) uses the power of technology to help organisations achieve great things in the digital era. As a member of the NTT Group, we accelerate our clients’ ambitions through digital infrastructure, hybrid cloud, workspaces for tomorrow, and cybersecurity. With a turnover of USD 7.5 billion, offices in 58 countries, and 31,000 employees, we deliver wherever our clients are, at every stage of their technology journey. We’re proud to be the Official Technology Partner of Amaury Sport Organisation, organiser of the Tour de France, and the title partner of the cycling team, Team Dimension Data for Qhubeka.

Learn more about the team at www.africasteam.com.

All images attached to the press release can be used with the respective image credit in combination to this release.

Liebe/r Marlene Pfeiffer,
Am Montag, den 1. Mai, laden wir Dich mit deiner Familie und deinen Freunden recht herzlich zum 18. probike – Einradeln ein.

25.04.2018
Probike Einradeln am Dienstag, den 1. Mai!
Wir laden alle Radsportfreunde mit Familie und Freunden recht herzlich zum 18. probike – Einradeln ein.
» Weiterlesen: https://www.probike.at/de/news-angebote/meldungen/3427860724.php?sn=sn1ea3e8f08893018d8a7b0377a12e51

05.04.2018
PINARELLO GAN RS ist eingetroffen!
Das GAN RS ist das Mittelklassemodell von PINARELLO und geht los ab € 4.950,–
» Weiterlesen: https://www.probike.at/de/news-angebote/meldungen/1265149487.php?sn=sn1ea3e8f08893018d8a7b0377a12e51

Lexware Mountainbike Team_Bundesliga Heubach_Marathon Houffalize_Vorschau

Bundesliga Heubach / Marathon Houffalize / Vorschau

Schlagkräftiges U23-Trio

Max Brandl vom Lexware Mountainbike Team will am Sonntag beim prestigeträchtigen BiketheRock in Heubach seinen U23-Sieg vom Vorjahr wiederholen. Auch Luca Schwarzbauer und David List reisen optimistisch zum Bundesliga-Auftakt, während Georg Egger mit einem Handicap zu kämpfen hat.

Im Vorjahr triumphierte Max Brandl in Heubach im Sprint gegen den Niederländer Milan Vader. Und er dürfte auch am Sonntag (10:40 Uhr) einer der wichtigsten Konkurrenten für Brandl sein.

„Klar, dass ich wieder gewinnen will“, lässt der Lexware-Fahrer an seinen Ambitionen keine Zweifel aufkommen. Aber er hat noch mehr, bzw. anderes im Sinn. „Ich werde nicht versuchen das Rennen hastig zu entscheiden, sondern die anderen zu beobachten, um für den Weltcup zu lernen“, gibt Brandl Einblick in seine Strategie.

Aber es geht auch um die Frage, wie er das schwere Rennen in Haiming wegstecken konnte.

Bei Luca Schwarzbauer hört sich das nicht ganz so optimistisch an. „Nein, Heubach gehört nicht zu meinen Lieblingsstrecken“, sagt er und lacht. Es geht 1,8 Kilometer Berg am Stück Berg hoch, mit Passagen von 20 Prozent Steigung. Dafür besitzt Schwarzbauer nicht die richtige körperliche Konstitution. Deshalb ist an einen erneuten zweiten Platz nicht zu denken. Aber, so der Nürtinger, er sei „gespannt, was mit guter Form für mich möglich ist“. Motiviert ist er allemal.

Das gilt auch für David List, der mit seinen beiden Kollegen ein schlagkräftiges U23-Trio bildet. Der Friedrichshafener, der in Freiburg einen Freiwilligendienst absolviert, mag aber den Kurs. „Es sollte mir entgegenkommen. Es wäre natürlich super, wenn ich wieder einen Schritt weiter nach vorne machen kann. Ich werde jedenfalls versuchen wieder ein gutes Rennen abzuliefern“, erklärt List.

Im Elite-Rennen der Herren (15 Uhr) bekommt es Georg Egger unter anderen Weltklasse-Leuten mit dem Schweizer Weltmeister und Olympiasieger Nino Schurter zu tun. Wenn er denn an den Start gehen kann. Wegen Sitzproblemen hat er vom Arzt erst mal Sattelverbot bekommen. „Ich versuche mich mit alternativem Training fit zu halten. Ich habe die vergangenen Wochen sowieso viel trainiert. Deshalb ist eine Woche ruhiger schon okay“, meint Egger. „Ich hoffe, dass ich bis zum Wochenende wieder gescheit auf dem Bike sitzen kann.“

Bettinger in den Ardennen

Das Team aus dem Hochschwarzwald ist am Sonntag auch in den Ardennen vertreten. Marathon-Spezialist Matthias Bettinger dreht seine Pedale auf 83 Kilometern mit Start und Ziel in Houffalize um das Tretlager des Scott-Bikes. „Mit dem Rennen in Kempten war ich sehr zufrieden, auch wenn es um den Sieg sehr knapp war. Auf Houffalize bin ich gespannt, weil ich zum ersten Mal dort fahre“, so Bettinger.

Vinzent Dorn muss pausieren

Für Vinzent Dorn heißt es erst einmal Wettkampf-Pause. Beim Kirchzartener entzündete sich eine eigentlich harmlose Wunde von einem Sturz auf der zweiten Etappe des Kroatien-Etappenrennens.

Jetzt musste die Wunde operiert, ein Schleimbeutel entfernt und die Wunde gesäubert werden. „Es wird vier bis sechs Wochen dauern, bis ich wieder auf dem Rad bin“, erklärte ein sehr enttäuschter Vinzent Dorn, der jetzt mit Antibiotika behandelt werden muss.

Sein Ausfall ist für ihn und das Team sehr bedauerlich, zumal er sich in sehr guter Verfassung befand.

Jannick Zurnieden verzichtet freiwillig auf einen Start in Heubach. Er musste in der Vergangenheit viel Zeit in seine Abiturs-Vorbereitungen investieren, so dass für ihn jetzt erst mal um Training geht.

Lars Koch ist in seinem Studium (Wirtschaftsingenieurswesen) in Furtwangen stark eingespannt. Deshalb wird auch er in Heubach nicht am Start sein. „Das hat gerade Priorität“, sagt Koch.

Fotos zum Lexware Mountainbike Team finden Sie zum Download auf

https://www.flickr.com/photos/lexware-mountainbike-team/albums

Zusätzliche Infos zum Lexware-Team finden sie unter www.lexware-mountainbike-team.de

ÖRV-Profis bei 1. WM-Trainingscamp in Tirol

ÖRV-Profis bei 1. WM-Trainingscamp in Tirol – gute Farbe nach der „Höll”
Gestern und heute absolvierten heimische Radprofis ihr erstes WM-Trainingscamp in Tirol! Michael Gogl, Gregor Mühlberger, Patrick Konrad und Stefan Denifl sowie U23-Hoffnung Mario Gamper schlugen im Hotel DAS SIEBEN (4* Superior Gesundheitsresort) im Kufsteinerland ihre Zelte auf.

In den letzten beiden Tagen standen im Zuge des ersten WM-Trainingscamps eine WM-Präsentation und heute die Besichtigung des WM-Kurses an. Das Straßenrennen Herren Elite führt am 30. September 2018 über 252,9 Kilometer und 4.670 Höhenmeter von Kufstein nach Innsbruck. Bis vor wenigen Jahren war es üblich, dass der nationale Verband vom Weltradsport-Verband UCI (Union Cycliste Internationale) sechs Startplätze bekam. Diese Ausnahmeregelung der zusätzlichen Startplätze wurde in den letzten Jahren abgeschafft. „Wir konnten gemeinsam mit dem Österreichischen Radsport-Verband (ÖRV) aber die UCI überzeugen, dass wir auf unsere ‚Local Heroes‘ setzen und genügend starke Radprofis für die WM-Eliterennen haben. Wir sind sehr froh, dass wir durch die hervorragende Zusammenarbeit mit dem ÖRV und der UCI heuer sechs österreichische Profis ins Rennen schicken können“, erklärt Georg Spazier, Geschäftsführer der Innsbruck-Tirol Rad WM 2018 GmbH. Neben sechs Startern für das Straßenrennen kann der ÖRV auch zwei Starter für das Einzelzeitfahren der Elite-Fahrer am 26. September aufstellen.

13 ÖRV-Profis auf der WM-Longlist
Der Österreichische Radsport-Verband hat eine Longlist von dreizehn Athleten für das Straßenrennen und Einzelzeitfahren der Elite-Fahrer aufgesetzt. Mit dabei sind auch die kletterstarken Michael Gogl, Gregor Mühlberger, Patrick Konrad und Stefan Denifl, die heute gemeinsam den WM-Kurs inspizierten. Untergebracht waren sie im vor drei Jahren neu eröffneten 4* Superior Gesundheitsresort DAS SIEBEN, wo während der UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol die Nationalteams von Polen und Ruanda untergebracht sind. „Die Bedingungen waren perfekt. Die Profis haben im Gesundheitsresort die großzügigen SPA-Bereiche mit Bade- und Saunalandschaft vollends genossen“, sagt WM-Botschafter Thomas Rohregger, der die Profis auf dem Rad begleitete.

Denifl: „Die Jungs waren verblüfft vom WM-Kurs!“
Bora-hansgrohe Profi Gregor Mühlberger zur Besichtigung der WM-Strecke: „Dieser WM-Kurs hat es echt in sich! Schon vor dem über 28 Prozent steilen Anstieg „Höll“ ist die Strecke extrem schwer. Wer bei der „Höll“ vorne dabei ist, der kämpft auch im Ziel um Medaillen!“ Österreich Rundfahrtssieger Stefan Denifl kannte bereits die Strecke und hat seinen ÖRV-Kollegen nicht zu viel versprochen: „Es war vom Wetter her heute schon ein WM-würdiger Tag. Meine Kollegen waren von der Gegend sehr beeindruckt. Jetzt haben alle gesehen, wie schwer der Kurs tatsächlich ist. Sie waren ziemlich verblüfft, vor allem vom Anstieg zur ‚Höll‘. Alle reden nur von der ‚Höll‘, aber schon vorher ist der Kurs mit dem Olympia Climb sehr schwer. Aber wir Österreicher haben super Bergfahrer in unseren Reihen, von daher passt der Kurs sehr gut für uns und wir müssen uns nicht verstecken.“

Gogl: „Wir sind ein super Team!“
Trek-Profi Michael Gogl lobte die Initiative des ersten Trainingscamps: „Dieses Trainingscamp war eine super Idee. Wir konnten in ganz entspanntem Rahmen in einem super Hotel über vieles reden. Das war extrem wichtig, dass wir auch die Strecke gemeinsam absolvierten. Im Herbst 2018 sind wir eine Mannschaft und es war toll, mit den Kumpels bereits jetzt Ideen auszutauschen. Wir sind alle sehr gut befreundet! Bei diesem WM-Kurs bin ich irrsinnig gespannt, wie sich das Rennen entwickeln wird. Das kann in jede Richtung gehen, weil wirklich jeder Profi so viel Respekt vor den Runden in Innsbruck hat. Manche der Favoriten gehen vielleicht sehr früh in die Offensive. Aber klar ist: Ein sehr kompletter Radprofi wird den WM-Titel holen!”

Konrad „Haben gute Farbe bekommen, vor allem nach der Höll“
Bora-hansgrohe-Profi Patrick Konrad: „Wir haben alle eine gute Farbe bekommen heute. Aber speziell nach er ‚Höll‘ hatten wir alle auch einen richtig roten Schädel! Es ist ein sehr schöner Kurs. Ich kenne viele Teile davon vom Training oder von Rennen, wie den Schwarzataler Radsporttagen. Jetzt habe ich zum ersten Mal alles gesehen. Die Runden vor der ‚Höll‘ und der Anstieg selbst sind natürlich brutal schwer. Da werden wir alle richtig Action erleben! Wenn du in diesem Abschnitt in der ersten Gruppe bist und dir nur ein Prozent Leistung fehlt, hast du keine Chance! Bei dem Rennen kann alles passieren! Vergleichen würde ich die Strecke eigentlich mit den Ardennen-Klassikern, eventuell mit der Baskenland-Rundfahrt oder der Lombardei-Rundfahrt.“

ÖRV-Generalsekretär: „Tolle Sache für unsere Profis!“
„Eine tolle und wichtige Sache, dass die WM-Verantwortlichen für unsere Radasse ein Trainingscamp auf die Beine gestellt haben. Ich denke, dass unsere Fahrer wertvolle Erfahrungen über die WM-Strecken sammeln können! Gogl, Mühlberger, Konrad und Denifl waren ja bei der gerade zu Ende gegangenen, faszinierenden Tour of the Alps nicht am Start. Somit bietet sich ihnen eine perfekte Gelegenheit, die Kernpassagen sowohl des Straßen- als auch des Zeitfahrparcours genauestens unter die Lupe zu nehmen“, sagt ÖRV-Generalsekretär Rudolf Massak.

ÖRV-Longlist für die UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol:

Matthias Brändle, 28, Vorarlberg, Team: Trek – Segafredo
Denifl Stefan, 30, Tirol, Team: Aqua Blue Sport
Eibegger Markus, 33, Steiermark, Team: Team Felbermayr Simplon Wels
Geismayr Daniel, 28, Vorarlber, Team: Team Vorarlberg Santic
Gogl Michael, 24, Oberösterreich, Team: Trek – Segafredo
Großschartner Felix, 24, Oberösterreich, Team: Bora-hansgrohe
Konrad Patrick, 26, Niederösterreich, Team: Bora-hansgrohe
Mühlberger Gregor, 24, Oberösterreich, Team: Bora-hansgrohe
Pernsteiner Hermann, 27, Niederösterreich, Team: Bahrain – Merida
Pöstlberger Lukas, 26, Oberösterreich, Team: Bora-hansgrohe
Preidler Georg, 27, Steiermark, Team: Groupama-FDJ
Rabitsch Stephan, 26, Kärnten, Team: Team Felbermayr Simplon Wels
Zoidl Riccardo, 30, Oberösterreich, Team: Team Felbermayr Simplon Wels

UCI Straßenrad WM 2018
Von 22. bis 30. September findet die UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol statt. 1.000 RadrennfahrerInnen stellen sich 12 Rennen in drei Disziplinen; dem UCI Mannschaftszeitfahren, dem Einzelzeitfahren und dem Straßenrennen. Dabei gibt es vier Startorte – das Ötztal mit der AREA 47, Hall/Wattens mit den Swarovski Kristallwelten, Rattenberg im Alpbachtaler Seenland und Kufstein. Das Ziel ist dabei immer vor der Hofburg in Innsbruck. Für den Gesamtzeitraum der Veranstaltung werden bis zu 500.000 ZuseherInnen erwartet. Egal, ob VIP-Gast oder Fan im Zielbereich, mit einem Ticket für die UCI Straßenrad WM 2018 ist man hautnah dabei, wenn die WeltmeisterInnen in die Zielgerade einfahren. Umrahmt wird dieses Erlebnis von Konzerten und DJ-Sounds. Die tirolweite kostenlose Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel (VVT & IVB) am Gültigkeitstag des Tickets kommt als absolute Top-Leistung noch dazu. Tickets gibt es ab € 9,90 in der Innsbruck Tourismus Information oder online unter www.innsbruck-tirol2018.com.

Weitere Informationen:
Karten der Routen
Bisherige Presse-News
Video Content-Center

Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcup in Albstadt_Nachfolger von Manuel Fumic


180310_02580_by_Kuestenbrueck_RSA_Stellenbosch_XCO_MU_Brandl

Mercedes Benz UCI Mountainbike Weltcup in Albstadt

Gesucht: Nachfolger von Manuel Fumic

Im Blick auf die UCI Mountainbike-Weltmeisterschaften 2020 in Albstadt wird auch der Mercedes-Benz Weltcup in knapp vier Wochen zu einer Leistungsschau für die deutschen Talente. Am höchsten gehandelt wird der U23-WM-Dritte und Deutsche U23-Meister Max Brandl, der in Freiburg studiert. Außer ihm gibt es noch ein paar andere, die in die Fußstapfen von Cannondale-Profi Fumic treten könnten.

Es war 2013 als Markus Schulte-Lünzum in Albstadt das U23-Rennen gewann und im gleichen Jahr die Gesamtwertung der Nachwuchs-Kategorie. Damit verband sich die Hoffnung, dass bei den Herren im deutschen Lager endlich einer die Lücke zu den beiden Weltklasse-Fahrern Manuel Fumic und Moritz Milatz schließen könnte. Milatz hat seine Karriere vergangenes Jahr beendet, Fumic wird wohl nur noch bis zur Olympia 2020 weiter machen.

Fünf Jahre später ist das nicht wirklich passiert. Schulte-Lünzum wurde 2017 in Albstadt 14. , doch das war ein Ausreißer nach oben. Immer wieder warfen den Mann aus dem Münsterland Stürze, Defekte und Verletzungen zurück. Vielleicht auch der Druck, den er sich selber macht.

Auch wenn der Halterner mit 26 Jahren natürlich noch nicht am Ende der Fahnenstange angelangt ist, so hält man in den Reihen des Bund Deutscher Radfahrer doch auch Ausschau nach dem nächsten Talent.

Bei Lukas Baum aus Neustadt/W., der als Junior Welt- und Europameister wurde, haben sich die Hoffnungen in den vier Jahren der U23-Kategorie nicht erfüllt. Bei Luca Schwarzbauer, Vize-Europameister und Junioren-WM-Dritter kam in der U23 Sand ins Getriebe, er befindet sich auf einem mühsamen Weg zurück dahin, wo man ihn mit seinem Talent eigentlich verorten würde. Immerhin scheint es langsam vorwärts zu gehen und im U23-Weltcup-Rennen am 19. Mai könnte der Nürtinger die Top-Ten knacken.

Talent: Max Brandl hat Luft nach oben

Auf der Suche nach einem möglichen Fumic-Nachfolger stößt man unweigerlich auf Max Brandl. Ähnlich wie Baum und Schwarzbauer bringt auch er aus der U19 Medaillen mit. Team-Gold und Einzel-Bronze bei der EM, Silber bei der WM waren es 2015. Doch ihm ist der Übergang in die U23 gelungen. 2017 holte er sich im zweiten U23-Jahr bei der WM die Bronze-Medaille und verbuchte einen zweiten Rang beim Weltcup in Lenzerheide.

Glaubt man seinem persönlichen Trainer Marc Schäfer, dann hat Max Brandl vom Trainingsaufwand her „noch viel Luft nach oben“. Der Nachwuchs-Bundestrainer versucht mit dem noch 20-Jährigen das Biologie-Studium an der Universität Freiburg und den Leistungssport in eine sinnvolle Balance zu bringen. Ohne zu überziehen.

Max Brandl, der aus Lohr am Main stammt, gilt als mental stark und fokussiert. Brandl gilt als Sportler, der seine Rennen mit klarer Strategie angeht, die auf sein jeweils aktuelles Leistungsvermögen zugeschnitten ist. Zudem gehört er fahrtechnisch zu den Besten.

Brandl liegt in der Weltrangliste auf Position 58 und ist nach dem Karriere-Ende von Moritz Milatz hinter Manuel Fumic bereits der zweitbeste Deutsche.

Beim Lexware-Team verlängert

Am vergangenen Sonntag gewann er im österreichischen Haiming das U23-Rennen vor seinem Teamgenossen Schwarzbauer. Vor guter internationaler Konkurrenz. Die Formkurve zeigt bei beiden also nach oben.

In diesem Winter verlängerte er mit dem Kirchzartener Lexware-Team – bis 2020.

„Hier habe ich Sicherheiten, Vertrauen und eine super Team-Atmosphäre. Die Situation beim Lexware ist für mich hier in Freiburg einfach optimal“, sagt Brandl. Man sei „eine klasse Mannschaft, sowohl menschlich als auch sportlich.“ Und: „Motiviert anspruchsvolle Ziele zu erreichen.“

Olympia in Tokio und die Weltmeisterschaft in Albstadt zwei Monate zuvor, das sind die fernen Fixpunkte für Brandl. Dann gehört er bereits der Elite-Kategorie an.

Erst mal fährt er aber noch U23-Weltcup-Rennen. Rang sechs in Stellenbosch war für ihn nur ein gelungener Saisoneinstieg. Ein erster Höhepunkt in der Saison ist der Heimweltcup in Albstadt. Voriges Jahr musste er wegen Schlüsselbeinbruch verzichten. „Bis jetzt läuft alles ähnlich gut wie 2017, jetzt darf so was halt nicht mehr passieren“, sagt Brandl und grinst, „dann kann es gut werden.“

Gerne erinnert er sich an das Junioren-Rennen 2015 im Bullentäle, als er seinen dänischen Dauerkonkurrenten Simon Andreassen schlagen konnte. Einer, der auch dieses Jahr einer der großen Gegner sein wird.

www.world-cup-albstadt.de

FOTO: ©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

Cycling Intel: Next-Gen Nanotech Allows Cyclists to Train Like a Pro

Neues aus der Radportwelt – jeden Tag aktuell unter www.radsport-forum.info

Cycling Intel: Next-Gen Nanotech Allows Cyclists to Train Like a Pro
New Bicycling Power Meter Boasts Revolutionary Nanotech with Breakthrough Pricepoint Allowing All Cyclists to Train Like a Pro

Leading-edge iQ2 Power Meter offers next-gen nanotechnology while shattering prohibitive marketplace price barriers to blaze an exciting new trail for beginner, amateur and professional road cyclists, mountain bikers and triathletes seeking pro-level advantages and performance improvements by measuring leg power on the pedals

Installation 6.jpgEmerging cycling brand iQ2 (pronounced iQ square) has developed an all-new, cutting edge Power Meter offering performance-improving benefits and advantages that, until now, have only been affordable to pro cyclists—and those with deep pockets. This new next-gen cycling tool not only offers vastly improved performance over existing Power Meter options, but does so with breakthrough pricing starting at $199 versus others costing $400 to $1000 or more. With this economical new option, beginner, amateur and professional road cyclists, mountain bikers and triathletes can realize significantly improved performance by more accurately and efficiently measuring, analyzing and managing leg power on the pedals. In one fell swoop, the new iQ2 Power Meter has rendered all prior generations, makes and models of power meter devices obsolete.

What is the iQ2 Power Meter?
With this device, cyclists know exactly when and where their legs are producing a certain amount of force and the “zone” that they are in, allowing them to dose during a ride or workout, so they can outperform them self and others. Users can aptly throttle performance to improve racing, training, record tracking, timing, and achieve other desirable results in any terrain.

What Sets the iQ2 Power Meter Apart from the Pack?
Power meters exist in all shapes and sizes at varying locations on a bike. But they all have disadvantages. So, in addition to vastly decreasing the price point, the designers of the iQ2 Power Meter, cyclists themselves, significantly increased usability while positively affecting the cost. Located between the crank and pedal, the iQ2 Power Meter is easy to install, swappable between multiple bikes, light, strong and highly accurate. It’s not necessary to replace any existing bike parts. It runs on a standard battery that is replaceable after 200 – 300 hours use, and connects to all universal bike computers and sports apps through Bluetooth and ANT+. It’s compatible with all bikes, contains revolutionary thin film strain gauge technology and handles all conditions.

Powermeter picture 1.jpgThe power meter is available as a single left-or right-only unit, or as a dual power meter set. The dual set measures left and right leg power independently. One unit weighs just 29,7 grams and contains a strong and light titanium adapter. An advanced low-pressure molding technique ensures this Power Meter is waterproof and dustproof. Color accents are customizable to fit cyclists’ bike, mood and personal style.

Relative to the internal functionality, when a leg puts power on the pedal, it causes a miniature bending of the metal. A strain gauge captures this pressure as a change in electrical resistance, which is measured and simply sent to the app or any other bike software or computer. Most other power meters measure the power of one leg, but the iQ2 device can measure both, so you can see if they’re performing the way you want them to. You can then adapt your training accordingly.

More Tech Talk
Typically, strain gauges inside power meters are hand-glued, causing every power meter to be different from the next. They must therefore be compensated by extensive calibration and complex software. This makes power meters difficult to mass-produce and expensive and shows why some – who underestimate these complexities – do not succeed.

The thin film nanostructure strain gauge iQ2 uses is of an entirely different caliber. Instead of being hand-glued, it requires no human interaction because it is directly deposited on the surface of the part, molecularly bonded and trimmed by laser. It is therefore 30 times thinner than a typical strain gauge. All iQ2 strain gauges are exactly the same when they come out the production process. It’s a revolutionary technology used in situations with zero error tolerance, such as in medical, military and harsh environments.

For Cyclists, By Cyclists
It all started with a tight-knit group of passionate cyclists who wanted to buy a well-functioning power meter and reluctantly paid the exorbitant price, expecting a perfect product in return for the extreme expenditure. To their shock and dismay, all of the Power Meters they tried had major disadvantages in key areas like compatibility and ease of installation. Since this group of cyclists also happened to be high-level technologists and product designers, they set out to not just create, but rather perfect, power meter tech that could also be available for a reasonable price…and they did exactly that. And so the iQ2 Power Meter was born. The result of two rigorous years of R&D, during which time they theorized, designed and re-designed prototypes to secure the best tech and product components for each part of the power meter. It has resulted in this truly universal and budget-friendly power meter for any and all cyclists—not just pros and those with padded bank accounts.

Learn more about this breakthrough Power Meter at www.iqsquare.com.

___________________________

Note to Press: Company spokespersons available for interview.

Contact: Karen Hayhurst, 858-577-0206, Karen@pressnewsbrief.com

Romandie-Prolog sorgt für einen kurzen aber schweren Tag im Sattel

Romandie-Prolog sorgt für einen kurzen aber schweren Tag im Sattel.

Emanuel Buchmann war auf Rang 27 bester Fahrer des BORA-hansgrohe Teams beim Auftakt der 72. Tour de Romandie. Im Kampf um die Gesamtwertung büßte er 17 Sekunden vor dem Tagessieger ein. Mit einer Zeit von 5:33 Minuten gewann M. Matthews den etwa 4km langen Prolog in Fribourg knapp vor T. Bohli und P. Roglič.

Die Strecke
Traditionsgemäß begann die diesjährige Ausgabe der Tour de Romandie, die durch die französischsprachige Schweiz führt, mit einem Prolog. Obwohl die Strecke nur etwa 4 km lang war, bot sie jedoch einige schwierige 90-Grad Kurven und Kopfsteinpflasterstücke an. Auf dem letzten Kilometer wartete der Prolog noch mit einer bis zu 12 Prozent steilen Steigung auf. Der heutige Streckenverlauf verlangte deshalb nicht nur gute Zeitfahrqualitäten, sondern auch gute Kletterfähigkeiten.

Teamtaktik
Da die Strecke nur relativ kurz war, würde ein gutes Resultat bei dem heutigen Prolog wohl keinen großen Vorteil für die Gesamtwertung bringen. Ein schlechter Tag im Sattel könnte allerdings die Position in der Gesamtwertung beeinträchtigen. Es war deshalb wichtig für die BORA-hansgrohe Fahrer, besonders für Emanuel Buchmann, der Ambitionen für die Gesamtwertung hegt, eine solide Leistung in Fribourg zu erbringen.

Das Rennen
Im Kampf gegen die Uhr gingen heute 132 Fahrer an den Start. M. Matthews führte die Tabelle am Ende des Tages mit einer Zeit von 5:33 an. Andreas Schillinger eröffnete das Rennen für BORA – hansgrohe, und sein Teamkollege Emanuel Buchmann rollte 19 Minuten später von der Startrampe. Der Fahrer aus Ravensburg benötigte 5:51 Minuten für die 4 km lange Strecke. Die nächsten Fahrer, die den Prolog für BORA – hansgrohe in Angriff nahmen waren Peter Kennaugh, Pascal Ackermann und Pawel Poljanski, der mit einer Zeit von 5:55 Minuten ins Ziel kam. Erik Baška und Rüdiger Selig, der die drittbeste Zwischenzeit vorlegte, machten sich als Letzte für das Team auf die Strecke. Bester BORA-hansgrohe Fahrer des Tages war Emanuel Buchmann, der nur 17 Sekunden hinter dem Tagessieger über die Ziellinie rollte.

Ergebnis
01 M. Matthews 05:33
02 T. Bohli +0:01
03 P. Roglič +0:00
27 E. Buchmann +0:17
42 P. Poljanski +0:22

Reaktionen im Ziel
„Es war ein anspruchsvoller Prolog mit einigen schwierigen Kurven und kleinen Kopfsteinpflasterstücken. Angesichts des starken Fahrerfeldes haben Emanuel und Pawel heute eine gute Leistung erbracht, und ihre Zeiten waren nicht schlecht. Morgen gehen wir in die Berge, und das Team wird auf dieser Etappe sein Bestes geben.“ – Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

Hier finden Sie alle Bilder zum Rennen, Photo Credit:
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Radprofi Kwiatkowski mit Trofeo Cyclissime geehrt


Übergabe_2017_Kwiatkowski_Autogramm_Bilder_web

Übergabe_2017_Kwiatkowski_Autogramm_web
Die Lorbeeren einer erfolgreichen Radklassiker-Saison 2017 konnte der polnische Rennradprofi Michal Kwiatkowski in diesen Tagen ernten. Er wurde am 14.April mit der “Trofeo Cyclissime” ausgezeichnet. Am Vorabend des Amstel Gold Race wurde ihm der Preis in Form einer hochwertigen Uhr mit individueller Sieger-Gravur der Manufaktur „Mühle Glashütte“ überreicht. Der langjährige Sponsor der Wertung ist auf
nautische Instrumente und Armbanduhren höchster Präzision und Qualität spezialisiert.
Seinerseits verschenkte der Weltmeister im Straßenrennen von 2014 ein handsigniertes Original-Trikot, das über das Rennradportal cyclissime.com über den Zeitraum der Tour de France 2018 in einer Charity-Auktion für den guten Zweck versteigert wird. Michal Kwiatkowski konnte sich in der Saison 2017 vor allem durch seine Siege bei Milano-Sanremo und der Clásica San Sebastián mit 348 Punkten einen knappen
Vorsprung vor Greg Van Avermaet und Alejandro Valverde erfahren. Letzterer konnte die Trofeo Cyclissime im Jahr 2015 mit dem bisherigen Rekord von 366 Punkten gewinnen. In der aktuellen Saison steht momentan der dreifache Weltmeister Peter Sagan mit über 100 Punkten.

Übergabe_2017_Kwiatkowski_Gruppe_web

Übergabe_2017_Kwiatkowski_Uhr_web

Vorsprung vor JULIAN ALAPHILIPPE und NIKI TERPSTRA an erster Stelle. Die Übersicht über alle Gewinner und die aktuellen Zwischenstände
sind hier einsehbar: http://www.cyclissime.com/ger/trofeo-.html.
Enrico Cavedine und Lukas Ehmann sind das zweiköpfige Team hinter der seit 2014 bestehenden Wertung, die sich an den bis 2004
existierenden Weltcup anlehnt. Ganz nach dem Motto „Passion for cycling classics“ hat das von Pforzheim aus organisierte Rennradportal
cyclissime.com auch ein kostenfreies Tipp-Spiel für alle Radsportbegeisterten zu bieten. Getippt wird dabei natürlich auf die 11 Radklassiker zu
denen auch die Profi-Wertung geführt wird. Zum Tipp-Spiel mit radsportspezifischen Preisen gelangen Sie hier: https://game.cyclissime.com/de/.

Tim mit Fabelzeit, Solosiege für Bene und Luca

Haiming, Kempten, Schneckenlohe: Das Stevens Schubert Racing Team war an diesem Wochenende an mehreren Orten unterwegs – meistens sehr erfolgreich.
Simon Weh und Tim Wollenberg starteten beim Ritchey Mountainbike Challenge in Kempten. Beide Fahrer des Stevens Schubert Racing Team nahmen die 39 km lange Kurzstrecke (Jugendfahrer dürfen nicht auf die Langstrecke) mit 750 Höhenmetern im Feld mit 280 Startern in Angriff. Durch das sehr schöne Wetter der letzten Tage war die Strecke trocken und damit sehr schnell, aber auch staubig. Streckenänderungen hatten den Singletrail-Anteil erhöht, allerdings nur im ersten Abschnitt, im zweiten Teil ging es vor allem über Forststraßen, das sorgte für eine hohe Geschwindigkeit. Durch die guten Bedingungen blieb eine große Gruppe bis zu den wurzligen Singletrail-Abschnitten zusammen, dann trennte sich aber die Spreu von dem Weizen und eine Spitzengruppe mit sechs Fahrern – mit Tim – konnte sich absetzen. Da bis auf Tim alle anderen Fahrer die lange Distanz fuhren, gewann Tim die Kurzdistanz mit großem Vorsprung nach 1:12:53 h und der unglaublichen Durchschnittsgeschwindigkeit von 32,1 km/h.

Simon steckte bei seinem Marathondebüt anfänglich im ungleich starken Teilnehmerfeld aller Altersklassen fest und es dauerte ein paar Kilometer, bis er nach und nach die richtigen Gruppen fand. Mit zunehmender Renndauer konnte Simon in eine Gruppe nach vorne springen, sicherte sich auf der sehr schnellen Strecke einen starken vierten Platz in der U19/m und verfehlte in seiner Klasse nur knapp das Podest.

Familie Krüger war an diesem Wochenende in Haiming. Am Samstag durften zuerst Youngster Bene und Papa Ingo auf die Strecke. In der U15 musste die 3-km-Strecke mit 90 Höhenmetern viermal gefahren werden. Die Trails waren wurzlig, die Schotterwege staubig, die Temperaturen heiß. Bene musste aus der letzten Reihe los, schob sich nach der Startphase aber schnell auf den vierten Platz. Nach einer halben Runde kam ein technisch langer Anstieg, wurzlig und steinig. Hier konnte sich der Stevens-Fahrer aan die Spitze setzen. Sehr schnell war er danach alleine. Bene fuhr Runde um Runde und konnte den Vorsprung bis ins Ziel immer weiter ausbauen.

Die Strecke für Ingos Mastersrennen war etwas länger und musste sechsmal umrundet werden. Mittlerweile war es noch heißer geworden. Dennoch schaffte es Ingo mit einem weiteren Fahrer eine Lücke zum Feld zu reißen. Leider fiel ihm jedoch in zwei Runden die Kette runter, sodass er seinen Konkurrenten ziehen lassen musste. Am Ende wurde es ein sehr guter zweiter Platz.
Am Sonntag war Maxi in der U19 gefordert. Aus der dritten Reihe kommend erwischte der 16-Jährige einen guten Start. Nach der ersten halben Runde sortierte er sich auf Platz sieben ein. Maxi fuhr konstante Rundenzeiten und war zu Beginn der fünften und letzten Runde auf Platz sechs zu finden. Dann musste er jedoch seine Konkurrenten am Berg ziehen lassen. Dennoch sammelte er mit dem Ergebnis seine ersten UCI-Punkte.

Bei sommerlichen Temperaturen nahm Luca Tämmerich am Sonntag in Schneckenlohe am ersten Bayernliga-Rennen teil. Ein Technik-Parcours entschied über die Startaufstellung – diesen bewältigte Luca als einziger von 44 Startern tadellos mit null Fehlerpunkten. Somit stand er am Start in der ersten Startreihe. Das Feld musste zwei Runden durch Wald und Wiesen fahren. Luca hatte Glück und konnte den Startplatz nutzen und sich gegen vier andere starke Konkurrenten behaupten. Bei der Hitze war es sehr anstrengend die Position zu halten, dennoch gelang es Luca in der zweiten Runde, sich vom restlichen Starterfeld etwas abzusetzen. In der Folge fuhr er souverän vorne und beendete als Sieger das erste Bayernliga-Rennen der Saison.

Kaya Pfau und Nico Wollenberg haben dagegen die Fahrt zum 2. Proffix Swiss Bike Cup bei sommerlichen 26° C in Schaan (Lichtenstein) angetreten. Nico musste eine verkürzte Runde zweimal bewältigen. Doch wie auch beim Auftaktrennen in Rivera reicht die Kraft noch nicht über eine Renndistanz von 30 Minuten. Diesmal belegte er am Ende Platz 20 in dem starken Feld der Schweizer U13.
Kaya startete aus der letzten Reihe und konnte sich über die ersten 1,5 km bergauf auf Platz 4 vorarbeiten. Über drei Runden mit harten Bergaufpassagen, Wurzel-Trails, Steinfeld und Drops konnte sie ihre Position halten und überquerte überglücklich als Vierte die Ziellinie.

Erfolgreiches Rennwochenende für CENTURION VAUDE

CENTURION VAUDE ist bei 4 Rennen vorne mit dabei

Mit zig Erfolgen blickt das Team CENTURION VAUDE auf ein gutes Wochenende zurück und wirklich alle Sportler trugen ihren Teil dazu mit bei. Mit den Europameisterschaften im Marathon in Italien sowie der Eröffnung der deutschen Saison war es zugleich ein Tanz auf vielen Hochzeiten.

Dabei den dicksten Brocken zu meistern hatte Daniel Geismayr mit dem Start bei der MTB Marathon EM. Ein Top Feld und vor allem viele hochmotivierte Italienische Spitzen-Mountainbiker sorgten auf einer selektiven 90km Strecke für ein sehr schweres Rennen. Beim Kampf um die vorderen Positionen wurde mit harten Bandagen gefahren und es galt von Beginn an jede Sekunde voll konzentriert zu sein. „Nicht die besten Beine“ war das kurze Fazit unseres Österreichischen Meisters und das erste Rennen nach der Cape Epic ging für ihn somit nicht leicht von der Hand. Dennoch zeigte Geismayr einmal mehr das er berechtigt zur Weltspitze gehört. Er fuhr das gesamte Rennen in den Top 10 und finishte auf Rang sieben in einer Gruppe ab Platz fünf. Neuer Europameister ist der Russe Medvedev vor gleich drei Azzuri, welche ihren Heimvorteil gut nutzen konnten.

Bei Kaiserwetter begann auch in Deutschland die Marathon Saison und an den Rennen in Kempten, Münsingen sowie beim Kellerwald Marathon konnte das Team CENTURION VAUDE vorne mit mischen.

In Kempten konnte Markus Kaufmann in einem schnellen Rennen beim “Mazda Auto Brosch Marathon” seinen Vorjahressieg wiederholen und schlug den Schwarzwälder Matthias Bettinger im Sprint. Die knapp über 80 Kilometer und 1.500 Höhenmeter wurden dabei in einem 32er Schnitt bewältigt.

Auch in Münsingen ist das Team Stammgast und auch wenn es im Elite Rennen nicht zum Sieg gereicht hat, muss man mit Rang zwei durch Jochen Käß von einer beachtlichen Leistung sprechen. Nur fünf Wochen nach seinem Wadenbeinbruch in Südafrika zeigt Käß damit, dass die Saison für ihn noch heiß werden wird. Im Rennen der Damen holt unsere Gaby Stanger standesgemäß den obersten Platz auf dem Podest.

Die längste Distanz hatte dafür Peter Hermann beim Kellerwald Marathon zu bewältigen. Auf 120 Kilometern war nur der Belgier Joris Maaser schneller und somit verlief auch für Hermann der Saisonstart mehr als ordentlich.

Alle Fahrer nutzten übrigens ihre neuen CENTURION Backfire Carbon in der Teamedition und zeigten das der knapp 900 Gramm schwere Rahmen nicht nur leicht, sondern auch pfeilschnell ist. Mit dem Klassiker in Riva/ Italien beim BIKE Festival geht es am Wochenende weiter und auch hier gilt es einen Vorjahrestitel zu verteidigen.

WHYEX productions & privat