Archiv für den Tag: 3. Mai 2018

Giro d’Italia 101: Start Liste angekündigt

Jerusalem, 3 May 2018 – Today, the start list of the 101st Giro d’Italia, organised by RCS Sport/La Gazzetta dello Sport and running from 4 to 27 May, has been announced.

The first rider to start in tomorrow’s ITT, Fabio Sabatini (Quick-Step Floors), will start at 13:50 Israel Time, while the last one, Tom Dumoulin (Team Sunweb), will start at 16:45.

THE TEAMS
These are the 22 teams at the start, each consisting of eight riders with their main riders highlighted:

UCI WORLDTEAMS – 18 (eligible)

AG2R LA MONDIALE – Geniez, Montaguti
ASTANA PRO TEAM – Lopez, Sanchez
BAHRAIN – MERIDA – Pozzovivo, Visconti
BMC RACING TEAM – Dennis, Roche
BORA – HANSGROHE – Formolo, Sam Bennett
GROUPAMA – FDJ – Pinot, Morabito
LOTTO SOUDAL – Wellens, Hansen
MITCHELTON – SCOTT – Chaves, Simon Yates
MOVISTAR TEAM – Betancur, Carapaz
QUICK – STEP FLOORS – Stybar, Viviani
TEAM DIMENSION DATA – Meintjes, O’Connor
TEAM EF EDUCATION FIRST – DRAPAC P/B CANNONDALE – Woods, Modolo
TEAM KATUSHA ALPECIN – Tony Martin, Dowsett
TEAM LOTTO NL – JUMBO – George Bennett, Battaglin
TEAM SKY – Froome, Poels
TEAM SUNWEB – Dumoulin, Oomen
TREK – SEGAFREDO – Brambilla, Pantano
UAE TEAM EMIRATES – Aru, Ulissi
UCI PROFESSIONAL CONTINENTAL TEAMS – 4 wild cards

ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC – Gavazzi, Frapporti
BARDIANI CSF – Ciccone, Guardini
ISRAEL CYCLING ACADEMY – Hermans, Neilands
WILIER TRIESTINA – SELLE ITALIA – Mareczko, Zardini
#Giro101

Photo Credits: LaPresse – D’Alberto / Ferrari / Paolone / Alpozzi

Follow us on Twitter | Like us on Facebook | Follow us on Instagram

Team TEXPA-SIMPLON: Bike Festival Riva del Garda

Mit fünf Fahrern startete das Team TEXPA SIMPLON beim Marathon Klassiker in Riva. Wie erwartet waren alle Distanzen erneut sehr stark besetzt und die Endzeiten bestätigten das stetig steigende Niveau in der Marathon Szene.

Auf der Ronda Extrema startete Franz Hofer bereits um 7:30 ins Rennen. Als er die hektische Startphase überstanden hatte fand er nach und nach einen guten Rhythmus und fuhr wie geplant von Rang 25 stetig nach vorne. Leider hatte er gleich zwei Reifen-Defekte hintereinander und musste das Rennen nach der dritten Feed-Zone aufgeben.
Für Simon Gessler lief es auf der Ronda Grande da schon besser. Auch wenn er das Tempo der Spitzengruppe nicht ganz mitgehen konnte setzte er sich in den Top-Ten fest. Nach dem ersten Gipfel ging er als erster seiner Gruppe in die Abfahrt und konnte sich im Downhill absetzen. Danach fuhr ein konstantes Rennen und kam auf Rang 7 (6. Elite Men) ins Ziel.
Die Ronda Piccola startete gemeinsam mit der Ronda Grande so, dass ein großes Feld zusammen in den ersten Berg einbog. Hier konnte sich Oliver Vonhausen nach den ersten Höhenmetern am besten Positionieren und lag zunächst auf Rang fünf. Auf dem letzten Steilstück vor der langen Abfahrt konnte er sich etwas von seinem Begleiter lösen und auf Rang vier auffahren. Im langen Downhill konnte er dann seine Abfahrtsstärke ausspielen und die Lücke von ca. 1min auf die Gruppe ab Platz zwei zufahren. Somit ging es im Sprint um Platz zwei bis fünf. Leider sorgte die enge Zieleinfahrt für ein hektisches Finish und Vonhausen musste sich mit dem vierten Gesamtrang und Platz drei in der Elite Wertung zufrieden geben.
Tim Weismantel kam auf Rang 11 ins Ziel, nachdem er am Gipfel noch auf Platz sieben lag, in der Abfahrt aber etwas Zeit verlor. Oliver Fritsch hatte zwar einen guten Start, musste dann aber das Tempo drosseln und belegte Rang 16. In der inoffiziellen U19-Wertung lag er aber deutlich an der Spitze.
Neben dem Rennen wurden die Tage davor und danach für ein ausgiebiges Foto- und Video Shooting genutzt.

Bilder: Florian Falch Photography
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Eschborn Frankfurt endet nach einer starken Mannschaftsleistung

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Team Auto Eder Bayern mit einem siebten Platz für Tim Wollenberg

Am gestrigen Feiertag ging das Team Auto Eder Bayern wie auch das WorldTeam BORA – hansgrohe bei Eschborn- Frankfurt an den Start. Der Kader des Nachwuchsteams Leslie Lührs, Michael Peter, Kilian Rietzler, Linus Rosner, Nepomuk Roth, Tim Wollenberg und Sven Zurawski gingen bei sonnigen 16 Grad in das 108km lange Rennen. Gesamt standen dem Hauptfeld drei Zielrunden bevor, ehe der Sieger feststand.

Das Tempo war von Beginn an hoch, dennoch gelang es keiner Gruppe sich vom Feld zu lösen. Erst 5 Kilometer vor dem ersten Anstieg auf dem Feldberg gelang es einem Solisten sich von der Gruppe zu distanzieren und einen Vorsprung herauszufahren. Hinter ihm bildete sich eine 6-köpfige Verfolgergruppe, mit ihnen auch der bayerische Fahrer Linus Rosner, der sich am Anstieg des Feldberges den 3. Platz der Bergwertung sichern konnte. Als das Rennen in die Abfahrt ging, wurden alle Ausreißer vom Feld wieder gestellt und das circa 60-Mann große Feld machte sich auf den Weg in Richtung Ziel. In der Anfahrt zum Ruppertshainer Berg erlitt Kilian Rietzler leider einen Defekt und musste das Hinterrad wechseln, was ihm leider einiges an Zeit kostete, um wieder Anschluss zu finden, ähnlich auch Teamkollege Linus Rosner. Beide Team Auto Eder Bayern Fahrer konnten in der Folge aufgrund zahlreicher zurückgefallener kleiner Gruppen den Anschluss zum Feld nicht mehr herstellen. Am Mammolshainer Berg attackierte Tim Wollenberg und konnte sich mit ca. 10 Fahrern lösen, einige Fahrer schlossen später auf diese Gruppe auf, doch vor Eschborn war das Feld wieder zusammen.

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

In der Anfahrt auf den Rundkurs zeigte sich vor allem Sven Zurwaski immer wieder aktiv und versuchte mit Attacken eine Vorentscheidung herbeizuführen, leider wurde er immer wieder von den restlichen Fahrern gestellt. In der ersten Zielrunde schaffte ein Trio sich entscheidend vom Peloton zu lösen und machte sich den Sieg unter sich aus. Team Auto Eder Bayern Fahrer Tim Wollenberg kam als bestplatzierter Teamfahrer als 7. ins Ziel.

Im Ziel angekommen, fasste sportlicher Leiter und Trainer Christian Schrot das Rennen noch einmal zusammen, „Leider mussten wir bereits vor dem Rennen auf unsere Sportler Engelhardt (Abitur), Frick (Sturz Düren) und Steigner (Unfall Training) verzichten. Hinzu kam das Defektpech von Rosner und Rietzler in rennentscheidender Phase. Somit waren die jungen Sportler für das heutige Ergebnis verantwortlich und mussten das Rennen übernehmen. Leider fehlte uns hier im Finale noch die nötige Abstimmung, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Dennoch ist die Mannschaft heute erneut sehr geschlossen aufgetreten und konnte wieder neue Erfahrungen sammeln.” Das nächste Rennen vom Team Auto Eder Bayern wird die BM Straße in Attenzell am 6. Mai sein. Team Auto Eder Bayern

Gino Bartali made honorary citizen of Israel

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Israeli authorities welcome Giro d’Italia in Jerusalem
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Shalev and Gioia Bartali

Jerusalem, 2 May 2018 – Stage 1 of the 101st Giro d’Italia is dedicated to Gino Bartali, the former champion who was awarded the honour of ‘Righteous Among the Nations’ on 10 October 2003, three years after he passed away. His name is engraved on the Wall of Honor in the Garden of the Righteous in the Yad Vashem Memorial in Jerusalem. On the occasion of the first-ever Big Start of the Giro d’Italia outside of Europe, the great Italian cyclist has been made honorary citizen of Israel by the country’s authorities. Yad Vashem chairman Avner Shalev presented the certificate of Commemorative Citizenship to his grand-daughter, Gioia Bartali, in the presence of Italian ambassador to Israel Gianluigi Benedetti and Honorary President of Giro d’Italia Big Start Sylvan Adams.

Big Start opening Press Conference
The Giro d’Italia 2018 Big Start opening Press Conference was held this morning at the Waldorf Astoria Jerusalem Headquarters. The Israeli authorities welcomed the Giro d’Italia in Jerusalem.

The speakers were Miri Regev, Israel’s Minister of Culture and Sport; Yariv Levin, Israel’s Minister of Tourism; Zeev Elkin, Israel’s Minister of Jerusalem and Heritage; Zohar Dvir, Israel’s Deputy Police Commissioner; Sylvan Adams, Honorary President Big Start Israel; Daniel Benaim, Project Director Big Start Israel and Comtecgroup CEO; Paolo Bellino, RCS Sport Managing Director; and Mauro Vegni, Giro d’Italia Director.

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

left: Zohar Dvir, Seek Elkin, Sylvan Adams, Paolo Bellino, Yariv Levin, Miri Regev, Mauro Vegni and Daniel Benaim

#Giro101

Photo Credits: LaPresse – D’Alberto / Ferrari / Paolone / Alpozzi

Reinhardt und Lampater in Büttgen erfolgreich – Nächste Station Flèche Ardennais

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Auf ein erfolgreiches Wochenende kann Theo Reinhardt vom Team Heizomat rad-net.de zurückblicken. Bei zwei Rennen konnte der Berliner zwei Siege einfahren: zunächst gewann er mit seinem Teamkollegen Leif Lampater den «Spurt in den Mai» auf der Radrennbahn in Büttgen, tags darauf war er beim «Großen Preis der Sparkasse Neuss» erfolgreich. Im U23-Rennen von Eschborn-Frankfurt wurde Patrick Haller 31.

Im «Omnium der Asse», bestehend aus Wertungssprints, Italienischem Jagdrennen, Ausscheidungsfahren, Ballustradensprint sowie einem abschließenden Zweiermannschaftsfahren sammelten Theo Reinhardt/Leif Lampater mit 36 Zählern die meisten Punkte und verwiesen ihre Teamkollegen Nils Schomber mit Henning Bommel (RK Endspurt Cottbus) mit 33 Punkten und Lucas Liß mit Derny-Europameister Achim Burkart (RSV Edelweiß Oberhausen) mit 26 Punkten auf die Plätze zwei und drei. Maximilian Beyer wurde mit Robert Deike (SG Radschläger Düsseldorf) Fünfter.

Bei dem Rundstreckenrennen hatten insgesamt acht Fahrer einen Rundengewinn herausholen können, darunter mit Theo Reinhardt und Leif Lampater auch zwei Rennfahrer des Teams Heizomat rad-net.de. Fünf Runden vor Schluss wurde das Feld herausgenommen, so dass nur noch die acht rundengleichen Fahrer um den Sieg fuhren. Zunächst versuchte Lampater zu entkommen, wurde aber wieder zurückgeholt. Danach konterte Reinhardt Christian Noll (Kern Haus) und Justin Wolf (Sportforum Düsseldorf/Kaarst-Büttgen) erfolgreich. Zu seinen zwei Mitstreitern konnte der Berliner auf den letzten Metern noch ein Loch reißen und fuhr einen souveränen Sieg ein.

Bei Eschborn-Frankfurt belegte Patrick Haller als bester Rennfahrer des Teams Heizomat rad-net.de den 31. Platz. Auf der Strecke durch den Taunus hatten sich rund 20 Fahrer vom Feld abgesetzt. Das Team Heizomat rad-net.de organisierte zusamen mit anderen Teams die Nachführarbeit und verringerte den Vorsprung, aber die Ausreißer konnten nicht mehr eingeholt werden. «Schade, dass es keiner von uns in die Gruppe geschafft hat», sagte Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des Teams Heizomat rad-net.de.

Nächste Station für die sechs Straßenfahrer des Teams Heizomat rad-net.de, Patrick Haller, Juri Hollmann, Tobias Nolde, Sven Reutter, Pascal Treubel und Jan Tschernoster, ist der Flèche Ardennaise (UCI 1.2) am kommenden Sonntag. «Das 179,7 Kilometer lange Rennen, welches teilweise über die Strecke von Lüttich-Bastogne-Lüttich führt, wollen wir nutzen, um weitere wichtige Wettkampfkilometer im Hinblick auf die Bundesliga zu sammeln. Am Wochenende darauf steht die Berg-DM und die Erzgebirgsrundfahrt auf dem Programm. Da wollen wir wieder vorne mit dabei sein», so Grabsch.

Das Aufgebot des Teams Heizomat rad-net.de für den Flèche Ardennais:
Patrick Haller, Juri Hollmann, Tobias Nolde, Sven Reutter, Pascal Treubel, Jan Tschernoster
Sportlicher Leiter: Ralf Grabsch

Bildhinweis: Theo Reinhardt und Leif Lampater (Mitte) gewannen den «Spurt in den Mai» vor Nils Schomber mit Henning Bommel (re.) und Lucas Liß mit Achim Burkart. Foto: Heizomat rad-net.de (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Team CENTURION VAUDE News!: Paukenschlag am Gardasee

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Ein fester jährlicher Termin in der Bikeszene aber auch beim Team CENTURION VAUDE ist seit Jahre das Mountainbike Festival in Riva del Garda/ Italien. Auch der Marathon im Rahmen des viertägigen Festivals ist ein Klassiker mit viel Prestige. Im Vorjahr gewann dort Hermann Pernsteiner für das Team und die Messlatte lag also hoch.

Mit gemischten Gefühlen gingen Daniel Geismayr und Markus Kaufmann auf die 93 Kilometer lange Ronda Extrema, welche mit 3.838 Höhenmetern ihren Namen zurecht trägt. Vor allem Geismayer machte nach der durchwachsenen EM gleich zu Beginn Druck, um zu sehen was Beine und Konkurrenz hergeben. So formierte sich zügig in der ersten langen Kletterpassage eine zwölf Mann Spitzengruppe, inklusive beider Team CENTURION VAUDE Fahrer, welche sich in der technischen Abfahrt danach weiter verkleinerte. Auch in den folgenden Anstiegen sah man meist den Mann im österreichischen Meisterjersey vorne und recht bald setzte er die Fahrt an der Spitze nur noch mit den zwei Italienern Samuele Porro und Tony Longo fort. Erst am letzten Berg konnte Geismayr auch diese endgültig abschütteln und im Ziel in Riva somit nach 4:17h einen recht deutlichen Sieg feiern. Teamkollege Kaufmann rundete ein solides Rennen in einem für den Gardasee gewohnt starkem Feld auf Rang 20 ab.

„Die Form war heute super und ich konnte endlich umsetzen, was mir das Training schon lange sagte! Hier in einem Spitzenfeld zu gewinnen ist genial. Ein wenig besonders auch, da ich hier vor zehn Jahren am Festival eines meiner ersten Marathons überhaupt gefahren bin“, so der Dornbirner Geismayr im Ziel.

Ebenfalls zwei Siege und einen zweiten Platz gibt es auf Deutschland zu vermelden. Bei der Schönbuch-Trophy holten Gaby Stanger und Jochen Käß vergangen Samstag die beiden ersten Plätze. Und um die fehlenden Rennkilometer nach seiner Verletzung zu kompensieren, startet Käß tags darauf noch beim Marathon in Veringendorf, wo er sich nur im Sprint geschlagen geben musste und auf Rang zwei fuhr.

Copyright © 2018 Team CENTURION VAUDE, All rights reserved

Team Lotto Kern-Haus News: Jonas Rutsch wird Zweiter bei Eschborn-Frankfurt U23

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Im chaotischen Finale beim U23-Rennen von Eschborn-Frankfurt (1.2u) sprintet Jonas Rutsch auf Platz 2 über die Ziellinie.

Es war ein sehr starkes Rennen, dass Jonas Rutsch bei der U23-Ausgabe von Eschborn-Frankfurt (UCI 1.2u) fuhr. Am höchsten Punkt der Strecke an der schweren Bergwertung am Feldberg konnte Jonas sich bereits vorarbeiten und kam als Dritter über den Gipfel.

In der Anfahrt zum Mammolshainer Berg nach 80 Kilometern setzte er sich mit einer kleinen Gruppe vom Feld ab und verkleinerte die Spitze zwischenzeitlich auf sechs Mann. Nach der zweiten und letzten Überquerung des Ruppertshainer Bergs 40 Kilometer vor dem Ziel fuhr das Virtu Cycling Team fast in Mannschaftsstärke Larsen nach vorne und letztlich formierten sich 25 Mann an der Spitze, die gemeinsam nach Frankfurt hinein fuhren.

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Radklassiker Eschborn-Frankfurt: Historischer 4. Sieg in Folge für Alexander Kristoff (UAE Team Emirates)


1. Mai, Tag der Arbeit beim Radklassiker Eschborn-Frankfurt
The same procedure as every year, Mr. Kristoff?
Alles wie im Vorjahr am 1. Mai 2018?
Alexander Kristoff (Team UAE Emirates) gewinnt zum 4. Mal in Folge den Radklassiker.


BORA hansgrohe zeigt wie im Vorjahr eine sehr starke Teamleistung und wird, wie im Vorjahr, wieder dafür nicht belohnt.
Soweit die Parallelen zum Vorjahr.
Aber es war auch einiges anders in 2018. Angefangen beim Wetter, das sich bei heiter bis wolkigen Himmel, Wind und etwas kühlen Temperaturen um 14 Grad doch gegenüber dem Dauerregen und nur 9 Grad vom letzten Jahr stark verbessert zeigte.
Auch die Strecke war anders gegenüber dem Vorjahr, der Mammolshainer Stich musste nun 4x statt 3x befahren werden und zusätzlich musste die Billtalhöhe 2x bezwungen werden. Dies sollte den bergfesten Ausreißern mehr Möglichkeiten zum Angriff bieten und den Sprintern Kopfzerbrechen bereiten.
Letztendlich hätte es ja fast geklappt, die letzte Fluchtgruppe um den starken Emanuel Buchmann (BORA hansgrohe) wurde erst drei Kilometer vor dem Ziel auf den Zielrunden eingeholt und so kam es doch wieder zu einem Sprint einer etwa 25 Mann starken Spitzengruppe.
Nach etwa 25 Kilometern setzte sich die Gruppe des Tages vom Feld ab, es waren: Daniel Teklehaimanot (Cofidis), Alexejs Saramotins (Bora-hansgrohe), David Tanner (Verandas Willems-Crelan), Floris Gerts (Roompot), Yukiya Arashiro (Bahrain-Merida), Antoine Warnier (WB Aqua Protect) und Aaron Gate (Aqua Blue Sport).

Bei der zweiten Passage des Mammolshainer Stichs gab es im Feld bereits ernstzunehmende Attacken, obwohl noch 120km zu fahren waren.
Gregor Mühlberger (Bora-hansgrohe), Bjorg Lambrecht (Lotto Soudal) und Michael Gogl (Trek-Segafredo) konnten sich absetzen und jagten der Spitzengruppe hinterher und konnten nach der Billtalhöhe aufschließen.

Auch der spätere Sieger Kristoff hatte nun eine kritische Phase, aber seine UAE Emirates Teamkameraden arbeiteten hart für ihn und wahrten so seine Chance auf den Sieg.

Nachdem bei Katusha-Alpecin sowohl Marcel Kittel als auch Rick Zabel Probleme bekamen, wurde die Taktik auf Attacke umgestellt und mit dem Sieger von 2013, Simon Spilak, und Nils Politt bildete sich eine Verfolgergruppe, der auch Buchmann, Bole, Laurens De Plus (Quick-Step Floors), Julien Bernard (TREK) und Arashiro angehörten.

Die Kursveränderung zeigte also durchaus Wirkung bei den Fahrern.
Die Spitzengruppe verkleinerte sich etwas im weiteren Verlauf und beim 4. Anstieg zum Mammolshainer gab es auch im Feld weitere Angriffe durch Matthews (Sunweb) und Jan Tratnik (CCC Sprandi), aber sie wurden durch das Feld, in dem jetzt Quickstep mehr und mehr die Führungsarbeit für Fernando Gaviria übernahm, wieder gestellt. Ca. 25km vor dem Ziel betrug der Abstand zur Fluchtgruppe noch 1 Minute und 15 Sekunden. Am Hainer Weg in Frankfurt, der auch wieder neu in die Strecke integriert wurde und an dem früher das Henninger Turm Rennen endete, teilte sich die Kopfgruppe und Bole, Buchmann, Bernard und Spilak konnten sich nach vorne absetzen. Aber alle Mühen waren vergeblich für die tapferen vier, drei Kilometer vor dem Ziel wurden sie vom immer kleiner werdenden Feld bei hohem Tempo gestellt und es kam zum Spurt einer gut besetzten Spitzengruppe von ca. 25 Mann. BORA hansgrohe hatte bei Einholung von Emu Buchmann den Plan B aktiviert, denn Sprinter Sam Bennett befand sich nach seiner Rennpause noch vorne dabei. Er folgte als einziger, als Fernando Gaviria (Quickstep) bereits 500 Meter vor dem Ziel auf den winkligen Zielrunden seinen Sprint eröffnete, aber dann in der letzten Kurve vor dem Ziel dem TV-Motorrad folgte anstatt auf dem Kurs zu bleiben. Bennett bemerkte Gavirias Mißgeschick, musste aber 300 Meter vor dem Ziel stark bremsen und dann den Spurt von vorne fahren und hatte so keine Chance auf den Sieg, den sich Kristoff vor dem stark aufkommenden Matthews und dem belgischen Meister Oliver Naessen holte.
Kristoff gab später in der Pressekonferenz zu, dass ohne das Mißgeschick von Gaviria dieser und Bennett wohl nur noch schwer einzuholen gewesen wären.
Ein spannendes Rennen wurde also geboten und als Fazit kann man sagen, dass bergfeste Sprinter und Rolleure wie Oliver Naessen bei dem neuen Streckenverlauf Chancen besitzen und für Fluchtgruppen bessere Möglichkeiten geschaffen worden sind.

Text/Fotos:
Gerhard Plomitzer
www.plomi.smugmug.com / @plomiphotos

Ergebnis ELITE:
1. Alexander Kristoff (UAE Team Emirates)
2. Michael Matthews (Sunweb)
3. Oliver Naesen (AG2R)
4. Andrea Paqualon (Wanty – Groupe Gobert)
5. Sean De Bie (Lotto Soudal)
6. Grega Bole (Bahrain-Merida)
7. Sam Bennett (Bora-hansgrohe)
8. Edvald Boasson Hagen (Dimension Data)
9. Jan Tratnik (CCC Sprandi)
10. Juan-José Lobato (Nippo – Vini Fantini)


BORA – hansgrohe kommt mit Rückenwind aus den Klassikern zum Giro d‘Italia.

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Am Freitag, den 4. Mai, beginnt der 101. Giro d´Italia in Jerusalem und führt über 3.562.9 Kilometer von Israel in die Hauptstadt Italiens, nach Rom. In diesen 21 Etappen warten zwei Einzelzeitfahren, sieben Sprint-, sechs Bergetappen und sechs wellige Etappen auf das Peloton.
Das Team aus Raubling setzt für die Gesamtwertung auf eine Doppelspitze, wobei der Italiener Davide Formolo auch Patrick Konrad als Co-Kapitäne agieren. Für die Sprints hat man mit Sam Bennett einen der schnellsten Fahrer im Feld, der auch in diesem Jahr beim Lead-out auf Rudi Selig vertrauen kann.

Zitate der Mannschaft:
Ralph Denk: „Die Erwartungshaltung ist natürlich hoch, wir haben im letzten Jahr die erste Etappe gewonnen, daher wollen wir natürlich auch bei diesem Giro101 unser Bestes geben und versuchen letztes Jahr zu toppen, oder zu wiederholen. Ich denke, mit unserer Mannschaft kann uns dieses Ziel auch gelingen, sie haben gut trainiert, sind gut in Form und das Wichtigste: Sie verstehen sich untereinander. Daher bin ich zuversichtlich, dass es ein guter Giro für uns werden wird.“

Cesare Benedetti: „Ich sehe mich ganz klar in der Helferrolle und werde diese in den kommenden drei Wochen versuchen bestens umzusetzen. Ich hoffe, dass wir alle gemeinsam gut bis nach Rom kommen und mit einigen Etappensiegen und einer guten Platzierung im Gesamtklassement wieder nach Hause fahren werden.“
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Sam Bennett: „Ich wusste nach meiner langen Trainingsphase nicht, wie meine Beine im Wettkampf sind, daher war Eschborn-Frankfurt am Dienstag ein wichtiger Test für mich. Ich mich sehr gut gefühlt und blicke nun zuversichtlich in den 101. Giro d´Italia.“

Davide Formolo: „Ich freue mich wirklich schon sehr auf diesen 101. Giro. Wir starten in Israel und beenden die erste Grand Tour des Jahres in der Hauptstadt, Rom. Ich bin gut in Form und top motiviert. Meine Form in Lüttich war schon vielversprechend, eigentlich ist meine gesamte Vorbereitung optimal verlaufen, das ist schon mal sehr wichtig. Jetzt kann ich zuversichtlich in den Giro gehen. Ich denke, das eine oder andere gute Etappenergebnis ist in jedem Fall möglich, aber ich versuche, auch auf die Gesamtwertung zu fahren. Wir sind hier mit einer starken Mannschaft, daher werden wir nicht nur eine gute Zeit haben, sondern auch das eine oder andere gute Ergebnis.“

Felix Großschartner: „Es ist meine zweite Giro-Teilnahme und mit dem Start in Israel und dem Ziel in Rom sicherlich etwas Besonderes. Meine Aufgabe ist es unseren GC-Fahrer Davide Formolo in den Bergen zu unterstützen. Sollte ich bei der einen oder anderen Etappe die Chance bekommen selbst auf Ergebnis zu fahren, möchte ich diese nützen. Auch das Auftaktzeitfahren könnte mir entgegenkommen.“

Patrick Konrad: „Die Vorbereitung auf den Giro ist gut verlaufen und ich bin hier als einer der beiden Leader des Teams. Mit dem Zeitfahren zum Auftakt und der ersten Bergankunft auf der 6. Etappe, wird man früh sehen welche Möglichkeiten sich in der Gesamtwertung bieten. Aber entscheidend ist in jedem Fall die letzte Woche, das habe ich im letzten Jahr bei meinem ersten Giro gelernt und in diesem Jahr ist das Finale der Rundfahrt sogar noch schwerer.“
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Christoph Pfingsten: „Ich bin mehr als motiviert und freue mich beim Giro dabei sein zu dürfen. Ich hoffe, dass ich dem Team helfen kann, und sollte ich eigene Chancen bekommen, möchte ich diese natürlich auch nutzen. Ich hoffe, auf schöne und erfolgreich Tage mit dem Team.“

Andreas Schillinger: „Israel ist ein besonderer Start, auch aufgrund der Tatsache, dass hier noch nie ein größeres Radrennen stattgefunden hat. Es ist aber schwierig diese ersten Etappen einzuschätzen, Wind und Strecke kennt man hier nicht. Sportlich gesehen, denke ich, können wir sicherlich um den einen oder anderen Etappensieg mitfahren.“

Rudi Selig: „Wir werden versuchen Etappen auf Etappensiege zu gehen, wobei ich meine Aufgabe ganz klar darin sehe, Sam im Sprint zu unterstützen und ihn in gute Positionen zu bringen. Ich denke, seine Form ist optimal, hat er ja auch in Eschborn-Frankfurt gezeigt. Vielleicht gelingt es uns, wie im letzten Jahr mit Lukas, gleich zum Beginn zuzuschlagen.“
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto
Fotos und veröffentlicht durch Gerhard Plomitzer / @plomiphotos

Alexander Kristoff (UAE – Emirates) gewinnt Eschborn–Frankfurt zum vierten Mal in Folge


Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) hat auch bei der 57. Auflage von Eschborn–Frankfurt alle Hindernisse überwunden und sich zum vierten Mal in Folge den Sieg beim deutschen Frühjahrsklassiker gesichert. Damit ist der 30 Jahre alte Norweger alleiniger Rekordhalter. Kristoff kämpfte sich erfolgreich durch die schweren und mit zehn Anstiegen gespickten Taunus-Schleifen, auf denen insgesamt 3.500 Höhenmeter bewältigt werden mussten – mehr als je zuvor im Programm des Rennens standen.
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Nach 212,5 Kilometern ließ der Europameister im Sprint einer noch 25 Fahrer starken Gruppe den Australier Michael Matthews (Team Sunweb) und den Belgischen Meister Oliver Naesen (AG2R La Mondiale) hinter sich und feierte seinen dritten Saisonsieg. „Ich habe Geschichte geschrieben und bin super glücklich darüber. Mein Team hat sein Bestes gegeben, um mich in Position zu bringen“, sagte Kristoff, der bei seiner ersten Teilnahme im Jahr 2012 Sechster wurde und danach bei jeder seiner Teilnahmen auf der obersten Stufe des Podiums stand. „Allein schon deswegen ist es mein Lieblingsrennen.“ Die Verschärfung der Strecke hinterließ beim schnellen Skandinavier dennoch ihre Spuren. „Ich habe auf den beiden neuen Runden kämpfen müssen, die waren wirklich schwer. Ich fiel zurück, kam aber mit Hilfe meiner Mannschaftskollegen zurück. Im Sprint war ich zwar allein, aber das erging meinen Konkurrenten nicht anders.“

Bei Sonnenschein und Temperaturen um 15 Grad dauerte es rund 25 Kilometer, bis das Feld einer siebenköpfigen Ausreißergruppe freie Fahrt gewährte. Daniel Teklehaimanot (Cofidis), Alexejs Saramotins (Bora-hansgrohe), David Tanner (Verandas Willems-Crelan), Floris Gerts (Roompot-Nederlandse Loterij), Yukiya Arashiro (Bahrain-Merida), Antoine Warnier (WB Aqua Protect) und Aaron Gate (Aqua Blue Sport) fuhren sich einen Vorsprung von 4:40 Minuten auf das Feld heraus, in dem Sunweb und UEA Team Emirates die Verfolgung organisierten. Nach der Überquerung des Feldbergs, dem ersten und mit elf Kilometern längsten Anstieg des Tages, nahm das Rennen an Fahrt auf.

Nach der zweiten Überquerung des 2,3 Kilometer langen und bis zu 23 Prozent steilen Mammolshainer Bergs, gelang Gregor Mühlberger (Bora-hansgrohe), Michael Gogl (Trek-Segafredo) und Björg Lambrecht (Lotto Soudal) der Anschluss zur Spitze, aus der Teklehaimanot herausgefallen war. Danach gelang weiteren Fahrern der Anschluss, ehe die Gruppe nach der vierten und letzten Überfahrt über den Mammolshainer nur noch aus Gogl, Lambrecht, Mühlberger, Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe), Simon Spilak (Katusha-Alpecin), Grega Bole (Bahrain-Merida), Laurens De Plus (Quick-Step Floors) und Julien Bernard (Trek-Segafredo) bestand.

Auf den letzten 40 Kilometern startete das Feld, das zwischenzeitlich 1:35 Minuten hinter der Spitzengruppe lag, eine erfolgreiche Aufholjagd, stellte zunächst eine sechsköpfige Verfolgergruppe um Matthews, die sich bei der finalen Überquerung des Mammolshainers gebildet hatte, und fing mit Spilak, Buchmann, Bernard und Bole drei Kilometer vor dem Ziel auch die letzten Ausreißer ein.

Den größten Verdienst dafür durfte sich Quick-Step Floors auf seine Fahnen schreiben, denn die Helfer von Fernando Gaviria gaben alles, um ihrem Kapitän den Sprint zu ermöglichen. Der Kolumbianer begann schon 500 Meter vor dem Ziel den Sprint, allerdings verlor er in der letzten Kurve den Überblick, fuhr in die falsche Richtung und büßte so alle Chancen ein. Der hinter Gaviria fahrende Sam Bennett (Bora-hansgrohe) musste kurz abbremsen, eröffnete als Erster den Sprint, doch Kristoff zog vom Hinterrad des Iren souverän zum Sieg, den auch der stark aufkommende Matthews nicht mehr verhindern konnte.
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Text: ASO Fr. Sandra Schmitz
Fotos: Gerhard Plomitzer / www.plomi.smugmug.com / @plomiphotos