Archiv für den Tag: 4. Mai 2018

Linsberg Asia trifft Eisgreissler

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Gäste des Asia Resort Linsberg freuen sich ab sofort über verschiedene Eisspezialitäten vom Eis-Greissler!
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Die Eismanufaktur „Eis-Greissler“ in Krumbach, mitten in der Buckligen Welt, macht aus Muuh, Wow!
Es wird ausschließlich die Bio-Milch der eigenen Kühe, die ohne Umwege aus der Molkerei in die Eismanufaktur gelangt, verwendet. Der natürliche Geschmack der Sorten verblüfft, da die Zutaten für das Eis sorgfältig ausgewählt werden, damit jede Sorte auch hält, was sie verspricht. Der Verzicht auf künstliche Inhaltsstoffe sorgt für ein besonderes Geschmackserlebnis.

Frische, die Sie schmecken können, davon ist auch F & B Manager Markus Komböck überzeugt:
„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit der beliebten Eis-Manufaktur. Die Nachhaltigkeit, mit denen diese Produkte erzeugt werden, sowie die Regionalität liegt uns sehr am Herzen, denn die Region hat eine kulinarische Vielfalt zu bieten, die unsere Gäste besonders schätzen.“

„Die neuen Eis-Greissler-Kreationen laden gerade an heißen Sommertagen zum gemütlichen Verweilen und entspannten Genießen im Café Green Bamboo ein. Bucklige Welt Genussbecher – Linsberg Asia Becher, Sommerliche Sorbet Variation oder Bananenturm sind nur einige Spezialitäten.

Auf die neue Eissorte, die für das 10-Jahres Jubiläum des Asia Resorts Linsberg im August kreiert wird, darf man bereits gespannt sein.

www.linsbergasia.at

Mit Tour de Romandie-Gewinner Primoz Roglic am Absprung

Von Genf direkt nach Innsbruck: Der Slowene Primoz Roglic stand am Sonntag noch auf dem Siegerpodest der Tour de Romandie in der Westschweiz – seit Dienstag erkundet er die Strecken für die UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol, die von 22. bis 30. September stattfindet. Doch nicht nur die Radrennstrecken haben es dem aktiven Lotto NL Jumbo-Fahrer angetan: Als ehemaliger Skispringer stattete er auch der Bergisel-Sprungschanze einen Besuch ab.

Primoz Roglic auf Erfolgskurs: Nachdem er schon Anfang April die Baskenland-Rundfahrt gewonnen hat, konnte er vergangenen Sonntag die Tour de Romandie für sich entscheiden. Urlaub am Strand gibt es aber zur Feier keinen, denn Roglic ist im vollen Trainingsmodus. Bevor er im Juli bei der Tour de France antritt, gilt es für ihn Mitte Juni die Tour of Slovenia, die er 2015 schon gewonnen hat, zu bestreiten. Nach dem Aufenthalt in Tirol geht es für ihn nach Frankreich. „Ich nutze diese Tage, um die Strecken für die WM und um einige Teilstrecken der Tour de France zu erkunden. Die Strecke für das Straßenrennen der Herren Elite habe ich gestern schon befahren – vor allem das Höhenprofil gefällt mir hier sehr“, so Roglic.

Sportliches Ausnahmetalent
Mit dem Rennradfahren hat Roglic vor sechs Jahren angefangen, nachdem er seine Skisprungkarriere beendet hat. Dass Roglic ein sportliches Ausnahmetalent ist, hat er sowohl im Skispringen, als auch im Radsport bewiesen: Bei der Junioren Weltmeisterschaft im Skispringen 2007 in Planica hat er mit dem Slowenischen Nationalteam Gold geholt. Zehn Jahre später, beim Einzelzeitfahren der UCI Straßenrad WM in Bergen, konnte er sich den Vize-Weltmeistertitel sichern. Bei der letztjährigen Tour de France hat der 28-jährige außerdem die Etappe von La Mure nach Serre-Chevalier, die einige der ruhmreichsten Anstiege der gesamten Tour aufweist, gewonnen.

Weiterlesen

Jubiläumsrundfahrt als Paradies für Kletterer

Die Jubiläumstour von 7. bis 14. Juli 2018 wird zu einem Eldorado für Berggämse! Die Eckdaten sind beinahe angsteinflössend: Auf acht Etappen warten bei einer Gesamtlänge von 1.162,7 Kilometern nicht weniger als sechs Bergankünfte mit insgesamt 23.141 Höhenmetern! Ein perfektes Terrain für die Toursieger Stefan Denifl und Riccardo Zoidl, aber auch für den kletterstarken Hermann Pernsteiner!
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Riccardo Zoidl und Wolfgang Steinmayr mit Profi Michael Gogl

Die Österreich Rundfahrt feiert heuer ihr 70. Jubiläum! „Dafür haben wir uns etwas ganz Besonderes einfallen lassen und eine Rundfahrt für unsere bergstarken Österreicher entworfen.. Aber grundsätzlich haben wir die Etappenlängen etwas gekürzt, durchschnittlich auf 145 Kilometer pro Tag“, sagt Tourdirektor Franz Steinberger, der auch weitere Neuerungen anspricht: Erstmals erstrahlt der Tour-Gesamtführende nicht im gelben, sondern im roten Trikot, präsentiert von Flyeralarm. Der beste Sprinter trägt das Trikot von Mautner-Markhof und der beste Österreicher im Gesamtklassement fährt erstmals im orangen Jersey von Gebrüder Weiss durch Österreich. Traditioneller Bergpartner der Rundfahrt bleibt die Firma Wiesbauer, die schon seit 40 Jahren Partner der Rundfahrt ist!
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Thomas Rohregger und Rad WM-CEO Andreas Klinger übergeben Franz Steinberger ein WM-Trikot
Die Etappen von Feldkirch bis Wels
Den Sprintern bieten sich bei der 70. Österreich Rundfahrt zwei Möglichkeiten, um auf Etappenjagd zu gehen; nämlich beim nicht zu unterschätzenden Auftakt am 7. Juli rund um Feldkirch sowie am Schlusstag (14. Juli) von Scheibbs nach Wels. Dazwischen gibt es ein Motto: Berge, Berge, Berge! 

Den Auftakt der Klettertour bildet die 2. Etappe von Feldkirch nach Telfes im Stubai – in die Heimatgemeinde des amtierenden Tour-Champs Stefan Denifl. Am Montag verläuft die relativ kurze 3. Etappe über 133,6 Kilometer vom Startort der UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol Kufstein zum Kitzbüheler Horn. Tags darauf steht von Kitzbühel über den Felbertauern die Etappenankunft in Prägraten am Großvenediger auf dem Programm, ehe es am 11. Juli von Matrei in Osttirol über nur 92,9 Kilometer von Matrei in Osttirol über Zell am See und Bruck an der Glocknerstraße zur Bergankunft beim Fuscher Törl geht. Nach einer Überstellung nach Knittelfeld in der Steiermark verläuft die 6. Etappe über das anspruchsvolle Terrain im Joglland nach Wenigzell. Am vorletzten Tag wartet dann noch ein richtiger Kracher auf die Fahrer, denn nach fünf Runden von Waidhofen a/d Ybbs über den Sonntagberg wird hier erst der Toursieger 2018 feststehen!

Denifl und Zoidl mit Respekt
Bei bisher 69 Auflagen stellte Österreich durch 21 Fahrer 34 rot-weiß-rote Gesamtsieger. Neben den beiden Tour-Triumphatoren Stefan Denifl und Riccardo Zoidl zählt auch Bahrain-Merida-Profi Hermann Pernsteiner in diesem Jahr zu den heimischen Hoffnungsträgern. Der letztjährige Sieger Stefan Denifl schwärmt von der Streckenführung: „Das wird eine der schwersten und spektakulärsten Rundfahrten seit Jahren. Letztes Jahr wurde ich schon von Tag zu Tag stärker, insofern schön, wenn auch nach dem Kitzbüheler Horn und Großglockner noch viele Berge kommen. So bleibt definitiv die Spannung bis zur letzten Sekunde aufrecht erhalten. Mir ist aber auch klar, ich werde eine Top-Mannschaft um mich für eine erfolgreiche Titelverteidigung brauchen!“

Respekt vor der Streckenführung hat auch Felbermayr Simplon Wels-Profi Riccardo Zoidl, der Tour-Sieger von 2013: „Das wird eine schwierige Jubiläums-Rundfahrt! Für mich sind die zahlreichen Bergankünfte positiv, weil sich dadurch mehr Chancen auf Spitzenplatzierungen bieten und auch einmal ein schlechter Tag wieder leichter kompensiert werden kann. Meine Ö-Tour-Vorbereitung zielt auf ein gutes Gesamtergebnis ab. Nachdem ich die Tour 2013 gewinnen konnte und ein weiteres mal Gesamtfünfter wurde, ist es heuer mein Ziel und Traum, die Jubiläumsrundfahrt auf dem Podest zu beenden.“

Pernsteiner: „Jeden Tag kann etwas passieren“
Auch WorldTour-Legionär Hermann Pernsteiner, der im Vorjahr Zwölfter und vor zwei Jahren Sechster bei der Österreich Rundfahrt wurde, meint: „Sechs Bergankünfte auf acht Etappen, damit wird die Tour sicher sehr spannend und kann jeden Tag eine neue Wendung nehmen. Das Kitzbüheler Horn und der Großglockner sind natürlich super harte Berge, aber auch bei den anderen Bergankünften kann einiges passieren. Die Ö-Tour wird damit sicher wieder seinem alten Ruf gerecht, eine der schwersten einwöchigen Rundfahrten im UCI-Kalender zu sein. Mich als Bergfahrer freut das natürlich besonders und ich denke, eine solche Strecke passt auch perfekt zu Österreich als Land der Berge. Ich hoffe, dass ich im Juli in Topform am Start stehe und meine Stärken am Berg perfekt ausspielen kann.“

Honorarfreie Fotos/Copyright: Reinhard Eisenbauer

Etappen der 70. Österreich Rundfahrt:
7. Juli/1. Etappe: Feldkirch – Feldkirch, 152,8 km, 2.652hm
8. Juli/2. Etappe: Feldkirch – Telfes/Fulpmes, 180,5km, 3.384hm
9. Juli/3. Etappe: Kufstein – Kitzbüheler Horn, 133,6km, 2.607hm
10. Juli/4. Etappe: Kitzbühel – Prägraten am Großvenediger, 143km, 2.819hm
11. Juli/5. Etappe: Matrei in Osttirol – Fuscher Törl, 92,9km, 2.763hm
12. Juli/6. Etappe: Knittelfeld – Wenigzell, 167,4km, 3.621hm
13. Juli/7. Etappe: Waidhofen an der Ybbs – Sonntagberg, 129,3km, 3.169hm
14. Juli/8. Etappe: Scheibbs – Wels, 163,2km, 2.126hm

Alle Durchfahrtszeiten und Etappeninfos: http://oesterreich-rundfahrt.at/etappe

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at

Israel huldigt den Giro d’Italia

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Die 101. Ausgabe des Giro d’Italia und alle seine Fahrer wurden heute in Jerusalem vor einer jubelnden Menge präsentiert.
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Jerusalem, 3. Mai 2018 – Alle Teams, die morgen die 101. Ausgabe der Corsa Rosa beginnen, wurden heute vor einer jubelnden Menge in Jerusalem vorgestellt. Das Rennen beginnt morgen in der Stadt mit einem 9,7km Einzelzeitfahren.
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Refaeli with the Trofeo Senza Fine

#Giro101

Die Präsentation des Giro d’Italia Teams war eine großartige Show mit Musik und Ausstellungen, die die Fahrer selbst begleiteten.

Refaeli mit der Trofeo Senza Fine

# Giro101

Bildnachweis: LaPresse – D’Alberto / Ferrari / Paolone / Alpozzi