Archiv für den Monat: Juni 2018

Teams Education First und Israel Cycling Academy mit starken Kletterern


Das WorldTeam Education First und die Professional Continental-Mannschaft Israel Cycling Academy haben ihre Fahrer für die am 7. Juli in Feldkirch beginnende 70. Österreich Rundfahrt nominiert. Dabei sticht der ehemalige Rundfahrtszweite Ben Hermans aus Belgien hervor und Education First schickt neben zwei Bergspezialisten auch Top-Sprinter Sacha Modolo.

Auf den Tourauftakt in Feldkirch und die letzte flache Etappe von Scheibbs nach Wels hat es Top-Sprinter Sacha Modolo abgesehen. Der Italiener scheint ein Spezialist für Doppelpacks zu sein: 2012 holte er sich zwei Sprintsiege bei der Österreich Rundfahrt, ebenso schaffte er das Double beim Giro d’Italia 2015. Neben acht Etappensiegen bei der Tour of Qinghai Lake hält er auch bei vier Triumphen bei der Türkei-Rundfahrt. Ihm zur Seite stehen bei der anspruchsvollen Österreich Rundfahrt mit sechs Bergankünften auf acht Etappen die beiden starken Kletterer Brendan Canty und Hugh Carthy. Der Brite Carthy gewann bereits die Korea- und Asturien-Rundfahrt und der Australier Canty triumphierte bei der Ö-Tour 2017 am Sonntagberg vor Markus Eibegger. Diese Rundfahrt beendete er schließlich auf dem achten Gesamtplatz und holte bei der Oman-Rundfahrt auch bereits Rang sieben. Ebenso im Team Education First steht Kim Magnusson, der schwedische Straßenmeister des Vorjahres.
Favorit Ben Hermans?
Der 32-jährige Belgier Ben Hermans vom Team Israel Cycling Academy ist einer der beständigsten Bergfahrer im internationalen Radsport und schaffte zahlreiche Top-Ergebnisse bei schweren Rundfahrten. So beendete er auch die Österreich Rundfahrt 2015 hinter dem Spanier Victor de la Parte an der zweiten Stelle. Im Vorjahr triumphierte er bei der Oman-Rundfahrt vor Rui Costa und Fabio Aru und gewann den Pfeil von Brabant 2015 vor Michael Matthews und Philippe Gilbert. „Ben Hermans will bei der Österreich Rundfahrt etwas zeigen und die Strecke liegt ihm. Für mich zählt er zu den absoluten Top-Favoriten im Kampf um das rote Flyeralarm-Führungstrikot“, sagt Teamkoordinator Harald Morscher. Übrigens, der frisch gebackene israelische Straßen-Staatsmeister Omer Goldstein, ein Jungprofi, bestreitet auch die Österreich Rundfahrt.
Team EF Education First-Drapac, USA
CANTY Brendan, AUS
CARTHY Hugh, GBR
CLARKE William, AUS
DOCKER Mitchell, AUS
MAGNUSSON Kim, SWE
MCLAY Daniel, GBR
MODOLO Sacha, ITA

Team Israel Cycling Academy, ISR
ANDEMESKEL Awet, ISR
DIAZ Jose Manuel, ESP
EARLE Nathan, AUS
GOLDSHTEIN Omer, ISR
HERMANS Ben, BEL
JENSEN August, NOR
NIV Guy, ISR
Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

THE ACHIEVEMENT OF A LIFETIME: SEAMUS ELLIOTT (VI/X)


© Presse Sports
Far behind riders of the stature of Eddy Merckx, Bernard Hinault and Mark Cavendish, in the history of the Tour de France there have been almost three hundred men who only got a fleeting taste of glory. As the countdown to the start of the race on 7 July continues, letour.fr is retracing the steps of 10 champions who clinched a single stage win. Back in the 1963 Tour, the Saint-Raphaël team conquered the stage to Roubaix with an Irishman who had put down roots in France. The velodrome gave Seamus Elliott his greatest victory… and a sense of closure.
Everyone called him a friend. Seamus Elliott, always wearing a grin on his plump face, spoke fluent French with just a hint of an accent from the Emerald Isle. Even more importantly, he rode his heart out for leaders such as Jean Stablinski and Jacques Anquetil, happy to sweep his own ambitions under the rug without a word of complaint. Although Elliott and his friend “Stab” had been racing for different teams in the 1962 Worlds, he had done everything he could to slow down the chase in the small group fighting for victory, resulting in the rider from northern France winning gold and the Irishman having to settle for silver. In 1963, the stage from Jambes to Roubaix was well-suited to “Shay”, who had narrowly missed a victory in the Hell of the North due to a broken saddle. The Irishman’s tactics dovetailed with the plans of his leader at Saint-Raphaël. “Maître Jacques” urged his teammates to control the breakaway, which had good odds of making it to the finish.
Mission accomplished
Stablinski and Elliott —the team’s best assets on this sort of terrain— slipped into the leading group. Elliott was forced to dig deep after suffering two punctures on the cobblestones, the last one just 20 km before the line. Fortunately for the Irishman, the world champion shepherded him back to the escape group on both occasions. Once again, smart tactics and powerful feelings all pointed towards the need to work together in such a tricky finish, particularly with Stablinski seeing an opportunity to return the favour. Stablinski was godfather to Elliott’s young son. The Irishman took a leaf out of little Pascal’s book to hang on alone at the front for the final six kilometres before the velodrome. “Shay” finished 33″ ahead of a small group of chasers led by none other than Stablinski —good enough to pull on the yellow jersey. Antoine Blondin hailed this double whammy, which no other Irish rider had accomplished, in a piece in L’Équipe titled Ça fait Dublin par où ça passe, where he outlined his vision of an international peloton ahead of his time: “He belongs to a migratory species of cyclists who feel at home anywhere as long as there is bread and a saddle. He is a citizen of the roads, and a race number is his passport.” Decades before Sean Kelly and Stephen Roche pulled off even greater victories in the 1980s, Elliott kept the yellow jersey for four days, until Angers. Once in Paris, the jersey was safely on Anquetil’s shoulders. Mission accomplished.

Arctic Race of Norway 2018 : Eight Tour de France teams selected


The sixth edition of the Arctic Race of Norway will reach the final frontier when it visits East Finnmark, the only part of northern Norway the event had yet to explore. Many teams will vie for supremacy in Finnmark, with a horde of competitors ready to go all-out in a bid for glory.
BMC Racing Team’s Dylan Teuns is set to defend his title in the northernmost race in the world. The presence of eight Tour de France teams in the Arctic Race of Norway means the battle for the crown will be fiercer than ever before. The Astana, Dimension Data, Katusha-Alpecin and Direct Énergie teams will head to Norway to wrap up their summer campaign with a flourish, while Wanty-Gobert will put its chips on its man of the hour, Andrea Pasqualon. Cofidis is expected to field Nacer Bouhanni and let the sprinter’s legs do the talking.
The winner of the polka-dot jersey in the 2017 Tour de France, Breton Warren Barguil, will lead Fortuneo-Samsic. He will find the route to his liking. The second stage, which boasts an elevation gain of 2700 m, will be tougher than any other one in the history of this race.
A further eleven teams will try to rain on the favourites’ parade or, why not, even steal the overall spoils: Sport Vlaanderen-Baloise, Vital Concept club, WB Aquaproject Veranclassic, Delko Marseille Provence KTM, Rally Cycling, Holowesko, CCC Sprandi Polkowice, Israel Cycling Academy, Team Coop, Joker Icporal Pro Cycling, UNO-X Norwegian Development Team and Team Corendon–Circus.
Van der Poel fever
The spotlight of the sixth edition of the race will be on Corendon–Circus’s Mathieu van der Poel, increasingly hailed as the new Peter Sagan. The young Dutchman, World Cyclo-cross Champion in 2015, is expected to capitalise on his explosive power to bear and light the fireworks in the first edition of the race that has been tailor-cut for punchers. As well as the genes of his grandfather Raymond Poulidor, the rider from Kapellen has a devil-may-care attitude and nerves of steel that propelled him to a stage win in his road-race debut in the Boucles de la Mayenne.

Meintjes am Start – Bernhard Eisels Ö-Tour-Analyse zu Dimension Data


Der steirische Radprof Bernhard Eisel vom südafrikanischen WorldTeam Dimension Data freut sich, dass sein Team heuer die 70. Österreich Rundfahrt (7.-14. Juli) bestreitet. Er hat vor allem Louis Meintjes, der bereits zwei Mal in die Top-Ten der Tour de France fuhr, auf der Rechnung: „Louis ist top-motiviert und muss heuer noch einiges zeigen“!
Die sieben Fahrer des Teams Dimension Data stehen fest. Darunter befindet sich auch ein Fahrer, der bei der Österreich Rundfahrt 2015 seinen bisher größten Erfolg landete: Der Südafrikaner Johann van Zyl gewann die 5. Etappe in Matrei in Osttirol im Alleingang. Matrei ist bei der Jubiläumstour Startort der 5. Etappe am 11. Juli 2018. „Johann hat wie die meisten seiner Teamkollegen schon sehr viele Renntage in diesem Jahr in den Beinen. Er ist ein bergstarker Profi und fährt sicher wieder auf Etappensiege bei der Ö-Tour“, konstatiert Eisel.
Meintjes Premiere in Österreich
Mit seinen erst 26 Jahren hat der Südafrikaner Louis Meintjes schon einige Top-Ergebnisse geholt: 2016 und 2017 wurde er jeweils Gesamtachter bei der Tour de France und 2015 beendete er die Vuelta auf dem zehnten Rang! Beim anspruchsvollen olympischen Straßenrennen in Rio de Janeiro wurde er Siebenter und 2015 triumphierte er bei der harten Coppi e Bartali. „Die Saison bisher läuft für Louis, der den Giro d’Italia und die Vuelta am Plan hatte, gar nicht nach Wunsch. Beim Giro musste er nach der 17. Etappe die Segel streichen. Vor der Österreich Rundfahrt legt er noch ein Höhentrainingslager ein und er sagte mir, dass er sich sehr auf die Rundfahrt freue. Vor allem liegen ihm die harten Etappen mit sechs Bergankünften“, beschreibt Eisel. Der Steirer fügt noch hinzu: „Ob er sie gewinnen kann, hängt von seinem Formaufbau ab. Aber er braucht in dieser Saison Resultate und hier bietet sich die Ö-Tour an. Er ist top-motiviert und fährt zum ersten Mal ein Rennen in Österreich.“
Ein starker Bergfahrer des Teams Dimension Data ist auch US-Amerikaner Benjamin King. Der 29-Jährige holte vor zwei Jahren einen dritten Etappenplatz bei der Vuelta und Etappensiege bei der Kalifornien-Rundfahrt und beim Criterium International.
Eisel: „Rundfahrt ist nur schwer, wenn du gewinnen willst!“
Bernhard Eisel, der Ende April des Jahres wegen einer Gehirnblutung operiert wurde, befindet sich auf dem Weg der Besserung und wird die Ö-Tour besuchen: „Nach derzeitigem Stand und in Absprache mit den Ärzten steige ich Ende Juli wieder ins Renngeschehen ein. Ich werde auf alle Fälle einige Ö-Tour-Etappen besuchen. Schließlich muss ich ja meine Teamkollegen anfeuern. Grundsätzlich gefällt mir die Streckenführung der Rundfahrt heuer sehr gut. Klar gibt es viele Bergankünfte; aber es sind knackige und spritzige und nicht zu lange Berge. Generell kann man sagen, auch eine extrem harte Rundfahrt schmerzt nur bei jenen Fahrern, die ganz vorne landen wollen!“
Fahrer von Dimension Data bei der 70. Österreich Rundfahrt:
DEBESAY Mekseb, ERI
JANSE VAN RENSBURG, RSA
KING Benjamin, USA
MEINTJES Louis, RSA
THWAITES Scott, GBR
VAN ZYL Johann, RSA
VENTER Jaco, RSA
Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Michael Kolar wechselt die Seiten bei BORA – hansgrohe.


Im Rahmen der slowakischen Meisterschaften gibt der BORA – hansgrohe Profi bekannt seine Karriere zu beenden. Seinem Team bleibt Kolar aber erhalten, in Zukunft übernimmt er Aufgaben in der Sponsorenbetreuung und wechselt somit die Seiten.
„Ich habe in den letzten Jahren und Monaten sehr hart trainiert, habe mich professionell wie nie auf meine Renneinsätze vorbereitet. Gleichzeitig musste ich aber feststellen, dass, obwohl ich meinem persönlichen Top Niveau immer nähergekommen bin, die erhofften Resultate trotzdem ausblieben. Von Ralph Denk habe ich nach einem Gespräch das Angebot erhalten in Zukunft in der Gästebetreuung mitzuarbeiten. Nach einiger Bedenkzeit muss ich sagen, dass dies eine sehr gute Gelegenheit ist, meine Karriere als Radsportler hinter mir zu lassen, und einen neuen Abschnitt in meinem Leben zu beginnen. Für diese Chance bin ich Ralph Denk und seinem Team BORA – hansgrohe sehr dankbar. Ich kann auf eine aufregende Zeit im Peloton zurückblicken, besonders die WM in Doha werde ich nie vergessen, wo ich Peter zum 2. Weltmeistertitel führen konnte.Auch bei den anderen beiden Titeln und einigen Klassikersiegen war ich dabei, das sind alles wunderbare Erinnerungen, aber nun ist es Zeit Adieu zu sagen. Die slowakische Meisterschaft war mein letztes Rennen als aktiver Sportler.“ – Michael Kolar
„Ich habe großen Respekt vor der Entscheidung von Michael. Er kam vor ein paar Wochen zu mir und wir konnten sehr offen über seine Entwicklung sprechen. Als er mir eröffnete über einen Rücktritt nachzudenken, habe ich nicht gezögert ihm eine neue Rolle im Team anzubieten. Wir haben gemeinsam überlegt, wo er sich vorstellen könnte, etwas einzubringen. Das Ergebnis war die Sponsorenbetreuung bei Rennen, wo er mit seinen Erfahrungen aus den letzten Jahren sehr authentische Einblicke in den Radsport liefern kann. Ich freue mich, dass Michael weiter in unserem Team sein wird. Es war eine mutige Entscheidung, aber der größte Teil seines beruflichen Lebens liegt jetzt erst vor ihm. Ich denke, in seiner neuen Rolle hat er einen sehr guten Einstieg in diesen neuen Lebensabschnitt.“ – Ralph Denk, Team Manager
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Matteo Badilatti beendet Tour de Savoie Mont Blanc UCI 2.2 auf Rang 2! Orrico gewinnt Bergwertung – Thalmann Kombinationswertung!


Es war die erwartete schwere Schlussetappe von Bonnneville nach Cluses über 138 KM und gut 3000 Höhenmeter. Patrick Schelling und Matteo Badilatti schließen diese auf Rang 11 und 13 ab – inmitten der Gesamtbesten. Riccardo Zoidl gewinnt die Rundfahrt nach einer ebenfalls starken Woche – Matteo Badilatti wird hervorragender Zweiter der Gesamtwertung und lässt sich 30 UCI Punkte gutschreiben. Patrick Schelling ebenfalls stark mit zwei Etappensiegen und Rang acht in der Gesamtwertung!
Sensationelle Team Vorarlberg Santic Vorstellung – Orrico gewinnt Bergwertung – Thalmann Kombinationswertung!
Wenn man an einer Rundfahrt zwei von fünf Trikots holt – dann ist dies eine ordentliche Referenz an einer so schweren Rundfahrt. Zumal die Besetzung mit den fünf Pro Continental Teams auch sehr gut war. Davide Orrico lies heute nichts mehr anbrennen, ebenso „Roli“ Thalmann. Schelling wird in der Punktewertung Zweiter.
Team Wertung – ebenso Podium mit Rang zwei!
Hinter dem französischen Pro Continental Team Fortuneo Samsic wird die Squadra aus Vorarlberg ausgezeichnete Zweite in der Mannschaftswertung nach fünf Tagen und 13 000 Höhenmeter. Lukas Meiler und Manuel Bosch beendeten nach toller Mannschaftsarbeit ebenfalls die Rundfahrt. Viele Profis stiegen frühzeitig vom Rad.
Die Marschrichtung Österreich Rundfahrt stimmt – das Team brennt auf den Auftakt in Feldkirch am 7. Juli!
Kader: D. Orrico, M. Badilatti, P. Schelling, R. Thalmann, L. Meiler, M. Bosch
Result: https://www.procyclingstats.com/race/tour-des-pays-de-savoie/2018/stage-5/preview
Organizer: http://www.toursavoiemontblanc.com/
Next races
National Championships 29.06. – 01.07.
70. Int. Österreich Rundfahrt 07. – 14.07.
Contact:
www.team-vorarlberg.com
office@proevent-cycling.at
Presseservice Team Vorarlberg Santic

The achievement of a lifetime : Jean-Pierre Schmitz (V/X)


© Presse Sports
Far behind riders of the stature of Eddy Merckx, Bernard Hinault and Mark Cavendish, in the history of the Tour de France there have been almost three hundred men who only got a fleeting taste of glory. As the countdown to the start of the race on 7 July continues, letour.fr is retracing the steps of 10 champions who clinched a single stage win. Back in the 1956 Tour, Jean-Pierre Schmitz produced one of the most epic rides in the history of Luxembourgish cycling to win a Pyrenean stage that seemed to have fellow Luxembourger Charly Gaul’s name written all over it.
Everyone knows that the first non-French rider to win the Tour was a Luxembourger. François Faber opened the account in 1909, followed a couple of decades later by Nicolas Frantz. Fast-forward to 1956 and the two-time winner of the race (1927 and 1928) was serving as the director of a mixed Luxembourgish-British-Portuguese team for what was expected to be Charly Gaul’s triumphal parade in the Tour de France. The favourite had put his country back on the map the previous year by finishing third overall and winning the mountains classification. The Angel of the Mountains could count on the support of a brother-in-arms who was only slightly less talented. Going into his Tour debut, Jean-Pierre Schmitz already had a few impressive performances under his belt, including second place in the 1954 Critérium du Dauphiné and a nice silver medal won at the Worlds in Frascati, Italy in late summer 1955. Although no-one expected it to be necessary, “Jempy” was more than ready to step up to the plate if his leader and friend ran into trouble.
A prodigious jump
That is precisely what happened as the peloton rolled out of Pau for the second Pyrenean stage. Gaul showed signs of weakness and Nicolas Frantz gave the go-ahead for the rest of the team to attack. The time had come for Schmitz to shine. After catching the breakaway of the day, he kept his powder dry on the ascent to the Col de Aspin, only to attack on the descent, climb the Col de Peyresourde on his own and plunge to the finish in Luchon. This is how Pierre Chany described this monster performance in the next day’s edition of L’Équipe: “The way the ‘spare Luxembourger’ came back on the climbs was absolutely stunning. Just think of it: after trailing the breakaway by eight minutes while still in the peloton with 54 kilometres to, Mr J.-P. crossed the line in Luchon no less than 2′08″ ahead of runner-up Fernand Picot!” An opportunity to repeat this flash of brilliance never presented itself to Schmitz, who spent most of his career as a luxury domestique to Charly Gaul, particularly in the latter’s victorious Grande Boucle in 1958. Every man at his station!

Siegreicher Auftritt auf der Königsetappe der Tour de Savoie Mont Blanc UCI 2.2 (FRA)! Schelling gewinnt solo – Thalmann auf Rang 3, Badilatti rückt mit Rang 6 auf Gesamtrang 2 vor!

„TAGE WIE DIESER!“ – unglaublich! Gigantischer Auftritt an der Königsetappe der Tour de Savoie Mont Blanc UCI 2.2! Schelling gewinnt solo – Thalmann auf Rang drei, Badilatti rückt mit Rang sechs auf Gesamtrang zwei vor!!! Drei Wertungstrikot in den Reihen von Team Vorarlberg Santic!!!
So ein Ergebnis hat es noch nie in den vergangenen 20 Jahren Team Vorarlberg gegeben!!! Patrick Schelling gewinnt nach seinem gestrigen Sieg im Einzelzeitfahren heute die 189 Kilometer lange und mit 4388 Höhenmeter extrem schwere Königsetappe bei der Tour de Savoie UCI 2.2 solo!
Thalmann Held des Tages – Orrico gewinnt drei Bergwertungen!
Die Protagonisten sind heute allesamt Team Vorarlberg Santic Cracks. Die Pro Continental Teams hatten heute einen schweren Stand ob der unglaublichen Fahrweise von Orrico u. Thalmann u. Co.
Orrico gewinnt zahlreiche Bergwertungen und holt sich das Bergtrikot zurück.
Thalmann erhöht im 20 Kilometer langen Schlussanstieg nach Les Belleville die Pace und fährt solo in Richtung Ziel.
Doppelpodium!
Schelling attackiert im Verfolgerfeld und stürmt mit seinem Schweizer Kollegen Kilian Frankiny (BMC Racing) den Leadern Thalmann und Anthony Delaplace (Fortuneo) nach. Schelling und Frankiny können aufschließen und distanzieren den Franzosen Delaplace. Dann geht Schelling und gewinnt solo. Thalmann kommt nach dieser langen Flucht und dieser Wahnsinnsleistung als Dritter ins Ziel!
Badilatti rückt Riccardo Zoidl nahe und ist nun Gesamt Zweiter!
Mit Rang sechs heute rückt Matteo Badilatti auf Rang zwei in der Gesamtwertung vor. Er ist nun nur noch zwölf Sekunden hinter dem stark fahrenden Österreicher Ricci Zoidl!
Schelling macht ebenso einen Riesensprung auf Rang acht der Gesamtwertung!
Drei Trikots in den Reihen von Team Vorarlberg Santic!
Davide Orrico – Leader der Bergwertung!
Patrick Schelling – Leader der Punktewertung!
Roland Thalmann – Leader der Kombinationswertung!
Was für ein Tag vor der morgigen Schlussetappe im Mont Blanc Massiv!!! Gratulation dem TEAM!!!

Kader: D. Orrico, M. Badilatti, P. Schelling, R. Thalmann, L. Meiler, M. Bosch
Result: https://www.procyclingstats.com/race/tour-des-pays-de-savoie/2018/stage-4

https://www.directvelo.com/actualite/67140/tour-de-savoie-mont-blanc-et-4-patrick-schelling-1er

Organizer: http://www.toursavoiemontblanc.com/
Contact:
www.team-vorarlberg.com
office@proevent-cycling.at
Presseservice Team Vorarlberg Santic

Patrick Schelling gewinnt die dritte Etappe der Tour de Savoie Mont Blanc UCI 2.2!

Patrick Schelling gewinnt die gestrige zweite Halbetappe (3. Etappe) welche als Bergzeitfahren in Orrele über 7,5 Kilometer ausgetragen wurde.
Stark auch Roland Thalmann auf dem elften Rang. Wenige Sekunden zurück Matteo Badilatti auf Rang 15.
In der Gesamtwertung liegt Matteo Badilatti weiterhin auf dem ausgezeichneten dritten Rang.
Kader: D. Orrico, M. Badilatti, P. Schelling, R. Thalmann, L. Meiler, M. Bosch
Result: https://www.procyclingstats.com/race/tour-des-pays-de-savoie/2018/stage-3
Organizer: http://www.toursavoiemontblanc.com/
Contact:
www.team-vorarlberg.com
office@proevent-cycling.at
Presseservice Team Vorarlberg Santic

Show am Mont Blanc! Matteo Badilatti wird nach großartiger Einzel- und Teamleistung 2. der 1.Etappe an der Tour de Sovoie Mont Blanc UCI2.2! Davide Orrico im Bergtrikot!


@Garnier/Team Vorarlberg Santic
Team Vorarlberg Santic Profi Matteo Badilatti (SUI) wird zeitgleich Etappenzweiter auf der ersten „Hammeretappe“ im Mont Blanc Massiv von Ville de Saint Michelle de Maurienne nach Bonneval sur arc über 150 Kilometer und 3700 Höhenmeter. Sieger der Franzose Maxime Bouet (Fortuneo Samsic), welcher heuer bereits eine starke Criterium de Dauphine abgeliefert hat. Badilatti ist nun auch Zweiter der Gesamtwertung.
Bemerkenswert ob der Tatsache der guten Besetzung – Direct Energie, Fortuneo Salmsic, Androni Giocattoli, Vital Concept, Manzana Postobon – alles Teams der höheren Kategorie!
Orrico und Thalmann legen vor – Team Vorarlberg Santic Show am Col de la Madeleine!
Grandios auch die Leistungen der anderen Team Vorarlberg Santic Fahrer. Davide Orrico setzt die Startattacke und holt sich nach einem super langen Solo Ritt die Bergwertung am Col de la Croix de Fer (2069m). Sein Teamkollege Roland Thalmann holt Orrico mit einer kleinen Gruppe ein. Sie attackieren und kommen zu zweit weg. Orrico muss die Segel streichen mit Defekt. Thalmann wird gestellt – ab dann übernehmen die Klassement Besten von heute die Pace und machen das Rennen aus. Davide Orrico übernimmt die Führung im Bergklassement!
Roland Thalmann ebenfalls am Podium mit dem Fairplay Preis des Tages!
Morgen wieder schwer mit einer Halbetappe zu Mittag – und in Richtung Abendessen ein Bergeinzelzeitfahren!

Kader: D. Orrico, M. Badilatti, P. Schelling, R. Thalmann, L. Meiler, M. Bosch
Result: https://www.procyclingstats.com/race/tour-des-pays-de-savoie/2018/stage-1
Organizer: http://www.toursavoiemontblanc.com/
Presseservice Team Vorarlberg Santic

Strasser schafft das Traumziel “RAAM #5″ in 8d1h23min!


Copyright: Lupi Spuma

Sehen so Sieger aus? Wunder Hintern, Finger taub, beleidigte Muskeln in den Oberschenkeln. Der Gang zur Dopingkontrolle ähnelte dem Canossagang. Nach 4.940 Kilometern von der West- bis zur Ostküste der Vereinigten Staaten durch zwölf Bundesstaaten hat Christoph Strasser das Ziel in Annapolis nach 8 Tagen 1 Stunde Stunden 23 Minuten als überlegener Sieger erlebt. Ein famoser Sieg mit über einem Tag Vorsprung und der zweitschnellsten Durchschnittsgeschwindigkeit ever!

4.940 Kilometer und 50.000 Höhenmeter. Die Strapazen quer durch die Vereinigten Staaten von Amerika über 3.000 Meter hohe Pässe in den Rocky Mountains und über 40 Grad heiße Wüstenpassagen haben auch beim weltbesten Ultraradfahrer Christoph Strasser Spuren hinterlassen. Trotz der Blessuren durch die Abnützung auf dem Rad und kaum hörbarer Stimme ist er glücklich. Der Steirer hat mit seinem fünften Triumph die Bestmarke des bisher slowenischen Rekordhalters Jure Robic, der leider 2010 bei einem Trainingsunfall tödlich verunglückt ist, eingestellt. „Es ist einfach unglaublich, dass ich mit Jure Robic gleichziehen konnte. Für mich war es mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 25,56 km/h das zweitschnellste RAAM aller Zeiten. Ich bin jetzt nur happy und froh, dass ich nach einem kurzen Erholungsschläfchen dann mit meiner tollen Mannschaft feiern kann“, freute sich der frisch gebackene Fünffachsieger.
Perfektes Rennen von Strasser trotz Regen im Finale
Der 35-jährige Steirer Christoph Strasser hat im Laufe seiner Karriere alles gewonnen, was man als Extremradfahrer gewinnen kann. Der 24h-Weltmeister und Weltrekordhalter über 24h auf der Bahn und Outdoor absolvierte in den letzten acht Tagen ein fast perfektes Rennen. 2013 und 2014, damals war die Strecke um bergige 140 Kilometer kürzer, finalisierte er unter acht Tagen. „Die 7 Tages-Marke lag auch heuer in Reichweite, aber am letzten Tag machte mir starker Regen nach den Appalachen zu schaffen“, sagte Christoph. Sein Teamchef Michael Kogler führt weiter aus: „Eine neue Rekordmarke bei einer Strecke, die 140 Kilometer länger als 2013 und 2014 ist, war vorab fast unmöglich zu schaffen. Eine Fahrt von unter acht Tagen über diese Distanz klappt nur bei optimalem Wetter mit Rückenwind und alle Faktoren müssen zusammenpassen. Diese haben heuer an einigen Tagen nicht gestimmt. Aber es war ein perfektes Rennen von Christoph!“

Insgesamt absolvierte Christoph Strasser in den vergangenen acht Tagen insgesamt 8:18 Stunden Schlafpausen. Inklusive kurzer Powernaps legte der Kraubather nur zwölf Schlaf-Stopps ein. „Leider brachen meine Konkurrenten heuer sehr schnell weg. Es war schon verdammt hart, wenn du wegen des großen Vorsprungs tagelang nur gegen den inneren Schweinehund und nicht gegen echte Konkurrenten fahren musst“, sagte Christoph in Annapolis.
Der nächste Streich in Österreich!
Nach der Erholung und Rehabilitation hat Christoph Strasser seinen nächsten Renneinsatz im August geplant – diesmal in der Heimat! Erstmals werden im Rahmen der Race Around Austria CHALLENGE presented by Fever-Tree Österreichische Meisterschaften im Ultraradsport ausgetragen. Auf der 560 Kilometer langen Strecke, gespickt mit 10.000 Höhenmetern, geht es für den Steirer um das rot-weiß-rot gestreifte Meistertrikot. Für Strasser ist es damit eine doppelte Premiere, denn obwohl er schon dreimal auf der Extremstrecke des Race Around Austria gewann (2014, 2015, 2016) geht er als Challenge-Debütant am 15. August gegen 16:00 Uhr über die Startbühne in St. Georgen/Attergau, gemeinsam mit 49 Konkurrenten. Nach 18 Stunden werden die schnellsten am Donnerstagmorgen im Ziel erwartet. Die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt fast 32 Kilometer pro Stunde.
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at