Archiv für den Tag: 25. Juni 2018

Arctic Race of Norway 2018 : Eight Tour de France teams selected


The sixth edition of the Arctic Race of Norway will reach the final frontier when it visits East Finnmark, the only part of northern Norway the event had yet to explore. Many teams will vie for supremacy in Finnmark, with a horde of competitors ready to go all-out in a bid for glory.
BMC Racing Team’s Dylan Teuns is set to defend his title in the northernmost race in the world. The presence of eight Tour de France teams in the Arctic Race of Norway means the battle for the crown will be fiercer than ever before. The Astana, Dimension Data, Katusha-Alpecin and Direct Énergie teams will head to Norway to wrap up their summer campaign with a flourish, while Wanty-Gobert will put its chips on its man of the hour, Andrea Pasqualon. Cofidis is expected to field Nacer Bouhanni and let the sprinter’s legs do the talking.
The winner of the polka-dot jersey in the 2017 Tour de France, Breton Warren Barguil, will lead Fortuneo-Samsic. He will find the route to his liking. The second stage, which boasts an elevation gain of 2700 m, will be tougher than any other one in the history of this race.
A further eleven teams will try to rain on the favourites’ parade or, why not, even steal the overall spoils: Sport Vlaanderen-Baloise, Vital Concept club, WB Aquaproject Veranclassic, Delko Marseille Provence KTM, Rally Cycling, Holowesko, CCC Sprandi Polkowice, Israel Cycling Academy, Team Coop, Joker Icporal Pro Cycling, UNO-X Norwegian Development Team and Team Corendon–Circus.
Van der Poel fever
The spotlight of the sixth edition of the race will be on Corendon–Circus’s Mathieu van der Poel, increasingly hailed as the new Peter Sagan. The young Dutchman, World Cyclo-cross Champion in 2015, is expected to capitalise on his explosive power to bear and light the fireworks in the first edition of the race that has been tailor-cut for punchers. As well as the genes of his grandfather Raymond Poulidor, the rider from Kapellen has a devil-may-care attitude and nerves of steel that propelled him to a stage win in his road-race debut in the Boucles de la Mayenne.

Meintjes am Start – Bernhard Eisels Ö-Tour-Analyse zu Dimension Data


Der steirische Radprof Bernhard Eisel vom südafrikanischen WorldTeam Dimension Data freut sich, dass sein Team heuer die 70. Österreich Rundfahrt (7.-14. Juli) bestreitet. Er hat vor allem Louis Meintjes, der bereits zwei Mal in die Top-Ten der Tour de France fuhr, auf der Rechnung: „Louis ist top-motiviert und muss heuer noch einiges zeigen“!
Die sieben Fahrer des Teams Dimension Data stehen fest. Darunter befindet sich auch ein Fahrer, der bei der Österreich Rundfahrt 2015 seinen bisher größten Erfolg landete: Der Südafrikaner Johann van Zyl gewann die 5. Etappe in Matrei in Osttirol im Alleingang. Matrei ist bei der Jubiläumstour Startort der 5. Etappe am 11. Juli 2018. „Johann hat wie die meisten seiner Teamkollegen schon sehr viele Renntage in diesem Jahr in den Beinen. Er ist ein bergstarker Profi und fährt sicher wieder auf Etappensiege bei der Ö-Tour“, konstatiert Eisel.
Meintjes Premiere in Österreich
Mit seinen erst 26 Jahren hat der Südafrikaner Louis Meintjes schon einige Top-Ergebnisse geholt: 2016 und 2017 wurde er jeweils Gesamtachter bei der Tour de France und 2015 beendete er die Vuelta auf dem zehnten Rang! Beim anspruchsvollen olympischen Straßenrennen in Rio de Janeiro wurde er Siebenter und 2015 triumphierte er bei der harten Coppi e Bartali. „Die Saison bisher läuft für Louis, der den Giro d’Italia und die Vuelta am Plan hatte, gar nicht nach Wunsch. Beim Giro musste er nach der 17. Etappe die Segel streichen. Vor der Österreich Rundfahrt legt er noch ein Höhentrainingslager ein und er sagte mir, dass er sich sehr auf die Rundfahrt freue. Vor allem liegen ihm die harten Etappen mit sechs Bergankünften“, beschreibt Eisel. Der Steirer fügt noch hinzu: „Ob er sie gewinnen kann, hängt von seinem Formaufbau ab. Aber er braucht in dieser Saison Resultate und hier bietet sich die Ö-Tour an. Er ist top-motiviert und fährt zum ersten Mal ein Rennen in Österreich.“
Ein starker Bergfahrer des Teams Dimension Data ist auch US-Amerikaner Benjamin King. Der 29-Jährige holte vor zwei Jahren einen dritten Etappenplatz bei der Vuelta und Etappensiege bei der Kalifornien-Rundfahrt und beim Criterium International.
Eisel: „Rundfahrt ist nur schwer, wenn du gewinnen willst!“
Bernhard Eisel, der Ende April des Jahres wegen einer Gehirnblutung operiert wurde, befindet sich auf dem Weg der Besserung und wird die Ö-Tour besuchen: „Nach derzeitigem Stand und in Absprache mit den Ärzten steige ich Ende Juli wieder ins Renngeschehen ein. Ich werde auf alle Fälle einige Ö-Tour-Etappen besuchen. Schließlich muss ich ja meine Teamkollegen anfeuern. Grundsätzlich gefällt mir die Streckenführung der Rundfahrt heuer sehr gut. Klar gibt es viele Bergankünfte; aber es sind knackige und spritzige und nicht zu lange Berge. Generell kann man sagen, auch eine extrem harte Rundfahrt schmerzt nur bei jenen Fahrern, die ganz vorne landen wollen!“
Fahrer von Dimension Data bei der 70. Österreich Rundfahrt:
DEBESAY Mekseb, ERI
JANSE VAN RENSBURG, RSA
KING Benjamin, USA
MEINTJES Louis, RSA
THWAITES Scott, GBR
VAN ZYL Johann, RSA
VENTER Jaco, RSA
Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Michael Kolar wechselt die Seiten bei BORA – hansgrohe.


Im Rahmen der slowakischen Meisterschaften gibt der BORA – hansgrohe Profi bekannt seine Karriere zu beenden. Seinem Team bleibt Kolar aber erhalten, in Zukunft übernimmt er Aufgaben in der Sponsorenbetreuung und wechselt somit die Seiten.
„Ich habe in den letzten Jahren und Monaten sehr hart trainiert, habe mich professionell wie nie auf meine Renneinsätze vorbereitet. Gleichzeitig musste ich aber feststellen, dass, obwohl ich meinem persönlichen Top Niveau immer nähergekommen bin, die erhofften Resultate trotzdem ausblieben. Von Ralph Denk habe ich nach einem Gespräch das Angebot erhalten in Zukunft in der Gästebetreuung mitzuarbeiten. Nach einiger Bedenkzeit muss ich sagen, dass dies eine sehr gute Gelegenheit ist, meine Karriere als Radsportler hinter mir zu lassen, und einen neuen Abschnitt in meinem Leben zu beginnen. Für diese Chance bin ich Ralph Denk und seinem Team BORA – hansgrohe sehr dankbar. Ich kann auf eine aufregende Zeit im Peloton zurückblicken, besonders die WM in Doha werde ich nie vergessen, wo ich Peter zum 2. Weltmeistertitel führen konnte.Auch bei den anderen beiden Titeln und einigen Klassikersiegen war ich dabei, das sind alles wunderbare Erinnerungen, aber nun ist es Zeit Adieu zu sagen. Die slowakische Meisterschaft war mein letztes Rennen als aktiver Sportler.“ – Michael Kolar
„Ich habe großen Respekt vor der Entscheidung von Michael. Er kam vor ein paar Wochen zu mir und wir konnten sehr offen über seine Entwicklung sprechen. Als er mir eröffnete über einen Rücktritt nachzudenken, habe ich nicht gezögert ihm eine neue Rolle im Team anzubieten. Wir haben gemeinsam überlegt, wo er sich vorstellen könnte, etwas einzubringen. Das Ergebnis war die Sponsorenbetreuung bei Rennen, wo er mit seinen Erfahrungen aus den letzten Jahren sehr authentische Einblicke in den Radsport liefern kann. Ich freue mich, dass Michael weiter in unserem Team sein wird. Es war eine mutige Entscheidung, aber der größte Teil seines beruflichen Lebens liegt jetzt erst vor ihm. Ich denke, in seiner neuen Rolle hat er einen sehr guten Einstieg in diesen neuen Lebensabschnitt.“ – Ralph Denk, Team Manager
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Matteo Badilatti beendet Tour de Savoie Mont Blanc UCI 2.2 auf Rang 2! Orrico gewinnt Bergwertung – Thalmann Kombinationswertung!


Es war die erwartete schwere Schlussetappe von Bonnneville nach Cluses über 138 KM und gut 3000 Höhenmeter. Patrick Schelling und Matteo Badilatti schließen diese auf Rang 11 und 13 ab – inmitten der Gesamtbesten. Riccardo Zoidl gewinnt die Rundfahrt nach einer ebenfalls starken Woche – Matteo Badilatti wird hervorragender Zweiter der Gesamtwertung und lässt sich 30 UCI Punkte gutschreiben. Patrick Schelling ebenfalls stark mit zwei Etappensiegen und Rang acht in der Gesamtwertung!
Sensationelle Team Vorarlberg Santic Vorstellung – Orrico gewinnt Bergwertung – Thalmann Kombinationswertung!
Wenn man an einer Rundfahrt zwei von fünf Trikots holt – dann ist dies eine ordentliche Referenz an einer so schweren Rundfahrt. Zumal die Besetzung mit den fünf Pro Continental Teams auch sehr gut war. Davide Orrico lies heute nichts mehr anbrennen, ebenso „Roli“ Thalmann. Schelling wird in der Punktewertung Zweiter.
Team Wertung – ebenso Podium mit Rang zwei!
Hinter dem französischen Pro Continental Team Fortuneo Samsic wird die Squadra aus Vorarlberg ausgezeichnete Zweite in der Mannschaftswertung nach fünf Tagen und 13 000 Höhenmeter. Lukas Meiler und Manuel Bosch beendeten nach toller Mannschaftsarbeit ebenfalls die Rundfahrt. Viele Profis stiegen frühzeitig vom Rad.
Die Marschrichtung Österreich Rundfahrt stimmt – das Team brennt auf den Auftakt in Feldkirch am 7. Juli!
Kader: D. Orrico, M. Badilatti, P. Schelling, R. Thalmann, L. Meiler, M. Bosch
Result: https://www.procyclingstats.com/race/tour-des-pays-de-savoie/2018/stage-5/preview
Organizer: http://www.toursavoiemontblanc.com/
Next races
National Championships 29.06. – 01.07.
70. Int. Österreich Rundfahrt 07. – 14.07.
Contact:
www.team-vorarlberg.com
office@proevent-cycling.at
Presseservice Team Vorarlberg Santic