Archiv für den Monat: Juni 2018

VAUDE Engadin Bike Giro

Das internationale 3-tägige Mountainbike-Etappenrennen vom 29.06. bis 01.07.2018 in St. Moritz / Silvaplana

photo credit: Madlaina Walther
# VAUDE Engadin Bike Giro vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 mit der Crème de la Crème
# Über 400 Teilnehmer/innen aus 24 Nationen erwartet
# Anmeldung noch bis einschließlich 23. Juni möglich
Der Countdown läuft – die Meldeliste des 3. VAUDE Engadin Bike Giro vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 präsentiert sich bereits vor der eigentlichen Melde-Deadline am 23.06. mit einer Top-Besetzung. So wird in der imposanten Engadiner-Bergkulisse rund um St. Moritz und Silvaplana das komplette Vorjahrespodium der Männer am Start sein.
Ein starkes Fahrerfeld trifft auf den Sieger 2017, Jochen Käß vom Team Centurion Vaude, der sich nach seinem Wadenbeinbruch zu Saisonbeginn stark in Habachtstellung gebracht hat. Aber auch den letztjährigen Zweiten und Vize-Europameister von 2015, Sascha Weber (Craft Rocky Mountain) und den Schweizer Radprofi Nicola Rohrbach, der sich bei der zweiten Ausgabe des VAUDE Engadin Bike Giro als Dritter klassiert hatte, sollte die Konkurrenz nicht aus den Augen lassen. Team Bulls startet mit Simon Stiebjahn, der es immer auf „Gold“ abgesehen hat und mit Karl Platt, dem fünfmaligen Champ des südafrikanischen Marathon-Etappenrennens Cape Epic. Zu den Titel-Aspiranten zählt auch der diesjährige Cape Epic-Sieger Howard Grotts, der als mehrfacher amerikanischer Meister und Olympionike im US-Team von Rio 2016 in Schweiz anreist. Und auch der dortige Elite-Zweite, der Tscheche Kristian Hynek, steht auf der VAUDE Engadin Bike Giro-Startliste. Gemeldet hat zudem Lukas Flückinger, die Marathon- und Querfeldeingröße aus der Schweiz.
Platz eins im Engadin wird auch bei den Frauen heiß umkämpft sein. Hier möchte sich Deutschlands erfolgreichste Mountainbikerin, Sabine Spitz aus Murg-Niederhof, nach einem „sportlichen Zwischentief“ ganz nach vorne fahren. Die Olympiasiegerin von 2008 tat ihre Vorfreude auf den Start auf Facebook kund: „Freue mich Ende Monat auf die nächste Herausforderung im Engadin. Erster Start bei diesem Event und die Trails sind einfach top rund um St. Moritz und Silvaplana“. Mit dem gerade frisch errungenen Deutschen Meistertitel in Kirchzarten reist Spitz mit viel Rückenwind ins Engadin. Ebenfalls eine Hausnummer ist Ester Süß, die Weltmeisterin 2010 und zweifache Europameisterin (2008/2010) aus der Schweiz.
„Die Meldeliste der Profis und Jedermänner ist damit fast komplett. Aktuell haben sich 360 Bikerinnen und Biker aus 24 Nationen, unter anderem aus Venezuela, Ecuador, Brasilien, Russland und Neuseeland angemeldet. Bis zum Meldeschluss werden es wohl über 400 sein“, vermeldet Rennchef Rik Sauser, von der veranstaltenden Sauser Event GmbH. Die Anmeldung zum 3. VAUDE Engadin Bike Giro auf dem technisch prickelnden Etappenkurs, samt Track über die Originalpiste der Olympia-Bobbahn von Celerina, ist noch bis zum Samstag, 23. Juni 2018 geöffnet.
Weitere Informationen zur Veranstaltung sowie die Online-Anmeldung stehen unter www.engadin-bike-giro.ch zur Verfügung.
Die Etappenübersicht 2018
1. Etappe
Freitag, 29. Juni 2018 | Erster Starter um 13.00 Uhr, letzter Starter um ca. 15.00 Uhr
Start: St. Moritz-Bad / Ziel: St. Moritz-Salastrains
16,0 Kilometer / 881 Höhenmeter (Prolog /Einzelzeitfahren)
2. Etappe
Samstag, 30. Juni 2018 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
79,0 Kilometer / 2.446 Höhenmeter
3. Etappe
Sonntag, 1. Juli 2018 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
62,8 Kilometer / 2.033 Höhenmeter
Mit sportlichen Grüßen und vielen Dank!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Kitzbühel rüstet sich für Ö-Tour – Visconti startet!


Das Kitzbüheler Horn ist am 9. Juli 2018 zum 19. Mal Etappenziel der 70. Österreich Rundfahrt – seit dem Jahr 2000 ohne Unterbrechung. Neben dem neuen Jedermannrennen „Kitzbüheler Horn Bike Attack“ bietet die Gamsstadt den Gästen in diesem Jahr zahlreiche Aktionen. Sehr zur Freude des dreifachen italienischen Meisters Giovanni Visconti, der von Bahrain-Merida nominiert wurde.

„Neben der Gratis-Auffahrt am 9. Juli mit der Kitzbüheler Horn-Bahn zum Alpenhaus bietet die Stadt Kitzbühel heuer erstmals in Kooperation mit Postbus Gratis-Shuttles zur Horn-Bahn. Wir hoffen, dass wir neben den Teilnehmern der „Kitzbüheler Horn Bike Attack“ heuer noch mehr Zuschauer beim Alpenhaus der Familie Reisch begrüßen dürfen“, sagt Tourdirektor Franz Steinberger.
Im Rahmen eines Pressegesprächs am Kitzbüheler Horn freute sich Kitzbüheles Bürgermeister Dr. Klaus Winkler, dass die Rundfahrt heuer bereits zum 19. Mal am Horn gastiert: „Die Österreich Rundfahrt ist in unserem Sommerprogramm nicht mehr wegzudenken. Besonders gespannt bin ich auch auf das Livestream-Angebot, das heuer erstmals angeboten wird.“ Auch Dr. Josef Burger, Vorstand der Bergbahn AG Kitzbühel, setzt auf den Radsport: „Das Kitzbüheler Horn, der legendärste Radberg Österreichs, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Ich bin froh, dass wir die Gratis-Auffahrt im Zuge der 3. Etappe am 9. Juli sowie das Postbus-Shuttle jetzt erstmals anbieten können!“ Das kostenlose Busservice läuft am 9. Juli zwischen 9:00 und 17:30 Uhr und verbindet die Horn Bahn mit den Stationen Kellerwiese, Schwarzsee/Bundesstraße, Reith, Bruggerhof, Bahnhof Kitzbühel und die Schwarzsee Haltestellen bei der Badeanstalt und Bahnhaltestelle.

1. „Kitzbüehler Horn Bike Attack“
Im Jahr 2008 legte Thomas Rohregger am bis zu 22,3 Prozent steilen und 7,5 Kilometer langen Kitzbüheler Horn mit Rang zwei den Grundstein für seinen späteren Gesamtsieg. „Dieser Berg hat mir schon alles abverlangt. Ich bin froh, dass es heuer wieder eine tolle Jedermannveranstaltung gibt. Ich finde es sehr wichtig, den Breiten- mit dem Spitzensport zu verbinden“, sagte Rohregger. Diese Verbindung ist auch für Kitzbühel Tourismus wichtig, wie Manfred Hofer erläuterte: „Die Gästezahlen im Radsportbereich steigern kontinuierlich. Für alle Radsport-Begeisterten legt Kitzbühel Tourismus heuer eine neue Radkarte auf, die nicht nur die schönsten Routen der Region für Genussradler und Biker enthält, sondern auch die legendäre Kitzbüheler Horn Auffahrt, die von einer unabhängigen Fachjury mit dem Titel “Great Rides” zu einer der schönsten Radausfahrten Tirol gekürt wurde.“ Hofer vom TVB Kitzbühel freut es besonders, dass erstmals auch E-Biker beim Jedermannrennen eingeladen sind: „Der Trend im E-Bike-Bereich ist ungebrochen stark. Wir zollen dieser Entwicklung mit der Einladung der E-Biker Tribut. Und im Alpenhaus gibt es auch eine Ladestation. Für alle E-Biker ist es eine tolle Sache, wenn sie die Atmosphäre eines Profirennens erleben können.“
Giro-Etappensieger Visconti am Start
Nach der Tour de Suisse beginnen jetzt die 20 teilnehmenden Mannschaften der Jubiläumstour ihre Fahrer zu nominieren. Im WorldTeam Bahrain-Merida bekommt Hermann Pernsteiner, einer der rot-weiß-roten Favoriten fürs Gesamtklassement, einen starken Fahrer: Giovanni Visconti. Der 35-jährige Italiener war bisher dreifacher Staatsmeister seines Landes auf der Straße und holte sich 2013 gleich zwei Etappensiege beim Giro d’Italia. In den Jahren 2009 bis 2011 dominierte er die Gesamtwertung der UCI Europe Tour und 2015 gewann er die Bergwertung des Giro d’Italia. „Giovanni ist ein Fahrer, der selbst die Gesamtwertung gewinnen kann. Neben Hermann haben wir damit zwei starke Speerspitzen bei der Rundfahrt“, freut sich Harald Morscher, sportlicher Leiter von Bahrain-Merida und bei der Ö-Tour für die Teams zuständig.

Alle Informationen zur „Kitzbüheler Horn Bike Attack“: https://www.oesterreich-rundfahrt.at/bikeattack
Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

THE ACHIEVEMENT OF A LIFETIME: ALBERT BOURLON (IV/X)


© Presse Sports
Far behind riders of the stature of Eddy Merckx, Bernard Hinault and Mark Cavendish, in the history of the Tour de France there have been almost three hundred men who only got a fleeting taste of glory. As the countdown to the start of the race on 7 July continues, letour.fr is retracing the steps of 10 champions who clinched a single stage win. Back in the 1947 Tour, Albert Bourlon went solo in the first Pyrenean stage and brought his adventure to a victorious conclusion 253 kilometres later. It was the longest solo ride in the modern history of the race.

Albert Bourlon flew under the radar in his Tour debut in 1938, the penultimate edition before the war. Although a strong and hard-working power rider, Bourlon’s lack of tactical flair seemed to condemn him to a lifetime in the shadow of other cyclists. Fresh out of the Renault factories, where he had taken on a leading role among trade unionists at the height of the 1936 strikes, the communist worker flopped in the Tour de France —still, nothing compared to the trials and tribulations he went through during World War II. Following his capture and imprisonment in German stalags, he tried to escape again and again until he finally managed to break out. He crossed Ukraine, Slovakia and Hungary on foot until reaching Romania… where he even managed to win the Bucharest–Ploiești–Bucharest classic in 1944! When it came to daring escapes, the rider from the Berry region earned a reputation for being as tough as nails, and he was even decorated with the Croix de Guerre. However, when the peloton rolled out from Carcassonne in the 1947 Tour de France, no-one seemed concerned about the France Centre/South-West rider when he jumped right after Jacques Goddet gave the start from his Hotchkiss cabriolet. Even Bourlon had his sights set on making a quick buck by taking the bonus available in Espéraza, about 50 kilometres down the road, and certainly not on reaching Luchon all on his own.
With Marcel Cerdan
It was only when his advantage over the peloton ballooned to 29 minutes near the halfway point that Bourlon started to fancy his chances. Although a terrible climber, he gritted his teeth over the Col du Portet d’Aspet and the Col d’Ares to finish on the Allées d’Étigny with 16 minutes to spare —enough time to freshen up, change clothes and shoot the breeze with Marcel Cerdan before the rest of the bunch crossed the line. Jacques Goddet paid tribute to Bourlon’s stubbornness in the next day’s edition of L’Équipe: “The 253-kilometre course of the fourteenth stage was not too demanding because it did little damage among the big names, but it was still 253 kilometres over a long succession of hills and small mountains. Every single pursuer was convinced that, sooner or later, Bourlon would be found relaxing at a small inn near a river with trout in it, exhausted and overwhelmed by the magnitude of the task at hand. What a mistake! Bourlon is one of the last of a dying breed, those that never go to bed until the job is done.”

Bourlon’s solo exploit, virtually unmatchable now that stages tend to have a more reasonable length, is often described as a record, which is true for the post-war era. It is also true that René Pottier rode alone for 325 kilometres to win the stage from Grenoble to Nice in the 1906 Tour. However, that was at a time when the general classification was points-based, so winning by a mile was the same as winning by an inch!

THE ACHIEVEMENT OF A LIFETIME: FEDERICO EZQUERRA (III/X)


© Presse Sports
Far behind riders of the stature of Eddy Merckx, Bernard Hinault and Mark Cavendish, in the history of the Tour de France there have been almost three hundred men who only got a fleeting taste of glory. As the countdown to the start of the race on 7 July continues, letour.fr is retracing the steps of 10 champions who clinched a single stage win. Spaniard Federico Ezquerra demonstrated his climbing abilities in the 1936 Tour under grievous circumstances. Back home, the uprising of Francoist forces had just pushed the conflict between Republicans and Nationalists past the point of no return.
In the history of France, 1936 is remembered as a time of harmony, optimism and social progress, as seen in the Tour de France itself following the introduction of a week of paid leave. Meanwhile, on the other side of the Pyrenees, the electoral victory of a coalition also known as the Popular Front in February sparked a wave of violence that led to the Spanish Civil War several months later, when the Nationalist faction launched a failed coup on 17 and 18 July. Spanish riders had started the Tour de France on the defensive —on the cobbled sectors, for example—, but the start of the mountain stages brought with it their chance to shine. The leg-breaking course of the stage from Nice to Cannes on 19 July whetted the appetite of Federico Ezquerra, possibly the most explosive member of the Spanish Armada. Ezquerra’s climbing abilities had caught the attention of L’Auto, which nicknamed him the Eagle of the Galibier after he was first over the top of this mountain pass in his debut in 1934. On this occasion, the Spaniard dropped his breakaway companions Sylvère Maes and Félicien Vervaecke like a stone on the ascent to La Turbie. However, the two riders were still hot on his heels, and there were 30 kilometres to go before the finish in Cannes. After crowning the ascent, the Basque rider decided not to change gears, which at the time required stopping for half a minute to spin the back wheel. Ezquerra’s gamble paid off and he went on to claim the greatest win of his career on the French Riviera.
Team of exiles in 1937
L’Auto seems to have missed the political significance of his triumph, but Jacques Goddet meticulously analysed and heaped praise on Ezquerra’s style. “Good old Federico is not particularly aesthetic when he gets up on the pedals, hunched towards the front, jumping from one thigh to the other like a metronome. He thrusts from his kidneys, seemingly from the bottom up. The hip seems to pull the pedal upwards instead of pushing against it. This type of movement evokes the feeling of levity that has become the hallmark of climbing talent.” One year later, in 1937, Republican Spain fielded a team composed mostly of exiles, with Mariano Cañardo and Julián Berrendero also taking their only victories at the Tour de France.

Spitzenbesetzung bei der Deutschland Tour – elf WorldTeams starten


Gleich zur Premiere kann die Deutschland Tour ein hochkarätiges Peloton erwarten. Elf Mannschaften aus der höchsten Kategorie, der UCI WorldTour, haben sich für die viertägige Rundfahrt (23. – 26. August) angemeldet. Angeführt wird die Teamliste dieser UCI WorldTeams von den beiden deutschen Mannschaften Bora-hansgrohe und Team Sunweb sowie dem Team Katusha Alpecin. Für diese Teams mit einem großen Kontingent an deutschen Fahrern ist Deutschlands einziges Etappenrennen der Männer-Elite ein ganz besonderer Termin im Radsportkalender.
Die Fans können sich auch auf die internationalen Spitzen-Teams mit deutschen Fahrern freuen: Quick-Step Floors, AG2R La Mondiale, Lotto Soudal, Movistar Team und Team Sky werden an der Deutschland Tour teilnehmen. Die Mannschaften Bahrain-Merida, BMC Racing Team und Team Dimension Data runden die Startliste der WorldTeams ab.
Neben deutschen Spitzen-Fahrern, wie André Greipel, Marcel Kittel und Tony Martin, planen auch die jungen Top-Sprinter, um Pascal Ackermann, Max Walscheid und Rick Zabel, ihren Start bei der neuen Deutschland Tour.

Insgesamt werden 22 Teams mit jeweils sechs Fahrern die vier Etappen der Deutschland Tour in Angriff nehmen. Zusätzlich zu den elf UCI WorldTeams werden sieben Mannschaften der UCI Professional Continental-Kategorie starten. Dazu ist ein Startplatz für vier deutsche UCI Continental Teams fest reserviert. Die deutschen Kontinentalteams kämpfen derzeit bei den Rennen der UCI Europe Tour und in der Rad-Bundesliga um die Qualifikation für die Deutschland Tour. Nach Abschluss der Deutschen Meisterschaften in Einhausen erhalten die zwei besten Mannschaften im jeweiligen Ranking ihre Einladung.
Die Mannschaften und ihre Fahrer werden sich bereits am Vorabend der Deutschland Tour, am 22. August, am Deutschen Eck in Koblenz spektakulär den Fans präsentieren.

Pressebüro Deutschland Tour | FlessnerSchmitz GmbH | Sandra Schmitz
www.cycling-pr.com | +49 160 973 89898 | sandra@flessnerschmitz.com

RAAM/6. Tag: “Buchautor” Strasser erreicht letztes Rennviertel


Christoph Strasser befindet sich beim Race Across America nach etwas mehr als 5,5 Tagen kurz vor Indiana. Noch 1.350 der insgesamt 4.940 Kilometer langen Distanz liegen vor ihm. Nach 6,5 Stunden Schlafpause bei 5 Tagen und 14 Stunden Fahrzeit hat er kurz vor Indiana seinen Vorsprung weiter ausgebaut.
Das Ziel „RAAM Sieg #5“ rückt in greifbare Nähe! Christoph Strasser hat das letzte Rennviertel erreicht und bestreitet ein extrem starkes Race Across America. Und einen Titel beim laufenden RAAM hat er schon in er Tasche: Er war bei den drei schnellsten Teilstücken der schnellste Fahrer und darf sich somit „King of Prairie“ nennen. Auch das Schlafthema läuft wie geschmiert, wie Teamchef Michael Koger sagt: „Mit drei längeren Schlafpausen und einigen Powernaps hält er jetzt mit acht Ruhezeiten bei 6,5 Stunden Schlaf. Sein Sitzfleisch ist schon etwas in Mitleidenschaft gezogen. Aber das ist normal bei so einem Rennen und wird mit speziellen Salben behandelt.“
Klare Führung
Im Rennen hat der vierfache RAAM-Gewinner seine Führung auf den Luxbemburger Ralph Diseviscourt bereits auf 520 Kilometer ausgebaut. „Christoph fährt ein einsames Rennen an der Spitze. Da der Kampf mit den Konkurrenten wegfällt, ist das Rennen aus mentaler Sicht noch härter für ihn“, analysiert Trainer Markus Kinzlbauer. Hinter dem Luxbemburger hält der Steirer Thomas Mauerhofer die beste Dame Nicole Reist auf Distanz.
Vom RAAM zum Buchautor
In den letzten Monaten hat Christoph Strasser abseits des konsequenten Trainings für sein 8. Race Across America seine karge Freizeit vor allem einem Projekt gewidmet: Gemeinsam mit Egon Theiner vom Egoth-Verlag veröffentlicht er nach dem RAAM 2018 in der zweiten Julihälfte sein erstes Buch. „Das Buch ist kein Motivationsratgeber, sondern eine offene, ehrliche Autobiographie mit vielen Einblicken hinter die Kulissen des RAAM. Ich gebe in diesem Werk auch sehr viel Persönliches preis, vor allem liegt mir daran, meine Schwächen und Rückschläge genauer zu beleuchten – denn diese haben mich letztendlich dazu gebracht, immer wieder aufs Neue nach Verbesserungen zu suchen. Rückschläge lehren jedoch auch Demut und bewahren vor Höhenflügen, ein wesentlicher und wichtiger Faktor. Es wird also kein Buch einem Helden-Epos gleich sondern ein authentischer Einblick hinter die Fassade. Mir liegt daran zu zeigen, dass man als “normaler” Mensch diese “unvorstellbaren” Dinge erreichen kann“, beschreibt Christoph, der zu dem Projekt auch einen eigenen Blog betreibt:
Blog von Christoph Strasser: https://www.egoth.at/blog/author/CHRISTOPH-STRASSER

Live-Tracker: http://www.raceacrossamerica.org/live-tracking.html
Homepage: www.christophstrasser.at
Honorarfreie Fotos: www.christophstrasser.at/pressefotos_pressearchiv/pressefotos
Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at
Fotos/Copyright: Lupi Spuma

Team Lotto Kern-Haus News: Jonas Rutsch wird Deutscher Vizemeister der U23


Bei den Deutschen U23-Meisterschaften vor den Toren Unnas musste sich Jonas Rutsch nur Titelverteidiger Max Kanter geschlagen geben und sicherte sich die Silbermedaille und somit den Vizetitel.
Im Rahmen der Drei-Länder-Meisterschaft, an der auch die Schweizer und Luxemburger teilnahmen und ihren U23-Meister ausfuhren, setzte sich nach 170 Kilometern vor den Toren Unnas Max Kantner im Sprint vor Marcel Franz (Herrmann) und Jonas Rutsch (Lotto-Kern Haus) durch. Allerdings wurde Franz wegen einer Welle im Sprint distanziert, so dass Jonas Rutsch die Silbermedaille bekam und zum Vize-Meister gekürt wurde.
Die Drei-Länder-Meisterschaft wurde zunächst von einem Solisten bestimmt, der sich früh im Rennen lösen konnte und eingangs der fünften von 16 Runden einen Vorsprung von drei Minuten auf das Feld herausfahren konnte.
In der Folgezeit rückte das Feld immer näher an den Spitzenreiter heran, was zwei Verfolger nutzten, um nach vorne zu springen. Nach 110 Kilometern hatte das Trio einen Vorsprung von 90 Sekunden, der sich allerdings auf 2:15 vergrößerte, als im Feld nach einigen Attacken etwas Ruhe eingekehrt war.
30 Kilometer vor dem Ziel lagen nur noch zwei Minuten zwischen dem Feld, das von Lotto Kern-Haus und Sunweb Development angeführte wurde, und dem auf zwei Fahrer geschrumpften Spitzenduo.
Auf den Schlusskilometern rückte das Feld Sekunde um Sekunde heran, so dass es 3000 Meter vor dem Ziel um den letzten Ausreißer geschehen war. So kam es zum Sprint, bei dem Jonas Rutsch mit einer starken Leistung die Silbermedaille gewinnen konnte.
Ihr Presseteam
TEAM LOTTO KERN-HAUS

Sparkassen CHALLENGE HEILBRONN powered by Audi am 17. Juni 2018

Sebastian Kienle triumphiert in Heilbronn, Daniela Sämmler verteidigt Titel

Neue Strecken, neuer Zeitplan und „alte“ Sieger, das bringt die vierte Auflage der Sparkassen Challenge Heilbronn powered by Audi auf den Punkt.
Zum ersten Mal machten die Athleten der Olympischen Distanz bereits um 08:45 den Anfang, bevor um 09:15 Uhr der Startschuss für die Profis der Challenge Half fiel. Zuerst die Herren, 30 Sekunden danach ging es für die Damen auf die 1,9 Kilometer im Neckar. Als erste konnten Markus Rolli und die Niederländerin Sarissa De Vries das Wasser verlassen und den Weg zur Wechselzone einschlagen. Auf dem Rad vermochten sich dann gleich die Favoriten in Szene zu setzen. Bei den Herren übernahm der Sieger der Jahre 2011, 2015 und 2016, Andreas Böcherer aus Freiburg, die Führung und konnte diese über weite Teile der Radstrecke verteidigen. Dahinter bildete sich im Rennverlauf mit etwas Abstand eine Gruppe mit Rolli, dem Schweizer Sven Riederer und Sebastian Kienle. Nach Attacken des Schweizers konnte Kienle erst auf den letzten Kilometern final zu Böcherer aufschließen und die Laufstrecke begann mit einem Kopf an Kopf-Rennen der beiden Top-Favoriten. Auf der Laufstrecke ging Kienle schnell in Führung und baute diese bis ins Ziel auf knapp eine Minute aus. In 3:49:59 Stunden siegte Kienle zum dritten Mal in Heilbronn, zum ersten Mal unter dem Challenge Label. Zweiter wurde Andreas Böcherer in 3:50:58 Stunden vor Sven Riederer, der nach 3:51:49 Stunden finishte.

Bei den Damen war das Rennen deutlich klarer. Vorjahressiegerin Daniela Sämmler kam als Fünfte aus dem Wasser, konnte sich auf der Radstrecke aber schnell absetzen und führte danach mit großem Vorsprung. Hinter ihr fuhren Yvonne Van Vlerken aus den Niederlanden und die Ungarin Gabriella Zelinka zeitweise gemeinsam. Durchgesetzt hat sich schließlich die Niederländerin, die im Vorjahr in Heilbronn gestürzt war, und bis zum zweiten Wechsel knapp eine Minute Vorsprung hatte. Keine Kraut war am heutigen Tag allerdings gegen Daniela Sämmler gewachsen, die auf der Laufstrecke ihre Führung souverän verteidigte und nach 4:21:44 Stunden ins Ziel kam. Sechs Minuten später finishte Van Vlerken nach 4:28:28 Stunden vor Zelinka mit 4:30:03 Stunden.
Für die neuen Strecken und den neuen Zeitplan gab es seitens der Athleten viel Lob. Insbesondere die Radstrecke verlangte zwar alles von den Athleten ab, begeisterte aber mit dem selektiven Streckenprofil sowohl die Profis als auch die Altersklassen-Athleten.
Insgesamt war es damit ein sehr erfolgreiches Triathlon-Wochenende mit der Junior-Challenge , dem Challenge-Frauenlauf sowie den drei Rennen über Sprintdistanz, Olympische Distanz und Challenge Half, vor vielen tausend begeisterten Zuschauern und mit insgesamt über 2500 Sportlerinnen und Sportlern aus der ganzen Welt. Die nächste Ausgabe der Challenge Heilbronn findet bereits etwas früher im Jahr am 26. Mai 2019 statt.
Vielen Dank und sportliche Grüße,
Kai Sauser
CTH Sport & Event GmbH
www.challenge-heilbronn.de

Team Vorarlberg Santic


Wie cool ist das denn! Lukas Rüegg holt sich als Einzelfahrer den Schweizer U23 Titel!
Patrick Schelling Gesamt Dritter der 9. Int. Oberösterreich Rundfahrt UCI 2.2 – Team Vorarlberg Santic dominiert Mannschaftswertung. Davide Orrico Sechster auf Schlussetappe!

Lukas Rüegg hat sie alle überrumpelt und abgezockt!
An den gemeinsam durchgeführten Meisterschaften von Deutschland, Schweiz und Luxemburg in Unna (GER) über 171 Kilometer (knapp 200 Starter) waren Lukas Rüegg (SUI) und Martin Meiler (GER) als Einzelkämpfer im Einsatz, da Jannik Steimle krankheitsbedingt absagen musste. „Youngster“ Meiler unterstützte seinen Team Kollegen Rüegg bis ins Finale – dieser fuhr im schweren bergauf Sprint auf Rang drei und kürte sich als bester Schweizer zum neuen U23 Meister seines Landes!!! Auch Martin Meiler fuhr ein starkes Rennen und kommt im vorderen Bereich ins Ziel! Congrats!!!!

Team Vorarlberg Santic selektiert auch Schlussetappe!
Davide Orrico wird heute auf der 137 Kilometer langen Schlussetappe von Traun nach Ternberg Sechster. Daniel Geismayr Elfter – dies nach einer sehr starken Vorstellung auf der ganzen Etappe, an welcher die Cracks aus dem Ländle das Zepter an den Anstiegen in die Hand nahmen und das Feld „zerstückelten“. Es siegt der Belgier Quinten Herrmans (Telenet).
Patrick Schelling am Podium der Gesamtwertung – Geismayr drittbester Österreicher – Team Vorarlberg Santic holt Mannschaftswertung!
Patrick Schelling (3.), Roland Thalmann (6.), Daniel Geismayr (7.), Davide Orrico (9.) holen allesamt UCI Punkte und wurden von ihren Kollegen Patrick Jäger und Gian Friesecke perfekt unterstützt. So macht es Spaß, besonders wenn man die Team Wertung betrachtet – klarer Sieg von 24 gestarteten Teams. Daniel Geismayr platziert sich zudem als drittbester Österreicher hinter Rundfahrt Sieger Stephan Rabitsch und Riccardo Zoidl.
Die letzten beiden Etappen sind ohne Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Ein Lob an den Veranstalter welcher die konstruktive Kritik zu Herzen genommen hat im Sinne der Profis!

Kader: D. Orrico, P. Jäger, P. Schelling, R. Thalmann, G. Friesecke, D. Geismayr
Result: https://www.procyclingstats.com/race/oberosterreichrundfahrt/2018/stage-4

https://www.computerauswertung.at/veranstaltungen/2018/180617/4._Etappe.pdf

Next race:
Le Tour de Savoie Mont Blanc (FRA) UCI 2.2 (21.-24.06.)

Contact:
www.team-vorarlberg.com
office@proevent-cycling.at
Presseservice Team Vorarlberg Santic

THE ACHIEVEMENT OF A LIFETIME: JULES BUYSSE (II/X)


© Presse Sports
Far behind riders of the stature of Eddy Merckx, Bernard Hinault and Mark Cavendish, in the history of the Tour de France there have been almost three hundred men who only got a fleeting taste of glory. As the countdown to the start of the race on 7 July continues, letour.fr is retracing the steps of 10 champions who clinched a single stage win. On the 1926 Tour de France, Belgium’s Jules Buysse won the opening stage of the edition dominated later by his big brother Lucien Buysse. One of the most demanding in the history of cycling…
It wasn’t a Tour like any other. For its 20th edition, the Tour and its 126 riders headed to Paris, but then they boarded a train at Gare de Lyon for the voyage to Evian for the first start in the history of the race outside Paris. On this day, water wasn’t just coming from the famous mountain source; the spa resort was under a downpour when the peloton gathered at two in the morning for an opening stage of 373 kilometres to Mulhouse. Two-time defending Tour winner, Ottavio Bottecchia was the pre-race favourite in the Automoto-Hutchinson team where among his team mates was the runner-up from the previous year, Lucien Buysse. But between Evian and Mulhouse, it was his 24-year old brother, Jules Buysse, who stole the headlines. In top form, the Belgian rider easily maintained the pace of the leaders and was in the leading group of five riders when Bottecchia, “The Bricklayer from Friuli” was dropped following three punctures, losing a significant amount of time. Later, Jules Buysse took advantage of the problems of the last rider on his wheel, Joseph Pé, to continue his solitary ride to victory… over 161 kilometres.
5,745 kilometres
At the conclusion of this day spent in the Jura and Alsace mountains, Jules Buysse donned the first Yellow Jersey of the 1926 edition, and the consequences were already imposing for his adversaries. The group of his first pursuers arrived in Mulhouse 13 minutes adrift, but it was even worse for the favourites. Lucien Buysse was at 25 minutes, Bottecchia was at 34 and Luxembourg’s Nicolas Frantz was 50 minutes down from the leader. And it was only the beginning. Two days later, the young Buysse was beaten soundly by his compatriot Gustave van Slembrouck, but the longest Tour in history at 5,745 kilometres, wasn’t finished delivering surprises. In the Pyrenees, the peloton experienced one of its cruellest days on the road from Bayonne to Luchon. This time, it was really the “the convicts of the road” that attacked on the Aubisque, Tourmalet and the Peyresourde in terrible weather conditions. In accordance with family tradition, Lucien Buysse put in a solo attack after 180 kilometres. There were only 143 more to ride. At Luchon, the gaps recorded were enormous and Bottecchia, who wasn’t at his best physically, retired like a large number of the riders. 54 from 76 finished the stage and several took a bus… without paying! The Yellow Jersey was now Lucien’s and he wore it wall the way to the Parc des Princes in Paris. This was the Buysse year.
@ASO

Sagan holt zum siebenten Mal die Punktewertung an der Tour de Suisse, Bodnar zum Abschluss auf Rang vier


Mit einer starken Leistung im Zeitfahren verabschiedet sich Maciej Bodnar von der Tour de Suisse. Der polnische Zeitfahrspezialist von BORA – hansgrohe beendet das Rennen gegen die Uhr auf Rang 4 mit 26 Sekunden Rückstand zum Tagessieger S. Küng. Peter Sagan holt sich einmal mehr die Punktewertung der Tour de Suisse, während R. Porte den Gesamtsieg feiert.
Die Etappe
Zum Abschluss der Tour de Suisse 2018 stand heute ein Einzelzeitfahren auf dem Programm. Der Kurs rund um Bellinzona war 34 Kilometer lang, und als flach einzustufen. Zwar war es schwierig auf einigen kleinen Wellen den Rhythmus zu halten, dennoch kam die Strecke den echten Rollern im Feld, also den Spezialisten im Kampf gegen die Uhr entgegen.
Teamtaktik
Nachdem für BORA – hansgrohe keine Top-Platzierung in der Gesamtwertung mehr auf dem Spiel stand, ging es heute einzig für Maciej Bodnar darum, ein möglichst gutes Ergebnis in der Tageswertung einzufahren. Als ausgewiesener Spezialist galt Bodnar heute als einer der Kandidaten für den Tagessieg. Alle anderen BORA – hansgrohe Profis hatten ihr Augenmerk bereits auf die Regeneration in Richtung der nationalen Meisterschaften gerichtet.
Das Rennen
Um 13:25, als einer der ersten Fahrer, ging Maciej Bodnar auf die Strecke. Vom Start weg setzte Bodnar Bestmarken, bei 19,7 km übernahm er die Spitze in einer Zeit von 24:08, 25 Sekunden schnelle als der beste Fahrer vor ihm. Bis zum Ende konnte Bodnar seinen Rhythmus sogar noch steigern, und lag im Ziel sogar 1:16 vor dem bis dato Führenden. Die neue Bestmarke hieß nun 40:10, ein starker Auftritt, der hoffen ließ, doch nun begann das große Zittern. C. Meyer war der ersten Fahrer, der an der Zwischenzeit die Marke von Bodnar unterbieten konnte. Im Ziel lag er aber hinter dem Polen von BORA – hansgrohe. Nach etwa einer Stunde im „Hot Seat“ war es dann aber soweit, S. Andersen war um 7 Sekunden schneller, damit war der Traum vom Etappensieg für Bodnar ausgeträumt. Am Ende gewann S. Küng das Einzelzeitfahren in Bellinzona, Maciej Bodnar landete im Tagesergebnis auf Rang 4 mit 0:26 Rückstand. In der Punktewertung der Tour de Suisse gab es keine Veränderung mehr, Peter Sagan holte sich zum 7. Mal das schwarze Trikot des Punktbesten.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin zufrieden heute, meine Beine werden immer besser. Der Kurs war gut für mich, ich habe mich zu Beginn etwas zurückgehalten, dafür konnte ich am Ende noch richtig zulegen. Ich muss immer noch hart arbeiten, um bei der Tour meine Top-Form zu erreichen, aber zuerst werde ich kommenden Freitag noch bei den polnischen Meisterschaften antreten.“ – Maciej Bodnar
„Alles in allem können wir mir der Tour de Suisse zufrieden sein. Wir wollten zumindest eine Etappe gewinnen, das haben wir mit Peter geschafft, in jedem Sprint nah dran war. Heute hat Maciej Bodnar eine starke Leistung im Zeitfahren gezeigt. Auch Gregor Mühlberger hat in den Bergen aufgezeigt. In der Gesamtwertung hat es leider nicht nach Plan geklappt, aber das kommt vor. Patrick ist einen tollen Giro gefahren, er war hier einfach nicht mehr frisch genug, hat der Mannschaft aber viel geholfen. Ich denke, für die Tour sollten wir bereit sein.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto
Zeitfahren letzte Etappe:
1. Stefan Küng (BMC)
2. Sören Kragh Andersen (Sunweb) + 0:19 Minuten
3. Tejay van Garderen (BMC) + 0:23
4. Maciej Bodnar (Bora-hansgrohe) + 0:26
5. Michael Matthews (Sunweb) + 0:26
Gesamtwertung Endstand:
1. Richie Porte (BMC)
2. Jakob Fuglsang (Astana) + 1:02 Minuten
3. Nairo Quintana (Movistar) + 1:12
4. Enric Mas (Quick-Step Floors) + 1:20
5. Wilco Kelderman (Sunweb) + 1:21