Archiv für den Tag: 1. Juli 2018

VAUDE Engadin Bike Giro vom 29. Juni bis 1. Juli 2018

3. und letzte Etappe über 63,2 Kilometer / 1.978 Höhenmeter
Start: Silvaplana / Ziel: Silvaplana

Sabine Spitz und Kristian Hynek sind die Gesamtsieger des dritten VAUDE Engadin Bike Giro
Sabine Spitz (WIAWIS Bikes Pro Team) und Kristian Hynek (Canyon Topeak) sind die strahlenden Gesamtsieger beim VAUDE Engadin Bike Giro 2018. Am dritten und letzten Tag des 3-Etappenrennens konnte Spitz das Blatt noch wenden und überholte mit einem souveränen Tagessieg auf dieser Etappe die bisherige Gesamtführende Adelheid Morath (jb BRUNEX Felt Factory Team) bei den Elite Damen. Kristian Hynek musste sich zwar mit dem vierten Tagesrang begnügen, sicherte sich durch seinen komfortablen Vorsprung aber trotzdem souverän die Gesamtwertung bei den Elite Herren.
Der dritte und finale Renntag beim VAUDE Engadin Bike Giro war ein weiteres Highlight für die verbliebenen 320 Bikerinnen und Biker, die um 9.00 Uhr morgens in Silvaplana gestartet sind. Es herrschten erneut beste Bedingungen mit viel Sonnenschein. Grandiose Streckenabschnitte und eine malerische Kulisse ließen zumindest teilweise die Strapazen der letzten drei Tage vergessen.
Bereits zur Halbzeit der letzten Etappe konnte sich eine fünfköpfige Spitzengruppe bei den „Elite Herren“ mit allen Favoriten in der Gesamtwertung bis zur zweiten Verpflegungszone bei Rennkilometer 44,0 absetzen. Im weiteren Verlauf des Rennens distanzierte der Gesamtleader Kristian Hynek seine Kontrahenten und lag auf der Corviglia nach 48 Kilometern gut eine Minute vor Jochen Käß und den weiteren Verfolgern. Im finalen technisch schwierigen Downhill Trail gelang es schließlich Käß und dem Schweizer Thomas Litscher (jb BRUNEX Felt Factory Team) wieder an Hynek heranzufahren und ihn sogar zu überholen. In einem spannenden Sprintfinale siegte Käß in 3:03:07 Stunden zeitglich vor Litscher. Einen Sahnetag erwischte auch der Schweizer Konny Loser vom BiXS Pro Team, der sich mit lediglich 31 Sekunden Rückstand seinen ersten Podestplatz beim diesjährigen VAUDE Engadin Bike Giro 2018 sicherte. Weitere zehn Sekunden später erreichte Hynek das Ziel in Silvaplana und siegte in der Gesamtzeit von 7:19:11 Stunden mit 3:20 Minuten Vorsprung auf Jochen Käß. Auf den dritten Gesamtrang schob sich noch Thomas Litscher mit seinem zweiten Tagesrang nach vorne. Sein Rückstand auf Hynek betrug am Ende 4:53 Minuten.
Eine spannende Schlussetappe erlebten die Bikerinnen in der Kategorie „Elite Damen“. Die bisherige Gesamtleaderin Adelheid Morath musste einer starken Sabine Spitz den Vortritt lassen. Spitz attackierte im Anstieg Richtung Corviglia und fuhr kontinuierlich Sekunde um Sekunde auf ihre beiden Verfolgerinnen heraus. Im Ziel waren es schließlich deutliche 2:27 Minuten Vorsprung, was für den Gesamtsieg in einer Fahrzeit von 9:00:11 Stunden mit einem Abstand von 1:03 Minuten auf Morath reichen sollten. Ihren dritten Platz in der Gesamtwertung bestätigte die Vortagessiegerin Esther Süss mit einem dritten Tagesrang auf der letzten Etappe und einem Rückstand von 4:10 Minuten im Endklassement.
Damit liegen drei begeisternde Mountainbiketage mit Traumwetter hinter den verantwortlichen Organisatoren und den knapp 400 gestarteten Bikerinnen und Bikern, die fantastische Eindrücke und Ausblicke mit nach Hause nehmen können.
Weitere Information zur Veranstaltung unter www.engadin-bike-giro.ch !
3. Etappe
Sonntag, 1. Juli 2018 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
63,2 Kilometer / 1.978 Höhenmeter
Vielen Dank und sportliche Grüße,
Kai Sauser | +49-151-55001991

Tony Martin Team Katusha Alpecin takes 8th German elite TT championship


The 45 km circuit course in Einhausen provided a serious challenge for Team KATUSHA ALPECIN’S Tony Martin. In his first race after the Giro d’Italia the German champion was up for a repeat performance and claimed with a clear lead to his rivals his seventh consecutive and eighth career national time trial championship on Friday.
I can not remember that I was so motivated for a German TT championship. After the first few meters, I quickly realized that the legs are really good. Because before the race I did not know how my condition is. After the Giro I was pretty tired and I took a longer break. After all, this was my first competition since finishing in Rome. But I’m happy about this good performance, said Tony Martin.
Joining Tony on the podium was Jasha Sütterlin (+01’02“, Movistar) in the silver position and Nikias Arndt (+01’31“, Team Sunweb) wearing the bronze medal. Teammate Nils Politt took the fifth place (+02’06“)
I am going now to the Tour de France with a good feeling and confidence. After a short, fast analysis of the performance data, I was able to keep constant from the beginning to the end of the race my power. This is very important for a rider like me, concluded Martin.
As part of the 8-man team racing for Team KATUSHA ALPECIN, the German time trial specialist will support his teammate Marcel Kittel in the anticipated sprint finish in stage 1 in the 105th of Tour de France.
KATUSHA MEDIA SERVICE
Philippe Maertens
maertens@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 96
Falk Nier
nier@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 98

THE ACHIEVEMENT OF A LIFETIME: VINCENT BARTEAU (VIII/X)


© Presse Sports
Far behind riders of the stature of Eddy Merckx, Bernard Hinault and Mark Cavendish, in the history of the Tour de France there have been almost three hundred men who only got a fleeting taste of glory. As the countdown to the start of the race on 7 July continues, letour.fr is retracing the steps of 10 champions who clinched a single stage win. In 1989, a good five years after a 12-day stint in yellow, Vincent Barteau came back with a bang to win the stage to Marseille on the bicentennial of the storming of the Bastille.

The Tour de France and Marseille had finally buried the hatchet. It had been 18 years since the peloton last barrelled into the Old Port, arriving well ahead of schedule and prompting a feud with mayor Gaston Deferre. However, the Grande Boucle chose Marcel Pagnol’s city for the stage of 14 July that marked the bicentennial of the French Revolution. At this point in the race (stage 13), the big battle of the year was already in full swing, with Laurent Fignon and Greg LeMond alternating in the yellow jersey and trading blows in time trials and the mountains. The course between Montpellier and Marseille was far from ideal for an ambush, but Fignon blew the peloton apart together with third-placed Charly Mottet in a bid to expand his meagre seven-second lead. Riding alone at the front for more than 40 kilometres, the duo sowed panic in what remained of the peloton and put LeMond and Delgado against the ropes. Their attempt finally came to an end with 26 kilometres to go and, roughly 10 kilometres later, Vincent Barteau followed an acceleration by Jean-Claude Colotti on the Côte de Saint-Antoine.
A revenge
Fignon and his teammate Barteau had run a two-man show in the 1984 Tour, spending a combined 19 days in yellow. The Norman had since had a stint riding for LeMond, who gave him a chance at a time when many had written him off as a failed promise. Barteau, who had returned to the side of his former captain at Système U, was back with a vengeance, riding solo for 14 kilometres under the blazing sun. The “big engine” was back, getting a hero’s welcome at the Old Port and crossing the finish line 45″ ahead of Colotti and 1′16″ ahead of Martial Gayant, who completed a French 1-2-3 fit for the occasion. The brand-new director of the Tour de France, Jean-Marie Leblanc, hailed Barteau’s performance in Provence on this festive day in his daily piece in L’Équipe. “Ignore how welcome, heart-warming and patriotic this win was and focus on its deepest meaning. It simply proves that Vincent Barteau is back in the game, even though many of us thought it was no longer possible.”

Astana mit 1 Weltmeister und 2 Vuelta-Etappensieger


Das Starterfeld für die am 7. Juli in Feldkirch beginnende Österreich Rundfahrt kristalliert sich. Jetzt hat auch das WorldTeam Astana seine Fahrer nominiert. Darunter befinden sich ein Weltmeister und zwei Vuelta-Etappensieger!
Marco Haller hat Alexey Lutsenko, eines der größten Talente im internationalen Radsport, noch gut in Erinnerung. Es war im Vorjahr auf der 5. Etappe der Vuelta Espagna, als der Kärntner mit dem U23-Weltmeister von 2012 in Führung lag. Auf dem letzten bis zu 20 Prozent steilen Anstieg hinauf zum Ziel nach Alcossebre musste Haller reissen lassen und der Kasache Lutsenko schaffte bei der 72. Spanien-Rundfahrt seinen ersten Grand Tours-Triumph! Zuvor holte er sich bereits Etappen bei der Tour de Suisse und bei Paris-Nizza. Und in diesem Jahr gewann der 25-Jährige bereits die prestigeträchtige Gesamtwertung der Tour of Oman.
Cataldo im Astana-Aufgebot!
Lutsenko wurde von seinem Astana-Team für die 70. Österreich Rundfahrt nominiert. Ihm zur Seite stehen mit dem Kasachen Andrey Zeits, dem Achten des Olympischen Straßenrennens von Rio 2016, und Dario Cataldo zwei ebenso starke Bergfahrer. Gerade der Italiener Cataldo, der 2012 bei der Vuelta bei der schweren Bergankunft auf dem Cuitu Negru alle Asse im Stile eines Stefan Denifl alt aussehen ließ, zählt zu den bergfesten Routiniers im Peloton. 2014 wurde der Rundfahrtsspezialist Zweiter bei der bergigen Coppi e Bartali und ein Jahr später beendete er den Giro del Trentino, heute die Tour of the Alps, auf dem vierten Platz. Dass er auch bei dreiwöchigen Rundfahrten vorne mitfahren kann, zeigte er 2011 und 2012, als er jeweils beim Giro d’Italia den zwölften Platz schaffte!
- Im Vorjahr siegte Angel Lopez am Kitzbüheler Horn – heuer sollen weitere Siege des Astana-Teams folgen
Team Astana:
BIZHIGITOV Zhandos, KAZ
CATALDO Dario, ITA
FOMINYKH DANIIL, KAZ
GIDICH Yevgeniy, KAZ
LUTSENKO Alexey, KAZ
ZAKHAROV Artyom, KAZ
ZEITS Andrey, KAZ

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Deutschland Tour kooperiert mit Württembergischen Radsportverband


Der Württembergische Radsportverband (WRSV) beteiligt sich an der Umsetzung der Jedermann Tour. Das Rennen für Hobbyradsportler im Rahmen der Deutschland Tour findet am 26. August mit Start und Ziel in Stuttgart statt. Es werden 3500 Teilnehmer erwartet, die auf zwei attraktiven Strecken das Motto „Region Stuttgart. Deine Tour.“ erfahren und die Premiere eines Jedermann-Rennens in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg erleben wollen.
Der Württembergische Radsportverband engagiert sich im Vorfeld der Jedermann Tour für die Gewinnung der Streckenposten, die zur Absicherung der beiden Strecken benötigt werden. Unter den Mitgliedern der im WRSV organisierten Radsportvereine werden ca. 600 Helfer rekrutiert. Zusammen mit weiteren Streckenposten sorgen sie entlang der 57,5 Kilometer langen „Weinbergrunde“ und der 117,5 Kilometer langen „Runde durch die Region Stuttgart“ für die Sicherheit der Jedermann Tour-Teilnehmer. Sie halten die Rennstrecken für die 3500 Hobby-Radsportler frei und überwachen die Straßensperrungen.
„Wir sind diese Partnerschaft eingegangen, weil wir in der Deutschland Tour eine tolle Möglichkeit sehen, den Radsport positiv zu präsentieren. Deshalb appelliere ich an alle Vereine im WRSV, diese Plattform zu nutzen und die Tour mit ihrem Know-how zu unterstützen“, sagt Klaus Maier, Präsident des Württembergischen Radsportverbandes.
Interessierte Helfer können sich unter
www.deutschland-tour.com/de/helfer-werden oder www.radhelden.club/deutschlandtour/mitmachen registrieren.
Als Streckenpostenkoordinator steht Albert Bosler vom Württembergischen Radsportverband für Rückfragen zur Verfügung und kann telefonisch (0174 3073323) oder per Email (albert.bosler@wrsv.de) erreicht werden.
Pressebüro Deutschland Tour | FlessnerSchmitz GmbH | Sandra Schmitz
www.cycling-pr.com | +49 160 973 89898 | sandra@flessnerschmitz.com

Duell Österreich gegen Russland und Glocknerkönig bei der 70. Ö-Tour?


Die 70. Österreich Rundfahrt könnte zu einer Reminiszenz der 80er- und 90er-Jahre werden, als sich Helmut Wechselberger & Co. gegen die starken Russen um Viatcheslav Ekimov ritterten. Denn das russische Team Gazprom-Rusvelo schickt heuer zwei Top-Kletterer. Ebenso will das Team Roompot mit Giro- und Tour de France-Etappensieger Pieter Weening in Österreichs Bergen aufzeigen. Dass er das kann, zeigte der Niederländer bereits im Vorjahr, als er Glocknerkönig wurde!
Der ehemalige niederländische Spitzenprofi Erik Breukink muss es wissen: Pieter Weening ist heiß auf die 70. Österreich Rundfahrt, die am 7. Juli in Feldkirch startet und am 14. Juli in Wels endet. Dass die Form beim Gesamtsieger der Polen- und Norwegen-Rundfahrt sowie zweifachen Etappensieger beim Giro d’Italia sehr gut ist, zeigte er letzte Woche mit Rang sechs beim Adriatica Ionica Race in Italien. „Sein Sportlicher Leiter Erik Breukink sagte mir, dass Pieter, der sich im Vorjahr den Titel des Glocknerkönigs vor Riccardo Zoidl holte, super drauf ist. Und ein Weening in Top-Form kommt auch über die hohen Berge, wie sein Tour de France-Etappensieg auch gezeigt hat“, beschreibt Ö-Tour-Teamkoodinator Harald Morscher. Zuletzt schaffte er bei der Kroatien-Rundfahrt Ende April Rang zwei in der Gesamtwertung.
Russische Bergziegen in Österreich
Das russische Team Gazprom-Rusvelo hat die Fahrer für die 70. Ö-Tour nominiert. „Achtung vor diesen Fahrern, das sind starke Underdogs“, sagt Morscher. Vor allem der erst 24-jährige Ildar Arslanov, der letzte Woche Gesamtdritter beim Adriatica Race wurde, ist ein starker Bergfahrer, wie auch sein fünfter Gesamtplatz bei der Türkei-Rundfahrt im Vorjahr beweist. Einige höherwertigere Palmares hat sein Landsmann Alexander Foliforov zu Buche stehen: Vor zwei Jahren gewann er beim Giro d’Italia das Bergzeitfahren zum Kronplatz vor Steven Kruijswijk und Alejandro Valverde! Im Jahr 2015 sicherte er sich den Gesamtsieg beim GP of Sochi.
Rundfahrtszweite Moreno am Start
Alle Augen werden beim Tourstart auch auf den Spanier Javier Moreno von der französischen Mannschaft Delko Marseille Provence KTM gerichtet sein. Im Jahr 2014 schaffte er bei der Österreich Rundfahrt den zweiten Gesamtplatz, vor Damiano Caruso, Patrick Konrad und Riccardo Zoidl! Zu seinen großen Erfolgen zählen Gesamtsiege bei der Asturien-Rundfahrt, der harten Vuelta a Castilla y Leon und heuer gewann er die Sharjah Tour. Und das italienische Team Bardiani CSF schickt mit Simone Sterbini einen ehemaligen Ö-Tour-Etappensieger. Der Italiener gewann vor zwei Jahren die Bergankunft am Dobratsch in Kärnten!
Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

THE ACHIEVEMENT OF A LIFETIME: HENK POPPE (VII/X)


© Presse Sports
Far behind riders of the stature of Eddy Merckx, Bernard Hinault and Mark Cavendish, in the history of the Tour de France there have been almost three hundred men who only got a fleeting taste of glory. As the countdown to the start of the race on 7 July continues, letour.fr is retracing the steps of 10 champions who clinched a single stage win. In 1974, young Dutch rider Henk Poppe beat the top sprinters to claim the first ever Tour stage run in Britain. He was a true one-hit wonder!
It was 1974 and Merckx Mania was in full swing. It was hard to see who could deny Eddy his fifth overall win, especially with Luis Ocaña and Joop Zoetemelk injured and out of the race. The 61st edition of the Tour broke new ground, sending the peloton to British shores for the first time. Plymouth had the honour of hosting this historic stage. The powerful Molteni team had seized the reins of the race, first with Merckx after the prologue in Brest and then with Joseph Bruyère, who had gained time from a breakaway in the following stage. The Cannibal was as voracious as ever after the short boat trip, featuring in all the moves and battling for bonus seconds on the 14 laps of a circuit that included a road bypass.
The birth of a star?
While Merckx’s rivals for the overall refrained from challenging him during this stage, a fierce battle raged on among the sprinters. Barry Hoban, eager to impress in the first British outing of the Tour, was expected to take the fight to Patrick Sercu. Few people were watching the small Frisol team, a newcomer to the peloton that featured mainly generous Dutch rouleurs such as Fedor den Hertog and Cees Priem, but also a 22-year-old sprinter who flew under the radar despite his big frame: 1.87 m and 81 kg. It was the first Tour de France for Henk Poppe, but he was racing without any inhibitions. The young lad, a product of the Dutch cycling school, was able to go toe-to-toe with the Belgian veterans of a thousand criteriums, kermesses and village races. Merckx opened the final sprint, but it was Poppe who surged to beat Jacques Esclassan and Patrick Sercu. The birth of a star? Sercu handily regained control in the next few stages, with the young talent failing to finish higher than 14th, only to bow out in the Alpine stage to Serre-Chevalier. That was the end of his short Tour career… but that one victory will always be his.

VAUDE Engadin Bike Giro vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 1. und 2. Etappe

VAUDE Engadin Bike Giro
1. Etappe über 16,0 Kilometer / 881 Höhenmeter (Prolog /Einzelzeitfahren)
Start: St. Moritz-Bad / Ziel: St. Moritz-Salastrains

Sabine Spitz und Kristian Hynek gewinnen einen spannenden und hochklassigen Prolog
Die Premierenetappe des dritten VAUDE Engadin Bike Giro vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 ist spannend und erfolgreich über die Bühne gegangen. Traumhafte Bedingungen mit Temperaturen um die 20 Grad, bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel, sorgten für einen Bilderbuchstart in das 3-tägige Mountainbike-Etappenrennen. Mit einem Prolog, der als Bergzeitfahren mit anschließendem Downhill Trail zum Zielbereich beim Hotel Salastrains ausgetragen wurde, wurde der dritte VAUDE Engadin Bike Giro in St. Moritz gestartet. Fast 400 Bikerinnen und Biker aus 24 Nationen weltweit nahmen die äußerst selektiven 16,0 Kilometer und 881 Höhenmeter am ersten Tag unter ihre Stollenräder.
Die Strecke der ersten Etappe führte erneut mitten durch das mondäne St. Moritz. Neu war die Streckenführung ab der Fußgängerzone in St. Moritz über einen Weg, mit tollem Blick über den St. Moritzer See, oberhalb des weltberühmten „Badrutt`s Palace Hotel“ rüber zum „Hotel Carlton“. Von dort aus ging es bergauf zum Stadion der Olympischen Winterspiele im Jahr 1948, dem heutigen Golfplatz in St. Moritz. Im Anschluss folgt das absolute Highlight für den Freitag, die Strecke mündete in den Track des Olympia-Bob-Run ein und führt über die Originalpiste der Bobbahn hinunter in Richtung Celerina. Für die Mountainbiker ging es in rasanter Fahrt mit zahlreichen Kurven abwärts. Durch die wohl spektakulärste Kurve namens “Horse-Shoe“, weiter hinunter bis kurz vor die Gunter-Sachs-Kurve, wo die Biker die Bahn wieder verlassen haben. Am tiefsten Punkt des Renntages angekommen, ging es rund acht Kilometer bergauf bis zum höchsten Punkt des Tages, auf die Corviglia. Die Strecke führte weiter über den „Olympia Flow Trail“ hinunter bis Chantarella. Schließlich folgt der Schlussanstieg hinauf zum Ziel an den Sonnenterassen beim „Hotel Salastrains“ auf 2050 Meter Höhe über dem Meeresspiegel.
Den Sieg der Kategorie „Herren Elite“ sicherte sich der Tscheche Kristian Hynek vom Team Canyon Topeak, der sich als bester Kletterer an diesem Tag erwies. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 18,4 km/h und einer Fahrzeit von 51:51 Minuten sicherte er sich mit einem knappen Vorsprung von nur 15 Sekunden den Tagessieg vor dem Schweizer Fabian Giger vom „Kross Racing Team“ sowie dem Deutschen Jochen Käß vom „Team Centurion Vaude“, der als Vorjahressieger mit nur 16 Sekunden Rückstand auf Hynek in Schlagdistanz liegt. Und auch die auf den Plätzen 4 bis 7 platzierten Martin Fanger, Simon Stiebjahn, Adrien Chenaux und Thomas Litscher liegen alle noch innerhalb einer Minute dicht beisammen, was eine spannende zweite Etappe erwarten lässt. Damit startet Kristian Hynek am Samstag im gelben Leadertrikot unter dem Patronat des Titelsponsors VAUDE.
Bei den „Damen Elite“ gab es einen Favoritensieg für die ehemalige Weltmeisterin und Olympiasiegerin Sabine Spitz vom „WIAWIS Bikes Pro Team“. Ganz aktuell mit dem Deutschen Cross-Country Meistertrikot ausgestattet, bestätigte sie ihre momentan blendende Fassung und siegte vor Ihrer Landsfrau Adelheid Morath vom „jb BRUNEX Felt Factory Team“. Spitz dominierte in einer Fahrzeit von 1:03:14 Stunden und lag damit im Ziel in Salastrains 51 Sekunden vor Morath. Den dritten Platz auf dem Siegerpodest sicherte sich die Schweizerin Esther Süss, die aber bereits einen Rückstand 4:40 Minuten aufweist.
Am Samstag wartet die zweite Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro 2018 auf alle Bikerinnen und Biker. Mit 79,9 Kilometern und knackigen 2446 Höhenmetern steht die erste von zwei Marathon-Etappen mit Massenstart am Silvaplanersee auf dem Menüplan. Unter anderem werden auf dieser Etappe auch die berühmten St. Moritzer Flowtrails im Programm sein und am Ende des Renntages könnten die Gesamtwertungen, auch aufgrund der geringen Zeitabstände nach dem Prolog, durchaus neu sortiert sein.

2. Etappe über 77,3 Kilometer / 2.147 Höhenmeter
Start: Silvaplana / Ziel: Silvaplana

# Kristian Hynek baut mit seinem zweiten Etappensieg die Gesamtführung aus
# Esther Süss gewinnt bei den Damen, Adelheid Morath neue Leaderin
Der Tscheche Kristian Hynek (Canyon Topeak) und Esther Süss aus der Schweiz waren die strahlenden Tagessieger auf der zweiten Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro 2018 mit Start und Ziel am Silvaplaner See. Dieser zweite Tag hatte alles zu bieten, was den Mountainbikesport begeistert und ausmacht. Beste sonnige trockene Bedingungen, eine abwechslungsreiche Strecke mit steilen Anstiegen und traumhaften Downhill Trails, sorgten für entsprechend würdige Rahmenbedingungen. Von Silvaplana aus führte die Strecke oberhalb von St. Moritz vorbei an der Olympiaschanze in Richtung Pontresina. Über Bever und Celerina ging es hoch zum Corviglia, wo die berühmten Flowtrails für die verbliebenen 360 Bikerinnen und Biker angerichtet waren. Das Finale führte schließlich nach einer atemberaubenden Streckenführung über weitere Flowtrails und famosen Ausblicken zurück zum Silvaplaner See.
Lange blieb es spannend in der Kategorie „Herren Elite“, als sich eine achtköpfige Spitzengruppe mit allen Favoriten früh vom restlichen Fahrerfeld absetzen konnte. Bei Rennhälfte machte sich schließlich der Vortagessieger Kristian Hynek auf und davon und baute seine Führung kontinuierlich Minute um Minute aus. Im Ziel siegte Hynek in 3:23:34 Stunden und einem Vorsprung von 3:42 Minuten vor Simon Stiebjahn (Team Bulls), der lange gemeinsam als Duo mit Jochen Käß (Team Centurion VAUDE) in der Verfolgung unterwegs war. Im Zielsprint setzte sich Stiebjahn mit zwei Sekunden Vorsprung knapp vor Käß durch. Durch den deutlichen Solosieg vergrößerte Hynek seine Gesamtführung und liegt vor der Schlussetappe exakt vier Minuten vor Käß. Weitere 16 Sekunden dahinter liegt Stiebjahn in Lauerstellung auf dem dritten Gesamtrang.
Bei den „Damen Elite“ gab es eine spannende Etappe, die es in sich hatte und ordentlich frischen Wind in die Wertung um den Gesamtsieg brachte. Esther Süss zeigte am zweiten Renntag ihre ganze Klasse und feierte überschwänglich ihren ersten Etappensieg beim VAUDE Engadin Bike Giro. Spannend wurde es im Kampf um den zweiten Tagesrang und damit auch um die Führung in der Gesamtwertung. Adelheid Morath (jb BRUNEX Felt Factory Team) vermochte zwar Süss nicht zu folgen. Sie schaffte es aber, Sabine Spitz in Schach zu halten und im Ziel 2:16 Minuten Vorsprung herauszufahren. Da Morath am Vortag deutlich schneller war als Süss übernahm Morath mit 1:25 Minuten Abstand die Gesamtführung vor Spitz, die ihren zweiten Gesamtrang knapp verteidigen konnte. Damit gibt es auf der Finaletappe einen spannenden Dreikampf zwischen diesen Fahrerinnen, da auch Süss mit nur 2:15 Minuten und ihrer heutigen Vorstellung der Gesamtsieg durchaus zuzutrauen ist.
Am Sonntag wartet die dritte und letzte Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro auf die verbliebenen Starter. Mit 63,2 Kilometern und 1978 Höhenmetern steht eine weitere spektakuläre und selektive Prüfung am Finaltag auf dem Programm. Der Startschuss erfolgt am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr im Sportzentrum Mulets am Silvaplaner See.
Weitere Information zur Veranstaltung unter www.engadin-bike-giro.ch !
Der Etappenplan des VAUDE Engadin Bike Giro 2018 im Überblick:
1. Etappe
Freitag, 29. Juni 2018 | 1. Starter um 13.00 Uhr
Start: St. Moritz-Bad / Ziel: St. Moritz-Salastrains
16,0 Kilometer / 881 Höhenmeter (Prolog /Einzelzeitfahren)
2. Etappe
Samstag, 30. Juni 2018 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
77,3 Kilometer / 2.147 Höhenmeter
3. Etappe
Sonntag, 1. Juli 2018 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
63,2 Kilometer / 1.978 Höhenmeter

Vielen Dank und sportliche Grüße,
Kai Sauser | +49-151-55001991