Kategorie-Archiv: Allgemein

Deutschland Tour: Team Katusha Alpecin

Am deutschen Hauptsitz ihres Radherstellers Canyon fand gestern in Koblenz die Teampräsentation der Deutschland Tour statt.
Entsprechend motiviert wird das Team heute die erste Etappe nach Bonn angreifen, die aller Voraussicht nach mit einem Sprint des Feldes enden sollte.
Marcel Kittel hätte ja beinahe sowohl die erste Etappe der TdF und der Binck Bank Tour gewonnen, auf der Linie war er jeweils der Schnellste, aber 2x ganz knapp von der Konkurrenz geschlagen…
Ein gutes Omen für die heutige 1.Etappe?
Unterstützt wird Marcel Kittel bei der D-Tour von Rick Zabel, Nils Politt, Steff Cras, Jenthe Biermans und Simon Spilak.
Text/Fotos
Gerhard Plomitzer
www.plomi.smugmug.com
@plomiphotos
#plomi

Achter Rang für Gregor Mühlberger in Bagnères-De-Luchon nach einem extrem harten Auftakt in den Pyrenäen. 


Mehr als 80 Kilometer dauerte es heute, bis sich die Gruppe des Tages endlich vom Feld absetzen konnte. Von BORA – hansgrohe waren Marcus Burghardt und Gregor Mühlberger mit von der Partie, nachdem zuvor unterschiedliche Fahrer in diversen Gruppen vertreten waren. Nach einem harten Kampf an der Spitze, und einem couragierten Auftritt, erreicht Mühlberger heute am Ende Rang acht beim Sieg von J. Alaphilippe.
Die Etappe
Nach dem zweiten Ruhetag stehen in der dritten Woche der Tour de France die Pyrenäen auf dem Programm. Nach dem Start in Carcassonne führten die ersten 124 Kilometer bis zum Zwischensprint des Tages über weitestgehend flaches Gelände mit zwei Bergen der vierten Kategorie, bevor am Ende der Etappe drei Berge auf das Fahrerfeld warteten. Vom letzten Anstieg, dem Col de Portillon, führten die letzten 10 Kilometer nur noch bergab ins Etappenziel nach Bagnères-De-Luchon. Eine Etappe für Kletterspezialisten, wobei erwartet wurde, dass auch heute der Sieger aus einer Ausreißergruppe kommen würde.
Teamtaktik
Nachdem Rafal Majka auf der 15. Etappe bereits gezeigt hatte, dass es mit seiner Form wieder begrauf geht, war auch heute das Ziel den polnischen Kletterspezialisten in die richte Gruppe zu bekommen. Neben Majka bekam auch Gregor Mühlberger alle Freiheiten um auf Resultat zu fahren. Die anderen BORA – hansgrohe Fahrer sollten besonders am Beginn der Etappe dieses Beide so gut als möglich unterstützen.
Das Rennen
Nach dem erwartet offensiven Start musste das Rennen nach rund 30 Kilometern aufgrund einer Straßensperre und dem Einsatz von Reizgas aufseiten der Polizei, das aber in Folge auch einige Fahrer erwischt hatte, für 15 Minuten unterbrochen werden. Kein Fahrer kam ernsthaft zu schaden, und auch nach dem Neustart folgte Attacke auf Attacke. Immer wieder lösten sich Gruppen, wurden aber vom rasenden Feld zurückgeholt. Erst nach mehr als 80 km, konnten sich letztlich 47 Mann vom Feld absetzten. Von BORA – hansgrohe waren Marcus Burghardt und Gregor Mühlberger nun an der Spitze des Rennens. Schnell wurde der Vorsprung der Gruppe größer als 7 Minuten, nachdem im Feld nun Ruhe einkehrte. Am Ersten der drei letzten Anstiege, verlor Marcus Burghardt den Anschluss zur Gruppe. In der Abfahrt stürzte der zu diesem Zeitpunkt in Führung liegende P. Gilbert, während am Fuße des nächsten Anstiegs sich D. Carus und R. Gesink auf und davon machten. Gregor Mühlberger attackierte 3 km vor dem Gipfel aus der Verfolgergruppe, konnte den Anschluss aber nicht alleine herstellen. Es bildete sich kurz vor der Bergwertung eine neue, kleine Gruppe, aus der sich in der Abfahrt Alaphilippe und Mühlberger absetzen konnten. Doch beide warteten am Ende der Abfahrt auf ihre Verfolger. Am letzten Anstieg verließen Gregor etwas die Kräfte, und er konnte bei der entscheidenden Attacke von Yates nicht mehr mitgehen. Dieser stürzte in der letzten Abfahrt und machte so den Weg frei für J. Alaphilippe, der seinen zweiten Etappensieg holen konnte. Gregor Mühlberger erreichte Bagnères-De-Luchon als guter Achter.
Reaktionen im Ziel
„Es war ein unglaublicher Kampf, um in die Gruppe zu kommen und dauerte über zwei Stunden. Ich war schon richtig am Limit, als die Gruppe endlich gelaufen ist. Ich habe am vorletzten Berg attackiert, weil es für mich leichter war, meinen Rhythmus zu fahren. Leider ist mir dann am letzten Anstieg die Kraft etwas ausgegangen. Die Tour ist so ein hartes Rennen, da muss einfach alles stimmen, wenn man eine Etappe gewinnen will. Aber ich versuche es sicher auch die nächsten Tage wieder.“ – Gregor Mühlberger
„Heute brauchte man am Ende etwas Glück, um in die Gruppe zu kommen. Es gab unzählige Attacken und dauerte über 80 km, bis sich endlich Fahrer vom Feld lösen konnten. Da Rennen war bis dahin so hart, dass sich das Feld einige Male bereits geteilt hatte. Gregor ist ein starkes Rennen gefahren, er war schon in einigen Gruppe zuvor, ich denke, darum hat ihm am Ende auch etwas Energie gefehlt. Aber sind mit seiner Leitung sehr zufrieden, er ist ein junger Fahrer und hat bis jetzt eine gute Tour gefahren.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto & VeloImages
16. Etappe:
1. Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors) s.t.
2. Gorka Izagirre (Bahrain-Merida) +0:15
3. Adam Yates (Mitchelton-Scott) s.t
4. Bauke Mollema (Trek-Segafredo)
5. Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida) +0:18
6. Robert Gesink (LottoNL-Jumbo) +0:37
7. Michael Valgren (Astana) +0:56
8. Gregor Mühlberger (Bora-hansgrohe) s.t
9. Marc Soler (Movistar) +1:10
10. Pierre Latour (AG2R) +1:18
Gesamtstand:
1. Geraint Thomas (Sky)
2. Chris Froome (Sky) +1:39
3. Tom Dumoulin (Sunweb) +1:50
4. Primoz Roglic (LottoNL-Jumbo) +2:38
5. Romain Bardet (AG2R) +3:21
6. Mikel Landa (Movistar) +3:42
7. Steven Kruijswijk (LottoNL-Jumbo) +3:57
8. Nairo Quintana (Movistar) +4:23
9. Jakob Fuglsang (Astana) +6:14
10.Daniel Martin (UAE Team Emirates) +6:54
Punktewertung:
1. Peter Sagan (Bora-hansgrohe)
Bergwertung:
1. Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors)
Nachwuchswertung:
1. Pierre Latour (AG2R)
Teamwertung:
1. Bahrain-Merida

Starker Peter Sagan überrascht an der Côte de la Croix Neuve mit Rang vier.


Eine große, 32-Mann-Gruppe bestimmte heute das Rennen den ganzen Tag über. Von BORA – hansgrohe waren der UCI Weltmeister Peter Sagan und Maciej Bodnar vorne mit dabei. Am steilen, drei Kilometer langen Schlussanstieg rechnete man nicht unbedingt mit Sagan, doch dieser zeigte einmal mehr seine Klasse und holte am Ende Rang vier, nur 12 Sekunden hinter dem Etappensieger O. Fraille.
Die Etappe
Die 14. Etappe der Tour de France war die erste echte Chance für eine Ausreißergruppe. Von Saint-Paul-Trois-Châteaux führte die Strecke die ersten 95 Kilometer durch welliges Gelände, wobei heute der Wind ebenfalls eine Rolle spielen sollte. Eine Bergwertung der vierten Kategorie und der Zwischensprint des Tages wurden absolviert, bevor es an die 30 km stetig steigend zum Col de la Croix de Berthel hinauf ging. Ein weiterer Berg der 3. Kategorie folgte, und auch zum Ziel in Mende ging es noch einmal 3 km bergan.
Teamtaktik
Da heute ein Erfolg aus einer Fluchtgruppe sehr wahrscheinlich war, wollte auch BORA – hansgrohe unbedingt in die Gruppe des Tages gehen. Vor allem Rafal Majka und Gregor Mühlberger hat im Schlussanstieg aus einer Gruppe sehr gute Chancen, doch wenn möglich, sollten in einer großen Gruppe mehrere BORA – hansgrohe Fahrer vertreten sein, um das Rennen von der Spitze kontrollieren zu können. Auch Poljanski, Bodnar, Oss, Burghardt und Sagan waren daher dazu angehalten, am Beginn der Etappe auf Attacken zu reagieren, die vor allem im Seitenwind der ersten Kilometer erwartet wurden. Einzig Lukas Pöstlberger sollte sich, wenn möglich etwas schonen, nach dem der österreichische Staatsmeister gestern den ganzen Tag im Feld für Sagan’s dritten Sieg gearbeitet hatte.
Das Rennen
Gleich zu Beginn der Etappe zersplitterte das Feld im Seitenwind in mehrere Gruppen. Während Peter Sagan und Maciej Bodnar an der Spitze des Rennens waren, befanden sich die meisten BORA – hansgrohe Profis in der zweiten Gruppe. Dort machte Sky das Tempo, da auch einige Klassementsfahrer in Schwierigkeiten waren. Als diese jedoch wieder aufgeschlossen hatten, machte das Feld erst einmal locker, weshalb eine 32-Mann-Gruppe an der Spitze nun schnell Boden gutmachen konnte. Nach etwa 25 Kilometern hatte die Gruppe mit Sagan und Bodnar rund vier Minuten Vorsprung herausgefahren. Bis zum Fuße des Col de la Croix Berthel wuchs der Abstand zwischen Spitze und Feld weiter an. Den Zwischensprint holte sich einmal mehr Peter Sagan. Über die Bergwertungen teilte sich die Gruppe, einige Fahrer attackierte, M. Bodnar war einer der abgehängten Fahrer, und am Ende setzte sich J. Stuyven ab. Bis zum Schlussanstieg baute der Belgier seine Führung auf 1:40 aus, während das Feld an die 20 Minuten zurück lag. Im Schlussanstieg attackierte O. Fraille, schloss zu Stuyven auf und überholte ihn. Dahinter konnte auch Alaphilippe Stuyven einholen. Peter Sagan hielt sich lange zurück und kletterte seinen Rhythmus in der Verfolgergruppe. Fraille holte am Ende den Sieg, Sagan attackiert noch über die Kuppe und landet am Ende auf Rang vier.
Reaktionen im Ziel
„Die meiste Zeit des Tages war ich etwas gelangweilt. Ich dachte, ich werde am Ende ohnehin abgehängt, also wozu das Ganze. Es war dann ein langer Tag in der Spitzengruppe, aber auf den letzten fünf Kilometern konnte ich mich neu motivieren und dachte, ich versuche es einfach und leide ein bisschen. Ich bin an der Verfolgergruppe drangeblieben und über die Kuppe habe ich attackiert. Ich wollte nach vorne Springen, aber es hat leider nicht mehr gereicht. Am Ende wollte ich unbedingt gewinnen.“ – Peter Sagan, UCI Weltmeister

„Wir wussten, dass der Beginn der Etappe heute entscheidend sein würde, und wie erwartet, flog das Feld im Seitenwind auseinander. Eigentlich wollten wir Rafal oder Gregor in die Gruppe bringen, das hat leider nicht geklappt. Aber mit Peter und Bodi hatten wir dennoch zwei Mann vorne. Für Bodi war die Etappe etwas zu hart, aber er hat Peter super unterstützt. Im Finale hatten wir heute keinen Druck. Peter ist seinen Rhythmus gefahren und konnte an der Verfolgergruppe dranbleiben. An so einem Anstieg würde man nicht damit rechnen, dass Peter mit Leuten wie Alaphillipe oder Freille mithalten kann, aber am Ende war er fast dran. Er ist einfach so ein großartiger Champion, man darf in wirklich nie abschreiben.“ – Enrico Poitschke, sporlticher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto & VeloImages
14. Etappe:
1. Omar Fraile (Astana)
2. Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors) +0:06
3. Belgier Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) s.t.
4. Peter Sagan (Bora-hansgrohe) +0:12
5. Damiano Caruso (BMC) +0:17
6. Simon Geschke (Sunweb) +0:19
7. Nicolas Edet (Cofidis) s.t.
8. Lilian Calmejane (Direct Ebnergie) +0:23
9. Daryl Impe (Mitchelston-Scott) +0:30
10.Thomas De Gendt (Lotto Soudal) +0:37
Gesamtstand:
1. Geraint Thomas (Sky)
2. Chris Froome (Sky) +1:39
3. Tom Dumoulin (Sunweb) +1:50
4. Primosz Roglic (LottoNL-Jumbo) +2:38
5. Romain Bardet (AG2R) +3:21
6. Mikel Landa (Movistar) +3:42
7. Steven Kruijswijk (LottoNL-Jumbo) +3:57
8. Nairo Quintana (Movistar) +4:23
9. Jakob Fuglsang (Astana) +6:14
10. Dan Martin (UAE Team Emirates) +6:54
Bergwertung:
1. Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors)
Sprintwertung:
1. Peter Sagan (Bora-hansgrohe)
Nachwuchswertung:
1. Pierre Latour (AG2R)
Teamwertung:
1. Movistar

Radteam Herrmann Renntandem



Photo: Walter Kleinwächter

In der heißen Phase der Vorbereitung für die Paracycling WM im italienischen Maniago befinden sich Tim Kleinwächter mit seinem Piloten Peter Renner. Erste Station und Hardcore-Test war der Challenge in fränkischen Triathlon Zentrum in Roth am 1. Juli.
Mit ihrer Charity-Staffel zu Gunsten des Blinden – und Sehbehindertenzentrums Nürnberg testeten sie Material und Mensch bis an die Belastungsgrenze.
Mit den Zwillingsschwestern Lena- und Lisa Welsch gingen sie schon um 6:30 an den Start. Unmittelbar nach den Profis durfte die körperbehinderte Lena Welsch ins Wasser um die 3,8 km zu schwimmen. Trotz, dass sie nur mit den Armen schwimmt war sie in nur 1:18 Std in der Wechselzone in Heuberg. Hier schickte sie das -Turbo-Tandem mit Peter Renner und Tim Kleinwächter auf die 180 km Radstrecke. Nach nur 4:07 Std schossen die beiden in die Wechselzone 2 mit der schnellsten Radzeit aller gemischten Staffeln. Lisa Welsch startete zum Marathon, den sie als Abschluss lief. Sie war kurzfristig für einen blinden Läufer eingesprungen der krankeitsbedingt nur wenige Tage vorher abgesagt hatte. Nach nur 3:58 Std konnte sie gemeinsam mit allen Teilnehmern ihrer Staffel die Ziellinie im Rother Stadtpark überschreiten. Die Gesamtzeit mit 9:33 Std reichte unter allen anderen gemischten Staffeln für Platz 28.
Nur 5 Tage später am 6. Juli war Start zum Zeitfahren beim Worldcup im Paracycling im holländischen Emmen. 3 Runden a 8,3 km waren zu absolvieren. Eine Verkettung von unglücklichen Umständen hätte bald den Start verhindert. Abgebrochene Zähne am Kettenblatt, einen Defekt am Hinterrad und ein Plattfuß 30 Minuten vor dem Start waren noch nicht genug, hätte sie ein Auto in letzter Minute fast noch zum Sturz gebracht als es das Hinterrad in voller Fahr touchierte. Mit stark erhöhtem Adrenalinspiegel ging das Tandem als 15. Starter auf die Strecke.
Bis ca. 2 km vor dem Ziel befanden sie sich auf einem Top 5 Platz als sie ein weiterer Materialschaden veranlasste nicht mehr mit vollem Druck zu fahren um das Ziel zu erreichen. Somit reichte es nur zum 8.Rang „nicht ganz das Ziel, dass wir uns erhofft hatten, so Kleinwächter „trotzdem sind wir zufrieden das nichts Schlimmeres passiert ist und wir doch wieder die Top 10 geschafft haben.
2 Tage danach Sonntag stand noch das Straßenrennen um das Stadion-Gelände des FC Emmen über 100,8 km auf dem Programm. 6,8 km waren 16-mal zu fahren. Hier war das Ziel gut anzukommen da die Strecke sehr kurvenreich und nicht ungefährlich war. Das Herrmann Renntandem konnte gut mitfahren und am Ende mit einem starken Zielsprint aus dem Hauptfeld auf Platz 10 zu finishen.
Resümee der beiden Paracycler: wenn wir jetzt alle Pannen und Hindernisse in Einem hatten, sind wir für die WM gut vorbereitet und betrachten das als gutes Omen. Die WM findet vom 2.8. – 5.8. statt.

Emanuel Buchmann klettert auf einen starken 4. Platz in Valmorel und schiebt sich dadurch in der Gesamtwertung in die Top Ten.


BORA – hansgrohe übernahm die Kontrolle im Feld, um die Fluchtgruppe einzuholen. Als kurz vor dem Schlussanstieg die Gruppe gestellt wurde, war Emanuel Buchmann immer wieder an der Spitze des verkleinerten Feldes und zeigte erneut eine starke Fahrt. D. Martin holte sich den Sieg vor G. Thomas, BORA – hansgrohe Kletterer Emanuel Buchmann querte die Linie als Vierter und schiebt sich durch diese beeindruckende Fahrt in die Top Ten des Gesamtklassements vor.
Die Etappe
Auch heute gab es wieder eine Bergankunft, nach 120 gefahrenen Kilometern führte das Rennen hinauf in das französische Wintersportresort Valmorel. In den ersten 20km gab es zwei Bergwertungen, der 2. Kategorie, bevor das Rennen bis ins Finale weitgehend flach verlief. Die letzten 12.7km hatten im Durchschnitt 7% Steigung und sollten den Fahrern einiges abverlangen.
Die Team Taktik
Wie auch gestern arbeitete BORA – hansgrohe auch heute wieder für ihren Rundfahrer Emanuel Buchmann. Die Mannschaft unterstützte ihn wieder, um ein weiteres Top Ten Ergebnis zu erreichen.
Das Rennen
Nach nur wenigen Kilometern im Rennen machten sich neun Fahrer auf den Weg, und hatten schnell einen mehrminütigen Vorsprung auf das Peloton. Die Spitzengruppe war lange Zeit vorne, 40km vor dem Ziel lagen sie immer noch zwei Minuten vor dem Feld. BORA – hansgrohe setzte sich an die Spitze des Hauptfeldes und übernahm die Tempoarbeit. Kurz vor dem letzten Anstieg konnte die Fluchtgruppe des Tages gestellt werden und das Rennen wurde eröffnet. Viele Attacken wurden gestartet und einige Fahrer verloren den Kontakt zur Gruppe, doch BORA – hansgrohe Fahrer Emanuel Buchmann zeigte erneut eine hervorragende Leistung und war stets in den vorderen Positionen vertreten. Im Ziel angekommen, sicherte sich D. Martin (UAE) den Sieg vor G. Thomas (Team Sky). Emanuel Buchmann kam wenige Sekunden später, musste sich drittplatzierten A. Yates (Mitchelton-Scott) geschlagen geben, sicherte sich aber einen beeindruckenden vierten Platz. Durch diese erneut starke Fahrt, klettert Emanuel nun in die Top Ten der Gesamtwertung.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin sehr zufrieden mit meinem Ergebnis heute, natürlich wäre ein Podiums-Platz schön gewesen aber 10. in der Gesamtwertung ist auch toll. Wir haben leider verpasst in die Gruppe zu gehen und musste daher die Führung im Hauptfeld übernehmen, um die Lücke zu schließen. Meine Teamkollegen haben wieder gute Arbeit geleistet und mich in eine gute Position für den Schlussanstieg gebracht. Morgen ist wieder eine schwere Etappe und ich werde versuchen meinen Gesamtplatz zu verbessern.“ – Emanuel Buchmann
„Unser Ziel war es heute mit Emanuel ein Top-Ergebnis, eventuell den Sieg zu holen. Das Team arbeite hart, um die Lücke zu schließen, im Schlussanstieg angekommen, war Emanuel in einer optimalen Position. Wie auch gestern, zeigte er eine starke Form. Am Ende hat es für den Sieg nicht gereicht aber der vierte Platz und nun 10. In der Gesamtwertung sind Ergebnisse mit denen wir mehr als zufrieden sein können.“ – Steffen Radochla, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

5. Etappe:
1. Daniel Martin (UAE Team Emirates) 3:21:18 Stunden
2. Geraint Thomas (Sky) + 0:04 Minuten
3. Adam Yates (Mitchelton-Scott) + 0:15
4. Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) + 0:16
5. Daniel Navarro (Cofidis) + 0:16
6. Romain Bardet (Ag2r La Mondiale) + 0:16
7. Damiano Caruso (BMC) + 0:24
8. Ilnur Zakarin (Katusha-Alpecin) + 0:24
9. Guillaume Martin (Wanty-Groupe Gobert) + 0:26
10. Antwan Tolhoek (LottoNL-Jumbo) + 0:26

Gesamtstand nach 5. Etappe:
1. Geraint Thomas (Sky) 17:16:53 Stunden
2. Damiano Caruso (BMC) + 1:09 Minuten
3. Gianni Moscon (Sky) + 1:09
4. Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors) + 1:10
5. Michal Kwiatkowski (Sky) + 1:15

2018 CRITÉRIUM DU DAUPHINÉ VINCENZO NIBALI : «THE DAUPHINÉ WILL BE HARD TO WIN»


Key points:
 Since his first Critérium du Dauphiné in 2006, Vincenzo Nibali has returned to the French race every year that he hasn’t competed in the Tour of Italy, and placed 7th in 2014, which was also the year he won the Tour de France. He briefly took the overall lead following a legendary stage that finished at Villard-de-Lans in 2015 before ceding the leader’s jersey to Tejay van Garderen the next day. The Italian superstar has never won a stage in five appearances.
 In early May, he and his Bahrain-Merida team mates began specific training for the team time trial between Pont-de-Vaux and Louhans on June 6. However, it will most likely be in the mountains that he could find himself in a first duel with Romain Bardet. Before leaving the Canary Islands at the end of a fortnight of high-altitude training on the Teide volcano, he briefly answered a few questions.

Vincenzo Nibali, what did you do during the month of May?
“I have spent the last two weeks at the Teide volcano to lay the groundwork of my mountain training for the Tour de France. I am heading to Italy before returning, with pleasure, to the Dauphiné.”
Why have you chosen to return to the Dauphiné after a two-year absence to go to the Giro (winner in 2016, 2nd in 2017)?
“I am convinced that the Dauphiné is the race best suited to gradually get ready for the Tour de France, which I have made my main objective this year. I especially remember that it is always a difficult race with a lot of mountains and very good riders.”
Are you coming to win it this time?
“I am coming to ride a good race, but to win it will be very hard. I would like to get a good result on a few of the stages, but my main objective is to prepare for the Tour.”
What importance do you attach to the reconnaissance of the Rosière stage, in anticipation of the Tour?
“It is very important. In today’s cycling, we don’t overlook anything when preparing for a race as prestigious as the Tour de France. In April, I rode the Roubaix stage. To see it and know it provides a certain advantage.”

@ASO

UCI World Cup Albstadt, Elite Race: Egger aggressiv und ohne Fehler

Georg Egger konnte seine ersten Punkte im Elite-Weltcup sammeln. Der Dritte der Deutschen Meisterschaften kam in Albstadt auf Rang 43, er war Deutschlands zweitbester Fahrer mit einer deutlich verbesserten Leistung gegenüber der Eröffnung in Stellenbosch.
Bei den Interviews nach der Ziellinie wurde Georg Egger von den anderthalb Rennstunden emotional “eingeholt”. Etwa 10.000 Zuschauer hatten die “Bullentäle” in einen Kessel verwandelt und den Lexware-Fahrern die steilen Anstiege hinaufgeschrien. Nach der 2,8 Kilometer langen Startrunde war Egger 57, also in der Startposition. In den beiden folgenden 4,2 Kilometer konnte Egger den 43. Platz erreichen. “Es hat wirklich Spaß gemacht, Positionen zu gewinnen”, grinste er. Im ehemaligen Lexware-Fahrer Julian Schelb aus Münstertal konnte er einen Verbündeten finden. Auf die Frage, ob sie sich während des Rennens gegenseitig motiviert haben, grinsten beide. “Wir benutzen keine Worte, aber wir fühlten uns verbunden.” Schelb, der am Ende 47. wurde, lachte.

Die Anstiege in Albstadt sind steil und die Abfahrten waren durch Regenfälle teilweise sehr rutschig. Aber Egger konnte diese Bedingungen sehr gut bewältigen. “Meine Denkweise war heute wirklich außergewöhnlich, aggressiv und kontrolliert”, sagte das Mitglied des Bike-Teams aus dem Schwarzwald. “Technisch gesehen habe ich keine Fehler gemacht.”

Nach anhaltenden Positionskämpfen war der 43. Platz nach der zweiten Runde auch seine letzte Position, 7:24 Minuten hinter dem Sieger Nino Schurter (1:28:07). “Ich bin damit zufrieden”, sagte Egger. “Ich wusste, dass ich es an einem wirklich perfekten Tag nur in die Top 30 schaffen konnte. Aber im Moment ist der 43. Platz völlig in Ordnung.” Immerhin lagen die Top 30 eine gute Minute vorne, der 23-Jährige freute sich nach seinem zweiten elitären Weltcup. “Ich bin wirklich froh, dass sich die Arbeit in den letzten Wochen gelohnt hat.” Wir auch.

Fotos vom Lexware Mountainbike Team können heruntergeladen werden unter: https://www.flickr.com/photos/lexware-mountainbike-team/albums Weitere Informationen zum Team Lexware finden Sie auf unserer Website: www.lexware-mountainbike-team.de

Auftaktveranstaltung Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcup in Albstadt

Liebe Medienvertreter,

hiermit möchten wir Sie recht herzlich zur Auftaktveranstaltung des diesjährigen Mercedes-Benz UCI World Cup in Albstadt einladen.

Am Dienstag 15.05 um 20.00 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) werden Stephan Salscheider und Ingolf Welsch im Thalia-Theater vom härtesten MTB Etappenrennen der Welt – der Cape Epic in Südafrika berichten.

Unter dem Moto #aufgebenistkeineoption konnten die Hobbyfahrer das Rennen – nach 653 KM mit 13500 Höhenmeter – in über 41 Stunden erfolgreich beenden.

Beide wollen – von Hobbyfahrer zu Hobbyfahrer – Ihre Erlebnisse, Erfahrungen, Emotionen teilen und Tipps weitergeben.

Wir würden uns freuen, wenn Sie – im Vorfeld – und natürlich am Vortragsabend darüber berichten würden.

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen

Pressedienst
Mercedes-Benz UCI Mountainbike Weltcup in Albstadt
Gonso Albstadt MTB Classic
18. bis 20. Mai 2018
world-cup-albstadt.de

Linsberg Asia trifft Eisgreissler

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Gäste des Asia Resort Linsberg freuen sich ab sofort über verschiedene Eisspezialitäten vom Eis-Greissler!
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Die Eismanufaktur „Eis-Greissler“ in Krumbach, mitten in der Buckligen Welt, macht aus Muuh, Wow!
Es wird ausschließlich die Bio-Milch der eigenen Kühe, die ohne Umwege aus der Molkerei in die Eismanufaktur gelangt, verwendet. Der natürliche Geschmack der Sorten verblüfft, da die Zutaten für das Eis sorgfältig ausgewählt werden, damit jede Sorte auch hält, was sie verspricht. Der Verzicht auf künstliche Inhaltsstoffe sorgt für ein besonderes Geschmackserlebnis.

Frische, die Sie schmecken können, davon ist auch F & B Manager Markus Komböck überzeugt:
„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit der beliebten Eis-Manufaktur. Die Nachhaltigkeit, mit denen diese Produkte erzeugt werden, sowie die Regionalität liegt uns sehr am Herzen, denn die Region hat eine kulinarische Vielfalt zu bieten, die unsere Gäste besonders schätzen.“

„Die neuen Eis-Greissler-Kreationen laden gerade an heißen Sommertagen zum gemütlichen Verweilen und entspannten Genießen im Café Green Bamboo ein. Bucklige Welt Genussbecher – Linsberg Asia Becher, Sommerliche Sorbet Variation oder Bananenturm sind nur einige Spezialitäten.

Auf die neue Eissorte, die für das 10-Jahres Jubiläum des Asia Resorts Linsberg im August kreiert wird, darf man bereits gespannt sein.

www.linsbergasia.at

Giro d’Italia 101: Start Liste angekündigt

Jerusalem, 3 May 2018 – Today, the start list of the 101st Giro d’Italia, organised by RCS Sport/La Gazzetta dello Sport and running from 4 to 27 May, has been announced.

The first rider to start in tomorrow’s ITT, Fabio Sabatini (Quick-Step Floors), will start at 13:50 Israel Time, while the last one, Tom Dumoulin (Team Sunweb), will start at 16:45.

THE TEAMS
These are the 22 teams at the start, each consisting of eight riders with their main riders highlighted:

UCI WORLDTEAMS – 18 (eligible)

AG2R LA MONDIALE – Geniez, Montaguti
ASTANA PRO TEAM – Lopez, Sanchez
BAHRAIN – MERIDA – Pozzovivo, Visconti
BMC RACING TEAM – Dennis, Roche
BORA – HANSGROHE – Formolo, Sam Bennett
GROUPAMA – FDJ – Pinot, Morabito
LOTTO SOUDAL – Wellens, Hansen
MITCHELTON – SCOTT – Chaves, Simon Yates
MOVISTAR TEAM – Betancur, Carapaz
QUICK – STEP FLOORS – Stybar, Viviani
TEAM DIMENSION DATA – Meintjes, O’Connor
TEAM EF EDUCATION FIRST – DRAPAC P/B CANNONDALE – Woods, Modolo
TEAM KATUSHA ALPECIN – Tony Martin, Dowsett
TEAM LOTTO NL – JUMBO – George Bennett, Battaglin
TEAM SKY – Froome, Poels
TEAM SUNWEB – Dumoulin, Oomen
TREK – SEGAFREDO – Brambilla, Pantano
UAE TEAM EMIRATES – Aru, Ulissi
UCI PROFESSIONAL CONTINENTAL TEAMS – 4 wild cards

ANDRONI GIOCATTOLI – SIDERMEC – Gavazzi, Frapporti
BARDIANI CSF – Ciccone, Guardini
ISRAEL CYCLING ACADEMY – Hermans, Neilands
WILIER TRIESTINA – SELLE ITALIA – Mareczko, Zardini
#Giro101

Photo Credits: LaPresse – D’Alberto / Ferrari / Paolone / Alpozzi

Follow us on Twitter | Like us on Facebook | Follow us on Instagram

Gino Bartali made honorary citizen of Israel

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Israeli authorities welcome Giro d’Italia in Jerusalem
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Shalev and Gioia Bartali

Jerusalem, 2 May 2018 – Stage 1 of the 101st Giro d’Italia is dedicated to Gino Bartali, the former champion who was awarded the honour of ‘Righteous Among the Nations’ on 10 October 2003, three years after he passed away. His name is engraved on the Wall of Honor in the Garden of the Righteous in the Yad Vashem Memorial in Jerusalem. On the occasion of the first-ever Big Start of the Giro d’Italia outside of Europe, the great Italian cyclist has been made honorary citizen of Israel by the country’s authorities. Yad Vashem chairman Avner Shalev presented the certificate of Commemorative Citizenship to his grand-daughter, Gioia Bartali, in the presence of Italian ambassador to Israel Gianluigi Benedetti and Honorary President of Giro d’Italia Big Start Sylvan Adams.

Big Start opening Press Conference
The Giro d’Italia 2018 Big Start opening Press Conference was held this morning at the Waldorf Astoria Jerusalem Headquarters. The Israeli authorities welcomed the Giro d’Italia in Jerusalem.

The speakers were Miri Regev, Israel’s Minister of Culture and Sport; Yariv Levin, Israel’s Minister of Tourism; Zeev Elkin, Israel’s Minister of Jerusalem and Heritage; Zohar Dvir, Israel’s Deputy Police Commissioner; Sylvan Adams, Honorary President Big Start Israel; Daniel Benaim, Project Director Big Start Israel and Comtecgroup CEO; Paolo Bellino, RCS Sport Managing Director; and Mauro Vegni, Giro d’Italia Director.

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

left: Zohar Dvir, Seek Elkin, Sylvan Adams, Paolo Bellino, Yariv Levin, Miri Regev, Mauro Vegni and Daniel Benaim

#Giro101

Photo Credits: LaPresse – D’Alberto / Ferrari / Paolone / Alpozzi