Kategorie-Archiv: Ergebnisse

99. Mailand – Turin (1.HC)

Ergebnis:
1 Thibaut Pinot (Groupama-FDJ)
2. Miguel Angel Lopez (Astana) +0:10
3. Alejandro Valverde (Movistar) +0:28
4. Mattia Cattaneo (Androni-Giocattoli) +0:36
5. Sebastien Reichenbach (Groupama-FDJ)+0:38
6. Wilco Kelderman (Sunweb) s.t.
7. Domenico Pozzovivo (Bahrain-Merida) +0:41
8. Jakob Fuglsang (Astana) s.t.
9. Fabio Aru (UAE Team Emirates) +0:43
10. Egan Bernal (Team Sky) +0:45

Arctic Race of Norway: Gesamtsieg für Sergei Chernetski (Team Astana)

Die sechste Austragung des Arctic Race of Norway hat einen neuen Sieger: Sergei Chernetski aus dem Astana Pro Team hat sich ohne Etappensieg die Gesamtwertung der viertägigen Rundfahrt gesichert. Während der 28-jährige Russe bereits bei der Tour de Pologne eine sehr gute Form gezeigt hat, dürften die Tageswertungen beim weltweit nördlichstes Rennen für viele Überraschungen gesorgt haben.

Corendon-Circus, das belgische Kontinentalteam, hat sich gegen die versammelten WorldTour- und ProContinental-Mannschaften souverän behauptet und drei der vier Etappen für sich entschieden. Am ersten Tag hat sich der niederländische Straßenmeister und Vize-Europameister Mathieu van der Poel souverän durchgesetzt. Für den 23-jährigen Youngster schloss sich am Schlusstag der Kreis, denn auch im Zielort Alta jubelte er als Erster. Die schwere zweite Etappe, mit 195 Kilometern der längste Abschnitt in diesem Jahr, ging an Colin Joyce aus dem Rally Cycling-Team. Für den US-Amerikaner war es der erste Sieg bei einem europäischen Rennen. Etappe 3 ging wieder an Corendon-Circus, diesmal musste sich van der Poel aber mit Rang zwei begnügen, denn mit Adam Toupalik holte sich sein Teamkollege den Tagessieg.

1. Chernetckii, Sergei (Astana Pro Team) 15:55:42
2. Hoelgaard, Markus (Joker Icopal) 0:11
3. Joyce, Colin (Rally Cycling) 0:12
4. Wyss, Danilo (BMC Racing Team) 0:27
5. Roche, Nicolas (BMC Racing Team) 0:37
6. Pichon, Laurent (Team Fortuneo – Samsic) 0:38
7. Cras, Steff (Team Katusha Alpecin) 0:42
8. Hagen, Carl Fredrik (Joker Icopal) 0:42
9. Strakhov, Dmitrii (Lokosphinx) 0:56
10. Van Winden, Dennis (Israel Cycling Academy) 0:56

Deutsches Pressebüro A.S.O.
Sandra Schmitz
Mobil: +49 160 973 89898
Email: sandra@flessnerschmitz.com
Presse A.S.O.
Clara Brunel
Mobil: +33 (6) 07 02 42 17
Email: cbrunel@aso.fr

Triple-Erfolg für Christina Kollmann-Forstner und Tony Longo bei der Alpentour Trophy


Die 20. Alpentour Trophy fand von 7. bis 10. Juni 2018 statt. Der Viertages-Etappenplan nahm die Teilnehmer in die schwindelnde Höhen der Schladming-Dachstein Region: fast 200 km und 9.400 Höhenmeter waren zu bezwingen. Beim Jubiläumsrennen holte sich Christina Kollmann-Forstner aus Oberösterreich, eine gebürtige Steirerin aus Haus, zum dritten Mal den Sieg bei ihrem “Heimrennen” in der Schladming-Dachstein Region. Heuer vor der Belgierin Githa Michiels und der Tschechin Jitka Škarnitzlová. Auch der Italiener Tony Longo holt sich seinen dritten Gesamtsieg und das vor Daniel Geismayr aus Österreich und Markus Kaufmann aus Deutschland.
Vier Tage lang drehte sich in der Schladming-Dachstein Region wieder einmal alles um die Mountain Biker, die aus 34 Nationen in die Steiermark zur Jubiläumsausgabe dieses Etappenrennes angereist waren. Zum ersten Mal stand die Alpentour Trophy ganz im Zeichen des Friedens, denn der Organisator und Steirer Gerhard Schönbacher ist auch der Hauptinitiator eines Friedensprojektes im Mittleren Osten, die “Middle East Tour – Cyling for Global Peace” im März 2019. Schon jetzt hat Schönbacher es geschafft, dass jordanische, israelische und palästinensische Radfahrer gemeinsam am Start mit dem internationalen Starterfeld der Alpentour Trophy standen.
“Es zeigt, dass der Sport keine Grenzen kennt! Für Athlethen stehen sportliche Leistungen und die gemeinsamen Erlebnisse bei Veranstaltungen wie den unseren im Vordergrund und das ist das Schöne”, so Schönbacher, der selbst ein ehemaliger Profi-Radsportler ist und sich beeindruckt von den sportlichen Leistungen aller Teilnehmer zeigte. “Die Alpentour Trophy ist eine ehrlich Herausforderung und für uns als Veranstalter ist es jedes Jahr wieder eine Freude zu sehen, wie Elite- sowie Amateurathleten gemeinsam die anstrengenden Etappen bestreiten und die Rennstrecken und Landschaft in der Schladming-Dachstein so sichtlich genießen.”
Christina Kollmann-Forstner und Tony Longo sind the 2018 Sieger
Die Fahrer erlebten eine Tour durch die steirischen Alpen, drei Tage lang mit Start und Ziel in Schladming: Ramsau und Dachstein vorbei an der Türlwandhütte am Donnerstag, Hochwurzen und Giglach Seen am zweiten Tag und der Hauser Kaibling mit Bergwertung bei der Krummholzhütte auf der dritten Etappe. Den krönenden Abschluss bildete dann ein Einzelbergzeitfahren über 14km und 1300 Höhenmeter hoch hinauf auf die Planai mit Ziel bei der Schafalm. Die beiden Elitegewinner sind Tony Longo aus Italien und die Österreicherin Christina Kollmann-Forstner, die sich beiden zum dritten Mal jeweils den Gesamtsieg bei der Alpentour Trophy holen.Die Wahloberösterreicherin Christina Kollmann-Forstner gewann die Alpentour Trophy der Elite Damen zum dritten Mal mit drei Etappensiegen, es sei ihr wichtig gewesen, das Einzelzeitfahren für sich zu entscheiden, was ihr in 1h07:28 gelang. “Obwohl ich einen ziemlich großen Gesamtvorsprung hatte, ähnlich wie letztes Jahr, wollte ich nochmal das Bergzeitfahren gewinnen”, so die gebürtige Steirerin aus Haus im Ennstal. Sie habe die schöne Aussicht nicht wirklich genießen können gab sie zu, jedoch ein Heimrennen sei schon etwas besonderes, “Es war schon schön meine Familie und auch die Einheimischen, die mich kennen, an der Strecke zu sehen, die mich angefeuert haben!”
Ein wahrer Krimi bei den Herren bis zum Schluss
Bei den Eliteherren war es ein Krimi bis auf letzten Meter auf der Planai.. Die top drei der Herren Tony Longo (ITA), Daniel Geismayr (AUT) und Markus Kaufmann (GER) ließen es am letzten Tag noch einmal so richtig spannend werden. Longo hatte nach der dritten Etappe zwei Strafminuten wegen eines unerlaubten Laufradtausches einbüßen müssen und ging mit 1:22min Vorsprung in das Bergzeitfahren. Mit nur 38 Sekunden Vorsprung kam er in’s Ziel. Es sei hart für ihn gewesen und er habe sich nicht so gut wie an den vergangenen drei Tagen gefühlt, so der 33-jährige. “Die Zeitstrafe gestern hat mich geärgert, weil ich sie nicht fair fand – wir sind ein riesiges Team und fahren immer gemeinsam, jedoch in zwei Gruppen beim Internationalen Radsportverband gemeldet und der Fahrer, der mir ausgeholfen hat, war in der anderen Gruppe gemeldet. Meiner Meinung nach war das ein reiner Formfehler, aber es hat mich auch motiviert”, so Tony Longo im Ziel. Er sei aber überglücklich über seinen dritten Titel bei der Alpentour Trophy und dieser Gesamtsieg sei was für ihn zähle. Er gratulierte auch dem zweitplatzierten Daniel Geismayr, der heute das Zeitfahren auf die Planai für sich entschied und dessen Team für das spannende Rennen.
Geismayr zeigte sich ob seines zweiten Platzes zufrieden, zumal er die letzte Etappe mit 53:48 Minuten für sich entscheiden konnte, “Heute konnte ich endlich wieder einmal meine Leistung abrufen, die ich eigentlich gewohnt bin, heute habe ich wieder meine Beine gehabt. Trotz allem gratuliere ich dem Tony Longo, es war ein super-umkämpftes Rennen! Ich liebe Rennen, die um Sekunden ausgehen und es war eine tolle Teamleistung von uns, es war eine schöne Veranstaltung hier wie immer.”
Amateure, Teams und e-Biker strahlen zum Abschluss auf der Planai
Die Alpentour Trophy ist eines der renomiertesten Etappenrennens in Europa mit einem S1-Status der UCI (Union Cycliste Internationale), dem internationalen Radsportverband. Elitefahrern werden somit hier nicht nur beachtliche Weltranglistenpunkte geboten, sondern auch ein sattes Preisgeld von den Veranstaltern. Einen Großteil der Fahrer startete jedoch in den Amateurklassen, die Einzel- sowie Teamwertungen inkludierten, sowie die verschiedensten Altersklassen für Damen, Herren und gemischte Doppel. Die Alpentour bietet den Fahrern besondere landschaftliche Highlights durch unberührte Natur, dank der Unterstützung des heimischen Tourismusverbandes und den zahlreichen Grundbesitzern, die alljährlich ihre Erlaubnis für das Rennen erteilen – jedoch diese Erlebnisse müssen hart verdient werden: steile Gewaltanstiege, sowie rasante und technische Abfahrten verlangen dem Teilnehmerfeld alles ab.
Zum Abschluss der Jubiläumsausgabe fand auch heuer wieder die e-Bike Challenge statt und nach dem knappen Ergebnis des Vorjahres, bei dem ein e-Biker aus Graz den Elite-Etappensieger um nur 24 Sekunden besiegte, war es heuer die Wadelkraft von Geismayr, die stärker war. Der Elitetagessieger nahm dem e-Biker Koenraad Vanschoren aus Belgien satte 4:28 Minute auf den 1300 Höhenmetern ab. Vanschoren ist selbst Rennveranstalter der Belgium Mountain Bike Challenge und erzählte, dass sein e-Bike ein treuer Begleiter beim Streckenmarkieren für ihn sei, “Diese e-Bikes sind wirklich toll, ich bin nicht so gut in Form im Moment und so eine harte Strecke hätte ich auch ohne e-Power bewältigt, aber ich hätte sicher nicht so viel Spaß dabei gehabt.”

Bei den Damen war es niemand anderes als die österreichische Skeletonpilotin und achtfache Österreichische Staatsmeisterin, Janine Flock aus Innsbruck, die per e-Bike als erste Dame im Ziel – und sichtlich begeistert – war mit einer Siegerzeit von 59:26 Minuten. “Unglaubliche Glücksgefühle” seien bei ihr aufgekommen und es sei eine “Genussfahrt” für sie gewesen, “Da sind richtig steile Anstiege dabei und man kann es sich mit einem e-Bike einfach so toll einteilen. Man sich spielen, man kann die verschiedenen Einstellungen voll ausnutzen, wenn man mehr Kraft aufwenden will oder mit weniger Last fahren will – bei meinem Training ist das ein wichtiger Faktor generell”, so die 29-jährige Tirolerin. Das tolle, so sind sich beide e-Bike-Gewinner einig sei, dass es einfach mehr Leuten mit den verschiedensten athletischen Voraussetzungen ermögliche solche Fahrten und Erlebnisse mit Familie und Freunden zu teilen.
In diesem Sinne wird die Alpentour Trophy auch nächstes Jahr wieder im Juni nach Schladming zurückkehren. Die 21. Ausgabe der Veranstaltung wird wieder die klassischen Etappen beeinhalten und heimische Elite- sowie Hobbyfahrer und Teilnehmer aus aller Welt begeistern.
FINAL RESULTS | RESULTATE NACH 4 ETAPPEN
Elite Men
1. 30 Tony Longo ITA 33 Wilier Force 7C 9:19:45 —
2. 1 Daniel Geismayr AUT 28 TEAM CENTURION VAUDE 9:20:23 +00:00:38
3. 15 Markus Kaufmann GER 36 TEAM CENTURION VAUDE 9:21:21 +00:01:36
4. 4 Jochen Käß GER 37 TEAM CENTURION VAUDE 9:24:37 +00:04:52
5. 7 Uwe Hochenwarter AUT 31 Wilier Force 7C 9:31:49 +00:12:04
Elite Women
1. 114 Christina Kollmann-Forstner AUT 30 Texpa Simplon 11:22:08 —
2. 111 Githa Michiels BEL 35 Versluys Team 11:35:02 +00:12:54
3. 110 Jitka Škarnitzlová CZE 28 GAPP System – Cabtech MTB racing team 11:39:26 +00:17:18
4. 117 Maria Cristina Nisi ITA 32 TEAM BIKE INNOVATION FOCUS ROSTI 11:43:27 +00:21:19
5. 118 Angela Parra Sierra COL 36 CBZ-7C-WILLIER 11:47:34 +00:25:26
Further overall solo winners:
Elite Master / 1. 206 Pérez Mata Eddy CRC 36 CBZ-7C-WILIER 10:37:45
Sportklasse Damen 1 / 1. 153 Jacqueline Meister AUT 25 BC Stoahupfa 14:25:15
Sportklasse Damen 2 / 1. 170 Sonja Brodbeck GER 45 CSV MTB-Team 16:04:08
Sportklasse Men I / 1. 407 Arne Tureluren BEL 24 10:26:37
Sportklasse Men II / 1. 537 Gonzalo Chacon Barquero CRC 33 TEM GOCHA 10:46:56
Sportklasse Men III / 1. 627 Franz Laaber AUT 42 Toms Radhaus 11:33:35
Sportklasse Men IV / 1. 736 Eduard Trausmülller AUT 53 WSA greenteam 11:53:27
Sportklasse Men V / 1. 750 Luigi Basso ITA 60 Speed Wheel Team 13:36:16
Overall team winners:
AA Women / 1. CRAFT and Friends 1 in 29:00:06 – Denise Möderl & Kristina Schollerer (GER)
AA Mix / 1. SK VÖEST in 26:04:44 – Barbara Mayer & Philipp Reindl (AUT)
AA Men / 1. Cycling Team Limburg 2 in 21:03:43 – Maik van der Heijden & Roel van der Stegen (NED)
AA Master II / 1. RSV-Fischerbach in 23:43:30 – Augustin Bächle & Reinhard Braun (GER)
AA Master I / 1. NORA PS Oldtimer in 24:15:00 – Marco Conter (ITA) & Robert Hotter (AUT)

Patrick Schelling wird sensationell Zweiter an der Schweizer Straßenmeisterschaft!

Patrick Schelling wird sensationell Zweiter der Schweizer Straßenmeisterschaft 2018! Team Vorarlberg Santic mit starken Auftritten und UCI Punkten an den nationalen Meisterschafen 2018. Steimle, Geismayr, Schelling und Co. in Form – Letzter Test für die 70. Int. Österreich Rundfahrt (Start 7. Juli in Feldkirch)!
Als letzten Formtest für die am kommenden Samstag in Feldkirch (Vorarlberg) startenden Österreich Radrundfahrt, standen an diesem Sonntag die europaweiten Straßenmeisterschaften zur Austragung. Die Team Vorarlberg Santic Profis kämpften in ihren Ländern und somit an fünf Fronten.
Österreich – Kahlenberg / Wien (180 Kilometer) – Geismayr auf Rang 7!
Wien ist anders. Und vor allem alles andere als flach. Zehn Mal hinauf zum Kahlenberg selektierte das Feld bereits zu Rennbeginn. Im Ausscheidungsrennen hielt lange Manuel Bosch die Spitzengruppe in Funktion. Nach der Einholung kämpfte sich Bosch komplett am Ende seiner Kräfte als 17. ins Ziel. Stark heute aber Daniel Geismayr. Er kann zwar der Attacke von Großschartner (BORA Hans grohe), welcher sich als neuer Staatsmeister heißen lassen darf nicht folgen, wird aber super starker Siebenter. Er zeigt sich in starker Verfassung – ein gutes Zeichen in Richtung Ö-Tour!
Result: https://www.computerauswertung.at/veranstaltung.php?V_ID=180701&lang=de

Schweiz – Schneisingen (200 Kilometer) SENSATIONELLER Patrick Schelling –Vizeschweizermeister!
Fünf Mann hoch in der Schweiz – und die Team Vorarlberg Santic Fahrer zeigten ihre Ambitionen und gute Form. Gian Friesecke und Roland Thalmann waren auch heute wieder die aktivsten Fahrer im Feld. Sie führen die Spitzengruppe bis in das Finale. Thalmann muss mit Krämpfen bei großer Hitze (31 Grad) reißen lassen. Friesecke kämpft gegen die Einholung bis zum Schluss und sichert sich Rang zehn sowie die Bergwertung. In der letzten Runde zündet dann Patrick Schelling den Turbo und attackiert solo. Steve Morabito (Groupama FDJ) kann zu ihm aufschließen. Zehn Kilometer vor dem Ziel meldet Radio Tour 50 sec für das Duo. UND sie kommen durch – im Zielsprint setzt der World Tour Fahrer Morabito ganz knapp gegen Schelling durch!!! Eines der größten Erfolge für Patrick Schelling – das ganze Team Vorarlberg Santic gratuliert!
Result: https://www.procyclingstats.com/race/nc-switserland/2018/result/overview

Deutschland – Einhausen (228 Kilometer) – Jannik Steimle ausgezeichneter 8.!
Die Youngsters waren heute am Werk gegen die Top Sprinter und World Tour Stars rund um Tony Martin und Andre Greipel. „Luki“ Meiler war den ganzen langen Tag in der Spitzengruppe u konnte so Jannik Steimle den Rücken frei halten. Martin Meiler erledigt seinen Job als Helfer für Jannik perfekt. Steimle fightete im Massensprint im Konzert der Top Stars mit und wird als einer der Jüngsten Fahrer ausgezeichneter Achter. Pascal Ackermann (BORA Hans grohe) gewinnt vor John Degenkolb (Trek Segafredo) und Max Walscheid (Sunweb).
Result: https://www.procyclingstats.com/race/nc-germany/2018/result

Italien – Darfo Boario (233 Kilometer)
Neuer Italienischer Meister ist der Elia Viviani (Quick Step) vor Giovanni Visconti (Bahrain Merida) und Team Kollegen Domenico Pozzovivo. Davide Orrico zeigte sich sehr aktiv bis zum letzten Drittel des Rennens, beendete das Rennen nach knapp sechs Stunden auf Rang 39. Die Form passt.
Result: https://www.procyclingstats.com/race/nc-italy/2018/result

Belgien – Binche (223 Kilometer)
Joeri Stallaert ist back! Der smarte Sprinter, welcher mit einer langfristigen Viruserkrankung monatelange ausgefallen ist, konnte das hart gefahrene Rennen in Belgien (44,78 km/h) auf Rang 72 beenden. Mehr als die Hälfte der Profis stiegen vorzeitig vom Rad. Joeri startet im Juli an mehreren Pro Race Rennen in Belgien und stößt Ende Juli wieder zum Team!
Result: https://www.procyclingstats.com/race/nc-belgium/2018
Next race:
Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1 (07. – 14.07.)
@Team Vorarlberg Santic

Ackermann und Pöstlberger holen Straßentitel in Deutschland und Österreich für BORA – hansgrohe.


Nach dem erfolgreichen ersten Meisterschaftswochenende mit dem Titel von Peter Sagan, setzt BORA – hansgrohe heute noch eines drauf. Pascal Ackermann holte den deutschen Meistertitel in einem Massensprint, während Lukas Pöstlberger einen beeindruckenden Solosieg vor seinem Teamkollegen Felix Großschartner feiert. Auch Alex Saramotins holt Silber in Lettland, nachdem er im Einzelzeitfahren am Freitag Dritter wurde.
„Das Rennen ist heute perfekt gelaufen. Ich habe mich in den letzten Wochen sehr gut vorbereitet, bin mit meinem Vater noch viel Motortraining gefahren, das hat sich heute bezahlt gemacht. Die Siege in den letzten Wochen haben mich im Kopf richtig stark gemacht. Marcus (Burghardt), hat gestern noch gesagt, dass er das Trikot gerne an mich weitergeben würde. Dass das heute so aufgegangen ist, ist natürlich ein Traum. Uns war klar, dass das Ziel eigentlich die letzte Kurve bei 500m ist. Dort haben mich meine Kollegen perfekt abgeliefert. Wir waren schon bei 3km vorne, nach der Kurve hatte Ich noch Rudi (Selig) vor mir, und musste eigentlich nur mehr über die Linie fahren.“ – Pascal Ackermann
„Ich habe mich schon am Freitag im Zeitfahren richtig gut gefühlt, da wusste ich, dass ich heute sicherlich gute Chancen habe. Dass ich jetzt bei meiner ersten Tour de France im Trikot des österreichischen Staatsmeisters starten darf, ist natürlich etwas ganz besonderes. Kompliment auch an meine Teamkollegen, wir hatten das Rennen zu jedem Zeitpunkt im Griff und Felix (Großschartner) hat unsere Leistung heute noch perfekt abgerundet. Jetzt freue ich mich richtig auf die Tour, mit diesem Sieg im Rücken starte ich mit breiter Brust in Frankreich.“ – Lukas Pöstlberger
„Es war klar, dass das Rennen heute in einem Sprint enden wird. Wir haben mit Burgi (Burghardt) und Pfingsten zwar versucht das Rennen schnell zu machen, aber alle Bemühungen waren erfolglos. Ich habe dann relativ früh Rudi (Selig), Schilli (Schillinger) und Christoph (Pfingsten) für den Sprint abgestellt. Emanuel und Schwarzi (Schwarzmann) haben sich an der Verfolgung der Spitzengruppe beteiligt. Am Ende haben wir alles richtig gemacht, waren bei der Zielkurve vorne, und Pscal hat diese starke Teamleistung perfekt abgeschlossen. Es freut mich auch besonders, dass Lukas bei seiner ersten Tour de France nun im Trikot des österreichischen Meisters starten wird. Auch in Österreich lief alles perfekt. Alles in allem waren die nationalen Meisterschaften ein riesen Erfolg für uns, insgesamt 9 Medaillen und 4 Titel, das spricht für sich.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

VAUDE Engadin Bike Giro vom 29. Juni bis 1. Juli 2018

3. und letzte Etappe über 63,2 Kilometer / 1.978 Höhenmeter
Start: Silvaplana / Ziel: Silvaplana

Sabine Spitz und Kristian Hynek sind die Gesamtsieger des dritten VAUDE Engadin Bike Giro
Sabine Spitz (WIAWIS Bikes Pro Team) und Kristian Hynek (Canyon Topeak) sind die strahlenden Gesamtsieger beim VAUDE Engadin Bike Giro 2018. Am dritten und letzten Tag des 3-Etappenrennens konnte Spitz das Blatt noch wenden und überholte mit einem souveränen Tagessieg auf dieser Etappe die bisherige Gesamtführende Adelheid Morath (jb BRUNEX Felt Factory Team) bei den Elite Damen. Kristian Hynek musste sich zwar mit dem vierten Tagesrang begnügen, sicherte sich durch seinen komfortablen Vorsprung aber trotzdem souverän die Gesamtwertung bei den Elite Herren.
Der dritte und finale Renntag beim VAUDE Engadin Bike Giro war ein weiteres Highlight für die verbliebenen 320 Bikerinnen und Biker, die um 9.00 Uhr morgens in Silvaplana gestartet sind. Es herrschten erneut beste Bedingungen mit viel Sonnenschein. Grandiose Streckenabschnitte und eine malerische Kulisse ließen zumindest teilweise die Strapazen der letzten drei Tage vergessen.
Bereits zur Halbzeit der letzten Etappe konnte sich eine fünfköpfige Spitzengruppe bei den „Elite Herren“ mit allen Favoriten in der Gesamtwertung bis zur zweiten Verpflegungszone bei Rennkilometer 44,0 absetzen. Im weiteren Verlauf des Rennens distanzierte der Gesamtleader Kristian Hynek seine Kontrahenten und lag auf der Corviglia nach 48 Kilometern gut eine Minute vor Jochen Käß und den weiteren Verfolgern. Im finalen technisch schwierigen Downhill Trail gelang es schließlich Käß und dem Schweizer Thomas Litscher (jb BRUNEX Felt Factory Team) wieder an Hynek heranzufahren und ihn sogar zu überholen. In einem spannenden Sprintfinale siegte Käß in 3:03:07 Stunden zeitglich vor Litscher. Einen Sahnetag erwischte auch der Schweizer Konny Loser vom BiXS Pro Team, der sich mit lediglich 31 Sekunden Rückstand seinen ersten Podestplatz beim diesjährigen VAUDE Engadin Bike Giro 2018 sicherte. Weitere zehn Sekunden später erreichte Hynek das Ziel in Silvaplana und siegte in der Gesamtzeit von 7:19:11 Stunden mit 3:20 Minuten Vorsprung auf Jochen Käß. Auf den dritten Gesamtrang schob sich noch Thomas Litscher mit seinem zweiten Tagesrang nach vorne. Sein Rückstand auf Hynek betrug am Ende 4:53 Minuten.
Eine spannende Schlussetappe erlebten die Bikerinnen in der Kategorie „Elite Damen“. Die bisherige Gesamtleaderin Adelheid Morath musste einer starken Sabine Spitz den Vortritt lassen. Spitz attackierte im Anstieg Richtung Corviglia und fuhr kontinuierlich Sekunde um Sekunde auf ihre beiden Verfolgerinnen heraus. Im Ziel waren es schließlich deutliche 2:27 Minuten Vorsprung, was für den Gesamtsieg in einer Fahrzeit von 9:00:11 Stunden mit einem Abstand von 1:03 Minuten auf Morath reichen sollten. Ihren dritten Platz in der Gesamtwertung bestätigte die Vortagessiegerin Esther Süss mit einem dritten Tagesrang auf der letzten Etappe und einem Rückstand von 4:10 Minuten im Endklassement.
Damit liegen drei begeisternde Mountainbiketage mit Traumwetter hinter den verantwortlichen Organisatoren und den knapp 400 gestarteten Bikerinnen und Bikern, die fantastische Eindrücke und Ausblicke mit nach Hause nehmen können.
Weitere Information zur Veranstaltung unter www.engadin-bike-giro.ch !
3. Etappe
Sonntag, 1. Juli 2018 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
63,2 Kilometer / 1.978 Höhenmeter
Vielen Dank und sportliche Grüße,
Kai Sauser | +49-151-55001991

Tony Martin Team Katusha Alpecin takes 8th German elite TT championship


The 45 km circuit course in Einhausen provided a serious challenge for Team KATUSHA ALPECIN’S Tony Martin. In his first race after the Giro d’Italia the German champion was up for a repeat performance and claimed with a clear lead to his rivals his seventh consecutive and eighth career national time trial championship on Friday.
I can not remember that I was so motivated for a German TT championship. After the first few meters, I quickly realized that the legs are really good. Because before the race I did not know how my condition is. After the Giro I was pretty tired and I took a longer break. After all, this was my first competition since finishing in Rome. But I’m happy about this good performance, said Tony Martin.
Joining Tony on the podium was Jasha Sütterlin (+01’02“, Movistar) in the silver position and Nikias Arndt (+01’31“, Team Sunweb) wearing the bronze medal. Teammate Nils Politt took the fifth place (+02’06“)
I am going now to the Tour de France with a good feeling and confidence. After a short, fast analysis of the performance data, I was able to keep constant from the beginning to the end of the race my power. This is very important for a rider like me, concluded Martin.
As part of the 8-man team racing for Team KATUSHA ALPECIN, the German time trial specialist will support his teammate Marcel Kittel in the anticipated sprint finish in stage 1 in the 105th of Tour de France.
KATUSHA MEDIA SERVICE
Philippe Maertens
maertens@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 96
Falk Nier
nier@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 98

Felix Großschartner holt 4. Platz bei Paris – Nizza Einzelzeitfahren

Felix Großschartner holt 4. Platz bei Paris – Nizza Einzelzeitfahren.

Mit einer herausragenden Leistung im heutigen Einzelzeitfahren, bei dem er Rang 4 erreichte, rückt Felix Großschartner schon auf den 6. Rang der Gesamtwertung vor. Das Weiße Trikot des besten Jungprofis musste er zwar abgeben, dennoch ist die Ausgangssituation für BORA – hansgrohe vor den Bergen nun ideal, da auch Patrick Konrad mit einem starken Zeitfahren knapp an den Top Ten liegt.

Die Strecke
Ein Einzelzeitfahren führte die Fahrer heute von La Fouillouse nach Saint-Étienne über 18,4 Kilometer. Das Profil schien zwar flach, tatsächlich war der Kurs aber durchwegs wellig mit einem langen Anstieg auf den ersten 10 Kilometern. Danach folgte eine schnelle Abfahrt und ein weiterer, diesmal steiler, 1 km Anstieg. Für die Fahrer war es wichtig das richtige Tempo am Beginn zu finden, ohne zu überziehen, aber auch ohne wichtige Zeit zu verlieren.

Teamtaktik
Einzig für Felix Großschartner und Patrick Konrad spielte das Einzelzeitfahren heute eine Rolle, für die anderen BORA – hansgrohe Fahrer war die einzige Vorgabe das Zeitlimit zu erreichen und dabei so viel Kraft als möglich zu sparen. Für die beiden Österreicher hingegen galt es auch heute um jede Sekunde zu kämpfen. Beide lagen immer noch zeitgleich mit allen Favoriten klassiert und mit einem guten Zeitfahren heute, konnte man sich in eine gute Ausgangsposition vor den Bergen am Wochenende bringen.

Das Rennen
Patrick Konrad ging als erster der beiden BORA – hansgrohe Leader ins Rennen. Der Kurs kam ihm, als Fahrer mit Punch, gut entgegen. Patrick fand nicht sofort seinen Rhythmus und hatte am ersten Anstieg etwas zu kämpfen. Im zweiten Teil verbesserte er sich noch, und mit einer Zeit von 26:12 zeigte sich Konrad stärker als beim Zeitfahren bei der Volta ao Algrave, und belegte am Ende Rang 13, eine sehr gute Leistung. Für Felix Großschartner ging es auch darum, dass Weiße Trikot des besten Jungprofis zu verteidigen. Felix überraschte schon im ersten Streckenteil mit der zweiten Zwischenzeit. Dennoch konnte er sein Tempo bis zum Ende durchziehen und belegte am Ende den herausragenden 4. Rang in einer Zeit von 25:53. Das Weiße Trikot musste er allerdings an M. Soler abgeben, Großschartner rückt aber auch in Gesamtwertung bereits auf Rang 6 vor.

View this email in your browser

Felix Großschartner holt 4. Platz bei Paris – Nizza Einzelzeitfahren.

Mit einer herausragenden Leistung im heutigen Einzelzeitfahren, bei dem er Rang 4 erreichte, rückt Felix Großschartner schon auf den 6. Rang der Gesamtwertung vor. Das Weiße Trikot des besten Jungprofis musste er zwar abgeben, dennoch ist die Ausgangssituation für BORA – hansgrohe vor den Bergen nun ideal, da auch Patrick Konrad mit einem starken Zeitfahren knapp an den Top Ten liegt.

Die Strecke
Ein Einzelzeitfahren führte die Fahrer heute von La Fouillouse nach Saint-Étienne über 18,4 Kilometer. Das Profil schien zwar flach, tatsächlich war der Kurs aber durchwegs wellig mit einem langen Anstieg auf den ersten 10 Kilometern. Danach folgte eine schnelle Abfahrt und ein weiterer, diesmal steiler, 1 km Anstieg. Für die Fahrer war es wichtig das richtige Tempo am Beginn zu finden, ohne zu überziehen, aber auch ohne wichtige Zeit zu verlieren.

Teamtaktik
Einzig für Felix Großschartner und Patrick Konrad spielte das Einzelzeitfahren heute eine Rolle, für die anderen BORA – hansgrohe Fahrer war die einzige Vorgabe das Zeitlimit zu erreichen und dabei so viel Kraft als möglich zu sparen. Für die beiden Österreicher hingegen galt es auch heute um jede Sekunde zu kämpfen. Beide lagen immer noch zeitgleich mit allen Favoriten klassiert und mit einem guten Zeitfahren heute, konnte man sich in eine gute Ausgangsposition vor den Bergen am Wochenende bringen.

Das Rennen
Patrick Konrad ging als erster der beiden BORA – hansgrohe Leader ins Rennen. Der Kurs kam ihm, als Fahrer mit Punch, gut entgegen. Patrick fand nicht sofort seinen Rhythmus und hatte am ersten Anstieg etwas zu kämpfen. Im zweiten Teil verbesserte er sich noch, und mit einer Zeit von 26:12 zeigte sich Konrad stärker als beim Zeitfahren bei der Volta ao Algrave, und belegte am Ende Rang 13, eine sehr gute Leistung. Für Felix Großschartner ging es auch darum, dass Weiße Trikot des besten Jungprofis zu verteidigen. Felix überraschte schon im ersten Streckenteil mit der zweiten Zwischenzeit. Dennoch konnte er sein Tempo bis zum Ende durchziehen und belegte am Ende den herausragenden 4. Rang in einer Zeit von 25:53. Das Weiße Trikot musste er allerdings an M. Soler abgeben, Großschartner rückt aber auch in Gesamtwertung bereits auf Rang 6 vor.

DOWNLOAD | © BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Ergebnis
01 W. Poels 25:33
02 M. Soler + 0:11
03 J. Alaphilippe + 0:16
04 F. Großschartner + 0:20
13 P. Konrad + 0:39

Reaktionen im Ziel
„Als ich die Zwischenzeiten im Funk gehört habe, dachte ich, dass die im Auto mich einfach motivieren wollen. Dass ich da heute wirklich ganz vorne bin, hätte ich nicht gedacht. Aber Zeitfahren mit so langen eher flachen Anstiegen liegen mir einfach, da war ich immer schon sehr gut. In der Abfahrt habe ich nicht alles riskiert, da hab ich wohl die eine oder andere Sekunde liegen lassen. Aber das Ergebnis ist der Hammer, ich freue mich schon richtig auf die Berge, auf den Kampf Mann gegen Mann.“– Felix Großschartner

„Ich habe vor der Volta ao Algarve noch an meiner Zeitfahrposition gefeilt. Dort ist das noch nicht ganz aufgegangen, heute hat es schon sehr gut funktioniert. Ich hatte am Anfang etwas Probleme meinen Rhythmus zu finden und habe am ersten Anstieg richtig gelitten. Am zweiten Berg habe ich mich besser gefühlt. Mit meiner Leistung heute bin ich sehr zufrieden. Jetzt können endlich die Berge kommen.“– Patrick Konrad

„Das war absolute Weltklasse, was beide heute gezeigt haben. Es ist immer besonders schön, wenn Fahrer die hier im Team groß geworden sind, oder gerade groß werden, solche Erfolge feiern können. Wir sind mit unserer Doppelspitze nun in einer wirklich sehr guten Ausgangsituation vor den Bergen. Wir haben alle Möglichkeiten und werden sicherlich etwas versuchen.“– Christian Pömer, sportlicher Leiter

Bilder zum Rennen, Photo Credit

Ergebnislisten_MTB XCO Rocky Mountain Hero_6. Lauf zur Bayernliga 2017

MTB XCO Rocky Mountain Hero
Ergebnis
Schüler U13
Streckenlänge: 00:19:57
6. Lauf zur MTB Bayernliga 2017
Bikepark Samerberg

Platz Start – Nummer
NAME, Vorname Verein / Team UCI-ID UCI – Code Klasse Zeit
1 1 KIRCHBERGER, Tobias RSV Moosburg 10036378923 BAY707572 U13 m 19:57,3
2 2 ERBER, Marco LG Mettenheim 10054435673 BAY705731 U13 m 20:21,6
3 3 TÄMMERICH, Luca TSV Heimenkirch 1921 10059619719 BAY718423 U13 m 21:18,1
4 6 SCHMIDT , Nils SSV Wildpoldsried / Team Wildrad 10059215854 BAY704059 U13 m 21:51,5
5 5 BRANDL , Timo RSV Grafenau / MTB Team 10046131665 BAY711068 U13 m 22:26,7
6 12 EBERLE , Cornel SSV Wildpoldsried / Team Wildrad 0 BAYU13_3 U13 m 23:49,2
7 7 POTSTADA , Simon Equipe Velo Oberland 10054115876 BAY715134 U13 m 24:00,1
8 8 HÜTTINGER , Philip Ski & Bike Verein Deggendorf 10058594347 BAY717589 U13 m 25:25,9
9 14 SCHALLER, Andreas Equipe Velo Oberland 0 0 0 26:41,7
10 10 GEHRKE , Luis RSLC Holzkirchen 0 BAYU13_1 U13 m 27:53,8
11 11 JURTHE , Philip RSLC Holzkirchen 0 BAYU13_2 U13 m 27:57,6
12 9 DIETRICH , Jannik Motorsportclub Wiesenbach / MSC Wiesenbach Biketeam 10052541850 BAY714507 U13 m 29:31,

Ergebnis
Schülerinnen U13
Platz Start -
Nummer
NAME, Vorname Verein / Team UCI-ID UCI – Code Klasse Zeit
1 102 HAHN, Carla TSV Benediktbeuern Bichl / 0 0 U13 w 22:18,7
2 103 STOCKER , Maresa Equipe Velo Oberland 10036346890 BAY522412 U13 w 25:09,6
3 105 BETZINGER , Antonia RSV Irschenberg 10054112038 BAY522530 U13 w 29:02,0
4 106 JARUSCHEK, Emma IRSF 0 0 U13 w 30:17,4

Ergebnis
Schüler U15
Platz Start -
Nummer
NAME, Vorname Verein / Team UCI-ID UCI – Code Klasse Punkte -
Rückstand
1 22 KRÜGER , Benjamin Stevens-Schubert Racing Team 10036360735 BAY522506 U15 m 30:02,1
2 21 EDER , Fabian Naturfreunde Deutschl. / Ortsgruppe Töging 10059206154 BAY708636 U15 m 30:06,3
3 39 HERZOG, Emil SG Simmerberg keine keine U15 m 30:54,5
4 27 DUCKECK , Jakob TSV Benediktbeuern Bichl 10052545385 BAY522675 U15 m 31:52,5
5 23 RECH , Ben Equipe Velo Oberland 10036355277 BAY521818 U15 m 33:21,7
6 25 EICHINGER , Jan RSV Grafenau / MTB Team 10046135305 BAY522509 U15 m 34:22,6
7 26 LOHER , Willi Ski & Bike Verein Deggendorf 10051830821 BAY701462 U15 m 35:51,5
8 30 BERGMANN , Luca Stieglbauer Racingteam 10036374273 BAY522389 U15 m 36:01,7
9 29 KLINGLER , Michael TSV Benediktbeuern Bichl 10048468355 BAY706494 U15 m 36:39,7
10 31 BINNIG , Luca Motorsportclub Wiesenbach / MSC Wiesenbach Biketeam 10052520935 BAY522489 U15 m 37:15,3
11 28 GABSCH , Fabio Bike Sport Bühne Bayreuth 10051847288 BAY522619 U15 m 37:22,5
12 24 ROSSNER , Moritz Equipe Velo Oberland 10036376394 BAY704999 U15 m 01:30:48
13 33 BURGER , Tobias SSV Wildpoldsried / Team Wildrad 10059218783 BAY716685 U15 m 01:30:50
14 32 BACHTHALER , Felix Motorsportclub Wiesenbach / MSC Wiesenbach Biketeam 10052552156 BAY702873 U15 m 01:31:33
15 37 KLEMENT , Moritz RC Pfeil Hof / Ghost Co Factory Team 10049039443 BAY522666 U15 m 01:35:12
16 34 LAST , Torben Die Schwalben 1894 München 10054433451 BAY716351 U15 m 01:36:07
17 35 BÄßLER , Benedikt Die Schwalben 1894 München 10056141358 BAY706674 U15 m 01:36:52

Weiterlesen

Ergebnislisten_66. Rund um den Priener Marktplatz_30.06.2017

66. Rund um den Priener Marktplatz
Ergebnis
Schüler U15
Streckenlänge: 00:27:13

Platz Start -
Nummer
NAME, Vorname Verein / Team UCI-ID UCI – Code Klasse Punkte -
Rückstand
1 72 SCHRAG, Daniel Stevens-Schubert Racing Team 10036358816 GER20030403 U15 m 40
2 74 OTTO, Scott Neo Rad Union Wangen 10059219288 0 U15 m 21
3 71 BRENNER, Mauro RSG Ansbach 10036351237 GER20040901 U15 m 8
4 73 RADVANYI, Adam RSV Rosenheim 0 0 U15 m 0
Ergebnis
Jugend weiblich U17
Platz Start -
Nummer
NAME, Vorname Verein / Team UCI-ID UCI – Code Klasse Punkte -
Rückstand
1 111 KASTENHUBER, Sarah RSV Irschenberg 10036347496 0 U17 w 19

Ergebnis
Schülerinnen U13
Platz Start -
Nummer
NAME, Vorname Verein / Team UCI-ID UCI – Code Klasse Punkte -
Rückstand
1 52 STOCKER, Maresa Equipe Velo Oberland 10036346890 GER20050807 U13 w 17
2 92 KASTENHUBER,, Laura RSV Irschenberg 0 0 U13 w 9
3 51 SCHRAG, Emely Radteam Aichach 2000 10036376192 GER20060524 U13 w
4 55 WAGENSTETTER, Emily RSV Rosenheim 10044359292 0 U13 w
5 53 KUNZE, Anna Equipe Velo Oberland 10036370637 GER20060729 U13 w

Ergebnis
Schüler U13
Platz Start -
Nummer
NAME, Vorname Verein / Team UCI-ID UCI – Code Klasse Punkte -
Rückstand
1 25 SCHEITINGER, Linus RSV Rosenheim 10059315278 0 U13 m +1 / 35
2 26 DOMINIK, Wächter RSG Augsburg 10054071420 0 U13 m 16
3 111 SPÖTZL, Florentin 0 0 0 0 0
4 23 WAGENSTETTER, Korbinian RSV Rosenheim 10044933414 GER20070225 U13 m
5 24 WOLASCHKA, Matthias RV Sturmvogel München #NV #NV U13 m

Ergebnis
Ausscheidungsfahren Elite

Platz Start -
Nummer
NAME, Vorname Verein / Team UCI-ID UCI – Code Klasse Punkte -
Rückstand
1 8 SCHIEWER, Franz Sparkasse 0 0 0
2 9 FILIP, Jakub Schlosswirtschaft / Luitpold 0 0 0
3 2 ERLER, Tobias Walter Kiefl / Rucker 0 0 0
4 11 ENGLMEIER, Michael Englmeiers Bike & Coffee 0 0 0
5 5 OBERT, Alexander Naturstein Scholz 0 0 0
6 10 STEGER, Tilman Peter Braito 0 0 0
7 7 ALBORN, Michael Prima 0 0 0
8 12 MOTZKUS, Silias Priener Jeanspalast 0 0 0
9 3 GRAD , Alexander Schuh Voggenauer 0 0 0
10 4 FALTUS, Richard Reifen Renoth 0 0 0
11 6 SCHÄFER, Stefan Bollé 0 0 0
12 1 BICKEL, Robert Togu 0 0 0

Ergebnis
Dernyrennen – Elite
Platz Start -
Nummer
Rennfahrer / Schrittmacher
Vorname NAME / Vorname NAME Patronat UCI-ID UCI – Code Klasse Punkte -
Rückstand
1 6 STEFAN SCHÄFER (GER) /, Peter Bäuerlein (GER) 0 0 0 0
2 1 ROBERT BICKEL (GER) /, Frank Schwarz (GER) 0 0 0 0
3 2 TOBIAS ERLER (GER) /, Ralph Schumacher (GER) 0 0 0 0
4 11 MICHAEL ENGLMAIER (GER) /, Peter Bäuerlein (GER) 0 0 0 0
5 8 FRANZ SCHIEWER (GER) /, Frank Schwarz (GER) 0 0 0 0
6 7 MICHAEL ALBORN (CH) /, Thomas Baur (GER) 0 0 0 0

Weiterlesen

Ergebnislisten – 12. Neuöttinger Rundstreckenrennen – 25.06.2017

12. Neuöttinger Rundstreckenrennen
Elektro Enzinger
0
Ergebnis
Elite FT und Elite
Platz Start -
Nummer
NAME, Vorname Verein / Team UCI-ID UCI – Code Klasse Punkte -
Rückstand
1 7 LICHTENBERG, Claudia Wiggle High5 Pro Cycling 10003294041 GER19851117Elite – Frauen
2 5 EICHBERGER, Susanne RV Pfeil Neuötting e.V. 10036352449 GER19890202Elite – Frauen
3 1 ROTH, Sabine Cycling Team Dorfen e.V. 10054432542 GER19680529 Masters – Seniorin
4 2 GINDHART, Marina RSC Ingolstadt e.V. 10008965006 GER19950307U 23 – Frauen
Ergebnis Oberbayerische Meisterschaft
1 7 LICHTENBERG, Claudia Wiggle High5 Pro Cycling 10003294041 GER19851117Elite – Frauen
2 5 EICHBERGER, Susanne RV Pfeil Neuötting e.V. 10036352449 GER19890202Elite – Frauen
3 1 ROTH, Sabine Cycling Team Dorfen e.V. 10054432542 GER19680529 Masters -

Ergebnis
Jugend weiblich U17
1 6 KASTENHUBER, Sarah RSV Irschenberg 10036347496 GER11092002 Jugend – U 17

Ergebnis
KT und A-/B-/C-Klasse
Platz Start -
Nummer
NAME, Vorname Verein / Team UCI-ID UCI – Code Klasse Punkte -
Rückstand
1 4 JESSENBERGER, Marius RSC Kempten e.V. 10006668732 GER19910312 Elite – A
2 3 ERLER, Tobias RSC Kempten e.V. 10004550492 GER19790517 Elite – A
3 6 SCHMEISER, Jonas RSC Kempten e.V. 10005895762 GER19870711 Elite – A
4 16 VÖLK, Florian Team Baier Landshut e.V. 10054105671 GER19881029 Elite – A
5 5 MATTHEIS, Oliver RSC Kempten e.V. 10009177800 GER19950424 U 23 – A
6 13 SANSONETTI, Leonardo Team Baier Landshut e.V. 10054057878 GER19850101 Elite – A
7 28 ALEXANDER, Grad Team Baier Landshut e.V. 10005934663 GER19900203 Elite – A
8 39 STOCKHAUSEN, Richard TEam Magnesium Pur e.V. 10007869411 GER19880119 Elite- A
9 2 MAIER, Florian Cycling Team Dorfen e.V. 10054424660 GER19880713 Elite – B
10 14 SCHREIEDER, Matthias Team Baier Landshut e.V. 10054113553 GER19800526 Elite – C
11 36 OTTILINGER, Patrick Team Alé 10011845906 GER19890810 Elite – C
12 10 KEGREIß, Valentin TSG Leutkirch e.V. 10015223223 GER19941220 Elite – A
13 21 FIEK, Arnold 0711/Cycling 10009646632 GER19931013 Elite – KT
14 33 LICHTENBERG, Christian RSV Irschenberg 10012200560 GER19860803 Elite – B
15 7 GÖTZE, Holger RSV 1895 Passau e.V. 10048469567 GER19750401 Masters – B
16 30 KRÖN, Thomas RMV Concordia Strullendorf 10059620628 GER19630703 Masters -C
17 20 MOTZKUS, Silias Rad-Union 1913 Wangen e.V. 10060396628 GER19940401 Elite – B
18 15 SCHWARZKOPF, Eduard Team Baier Landshut e.V. 10014518456 GER19830914 Elite – B
19 9 HEMPFER, Michael TSG Leutkirch e.V. 10013724773 GER19910827 Elite – C
20 18 HEGEL, Thomas VFL Waldkraiburg e.V./Tri & Bike 10054058484 GER19761116 Masters – C
21 8 KRENN, Peter SC Wörnsmühl e.V. – Radsport – 10062254580 GER19841106 Elite – C
22 35 SETESCAK, Christoph Veloclub Ratisbona Regensburg 10015301328 GER19980909 Elite -C
23 38 MARIENSE-WICKERT, Ricardo TEam Magnesium Pur e.V. 10051801418 GER19830524 Elite – A
24 37 LEIDINGER, Tobias Next Level Racing e.V. 10048464012 GER19880813 Elite – C