Kategorie-Archiv: Etappenrennen

Pascal Ackermann ersprintet Rang drei zum Auftakt der ersten Tour of Guangxi

Pascal Ackermann ersprintet Rang drei zum Auftakt der ersten Tour of Guangxi.

Mit dem letzten UCI WorldTour Event 2017, kehrt der Rennzirkus zurück nach China zur allerersten Tour of Gunagxi. Die sechstägige Rundfahrt startete heute in Beihai. Während die Entscheidung in der Gesamtwertung wohl auf der 4. Etappe zum Nong La Aussichtspunkt fallen wird, führte die erste Etappe auf einem flachen Kurs rund um Beihai. Die 107,4 km waren definitiv eine Angelegenheit für die Sprinter im Feld. Zwar versuchten vier Ausreißer dem Feld ein Schnippchen zu schlagen, dieses hatte das Rennen aber immer unter Kontrolle und ließ die Gruppe nie weiter als eine Minute wegkommen. Als der letzte der Ausreißer 5 km vor dem Ziel gestellt wurde, musste ein Massensprint über den Sieger der ersten Etappe entscheiden. Fernando Gaviria bewies einmal mehr seine Schnelligkeit und holte einen souveränen Sieg, während Pascal Ackermann einen starken 3. Platz für BORA – hansgrohe einfahren konnte.


DOWNLOAD | © BORA – hansgrohe / VeloImages

Weiterlesen

“Cyprus Sunshine Cup 2018: Afxentia Etappenrennen – Amathous

Cyprus Sunshine-Cup 2018
Im Zeichen des Weltcup-Auftakts


170225_40404_by_Schoen_CYP_Afxentia_Stage3_Lythrodontas-Lythrodontas_Benko_Spitz_Czeczinkarova_Michiels_Dahle

Die Eckdaten für den Cyprus Sunshine Cup 2018 sind fixiert. Die Mountainbike-Wettkampf-Serie in der Sonne Zyperns beginnt am 22. Februar in Lefkara mit der 22. Auflage des Afxentia Etappen-Rennens und endet am Samstag, 3. März mit dem Rennen in Amathous/Agios Tychon. Für Hobby-Biker wurde das Event-Konzept modifiziert.

Es geht viel darum eine zuverlässige Größe zu sein und gleichzeitig flexibel zu bleiben. Auf der einen Seite bleibt der Cyprus Sunshine-Cup 2018 beim bekannten und akzeptierten Format mit insgesamt fünf Wettkampf-Tagen. Die vier Etappen des Afxentia und das Cross-Country-Rennen zwischen den Ruinen von Amathous in Agios Tychon bilden die Serie.
Doch weil der Weltcup-Kalender 2018 in Stellenbosch, Südafrika, bereits am 10. März eröffnet wird, beschlossen die Organisatoren des Cyprus Sunshine-Cup gemeinsam mit dem Zypriotischen Radsport-Verband den zweiten Event vor dem Toren von Limassol von Sonntag auf Samstag vorzuziehen.

Weiterlesen

2018 GIRO D’ITALIA BIG START: QUOTES FROM ISRAEL

Jerusalem, 18 September 2017 – Presented today in Jerusalem the Big Start of the Corsa Rosa – to be raced from 4 to 27 May 2018 and organized by RCS Sport / La Gazzetta dello Sport – which will be in Israel, outside of Europe for the first time. Here are the quotes from the event.

2018 GIRO D’ITALIA BIG START: QUOTES FROM ISRAEL

From left: Alberto Contador, 2008 and 2015 Giro d’Italia winner, Yariv Levin, Israel Minister of Tourism, Sylvan Adams, Honorary President Big Start Israel, Mauro Vegni, Giro d’Italia Director, Paolo Bellino, RCS Sport General Manager, Nir Barkat, Mayor of Jerusalem, Miri Regev, Israel Minister of Culture and Sport, Luca Lotti, Italy Minister of Sport and Ivan Basso, 2006 and 2010 Giro d’Italia winner

Jerusalem, 18 September 2017 – Presented today in Jerusalem the Big Start of the Corsa Rosa – to be raced from 4 to 27 May 2018 and organized by RCS Sport / La Gazzetta dello Sport – which will be in Israel, outside of Europe for the first time. Here are the quotes from the event.

Paolo Bellino, RCS Sport General Manager, said: “For the whole RCS group, and for the Giro d’Italia in particular, it is a unique opportunity to bring our event to Israel; a Grand Tour outside Europe for the first time.
The internationalisation of our events, and exploring new frontiers – in particular for the Corsa Rosa – are objectives than make us look beyond the borders of Italy, without ever forgetting our own history and country. The Giro needs to become more than a showcase to promote the Italian country to the world. It’s also for this reason that we have chosen Israel as the venue for the 2018 Big Start from the many requests we have received both from within Italy and from abroad. During the Giro we will visit unique places that I am sure will be appreciated by the viewers in the 194 countries across five continents that will receive live broadcasts of the Giro.”

Mauro Vegni, Giro d’Italia Director, added: “We are really proud to announce this Big Start to the world today. Every year the Giro tells the stories of places of great interest. Cities such as Jerusalem, with the initial ITT, Tel Aviv, with the finish on the seafront, the starts from Haifa and Be’er Sheva, Eilat and the Red Sea, are part of this philosophy.
The territories crossed by the stages in Israel will show to the world tradition, culture and beautiful landscape. We will see spectacular stages, that will surprise both from a sporting perspective and from the landscape point of view. I am convinced the welcome for the Corsa Rosa – as we have already seen in the previous Big Starts abroad – will be really special.”

Weiterlesen

Lexware Mountainbike Team_Bundesliga Titisee-Neustadt: Jannick Zurnieden auf dem Podest

Beim Heim-Rennen in Titisee-Neustadt haben die Akteure vom Lexware Mountainbike Team überzeugende Leistungen geboten. Jannick Zurnieden gelang bei den Junioren als Dritter der Sprung aufs Podest. Luca Schwarzbauer fuhr im Elite-Rennen auf Rang neun.

Das Team musste im heimischen Hochschwarzwald doch ohne Georg Egger auskommen. Der DM-Dritte der Elite musste seiner Knie-Verletzung Tribut zollen und war nicht in der Lage im Bundesliga-Rennen gegen U23-Weltmeister Sam Gaze (Neuseeland) und Co. anzutreten.

So war es Luca Schwarzbauer, der das schwarze Lexware-Trikot im gemeinsamen Elite- und U23-Rennen in den vorderen Reihen vertrat. Und der Nürtinger machte das gut. In Runde eins von sechs sah man Schwarzbauer in dem kurzformatigen Rennen sogar an fünfter Stelle. „Das hat mich motiviert und ich dachte, okay, wenn Du schon mal vorne bist, dann probiere es einfach“, erzählte Schwarzbauer.

Das ging drei Runden lang gut. „Ich war aber immer etwas über dem Limit und ich denke, es war dann schlauer etwas rauszunehmen“, erklärte Schwarzbauer. Er fiel zurück auf Position neun und nachdem er sich etwas erholt hatte, konnte er die letzten beiden Runden mit dem zweifachen Ex-Meister Markus Schulte-Lünzum (Haltern) mitfahren. Im Sprint um Rang acht fehlte Schwarzbauer dann eine Zehntelsekunde, so dass er als Neunter mit 1:35 Minuten Rückstand auf Sam Gaze (57:55) ins Klassement kam. „Ich bin echt glücklich über mein Rennen“, bilanzierte Schwarzbauer.

Weiterlesen

Lexware Mountainbike Team_Epic Israel

Eine coole Erfahrung

Vinzent Dorn vom Lexware Mountainbike Team hat beim dreitägigen Etappenrennen Epic Israel mit Partner Martin Gluth Platz fünf belegt. Dabei hatten der Kirchzartener auch viel Pech.

Es begann vielversprechend für Vinzent Dorn und Martin Gluth. Hinter den Max Holz und Lysander Kiesel belegten sie bei der Auftaktetappe Rang zwei und hinterließen einen guten Eindruck.

Der bestätigte sich am zweiten Tag, als mit Start und Ziel in Yiftah im Norden Israels 103 Kilometer zu bewältigen waren. Vinzent Dorn und Martin Gluth lagen gemeinsam mit den späteren Gesamtsiegerin Hans Becking und Didier Bats (Ned/Bel) in führender Position, als Vinzent Dorn unglücklich an einem Stein hängen blieb und sich das Schaltwerk massiv demolierte.

Die Reparatur-Versuche scheiterten, so dass Dorn sieben Kilometer ohne Antrieb bewältigen musste, ehe man in der Technischen Zone eine neue Kette aufziehen konnte. Zum Glück ging es in dieser Passage viel bergab, so dass sich der Zeitverlust noch halbwegs in Grenzen hielt.

Weil die Kette dann aber mit einem zu kleinen Gang aufgelegt war, konnte Vinzent Dorn auf der Fläche nicht mehr schneller als 30 km/h treten. So summierte sich der Rückstand im Ziel auf 28:26 Minuten gegenüber den Etappensiegerin Bats/Becking.

Weiterlesen

Villella is Vuelta King of the Mountain; Woods rides to seventh overall

Villella is Vuelta King of the Mountain; Woods rides to seventh overall

The #GreenArgyle Vuelta a España squad closed out the final three-week Grand Tour with seventh overall and the polka dot King of the Mountains jersey.

Canadian Mike Woods rode what he described as “the best race of my life to date” to contend with the sport’s top general classification riders. En route to seventh overall, 8’27 down on 2017 Vuelta winner Chris Froom, Woods recorded four top ten stage results, including third place atop Cumbre del Sol.

“I think the biggest lesson learned here is that I’m able to ride with some of the best riders in the world,” said Woods. “Prior to this race, I thought I might have the legs. I was putting out numbers that showed I was capable of having a performance like this, but I didn’t yet have it between the ears. And now I do – and a lot of that has to do with the experience I’ve gained here and the good guidance the team has provided. I really found my mojo during this race.”

Woods arrived at the Vuelta harboring ambitions to win a stage. It was only after his performance during week one and his subsequent rise to eighth overall that the team fully committed to general classification ambitions.

Weiterlesen

Mythische Königsetappe bringt Contador den ersehnten Abschiedssieg während, Rafal Majka mit Rückenproblemen zu kämpfen hat

Mit Patrick Konrad in der Spitzengruppe bringt sich BORA – hansgrohe in eine perfekte Ausgangssituation. Doch Rafal Majka hat in Regen und Kälte mit Rückenproblemen zu kämpfen, und kann seine gute Form leider nicht ausspielen. Am Ende holt A. Contador den erhofften Abschiedssieg, während C. Froome den Gesamtsieg der Vuelta 2017 sichert.

Ein letztes Kräftemessen vor Madrid, aber mit dem Alto de l’Angliru ein würdiger Abschluss eines langen Kampfes um die Gesamtwertung. Mit nur 117,5 Kilometern war die 20. Etappe der Vuelta sehr kurz, allerdings mit 3500 hm entsprechend schwer. Zwei Bergwertungen der 1. Kategorie waren nach dem Start in Corvera de Asturias zu bewältigen, bevor der mythische Angliru auf die Fahrer wartete.

Für BORA – hansgorhe’s Rafal Majka war es die letzte Chance auf einen weiteren Etappensieg, und beide, das Team und Majka, wollten alles daran setzten diesen Sieg zu ermöglichen. Aber das Rennen war heute schwer vorherzusehen und Regen machte die Bedingungen noch schwieriger, besonders in den engen Abfahrten. Die Etappe bot einige Möglichkeiten für einen Angriff, gleichzeitig gab es aber auch einige Fahrer, auf die man achten musste. Nur eines war klar, die volle Unterstützung von BORA – hansgrohe galt heute Majka.

Im strömenden Regen konnten sich nach 20 km zuerst neun Fahrer vom Feld absetzen, die kurz darauf mit neun weiteren eine 18-Mann starke Fluchtgruppe bildeten. Doch bei nur einer Minute Abstand setzte sich sofort Trek-Segafredo an die Spitze des Feldes um das Rennen zu kontrollieren. Dennoch war BORA – hansgrohe in einer guten Situation, da Patrick Konrad in der Gruppe vorne war, und jederzeit bereit, bei einer Attacke von Rafal Majka aus dem Feld helfend zur Seite zu stehen.

Weiterlesen

7.9.17 Tour of Britain, 5. Etappe Tendring Einzelzeitfahren über 16,2km = 10 Meilen

Die 5.Etappe der diesjährigen Tour of Britain fand bei windigen, aber trockenen Bedingungen im Seebad Clacton-on-Sea statt.

Sie führte über die klassiche britische Distanz von 10 Meilen = 16,2 Kilometer.

Die Fahrer hatten nach dem Start starken Rückenwind, was sich aber nach dem Wendepunkt auf dem Rückweg in starken Gegenwind verwandelte.


Geraint Thomas


Vasil Kiryienka


Elia Viviani

Weiterlesen

Lopez gewinnt erste Vuelta Königsetappe, während Rafal Majka der gestrigen Attacke Tribut zollen muss

Lopez gewinnt erste Vuelta Königsetappe, während Rafal Majka der gestrigen Attacke Tribut zollen muss.

Die erste Königsetappe der Vuelta wurde zum erwarteten Schlagabtausch der Favoriten. Während A. Lopez einen beeindruckenden Solosieg feierte, versuchte Rafal Majka auch heute einen Angriff, musste aber seiner Attacke gestern Tribut zollen und hatte mit der Entscheidung am Ende nichts zu tun. Alle BORA – hansgrohe Fahrer erreichten sicher innerhalb des Zeitlimits das Ziel in der Sierra Nevada.

Nach einer harten Bergetappe gestern, mit dem Ziel in der Sierra de la Pandera, gestern, wartete heute die Sierra Nevada auf Rafal Majka und seine Kollegen. Eine kurze, aber schwere Etappe 15, nur 129,4 Kilometer lang vom Start in Alcalá la Real hinauf in die Sierra Nevada. Zwei Bergwertungen der 1. Kategorie und der brutale Schlussanstieg, Hors Class, fast 20 km lang und auf 2510 m über Meer – das war die erste Königsetappe der Vuelta 2017.

Nachdem für BORA – hansgrohe der Tag gestern perfekt gelaufen war, mit zwei Fahrern in der Spitze und einem souveränen Rafal Majka der den Sieg holte, musste man heute erst sehen, wie sich die Fahrer über Nacht von diesen Anstrengungen erholt hatten. Am Papier war es wieder eine Etappe für Majka, zumal er und seine Teamkollegen den Schlussanstieg sehr gut, von diversen Höhentrainings in der Region, kennen. Aber eine kurze Etappe wie heute ist auch leichter zu kontrollieren, daher musste man damit rechnen, dass auch die Klassementsfahrer etwas vorhatten.

Weiterlesen

Team Vorarlberg – weitere Top Ten Platzierungen bei der letzten Etappe der Tour of South Bohemia UCI 2.2!!

Fabian Lienhard zu zweit 100 Kilometer in der Spitzengruppe – 500 m vor dem Ziel gestellt!!


Lienhard_F._in_race_©_E._Haumesser

Die fünfte und letzte Etappe der Tour of South Bohemia über 154 Kilometer von Havlíčkovo náměstí Dačice nach Jindřichův Hradec hatte es nochmals in sich. Drei Berg- bzw. Sprintwertungen gab es zu bewältigen

Nach den ersten beiden Bergwertungen konnte sich die Spitzengruppe des Tages mit dem Team Vorarlberg Fahrer Fabian Lienhard vom Feld absetzen. Dieses Spitzenduo harmonierte sehr gut und machten die letzten beiden Sprint- und die letzte Bergwertung unter sich aus.

Beinahe hätte es heute mit dem zweiten Etappensieg bei der Tour of South Bohemia geklappt!

Weiterlesen

Entfesselter Rafal Majka holt ersten Vuelta Etappensieg für BORA – hansgrohe

Obwohl einmal mehr eine Fluchtgruppe den Auftakt der Etappe prägte, entschied sich das Feld heute entgegen aller Erwartungen diese zu verfolgen. BORA – hansgrohe war mit Rafal Majka und Patrick Konrad in der Gruppe vorne vertreten und keineswegs bereit ihren Angriff aufzugeben. Ein entfesselter Rafal Majka brachte am Schlussanstieg die starke Vorarbeit von Patrick Konrad zu Ende, und holte damit den lang ersehnten Etappensieg für BORA – hansgrohe.

Zwei schwere Bergetappen warten vor dem zweiten Ruhetag der Vuelta auf das Fahrerfeld. Die heutige 14. Etappe führte dabei über 175 Kilometer von Écija in die Sierra de la Pandera. Der Streckenverlauf war, von 120 m Seehöhe beginnend, durchwegs ansteigend, wobei nach einer Bergwertung der dritten und einer der zweiten Kategorie, der 12 km lange Schlussanstieg auf 1830 m führte.

Ein Tag für die Kletterer von BORA – hansgrohe und damit vorrangig für Rafal Majka. Der Pole sollte heute alles versuchen in eine Fluchtgruppe zu gehen, um am Ende seine Qualitäten am Berg voll ausspielen zu können. Dabei stand Majka die Unterstützung des gesamten Teams zur Verfügung.

Weiterlesen