Kategorie-Archiv: Etappenrennen

Team Lotto Kern-Haus News: Jonas Rutsch fährt in Überherrn aufs Podium

Trotz der Belastung durch das gestrige UCI-Rennen gelang Jonas Rutsch beim 35. Überherrner Straßenrennen mit Rang 3 der Sprung aufs Podium.

Im saarländischen Überherrn ging es für die Profis vom Team Lotto Kern-Haus beim 35. Überherrner Straßenrennen auf einem Rundkurs über 8 Runden und insgesamt 113 Kilometer.

Bereits nach 3 Kilometern konnte sich Jonas Rutsch mit 5 weiteren Fahrern vom Feld lösen. Auf den nächsten Kilometern schafften weitere Fahrer den Anschluss zur Spitze, darunter auch Fabian Schormair und Luca Henn, so dass letztlich eine 16-köpfige Führungsgruppe vor dem Feld lag.

Als 3 Runden vor Rennende am Zielanstieg attackiert wurde, teilte sich die Gruppe in zwei Hälften. Fabian und Jonas konnten sich weiterhin in der Spitze halten. Im Bergaufsprint konnte Jonas mit einen starken 3. Platz hinter Jens Rustler (Team Sigloch) und Jonas Tenbruck (Team Belle Stahlbau) aufs Podium fahren.

„Das war ein super Renntag für uns. Obwohl wir gestern schon ein sehr hartes Rennen hatten, waren Fabian und Jonas den ganzen Tag vorne auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. Im Finale hat dann zwar etwas die Spritzigkeit gefehlt, aber wir können trotzdem hochzufrieden mit dem Rennwochenende sein“, bilanzierte Teamchef Florian Monreal die Ergebnisse der letzten Tage.


!cid_2FA72DA9FAD34EAA81DB6E497B4260FD@DESKTOPJ88PE1H

Angriff total auf der zweiten Etappe bei der Tour du Jura UCI 2.2

Starker Auftritt der zweiten Team Hälfte beim 79. Giro dell’Appennino UCI 1.1!

Nach der gestrigen ersten Etappe der Tour du Jura wurden die Karten nochmals auf den Tisch gelegt. Auf der 161 Kilometer langen Etappe hatte die Fahrer 5 Bergwertungen zu bezwingen und drei davon gleich von der ersten Kategorie.


Schelling_P._in_peleton_©_E._Garnier – Kopie

Schelling mit Attacke im Ausscheidungsrennen!

Gleich im ersten Anstieg des Tages konnte sich eine acht Mann Spitzengruppe mit Patrick Schelling vom Feld lösen und einen Vorsprung vom max. vier Minuten herausfahren. Diese Gruppe konnten alle Sprint- und Bergwertungen unter sich ausmachen.

Beim letzten Anstieg sprengt Patrick Schelling nochmals diese Gruppe. Nur zwei weitere können dem Schweizer folgen. 15 Kilometer vor dem Ziel wurden diese Fahrer dann eingeholt und alles war auf einen Sprint ausgelegt.

Es siegt der Luxenburger Tom Wirtgen (AGO-Aqua Service) vor Olivier Pardini (Team Differdange – Losch) und Julian Mertens. Bester Team Vorarlberg Fahrer wird Patrick Schelling auf dem 18. Rang. Gian Friesecke auf dem 28. Rang. Die Gesamtwertung der Tour du Jura gewinnt Carl Fredrik Hagen (Team Joker Icopal) vor Kobe Goossens und Chris Harper. Patrick Schelling wird dritter im Bergklassement und 17. in Gesamtwertung der Rundfahrt.

Kader Team Vorarlberg Santic: Patrick Schelling, Lukas Rüegg, Maximilian Hammerle, Gian Friesecke, Martin Meiler, Lukas Meiler

Results: https://www.procyclingstats.com/race/tour-du-jura-cycliste/2018

Tour du Jura Cycliste (FRA) UCI 2.2 (21.-22.04.2018) https://www.tourdujura.com/

Ultraharte Angelegenheit beim 79. Giro dell‘Appennino UCI 1.1!

Sieben Bergwertungen verteilt auf 196 Kilometer, der „kleine Prinz“ Damiano Cunego auf Abschiedstour, alle Top Teams Italiens, internationale Mannschaften im Kampf um die Krone in Genova!

Starke Mannschaftsleistung!

Gleich zu Beginn des Rennens konnte sich eine drei Mann Spitzengruppe absetzen. Immer wieder versuchten Fahrer vom Hauptfeld darunter auch die Fahrer des Team Vorarlberg Santic an diese Gruppe aufzuschließen.


Thalmann_R._in_the_leadinggroup_©_R._Eisenbauer

Beim Vorletzten Anstieg des Tages wurde das Hauptfeld komplett zerpflückt. Schlussendlich konnte sich eine 25 Mann starke Verfolgergruppe absetzen. Mit dabei vom Team Vorarlberg Santic die beiden Schweizer Roland Thalmann und Matteo Badilatti. Kurz vor dem Ziel versuchte es dann nochmals Matteo Badilatti sich von dieser Gruppe abzusetzen. Doch leider ohne Erfolg.

Es siegt der Italiener Giulio Ciccone (Bardiani – CSF) vor Amaro Manuel Antunes (CCC Sprandi Polkowiceund) und Fausto Masnada (Androni – Sidermec – Bottecchia). Roland Thalmann wird als bester Team Vorarlberg Santic Fahrer zehnter. Matteo Badilatti wird 18.

Kader Team Vorarlberg Santic: Roland Thalmann, Matteo Badilatti, Davide Orrico, Manuel Bosch, Patrick Jäger, Dominik Amann

Results: https://www.procyclingstats.com/race/giro-del-appennino/2018

Giro dell Appennino (ITA) UCI 1.1 (22.04.2018) https://www.uspontedecimo.it/

Next race:

GP Vorarlberg / Nenzing 1. Mai – ÖRV Radbundesliga (AUT)

www.team-vorarlberg.com

office@proevent-cycling.at

Presseservice Team Vorarlberg Santic

Tour of the Alps-Champ Thibaut Pinot bereitet sich auf schwere UCI Straßenrad WM 2018 vor

Heute endete in Innsbruck die Tour of the Alps. Teile der fünften und letzten Etappe führten über den Kurs der UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol. Gesamtsieger Thibaut Pinot versprach nach seinem Triumph, dass die Rad-Weltmeisterschaften im September „extrem harte Titelkämpfe“ werden.

Der Kurs des Eliterennens bei den UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol erlebte heute einen ersten richtigen Test unter Wettkampfbedingungen. Auf der letzten Etappe der Tour of the Alps wurden drei der insgesamt sieben WM-Runden über den „Olympia Climb“ von den Radprofis bestritten.

Unmittelbar nach seinem Triumph bei der Tour of the Alps meinte Groupama-FDJ-Profi Pinot: „Dieser WM-Kurs ist extrem hart. Nach dem ersten Anstieg folgt eine sehr schnelle Abfahrt, danach folgt gleich anschließend ein weiterer Berg. Mit dieser Kombination an Anstiegen und rasanten Abfahrten erwarte ich mir ein richtig hartes Rennen am 30. September 2018.“

Nach der heutigen letzten Etappe mit dem Ziel vor dem Landestheater nützten einige Radprofis, darunter der italienische Vuelta-Gesamtsieger Fabio Aru, die Gelegenheit, die Finalrunde der UCI Straßenrad WM 2018 mit dem berüchtigten Anstieg „Höll“ zu inspizieren.

Last but not least meinte Tour of the Alps-Gesamtsieger Thibaut Pinot, vor zwei Jahren Gesamtsieger der Dauphine Libere und 2014 Gesamtdritter bei der Tour de France: „Bei diesem WM-Kurs, sicher einer der härtesten seit vielen Jahren, hat man keine Zeit zum Erholen. Aber die Strecke liegt mir. Und vielleicht wird ja der 30. September einer der schönsten Tage in meinem Leben …!“

Video Content Center: https://pressezone.webgate.media/directlink/3449ec163722c798
Interview Thibaut Pinot und Schnittbilder (Französisch) HIER: https://vimeopro.com/pressezone/uci-strassenrad-wm-2018-innsbruck-tirol/video/264969882
Alle Videos zur UCI Straßenrad WM HIER

Audio-Datei zum Download:
Interview Thibaut Pinot (Französisch) HIER

UCI Straßenrad WM 2018
Von 22. bis 30. September findet die UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol statt. 1.000 RadrennfahrerInnen stellen sich 12 Rennen in drei Disziplinen; dem UCI Mannschaftszeitfahren, dem Einzelzeitfahren und dem Straßenrennen. Dabei gibt es vier Startorte – das Ötztal mit der AREA 47, Hall/Wattens mit den Swarovski Kristallwelten, Rattenberg im Alpbachtaler Seenland und Kufstein. Das Ziel ist dabei immer vor der Hofburg in Innsbruck. Für den Gesamtzeitraum der Veranstaltung werden bis zu 500.000 ZuseherInnen erwartet. Egal, ob VIP-Gast oder Fan im Zielbereich, mit einem Ticket für die UCI Straßenrad WM 2018 ist man hautnah dabei, wenn die WeltmeisterInnen in die Zielgerade einfahren. Umrahmt wird dieses Erlebnis von Konzerten und DJ-Sounds. Die tirolweite kostenlose Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel (VVT & IVB) am Gültigkeitstag des Tickets kommt als absolute Top-Leistung noch dazu. Tickets gibt es ab € 9,90 in der Innsbruck Tourismus Information oder online unter www.innsbruck-tirol2018.com.

Weitere Informationen:
• Karten der Routen – http://www.innsbruck-tirol2018.com/
• Bisherige Presse-News

Bester Österreicher trägt bei der Jubiläumstour Orange

Die 70. Österreich Rundfahrt präsentiert sich zum Jubiläum in neuen Farben: Nachdem das Führungstrikot von Flyeralarm erstmals in Rot erstrahlt, sticht das Trikot des besten Österreichers im Feld heuer in Orange hervor. Denn: Als neuer Partner konnte das internationale Transport- und Logistikunternehmen Gebrüder Weiss gewonnen werden.

Gebrüder Weiss engagiert sich schon seit vielen Jahren im Radsport. Hier: Andreas Müller im Einsatz für das Team Gebrüder Weiss Oberndorfer.

Der Logistikprofi mit der markanten Firmenfarbe und mehr als 500-jährigen Tradition im Transportwesen engagiert sich schon viele Jahre im Radsport. „Als weltweit tätiges Logistikunternehmen bewegen wir uns in einem hoch kompetitiven Umfeld, in dem wir durch Qualität überzeugen wollen. Dass der beste Österreicher heuer in Orange fährt, passt daher gut zu unserer Firmenphilosophie“, sagt Wolfgang Niessner, Vorstandsvorsitzender bei Gebrüder Weiss. „Wir freuen uns auf den Startschuss in Feldkirch und auf eine spannende Tour, zu deren reibungslosen Ablauf wir auch logistisch maßgeblich beitragen möchten“.

Starker Logistikpartner für die Rundfahrt
„Die Österreich Rundfahrt ist ja der größte Wanderzirkus in Österreich. Wir bewegen täglich Tonnen an Material durch unser schönes Land und es freut mich sehr, dass wir mit Gebrüder Weiss jetzt auch einen starken Logistikpartner haben, der uns auch in diesem Bereich unterstützt“, freut sich Tourdirektor Franz Steinberger.

Franz Steinberger, Tourdirektor (links) und Wolfgang Niessner, Vorstandsvorsitzender Gebrüder Weiss (rechts), präsentieren das neue Trikot des „besten Österreichers“. (Copyright: Expa Pictures)

Die Eckdaten der Österreich Rundfahrt sind beeindruckend: Täglich werden von zwölf Lkw rund 200 Tonnen Material bewegt. „Jeden Tag bauen wir rund 2.500 Meter Absperrgitter auf und 25 Kilometer Banner an allen acht Tagen. Insgesamt haben wir drei Teams für den Start, das Ziel und die Wertungen entlang der Strecke im Einsatz, mehr als 25.000 Kabelbinder werden verwendet. In den Zielorten benötigen wir jeweils zwei Bühnen mit Tonanlagen, eine VIP-Area, Rennbüro sowie eine Gastro-Einheit“, beschreibt der für den Aufbau zuständige Lorenz Heger.

Insgesamt beläuft sich der Tour-Tross auf 570 Personen, die 2.850 Betten quer durch Österreich benötigen und während der Rundfahrt ca. 100.000 Kilometer zurücklegen. Zum umfangreichen Fuhrpark kommen noch 40 Motorräder der Polizei, Kommissäre und Security sowie rund 150 Fahrzeuge. „Somit können wir einen reibungslosen Ablauf der größten heimischen Radsportveranstaltung garantieren“, schließt Steinberger.

Honorarfreie Fotos
- Franz Steinberger, Tourdirektor (links) und Wolfgang Niessner, Vorstandsvorsitzender Gebrüder Weiss (rechts), präsentieren das neue Trikot des „besten Österreichers“. (Copyright: Expa Pictures)
- Gebrüder Weiss engagiert sich schon seit vielen Jahren im Radsport. Hier: Andreas Müller im Einsatz für das Team Gebrüder Weiss Oberndorfer.

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at

Marcel Fischer zweiter in Schweinlang

Der erste Sieg rückt näher
Am Samstag startete das Team BELLE Stahlbau im bayrischen Schweinlang. Nach einem sehr schnellen und offensiven Start konnte Tim Nuding sich nach 20 km mit sieben weiteren Fahrern vom Feld lösen. 10 km später konnte Marcel Fischer mit einigen anderen Fahrern aufschließen. Nach kurzer Zeit war klar, dass der Sieger aus dieser etwa 15 Mann starken Gruppe kommen würde. Leider hatte Nuding bei Rennhälfte einen Platten und musste die Gruppe ziehen lassen. Daraufhin war Fischer auf sich alleine gestellt. Nach vielen Attacken im letzten Rennviertel erwischte Fischer die entscheidene Gruppe, welche bis zum Schlussanstieg zusammen blieb, wo das Finale eröffnet wurde. Bei einem harten Kopf-an-Kopf-Rennen musste Fischer sich nur Lukas Meiler geschlagen geben und konnte somit das nächste Podium für das Team einfahren. Der erste Saisonsieg rückt Schritt für Schritt näher.

Der zweite Tag in Bayern war für das Team weniger erfolgreich. In Burggen hatte man zwar zu Anfang alles im Griff und konnte jede Gruppe abdecken. Allerdings konnte sich zum Ende des ersten Renndrittels eine achtköpfige Spitzengruppe ohne einen Fahrer des Team BELLE Stahlbau vom Feld absetzen. Es gelang dem Feld und damit den Fahrern nicht, die Gruppe bis zum Ziel zu stellen. Somit belegte das Team BELLE Stahlbau mit Jonas Tenbruck und Tim Nuding die Plätze elf und 14.
Kommendes Wochenende steht das Rennen in Überherrn an.

Am Samstag stand Jasmin Rebmann wie auch die Männer in Schweinlang am Start. Gemeinsam mit der männlichen Jugend gingen die Frauen in das Rennen. Bereits in der ersten Runde führte der 2 km lange Schlussanstieg zur Selektion. Rebmann fand sich in einer Gruppe mit zwei weiteren Frauen wieder. In der letzten Runde trat sie früh am Berg an und sicherte sich somit den zweiten Platz. Nächstes Wochenende steht für die Frauen die zweite Etappe des Heuer-Cups in Bruchsal an.

Sunshine-Race Nals / 4 Islands Kroatien: „Zugpferd“ Vinzent Dorn holt viele Punkte

Vinzent Dorn vom Lexware Mountainbike Team beendete das Zweier-
Etappenrennen „4 Islands“ in Kroatien mit Partner Florian Reichle am Samstag
auf einem sehr guten achten Rang. Georg Egger belegte beim hoch dotierten
Sunshine-Race in Italien Rang 26.

Vinzent Dorn nahm aus den vier Tagen in Kroatien nicht nur 35
Weltranglistenpunkte mit nach Hause, sondern auch die Gewissheit, dass der
Formaufbau in den Wintermonaten erfolgreich war. Da spielte auch ein Infekt
in der Woche zuvor keine Rolle, der Lexware-Biker war für seinen Partner
Florian Reichle aus Warmbronn durch die vier Etappen auf den vier Inseln Krk,
Rab, Cres und Losinj in der Regel das Zugpferd.

Am ersten Tag hatte Reichle an einem 400-Höhenmeter-Anstieg etwas
Probleme, doch das Duo konnte sich auf der zweiten Hälfte der 71 Kilometer
noch um einige Positionen verbessern und ging als Gesamt-Zehnte in den
zweiten Tag.

Auf Rab war es dann ziemlich nass und schwer. Das Duo lag nach 35 von 65
Kilometern an siebter Stelle, doch dann stürzte Vinzent Dorn. „Der Rest war
dann ein einziger Kampf“, bekannte Dorn. Am Ende war es Tagesrang elf.
Doch am folgenden Tag drehten Dorn und Reichle die Kurve nach oben.
Nach technischen Problemen in der ersten Abfahrt kurbelten sie sich Platz um
Platz nach vorne und erreichten schließlich als Siebte das Ziel.
Und auf Losinj steigerten sie sich auf der 40 Kilometer langen Etappe noch
einmal. Platz sechs brachte den achten Gesamtrang, 27:19 Minuten hinter
den Marathon-Spezialisten Filip Adel/Michal Kanera aus Tschechien
(10:14:49), die 1:31 Minuten vor dem Schweizer Fabian Giger und dessen
polnischen Kollegen Bartlomej Wawak gewannen.

„Flo und ich haben uns super verstanden, er ist jeden Tag stärker geworden.
Ich habe über alle vier Tage sehr viel gearbeitet und mich gut gefühlt. Mit
meiner Form bin ich super zufrieden. Bin mal gespannt, ob ich die Form ins
Cross-Country umsetzen kann“, bilanzierte der Kirchzartener.

Sunshine-Race in Nals: Daumen hoch für Egger

Natürlich ärgert sich ein ehrgeiziger Sportler wie Georg Egger, wenn er eine
Marke um nur vier Sekunden verpasst. So wie ihm das in Nals passierte. Als 26.,
7:05 Minuten hinter dem Schweizer Mathias Flückiger (1:31:15) fehlte eben
diese Zeitspanne. Doch dem Lexware-Biker war bei dem HC dotierten
Rennen mit einem langen und schweren Anstieg was anderes wichtiger. „Es
war mega hart, aber für mich hundert Prozent besser als beim Weltcup in

Südafrika. Ich bin nicht eingegangen und habe keine Krämpfe bekommen“,
so Egger und es drang etwas Erleichterung aus seiner Stimme.
Erfreut war er auch, dass er in der Abfahrt im Vergleich mit seinen direkten
Konkurrenten immer Zeit gut gemacht habe. „Das war letztes Jahr noch ein
Defizit bei mir“, nahm Egger noch etwas Positives mit. „Also Daumen hoch“,
schloss er sein Fazit.

Thore Hemmerling kam im Rennen der U17 3:39 Minuten hinter dem Sieger
Luke Moir aus Südafrika (44:01) an 17. Stelle ins Ziel. Er hatte allerdings auch
einen Startplatz in den hinteren Reihen.
Sein Bruder Lars Hemmerling konnte das Rennen der UCI Junior Serie nicht
beenden.

Drei Rennfahrer des Teams Heizomat rad-net.de beim U23-Nationencup im Einsatz

Lampater beim Sixday-Finale auf Mallorca

Am kommenden Samstag steht mit der ZLM Toer bereits das nächste Rennen des U23-Nationencups im Kalender. Nachdem am vergangenen Wochenende nur Sven Reutter aus den Reihen des Teams Heizomat rad-net.de bei der Flandern-Rundfahrt im Einsatz war und dort maßgeblich zum starken zweiten Platz des Deutschen U23-Meisters Max Kanter beitrug, sind dieses mal neben dem 21-Jährigen auch noch Patrick Haller und Tobias Nolde vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) für den Nationalmannschaftseinsatz bei diesem wichtigen Rennen nominiert worden.

Zwar wird das BDR-Team erneut für den endschnellen Kanter fahren, doch eine klare Rollenverteilung gibt es nicht. Die ZLM Toer führt traditionell über flaches Terrain, doch viele Seebrücken und die Strecke entlang am Meer machen das Rennen schwer. «Man muss abwarten, wie stark der Seitenwind ist. Bei der ZLM Toer wird immer Vollgas gefahren», erklärt Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter beim Team Heizomat rad-net.de und U23-Bundestrainer. «Deutschland ist derzeit Dritter im Nationencup und beste europäische Mannschaft. Es besteht die Chance, auf Platz eins zu kommen, wenn wir wieder eine genauso starke mannschaftliche Leistung wie bei den ersten beiden Nationencuprennen zeigen und so ein gutes Ergebnis erzielen können», so Grabsch.

Bahn-Spezialist Leif Lampater bestreitet am Samstag das Finale der Sixday-Serie auf Mallorca. Zusammen mit Christian Grasmann (WSA-Pushbikers) gehört er zu den Favoriten auf eine Podestplatzierung. Weitere starke Duos sind Kenny de Ketele/Moreno de Pauw, Yoeri Havik/Wim Stroetinga sowie die Lokalmatadoren Albert Torres/Sebastian Mora.

Die weiteren Rennfahrer des Teams Heizomat rad-net.de sind bei nationalen Straßenrennen im Einsatz. Pascal Treubel startet am Wochenende beim 18. Allgäuer Straßenpreis in Schweinlang sowie beim 32. Burggener Straßenpreis, Jan Tschernoster fährt beim 17. Rund um Steinfurt und Juri Hollmann nimmt am zweitägigen Airport Race Berlin auf dem Flugfeld Tempelhof teil.

Das Aufgebot des Teams Heizomat rad-net.de für die ZLM Toer:
Patrick Haller, Tobias Nolde, Sven Reutter
Sportlicher Leiter: Ralf Grabsch

Bildhinweis: Patrick Haller vom Team Heizomat rad-net.de startet am Samstag beim U23-Nationencup im Rahmen der ZLM Toer. Foto: Mareike Engelbrecht/Heizomat rad-net.de (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Internationale LOTTO Thüringen Ladies Tour 2018: Sportliche Leitung mit Doppelspitze


Franziska Große

Franziska Große und Marie Ludwig – die sportliche Leitung der Tour liegt 2018 in den Händen von zwei ehemaligen Thüringer Rennfahrerinnen

Franziska Große

Erfurt, 10. April 2018 (TRF)

Als Doppelspitze bezeichnet man eine formal gleichrangige Besetzung mit „höchsten Entscheidungs-befugnissen“ – Franziska Große und Marie-Theres Ludwig sind ab diesem Jahr formal diese gleichrangige Besetzung. Sie teilen sich in Sachen Sport die Aufgaben in der Vorbereitung und während der 31. Internationalen LOTTO Thüringen Ladies Tour die vom 28.05. – 03.06.2018 durch den Freistaat rollt.

Einladungen und Absprachen mit den Teams, Erarbeitung des Reglements und der Sonderbestimmungen,
Abstimmung mit der Jury und dem Weltverband UCI, die Koordinierung mit den Team-Hotels, natürlich die Zusammenarbeit mit der Rundfahrt-Polizei während der Tour-Etappen und noch vieles mehr – da kommt schon über‘s Jahr was zusammen !

Die langjährige sportliche Leiterin Franziska Große hat dieses Aufgabenfeld der sportlichen Leitung ehrenamtlich alleine seit 2010 betreut. Natürlich, wie in allen Bereichen der Tour-Organisation, sind im Laufe der Jahre viele Funktionen und Aufgaben hinzugekommen. Es liegt in der Natur der Sache, dass irgendwann der Aufwand das gesunde Maß übersteigt und man Alternativen finden muss. Zudem hat die ehemalige Fahrerin des Teams Euregio Egrensis ihren Lebensmittelpunkt mit ihrer Familie in die Niedersächsische Landeshauptstadt Hannover verlegt. Hier lebt die Altenburgerin bereits seit einigen Jahren und arbeitet beim Landesamt für Stastik Niedersachsen.

Nunmehr erhält sie Verstärkung – mit Marie-Theres Ludwig an ihrer Seite werden die Aufgaben in sportlichen Belangen zur diesjährigen Tour durch Thüringen gemeinsam bewältigt. Marie ist Vielen sicher noch als Fahrerin des Rad-Bundesliga-Teams maxx solar LINDIG von Vera Hohlfeld bekannt. Als Gesamtsiegerin der Bundesliga-Nachwuchswertung sowie auch im Nationaltrikot sammelte sie viele Erfolge bei nationalen und internationalen Rennen, Rundfahrten und Meisterschaften. Natürlich weiß sie auch bei der Thüringen-Tour wovon sie spricht – hat sie doch die Rundfahrt, eines der bedeutendsten Etappenrennen im Weltradsportkalender, selbst schon oft unter die Räder genommen !
Die gebürtige Geraerin studiert mittlerweile Lehramt in der Universitätsstadt Jena und hat sich nun entschieden, die Seite zu wechseln und bleibt somit in organisatorischer Funktion dem Radsport treu.

Weiterlesen

Bastian Frick beendet Cottbus Rundfahrt in den Top Ten der Gesamtwertung

Bastian Frick beendet Cottbus Rundfahrt in den Top Ten der Gesamtwertung.

Von 6.-8.April war das Team Auto Eder Bayern bei der Cottbus Rundfahrt im Einsatz. Bastian Frick, Peter Michael, Linus Rosner, Kilian Steigner und Sven Zurawski waren für die bayerische Mannschaft an den Start gegangen, Kilian Rietzler musste leider krankheitsbedingt auf das Rennen verzichten.

Die erste Etappe führte das Peloton auf einen 19.3km langen Rundkurs, den es viermal zu befahren galt. Team Auto Eder Bayern Fahrer Kilian Steigner ergriff in der dritten Runde die Initiative und setzte sich mit Teamkollege Bastian Frick in einer 13-Mann große Spitzengruppe vom Feld absetzen und einen Vorsprung von knapp einer Minute herausfahren. Die Fluchtgruppe des Tages harmonierte gut miteinander und somit konnte sie sich bis ins Finale durchsetzen, dort kam es zum Sprint, bei dem Bastian den sechsten Platz einfahren konnte, Teamkollege Kilian wurde Zehnter.

Tag 2 war unterteilt in zwei Halbetappen. Begonnen wurde mit einem 11,4km langen Einzelzeitfahren. Bei Sonnenschein aber leichtem Wind rollten die Fahrer von der Startrampe und bestritten den flachen Kurs, bei dem als bester Team Auto Eder Bayern Fahrer Bastian den 10. Platz belegte. Dadurch kletterte er in der Gesamtwertung auf den sechsten Platz vor.
Später ging es zur zweiten Halbetappe, 40 Runden zu 1,5km. Das Team zeigte sich mit Bastian, Kilian und Linus stets präsent an der Spitze des Feldes. In einem sehr schnellen Rennen konnte sich jedoch kein Fahrer entscheidend lösen und es kam zum Massensprint. Hier belegte bei bestem Sommerwetter Bastian Frick den 14. Platz und konnte damit Platz 6 der Gesamtwertung verteidigen.

Am Sonntag erfolgte die dritte und letzte Etappe für das Team aus Bayern. 120km verteilt auf 5 Runden mussten das Peloton bestreiten. Nach einem schnellen Start versuchte das Team mehrfach das Feld auf der Windkante zu sprengen. Es kam jedoch immer wieder zum Zusammenschluss. Auch andere Ausreißversuche wurden nach kurzer Zeit immer wieder gestellt. In der vorletzten Runde kam es zu einem großen Massensturz, in dem auch leider Linus Rosner verwickelt war, er konnte das Rennen jedoch ohne Verletzungen fortsetzen. Michael Peter erwischte einen schlechten Tag und musste die Etappe vorzeitig beenden.
Im Finale kam es erneut zum Massensprint, bei dem sich die beiden Team Auto Eder Bayern Fahrer Bastian und Kilian die Plätze 13 und 14 sicherten.

In der Gesamtwertung konnte Bastian durch eine konstant gute Performance seine erste Top 10 Platzierung auf UCI Niveau einholen, er beendet die Cottbus Rundfahrt auf einem starken 7.Platz.

Seine Teamkollegen erreichten folgende Plätze in der Gesamtwertung:
Kilian Steigner 16.
Sven Zurawski 26., Nachwuchswertung Platz 8, vor Linus Rosner auf Platz 10.

Trainer und sportlicher Leiter, Christian Schrot war zufrieden mit der Leistung des Teams, „Ich denke, wir können mit den Ergebnissen zufrieden sein. Bastian hat seine erste Top-Ten Platzierung auf UCI Niveau in diesem Jahr erreicht, aber es ist noch eine lange Saison und ich bin zuversichtlich auf weitere gute Ergebnisse.“

Swiss Bike Cup Rivera: David List mit kluger Strategie in die Top-Ten

Der Deutsche Junioren-Meister David List vom Lexware Mountainbike Team
hat im U23-Rennen des Swiss Bike Cup in Rivera einen guten neunten Rang
belegt. Vinzent Dorn verzichtete am Samstag aus gesundheitlichen Gründen
auf den geplanten Start in Kroatien.

Auf dem technisch anspruchsvollen Kurs in Rivera zeigte David List wieder
einmal ein kluges Rennen. Der 18-jährige Deutsche Junioren-Meister hatte sich
seine Strategie zurechtgelegt und setzte sie um.

„Mein Ziel war auf dieser Strecke sauber durchzufahren und mich von den
anderen nicht beeindrucken zu lassen“, erklärte List.
Das funktionierte auch sehr gut. Während einige Konkurrenten Defekte zu
beklagen hatten, fuhr der Friedrichshafener flüssig durch das wellige Profil am
Monte Ceneri.

Nach der zweiten Runde lag er noch an der 17. Stelle, kletterte dann aber
Position um Position nach vorne und lieferte in der letzten, auch seine
schnellste Runde ab. Der Abstand auf Platz acht, war allerdings bereits zu
groß, um sich noch mal um einen Platz zu verbessern.
„Es lief sehr gut, wenn auch vom Gefühl her richtig schwierig“, kommentierte
List. „Super, dass es mit Rang neun geklappt hat, jetzt kann die Saison richtig
losgehen.“

In der Vorwoche war in Lostorf, Schweiz auch schon ein Rennen gefahren,
tauchte da aber nicht in den vorderen Reihen auf. Den Sieger von Lostorf,
den Schweizer Nick Burki ließ er diesmal hinter sich.
Grund für das eher bescheidene Resultat war die Woche zuvor. Da
absolvierte List in der Sportschule Steinbach seinen C-Trainer-Schein und fuhr
am Donnerstag sogar noch extra in die Heimat und wieder zurück, um sich in
Friedrichshafen zum Nachwuchs-Sportler des Jahres 2017 ehren zu lassen.
„Das war natürlich keine optimale Vorbereitung“, meinte List grinsend. „Da
war ich sicher nicht ausgeruht am Start, im Gegensatz zu heute.“
Dorn verschiebt den Einstieg

Weil er sich nach einem Infekt noch nicht ganz auf der Höhe fühlte, sagte
Vinzent Dorn seinen geplanten Start bei einem C1-Rennen in Pula, Kroatien
ab, obwohl er bereits vor Ort war.
So verschiebt sich sein Saisoneinstand um eine Woche. In Kroatien fährt er
dann ein Etappenrennen der Kategorie S2.
„Ich glaube, ich bin ganz gut drauf“, zeigt sich Dorn ganz zuversichtlich.

Emanuel Buchmann beendet Baskenland Rundfahrt als Vierter der Gesamtwertung, Patrick Konrad als Zehnter

Emanuel Buchmann beendet Baskenland Rundfahrt als Vierter der Gesamtwertung, Patrick Konrad als Zehnter.

Die letzte Etappe, der Baskenland Rundfahrt sah eine starke Teamleistung mit gleich drei BORA – hansgrohe Fahrern in den Top- Ten des Tagesklassements. Gregor Mühlberger war in der Fluchtgruppe des Tages, Emanuel Buchmann und Patrick Konrad waren am Schlussanstieg auf der Höhe des Geschehens. Im Gesamtklassement konnte Buchmann die Rundfahrt auf den vierten Platz beenden, Patrick Konrad schaffte noch den Sprung in die Top-Ten.

Die Etappe
Die 58. Austragung der Baskenland Rundfahrt endete heute mit der Königsetappe. Gesamt gab es auf dem 122km langen Kurs acht anspruchsvolle Bergetappen zu bewältigen, mit dem Finale hinauf auf den Arrate Berg.

Teamtaktik
Mit Emanuel Buchmann auf Platz sechs in der Gesamtwertung, die Taktik von BORA – hansgrohe war es, den Sprung in die Top-Five zu schaffen. Somit stellte sich die Mannschaft ganz in den Dienst von Buchmann, und unterstütze ihn den gesamten Tag über.

Das Rennen
Nach 35km, attackierte eine 14-Mann große Gruppe, mit ihnen BORA – hansgrohe Fahrer Gregor Mühlberger und bildete mit drei Minuten Vorsprung die Fluchtgruppe des Tages. Im strömenden Regen versuchte das reduzierte Hauptfeld die Spitzengruppe einzuholen, bei noch 40 zu fahrenden Kilometern lag der Vorsprung bei 1:20. Zu diesem Zeitpunkt setzte sich Gregor Mühlberger mit zwei weiteren Fahrern im Anstieg ab und hielt einen Vorsprung von mehr als einer Minute auf das verkleinerte Feld, in dem Emanuel Buchmann war. 24km vor dem Ziel waren alle drei BORA – hansgrohe Kletterer an der Spitze des reduzierten Feldes, Teamkollege Gregor Mühlberger war, mit drei weiteren Fahrern immer noch an der Spitze des Rennens und genossen einen Vorsprung von 39 Sekunden.

Als das Rennen kurz vor dem letzten Anstieg des Tages war, hatte das Quartett an der Spitze immer noch einige Sekunden Vorsprung. Im Anstieg attackierte E. Mas und konnte sich gegenüber seinen Kontrahenten absetzen. Gregor Mühlberger konnte seine Aufgabe ideal umsetzen, und diente im letzten Anstieg als Relay Station für Teamkollegen Emanuel Buchmann. Zusammen mit Patrick Konrad waren alle drei BORA – hansgrohe auf der Höhe des Geschehens und konnten einige Favoriten zurücklassen. Auf den letzten Kilometern begann der Sekundenkrimi um die Gesamtwertung, als viele der Favoriten abreißen lassen mussten. E. Mas war heute der stärkste Fahrer im Peloton und konnte sich den Sieg am Arrate sichern. BORA – hansgrohe Fahrer Emanuel Buchmann erreichte auf Platz sieben das Ziel und kletterte damit auf den vierten Gesamtplatz vor. Die beiden Österreicher Gregor Mühlberger und Patrick Konrad belegte jeweils die Plätze acht und zehn. Im Gesamtklassement schaffte es Konrad, sich noch auf den zehnten Platz vorzuschieben. Das Team BORA – hansgrohe konnte auch die Mannschaftswertung für sich entscheiden.

Ergebnis
01 E. Mas 3:17:22
02 M. Landa +0:18
03 I. Izagirre +0:35
07 E. Buchmann +0:59
08 G. Mühlberger +1:06
10 P. Konrad +1:06

Reaktionen im Ziel
„Während der gesamten Woche war Teamwork immer wieder ein Schlagwort, und ich glaube, gerade heute hat eine breite Öffentlichkeit gesehen, wie gut die Mannschaft harmoniert hat. Nachdem der Gesamtführende nach einem Sturz wieder im Feld war, haben wir entschieden, gefährliche Gruppen zu besetzen, was Gregor perfekt umgesetzt hat. Dahinter hat Felix Großschartner ganze Arbeit geleistet und unsere beiden Klassement Fahrer hervorragend unterstützt. Am Ende hat es leider nicht ganz für einen Podestplatz gereicht. Aber ich denke, mit einem vierten und zehnten Platz im Gesamtklassement und dem Etappensieg durch Jay, wie auch den heutigen drei Top-Ten Ergebnissen können wir wirklich glücklich sein und zuversichtlich in Richtung Ardennen Klassiker blicken.“– Christian Pömer, sportlicher Leiter

„Die heutige Etappe war wirklich die Königsetappe. Das Team hat heute, wie aber auch schon die gesamte Woche, sehr gut zusammengearbeitet. Heute hat mich Felix ideal in Position gebracht, als es in den Schlussanstieg ging, danach war Gregor eine große Hilfe für mich. Ich konnte mit meinem achten Platz nun als Vierter diese Rundfahrt beenden, was mich sehr freut.“ – Emanuel Buchmann

Hier finden Sie alle Bilder zum Rennen, Photo Credit:
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto