Kategorie-Archiv: Etappenrennen

Tour de France 2019 – 100 Jahre Gelbes Trikot


Tour de France im Zeichen des
100-jährigen Jubiläums des Gelben Trikots

• Die 106. Ausgabe der Tour de France startet am 6. Juli 2019 in Brüssel
• Ein anspruchsvolles Profil mit fünf Bergankünften, wovon drei auf über 2.000 Metern (Col du Tourmalet, Tignes, Val Thorens) enden – eine Premiere bei der Tour de France
• 2019 markiert das 100-jährige Jubiläum des Gelben Trikots
• Die 6. Austragung von La Couse by Le Tour de France findet auf einem Puncheur-freundlichen Kurs in Pau statt

Die Tour de France fand 1919 nach vier Jahren Weltkrieg zurück zum Radsport, angeführt vom ersten verliehenen Gelben Trikot, das Eugène Christophe trug. Einhundert Jahre nach dieser Renaissance feiert die Tour de France auch das Jubiläum ihrer ersten Begegnung mit dem größten Radsportler aller Zeiten. Vor 50 Jahren hat sich Eddy Merckx zum ersten Mal in die Liste der Tour de France-Gewinner eingetragen. In seinem Heimatland wird das Peloton am 6. Juli zur 106. Ausgabe der Tour de France starten. Von Brüssel aus startet die Strecke über 3.460 Kilometer.

Nach den ersten Etappen in Belgien geht der Kampf zwischen den Sprintern in den französischen Regionen Champagne und Lothringen weiter, bevor die Kletterer gefragt sind. Die sechste Etappe endet im Anstieg zu La Planche des Belles Filles. Von den Vogesen führt die Strecke über welliges Terrain in das Zentralmassiv bevor es zu Vorentscheidungen in den Pyrenäen kommt. Den Auftakt macht ein Einzelzeitfahren über 27 Kilometer in Pau – am 19. Juli, dem Tag des 100. Geburtstages des Gelben Trikots. Am Tag darauf beginnt für die Fahrer ein beispielloses Kletterprogramm. Innerhalb von einer Woche sind fünf Bergetappen zu absolvieren, von denen drei auf mehr als 2.000 Metern enden. Der Pass des Col du Tourmalet (2.115 Meter) markiert den Beginn des Gipfelfestivals. Am Foix Prat d’Albis geht die zweite Woche zu Ende. Nach dem Ruhetag macht sich das Peloton auf den Weg in die Alpen, wo an den letzten beiden Tagen vor dem Finale in Paris die Entscheidung um den Gesamtsieg der Tour de France 2019 mit den Ankünften in Tignes (2.113 Meter) und in Val Thorens (2.365 Meter) fallen wird.

In der 100-jährigen Geschichte des Gelben Trikots hatten 266 Fahrer die Gelegenheit, das Führungstrikot der Tour de France zu tragen. Bei der 106. Austragung kämpfen die Fahrer auf 7 Flachetappen, 5 hügeligen Etappen, 7 Bergetappen, in einem Mannschafts- und einem Einzelzeitfahren um das Gelbe Trikot.

La Course by Le Tour de France
Fünf Jahre nach der Premiere von La Course by Le Tour de France, die 2014 in Paris die weltbesten Radrennfahrerinnen zusammenbrachte, wird das Rennen im kommenden Jahr auf der Zeitfahrstrecke in Pau ausgetragen. Im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen werden die Damen jedoch fünfmal den Kurs absolvieren und insgesamt 120 km zurücklegen. Die Côte d’Esquillot wird bei diesem Rennen den Unterschied machen, denn der kurze Anstieg bietet ein ideales Sprungbrett für die explosivsten Fahrerinnen. Nachdem in der Vergangenheit die Sprinterinnen auf den Champs-Élysées und die Kletterspezialistinnen auf dem Col de l’Izoard und in Grand-Bornand im Mittelpunkt standen, kommen dieses Mal die Puncheure zum Zuge.
L’Étape du Tour: ein Rekord für die 29. Ausgabe
Das prestigeträchtige Jedermann-Event findet am 21. Juli 2019 auf dem Kurs der 20. Etappe zwischen Albertville und Val Thorens statt. Die erwarteten 15.000 Amateurfahrer müssen mehr als 4.500 Höhenmeter bewältigen, bevor sie das höchste Skigebiet Europas erreichen. Die Ankunft in Val Thorens ist die höchste Ziellinie in der Geschichte von L’Étape du Tour. Die Anmeldung ist ab Montag, den 29. Oktober, ab 12 Uhr mittags geöffnet.
Deutsches Pressebüro A.S.O.
Sandra Schmitz

Team Vorarlberg Santic Crack Jannik Steimle auf Rang neun bei Marathonetappe bei Tour of Hainan UCI 2.HC


Im Massensprint ging auch die heutige längste Etappe zu Ende – und wie schon an den vergangenen Tagen ging es richtig knapp her. Nach knapp sechs Stunden Fahrzeit und 231 Kilometer von Chengmai nach Qionghai siegt der Italiener Manuel Belletti (Androni Ciocatolli) vor Raymond Kreder (NED –Team UKYO).
Jannik Steimle zu früh im Wind – Rang neun!
Das Zusammenspiel im Team Vorarlberg Santic hat bis wenige Meter vor dem Ziel sehr gut funktioniert. Nach dem Verlust des Hinterrades von Joeri Stallaert war Jannik Steimle gezwungen selbst das Finale zu fahren. Zu früh der Antritt im langen Sprint und Rang neun für den Youngster. Joeri Stallaert wird 18. In der Gesamtwertung liegt Patrick Schelling auf Rang neun.
Es fehlt nicht die Welt, aber eben doch das Quäntchen Rennglück im Finale!
3. Etappe:
1. Manuel Belletti (Androni Giocattoli-Sidermec)
2. Raymond Kreder (Team Ukyo) s.t.
3. Dylan Page (Nationalteam Schweiz) s.t.
4. Jakub Mareczko (Wilier Triestina-Selle Italia)
5. Andrea Guardini (Bardiani-CSF)
6. Marco Benfatto (Androni-Giocattoli-Sidermec)
7. Imerio Cima (Nippo-Vini Fantini)
8. Andre Looij (Monkey Town)
9. Jannik Steimle (Vorarlberg Santic)
10.Zhang Zheng (Hengxiang Cycling Team)
Gesamtstand:
1. Dylan Page (Nationalteam Schweiz)
2. Manuel Belletti (Androni Giocattoli-Sidermec) +0:02
3. Raymond Kreder (Team Ukyo) +0:06
4. Lucas Carstensen (Bike Aid) s.t.
5. Tyler Williams (Israel Cycling Academy) +0:08

Morgen sollten nochmals die Sprinter die Nase vorne haben. Ab der fünften Etappe geht es dann in Richtung Berge bzw. in das Hinterland der Ferieninsel Hainan.
Bemerkenswert: Gian Friesecke, welcher auf der Startappe so schwer gestürzt ist, hat auch die heutige Etappe durchgekämpft und bleibt im Rennen. Verbunden an Händen und Füßen – Chapeau!
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-hainan/2018/stage-3
Homepage Organisation: http://www.tourofhainan.com/en/
TV Liveübertragung: https://tiz-cycling.live/ bzw. Eurosport 2
Kader Tour of Hainan: Gian Friesecke, Patrick Schelling, Roland Thalmann (SUI), Lukas Meiler, Jannik Steimle (GER), Davide Orrico (ITA), Joeri Stallaert (BEL).

23/10Stage 1 – Danzhou › Danzhou (90k)
24/10Stage 2 – Danzhou › Chengmai (139.6k)
25/10Stage 3 – Chengmai › Qionghai (231.8k)
26/10Stage 4 – Qionghai › Wanning (142k)
27/10Stage 5 – Wanning › Lingshui (178.4k)
28/10Stage 6 – Lingshui › Wuzhishan (193.2k)
29/10Stage 7 – Wuzhishan › Sanya (127.3k)
30/10Stage 8 – Longmuwan › Changjiang (197.2k)
31/10Stage 9 – Changjiang › Danzhou (181.9k)

Presseservice Team Vorarlberg Santic

Team Vorarlberg Santic Profis Steimle und Stallaert sprinten in Top Ten auf zweiter Etappe der Tour of Hainan UCI 2.HC!


Wunden lecken, aufstehen und weiter geht’s war heute die Devise nach diesem schweren Sturz gestern. Patrick Schelling zeigte Courage und war auf der 136 Kilometer Etappe von Danzhou nach Chengmai in der zehn Mann starken Spitze, welche aber wieder gestellt wurde.
Alle sieben Team Vorarlberg Santic Fahrer starten nach gestrigen Massensturz!
Fünf von sieben Fahrer in einen Sturz verwickelt – ein trauriger Rekord gestern an der Auftaktetappe. Gian Friesecke wurde am Ellenbogen mit zahlreichen Stichen genäht und auch am ganzen Körper versorgt (Schürfwunden). Einige Bereiche sind zudem sehr stark geprellt – gebrochen scheint nichts zu sein – so die Diagnose gestern. Auf alle Fälle startete Gian heute zum Rennen, ebenso wie der auch gezeichnete Joeri Stallaert (Schürfwunden, Prellungen). Harte Jungs!
Steimle auf Rang sieben, Stallaert auf Rang zehn!
Im Sprint des Feldes setzt sich heute Morgen (Zeitverschiebung nach China 6 Stunden) der Deutsche Lucas Carstensen vor dem Schweizer Dylan Page durch, welcher nun neuer Gesamtleader ist. Jannik Steimle wird heute Siebenter. Joeri Stallaert kommt auf Rang zehn.
2. Etappe:
1. Lucas Carstensen (Bike Aid)
2. Dylan Page (Nationalteam Schweiz) s.t.
3. Raymond Kreder (Team Ukyo)
4. Andrea Guardini (Bardiani-CSF)
5. Brenton Jones (Delko Marseille Provence KTM)
6. Marco Benfatto (Androni-Giocattoli-Sidermec)
7. Jannik Steimle (Vorarlberg Santic)
8. Imerio Cima (Nippo-Vini Fantini)
9. Guillaume Bovin (Israel Cycling Academy)
10.Joeri Stallaert (Vorarlberg Santic)
Gesamtstand:
1. Dylan Page (Nationalteam Schweiz)
2. Lucas Carstensen (Bike Aid) +0:02
3. Raymond Kreder (Team Ukyo) +0:08
4. Manuel Belletti (Androni Giocattoli-Sidermec) s.t.
5. Zhang Zheng (Hengxiang Cycling Team) +0:09

Neben dem guten Resultat war heute vor allem wichtig dass alle im Rennen geblieben. Nun heißt es Verbände wechseln und pflegen UND nach vorne schauen!
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-hainan/2018/stage-2
Homepage Organisation: http://www.tourofhainan.com/en/
TV Liveübertragung: https://tiz-cycling.live/ bzw. Eurosport 2
Kader Tour of Hainan: Gian Friesecke, Patrick Schelling, Roland Thalmann (SUI), Lukas Meiler, Jannik Steimle (GER), Davide Orrico (ITA), Joeri Stallaert (BEL).
23/10Stage 1 – Danzhou › Danzhou (90k)
24/10Stage 2 – Danzhou › Chengmai (139.6k)
25/10Stage 3 – Chengmai › Qionghai (231.8k)
26/10Stage 4 – Qionghai › Wanning (142k)
27/10Stage 5 – Wanning › Lingshui (178.4k)
28/10Stage 6 – Lingshui › Wuzhishan (193.2k)
29/10Stage 7 – Wuzhishan › Sanya (127.3k)
30/10Stage 8 – Longmuwan › Changjiang (197.2k)
31/10Stage 9 – Changjiang › Danzhou (181.9k)

Presseservice Team Vorarlberg Santic

Jannik Steimle bärenstark auf Rang vier auf Startetappe bei der Tour of Hainan UCI 2.HC


Es war angerichtet für ein schnelles Finale auf der ersten Etappe mit Start und Ziel in Danzhou über 90 Kilometer in China. Das Team Vorarlberg Santic übernahm sechs Kilometer das Zepter im Feld und spannte alle sieben Fahrer vor das Feld. Es ging fast auf!
Schwerer Sturz 600 Meter vor dem Ziel – Schelling, Friesecke, Meiler, Stallaert, Thalmann am Boden!
Gian Friesecke lässt sich 700 Meter vor der Ziellinie aus der Führung fallen. Er wird von einem Konkurrenten von hinten niedergefahren und viele andere Fahrer stürzen schwer bei Tempo 70!
Schelling, Meiler und Thalmann kommen mit recht leichten Schürfwunden davon, Stallaert erwischte es doch recht heftig, kann aber die Rundfahrt fortsetzen.
Am schwersten erwischte es Gian Friesecke, welcher zwar das Rennen noch zu Fuß mit dem Rad auf der Schulter beendete, dann sofort mit einer Ellenbogenverletzung ins Krankenhaus gebracht wurde. Ob er das Rennen fortsetzen kann ist noch offen!

Supersprinter Jakub Mareczko siegt – Steimle um Haaresbreite an Rang drei vorbei!
Im verbliebenen vorderen Feld holt sich der Italiener Mareczko (Willier Triestina) den Sieg vor dem Schweizer Dylan Page. Jannik Steimle wird hervorragender Vierter. Im Fotofinish fehlten nur wenige Zentimeter!
1. Etappe:
1. Jakub Mareczko (Wilier Triestina-Selle Italia)
2. Dylan Page (Nationalteam Schweiz) s.t.
3. Manuel Belletti (Androni Giocattoli-Sidermec) s.t.
4. Jannik Steimle (Vorarlberg Santic) s.t.
5. Imerio Cima (Nippo-Vini Fantini) s.t.
6. Marco Benfatto (Androni-Giocattoli-Sidermec) s.t.
7. Andre Looij (Monkey Town) s.t.
8. Raymond Kreder (Team Ukyo) s.t.
9. Mohd Zamri Saleh (Terengganu Cycling Team) s.t.
10. Jeremy Leveau (Delko Marseille Provence KTM) s.t.
Gesamtstand:
1. Jakub Mareczko (Wilier Triestina-Selle Italia)
2. Dylan Page (Nationalteam Schweiz) + 0:04 Minuten
3. Manuel Belletti (Androni Giocattoli-Sidermec) + 0:06
4. Zhang Zheng (Hengxiang Cycling Team) + 0:07
5. Ivar Slik (Monkey Town) + 0:08
Freud und Leid ist im Sport oft sehr nahe – wir hoffen dass speziell Gian Friesecke Glück im Unglück hatte!

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-hainan/2018/stage-1
Startlist: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-hainan/2018/stage-1/startlist
Homepage Organisation: http://www.tourofhainan.com/en/
TV Liveübertragung: https://tiz-cycling.live/ bzw. Eurosport 2
Kader Tour of Hainan: Gian Friesecke, Patrick Schelling, Roland Thalmann (SUI), Lukas Meiler, Jannik Steimle (GER), Davide Orrico (ITA), Joeri Stallaert (BEL).

23/10Stage 1 – Danzhou › Danzhou (90k)
24/10Stage 2 – Danzhou › Chengmai (139.6k)
25/10Stage 3 – Chengmai › Qionghai (231.8k)
26/10Stage 4 – Qionghai › Wanning (142k)
27/10Stage 5 – Wanning › Lingshui (178.4k)
28/10Stage 6 – Lingshui › Wuzhishan (193.2k)
29/10Stage 7 – Wuzhishan › Sanya (127.3k)
30/10Stage 8 – Longmuwan › Changjiang (197.2k)
31/10Stage 9 – Changjiang › Danzhou (181.9k)

Presseservice Team Vorarlberg Santic

Tour of Guangxi Finale mit zwei BORA – hansgrohe Sprinter auf dem Podium und Großschartner Zweiter im Gesamtklassement.

Die letzte Etappe und daher auch der letzte Renntag der Saison 2018, endete in einem erneuten Massensprint. Nach 169km raste das Hauptfeld im strömenden Regen dem Ziel in Guilin entgegen.
Nach nur wenigen Kilometern setzte sich eine Gruppe von sechs Fahrern vom Peloton ab, schnell hatten sie eine Lücke von drei Minuten. Das Hauptfeld erhöhte vor dem Finale das Tempo und konnte die Ausreißer 10km vor dem Ziel stellen. BORA – hansgrohe zeigte erneut eine starke Teamvorstellung und brachte ihren Sprinter, den Deutschen Meister, in eine gute Position. In einem schnellen und erneut chaotischen Finale war F. Jakobsen auf den nassen Straßen der Schnellste und gewinnt die letzte Etappe der Saison vor BORA – hansgrohe Sprinter Pascal Ackermann. Sein Teamkollege und Anfahrer Rudi Selig sprintet noch auf einen starken dritten Platz und rundet für BORA – hansgrohe das Doppel am Podium ab. Im Gesamtklassement beendet Felix Großschartner seine erste WorldTour Saison auf Platz 2 bei der Tour of Guangxi.

Schlussetappe:
1. Fabio Jakobsen (Quick-Step Floors)
2. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) s.t.
3. Rüdiger Selig (Bora-hansgrohe) s.t.
4. Reinardt Janse van Rensburg (Dimension Data) s.t.
5. Max Walscheid (Sunweb) s.t.
6. Carlos Barbero (Movistar) s.t.
7. Matteo Trentin (Mitchelton-Scott) s.t.
8. Daniel McLay (Education First-Drapac) s.t.
9. Enzo Wouters (Lotto Soudal) s.t.
10. Chun Kai Feng (Bahrain-Merida) s.t.

Endstand:
1. Gianni Moscon (Sky)
2. Felix Großschartner (Bora-hansgrohe) + 0:09 Minuten
3. Sergei Chernetski (Astana) + 0:14
4. Remi Cavagna (Quick-Step Floors) + 0:17
5. Carlos Verona (Mitchelton-Scott) + 0:21
Reaktionen im Ziel
„Es ist schön, die Saison am Podium bei einem WorldTour Rennen zu beenden. Vor allem für mich, war es doch meine erste WorldTour Saison. Das Team hat immer gut zusammengearbeitet, daher möchte ich mich bei meinen Teamkollegen bedanken. Heute wollten wir mit Pascal auf Etappenjagd gehen, leider hat es nicht ganz gereicht. Aber ich denke, mit zwei Fahrern am Podium können wir ganz zufrieden sein. Nun freue ich mich auf eine kleine Rennpause.“ – Felix Großschartner

„Unser klares Ziel für heute war es, dass Felix seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung behält. Wollten aber auch mit Pascal auf Etappensieg gehen, daher haben wir nach der Verpflegung für eine Tempoverschärfung gesorgt, um die Gruppe zu stellen. Das Team hat einen tollen Job erledigt, Peter und Erik waren immer wieder vorne vertreten. Leider hat es im Zielsprint nicht ganz gereicht, aber mit Platz 2 und 3 dürfen wir mehr als zufrieden sein. Kompliment an das ganze Team und Gratulation an Quick-Step, Jakobsen war heute einfach der Schnellere.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Pascal Ackermann sprintet auf Platz 2 und übernimmt das Sprinttrikot der Tour of Guangxi.

Die vorletzte Etappe war zugleich die längste Etappe der diesjährigen Tour of Guangxi mit mehr als 200km. Gestartet wurde in Liuzhou und nach zwei Sprintwertungen und vier Bergwertungen, der 2. und 3. Kategorie, raste das Feld in Guilin über die Ziellinie. Es war erneut ein schneller Start, als vier Fahrer die Fluchtgruppe des Tages bildeten und einen maximalen Vorsprung von vier Minuten gegenüber dem Hauptfeld hatten. BORA – hansgrohe stellte sich heute wieder in den Dienst ihres Sprinters, dem Deutschen Meister Pascal Ackermann, und übernahm immer wieder die Kontrolle im Feld. Wie erwartet, sorgte der letzte Anstieg für eine Veränderung, als das Rennen in einzelne Gruppen zerbrach. BORA – hansgrohe war in einer aussichtsreichen Position in der ersten Gruppe und begann mit ihrem Lead-out für ihren Sprinter. Doch 300m vor der Ziellinie sorgte ein Sturz für Aufregung und die Zuseher sahen einen chaotischen Zielsprint, bei dem sich M. Trentin vor dem Deutschen Meister Ackermann den Etappensieg holte. Für Ackermann reichte aber dieser zweite Platz aus, um die Führung in der Sprintwertung zu übernehmen, Teamkollege Felix Großschartner konnte seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung verteidigen.

5. Etappe:
1. Matteo Trentin (Mitchelton-Scott)
2. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) s.t.
3. Jasper Stuyven (Trek-Segafredo)
4. Carlos Barbero (Movistar)
5. Lawrence Naesen (Lotto Soudal)
6. Clement Venturini (Ag2R)
7. Gianni Moscon (Sky)
8. Natnael Berhane (Dimension Data)
9. Jose Goncalves (Katusha-Alpecin)
10. Jenthe Biermans (Katusha-Alpecin)
Gesamtstand:
1. Gianni Moscon (Sky)
2. Felix Großschartner (Bora-hansgrohe) +0:09
3. Sergei Chernetskiy (Astana) +0:14
4. Remi Cavagna (Quick-Step Floors) +0:17
5. Carlos Verona (Mitchelton-Sccott) +0:21
Reaktionen im Ziel
„Natürlich wäre ein Sieg heute extrem schön gewesen, das Team hat mich perfekt unterstützt. Im Finale kam es zu einem Sturz und ich hoffe, den Beteiligten ist nichts passiert. Mein zweiter Platz hat gereicht, um die Führung in der Punktewertung zu übernehmen. Ich werde morgen mein Bestes geben, um mit dem Sprinttrikot auf meinen Schultern nach Hause zu fahren.“ – Pascal Ackermann

„Ich denke, das Team hat heute eine starke Teamleistung abgeliefert und immer wieder das Rennen kontrolliert. Erik hat das Tempo kontrolliert und einen tollen Job erledigt, auch Pascal kam gut über die Berge. Im Sprint hat das Team ein tolles Lead-out absolviert, leider hat der Sturz für Chaos gesorgt. Das Team wurde zwar nicht mit einem Etappensieg belohnt aber mit dem Sprinttrikot, welches wir natürlich nach Hause bringen wollen.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Felix Großschartner belegt starken 2.Platz am Masha Nongla und klettert auf Platz 2 in der Gesamtwertung der Tour of Guangxi.

Die vierte Etappe führte über 153km von Nanning hinauf auf den Berg von Masha Nongla, es sollte die Königsetappe der diesjährigen Tour of Guangxi sein. Nach nur wenigen Kilometern setzten sich zwei Fahrer vom Hauptfeld ab und konnten einen maximalen Vorsprung von zwei Minuten öffnen. BORA – hansgrohe blieb im Peloton und wartete auf den Schlussanstieg, um ihre Chancen zu nützen. Als das Rennen in Richtung Finale kam, konnte das Feld auf die beiden Ausreißer aufschließen. In diesem Moment attackierte G. Moscon, BORA – hansgrohe Fahrer Felix Großschartner setzte der Attacke nach und begab sich in die Verfolgung. Auf den letzten 500m hatte Moscon eine kleine Lücke gegenüber seinen Kontrahenten und konnte sich den Sieg am Mashan Nongla sichern. Felix Großschartner fuhr ein beherztes Rennen und kletterte auf Platz 2, bei der Königsetappe der Tour of Guangxi, auch im Gesamtklassement schob er sich auf den zweiten Platz vor.

4. Etappe:
1. Gianni Moscon (Sky)
2. Felix Großschartner (Bora-hansgrohe) +0:05
3. Sergei Chernetskiy (Astana) +0:08
4. Carlos Verona (Mitchelton-Scott) +0:11
5. Rigoberto Uran (EF-Drapac) s.t.
6. Luis Leon Sanchez (Astana) +0:15
7. Remi Cavagna (Quick-Step Floors) s.t.
8. Ruben Fernandez (Movistar)
9. Davide Villella (Astana) +0:18
10. Jan Polanc (UAE Team Emirates) s.t.
Gesamtstand:
1. Gianni Moscon (Sky)
2. Felix Großschartner (Bora-hansgrohe) +0:09
3. Sergei Chernetskiy (Astana) +0:14
4. Remi Cavagna (Quick-Step Floors) +0:17
5. Rigoberto Uran (EF-Drapac) +0:21

Reaktionen im Ziel
„Ich bin überglücklich einen Podestplatz bei einem WorldTour Rennen belegt zu haben. Auch im Gesamtklassement bin ich nun Zweiter, daher ein riesen Dankeschön an das ganze Team. Peter hat alle Attacken vor dem Finale abgewehrt und mich in Position gebracht. Nun gilt es den zweiten Platz zu verteidigen, dann wäre es für mich ein wunderschöner Abschluss meiner ersten WorldTour Saison.“ – Felix Großschartner
„Wir sind heute mit einer Doppelstrategie ins Rennen gegangen. Wir wussten, dass Peter in Top-Form ist, aber auch Felix bewies eine tolle Form in den letzten Tagen. Peter hatte sich auf den ersten Teil des Anstieges konzentriert und Felix wollte bis zum Schluss warten. Mit dem Etappensieg hat es leider nicht ganz gereicht, aber ich denke, wir können mehr als zufrieden sein. Das gesamte Team hat wieder perfekt funktioniert, die Sprinter halfen im flachen Stück, im Anstieg fuhren die Kletterasse zusammen. Die beiden kommenden Tage werden wir uns wieder auf unseren Sprintzug konzentrieren.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Fabio Jacobsen schnappt Pascal Ackermann den Sieg in Nanning weg.

Heute war es ein Trio, das über weite Strecken der zweiten Etappe der Tour of Guangxi das Geschehen an der Spitze des Rennens bestimmte. Doch wie die letzten Tage, war auch heute schnell klar, dass die Sprinter-Teams für einen Massensprint sorgen würden. Auch BORA – hansgrohe arbeitete im Feld für den gestrigen Etappensieger Pascal Ackermann. Als auf den letzten zehn Kilometern die Ausreißer eingeholt wurden, war das Finale bereits voll eröffnet. Auf einer sechs Kilometer langen Zielgeraden kämpften die Sprintzüge nebeneinander um die besten Positionen. Am Ende erwischte heute Fabio Jacobsen das perfekte Timing und verwies Pascal Ackermann auf den zweiten Rang. Dennoch zeigte der deutsche Meister einmal mehr seine hervorragende Form zum Saisonende.

3. Etappe:
1. Fabio Jakobsen (Quick-Step Floors)
2. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe)
3. Max Walscheid (Sunweb) s.t.
4. Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo)
5. Arnaud Démare (Groupama FDJ)
6. Riccardo Minali (Astana)
7. Enzo Wouters (Lotto Soudal)
8. Luca Mezgec (Mitchelton-Scott)
9. Clement Venturini (Ag2R)
10. Roger Kluge (Mitchelton-Scott)

Gesamtstand:
1. Fabio Jakobsen (Quick-Step Floors)
2. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) +0:04
3. Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) +0:06
4. Max Walscheid (Sunweb) +0:10
5. Silvan Dillier (Ag2R) +0:12
Reaktionen im Ziel
„Ich hatte heute wieder gute Beine und das Team hat perfekt gearbeitet, aber wie erwartet, war es am Ende auf der langen Zielgeraden sehr schwierig das richtige Timing zu finden. Ich war etwas zu früh dran und habe deshalb den Sieg verpasst. Um ehrlich zu sein bin ich ein wenig enttäuscht, denn der Sieg war auch heute drin.“ – Pascal Ackermann

„Nach dem Sieg von Pascal gestern haben wir heute im Feld Verantwortung übernommen und früh mit Lotto-Jumbo zu arbeiten begonnen. Den Abstand zur Spitze haben wir gut kontrolliert und die Ausreißer zehn Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Auf der langen Zielgeraden wollten wir so spät als möglich nach vorne kommen, dennoch war Pascal am Ende etwas zu früh dran. Aber das Team hat wieder einen tollen Job gemacht, wir können uns nichts vorwerfen. Und ich denke, Pascal wird auch auf den letzten Etappen noch Chancen bekommen.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Im strömendem Regen gewinnt Pascal Ackermann die zweite Etappe der Tour of Guangxi in Qinzhou.

Es dauerte mehr als 15 Kilometer, bevor sich eine 5-Mann-Spitzengruppe gebildet hatte. Allerdings ließen die Sprinter-Teams auch heute keinerlei Zweifel daran aufkommen, dass sie das Rennen abermals kontrollieren würden. Zur Hälfte der Etappe setzte starker Regen ein und als die Fahrer den Rundkurs in Qinzhou erreichten, fiel die Spitzengruppe auseinander. Auch BORA – hansgrohe beteiligte sich an der Führungsarbeit im Feld und übernahm so Verantwortung für Pascal Ackermann. Vier Kilometer vor dem Ziel wurde auch der letzte Ausreißer gestellt und die Lead-outs waren voll im Gange. BORA – hansgrohe positionierte Pascal früh an der Spitze, heute konnte er so einen ungefährdeten Sieg vor Fabio Jacobsen und Dylan Groenewegen einfahren.

2. Etappe:
1. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe)
2. Fabio Jakobsen (Quick-Step Floors) s.t.
3. Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) s.t.
4. Lawrence Naesen (Lotto Soudal) s.t.
5. Clement Venturini (Ag2r La Mondiale) s.t.
6. Max Walscheid (Sunweb) s.t.
7. Matteo Trentin (Mitchelton-Scott) s.t.
8. Jenthe Biermans (Katusha-Alpecin) s.t.
9. Enzo Wouters (Lotto Soudal) s.t.
10. Daniel McLay (EF-Drapac) s.t.

Gesamtstand:
1. Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo)
2. Pascal Ackermann (Bora-Hansgrohe) + 0:04 Minuten
3. Fabio Jakobsen (Quick-Step Floors) + 0:04
4. Silvan Dillier (Ag2r La Mondiale) + 0:06
5. Andrey Grivko (Astana) + 0:06

Reaktionen im Ziel
„Das war heute wirklich nicht einfach. Durch den Regen war das Finale hektisch und mit der zwei Kilometer langen Zielgeraden war es schwierig, das richtige Timing zu treffen. Gestern haben wir das etwas vermasselt, heute hat alles perfekt geklappt. Es sind wirklich eine Menge sehr guter Sprinter hier, da braucht man auch etwas Glück. Aber heute hatte ich die Position und die Beine. Es war eine starke Teamleistung und am Ende ein verdienter Sieg.“ – Pascal Ackermann

„Wir haben die kleinen Fehler, die gestern passiert sind, heute Früh besprochen. Heute hat alles perfekt geklappt. Die Spitzengruppe war sehr stark besetzt und ich war etwas beunruhigt, da Quick-Step einen Mann vorne hatte. Aber wir haben zum richtigen Zeitpunkt mit Erik zu arbeiten begonnen und auf den letzten zwei Kilometern war jeder richtig platziert. Am Ende war das ein beeindruckender Sieg von Pascal. Ich denke, er hat nun nach den ganzen Reisestrapazen der letzten Tage seinen Rhythmus gefunden.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettinphoto

Ackermann verpasst Podium zum Auftakt der Tour of Guangxi.


Den erwarteten Massensprint brachte der Auftakt zur Tour of Guangxi heute in Beihai. Eine 6-Mann-Gruppe konnte sich zwar zu Beginn absetzten, kam allerdings nie mehr als zwei Minuten vom Feld weg. Die Sprinterteams hatten das Geschehen immer unter Kontrolle, bis Pete Kennaugh mit einer späten Attacke BORA – hansgrohe in eine vielversprechende Position brachte. Gemeinsam mit G. Moscon an der Spitze, brachte Peter die anderen Teams unter Zugzwang. Als das Führungsduo etwa drei Kilometer vor dem Ende eingeholt wurde, war das Lead-out der Sprinter bereits voll im Gange. BORA – hansgrohe positionierte sich spät mit dem deutschen Meister Pascal Ackermann. Am Ende holte D. Groenewegen den Sieg, während Pascal als Vierter das Podium knapp verpasste.
1. Etappe:
1. Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo)
2. Max Walscheid (Sunweb) s.t.
3. Fabio Jakobsen (Quick-Step Floors)
4. Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe)
5. Matteo Trentin (Mitchelton-Scott)
6. Reinardt Janse van Rensburg (Dimension Data)
7. Arnaud Démare (Groupama FDJ)
8. Jasper Stuyven (Trek-Segafredo)
9. Enzo Wouters (Lotto Soudal)
10. Clement Venturini (Ag2R)

Gesamtstand:
1. Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo)
2. Silvan Dillier (Ag2R) +0:02
3. Max Walscheid (Sunweb) +0:04
4. Fabio Jakobsen (Quick-Step Floors) +0:06
5. Andrey Grivko (Astana) s.t.
Reaktionen im Ziel
„Bis auf die letzten 300m sah es eigentlich ganz gut aus. Aber als Lotto-Jumbo nach vorne kam, habe ich die Gelegenheit verpasst, bei Dylan ans Rad zu gehen. Ich war dann etwas eingeklemmt und konnte meinen Sprint erst spät lancieren. Da war auf den Sieg keine Chance mehr.“ – Pascal Ackermann

„Auch wenn das Resultat nicht ganz so ausgefallen ist, wie wir uns das gewünscht hätten, hat das Team heute einen tollen Job gemacht. Wir haben es am Ende mit Pete versucht, da vom letzten Anstieg, 13 km vor dem Ende, Rückenwind bis ins Ziel herrschte. Damit waren die anderen Teams in der Defensive, denn das Duo an der Spitze war wirklich sehr stark. Am Ende wollten wir Pascal spät in Position bringen, das hat nicht ganz geklappt, aber Dylan war am Ende auch sehr stark. Die nächsten Tage kommen aber weitere Chancen, für Pascal und Pete.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Imposanter Solosieg für Sam Bennett in Istanbul bei der letzten Etappe der Tour of Turkey.

Ein schneller Start und ein harter Kampf um die Fluchtgruppe des Tages bestimmten zunächst die 164km lange Flachetappe von Bursa nach Istanbul. Nach mehr als 50km im Rennen setzten sich acht Fahrer vom Feld, in dem BORA – hansgrohe immer wieder die Kontrolle übernahm, ab. Als das Peloton dem Ziel in Istanbul entgegen rollte, konnte das Hauptfeld auf die Ausreißer aufschließen, und wie erwartet sollte ein weiterer Massensprint auf dem Programm stehen. Doch BORA – hansgrohe Sprinter Sam Bennett entschied anders, nachdem seine Teamkollegen den mehrfachen Giro d’Italia Etappensieger perfekt in Position gebracht haben, attackierte er bei der Flamme Rouge. Schnell hatte der Ire einen Vorsprung gegenüber seinen Kontrahenten, die mit diesem Überraschungsangriff nicht gerechnet haben. Sam Bennett hatte sich genügend Vorsprung gesichert und konnte ab der 50m Marke seinen imposanten Etappensieg feiern. Mit diesem weiteren großartigen Etappensieg war ihm auch das Sprinttrikot der 54. Tour of Turkey sicher.

Für Matteo Pelucchi und Alex Saramotins war die Türkei Rundfahrt das letzte Rennen im BORA – hansgrohe Trikot. Wir bedanken uns bei ihnen für ihre Einsätze und wünschen beiden alles Gute für ihre Zukunft.
6. Etappe:
1. Sam Bennett (Bora-hansgrohe)
2. Eduard Prades (Euskadi-Muria) + 0:05 Minuten
3. Jempy Drucker (BMC) + 0:05
4. Mike Teunissen (Sunweb) + 0:05
5. Szymon Sajnok (CCC Sprandi Polkowice) + 0:05
6. Gonzalo Serrano (Caja Rural-Seguros RGA) + 0:05
7. Tom Bohli (BMC) + 0:05
8. Diego Ulissi (UAE Team Emirates) + 0:05
9. Ruben Guerreiro (Trek-Segafredo) + 0:05
10. Zdenek Stybar (Quick-Step Floors) + 0:05
Endstand:
1. Eduard Prades (Euskadi-Murias)
2. Alexey Lutsenko (Astana) + 0:00 Minuten
3. Nathan Haas (Katusha-Alpecin) + 0:04 Minuten

Reaktionen im Ziel
„Als Erstes, möchte ich mich bei meinen BORA – hansgrohe Jungs bedanken, sie haben heute eine fantastische Fahrt hingelegt. Das ganze Team kam zusammen und brachte mich genau dahin, wo ich sein musste, um zu attackieren. Ich kann ihnen nicht genug danken. Mit den Top10 so nahe zusammen, wusste ich, ich muss einfach fahren. Und es hat sich ausgezahlt! Attacken standen an und meine Beine fühlten sich gut an, daher wollte ich sichergehen den Sieg und das Trikot für das Team heimzubringen. Ich bin so glücklich meine Saison 2018 so beenden zu können.“ – Sam Bennett

„Ein beeindruckender Sieg und das Sprinttrikot, ich bin sehr stolz auf das Team. Sie haben alle perfekt zusammengearbeitet und Sam hat diese tolle Teamleistung mit einem weiteren grandiosen Sieg abgerundet. Es ist auch für Sam eine schöne Art seine Saison zu beenden. Nun werden wir uns erholen und starten motiviert in die Saison 2019.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter