Kategorie-Archiv: Meisterschaften

Schachmann holt Bronze im EM-Zeitfahren in Glasgow

Bruchteile einer Sekunde entscheiden den Kampf um den Europameister Titel im Zeitfahren in Glasgow.
Ausgezeichneter Dritter wird Maximilian Schachmann (Quickstep) aus Deutschland.

Ergebnis:
1. Victor Campenaerts (Belgien / Lotto-Soudal) 53:38,78 Minuten
2. Jonathan Castroviejo (Spanien / Team Sky) + 0,63 Sekunden
3. Maximilian Schachmann (Deutschland / Quick-Step Floors) + 27,38
4. Yves Lampaert (Belgien / Quick-Step Floors) + 30,99
5. Alex Dowsett (Großbritannien / Katusha-Alpecin) + 35,06
6. Ryan Mullen (Irland / Trek-Segafredo) + 40,43
7. Stefan Küng (Schweiz / BMC) + 44,45
8. Jos van Emden (Niederlande / LottoNL-Jumbo) + 55,20
9. Rasmus Christian Quaade (Dänemark / BHS-Almeborg) + 55,50
10. Dylan van Baarle (Niederlande / Team Sky) + 1:03,49 Minuten

Patrick Schelling wird sensationell Zweiter an der Schweizer Straßenmeisterschaft!

Patrick Schelling wird sensationell Zweiter der Schweizer Straßenmeisterschaft 2018! Team Vorarlberg Santic mit starken Auftritten und UCI Punkten an den nationalen Meisterschafen 2018. Steimle, Geismayr, Schelling und Co. in Form – Letzter Test für die 70. Int. Österreich Rundfahrt (Start 7. Juli in Feldkirch)!
Als letzten Formtest für die am kommenden Samstag in Feldkirch (Vorarlberg) startenden Österreich Radrundfahrt, standen an diesem Sonntag die europaweiten Straßenmeisterschaften zur Austragung. Die Team Vorarlberg Santic Profis kämpften in ihren Ländern und somit an fünf Fronten.
Österreich – Kahlenberg / Wien (180 Kilometer) – Geismayr auf Rang 7!
Wien ist anders. Und vor allem alles andere als flach. Zehn Mal hinauf zum Kahlenberg selektierte das Feld bereits zu Rennbeginn. Im Ausscheidungsrennen hielt lange Manuel Bosch die Spitzengruppe in Funktion. Nach der Einholung kämpfte sich Bosch komplett am Ende seiner Kräfte als 17. ins Ziel. Stark heute aber Daniel Geismayr. Er kann zwar der Attacke von Großschartner (BORA Hans grohe), welcher sich als neuer Staatsmeister heißen lassen darf nicht folgen, wird aber super starker Siebenter. Er zeigt sich in starker Verfassung – ein gutes Zeichen in Richtung Ö-Tour!
Result: https://www.computerauswertung.at/veranstaltung.php?V_ID=180701&lang=de

Schweiz – Schneisingen (200 Kilometer) SENSATIONELLER Patrick Schelling –Vizeschweizermeister!
Fünf Mann hoch in der Schweiz – und die Team Vorarlberg Santic Fahrer zeigten ihre Ambitionen und gute Form. Gian Friesecke und Roland Thalmann waren auch heute wieder die aktivsten Fahrer im Feld. Sie führen die Spitzengruppe bis in das Finale. Thalmann muss mit Krämpfen bei großer Hitze (31 Grad) reißen lassen. Friesecke kämpft gegen die Einholung bis zum Schluss und sichert sich Rang zehn sowie die Bergwertung. In der letzten Runde zündet dann Patrick Schelling den Turbo und attackiert solo. Steve Morabito (Groupama FDJ) kann zu ihm aufschließen. Zehn Kilometer vor dem Ziel meldet Radio Tour 50 sec für das Duo. UND sie kommen durch – im Zielsprint setzt der World Tour Fahrer Morabito ganz knapp gegen Schelling durch!!! Eines der größten Erfolge für Patrick Schelling – das ganze Team Vorarlberg Santic gratuliert!
Result: https://www.procyclingstats.com/race/nc-switserland/2018/result/overview

Deutschland – Einhausen (228 Kilometer) – Jannik Steimle ausgezeichneter 8.!
Die Youngsters waren heute am Werk gegen die Top Sprinter und World Tour Stars rund um Tony Martin und Andre Greipel. „Luki“ Meiler war den ganzen langen Tag in der Spitzengruppe u konnte so Jannik Steimle den Rücken frei halten. Martin Meiler erledigt seinen Job als Helfer für Jannik perfekt. Steimle fightete im Massensprint im Konzert der Top Stars mit und wird als einer der Jüngsten Fahrer ausgezeichneter Achter. Pascal Ackermann (BORA Hans grohe) gewinnt vor John Degenkolb (Trek Segafredo) und Max Walscheid (Sunweb).
Result: https://www.procyclingstats.com/race/nc-germany/2018/result

Italien – Darfo Boario (233 Kilometer)
Neuer Italienischer Meister ist der Elia Viviani (Quick Step) vor Giovanni Visconti (Bahrain Merida) und Team Kollegen Domenico Pozzovivo. Davide Orrico zeigte sich sehr aktiv bis zum letzten Drittel des Rennens, beendete das Rennen nach knapp sechs Stunden auf Rang 39. Die Form passt.
Result: https://www.procyclingstats.com/race/nc-italy/2018/result

Belgien – Binche (223 Kilometer)
Joeri Stallaert ist back! Der smarte Sprinter, welcher mit einer langfristigen Viruserkrankung monatelange ausgefallen ist, konnte das hart gefahrene Rennen in Belgien (44,78 km/h) auf Rang 72 beenden. Mehr als die Hälfte der Profis stiegen vorzeitig vom Rad. Joeri startet im Juli an mehreren Pro Race Rennen in Belgien und stößt Ende Juli wieder zum Team!
Result: https://www.procyclingstats.com/race/nc-belgium/2018
Next race:
Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1 (07. – 14.07.)
@Team Vorarlberg Santic

Ackermann und Pöstlberger holen Straßentitel in Deutschland und Österreich für BORA – hansgrohe.


Nach dem erfolgreichen ersten Meisterschaftswochenende mit dem Titel von Peter Sagan, setzt BORA – hansgrohe heute noch eines drauf. Pascal Ackermann holte den deutschen Meistertitel in einem Massensprint, während Lukas Pöstlberger einen beeindruckenden Solosieg vor seinem Teamkollegen Felix Großschartner feiert. Auch Alex Saramotins holt Silber in Lettland, nachdem er im Einzelzeitfahren am Freitag Dritter wurde.
„Das Rennen ist heute perfekt gelaufen. Ich habe mich in den letzten Wochen sehr gut vorbereitet, bin mit meinem Vater noch viel Motortraining gefahren, das hat sich heute bezahlt gemacht. Die Siege in den letzten Wochen haben mich im Kopf richtig stark gemacht. Marcus (Burghardt), hat gestern noch gesagt, dass er das Trikot gerne an mich weitergeben würde. Dass das heute so aufgegangen ist, ist natürlich ein Traum. Uns war klar, dass das Ziel eigentlich die letzte Kurve bei 500m ist. Dort haben mich meine Kollegen perfekt abgeliefert. Wir waren schon bei 3km vorne, nach der Kurve hatte Ich noch Rudi (Selig) vor mir, und musste eigentlich nur mehr über die Linie fahren.“ – Pascal Ackermann
„Ich habe mich schon am Freitag im Zeitfahren richtig gut gefühlt, da wusste ich, dass ich heute sicherlich gute Chancen habe. Dass ich jetzt bei meiner ersten Tour de France im Trikot des österreichischen Staatsmeisters starten darf, ist natürlich etwas ganz besonderes. Kompliment auch an meine Teamkollegen, wir hatten das Rennen zu jedem Zeitpunkt im Griff und Felix (Großschartner) hat unsere Leistung heute noch perfekt abgerundet. Jetzt freue ich mich richtig auf die Tour, mit diesem Sieg im Rücken starte ich mit breiter Brust in Frankreich.“ – Lukas Pöstlberger
„Es war klar, dass das Rennen heute in einem Sprint enden wird. Wir haben mit Burgi (Burghardt) und Pfingsten zwar versucht das Rennen schnell zu machen, aber alle Bemühungen waren erfolglos. Ich habe dann relativ früh Rudi (Selig), Schilli (Schillinger) und Christoph (Pfingsten) für den Sprint abgestellt. Emanuel und Schwarzi (Schwarzmann) haben sich an der Verfolgung der Spitzengruppe beteiligt. Am Ende haben wir alles richtig gemacht, waren bei der Zielkurve vorne, und Pscal hat diese starke Teamleistung perfekt abgeschlossen. Es freut mich auch besonders, dass Lukas bei seiner ersten Tour de France nun im Trikot des österreichischen Meisters starten wird. Auch in Österreich lief alles perfekt. Alles in allem waren die nationalen Meisterschaften ein riesen Erfolg für uns, insgesamt 9 Medaillen und 4 Titel, das spricht für sich.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Tony Martin Team Katusha Alpecin takes 8th German elite TT championship


The 45 km circuit course in Einhausen provided a serious challenge for Team KATUSHA ALPECIN’S Tony Martin. In his first race after the Giro d’Italia the German champion was up for a repeat performance and claimed with a clear lead to his rivals his seventh consecutive and eighth career national time trial championship on Friday.
I can not remember that I was so motivated for a German TT championship. After the first few meters, I quickly realized that the legs are really good. Because before the race I did not know how my condition is. After the Giro I was pretty tired and I took a longer break. After all, this was my first competition since finishing in Rome. But I’m happy about this good performance, said Tony Martin.
Joining Tony on the podium was Jasha Sütterlin (+01’02“, Movistar) in the silver position and Nikias Arndt (+01’31“, Team Sunweb) wearing the bronze medal. Teammate Nils Politt took the fifth place (+02’06“)
I am going now to the Tour de France with a good feeling and confidence. After a short, fast analysis of the performance data, I was able to keep constant from the beginning to the end of the race my power. This is very important for a rider like me, concluded Martin.
As part of the 8-man team racing for Team KATUSHA ALPECIN, the German time trial specialist will support his teammate Marcel Kittel in the anticipated sprint finish in stage 1 in the 105th of Tour de France.
KATUSHA MEDIA SERVICE
Philippe Maertens
maertens@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 96
Falk Nier
nier@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 98

Mercedes-Benz UCI Weltcup Albstadt: Kurzbahn Red Bull Coverage

Presseservice Sabine Spitz: Erster Sieg in der UCI Marathon World Serie, Form für Heimweltcup stimmt

Sabine Spitz gewinnt beim Hegau Bike Marathon in Singen, Form stimmt für Heimweltcup am kommenden Wochenende

SabineSpitz_Gruppe_Hegau Bike Marathon 2018_by Thomas Lienig
Erstmals hat Mountainbike Olympiasiegerin Sabine Spitz einen Lauf der UCI Mountainbike Marathon World Serie gewonnen. Beim zur Langstrecken-”Weltserie” gehörende Hegau Bike Marathon in Singen siegte die Marathon-Vizeweltmeisterin souverän vor Ex-Weltmeisterin Esther Süß (SUI). Dabei ließ es Sabine Spitz im Duell gegen die Schweizerin auf das Finale ankommen und siegte nach 80km in einer Zeit von 3:27:03 Std. mit einem Vorsprung von 4 Sek. “Irgendwann hatte ich mich entschieden, die Entscheidung erst auf dem letzten Kilometern zu suchen. Das hat super funktioniert” kommentierte Sabine Spitz ihren Sieg. Damit unterstrich sie auch, dass die Form mit Blick auf den bevorstehenden Heim-Weltcup im Olympischen Cross-Country am kommenden Wochenende in Albstadt stimmt. Beim ersten Weltcup des Jahres in Stellebosch/ Südafrika beleget die Deutsche Meisterin Rang 8.

Beim einzigen UCI Marathon World Serie Rennen auf Deutschem Boden wurde im Damenfeld viel taktiert. Dabei gehörte Sabine Spitz eindeutig die aktivste Fahrerin und die Konkurrenz sicher im Blick. Nach den ersten 31 Kilometern lag eine achtköpfige Gruppe an der Spitze. Im Anstieg Richtung Hohentwiel hielt Sabine Spitz das Tempo hoch und brachte die Gruppe damit zum Zersplittern. Nach der schwersten Steigung auf der abwechslungsreichen Runde zum Hohenstoffel bildete sich dann ein Spitzentrio mit Silke Ulrich, Sabine Spitz und Esther Süss. Dabei war aber ledige Esther Süss und Sabine Spitz in der Lage Tempoarbeit zu machen. Und als es den letzten markanten Anstieg am Plören hinaufging zogen die beiden davon.

Damit kämpften die beiden Ex-Weltmeisterinnen Spitz und Süss um den Sieg. «Ich habe etwa 1,5 Kilometer vor dem Ziel attackiert und habe die entscheidende Lücke gerissen», erzählte Sabine Spitz. Am Ende trennten die beiden langjährigen Kontrahentinnen nach 3:27:03 Stunden vier Sekunden. “Ich habe mich in den Anstiegen gut gefühlt, was mich zuversichtlich stimmt mit Blick auf den Weltcup am nächsten Sonntag. Beim extremen Profil in Albstand sind natürlich vor allem die Kletterfähigkeiten gefragt.” blickte die Deutsche Meisterin schon etwas voraus. In Albstadt wird sie vor erwarteten 15-20Tsd. Zuschauern auf die gesamte Mountainbike Weltelite
Weitere Informationen rund um Sabine Spitz:

http://www.sabine-spitz.com

Erster Saisonsieg für das Team BELLE Stahlbau

Marcel Fischer aktivster Fahrer im Erzgebirge

180513_Ellmendingen_Defekt_Foto_Baechtle

Bereits am Donnerstag konnte sich das Team BELLE Stahlbau den lang ersehnten ersten Saisonsieg sichern. Beim Kriterium in Holzhausen konnte Florian Tenbruck nach einem schnellen und nassen Rennen souverän gewinnen. Manuel Müller sicherte mit seinem zweiten Platz den Doppelsieg.

Am Samstag folgte das zweite Bundesligarennen und gleichzeitig die Deutsche Bergmeisterschaft in Langenweißbach. Ein sieben Kilometer-Kurs mit 150 Höhenmetern pro Runde stand auf dem Programm. Das Team hielt Kapitän Jonas Tenbruck immer vorne, sodass dieser nach sechs von 15 gefahrenen Runden den Favoriten folgen konnte. Gemeinsam mit sechs weiteren Fahrern setzte er sich ab. Es waren am Ende aber doch zu viele Teams mit der Gruppe unzufrieden und so wurde sie drei Runden vor Schluss wieder gestellt. Am Ende kam eine große Favoritengruppe an und Tenbruck konnte auf den 24. Platz fahren.

Am Sonntag stand die Erzgebirgsrundfahrt auf dem Programm. Marcel Fischer attackierte in Runde zwei und löste sich mit zehn Mitstreitern. Aus der Gruppe konnte er die ersten beiden Bergwertungen für sich entscheiden. Nach 80 km gelang es Manuel Müller mit einer Verfolgergruppe zu Spitzengruppe aufzuschließen und so konnte er Fischer perfekt unterstützen. Dadurch konnte dieser auch die Sprintwertungen gewinnen. Aufgrund der aktiven Fahrweise mussten beide im Finale die Favoriten aber fahren lassen. Am Ende des Tages gewinnt Fischer Sprint-, Berg- und aktivster Fahrer-Wertung. In der Endabrechnung sprang zudem ein 14. Platz heraus.

180513_Ellmendingen_Nuding_Foto_Baechtle_2


180513_Ellmendingen_Nuding_Foto_Baechtle

Währenddessen war der zweite Teil des Teams in Ellmendingen. Zunächst lief alles nach Plan und man war zu dritt in der zwölfköpfigen Spitzengruppe des Tages vertreten. Allerdings war man vom Defekt-Pech verfolgt. Dadurch zahlenmäßig geschwächt musste man sich im Finale mit einem dritten Platz durch Tim Nuding zufriedengeben.

Am Samstag standen auch die Frauen beim Bundesligarennen in Langenweißbach am Start. Jedoch wurde das Rennen zur Hälfte aufgrund eines Unfalls abgebrochen. Am Sonntagmorgen ging es weiter mit dem dritten Lauf des Heuer-Cups in Ellmendingen. Bereits nach der ersten Runde bildete sich eine siebenköpfige Spitzengruppe, in welcher auch Jeannine Mark und Jasmin Rebmann vertreten waren. Die Spitze harmonierte gut und baute ihren Vorsprung sehr schnell aus. Drei Runden vor Schluss setzte sich Rebmann nochmals mit drei weiteren Fahrerinnen von der Spitze ab. Im Schlusssprint konnte sie sich den zweiten Platz sichern. Mark komplementierte das Ergebnis mit einem sechsten Platz.

Kommenden Sonntag geht es nach Schwenningen, bevor am Pfingstmontag für die Frauen der nächste Lauf der Bundesliga in Merdingen vor heimischen Publikum ansteht. Auch die Männer werden in Merdingen starten.

Stevens Schubert Racing Team: Drei Siege, zwei Meistertitel

Drei Siege, zwei Meistertitel
An diesem Wochenende konnte sich das Stevens Schubert Racing Team nicht nur über Siege, sondern auch über Meistertitel freuen.
In Attenzell wurden die bayerischen Meister auf der Straße gesucht. Mit dabei waren auch Nico und Tim Wollenberg. Der zehnjährige Nico musste im U13-Wettbewerb eine Runde auf dem 15,1-km-Kurs mit 240 Höhenmetern absolvieren. Sein Rennen wurde zusammen mit den U15-Mädchen gestartet. Dies war für Nico hervorragend, denn er setzte sich gemeinsam mit den schnellsten Mädchen ab und fuhr einem souveränen Sieg entgegen.

Sein älterer Bruder Tim wurde danach fünfmal auf die anspruchsvolle Runde geschickt
und mit großer Ruhe kontrollierte der 18-Jährige das U19-Feld (trotz zahlreicher
Ausreißversuche). In der dritten Runde holte er mit viel Führungsarbeit einen
Ausreißer ein. Danach setzte sich Tim mit zwei Konkurrenten ab. Das Trio machte
schließlich den Sieg im Sprint unter sich aus. Auf der Zielgeraden hatte Tim die besten
Nerven, sodass er souverän das Rennen gewann. Damit holte auch der Zweite der
Wollenberg-Brüder den bayerischen Meistertitel.

Für einen weiteren Sieg sorgte Maximilian Krüger. Er gewann die U19-Konkurrenz
beim Kids-Cup in Nesselwang. Sein Bruder Benjamin war hingegen in der Schweiz
beim Proffix Swiss Bike Cup in Solothurn gefordert. Da er noch keine Punkte hatte,
musste Bene von Startplatz 73 ins Rennen gehen. In der ersten Kurve konnte er einige
Konkurrenten überholen, da in der Innenkurve genug Platz zum Durchkommen war.
Die Abfahrten waren schnell, mit Steinen und Wurzeln. Nach einer Runde lag Bene
schon auf Platz drei 20 Sekunden hinter dem Führenden. Als der Stevens-Fahrer nur
noch etwa acht Sekunden hinter Platz eins lag, fuhr er sich in der Abfahrt einen Platten
ein. Unglücklicherweise war es sehr weit bis zur Techzone. Dort wurde Benes Hinterrad
gewechselt, doch vorher passierten ihn viele Fahrer. Bis ins Ziel konnte er sich wieder
bis auf Platz 13 vorarbeiten.

Mit Luca Tämmerich und Simon Weh startete ein Duo beim Bayernligarennen in Altenstadt. Dort waren Runden mit jeweils 3,5 km und 50 Höhenmeter zu fahren, größtenteils war die Strecke im Nadelwald und nur ein kleiner Teil auf einer Wiese um den Sportplatz. Zudem war der Kurs bis auf einen Rockgarden und einer Steintreppe eher einfach. Simon kam am Start nicht gut weg und steckte aufgrund des sofortigen Einstiegs in den Singletrail dann im Stau. Runde um Runde versuchte Simon auf die Spitze aufzuschließen, doch mit schweren Beinen konnte er den Abstand nicht verkürzen. Somit schloss er das Rennen mit einem ausbaufähigen siebten Platz ab.

Von der Platzierung her lief es für Luca besser. Beim Technikparcours konnte er sich für das Rennen eine gute Startplatzierung sichern. Daraufhin startete Luca mit einem sehr guten Gefühl aus der ersten Reihe ins Rennen. Postwendend setzte er sich an die Spitze. Doch bei einem Sturz in der ersten Runde brach leider der Schalthebel ab, sodass Luca nicht mehr tiefer als in den fünften Gang runterschalten konnte. Das war sehr anstrengend für ihn, wodurch er den ersten Platz aufgeben musste. Mit sehr viel Kraftaufwand konnte er immerhin den zweiten Platz zum Glück bis ins Ziel fahren.

Bilder © Team

Felix Engelhardt gewinnt bayerische Bergmeisterschaften in Schweinlang, Teamkollege Sven Zurawski wird Sechster beim ÖRV Cup in Langkampfen

Felix Engelhardt gewinnt bayerische Bergmeisterschaften in Schweinlang, Teamkollege Sven Zurawski wird Sechster beim ÖRV Cup in Langkampfen.

Am Samstag, den 14. April fanden die bayerischen Bergmeisterschaften in Schweinlang statt. Um die Mittagszeit wurde das 54km lange Rennen mit gesamt 760 Höhenmeter bei strahlendem Sonnenschein gestartet. Bis auf Leslie Lührs, der leider verletzungsbedingt aussetzen musste, gingen alle Team Auto Eder Bayern Fahrer an den Start, jedoch für ihre jeweiligen Vereine. In der ersten Runde attackierte Felix und versuchte das Feld zu zerkleinern, was sich jedoch schwierig gestaltete. Als das Rennen zum ersten Mal am letzten Berg ankam, attackierte ein Fahrer und es bildete sich eine kleine Spitzengruppe. Im Laufe des Rennens verschärfte sich das Tempo, doch Felix und Kilian Steigner konnten mithalten und befanden sich in der dreiköpfigen Spitzengruppe. Nach einigen Kilometern musste Kilian jedoch an Tempo rausnehmen und es blieb nur mehr das Duo mit Felix an der Spitze des Rennens. Felix taktierte, attackierte vor dem Schlussanstieg und setzte sich zwei Runden vor Ziel solo ab und konnte den Sieg für sich entscheiden. Nach mehr als einer Minute kam der Zweitplatzierte ins Ziel, dahinter Sven Zurawski. Dahinter kam die erste größere Verfolgergruppe mit Bastian, Kilian Steigner, Kilian Rietzler sowie Michael.

Im Ziel meinte Felix glücklich, „Mit dem Rennen bin ich sehr zufrieden, da ich mir vorgenommen hatte zu gewinnen. Dass mir das mit einer Solo Attacke gelungen ist, reut mich umso mehr und ist nach den letzten Rennen, die nicht immer so liefen, eine Bestätigung, dass meine Form doch schon sehr gut ist. Auch die Leistung des gesamten Teams würde ich als sehr gut beschreiben, da es ein sehr schweres Rennen ist, auch dadurch bedingt, dass es so kurz ist und damit hochintensiv.“

Nach den bayerischen Bergmeisterschaften bestritt das Team den ÖRV Cup in Langkampfen. Es warteten 25 Runden zu 3,8km auf die Fahrer. An den Start gingen vom Team aus Bayern Kilian Steigner, Kilian Rietzler, Michael Peter, Bastian Frick und Sven Zurawski.
Bei trockenem und angenehmem Wetter startete das Feld in das 95km lange Rennen. Gleich zu Beginn wurde das Rennen von vielen Fluchtversuchen geprägt, bei denen auch die Team Auto Eder Bayern Fahrer Kilian, Bastian und Kilian Steigner aktiv beteiligt waren. Jedoch war kein Versuch wirklich erfolgreich. Nach circa 40km im Rennen stürzte Kilian Steigner, konnte aber wieder ins Feld aufschließen und trug keine Verletzungen davon. Danach versuchte Sven sein Glück und konnte sich mit fünf weiteren Fahrern vom Feld distanzieren. Die Fluchtgruppe hat gut zusammengearbeitet und konnte eine Lücke von mehr als einer Minute öffnen. Im Zielsprint sah sich Sven mit einigen Sprintern und landete auf Platz 6. Teamkollege Bastian wurde im Sprint aus der ersten Verfolgergruppe Zehnter. Svens Fazit nach dem Rennen, „Ich bin mit dem Rennen zufrieden, bis auf den Sprint, da ich jedoch die Gruppe gestartet habe, bin ich mit dem Ergebnis zufrieden, auch wenn das Rennen durch die kurzen steilen Anstiege hart war.“

Radsport – DM Einhausen 2018

Im Rahmen einer Pressekonferenz im schmucken Foyer der Sporthalle in Einhausen wurden die Deutschen Radsportmeisterschaften 2018 vorgestellt. Nach der Begrüßung durch den Hausherren, Bürgermeister Helmut Glanzner, der sich sichtlich freute Gastgeber zu sein, erläuterte er die Gründe, weshalb er und seine Gremien sofort die Zusage geben konnten. „Einhausen feiert in diesem Jahr sein 1250 Jubiläum und da passt dieser sportliche Hochkaräter bestens in das Gesamtkonzept. Das wir Radsport können haben wir vielfach bewiesen. Nicht nur die Deutschen Einzelzeitfahrmeisterschaften 2015 haben wir gemeistert, auch viele Rennen zuvor hatten schon Einhausen als Heimat“. Zuletzt gab es neben der DM 2015 im Jahre 2007 das letzte Rennen mit dem bekannten Namen „Rund um den Jägersburger Wald“. „Diese Radstrecke ist wie gemacht für eine Deutsche Meisterschaft. Auf der Strecke fuhren schon Erik Zalbel oder Daniele Hondo um den Titel und viele Olympiasieger in den verschiedensten Sportarten nutzten den flachen, aber keinesfalls einfachen Kurs“, schmückte Algis Oleknavicius, mittlerweile 70 Jahre alt und immer noch mit enormem Engagement dem Radsport als Organisator großer Rennen verbunden, den Kurs etwas aus. „Natürlich haben sich auch die schnellen Fahrer gefreut als sie hörten, dass es bei diesen Meisterschaften einen flachen Rundkurs geben wird. Das Streckenprofil und die Rennlänge auf einem circa 12 Kilometer langen Rundkurs passen genau in das neue Profil das auch durch die UCI favorisiert ist. Und eine Woche vor Beginn der Tour de France werden alle Spitzenleute am Start sein. John Degenkolb, Andre Greipel oder Marcel Kittel haben schon vieles gewonnen, aber einen Meistertitel noch nicht“, freut sich BDR-Sportdirektor Patrick Moster auf die DM in Einhausen. Und auch BDR-Generalsekretär Martin Wolf ist hochzufrieden mit dem gefundenen Standort für die Deutsche Radsportmeisterschaft. „Wir wissen uns hier in guten Händen. Die Deutschen Meisterschaften 2015 wurden in der Region bestens präsentiert, vor wenigen Wochen fanden in Bensheim die Deutschen Crossmeisterschaften beste Voraussetzungen vor, wurden nur gelobt von allen Seiten. Die Region ist einfach für den Radsport gemacht und es erscheint durchaus wahrscheinlich, dass auch die Deutschland-Tour noch Station in Lorsch machen wird. Vor allem hat uns auch das wirtschaftliche Konzept von Algis Oleknavicius überzeugt, denn diese Meisterschaften werden deutlich günstiger als zum Beispiel in Chemnitz, wo am Ende 750 000 € zu Buche standen“, so Martin Wolf.

Weiterlesen

Schweiß, Sonne und spektakuläre Wettkämpfe bei der Deutschen Rad-Cross Meisterschaft

Bei hervorragenden Wetter fand am Wochenende in Bensheim die Deutsche Rad-Cross Meisterschaft 2018 statt. Michael Geil, Geschäftsführer des Standortes Bensheim vom Hauptsponsor Dentsply Sirona, überreichte Elisabeth Brandau und Marcel Meisen nach packenden Rennen die Siegerblumensträuße. Auch die jüngsten Nachwuchsradfahrer gingen an den Start und lieferten sich spannende Wettkämpfe.

Bensheim/Salzburg, 16. Januar 2018. Trotz der kalten Jahreszeit zeigten die Radsportler vom 12. bis 14. Januar 2018 spektakuläre Rennen auf dem anspruchsvollen Rundstreckenkurs in Bensheim und belohnten die über 5300 Zuschauer mit hochklassigen Wettbewerben. Querfeldein und über mehrere Hindernisse hinweg, durch Schlammgruben und über steile Rampen setzte sich Marcel Meisen bei den Männern gegen die Konkurrenz durch. Bei den Frauen triumphierte Elisabeth Brandau. Die Zahnärztin und Lokalmatadorin Kirsten Endres erkämpfte sich einen hervorragenden sechsten Platz im hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld. Zuvor sicherten sich Nina Küderle und Maximilian Möbis die Titel bei den U23-Wettkämpfen. Selbst die Kleinsten konnten bei dem Event kräftig in die Pedale treten: Kinder von ein bis vier Jahren gingen mit ihrem Laufrad an den Start und wurden lautstark angefeuert.
Hochklassige Wettkämpfe

Das Publikum und der Hauptsponsor Dentsply Sirona waren sichtlich begeistert von dem erstklassigen Sportevent: „Die Rennen bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft im Rad-Cross waren großartig. Wir haben eng umkämpfte Wettkämpfe gesehen, Einsatzbereitschaft, Kampfgeist, Ausdauer und individuelle Höchstleistungen. Dabei ist es stets fair zugegangen und die Besten haben verdient gewonnen. Das sind Werte, die auch für uns bei Dentsply Sirona eine wichtige Rolle spielen“, so Michael Geil, Geschäftsführer des Standortes Bensheim und Vice President Behandlungseinheiten bei der Siegerehrung.

Weiterlesen