Kategorie-Archiv: Mountainbike

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2018 4. + letzte Etappe: Rothaus > Rothaus 63,5 Km | 1.400 HM

Brandls Attacken enden mit Erfolg; Stiebjahn feiert nach turbulenter Schlussetappe Gesamtsieg
Solo von Janine Schneider; Adelheid Morath als Etappen-Dritte Gesamtsiegerin
Beim Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald hat sich auf der letzten Etappe der Deutsche U23-Meister Max Brandl den Prestige-Erfolg geholt. Der Lexware-Fahrer gewann mit 33 Sekunden vor Julian Schelb und 34 Sekunden vor Gesamtsieger Simon Stiebjahn, der seinen Titel aus dem Vorjahr mit drei Minuten Vorsprung auf Matous Ulman und 9:45 vor seinem Bulls-Teamgenossen Simon Schneller verteidigte.
Auch auf der vierten und letzten Etappe des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald über 63,5 Kilometer kontrollierte der Träger des Gelben Trikots souverän. „Ich musste heute nie ans Limit gehen“, meinte der souveräne Sieger. „Alle vier Tage liefen perfekt und den Titel zu verteidigen ist genial.“ Er konnte Max Brandl sogar auffordern Attacken zu lancieren. „Es gab, zwei, drei Fahrer, die wir nicht gehen lassen wollten“, erklärte Stiebjahn und schloss dabei Simon Schneller mit ein, der seinen dritten Gesamtrang verteidigen wollte. „Aber Max gehörte nicht dazu und für uns war es einfach zu kontrollieren, wenn eine ungefährliche Spitzengruppe weg geht.“ Brandl musste allerdings mehrere Versuche starten. Schon vor der ersten Verpflegung bei Kilometer 23,7 hatte er angegriffen, wurde jedoch wieder eingeholt. Nach der Verpflegung versuchte er es noch mal und holte auch einen Vorsprung raus. Doch dann schloss er in einem Trail zu einem Führungsmotorrad auf und das kam vor ihm zu Fall. Der Student aus Freiburg stürzte über das Motorrad drüber, holte sich ein paar blutige Kratzer, musste aber vor allem seinen Lenker wieder geradebiegen.
Der 21-Jährige gab jedoch nicht auf und griff ein weiteres Mal an, auch um seinem Teamkollegen Luca Schwarzbauer zu helfen, der in der Gesamtwertung nur eine Sekunde hinter dem Schweizer Michael Stünzi (Texpa-Simplon) lag. „Wir wollten den Stünzi los werden“, erklärte Brandl. Das gelang auch, doch Stünzi kam zumindest in die Verfolgergruppe wieder zurück. Diese Situation sollte später noch für Diskussionen sorgen, denn Stünzi, der eigentlich Etappenzweiter wurde, bekam nach einem Protest mehrerer Fahrer eine fünfminütige Zeitstrafe aufgebrummt. Der Grund: Ein Team-Mitglied, dem erlaubt worden war mit einem eBike quasi als Presse-Fahrzeug auf der Strecke zu sein und Aufnahmen zu machen, hatte sich mehrfach zwischen die Fahrer gemischt und es gab den Verdacht, dass er Stünzi Windschatten gegeben hatte. Die Jury entschied sich aufgrund der Zeugenaussagen dann zum Zurücksetzen des Schweizers, der damit nur Tages-13. wurde und in der Gesamtwertung auch seinen fünften Rang verlor.
Zurück zum Renngeschehen: Max Brandl griff nach der zweiten Verpflegung (km 46,5) auf einer Flachpassage erneut an. „Da wusste ich, dass ich vielleicht der Stärkste im Feld bin“, meinte er. Er ging mit 20 Sekunden Vorsprung in die nächste Steigung, baute seinen Vorsprung bis auf eine knappe Minute aus, und begann erst auf den letzten Kilometern etwas zu leiden. Dennoch holte er sich souverän seinen ersten Etappensieg beim Rothaus Bike Giro. „Das Terrain heute ist mir entgegen gekommen“, meinte er nach seinem Triumph. „Ich habe heute vor dem Start schon gedacht, dass ich was machen könnte.“
Julian Schelb (Stop&Go Marderabwehr) wurde mit 33 Sekunden Abstand Zweiter. „Ich habe vor der Etappe schon mit einem Sieg geliebäugelt“, so Schelb, der eine Attacke von Brandl mitgegangen war. Doch als er registrierte, dass Sascha Weber (Maloja-Rocky Mountain) wegen eines Defekts zurückgefallen war und er so die Chance auf Gesamtrang vier hatte, ging er mehr auf Sicherheit. „Mit dem zweiten Platz bin ich heute echt zufrieden, zumal ich am letzten Berg auch schon abgehängt war“, so Schelb.
Matous Ulman (Ceska Sporitelna-Accolade) verteidigte seinen zweiten Gesamtrang. Erst zum Schluss wurde der Tscheche abgehängt und erreichte schließlich mit 1:01 Minuten Rückstand als Fünfter das Ziel. Mit einem Lachen im Gesicht gratulierte er Simon Stiebjahn zum Gesamterfolg. „Ich kann zufrieden sein mit meinem zweiten Platz“, so Ulman.
Simon Schneller war vielleicht die Überraschung der Rundfahrt. Der U23-Fahrer aus Oberlengenhardt hielt sich auch am Schlusstag fast 40 Kilometer lang in der Spitzengruppe, ehe er ein wenig Pech hatte, weil in einem Trail eine Lücke aufging und er sie trotz der Hilfe seines Bulls-Teamkollegen Martin Frey ganz knapp nicht mehr geschlossen bekam. „Wir sind dann lange nur 15, 20 Sekunden hinter der Spitze hergefahren. Danke an Martin, dass er mich so unterstützt hat. Es war noch mal ein großer Kampf, aber Rang drei in der Gesamtwertung, das ist überragend“, kommentierte Schneller, der als Siebter mit 2:26 Minuten Rückstand das Etappenziel in Rothaus erreichte.
Zum Tagesdritten wurde Luca Schwarzbauer gekürt, der unmittelbar hinter Julian Schelb ins Ziel gefahren war. „Heute habe ich mich perfekt gefühlt. Es ist zwar manches unglücklich gelaufen. Nach Max’ Attacke musste ich natürlich abwarten und konnte nicht hinterherfahren. Aber jetzt bin ich zufrieden, mit dem Podestplatz und dem fünften Rang in der Gesamtwertung natürlich auch.“
Mit dem Etappen-Sieg von Janine Schneider (Cube Bikes) endete in Grafenhausen bei den Damen die zweite Auflage des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald. Nach 63,5 Kilometern gewann Schneider mit 2:39 Minuten Vorsprung auf Christina Kollmann-Forstner und 2:40 Minuten vor Gesamtsiegerin Adelheid Morath, die auf der Schlussetappe nichts mehr anbrennen ließ.
„Mega schön“, sei das, sagte eine strahlende Janine Schneider. „Das stärkt nach den letzten beiden Tagen das Ego wieder.“ Sie zeigte sich auf der Schlussetappe sehr offensiv. Nach der ersten Verpflegungszone bei Kilometer 23,7 zog die Transalp-Siegerin davon und arbeitete sich bis zur Heidenmühle an Verpflegung 2 bereits eine knappe Minute Vorsprung heraus. „Ich habe gesehen, dass sie nicht mitkommen und dachte, okay, jetzt Vollgas“, erzählte Schneider. „1000 Mal“, hätte sie sich rumgedreht, um nach den Verfolgerinnen Ausschau zu halten, doch die begnügten sich mit dem Verwalten des Zeitbudgets aus den vergangenen drei Tagen. „Für mich ist das ein super Abschluss und ich bin glücklich über das gute Ende“, so Schneider, die in der Endabrechnung Sechste wurde. Aus dem bis dato dominierenden Damen-Quartett fiel die Südafrikanerin Robyn de Groot (Ascendis Health) zurück, so dass Sabine Spitz (Wiawis Bikes), Christina Kollmann-Forstner (Texpa-Simplon) und Adelheid Morath (jb Brunex-Felt) um die verbleibenden Podiumsplätze fuhren. Den zweiten hätte Sabine Spitz holen können. Aber: „Ich bin ein paar hundert Meter vor dem Ziel in dem Gewirr ins Absperrband gefahren“, erklärte Spitz und konnte drüber schon wieder schmunzeln, auch wenn es sie das Tagespodest kostete. „Es lief die vier Tage besser als gedacht. Klar habe ich durch die Verletzung viel verloren und konnte Adelheid nicht Paroli bieten, aber es war sicher ein guter Aufbau für die nächsten Wochen“, konstatierte Spitz, die als Gesamt-Dritte letztlich 11:03 Minuten Rückstand auf Morath hatte.
Christina Kollmann-Forstner hatte das Vergnügen eine Sekunde vor Adelheid Morath als Zweite über die Ziellinie zu fahren. Zum vierten Mal in diesen vier Tagen. „Um der Ehre willen“, sagte sie lachend. „Ich denke Adel ist mir nicht böse.“ Sie hätte am letzten Tag „nicht mehr die guten Beine“ gehabt, gestand die Salzburgerin. „Wir haben uns gestern doch einen Kampf geliefert. Aber ich bin sehr zufrieden und muss den Veranstaltern ein Kompliment machen. Es war eine gemütliche Atmosphäre und ich komme sicher wieder.“
Adelheid Morath stand mit einem lachenden Gesicht daneben und genoss die Augenblicke ihres zweiten Gesamtsieges. „Sicher war es für mich hauptsächlich eine Vorbereitung auf das Weltcup-Finale und die WM, aber die Strecken, die Stiebi (Simon Stiebjahn) ausgesucht hat, haben Spaß gemacht und es ist besonders schön in der Heimat zu gewinnen“, erklärte die Siegerin. „Ich hatte auch heute noch mal gute Beine und die Werte waren ermutigend.“
Robyn de Groot erreichte das Ziel als Tages-Fünfte (+3:32) und beendete die Rundfahrt auf Rang vier. „Ich kann den Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald wirklich weiterempfehlen. Die Reise hierher lohnt sich“, meinte die Südafrikanische Marathon-Meisterin und Ex-Straßenfahrerin und bedankte sich für die Unterstützung der Veranstalter.
Pressetext:
Erhard Goller
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2018 3. Etappe: Rothaus > Rothaus 76,0 Kilometer | 2.200 Höhenmeter

Stiebjahn macht Hattrick perfekt; Tschechen-Duo Visnovsky und Ulman auf den Plätzen
Triple für Adelheid Morath; Christine Kollmann-Forstner etabliert sich an zweiter Position
Titelverteidiger Simon Stiebjahn drückt beim Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald den heimischen Trails weiter seinen Stempel auf. Trotz Defekt holte er sich auch auf der dritten Etappe über 76 Kilometern mit Start und Ziel in Grafenhausen-Rothaus. In 2:56:31 Stunden mit 13 Sekunden Vorsprung auf Tomas Visnovsky und 41 Sekunden vor Matous Ulman.
Nach etwa 35 Kilometern registrierte Simon Stiebjahn, dass in seinem Hinterrad eine Speiche gerissen war. Der Bulls-Fahrer hatte das Glück, dass Teamkollege Martin Frey nicht weit dahinter lag. Der Tausch der Hinterräder war rasch erledigt und Stiebjahn in der Lage die 25 Sekunden Differenz auf die Spitzengruppe wieder zu schließen. An der zweiten Verpflegungszone an der Hochfirst-Schanze (km 42,6) und der folgenden Abfahrt hatte sich das Gelbe Trikot dann schon wieder in die Spitzengruppe gemischt. Auf dem Singletrail-Anstieg hinauf zum Hochfirst-Turm entstand dann eine vierköpfige Spitzengruppe, die von Luca Schwarzbauer (Lexware) angeführt wurde und neben Stiebjahn auch die beiden Ceska Sporitelna-Accolade-Fahrer Visnovsky und Ulman an Bord hatte. So richtig aufs Tempo drückte das Quartett jedoch nicht, so dass bis zum letzten Anstieg die Gruppe wieder größer wurde. Mit dabei war auch wieder der Gesamt-Dritte Simon Schneller vom Team Bulls. Am letzten Anstieg spielten das spätere Podest-Trio dann seine Qualitäten erneut aus und sprengte die Gruppe. Vorne riss Visnovsky dann einmal eine Lücke im Downhill, Stiebjahn jagte hinterher und als es in den nächsten Anstieg ging, da unterlief Ulmann ein Fehler. „Ich bin in einem Singletrail mal hängen geblieben und musste vom Bike“, gestand Ulman. „Aber Simon war heute auch wieder sehr stark und er hat auf seinen Heimat-Trails natürlich einen Vorteil.“ Der Leader nutzte die letzte steile Rampe, um auch Visnovsky, der am Tag zuvor alle Gesamtchancen durch mehrere Defekte eingebüßt hatte, zu distanzieren.
„Ich hatte das Glück, dass Martin bei dem Defekt gleich hinter mir war. Nach dem Wechsel des Laufrads ist meine Kette etwas gesprungen und ich musste aufpassen, dass ich einen Klemmer vermeide“, erklärte Stiebjahn nach seinem dritten Etappensieg. „Dass es heute meine Strecke war, das hat mir auch geholfen. Ich hätte schon früher wegfahren können, aber das war mir zu riskant. Schauen wir mal was morgen noch passiert, aber es läuft bisher super.“
Sein Vorsprung vor dem letzten Tag in Rothaus ist jetzt auf 2:47 Minuten angewachsen. Defektpech hatte Julian Schelb (Stop&Go Marderabwehr), der, während Stiebjahn in der Aufholjagd war, auf dem Weg zur zweiten Verpflegungszone einen Hinterrad-Defekt erlitt und am Ende deshalb nur Tages-Elfter wurde (+5:23). „Schade, es ging heute eigentlich ein wenig besser als gestern“, so der Münstertäler.
Simon Schneller verteidigte als Tages-Fünfter (+2:15) hinter Luca Schwarzbauer (+2:06) seinen dritten Gesamtrang und baute den Abstand auch gegenüber dem jetzt Gesamtvierten Sascha Weber (Maloja-Rocky Mountain, 2:36) noch mal um 21 Sekunden aus. „Es lief auch heute wieder gut“, nickte Schneller, „ich habe geschaut, dass ich Sascha in Schach halte und das ist mir gelungen.“ Luca Schwarzbauer erwischte einen sehr guten Tag. Der 22-Jährige meinte im Ziel, dass ihm das Profil deutlich mehr entgegen gekommen wäre als das vom Tag zuvor. „Es lief genial und ich hatte in den Anstiegen immer das richtige Tempo. Die Trails heute haben auch sehr viel Spaß gemacht.“
Auf den Trails im heimischen Hochschwarzwald fühlt sich Adelheid Morath sichtlich wohl. Die Deutsche Vize-Meisterin im Cross-Country war auch auf der dritten Etappe des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald die Schnellste und nahm dabei der Österreicherin Christina Kollmann-Forstner nach 76 Kilometern in 3:25:16 Stunden noch mal 15 Sekunden ab. Tagesdritte wurde Südafrikas Marathon-Meisterin Robyn de Groot, die mit 3:33 Minuten Differenz auch Sabine Spitz auf Gesamtrang drei näher rückte.
Bis zur zweiten Technischen Zone an der Hochfirstschanze (km 42,7) sah man ein Quartett mit erfahrenen Bikerinnen an der Spitze, das man da auch erwartet hatte. Adelheid Morath (jb Brunex-Felt), Sabine Spitz (Wiawis Bikes), Christina Kollmann-Forstner (Texpa-Simplon) und Robyn de Groot (Ascendis Health) passierten vor dem folgenden Singletrail-Anstieg zum Hochfirst-Turm die Verpflegung. Kollmann-Forstner ging als Erste in den Trail und prompt mischten sich vier Herren zwischen die Salzburgerin und Adelheid Morath. „Mir ist dann gelungen an denen vorbei zu fahren“, berichtete Adelheid Morath, die zu Kollmann-Forstner aufschloss und mit der Ex-Europameisterin fortan ein Spitzenduo bildete. Sabine Spitz und Robyn de Groot wurden zur Verfolgerinnen-Paarung. Sie arbeiteten zusammen, konnten aber die Lücke zu den beiden Ausreißerinnen nicht verringern. „Wir haben zusammen gearbeitet“, erzählte Kollmann-Forstner im Ziel, „und uns schön abgewechselt. An der letzten steilen Rampe hatte ich dann keine Chance gegen Adelheid. Aber ich bin zufrieden und die Etappe mit den Trails war heute richtig lustig.“
Die Etappensiegerin strahlte aus ihrem Gelben Trikot. „Wir Frauen haben vereinbart, dass wir unser eigenes Rennen fahren“, sagte Adelheid Morath. Also nicht vom Windschatten einer Männer-Gruppe zu profitieren. Zu Beginn waren sie zu acht unterwegs, doch dann fuhr eine Männer-Gruppe von hinten auf und eine Mischung war in den Trails nicht zu vermeiden. „Es war sehr taktisch heute. Mit Christina habe ich gut zusammen gearbeitet und am letzten Berg dann attackiert. Ich wusste, dass ich da stärker sein werde. Bis jetzt läuft es sehr gut bei mir.“ Robyn de Groot ließ Sabine Spitz am letzten längeren Berg zurück und fuhr solo zum dritten Rang, 3:33 Minuten hinter Morath und 49 Sekunden vor Sabine Spitz. „Es ging ganz gut und wir hatten heute viel Spaß in den Trails“, zeigte sich de Groot zufrieden mit ihrem Tagwerk.
Sabine Spitz wurde rund fünf Kilometer vor dem Ziel noch von U23-Nationalfahrerin Antonia Daubermann (Stevens-Global Fine Art) eingeholt und passiert. „Ich bin gleich vorbei und all-out gefahren“, berichtete Daubermann, die sich über ihren vierten Rang freute und auch deutlich mehr Spaß hatte als in den steilen Rampen am Feldberg. „Es ist mein erstes Etappenrennen und Speedy (Bundestrainer Peter Schaupp) hat gemeint, das würde als Training was bringen für die WM. Also habe ich es gemacht“, so Daubermann, die sich als Gesamt-Fünfte trotz Defektpech beim Prolog bisher sehr gut verkauft.
4. Etappe am Sonntag, 19. August 2018
Start um 10.00 Uhr
Rothaus -> Rothaus
63,5 km / 1.400 hm
Pressetext:
Erhard Goller

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2018 2. Etappe: Feldberg > Feldberg

Stiebjahn ballert auf und davon: Titelverteidiger gewinnt zweite Etappe vor Matous Ulman
Adelheid Morath im „Berg-Modus“
Simon Stiebjahn hat auf der zweiten Etappe des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald seinen zweiten Etappensieg bei der Elite Herrenklasse gefeiert. Er gewann auf den 59 Kilometern mit Start und Ziel am Feldberg mit 1:02 Minuten Vorsprung auf den Tschechen Matous Ulman und 4:41 Minuten vor dem überraschend starken Simon Schneller. Stiebjahn baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf 2:07 Minuten gegenüber Ulman aus, der jetzt Zweiter ist.
Bei der ersten Verpflegungsstelle in Todtnau bei Kilometer 25,5 lagen noch acht Fahrer mehr oder weniger zusammen. An achter Stelle war Luca Schwarzbauer von Lexware mit 24 Sekunden Rückstand unterwegs. Simon Stiebjahn (Team Bulls) übernahm im folgenden Anstieg sofort die Initiative und „ballerte“ (Sascha Weber) in den vier Kilometer langen Berg hinein. „Ich habe gemerkt, dass Julian (Schelb) Probleme hat und habe gleich durchgezogen, bin aber nicht hundert Prozent gefahren“, erklärte Stiebjahn im Ziel. Das erlaubte Matous Ulman (Ceska Sporitelna-Accolade) aufzuschließen. Der Tscheche blieb Stiebjahns Begleiter bis zum letzten Anstieg, den das Duo bereits mit zweieinhalb Minuten Vorsprung auf drei Verfolger in Angriff nahm. „Ich habe gemerkt, dass ich am Berg stärker bin, wollte aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht alleine sein“, berichtete Stiebjahn, „es waren ja noch 25 Kilometer zu fahren. Auf dem Flachstück hat mir Matous dann auch geholfen.“
Mit dem Teamwork war es dann am letzten Anstieg von Menzenschwand hinauf zum Caritashaus in Richtung Ziel am Seebuck aus. „Ich habe dann alles auf eine Karte gesetzt und bin glücklich, dass es geklappt hat“, erklärte Stiebjahn. Er brachte schließlich noch über eine Minute Vorsprung mit ins Ziel. Matous Ulman zeigte sich mit seinem zweiten Rang durchaus zufrieden. „Ich bin auf den zweiten Platz der Gesamtwertung nach vorne gerutscht“, meinte der Sechste des Auftakt-Zeitfahrens. „Ich hatte am Ende mit Krämpfen zu tun, aber Simon war der Stärkere“, so Ulmann. Aus der dreiköpfigen Verfolgergruppe konnte sich überraschend Simon Schneller (Team Bulls) durchsetzen. Der U23-Fahrer ließ am Anstieg nach der Verpflegungszone Menzenschwand sowohl Julian Schelb (Stop&Go Marderabwehr) als auch Sascha Weber (Maloja-Rocky Mountain) hinter sich und schob sich ddamit auch auf Gesamtrang Drei. „Ich dachte, ich kann eigentlich einen höheren Rhythmus fahren und ich konnte es durchziehen“, so Schneller. „Das war ein super Tag für uns.“ Ob er jetzt den Podest-Platz in der Gesamtwertung verteidigen will? Schneller grinste und sagte in der ihm eigenen, ruhigen Art: „Vor dem Start war das kein Gedanke. Schauen wir mal was die beiden Tage noch bringen.“ Julian Schelb wurde Vierter (+5:50). „Ich habe Stiebi direkt fahren lassen, weil ich schon am Stübenwasen gemerkt habe, dass es schwer wird. Da hat Stiebi auch schon mal Druck gemacht und ich wusste, wenn ich da mitgehe, dann reicht das nicht bis ins Ziel“, konstatierte der Münstertäler, der beim Prolog noch Dritter war.
Der Auftakt-Zweite Max Brandl war bis Todtnau in der Spitzengruppe, musste die Konkurrenz dann aber gleich abreißen lassen. „Die steilen Aufstiege haben ziemlich Körner gezogen“, bekannte der Deutsche U23-Meister von Lexware, der als Tages-Zehnter mit 11:48 Minuten Rückstand wohl alle Chancen auf einen Podiums-Platz in der Gesamtwertung verloren hat.
Auch am zweiten Tag des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald bei den Elite Damen heißt die Etappensiegerin Adelheid Morath. Die Trägerin des Gelben Trikots gewann die 59 Kilometer mit Start und Ziel in Feldberg mit 3:58 Minuten Vorsprung auf die Österreicherin Christina Kollmann-Forstner und 5:49 Minuten vor Robyn de Groot aus Südafrika.
Sabine Spitz (Wiawis Bikes), Adelheid Morath (jb BRUNEX Felt Factory Team) und Christina Kollmann-Forstner (Texpa-Simplon) kamen direkt hintereinander den Downhill zur ersten Verpflegungszone in Todtnau herunter. Nach diesen ersten 25 Kilometern hatte Robyn de Groot (Ascendis Health) aber nur einen Rückstand von 15 Sekunden auf das Trio. Danach wurde das Rennen um die Plätze erst richtig eröffnet. Adelheid Morath schaltete im folgenden Anstieg in ihren „Berg-Modus“, wie es Sabine Spitz später formulieren sollte und fuhr der Konkurrenz sofort davon. „Ich habe vorher schon gemerkt, dass ich an den steilen Dingern stärker war und habe in Todtnau dann gleich attackiert“, erklärte Adelheid Morath im Ziel Freude strahlend zu ihrem zweiten Etappensieg. „Die Form war schon bei der EM da“, nickte die in St. Märgen im Hochschwarzwald aufgewachsene 34-Jährige. „Es konnte heute nicht besser laufen.“
Die Titelverteidigerin liegt jetzt 4:19 Minuten vor Christina Kollmann-Forstner. Die blies im Ziel die Backen auf. „Es war mega hart und das Schluss-Stück über die Skibrücke und die Wiese hoch, das tut noch mal richtig weh. Aber ich bin zufrieden.“ Die Salzburgerin war im Anstieg nach Todtnau erst mit Sabine Spitz zusammen, konnte sich dann aber absetzen und wurde auf dem Weg von Menzenschwand zur Passhöhe von Robyn de Groot eingeholt. Die Südafrikanische Marathon-Meisterin hatte dann allerdings Pech. Kurz vor der Skibrücke erlitt sie etwa 1,5 Kilometer vor dem Ziel einen Hinterrad-Defekt. Sie musste einiges an Wegstrecke laufen und verlor damit natürlich die Chance auf Rang zwei. „Ich habe wegen einer Verletzung Probleme mit den ganz intensiven Sachen. Da fehlt mir die Kraft im linken Bein. Deshalb ging auch der Prolog nicht so gut“, erzählte de Groot. „Sonst bin ich mit heute zufrieden, abgesehen vom Defekt. Ich hoffe, ich habe mich beim Laufen nicht die Beine kaputt gemacht.“
Sie hatte Sabine Spitz eingeholt und war mit ihr gemeinsam in den Menzenschwand-Anstieg gegangen. „Etwa nach einem Drittel ist mir Robyn weg gefahren“, berichtete Sabine Spitz, die direkt hinter de Groot als Vierte ins Ziel kam. „Am Anfang ging es ganz gut, ich konnte vorne mitfahren. Wobei ich natürlich nicht weiß, wie viel Körner Adelheid da eingesetzt hat. Mir fehlt vor allem die Kraft über einen längeren Zeitraum.“ Aber das sei ja nach der langen Verletzungspause auch nicht anders zu erwarten. Auf Platz fünf landete mit Antonia Daubermann (Stevens-Global Fine Art) aus Gessertshausen eine U23-Fahrerin. Sie hatte 12:31 Minuten Rückstand auf die Siegerin, lag damit aber noch vor der Vorjahres-Zweiten Clarissa Mai (Link Rad Quadrat) aus Hausach.
Am Samstag steht die dritte und längste Etappe auf dem Programm. Mit Start und Ziel in der Rothaus Brauerei sind 76 Kilometer und erneut knackige 2200 Höhenmeter auf die Bikerinnen und Biker des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2018.
Etappenübersicht „Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald“ 2018:
3. Etappe am Samstag, 18. August 2018
Start um 10.00 Uhr
Rothaus -> Rothaus
76,0 km / 2.200 hm
4. Etappe am Sonntag, 19. August 2018
Start um 10.00 Uhr
Rothaus -> Rothaus
63,5 km / 1.400 hm
Pressetext:
Erhard Goller

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald vom 16. bis 19. August 2018

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald 2018
1. Etappe: Feldberg > Feldberg
10,0 Kilometer | 320 Höhenmeter
Pressetext:
Erhard Goller
Adelheid Morath und Simon Stiebjahn gewinnen den Auftakt
Simon Stiebjahn (Team Bulls) war bei den Elite Herren als letzter Fahrer auf die zehn Kilometer lange Runde gegangen. Als Streckenchef der Veranstaltung kannte er die Schleife natürlich bestens und hatte sich eine Strategie zurechtgelegt.
Auf dem Papier sieht’s dann häufig aber anders aus, als auf Wald- und Wiesenboden. „Ich habe schon gedacht, ich bin zu schnell angegangen“, bekannte Stiebjahn. „Eigentlich wollte ich zum Herzogenhorn hoch noch mal zulegen, aber das ging nicht. Ich konnte da nur meinen Rhythmus weiter fahren.“ Dass er dennoch vor sich den Deutschen Marathon-Meister Julian Schelb (Stop&Go Marderabwehr) vor sich sah, beruhigte ihn dann wieder. „Da wusste ich, dass ich trotzdem nicht so schlecht unterwegs sein kann.“ Das Gefühl verdichtete sich zur Gewissheit, als Stiebjahn am Feldberg-Seebuck die Ziellinie überquerte und eine deutliche Bestzeit gemessen wurde. Von Vorteil war für Stiebjahn auch, dass er die Zeit von Max Brandl (Lexware Mountainbike Team) kannte, der bis dahin in Führung lag. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Einstand. Ich habe für die kommenden Tage ein starkes Team um mich herum und kann kontrolliert fahren“, meinte Stiebjahn. Max Brandl gratulierte. „Stiebi hat verdient gewonnen“, meinte der Deutsche U23-Meister. Er war in der ersten Abfahrt gestürzt und rechnete insgesamt vielleicht 15 Sekunden Zeitverlust hoch. „Die erste Abfahrt war wahnsinnig rutschig, da habe ich den Kürzeren gezogen“, sagte er grinsend. „Ich habe etwas gebraucht bis ich wieder in Rhythmus gekommen bin, aber dann lief es wieder ganz gut.“
Julian Schelb, der im Vorjahr drei Etappen, darunter auch den Prolog, gewonnen hatte, meinte er habe „das Maximale“ aus sich herausgeholt. „Mehr wäre nicht gegangen.“ Einen möglichen Gesamtsieg, der ihm 2017 durch einen Kettendefekt entging, hat er noch nicht aus den Augen verloren. „Sicher haben Bulls und Lexware starke Teams, aber ich werde versuchen cool zu bleiben und sicher voll Angriff fahren. Ich will gewinnen. Ich weiß, das ist eine große Ansage, aber ich habe nichts zu verlieren“, so Schelb.
Bei den Elite Damen hat sich Adelheid Morath das Gelbe Leaderjersey geholt. Die Deutsche Vize-Meisterin gewann den zehn Kilometer langen Prolog in 29:21 Minuten mit 21 Sekunden vor Christina Kollmann-Forstner und 44 Sekunden vor Sabine Spitz. Damit haben sich die Favoritinnen in Stellung gebracht. „Ich bin super happy über diesen Start. Ich glaube, mir ist der Anstieg gleich nach dem Start entgegengekommen, der Berg zum Herzogenhorn hoch, dachte ich: ich muss sterben. So flache Anstiege kann ich gar nicht“, erklärte Adelheid Morath (jb Brunex-Felt). Die Titelverteidigerin überstand aber auch das und fand, dass die zehn Kilometer zum Auftakt der viertägigen Etappenfahrt im Hoschschwarzwald auch „richtig schön“ sei. Christina Kollmann-Forstner (Texpa-Simplon) fand es „ziemlich hart“ und verpasste den Etappensieg nur um 21 Sekunden. „Es lief eigentlich ganz gut“, meinte die Österreicherin. Sabine Spitz (Wiawis-Bikes) freute sich nicht nur über den dritten Platz auf dem Podium, sondern auch darüber, dass sie ohne Handicap unterwegs war. „Ich hatte zum ersten Mal keine Schmerzen mehr“, gestand Spitz. Am Tag zuvor hatte sie sich noch mal einer Behandlung unterzogen. „Das war noch mal ein großer Schritt“, meinte Spitz. Der wirkte sich entsprechend aus. „Ich konnte einen guten Rhythmus fahren und es hat sich sehr gut angefühlt“, meinte Spitz.
Janine Schneider (Cube Bikes, +1:41) fuhr einen guten Prolog und landete auf Rang vier, noch vor der Vorjahres-Zweiten Clarissa Mai (Link Rad Quadrat, +1:44). Die Südafrikanische Meisterin Robyn de Groot (Ascendis Health) verlor als Achte 2:21 Minuten. De Groot verpasste einmal die Linie und musste auch an der Skibrücke absteigen. Dennoch sollte man sie für die kommenden Tage auf der Rechnung haben. U23-Nationalfahrerin Antonia Daubermann (Stevens-Global Fine Arts) wurde Siebte (+2:04), obschon sie sich bei einem Sturz in der ersten Abfahrt die Schaltung demolierte und in der Folge Probleme hatte. „Das ist echt ärgerlich“, fand Daubermann. 14 Sekunden schneller war Hanna Klein (Scott-Sparkasse) als Sechste, die sich eher selbst überraschte, hatte sie doch in den vergangenen Tagen wieder mehr Uni-Stress.
Am Freitag wartet die zweite Etappe des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald auf die knapp 350 Bikerinnen und Biker. Mit 59,0 Kilometern und 2250 Höhenmetern steht die erste Marathon-Etappe mit Massenstart auf dem Menüplan. Start und Ziel sind erneut auf dem Feldberg.
Etappenübersicht „Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald“ 2018:
1. Etappe/Prolog am Donnerstag, 16. August 2018
Start ab 14.00 Uhr
Feldberg -> Feldberg
10,0 km / 320 hm
2. Etappe am Freitag, 17. August 2018
Start um 10.00 Uhr
Feldberg -> Feldberg
59,0 km / 2.250 hm
3. Etappe am Samstag, 18. August 2018
Start um 10.00 Uhr
Rothaus -> Rothaus
76,0 km / 2.200 hm
4. Etappe am Sonntag, 19. August 2018
Start um 10.00 Uhr
Rothaus -> Rothaus
63,5 km / 1.400 hm

Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald vom 16. bis 19. August 2018

# Countdown läuft: 2. Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald mit bis zu 400 Teilnehmern aus 16 Nationen
# Weltklasse Biathlet Erik Lesser mischt ebenfalls mit
# Anmeldung noch bis einschließlich 11. August geöffnet
Mit Weltblick zeigt sich die zweite Ausgabe des Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald vom 16. bis 19. August 2018, denn bis zu 400 Fahrer/innen aus insgesamt 16 Nationen werden erwartet, um das anspruchsvolle Etappenrennen für Profi- und Jedermann Mountainbiker in Angriff zu nehmen. Ihre neue Heimat über die vier Renntage sind die Gemeinden Feldberg und Grafenhausen.
„30 Prozent der Starter und Starterinnen kommen aus anderen Ländern, darunter aus Südafrika und den USA“, freut sich das Organisationsteam der Sauser Event GmbH aus Villingen-Schwenningen auf das internationale Fahrerfeld, das den zweiten Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald in Angriff nehmen wird.
Der Überraschungsstarter 2018 ist eindeutig Biathlet Erik Lesser., der sich nicht nur auf Schnee quälen kann. Der Doppelweltmeister 2015 und Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spiele von Sotchi kämpft mitunter gern auf dem Bike, ganz nach dem Motto „Im Sommer werden die Winterathleten gemacht“. Im illustren Fahrerlager tummeln sich aber auch die Gesamt-Sieger von 2017, Simon Stiebjahn vom Team Bulls und Nationalfahrerin Adelheid Morath, sowie deren Podest-Kolleginnen aus dem vergangenen Jahr Clarissa Mai (Gesamtzweite 2017) und Miriam Öschger (Gesamtdritte 2017). Mit Olympiasiegerin Sabine Spitz startet die Grande Dame des Mountainbike-Sports und damit eine Favoritin in ihrem Heimatrevier. Auch die Vierte der Deutschen Meisterschaft 2018, Hanna Klein, kennt sich bestens im Schwarzwald aus. Die südafrikanische XC-Meisterin Robyn de Groot (Gesamtdritte Cape Epic 2018) zählt ebenfalls zu den Sieg-Anwärterinnen. Katrin Schwing, die „Yoni“ mit den roten Dreadlocks, möchte gerne das Frauenfeld aufmischen. Bei den Männern gaben auch Martin Frey und Simon Schneller (beide Team BULLS) ihre Startzusage. Die Athleten des erfolgreichen Teams „Ceska sporitelna – Accolade“ mit Matous Ulman, Pavel Boudny, Jan Stroz und Tomas Visnovsky und Uwe Hardter vom semiprofessionellen Team Texpa-Simplon werden ebenfalls ins Vier-Etappenrennen gehen. Lokalmatador Matthias Bettinger vom Lexware TeamBereits ist zum elften Mal beim MTB-Rennen dabei, das im vergangenem Jahr als Trans Schwarzwald Nachfolger einen neuen Namen und eine neue Modalität bekam. Auch die deutsche U23 Herren-Nationalmannschaft des Bund Deutscher Radfahrer ist hochmotiviert.
Der Prolog des zweiten Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald startet am Donnerstag, 16. August auf dem Feldberg über zehn Kilometer und 320 Höhenmeter. Die zweite Etappe mit Start und Ziel am Seebuck/Feldberg, gespickt mit den rassigen Kletterpassagen und Abfahrten, wird zum ersten Scharfrichter auf rund 59 reizvollen Kilometern und 2250 Höhenmetern. Am dritten Renntag wartet die knackige Königsetappe über 76 Kilometer und 2220 Höhenmeter). Hier schickt die sportliche Leitung die Teilnehmer/innen in Grafenhausen/Rothaus auf die Rundstrecke. Ob die Spitzenreiter der ersten drei Etappen dann auch die Gesamtsieger sein werden, entscheidet sich auf der rasanten Final-Etappe mit Start und Ziel auf dem Gelände der Staatsbrauerei Rothaus über 63,5 Kilometer und „nur noch“ 1400 Höhenmeter. Summa summarum bewältigen die Mountainbiker/innen des zweiten Rothaus Bike Giro Hochschwarzwald also 208,5 Kilometer und 6170 Höhenmeter.
Weitere Infos und die Online-Anmeldung stehen unter hier: https://rothaus-bike-giro.de zur Verfügung.
######################################
Vielen Dank!
Mit sportlichen Grüßen!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

Meistertitel für Stevens Schubert Racing Team


Das gesamte Team war am Wochenende bei den Deutschen MTB-Meisterschaften im saarländischen St. Ingbert dabei. Am Ende konnte ein Titel gefeiert werden.
Am Samstag waren zuerst die Nachwuchsfahrer gefordert. Nach dem Regen in der Nacht zuvor war die Strecke griffig und in einem guten Zustand. In der U15 musste Benjamin Krüger den Startloop und zwei verkürzte Runden fahren. Als Vorjahressieger war Bene diesmal der Gejagte, was ihn etwas nervös machte. Im Rennen versuchte sich der 14-Jährige sich gleich abzusetzen, was fast gelang, denn nur ein Fahrer konnte mithalten. Die beiden lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen, ehe der Rivale am letzten Sprung stürzte. Diese Chance ließ sich Bene nicht entgehen: Mit Vorsprung fuhr er als glücklicher Sieger ins Ziel und verteidigte damit seinen Titel.
Als nächstes war danach im U17-Rennen Kaya Pfau an der Reihe. Nach einem guten Start merkte die Stevens-Fahrerin jedoch schnell, dass ihr an diesem Tag die entsprechende Form fehlte. Also ließ sie ihre Konkurrentin ziehen und belegte am Ende Rang sieben von 25 gestarteten Fahrerinnen.
Zum Abschluss durften noch die U13-Fahrer mit Luca Tämmerich und Nico Wollenberg auf die Strecke. Diese fuhren keine Deutsche Meisterschaft, sondern ein Rennen im Rahmen des Saar-Pfalz-Cups. Luca startete gut und nahm Nico mit ins Schlepptau. Doch Nico musste schnell einsehen, dass dieses Tempo zu schnell für ihn war. Luca ging in die letzte von drei Runden zusammen mit dem Zweitplatzierten. Im Zielsprint kam er durch eine gute Linienwahl an dem Fahrer vorbei und wurde Zweiter. Nico kam als Vierter ins Ziel.
Ebenfalls am Samstag war noch die Senioren-Klasse 2-3 mit Ingo Krüger dran. Der Senior des Stevens Schubert Racing Teams ordnete sich in der ersten Runde auf dem achten Platz ein. Leider fuhr er sich dann einen großen Nagel im Zielbereich ein, womit abrupt das Rennen beendet war, denn die Techzone war zu weit weg.
Am Sonntag waren dann die Junioren dran – mit Maximilian Krüger, Simon Weh und Tim Wollenberg. Alle drei kamen am Start gut weg, Tim am besten. Dieser fuhr hinter einer Dreier-Spitzengruppe aus der ersten Runde. Leider war deren Tempo zu hoch, sodass Tim nicht ganz mithalten konnte. Da er aber schneller war als der Rest, absolvierte der Stevens-Fahrer ein einsames Rennen und kam als Vierter ins Ziel. Maxi fühlte sich lahm und kam nicht richtig in Schwung. Am Ende wurde er 16. Simon begann gut, musste nach der ersten Abfahrt aber mehr Abstand halten, denn durch den aufgewirbelten Staub war die Sicht sehr schlecht. Dennoch konnte er bergab Lücken schließen, die sich bergauf ergaben. Das Rennen beendete Simon als 36., was nicht seinen Erwartungen entsprach.
Nico ist mit dem Rennrad bei der Südpfalztour beim Team BMC Mittelfranken mitgestartet. Die Tour ging über drei Etappen, zwei Rundstreckenrennen und ein Zeitfahren. Das Wochenende war heiß und trocken, wie immer wenn Familie Wollenberg dort ist. Das Zeitfahren war Nicos erstes Zeitfahren mit einem Zeitfahrhelm und es wurde auch wie bei den Profis von einer Rampe runter gestartet. Er machte seine Sache gut und wurde am Ende Neunter von 45 Startern. In der U13 männlich dürfen bei dieser Rundfahrt die jüngeren U15-Mädchen mitfahren. Das hat zur Folge, dass gerade vorne viele Mädchen im Klassement zu finden waren. Die beiden Rundstreckenrennen gestalteten sich dann so, dass sich die drei Ersten (ein U13-Junge und zwei Mädchen) immer leicht absetzten konnten und der Rest dann in einem dezimierten Feld ankam. Nico sprintete einmal auf den siebten und am Sonntag auf den sechsten Platz. Damit war in der Gesamtwertung Sechster und eigentlich der drittbester Junge.
Tim ist am Samstag beim Kemptner Stadtkriterium gestartet. Mit den Kollegen von Team Auto Eder hat er das Rennen aus U19- und U17-Fahrern mitbestimmt und wurde am Ende Dritter. Leider ist das Kriterium nicht mehr in der Stadtmitte um den Marktplatz auf dem Kopfsteinpflaster ausgetragen worden, weil es bei Regen den Verantwortlichen zu gefährlich gewesen wäre. Dadurch sind aber sehr wenige Zuschauer da gewesen, im Gegensatz zu den vergangenen Jahren.
@Stevens Schubert Racing

Stevens Schubert Racing Team Newsletter


Luca holt bayerischen Vizetitel
Bei den bayerischen Meisterschaften im Cross Country im Bikepark Samerberg (Rosenheim) waren mit Luca Tämmerich, Nico und Tim Wollenberg sowie Simon Weh vier Fahrer des Stevens Schubert Racing Team am Start. Einer durfte am Ende aufs Podium.
Zuerst fuhr die U13 ihren bayerischen Meister aus. Luca und Nico wollten dabei ein Wörtchen mitreden. Die beiden absolvierten die erste Runde zusammen, doch dann musste Nico vom Rad und Luca machte sich alleine auf den Weg nach vorne. Nico startete dahinter eine Aufholjagd, doch diese wurde jäh von einem technischen Defekt gestoppt. Währenddessen schloss Luca zur Spitze auf und klemmte sich an das Hinterrad des Führenden. Doch in der letzten winkeligen Abfahrt durch die Anlieger gab es kein Vorbeikommen. So feierte das Team den bayerischen Vizemeister U13. Nico kam sehr enttäuscht als Neunter ins Ziel.
Tim und Simon sind dann am Nachmittag im Juniorenrennen zusammen mit der Elite gestartet. Auf dem Weg zum Start zog Tim sich unglücklicherweise einen Platten zu, pumpte das Rad nochmal voll auf, da es für einen Wechsel zu spät war. Mit schwammigen Hinterrad kam er durch in die Techzone, wechselte das Hinterrad und versuchte aufzuholen. Eine Runde gelang das auch gut, aber dann machten sich die Rennkilometer aus Belgien bemerkbar. Im Hinblick auf die deutsche Meisterschaft in der folgenden Woche entschied sich Tim, das Rennen lieber zu beenden. Simon brauchte einige Zeit, bis er seinen Rhythmus fand. Im Mittelfeld fuhr er konstant seine Runden und beendete das Rennen als Achter.
Viele Grüße
Euer Stevens Schubert Racing Team

Triple-Erfolg für Christina Kollmann-Forstner und Tony Longo bei der Alpentour Trophy


Die 20. Alpentour Trophy fand von 7. bis 10. Juni 2018 statt. Der Viertages-Etappenplan nahm die Teilnehmer in die schwindelnde Höhen der Schladming-Dachstein Region: fast 200 km und 9.400 Höhenmeter waren zu bezwingen. Beim Jubiläumsrennen holte sich Christina Kollmann-Forstner aus Oberösterreich, eine gebürtige Steirerin aus Haus, zum dritten Mal den Sieg bei ihrem “Heimrennen” in der Schladming-Dachstein Region. Heuer vor der Belgierin Githa Michiels und der Tschechin Jitka Škarnitzlová. Auch der Italiener Tony Longo holt sich seinen dritten Gesamtsieg und das vor Daniel Geismayr aus Österreich und Markus Kaufmann aus Deutschland.
Vier Tage lang drehte sich in der Schladming-Dachstein Region wieder einmal alles um die Mountain Biker, die aus 34 Nationen in die Steiermark zur Jubiläumsausgabe dieses Etappenrennes angereist waren. Zum ersten Mal stand die Alpentour Trophy ganz im Zeichen des Friedens, denn der Organisator und Steirer Gerhard Schönbacher ist auch der Hauptinitiator eines Friedensprojektes im Mittleren Osten, die “Middle East Tour – Cyling for Global Peace” im März 2019. Schon jetzt hat Schönbacher es geschafft, dass jordanische, israelische und palästinensische Radfahrer gemeinsam am Start mit dem internationalen Starterfeld der Alpentour Trophy standen.
“Es zeigt, dass der Sport keine Grenzen kennt! Für Athlethen stehen sportliche Leistungen und die gemeinsamen Erlebnisse bei Veranstaltungen wie den unseren im Vordergrund und das ist das Schöne”, so Schönbacher, der selbst ein ehemaliger Profi-Radsportler ist und sich beeindruckt von den sportlichen Leistungen aller Teilnehmer zeigte. “Die Alpentour Trophy ist eine ehrlich Herausforderung und für uns als Veranstalter ist es jedes Jahr wieder eine Freude zu sehen, wie Elite- sowie Amateurathleten gemeinsam die anstrengenden Etappen bestreiten und die Rennstrecken und Landschaft in der Schladming-Dachstein so sichtlich genießen.”
Christina Kollmann-Forstner und Tony Longo sind the 2018 Sieger
Die Fahrer erlebten eine Tour durch die steirischen Alpen, drei Tage lang mit Start und Ziel in Schladming: Ramsau und Dachstein vorbei an der Türlwandhütte am Donnerstag, Hochwurzen und Giglach Seen am zweiten Tag und der Hauser Kaibling mit Bergwertung bei der Krummholzhütte auf der dritten Etappe. Den krönenden Abschluss bildete dann ein Einzelbergzeitfahren über 14km und 1300 Höhenmeter hoch hinauf auf die Planai mit Ziel bei der Schafalm. Die beiden Elitegewinner sind Tony Longo aus Italien und die Österreicherin Christina Kollmann-Forstner, die sich beiden zum dritten Mal jeweils den Gesamtsieg bei der Alpentour Trophy holen.Die Wahloberösterreicherin Christina Kollmann-Forstner gewann die Alpentour Trophy der Elite Damen zum dritten Mal mit drei Etappensiegen, es sei ihr wichtig gewesen, das Einzelzeitfahren für sich zu entscheiden, was ihr in 1h07:28 gelang. “Obwohl ich einen ziemlich großen Gesamtvorsprung hatte, ähnlich wie letztes Jahr, wollte ich nochmal das Bergzeitfahren gewinnen”, so die gebürtige Steirerin aus Haus im Ennstal. Sie habe die schöne Aussicht nicht wirklich genießen können gab sie zu, jedoch ein Heimrennen sei schon etwas besonderes, “Es war schon schön meine Familie und auch die Einheimischen, die mich kennen, an der Strecke zu sehen, die mich angefeuert haben!”
Ein wahrer Krimi bei den Herren bis zum Schluss
Bei den Eliteherren war es ein Krimi bis auf letzten Meter auf der Planai.. Die top drei der Herren Tony Longo (ITA), Daniel Geismayr (AUT) und Markus Kaufmann (GER) ließen es am letzten Tag noch einmal so richtig spannend werden. Longo hatte nach der dritten Etappe zwei Strafminuten wegen eines unerlaubten Laufradtausches einbüßen müssen und ging mit 1:22min Vorsprung in das Bergzeitfahren. Mit nur 38 Sekunden Vorsprung kam er in’s Ziel. Es sei hart für ihn gewesen und er habe sich nicht so gut wie an den vergangenen drei Tagen gefühlt, so der 33-jährige. “Die Zeitstrafe gestern hat mich geärgert, weil ich sie nicht fair fand – wir sind ein riesiges Team und fahren immer gemeinsam, jedoch in zwei Gruppen beim Internationalen Radsportverband gemeldet und der Fahrer, der mir ausgeholfen hat, war in der anderen Gruppe gemeldet. Meiner Meinung nach war das ein reiner Formfehler, aber es hat mich auch motiviert”, so Tony Longo im Ziel. Er sei aber überglücklich über seinen dritten Titel bei der Alpentour Trophy und dieser Gesamtsieg sei was für ihn zähle. Er gratulierte auch dem zweitplatzierten Daniel Geismayr, der heute das Zeitfahren auf die Planai für sich entschied und dessen Team für das spannende Rennen.
Geismayr zeigte sich ob seines zweiten Platzes zufrieden, zumal er die letzte Etappe mit 53:48 Minuten für sich entscheiden konnte, “Heute konnte ich endlich wieder einmal meine Leistung abrufen, die ich eigentlich gewohnt bin, heute habe ich wieder meine Beine gehabt. Trotz allem gratuliere ich dem Tony Longo, es war ein super-umkämpftes Rennen! Ich liebe Rennen, die um Sekunden ausgehen und es war eine tolle Teamleistung von uns, es war eine schöne Veranstaltung hier wie immer.”
Amateure, Teams und e-Biker strahlen zum Abschluss auf der Planai
Die Alpentour Trophy ist eines der renomiertesten Etappenrennens in Europa mit einem S1-Status der UCI (Union Cycliste Internationale), dem internationalen Radsportverband. Elitefahrern werden somit hier nicht nur beachtliche Weltranglistenpunkte geboten, sondern auch ein sattes Preisgeld von den Veranstaltern. Einen Großteil der Fahrer startete jedoch in den Amateurklassen, die Einzel- sowie Teamwertungen inkludierten, sowie die verschiedensten Altersklassen für Damen, Herren und gemischte Doppel. Die Alpentour bietet den Fahrern besondere landschaftliche Highlights durch unberührte Natur, dank der Unterstützung des heimischen Tourismusverbandes und den zahlreichen Grundbesitzern, die alljährlich ihre Erlaubnis für das Rennen erteilen – jedoch diese Erlebnisse müssen hart verdient werden: steile Gewaltanstiege, sowie rasante und technische Abfahrten verlangen dem Teilnehmerfeld alles ab.
Zum Abschluss der Jubiläumsausgabe fand auch heuer wieder die e-Bike Challenge statt und nach dem knappen Ergebnis des Vorjahres, bei dem ein e-Biker aus Graz den Elite-Etappensieger um nur 24 Sekunden besiegte, war es heuer die Wadelkraft von Geismayr, die stärker war. Der Elitetagessieger nahm dem e-Biker Koenraad Vanschoren aus Belgien satte 4:28 Minute auf den 1300 Höhenmetern ab. Vanschoren ist selbst Rennveranstalter der Belgium Mountain Bike Challenge und erzählte, dass sein e-Bike ein treuer Begleiter beim Streckenmarkieren für ihn sei, “Diese e-Bikes sind wirklich toll, ich bin nicht so gut in Form im Moment und so eine harte Strecke hätte ich auch ohne e-Power bewältigt, aber ich hätte sicher nicht so viel Spaß dabei gehabt.”

Bei den Damen war es niemand anderes als die österreichische Skeletonpilotin und achtfache Österreichische Staatsmeisterin, Janine Flock aus Innsbruck, die per e-Bike als erste Dame im Ziel – und sichtlich begeistert – war mit einer Siegerzeit von 59:26 Minuten. “Unglaubliche Glücksgefühle” seien bei ihr aufgekommen und es sei eine “Genussfahrt” für sie gewesen, “Da sind richtig steile Anstiege dabei und man kann es sich mit einem e-Bike einfach so toll einteilen. Man sich spielen, man kann die verschiedenen Einstellungen voll ausnutzen, wenn man mehr Kraft aufwenden will oder mit weniger Last fahren will – bei meinem Training ist das ein wichtiger Faktor generell”, so die 29-jährige Tirolerin. Das tolle, so sind sich beide e-Bike-Gewinner einig sei, dass es einfach mehr Leuten mit den verschiedensten athletischen Voraussetzungen ermögliche solche Fahrten und Erlebnisse mit Familie und Freunden zu teilen.
In diesem Sinne wird die Alpentour Trophy auch nächstes Jahr wieder im Juni nach Schladming zurückkehren. Die 21. Ausgabe der Veranstaltung wird wieder die klassischen Etappen beeinhalten und heimische Elite- sowie Hobbyfahrer und Teilnehmer aus aller Welt begeistern.
FINAL RESULTS | RESULTATE NACH 4 ETAPPEN
Elite Men
1. 30 Tony Longo ITA 33 Wilier Force 7C 9:19:45 —
2. 1 Daniel Geismayr AUT 28 TEAM CENTURION VAUDE 9:20:23 +00:00:38
3. 15 Markus Kaufmann GER 36 TEAM CENTURION VAUDE 9:21:21 +00:01:36
4. 4 Jochen Käß GER 37 TEAM CENTURION VAUDE 9:24:37 +00:04:52
5. 7 Uwe Hochenwarter AUT 31 Wilier Force 7C 9:31:49 +00:12:04
Elite Women
1. 114 Christina Kollmann-Forstner AUT 30 Texpa Simplon 11:22:08 —
2. 111 Githa Michiels BEL 35 Versluys Team 11:35:02 +00:12:54
3. 110 Jitka Škarnitzlová CZE 28 GAPP System – Cabtech MTB racing team 11:39:26 +00:17:18
4. 117 Maria Cristina Nisi ITA 32 TEAM BIKE INNOVATION FOCUS ROSTI 11:43:27 +00:21:19
5. 118 Angela Parra Sierra COL 36 CBZ-7C-WILLIER 11:47:34 +00:25:26
Further overall solo winners:
Elite Master / 1. 206 Pérez Mata Eddy CRC 36 CBZ-7C-WILIER 10:37:45
Sportklasse Damen 1 / 1. 153 Jacqueline Meister AUT 25 BC Stoahupfa 14:25:15
Sportklasse Damen 2 / 1. 170 Sonja Brodbeck GER 45 CSV MTB-Team 16:04:08
Sportklasse Men I / 1. 407 Arne Tureluren BEL 24 10:26:37
Sportklasse Men II / 1. 537 Gonzalo Chacon Barquero CRC 33 TEM GOCHA 10:46:56
Sportklasse Men III / 1. 627 Franz Laaber AUT 42 Toms Radhaus 11:33:35
Sportklasse Men IV / 1. 736 Eduard Trausmülller AUT 53 WSA greenteam 11:53:27
Sportklasse Men V / 1. 750 Luigi Basso ITA 60 Speed Wheel Team 13:36:16
Overall team winners:
AA Women / 1. CRAFT and Friends 1 in 29:00:06 – Denise Möderl & Kristina Schollerer (GER)
AA Mix / 1. SK VÖEST in 26:04:44 – Barbara Mayer & Philipp Reindl (AUT)
AA Men / 1. Cycling Team Limburg 2 in 21:03:43 – Maik van der Heijden & Roel van der Stegen (NED)
AA Master II / 1. RSV-Fischerbach in 23:43:30 – Augustin Bächle & Reinhard Braun (GER)
AA Master I / 1. NORA PS Oldtimer in 24:15:00 – Marco Conter (ITA) & Robert Hotter (AUT)

Stevens Schubert Racing Team


Bene, Ingo, Maxi und Simon waren in Sölden ziemlich erfolgreich.
Drei Siege in Sölden
Mit Benjamin, Maximilian und Ingo Krüger sowie Simon Weh fuhren vier Fahrer des Stevens Schubert Racing Team beim Alpencup in Sölden: Drei gewannen ihre Rennen, einer wurde Dritter.
Bei trocknem Wetter durfte zuerst Bene in der U15 auf die Strecke mit Schotterwegen und wurzligen, steinigen Singletrails. Direkt nach dem Start ging es bergauf, was der Stevens-Fahrer dazu nutzte, um sich an die Spitze zu setzen. In den vier Runden fuhr Bene einen immer größeren Vorsprung heraus und siegte souverän.
Simon und Maxi nahmen gemeinsam das U19-Rennen in Angriff, das zusammen mit der U17, der Elite und der Sportklasse gestartet wurde. Dabei erwischte letzterer einen besseren Start und fuhr sein Tempo. Damit lag Maxi zwar 30 Sekunden hinter dem Führenden der U19, aber nach und nach minimierte er den Rückstand, bis der Stevens-Fahrer schließlich in der fünften Runde am Hinterrad klebte. In der letzten Runde attackierte der Konkurrent und schaffte eine Fünf-Sekunden-Lücke, doch Maxi schloss diese Lücke und überholte sogar kurz vor dem Ziel seinen Kontrahenten. Insgesamt war nur ein Elitefahrer schneller als Maxi.
Simon hingegen legte keinen guten Start hin, denn nach der Trainingswoche hatte er noch schwere Beine. Deshalb ging es auch nur schleppend vorwärts. Zu allem Übel fing sich der 17-Jährige gegen Rennende kurz nach Start/Ziel einen Reifenschaden ein und musste somit etwa 3 km der 4,9-km-Runde zu Fuß absolvieren. Trotzdem reichte es noch zu einem glücklichen dritten Platz.
Ingo fuhr im gleichen Rennen wie Maxi und Simon. Er hatte einen guten Start und fuhr konstant seine Runden. Nach einem Duell mit der Juniorenweltmeisterin siegte Ingo am Ende in der Sportklasse und gewann ein Einrad.
Viele Grüße
Euer Stevens Schubert Racing Team

VAUDE Engadin Bike Giro vom 29. Juni bis 1. Juli 2018

3. und letzte Etappe über 63,2 Kilometer / 1.978 Höhenmeter
Start: Silvaplana / Ziel: Silvaplana

Sabine Spitz und Kristian Hynek sind die Gesamtsieger des dritten VAUDE Engadin Bike Giro
Sabine Spitz (WIAWIS Bikes Pro Team) und Kristian Hynek (Canyon Topeak) sind die strahlenden Gesamtsieger beim VAUDE Engadin Bike Giro 2018. Am dritten und letzten Tag des 3-Etappenrennens konnte Spitz das Blatt noch wenden und überholte mit einem souveränen Tagessieg auf dieser Etappe die bisherige Gesamtführende Adelheid Morath (jb BRUNEX Felt Factory Team) bei den Elite Damen. Kristian Hynek musste sich zwar mit dem vierten Tagesrang begnügen, sicherte sich durch seinen komfortablen Vorsprung aber trotzdem souverän die Gesamtwertung bei den Elite Herren.
Der dritte und finale Renntag beim VAUDE Engadin Bike Giro war ein weiteres Highlight für die verbliebenen 320 Bikerinnen und Biker, die um 9.00 Uhr morgens in Silvaplana gestartet sind. Es herrschten erneut beste Bedingungen mit viel Sonnenschein. Grandiose Streckenabschnitte und eine malerische Kulisse ließen zumindest teilweise die Strapazen der letzten drei Tage vergessen.
Bereits zur Halbzeit der letzten Etappe konnte sich eine fünfköpfige Spitzengruppe bei den „Elite Herren“ mit allen Favoriten in der Gesamtwertung bis zur zweiten Verpflegungszone bei Rennkilometer 44,0 absetzen. Im weiteren Verlauf des Rennens distanzierte der Gesamtleader Kristian Hynek seine Kontrahenten und lag auf der Corviglia nach 48 Kilometern gut eine Minute vor Jochen Käß und den weiteren Verfolgern. Im finalen technisch schwierigen Downhill Trail gelang es schließlich Käß und dem Schweizer Thomas Litscher (jb BRUNEX Felt Factory Team) wieder an Hynek heranzufahren und ihn sogar zu überholen. In einem spannenden Sprintfinale siegte Käß in 3:03:07 Stunden zeitglich vor Litscher. Einen Sahnetag erwischte auch der Schweizer Konny Loser vom BiXS Pro Team, der sich mit lediglich 31 Sekunden Rückstand seinen ersten Podestplatz beim diesjährigen VAUDE Engadin Bike Giro 2018 sicherte. Weitere zehn Sekunden später erreichte Hynek das Ziel in Silvaplana und siegte in der Gesamtzeit von 7:19:11 Stunden mit 3:20 Minuten Vorsprung auf Jochen Käß. Auf den dritten Gesamtrang schob sich noch Thomas Litscher mit seinem zweiten Tagesrang nach vorne. Sein Rückstand auf Hynek betrug am Ende 4:53 Minuten.
Eine spannende Schlussetappe erlebten die Bikerinnen in der Kategorie „Elite Damen“. Die bisherige Gesamtleaderin Adelheid Morath musste einer starken Sabine Spitz den Vortritt lassen. Spitz attackierte im Anstieg Richtung Corviglia und fuhr kontinuierlich Sekunde um Sekunde auf ihre beiden Verfolgerinnen heraus. Im Ziel waren es schließlich deutliche 2:27 Minuten Vorsprung, was für den Gesamtsieg in einer Fahrzeit von 9:00:11 Stunden mit einem Abstand von 1:03 Minuten auf Morath reichen sollten. Ihren dritten Platz in der Gesamtwertung bestätigte die Vortagessiegerin Esther Süss mit einem dritten Tagesrang auf der letzten Etappe und einem Rückstand von 4:10 Minuten im Endklassement.
Damit liegen drei begeisternde Mountainbiketage mit Traumwetter hinter den verantwortlichen Organisatoren und den knapp 400 gestarteten Bikerinnen und Bikern, die fantastische Eindrücke und Ausblicke mit nach Hause nehmen können.
Weitere Information zur Veranstaltung unter www.engadin-bike-giro.ch !
3. Etappe
Sonntag, 1. Juli 2018 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
63,2 Kilometer / 1.978 Höhenmeter
Vielen Dank und sportliche Grüße,
Kai Sauser | +49-151-55001991

VAUDE Engadin Bike Giro vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 1. und 2. Etappe

VAUDE Engadin Bike Giro
1. Etappe über 16,0 Kilometer / 881 Höhenmeter (Prolog /Einzelzeitfahren)
Start: St. Moritz-Bad / Ziel: St. Moritz-Salastrains

Sabine Spitz und Kristian Hynek gewinnen einen spannenden und hochklassigen Prolog
Die Premierenetappe des dritten VAUDE Engadin Bike Giro vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 ist spannend und erfolgreich über die Bühne gegangen. Traumhafte Bedingungen mit Temperaturen um die 20 Grad, bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel, sorgten für einen Bilderbuchstart in das 3-tägige Mountainbike-Etappenrennen. Mit einem Prolog, der als Bergzeitfahren mit anschließendem Downhill Trail zum Zielbereich beim Hotel Salastrains ausgetragen wurde, wurde der dritte VAUDE Engadin Bike Giro in St. Moritz gestartet. Fast 400 Bikerinnen und Biker aus 24 Nationen weltweit nahmen die äußerst selektiven 16,0 Kilometer und 881 Höhenmeter am ersten Tag unter ihre Stollenräder.
Die Strecke der ersten Etappe führte erneut mitten durch das mondäne St. Moritz. Neu war die Streckenführung ab der Fußgängerzone in St. Moritz über einen Weg, mit tollem Blick über den St. Moritzer See, oberhalb des weltberühmten „Badrutt`s Palace Hotel“ rüber zum „Hotel Carlton“. Von dort aus ging es bergauf zum Stadion der Olympischen Winterspiele im Jahr 1948, dem heutigen Golfplatz in St. Moritz. Im Anschluss folgt das absolute Highlight für den Freitag, die Strecke mündete in den Track des Olympia-Bob-Run ein und führt über die Originalpiste der Bobbahn hinunter in Richtung Celerina. Für die Mountainbiker ging es in rasanter Fahrt mit zahlreichen Kurven abwärts. Durch die wohl spektakulärste Kurve namens “Horse-Shoe“, weiter hinunter bis kurz vor die Gunter-Sachs-Kurve, wo die Biker die Bahn wieder verlassen haben. Am tiefsten Punkt des Renntages angekommen, ging es rund acht Kilometer bergauf bis zum höchsten Punkt des Tages, auf die Corviglia. Die Strecke führte weiter über den „Olympia Flow Trail“ hinunter bis Chantarella. Schließlich folgt der Schlussanstieg hinauf zum Ziel an den Sonnenterassen beim „Hotel Salastrains“ auf 2050 Meter Höhe über dem Meeresspiegel.
Den Sieg der Kategorie „Herren Elite“ sicherte sich der Tscheche Kristian Hynek vom Team Canyon Topeak, der sich als bester Kletterer an diesem Tag erwies. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 18,4 km/h und einer Fahrzeit von 51:51 Minuten sicherte er sich mit einem knappen Vorsprung von nur 15 Sekunden den Tagessieg vor dem Schweizer Fabian Giger vom „Kross Racing Team“ sowie dem Deutschen Jochen Käß vom „Team Centurion Vaude“, der als Vorjahressieger mit nur 16 Sekunden Rückstand auf Hynek in Schlagdistanz liegt. Und auch die auf den Plätzen 4 bis 7 platzierten Martin Fanger, Simon Stiebjahn, Adrien Chenaux und Thomas Litscher liegen alle noch innerhalb einer Minute dicht beisammen, was eine spannende zweite Etappe erwarten lässt. Damit startet Kristian Hynek am Samstag im gelben Leadertrikot unter dem Patronat des Titelsponsors VAUDE.
Bei den „Damen Elite“ gab es einen Favoritensieg für die ehemalige Weltmeisterin und Olympiasiegerin Sabine Spitz vom „WIAWIS Bikes Pro Team“. Ganz aktuell mit dem Deutschen Cross-Country Meistertrikot ausgestattet, bestätigte sie ihre momentan blendende Fassung und siegte vor Ihrer Landsfrau Adelheid Morath vom „jb BRUNEX Felt Factory Team“. Spitz dominierte in einer Fahrzeit von 1:03:14 Stunden und lag damit im Ziel in Salastrains 51 Sekunden vor Morath. Den dritten Platz auf dem Siegerpodest sicherte sich die Schweizerin Esther Süss, die aber bereits einen Rückstand 4:40 Minuten aufweist.
Am Samstag wartet die zweite Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro 2018 auf alle Bikerinnen und Biker. Mit 79,9 Kilometern und knackigen 2446 Höhenmetern steht die erste von zwei Marathon-Etappen mit Massenstart am Silvaplanersee auf dem Menüplan. Unter anderem werden auf dieser Etappe auch die berühmten St. Moritzer Flowtrails im Programm sein und am Ende des Renntages könnten die Gesamtwertungen, auch aufgrund der geringen Zeitabstände nach dem Prolog, durchaus neu sortiert sein.

2. Etappe über 77,3 Kilometer / 2.147 Höhenmeter
Start: Silvaplana / Ziel: Silvaplana

# Kristian Hynek baut mit seinem zweiten Etappensieg die Gesamtführung aus
# Esther Süss gewinnt bei den Damen, Adelheid Morath neue Leaderin
Der Tscheche Kristian Hynek (Canyon Topeak) und Esther Süss aus der Schweiz waren die strahlenden Tagessieger auf der zweiten Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro 2018 mit Start und Ziel am Silvaplaner See. Dieser zweite Tag hatte alles zu bieten, was den Mountainbikesport begeistert und ausmacht. Beste sonnige trockene Bedingungen, eine abwechslungsreiche Strecke mit steilen Anstiegen und traumhaften Downhill Trails, sorgten für entsprechend würdige Rahmenbedingungen. Von Silvaplana aus führte die Strecke oberhalb von St. Moritz vorbei an der Olympiaschanze in Richtung Pontresina. Über Bever und Celerina ging es hoch zum Corviglia, wo die berühmten Flowtrails für die verbliebenen 360 Bikerinnen und Biker angerichtet waren. Das Finale führte schließlich nach einer atemberaubenden Streckenführung über weitere Flowtrails und famosen Ausblicken zurück zum Silvaplaner See.
Lange blieb es spannend in der Kategorie „Herren Elite“, als sich eine achtköpfige Spitzengruppe mit allen Favoriten früh vom restlichen Fahrerfeld absetzen konnte. Bei Rennhälfte machte sich schließlich der Vortagessieger Kristian Hynek auf und davon und baute seine Führung kontinuierlich Minute um Minute aus. Im Ziel siegte Hynek in 3:23:34 Stunden und einem Vorsprung von 3:42 Minuten vor Simon Stiebjahn (Team Bulls), der lange gemeinsam als Duo mit Jochen Käß (Team Centurion VAUDE) in der Verfolgung unterwegs war. Im Zielsprint setzte sich Stiebjahn mit zwei Sekunden Vorsprung knapp vor Käß durch. Durch den deutlichen Solosieg vergrößerte Hynek seine Gesamtführung und liegt vor der Schlussetappe exakt vier Minuten vor Käß. Weitere 16 Sekunden dahinter liegt Stiebjahn in Lauerstellung auf dem dritten Gesamtrang.
Bei den „Damen Elite“ gab es eine spannende Etappe, die es in sich hatte und ordentlich frischen Wind in die Wertung um den Gesamtsieg brachte. Esther Süss zeigte am zweiten Renntag ihre ganze Klasse und feierte überschwänglich ihren ersten Etappensieg beim VAUDE Engadin Bike Giro. Spannend wurde es im Kampf um den zweiten Tagesrang und damit auch um die Führung in der Gesamtwertung. Adelheid Morath (jb BRUNEX Felt Factory Team) vermochte zwar Süss nicht zu folgen. Sie schaffte es aber, Sabine Spitz in Schach zu halten und im Ziel 2:16 Minuten Vorsprung herauszufahren. Da Morath am Vortag deutlich schneller war als Süss übernahm Morath mit 1:25 Minuten Abstand die Gesamtführung vor Spitz, die ihren zweiten Gesamtrang knapp verteidigen konnte. Damit gibt es auf der Finaletappe einen spannenden Dreikampf zwischen diesen Fahrerinnen, da auch Süss mit nur 2:15 Minuten und ihrer heutigen Vorstellung der Gesamtsieg durchaus zuzutrauen ist.
Am Sonntag wartet die dritte und letzte Etappe des VAUDE Engadin Bike Giro auf die verbliebenen Starter. Mit 63,2 Kilometern und 1978 Höhenmetern steht eine weitere spektakuläre und selektive Prüfung am Finaltag auf dem Programm. Der Startschuss erfolgt am Sonntagmorgen um 9.00 Uhr im Sportzentrum Mulets am Silvaplaner See.
Weitere Information zur Veranstaltung unter www.engadin-bike-giro.ch !
Der Etappenplan des VAUDE Engadin Bike Giro 2018 im Überblick:
1. Etappe
Freitag, 29. Juni 2018 | 1. Starter um 13.00 Uhr
Start: St. Moritz-Bad / Ziel: St. Moritz-Salastrains
16,0 Kilometer / 881 Höhenmeter (Prolog /Einzelzeitfahren)
2. Etappe
Samstag, 30. Juni 2018 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
77,3 Kilometer / 2.147 Höhenmeter
3. Etappe
Sonntag, 1. Juli 2018 | 9.00 Uhr
Start & Ziel: Silvaplaner See (Mulets)
63,2 Kilometer / 1.978 Höhenmeter

Vielen Dank und sportliche Grüße,
Kai Sauser | +49-151-55001991