Kategorie-Archiv: Teamnews

Jonas Tenbruck zweiter in Überherrn

Nächstes Podium für Team BELLE Stahlbau

Zu neunt reiste das Team BELLE Stahlbau am Sonntag nach Überherrn. Nachdem Marcel Fischer 2015 das Rennen schon gewinnen konnte, war das Podium das Ziel. Einem nervösen Start folgten Attacken, in denen immer ein Fahrer aus den eigenen Reihen vertreten war. Nach der ersten von acht zu fahrenden Runden konnten sich Jonas Tenbruck und Manuel Müller mit vier weiteren Fahrern absetzten. Später schlossen weitere Fahrer auf, sodass eine 15 Mann starke Spitzengruppe den Sieg unter sich ausmachen sollte.

180408_Jonas_Tenbruck_Foto_Baechtle

Jede Runde wurde die Gruppe am Berg kleiner. In der letzten Runde attackierte Jonas Tenbruck am Berg, konnte aber 4 km vor dem Ziel von vier weiteren Fahrern wieder aufgefahren werden. Im Sprint musste er sich nur Jens Rustler (Team Sigloch) geschlagen geben.

Seine erste Top Platzierung im Trikot des Team BELLE Stahlbau erreichte Manuel Müller als sechster. Damit kann der Drittplatzierte der deutschen Querfeldeinmeisterschaft seinen ersten Akzent in seiner noch jungen Straßensaison setzen. Am kommenden Wochenende startet das Team dann beim Bundesligaauftakt in Düren.

180422_Überherrn_Podium

Jasmin Rebmann und Jeannine Mark waren am Sonntag in Bruchsal bei der zweiten Etappe des Heuer-Cups. Gefahren
wurde ein Kriterium gemeinsam mit der männlichen Jugend. Jasmin Rebmann gelang es zu punkten und sich so den dritten Platz zu sichern. Im Zieleinlauf sprintete Jeannine Mark noch auf Platz vier und rundete das gute Ergebnis ab.

Team Lotto Kern-Haus News: Jonas Rutsch fährt in Überherrn aufs Podium

Trotz der Belastung durch das gestrige UCI-Rennen gelang Jonas Rutsch beim 35. Überherrner Straßenrennen mit Rang 3 der Sprung aufs Podium.

Im saarländischen Überherrn ging es für die Profis vom Team Lotto Kern-Haus beim 35. Überherrner Straßenrennen auf einem Rundkurs über 8 Runden und insgesamt 113 Kilometer.

Bereits nach 3 Kilometern konnte sich Jonas Rutsch mit 5 weiteren Fahrern vom Feld lösen. Auf den nächsten Kilometern schafften weitere Fahrer den Anschluss zur Spitze, darunter auch Fabian Schormair und Luca Henn, so dass letztlich eine 16-köpfige Führungsgruppe vor dem Feld lag.

Als 3 Runden vor Rennende am Zielanstieg attackiert wurde, teilte sich die Gruppe in zwei Hälften. Fabian und Jonas konnten sich weiterhin in der Spitze halten. Im Bergaufsprint konnte Jonas mit einen starken 3. Platz hinter Jens Rustler (Team Sigloch) und Jonas Tenbruck (Team Belle Stahlbau) aufs Podium fahren.

„Das war ein super Renntag für uns. Obwohl wir gestern schon ein sehr hartes Rennen hatten, waren Fabian und Jonas den ganzen Tag vorne auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. Im Finale hat dann zwar etwas die Spritzigkeit gefehlt, aber wir können trotzdem hochzufrieden mit dem Rennwochenende sein“, bilanzierte Teamchef Florian Monreal die Ergebnisse der letzten Tage.


!cid_2FA72DA9FAD34EAA81DB6E497B4260FD@DESKTOPJ88PE1H

Angriff total auf der zweiten Etappe bei der Tour du Jura UCI 2.2

Starker Auftritt der zweiten Team Hälfte beim 79. Giro dell’Appennino UCI 1.1!

Nach der gestrigen ersten Etappe der Tour du Jura wurden die Karten nochmals auf den Tisch gelegt. Auf der 161 Kilometer langen Etappe hatte die Fahrer 5 Bergwertungen zu bezwingen und drei davon gleich von der ersten Kategorie.


Schelling_P._in_peleton_©_E._Garnier – Kopie

Schelling mit Attacke im Ausscheidungsrennen!

Gleich im ersten Anstieg des Tages konnte sich eine acht Mann Spitzengruppe mit Patrick Schelling vom Feld lösen und einen Vorsprung vom max. vier Minuten herausfahren. Diese Gruppe konnten alle Sprint- und Bergwertungen unter sich ausmachen.

Beim letzten Anstieg sprengt Patrick Schelling nochmals diese Gruppe. Nur zwei weitere können dem Schweizer folgen. 15 Kilometer vor dem Ziel wurden diese Fahrer dann eingeholt und alles war auf einen Sprint ausgelegt.

Es siegt der Luxenburger Tom Wirtgen (AGO-Aqua Service) vor Olivier Pardini (Team Differdange – Losch) und Julian Mertens. Bester Team Vorarlberg Fahrer wird Patrick Schelling auf dem 18. Rang. Gian Friesecke auf dem 28. Rang. Die Gesamtwertung der Tour du Jura gewinnt Carl Fredrik Hagen (Team Joker Icopal) vor Kobe Goossens und Chris Harper. Patrick Schelling wird dritter im Bergklassement und 17. in Gesamtwertung der Rundfahrt.

Kader Team Vorarlberg Santic: Patrick Schelling, Lukas Rüegg, Maximilian Hammerle, Gian Friesecke, Martin Meiler, Lukas Meiler

Results: https://www.procyclingstats.com/race/tour-du-jura-cycliste/2018

Tour du Jura Cycliste (FRA) UCI 2.2 (21.-22.04.2018) https://www.tourdujura.com/

Ultraharte Angelegenheit beim 79. Giro dell‘Appennino UCI 1.1!

Sieben Bergwertungen verteilt auf 196 Kilometer, der „kleine Prinz“ Damiano Cunego auf Abschiedstour, alle Top Teams Italiens, internationale Mannschaften im Kampf um die Krone in Genova!

Starke Mannschaftsleistung!

Gleich zu Beginn des Rennens konnte sich eine drei Mann Spitzengruppe absetzen. Immer wieder versuchten Fahrer vom Hauptfeld darunter auch die Fahrer des Team Vorarlberg Santic an diese Gruppe aufzuschließen.


Thalmann_R._in_the_leadinggroup_©_R._Eisenbauer

Beim Vorletzten Anstieg des Tages wurde das Hauptfeld komplett zerpflückt. Schlussendlich konnte sich eine 25 Mann starke Verfolgergruppe absetzen. Mit dabei vom Team Vorarlberg Santic die beiden Schweizer Roland Thalmann und Matteo Badilatti. Kurz vor dem Ziel versuchte es dann nochmals Matteo Badilatti sich von dieser Gruppe abzusetzen. Doch leider ohne Erfolg.

Es siegt der Italiener Giulio Ciccone (Bardiani – CSF) vor Amaro Manuel Antunes (CCC Sprandi Polkowiceund) und Fausto Masnada (Androni – Sidermec – Bottecchia). Roland Thalmann wird als bester Team Vorarlberg Santic Fahrer zehnter. Matteo Badilatti wird 18.

Kader Team Vorarlberg Santic: Roland Thalmann, Matteo Badilatti, Davide Orrico, Manuel Bosch, Patrick Jäger, Dominik Amann

Results: https://www.procyclingstats.com/race/giro-del-appennino/2018

Giro dell Appennino (ITA) UCI 1.1 (22.04.2018) https://www.uspontedecimo.it/

Next race:

GP Vorarlberg / Nenzing 1. Mai – ÖRV Radbundesliga (AUT)

www.team-vorarlberg.com

office@proevent-cycling.at

Presseservice Team Vorarlberg Santic

Haiming / Schaan / Kempten / Solingen: Schnelles Doppelzimmer: Brandl siegt vor Schwarzbauer

Max Brandl und Luca Schwarzbauer haben beim Ötztal Mountainbike-Festival
im Haiming im U23-Rennen einen Doppelsieg gefeiert und Georg Egger als
Sechster in der Elite eine starke Leistung abgeliefert. Matthias Bettinger
verfehlte beim Marathon in Kempten den Sieg nur hauchdünn.
Während der drei Wochen beim Weltcup und im Trainingslager in Südafrika
bewohnten Max Brandl und Luca Schwarzbauer ein Doppelzimmer und sie
scheinen sich ziemlich aneinander gewöhnt zu haben.

Zumindest dauerte es im U23-Rennen des Ötztaler Mountainbike-Festivals bis
zur zweiten Runde, ehe sich die Wege der beiden Fahrer vom Team aus dem
Hochschwarzwald trennten.

Für den Rest der Konkurrenz hatten sie da schon die Türe zugemacht.
Obschon zu denen zum Beispiel mit dem Dritten vom Stellenbosch-Weltcup
Neilo Perrin Ganier (Fra) keine Laufkundschaft gehörte. Luca Schwarzbauer
hatte des Feld in den längsten Anstieg hinein geführt, Max Brandl war ihm
gefolgt und oben kamen sie mit Vorsprung an, den sie bis Mitte der zweiten
Runde auf 25 Sekunden vergrößerten.

„Ich dachte, entweder hast du jetzt überzogen oder du bist einfach gut
drauf“, habe er sich gedacht, so Schwarzbauer. Er hatte nicht überzogen.
Seinen Teamkollegen musste er letztlich in den technischen Passagen
dennoch ziehen lassen.

„Ich habe gemerkt, dass ich an einigen Stellen schneller fahren konnte, bin an
Luca vorbei und habe gehofft, dass er meinem Flow folgen kann“, erzählte
Brandl. „Das hat bis zur Hälfte der zweiten Runde auch geklappt, aber dann
hatte ich doch plötzlich eine Lücke und bin mein Tempo konstant und
kontrolliert weiter gefahren.“ Das hatte er sich auch als Strategie zurecht
gelegt. In Brandl holte sich mit 1:34 Minuten vor seinem Lexware-
Teamkollegen Luca Schwarzbauer und 2:09 Minuten vor dem Franzosen
Clément Berthet in 1:19:17 mit Streckenrekord seinen ersten Saisonsieg.

Das Doppelzimmer war gesprengt, doch Luca Schwarzbauer konnte sein
Tempo weiter ziehen und den Vorsprung nach hinten vergrößern.

„Ich bin wunderbar weg gekommen, hatte technisch dann allerdings etwas
Schwierigkeiten. Max war da besser. Hinten raus hatte ich dann schon zu
kämpfen, aber ich musste nie über mein Limit gehen. Ich bin einfach nur
happy, wir haben ja ein paar ganz gute Leute hinter uns gelassen“, erklärte
Schwarzbauer mit einem Strahlen im Gesicht.

Der Deutsche Junioren-Meister David List verkaufte sich als Siebter (+3:40)
ebenfalls sehr gut. Der Friedrichshafener hatte sich einen schnellen Start zum

Ziel gesetzt, „nicht so wie in den letzten Rennen“ und konnte diese Idee auch
gut umsetzen. Bis zur dritten Runde fuhr er um Platz fünf mit. „Dann musste ich
etwas Tribut zollen und Gas rausnehmen“, erzählte List. Er versuchte fortan
seinen eigenen Rhythmus zu fahren und dabei so wenig wie möglich
Positionen herzugeben. „Das hat ja zum Glück auch gut geklappt“, freute er
sich über sein Ergebnis.

Nicht nur er, sondern auch Bundestrainer Peter Schaupp war mit der Leistung
sehr zufrieden. Auch Teamkollege Jannick Zurnieden enttäuschte als 16.
(+9:39) nicht. Vinzent Dorn verzichtete auf einen Start.
Elite-Rennen: Egger bester Deutscher

Bei Georg Egger hatte sich bereits in Nals eine Aufwärtstendenz angedeutet,
doch mit einem derart guten Rennen in Haiming war nicht zu rechnen. Egger
erwischte einen guten Start und lag nach Runde eins in der Spitzengruppe.
„Da musste ich schon mal schnaufen“, gestand der Lexware-Biker im Ziel.
Doch er konnte ein hohes Niveau weiterfahren und nachdem Weltcupsieger
Sam Gaze aus Neuseeland aufgegeben hatte, fuhr er bis zur fünften von
sieben Runden alleine an vierter Stelle. „Die letzten ein, zwei Runden hat es
mich dann schon gekostet“, bekannte Egger, der von den Österreichern Karl
Markt und Gregor Raggl (beide Möbel Märki) noch abgefangen wurde.

Auch Marco Fontana (Bianchi-Countervail) ging an Egger vorbei, doch der
DM-Dritte blieb mental auf der Höhe. „Ich hatte noch Reserven und konnte
Fontana am letzten Anstieg noch abstellen“, erzählte Egger, der am Morgen
noch ziemlich gezweifelt hatte. Sitzprobleme hatten einen „festen Rücken“
verursacht. Optimal sei es auch im Rennen nicht gewesen. Umso
verwunderlicher, dass er mit 3:48 Minuten Rückstand auf Maxime Marotte
(1:31:57) als bester Deutscher das Ziel erreichen konnte.
Auf dem Podest standen mit Marotte, dessen französischem Landsmann
Stephane Tempier und Europameister Florian Vogel nur Weltklasseleute.

Bettinger erst im Sprint geschlagen
Beim Marathon in Kempten hat der Breitnauer Matthias Bettinger wie im
Vorjahr Rang zwei belegt. Und wieder musste er sich nur dem Deutschen Ex-
Meister Markus Kaufmann (Meckenbeuren) geschlagen geben. Das Duo
erreichte wie im Vorjahr gemeinsam die Zielpassage. Kaufmann brachte im
Finish nach 2:21:49 Stunden die Nase, bzw. das Vorderrad eine Sekunde vor
Bettinger über den Zielstrich. Der Lexware-Fahrer konnte mit seiner Leistung
aber dennoch zufrieden sein. Roger Jenny aus der Schweiz wurde 42
Sekunden hinter ihm Dritter.
Schaan und Solingen

In Schaan, Liechtenstein, erwischte der Furtwangener Lars Koch im U23-
Rennen keinen optimalen Tag und beendete das Rennen mit 4:44 Minuten
Rückstand auf Joel Roth (Schweiz) auf Platz 27.

In Solingen gelang Thore Hemmerling in der U17-Kategorie hinter zwei Belgiern
ein dritter Rang. Der Saarländer fuhr mit 41 Sekunden Differenz auf Jarne
Vandersteen ins Ziel.
Sein Bruder Lars landete im Junioren-Rennen mit 3:51 Minuten Rückstand auf
Tim van Dijke aus den Niederlanden auf Position zehn.

Zusätzliche Infos zum Lexware-Team finden sie unter:

http://lexware-mountainbike-team.de/

Team Lotto Kern-Haus News: Erster UCI-Sieg der Saison beim Arno Wallaard Memorial durch Huppertz

Erster UCI-Sieg der Saison beim Arno Wallaard Memorial durch Huppertz
Beim niederländischen Arno Wallaard Memorial (UCI 1.2) konnte Joshua Huppertz seine bestechende Form erneut unter Beweis stellen und holte den ersten UCI-Sieg des Jahres für das Team Lotto Kern-Haus.

Nachdem er in der Vergangenheit bereits mehrmals nah dran gewesen war, hat es für Joshua Huppertz nun endlich geklappt. Am Samstag konnte er in den Niederlanden das Arno Wallaard Memorial (UCI 1.2) gewinnen und feierte damit den ersten UCI-Sieg seiner Karriere.

Zusammen mit seinen Teamkollegen Luca Henn, Marc Dörrie, Jonas Rutsch, Fabian Schormair, Robert Retschke und Richard Weinzheimer zeigte die gesamte Mannschaft auf der 184 Kilometer langen Strecke rund um Meerkerk eine starke Leistung.

37 Kilometer vor Rennende konnte sich Joshua mit 3 weiteren Fahrern vom Feld lösen und einen maximalen Vorsprung von 40 Sekunden herausfahren. Seine Mannschaftskameraden, die in der Verfolgergruppe waren, störten zunächst erfolgreich die Nachführarbeit, ehe sich das Team Metec vor das Feld spannte und versuchte, die Ausreißer einzuholen.

Das Ergebnis war, dass der Vorsprung 12 Kilometer vor dem Ziel auf 7 Sekunden geschrumpft war. Als dann Dion Beukeboom (Vlasman Track) zu den Ausreißern nach vorne sprang, waren bei Metec alle Körner aufgebraucht und die 5 an der Spitze konnten ihren Vorsprung wieder vergrößern.

An der Flamme Rouge versuchte Joshua dann, seine vier Begleiter abzuschütteln, was aber erfolglos blieb. Cees Bol (SEG Racing) eröffnete dann den Zielsprint und Joshua sprang an sein Hinterrad. Die Entscheidung zugunsten von Joshua fiel denkbar knapp, im Fotofinish aus. Durch den Tigersprung hatte er letztlich hauchdünn sein Vorderrad vor das von Bol schieben können, Dritter wurde Dion Beukeboom.

Mit dieser herausragenden Leistung konnte der vierte Saisonsieg für das Team Lotto Kern-Haus eingefahren werden, was gleichzeitig auch den ersten Sieg bei einem UCI-Rennen in 2018 darstellte.

Ihr Presseteam
TEAM LOTTO KERN-HAUS

Bilder via Team  LOTTO KERN-HAUS

ONLINE UNTER:

http://www.team-lotto-kernhaus.de

http://facebook.com/Teamlottokernhaus

Arno Wallaard Memorial Standortbestimmung vorm Bundesliga-Start


Am kommenden Samstag startet das Team Heizomat rad-net.de beim Arno Wallaard Memorial (1.2) in den Niederlanden. Das 186 Kilometer lange Eintagesrennen in den Niederlanden ist traditionell stark besetzt und dient den Teamfahrern eine Woche vor dem Start der «Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga» auch als Standortbestimmung. Das Rennen in Angriff nehmen werden Jasper Frahm, Juri Hollmann, Tobias Nolde, Sven Reutter, Leon Rohde, Pascal Treubel und Jan Tschernoster.

Zunächst wird zweimal eine 76 Kilometer lange Runde gefahren, ehe das Finale auf einem fünfmal zu befahrenen 6,5 Kilometer langen Rundkurs auf schmalen Straßen ausgetragen wird. Oft wird das Rennen auf der Windkante entschieden, aber für kommenden Samstag ist schönes Wetter mit wenig Wind vorhergesagt. «Dann könnte es auch zu einer Massenankunft oder zum Spurt einer Gruppe kommen», erklärt Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des Teams Heizomat rad-net.de.

Die Rennfahrer des Teams Heizomat rad-net.de wollen ein gutes Resultat erzielen. «Wir sind vollständig am Start und alle sind gesund. Da können wir uns hoffentlich etwas ausrechnen, zumal es auch eine Standortbestimmung vor dem Bundesliga-Stat ist. Deswegen ist es wichtig, das Rennen ordentlich zu fahren», so Grabsch. «In Deutschland haben wir wenig Windkantenrennen, deswegen können die Jungs hier viel lernen.»

In den vergangenen Jahren konnte die Mannschaft beim Arno Wallaard Memorial schon ordentliche Ergebnisse abliefern. Marco Mathis, inzwischen Profi beim WorldTour-Team Katusha-Alpecin, wurde vor zwei Jahren im Spurt einer kleiner Ausreißergruppe Fünfter und letztes Jahr war Konrad Geßner im Finale vorne mit dabei, ehe die Gruppe auf den letzten Kilometern komplett auseinanderfiel. «Wir wollen uns dort durchsetzen und dann ist hoffentlich auch ein erstes Ergebnis drin», sagt Grabsch.

Leon Rohde kehrt bei dem Rennen nach seinem schweren Sturz bei der Tour de Normandie ins Renngeschehen zurück. «Ich denke die Strecke wird ihm liegen. Es gibt kaum Anstiege und man muss um seine Position fahren. Das kann er», so Ralf Grabsch.

Das Aufgebot des Teams Heizomat rad-net.de für das Arno Wallaard Memorial:
Jasper Frahm, Juri Hollmann, Tobias Nolde, Sven Reutter, Leon Rohde, Pascal Treubel, Jan Tschernoster
Sportlicher Leiter: Ralf Grabsch

Bildhinweis: Leon Rohde greift nach seinem schweren Sturz bei der Tour de Normandie am Wochenende wieder ins Renngeschehen ein. Foto: Mareike Engelbrecht/Heizomat rad-net.de (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Vier Siege für Stevens Schubert Racing Team

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter dem Stevens Schubert Racing Team: Vier Siege und zwei zweite Plätze.
Luca Tämmerich, Kaya Pfau, Simon Weh, Benjamin, Maximilian und Ingo Krüger waren am Wochenende in Bad Waldsee. Bei bestem Wetter startete Luca in der U13-Konkurrenz voll motiviert los. Mit viel Energie behauptete sich der Elfjährige nach dem Startsprint an der Spitze. Danach baute er über das gesamte Rennen seine Führung aus. Freudestrahlend beendete Luca als Sieger sein zweites Saisonrennen.

1Bene führt das Feld an.

Bene musste in der U15 nur eine auf 6 km verkürzte Runde fahren. Zwar startete er aus der letzten Reihe der 25 Fahrer, doch der Stevens-Fahrer ging schon vor dem Singletrail in Führung und kam als Erster aus dem Wald und ins Ziel.
Den dritten Erfolg schaffte Kaya in der weiblichen U17-Konkurrenz. Wie in der Vorwoche war die 14-Jährige nicht zu schlagen. Im männlichen U17-Wettbewerb war nur einer schneller als Simon, der damit Zweiter wurde.
Maxi sorgte schließlich in der U19 für den vierten Sieg in Bad Waldsee. Er fuhr von Beginn an vorne mit und führte nach der ersten Runde. In den folgenden beiden Runden baute Maxi seinen Vorsprung weiter aus.
Leider musste Ingo sein Rennen nach der Hälfte wegen eines Plattens aufgeben.

Nico Wollenberg ist bei einem Straßenrennen in Burgen (bei Schongau) gestartet. Dort
waren drei Runden a 8 km mit einigen Höhenmetern zu bewältigen. Die U13 wurde
hinter dem Rennen der Jedermannklasse gestartet. Bereits in der ersten Runde setzte
sich Nico mit zwei weiteren Fahrern ab. Nicos Plan war, in der dritten Runde am
Anstieg anzugreifen. Dies gelang auch, aber in der Abfahrt kam von hinten das
Hauptfeld der Jedermannfahrer und nahm Nicos Verfolger mit. Die zwei Youngster
kamen dann mit dem Feld der Erwachsenen ins Ziel. Im Sprint hatte Nicos Konkurrent
einfach mehr Platz und schlug den Stevens-Fahrer denkbar knapp.

Rothaus Hegau Bike-Marathon_Normal-Betrieb mit Premiere Gravel Bike Race

Normal-Betrieb mit Premiere Gravel Bike Race

Ein Jahr nachdem der Rothaus Hegau Bike-Marathon in Singen Schauplatz einer grandiosen Marathon-Weltmeisterschaft der Mountainbiker war, kehrt die 16. Auflage am 13. Mai wieder zum „Normal-Betrieb“ zurück. Der Event ist Teil der UCI Marathon Serie und erwartet neben internationalen Top-Leuten wieder rund 1000 Hobby-Biker, für die es auch eine Premiere gibt: Das Gravel Bike Race.

Es ist noch nicht mal zehn Monate her, als die Dänin Annika Langvad und der Österreicher Alban Lakata sich in Singen als neue Weltmeister bejubeln lassen durften. Die Bilder sind noch lebhaft in Erinnerung. Doch auch im Jahr nach der WM, ist der Rothaus Hegau Bike-Marathon wieder Plattform für Spitzensport.

Er ist als einziger deutscher Event Teil der UCI Marathon Serie, bei der die Langstrecken-Spezialisten die Qualifikation für die Weltmeisterschaften erwerben können. Die finden dieses Jahr im September in Auronzo di Cadore in Italien statt.

Daher erwartet man in Singen auch dieses Jahr etliche international arrivierte Spezialisten und vielleicht auch den einen oder anderen Cross-Country-Spezialisten. Denn eine Woche später gastiert deren Weltcup im nahen Albstadt und so haben auch schon in der Vergangenheit Weltklasse-Leute wie der Neuseeländer Sam Gaze den Marathon in der Vulkanlandschaft als Vorbereitungsrennen auf den Weltcup genutzt.

Das Gros der Teilnehmer hat solches natürlich nicht im Sinn, sondern frönt der Leidenschaft und dem Genuss auf abgesperrten Wegen durch den reizvollen Hegau zu pedalieren.
Konzeptionell bleibt der Event beim erfolgreichen Muster der vergangenen Jahre. Die Strecken von 31 über 49 und 80 Kilometer bieten für jeden Anspruch etwas, vom Neuling bis zum ambitionierten Fahrer. der Thüga Team-Cup für jeweils drei Sportler bietet ein besonderes Format für Firmen, Behörden, Vereine und so weiter.

Neues Format: Gravel Bike Race
A propos Format und besonders. Das gilt auch für die Premiere des Gravel Bike Race. Die geländegängigen Rennräder, also mit einem krummen Lenker, wie man ihn aus dem Straßenrennsport kennt und etwas breiteren Reifen, bekommen in Singen einen extra Wettkampf. Auf der 31-Kilometer-Runde können sie rasant durchs Hegau brettern.
Diese Art von Fahrrädern erobert in den USA mehr und mehr Marktanteile und wird auch in Europa zunehmend populärer. Die 31-Kilometer-Runde durch den Hegau eignet sich auch für solche Sportgeräte.
Beibehalten wurde der Sparkassen Kids Cup für Kinder und auch ein unterhaltsames Rahmenprogramm, für das es sich lohnt auch als Zuschauer am 13. Mai am Rathausplatz in Singen vorbei zu schauen.

170625_02275_by_Kuestenbrueck_GER_Singen_MX_WCh_Ceremonies_men_Lakata-X3
Weitere Infos unter: www.hegau-bike-marathon.de

Patrick Konrad sichert sich den 10. Platz auf einem schweren La Fléche Wallonne Kurs

Patrick Konrad sichert sich den 10. Platz auf einem schweren La Fléche Wallonne Kurs.

Die 82. Austragung des belgischen Eintagesrennens sah BORA – hansgrohe Fahrer Cesare Benedetti in den Fluchtgruppen des Tages, die 6km vor dem Ziel gestellt wurde. Unmittelbar vor dem Ziel setzte J. Alaphilippe (Quick-Step Floors) die entscheidende Attacke und sicherte sich vor A. Valverde (Team Movistar) den Sieg, Patrick Konrad belegte als bester BORA – hansgrohe Fahrer einen starken 10. Platz.

Der Kurs
Der Wallonische Pfeil, La Fléche Wallonne, wurde heute zum 82. Mal ausgetragen. Startort war in diesem Jahr die Stadt Seraing, von dort aus ging es für das Peloton über knapp 200km in die Provinz Lüttich, hinauf auf den Mur de Huy, ein 1,3km kurzer, aber mit durchschnittlich 9,6% Steigung, ein äußerst harter Anstieg. Diesen Schlussanstieg kannten die Fahrer, galt es Mur de Huy im Rennen schon zweimal zu bewältigen, wie auch acht weitere anspruchsvolle Anstiege, einer der bekanntesten, La Redoute, 2km lang mit 8,9% Steigung im Durchschnitt.

Teamtaktik
BORA – hansgrohe ging mit einer offensiven Taktik in das heutige Eintagesrennen. Mit einer kletterstarken Mannschaft hatte das Team aus Bayern mehrere Optionen, für das Finale konzentrierte man sich, mit Österreicher Patrick Konrad und dem Australier Jay McCarthy ein gutes Ergebnis einzufahren. Zuvor sollte entweder Pawel Poljanski oder Cesare Benedetti in einer Fluchtgruppe vertreten sein, Teamkollegen Gregor Mühlberger, Emanuel Buchmann und Rafal Majka hatten die Aufgabe das Finale offensiv zu gestalten.

Das Rennen
Nach nur wenigen Kilometern setzte sich eine Gruppe von acht Fahrern, mit ihnen BORA – hansgrohe Fahrer Cesare Benedetti mit vier Minuten vom Feld ab. Als die Spitzengruppe zum ersten Mal den Anstieg Mur de Huy in Angriff nahm, genossen sie immer noch einen Vorsprung von einer Minute. Im Hauptfeld übernahmen Team Movistar und Team Sky die Kontrolle und versuchten die Lücke zu schließen, was ihnen 45km vor dem Ziel gelang.

Cesare Benedetti blieb immer noch an der Spitze des mittlerweile verkleinerten Hauptfeldes und bestimmte das Tempo, seine Teamkollegen Rafal Majka und Gregor Mühlberger waren ebenfalls in den vorderen Positionen des circa 20-Mann starkem Hauptfeld. Bei noch 37km zu fahren, bildete sich erneut eine Spitzengruppe und wieder war BORA – hansgrohe Fahrer Cesare Benedetti in dieser vertreten. Diese Gruppe konnte sich bis kurz vor dem Anstieg auf den Mur de Huy halten, Cesare ließ sich zurückfallen, um seinen Teamkollegen Patrick Konrad, Emanuel Buchmann und Jay McCarthy zu helfen. Ein spannendes Finale war geprägt von vielen Attacken, J. Alaphilippe (Quick-Step Floors) setzte auf den letzten Metern die entscheidende und sicherte sich den Sieg vor Letztjahres Sieger A. Valverde (Team Movistar). Nur wenige Sekunden hinter dem Sieger querte Patrick Konrad als bester BORA – hansgrohe Fahrer auf Platz 10 die Ziellinie. Jay McCarthy sicherte sich den 21. Platz, Teamkollege Emanuel Buchmann wurde 26..

Ergebnis
01 J. Alaphilippe 4:53:37
02 A. Valverde +0:04
03 J. Vanendert +0:06
10 P. Konrad +0:12

Reaktionen im Ziel
„Mit der Anzahl an guten Bergfahrern wollten wir offensiv das Rennen gestalten. Mit Cesare hatten wir einen in der Spitzengruppe, und im späteren Verlauf hat sich eine 20 Mann starke Gruppe vom Feld abgesetzt in denen Rafal und Gregor vertreten waren. In der Abfahrt gelang es sechs Fahrern, wieder inklusive Cesare, sich abzusetzen und waren bis 6km vor dem Ziel an der Spitze. Auch im Feld waren wir mit mehreren Attacken aktiv und Patrick konnte im finalen Anstieg auf die Mur de Huy einen tollen zehnten Platz herausfahren, was ein wirklich gutes Ergebnis ist. Die Teamleistung war heute besonders stark und offensiv, für diese starke Leistung hätten die Jungs mehr Top-Ergebnisse verdient.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter

„Ich bin mit meinem zehnten Platz ganz zufrieden, dass Team hat heute eine starke Performance gezeigt und hart gearbeitet. Wir konnten unseren Plan umsetzen und mit unseren Attacken kamen viele Teams unter Zugzwang. Der neue Kurs hat das Rennen spannend gemacht und ich denke, dass wir aufgrund unserer Teamarbeit eigentlich Plätze weiter vorne verdient hätten, aber das ist Radsport und nun konzentrieren wir uns auf Lüttich.“ – Patrick Konrad

Hier finden Sie alle Bilder zum Rennen, Photo Credit:
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Frahm Dritter beim Airfield Race Berlin – Liß in Steinfurt auf sieben

Die Rennfahrer des Teams Heizomat rad-net.de waren am Wochenende bei mehreren nationalen Rennen im Einsatz. Am erfolgreichsten waren Jasper Frahm, der Dritter beim Airfield Race in Berlin wurde, sowie Lucas Liß, der nach einem schweren Winter mit seinem siebten Platz in Steinfurt aufsteigende Form bewies.

liss-portrait18_kl

Das Airfield Race auf dem stillgelegten Berliner Flughafen Tempelhof ging über zwei Tage. Am Samstag hätte für Frahm sogar noch ein besseres Ergebnis herausspringen können. «Doch bei schlechten und regnerischen Bedingungen bin ich in der letzten Runde gestürzt», berichtet der Bahnspezialist, so blieb ihm «nur» Rang drei, zwei Punkte hinter dem zweiten Platz. «Sonntag lief es dann dementsprechend nicht ganz so gut und ich konnte lediglich Sechster werden.» An beiden Tagen gewann der Steher-Europameister von 2016, Stefan Schäfer (RK Endspurt Cottbus).

Liß fuhr beim 17. Rund um Steinfurt auf den siebten Platz und zog eine positive Bilanz nach dem Rennen: «Meine Formkurve ist stark ansteigend, nicht zu vergleichen mit meiner Wintersaison, welche viel durch Stürze und Krankheiten behindert wurde und mich stark demotiviert hatte». Zunächst versuchte der zweite Heizomat rad-net.de-Starter Jan Tschernoster sein Glück, in eine der vielen Fluchtgruppen zu kommen, aber ohne Erfolg. Das 113 Kilometer lange Rennen wurde von Beginn an sehr aktiv gefahren und in der ersten Hälfte wurde keine der Ausreißergruppen vom Feld länger fahren gelassen. 50 Kilometer vor dem Ziel bildete sich schließlich eine zehnköpfige Spitzengruppe, zu der rund 20 Kilometer später noch Lucas Liß und zwei weitere Fahrer aufschließen konnten. Das Feld schaffte derweil den Anschluss nicht mehr. Auf den letzten Kilometern gab es immer wieder Attacken aus der Spitzengruppe und auf den letzten drei Kilometern fiel sie komplett auseinander. «Ich habe einen taktischen Fehler gemacht und bin so nur Siebter geworden. Ein Podiumsplatz wäre möglich gewesen», bedauerte Liß etwas, der aber dennoch «keineswegs unzufrieden» war.

Leif Lampater vertrat die Farben des Teams Heizomat rad-net.de beim Sixday-Finale in der Palma Arena auf Mallorca. Dort fuhr er an der Seite von Christian Grasmann (WSA-Pushbikers) auf den neunten Platz. Pascal Treubel war am Wochenende beim 18. Allgäuer Straßenpreis in Schweinlang und beim 32. Burggener Straßenpreis im Einsatz. Bei beiden Rennen, die über eine bergige Strecke führten, machte jeweils eine Ausreißergruppe den Sieg unter sich aus. Treubel erreichte mit dem Hauptfeld das Ziel. «Mehr war nach meiner Knieverletzung nicht zu erwarten», sagte Treubel.

Patrick Haller, Tobias Nolde und Sven Reutter waren mit der Nationalmannschaft des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) beim U23-Nationencup im Rahmen der ZLM Toer am Samstag am Start und waren maßgeblich daran beteiligt, dass der Deutsche U23-Meister Max Kanter (Sunweb Development Team) auf den dritten Platz spurtete und Deutschland Platz eins in der Nationencup-Wertung übernahm. Nachdem eine dreiköpfige Ausreißergruppe enteilt war, spannte sich das Heizomat rad-net.de-Trio an die Spitze des Feldes und holte die die Spitzengruppe zurück. «Ohne unsere Arbeit wären die drei vorne durchgekommen», so Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des Teams Heizomat rad-net.de nach dem Rennen.

Bildhinweis: Lucas Liß wurde Siebter in Steinfurt. Foto: Mareike Engelbrecht/Heizomat rad-net.de (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Sina Frei gewinnt HC Rennen in Nals – Barbara Benko auf sieben

Anne Terpstra zurück im Renngeschehen in Saalhausen

Sina Frei konnte am Wochenende das erste Rennen für das GHOST Factory Racing Team gewinnen. Beim HC Rennen in Nals kämpfte sie das ganze Rennen über in der Spitzengruppe und konnte sich mit einem Angriff in der letzten Runde den Sieg sichern. Ihre Teamkollegin Barbara Benko konnte sich nach mäßigem Start noch bis auf den siebten Platz nach vorne kämpfen. Währenddessen konnte Anne Terpstra beim 3-nations-Cup in Saalhausen ihr Comeback geben und erreichte dort den dritten Rang.

180415_02815_by_Kuestenbrueck_ITA_Nals_XCO_WE_WJ_Frei_800x533

Anne Terpstra erwartete nach ihrem schweren Knöchelbruch im Januar zunächst im bestmöglichen Fall, in Albstadt beim Weltcup Ende Mai wieder ins Renngeschehen eingreifen zu können. Jedoch verlief die Heilung nach der Operation in Südafrika deutlich besser als zunächst prognostiziert. Seit einigen Wochen kann die Holländerin wieder trainieren, wenn auch hauptsächlich auf der Straße: „Ich habe noch Probleme auszuklicken und möchte natürlich momentan auf keinen Fall auf die linke Seite fallen. Das beeinträchtigt mich schon noch deutlich, aber Radfahren geht definitiv schon besser als laufen, das war aber auch so prognostiziert.“ Kurzfristig entschied sie sich zum Start in Saalhausen beim 3-nations-Cup, insbesondere aufgrund der recht einfachen Strecke. Starker Regen über Nacht machte aber den Kurs teilweise unfahrbar und erforderte sogar eine Streckenänderung kurz vor dem Start: „Ganz so hatte ich das nicht geplant, auf einmal mussten wir viel laufen – genau meine Stärke gerade – und zwischendrin drehte sich nichts mehr am Rad. Der Rückstand heute war enorm und der dritte Platz eigentlich nicht repräsentativ. Um den Trainingsrückstand aufzuholen ist die Trainingsbelastung gerade sehr hoch und ich weiß dann leider erst in Albstadt wo ich wirklich stehe. Aber überhaupt ein Rennen fahren zu können fühlt sich genial an und der Fuß hat gehalten!“

180415_62510_by_Dietze_ITA_Nals_XCO_WE_WJ_Benko_800x533

Seit vielen Jahren bestreitet das Team das Rennen in Nals früh in der Saison und konnte sich schon häufiger auf dem Podest präsentieren. Durch die Aufwertung zum HC Rennen, der höchsten Rennkategorie unter dem Weltcup, war das Starterfeld bei der diesjährigen Ausgabe von enorm hohem Niveau und wurde im Vorfeld schon als „kleiner Weltcup“ betitelt. Außerdem hielt das Wetter beim ‚Sunshine Race‘ auch in diesem Jahr sein Versprechen.

180415_62214_by_Dietze_ITA_Nals_XCO_WE_WJ_Benko_800x533

Lisa Pasteiner musste das Rennen leider frühzeitig aufgrund einer Magenverstimmung aufgeben. Sie wurde aber von ihren Teamkolleginnen würdig vertreten.

180415_02656_by_Kuestenbrueck_ITA_Nals_XCO_WE_WJ_Frei_Wloszczowska_800x533

Barbara Benko startete zwar zunächst auch mit Problemen in das Rennen, fand aber nach der Startrunde immer besser ins Rennen: „Es gab eine neue Startrunde auf einem ziemlich steilen Teeranstieg, das liegt mir jetzt nicht unbedingt gut und ich war auch erstmal nicht mehr in den TOP10. Dann ging es aber von Runde zu Runde immer besser und ich bin weiter nach vorne gekommen. Mehr wie der siebte Rang war aber wirklich nicht drin und wenn man den Zeitrückstand betrachtet bin ich auch wirklich zufrieden damit.“ Die Athleten nutzen die Rennen zwischen den Weltcups für weitere Tests am Material: „Wir testen gerade Schaumstoffringen im Reifen, um den Luftdruck senken zu können. Das hat für mich hier heute super funktioniert und ist auch für die kommenden Rennen sicher eine Option. Alles in allem war es ein cooles Wochenende und ich freue mich natürlich für Sina, die das Ding hier heute nach Hause gebracht hat!“

Die eben genannte Sina Frei nahm bei dem Rennen von Beginn an das Zepter in die Hand und konnte bereits nach der Startrunde als erste in den Downhill einbiegen. Eine Woche zuvor beim Swissbikecup tat sich die U23 Weltmeisterin noch etwas schwer und war nach ihrem vierten Rang im Rennen nicht 100%ig zufrieden mit ihrer Leistung. Das wollte sie in dieser Woche auf jeden Fall korrigieren: „Heute ging es von Anfang an deutlich besser und ich konnte mich gleich in der Spitzengruppe festsetzen. Die ersten fünf Fahrerinnen waren aber bis zwei Runden vor Schluss maximal 15-20 Sekunden auseinander, deshalb war es auch bis zum Ende wirklich spannend. In der vorletzten Runde ist Maja (Włoszczowska) dann vor mir gestürzt, auf einmal war ich dann alleine vorne. Irgendwann kam zwar Linda (Indergand) nochmal heran, aber ich konnte eine kleine Lücke aufmachen und die dann auch bis ins Ziel halten.“ Die Schweizerin verbrachte die vergangene Woche bereits in Südtirol mit der Nationalmannschaft in einem Trainingslager und freute sich natürlich über ihren Sieg: „Das war schon ein sehr hochkarätiges Starterfeld, da jetzt mit dem Sieg nach Hause gehen zu dürfen ist natürlich der Hammer. Es freut mich auch für mein Team, das war der erste Sieg auf GHOST für mich. Es geben sich alle so viel Mühe und sowohl das Material als auch die Betreuung ist perfekt, vielen Dank dafür!“

Während Barbara Benko kommende Woche bei der Marathon EM starten wird, steht für Sina Frei der Swissbikecup in Schaan auf dem Programm. Die Woche darauf bestreiten Malene Degn und Anne Terpstra das HC Rennen in Heubach. 16.04.2018

180415_02042_by_Kuestenbrueck_ITA_Nals_XCO_WE_WJ_Frei_800x533

Foto: Bildnutzung erlaubt im Kontext der Pressemitteilung und für generelle Berichterstattung über die Veranstaltung.
Urheberrechtsangabe gesetzlich vorgeschrieben. Urheberrechtsinformationen sind in den Metadaten der Bilder enthalten.
Unternehmenskontakt: GHOST-Bikes GmbH:ThomasWickles| An der Tongrube 3|D-95652 Waldsassen|
+49 (0)9632-9255-0| thomas.wickles@ghost-bikes.de www.ghost-factory-racing.com