Kategorie-Archiv: Teamnews

Haller holt DM-Silber im U23-Zeitfahren


hallerdm

Patrick Haller vom rad-net ROSE Team hat bei der Deutschen Meisterschaft im Einzelzeitfahren in der U23-Klasse die Silbermedaille gewonnen. Nach 31,2 Kilometern musste sich der 19-Jährige in 38:24 Minuten nur um 23 Sekunden Richard Banusch (LKT-Team Brandenburg) geschlagen geben.

«Im ersten Moment war ich enttäuscht», sagte der junge Mann aus Villingen-Schwenningen, «aber ich wollte aufs Podium, und das habe ich geschafft.» In den letzten Wochen hatte Haller intensiv auf dem Zeitfahrrad trainiert.

«Das ist nach den ganzen krankheitsbedingten Ausfällen in diesem Jahr ein schöner Erfolg für uns, zumal mit Patrick vielleicht nur wenige gerechnet haben. Wir haben uns gezielt auf das Zeitfahren vorbereitet und das hat gut geklappt», freute sich der Sportliche Leiter des rad-net ROSE Teams, Ralf Grabsch. Am morgigen Sonntag sind die Rennfahrer des rad-net ROSE Teams auch im Straßenrennen im Einsatz.

Bildhinweis: Patrick Haller holte DM-Silber im U23-Zeitfahren. Foto: rad-net ROSE Team (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Für weitere Infos und Fotos können Sie gerne unsere Internetseite sowie unsere Teamseite auf Facebook besuchen.

Team Lotto Kern-Haus News: Großartiger Tag bei der Zeitfahr-DM

Bei den Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren erwischten die Profis vom Team Lotto Kern-Haus einen großartigen Tag. So schaffte Julian Braun mit Platz 3 den Sprung aufs Podium in der U23-Wertung und Daniel Westmattelmann erzielte bei der Elite einen tollen 5. Platz, nur 2:49 Minuten hinter Weltmeister Tony Martin, der in Chemnitz gewann.

Dieses Wochenende steht ganz im Zeichen der Deutschen Meisterschaften in Chemnitz. Den Anfang machten am Freitag die Wettbewerbe im Einzelzeitfahren. Hier wurden verschiedene Wertungen ausgetragen, bei denen die Profis vom Team Lotto Kern-Haus einen hervorragenden Eindruck hinterließen.

So konnte Julian Braun in der U23-Wertung mit einer Zeit von 38:30 Minuten auf dem 31,2 Kilometer langen Parcours mit dem starken 3. Platz aufs Podium fahren. Nach Platz 7 im Vorjahr zeigte er sich dementsprechend happy. “Die Strecke lag mir. Ich bin letzte Woche noch ein schweres Rennen in Frankreich gefahren. Vielleicht hat mir das den letzten Kick gegeben”, so der 21-jährige. Daniel Westmattelmann bewies einmal mehr seine Klasse in dieser Disziplin. Mit einem Rückstand von nur 2:49 Minuten auf den Sieger Tony Martin kam er auf den tollen 5. Platz. Teamchef Florian Monreal zeigte sich äußerst zufrieden mit den Ergebnissen.”Julian ist toll gefahren, und dass Daniel zwei WorldTour-Fahrer wie Lennard Kämna und Marco Mathis hinter sich lässt, die ja beide Zeitfahrspezialisten sind, das ist echt stark“, so Monreal.


Julian Braun auf dem Podium der U23-DM im EZF

Weiterlesen

Media Release: Team Sunweb’s Georg Preidler wins Austria national time trial championships

MEDIA RELEASE: TEAM SUNWEB’S GEORG PREIDLER WINS NATIONAL TIME TRIAL CHAMPIONSHIPS

Team Sunweb have taken their second national victory today as Georg Predlier (AUT) reclaimed his time trial title, taking the win in Austria to wear his national colours for the next year.

Preidler set out to reclaim the title he had in 2015 in Austria today, aiming to add a second national time trial victory to his palmares. It was a day where all of the variables matched, with the hilly course suiting Preidler’s strengths. After a powerful, flawless time trial the Austrian stormed past his rivals to take the victory by almost 40 seconds with a time of 32 minutes and 46 seconds.

After the win Preidler said: “I’m really happy with the result. I had expected to maybe get onto the podium but didn’t anticipate winning whatsoever. The competition was so fierce with two other really strong guys that I thought would take the win. I gave it my all and it worked out that I was fast enough. I’m really pleased to be able to wear the jersey again.”

Team Sunweb coach Luke Roberts (AUS) added: “Georg has had a really heavy lead up to the championships with a tough Giro followed by the Tour de Suisse but he came through it all fit and healthy. Knowing that the course today would suit him well we fine-tuned his training to go for the title. He has put in a great ride tonight to take the jersey and it’s very well deserved.”

Bild: © Team

Marathon-WM in Singen / Vorschau: Zweite WM-Teilnahme für Matthias Bettinger

Darauf freut sich Lexware Mountainbiker Matthias Bettinger ganz besonders: Am Sonntag bestreitet der Breitnauer zum zweiten Mal in seiner Karriere eine Marathon-Weltmeisterschaft und dass sie in Singen am Hohentwiel stattfindet macht den Start zusätzlich zu einem Highlight.

Mit der direkten Qualifikation hat es für Matthias Bettinger nicht hingehauen, dafür fehlen dem berufstätigen Kaufmann einfach die Urlaubstage. Er hatte nur einen Versuch um bei einem Rennen der UCI Marathon Serie ein Top-20-Ergebnis einzufahren und der ging auf Elba daneben.

„Da war das Rennen einfach ein wenig zu kurz. Ich habe zwar ständig Positionen gut gemacht, aber es hat halt nicht ganz gereicht“, erklärt Bettinger.

Doch der 33-Jährige DM-Vierte von 2015 hat beim Bund Deutscher Radfahrer so viel Kredit, dass er einer von sechs Fahrern ist, die ohne Qualifikation nominiert wurden.

„Das freut mich ungemein. Eine Heim-WM ist schon was sehr Besonderes.“ Im Nationaltrikot vor dem eigenen Publikum an den Start zu gehen, macht den sympathischen Hochschwarzwälder stolz. Er erwartet auch einige Freunde und Fans an der Strecke.

Es ist nach 2011 erst zum zweiten Mal, dass Bettinger eine WM bestreitet. Dass ihm das Profil mit den kurzen Anstiegen nicht liegt, das nimmt er halt so hin. „Die Strecke ist sehr unrhythmisch und es wird taktisch gefahren. Das ist beides nicht so meins. Aber ich werde natürlich alles geben, um ein gutes Resultat heraus zu fahren“, sagt Bettinger.

188 Fahrer sind für die zwei 49-Kilometer-Runden im Hegau gemeldet, Bettinger trägt die Startnummer 140. Da wird es schon schwer erst mal unter die besten 100 zu fahren.

„Meine Beine waren eigentlich auch beim Ultra Bike nicht so schlecht und bei der guten Besetzung war das Ergebnis ja auch nicht ohne. Dass ich in der Fünfter-Gruppe mit Leuten wie Milatz und Käß mitfahren konnte, das war schon cool. Es hat nur hinten raus nicht gereicht. Aber in Singen sind es ja auch ein paar Kilometer weniger“, meint Bettinger lachend.

Start ist für die Herren um 10.20 Uhr.

Zusätzliche Infos zum Lexware-Team finden sie unter www.lexware-mountainbike-team.de

Team CENTURION VAUDE: Gestärkt mit guten Resultaten bereit für die Heim WM in Singen

Auf hochklassigen Rennen waren die CENTURION VAUDE Sportler am Wochenende nochmals unterwegs um sich den Feinschliff oder das Selbstvertrauen für das kommende Highlight zu holen. Dabei sprangen sowohl beim Sella Ronda Hero in Südtirol wie den Black Forrest Ultra Bike Top Resultate für das Team heraus.

Weiterlesen

BORA – hansgrohe stellt Tour de France Line-up vor

BORA – hansgrohe stellt Tour de France Line-up vor.

Zwei Kapitäne, der UCI Weltmeister Peter Sagan und Rafal Majka, führen BORA – hansgrohe bei der am 1. Juli in Düsseldorf beginnenden Tour de France an. Mit Emanuel Buchmann, Marcus Burghardt und Rüdiger Selig haben auch drei Deutsche den Sprung ins Aufgebot geschafft.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Leisling wiederholt seinen Sieg in Pfronten

Kollmann erneut auf dem Podest

Nicht einmal eine Woche nach der Alpentour Trophy stand Christina Kollmann bereits wieder am Start eines Klassikers mit vielen Höhenmetern. Beim Sella Ronda Hero startete sie am Samstag auf der 60km Distanz und war sich zunächst nicht sicher wie gut sich erholt hatte. „Ich habe die Alpentour schon noch ganz schön gemerkt und habe entschieden die Anstiege wirklich kontrolliert zu fahren, um für die WM nächste Woche nicht zu viel Energie zu verschießen,“ so Kollmann nach dem Rennen. Ihre defensive Fahrweise zahlte sich aber auch schon am Samstag aus. Mit einem konstanten Tempo fuhr sie auf Platz zwei und durfte erneut aufs Podest klettern.

Franz Hofer stieg beim Sella Ronda Hero auf der 60km Runde wieder ins Renngeschäft ein, nachdem er eine längere Pause mit anschließendem Neuaufbau eingelegt hatte. Trotzdem lief es schon wieder ganz ordentlich und er konnte sich mit Rang 5 bereits in seinem ersten Rennen gut platzieren.

Ebenfalls am Samstag ging es für Matthias Leisling nach Pfronten, wo auf der Extrem Strecke 76km und 2600hm auf ihn warteten. Nachdem er das Rennen zuletzt 2015 gewonnen hatte, ging er erneut als Favorit ins Rennen. Bei perfekten Wetter Bedingungen lieferte Leisling eine sehr souveräne Vorstellung ab und übernahm gleich am ersten Anstieg die Führung. Mit jedem weiteren Kilometer baute er seinen Vorsprung etwas aus konnte sich im Ziel erneut als Sieger feiern lassen.

Weiterlesen

Marcel Fisher vierter in Hohenheim: RACING STUDENTS bereit für Deutsche Meisterschaften

Nachdem die RACING STUDENTS ihre Form am Donnerstag in Eglosheim mit dem
zweiten Platz durch Marcel Fischer bereits unter Beweis gestellt hatten, zeigte dieser
am Sonntag in Hohenheim erneut eine starke Vorstellung.

Das Hohenheimer Schlossradrennen war erneut durch zahlreiche Profis stark besetzt
und entsprechend schnell. Kurz vor der Hälfte der 90 zu fahrenden Kilometer konnte
sich eine Spitzengruppe absetzen, in die auch Fischer den Sprung schaffte. Aus
dieser Gruppe wiederum konnten sich erneut zwei Fahrer absetzen und machten den
Sieg unter sich aus. Im Sprint der Verfolger verpasste Fischer nur knapp das Podium
und wurde vierter.

Bestärkt durch die guten Ergebnisse reist der bergfestere Teil der Mannschaft
kommendes Wochenende nach Chemnitz zur Profi-Meisterschaft, während die
verbleibenden Fahrer ab Donnerstag beim V+R-Cup am Start stehen werden.

Bilder © Team RACING STUDENTS

Team Heizomat: Lübbers in Dortmund obenauf



Dorian Lübbers (Herbram) feierte am durch Fronleichnam verlängerten Wochenende in Dortmund den Gewinn der Vize-Westfalenmeisterschaft, der Ostwestfalenmeisterschaft sowie den Sieg beim Dernyrennen “Containerdienst Happke-Cup”. Beim traditionell gut besetzten Hohenheimer-Schloss-Radrennen in Stuttgart fuhr Georg Loef (Darmstadt) als bester Heizomatfahrer auf Platz neun.

In Dortmund fuhr Lübbers ein starkes Rennen in einer kleinen Verfolgergruppe des Solo-Spitzenreiters und späteren Siegers Daniel Westmattelmann (Lotto-Kern Haus). Im Finale distanzierte Lübbers seinen letzten Begleiter und sicherte sich den zweiten Gesamtrang. Dies war auch der Endstand in der Westfalenmeisterschaft. Lübbers gewann damit aber noch den Titel in Ostwestfalen und qualifizierte sich für das Dernyrennen, das direkt danach mit den zehn besten Fahrern des Rundstreckenrennens gefahren wurde. Dort setzte er sich mit Westmattelmann vom restlichen Feld ab und gewann den finalen Sprint um den Sieg. Für den 20-Jährigen war dies der erste Saisonsieg, über den er sich natürlich sehr freute. Bereits am Tag zuvor war Lübbers in Gelsenkirchen unterwegs gewesen, wo er mit einer größeren Gruppe den Rest des Feldes überrundete, im Finale aber nicht über Platz neun hinauskam. Zum Abschluss des langen Rennwochenendes erreichte Lübbers bei seinem Start in Bocholt zwar keine vordere Platzierung, war aber lange mit einem Fluchtgefährten vor dem Feld unterwegs und machte so auf sich und das Team Heizomat aufmerksam.

Weiterlesen

Team Auto Eder Bayern übernimmt Führung in Sprintwertung: Felix Engelhardt mit starken Bundesliga-Auftritten


20170619_Engelhardt
Nach starken Auftritten in den beiden Rennen zur Rad-Bundesliga am Wochenende in Ilsfeld-Auenstein hat das Team Auto Eder Bayern mit Felix Engelhardt die Führung in der Sprintwertung übernommen. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag entschied der 16-Jährige aus Senden die Zwischenwertung für sich und übernahm damit das entsprechende Führungstrikot der Bundesliga. «Zum Auftakt am 1. Mai das Führungstrikot in der Gesamtwertung, jetzt das Trikot des Spitzenreiters in der Sprintwertung, diese Erfolge machen Spaß und sind natürlich auch für das Team die beste Motivation», bilanzierte Ralph Denk, Manager des Team Auto Eder Bayern, nach den zwei Rennen in Baden-Württemberg. «Das Team hat nahtlos an die starken Leistungen der vergangenen Wochen angeknüpft und insbesondere auf der schweren Runde mit Klasse und mannschaftlicher Stärke überzeugt», gratulierte Team-Trainer Christian Schrot. «Wir schauen optimistisch in Richtung der Deutschen Meisterschaften am kommenden Wochenende.»

Weiterlesen