Kategorie-Archiv: Teamnews

Team Vorarlberg Santic – 70. Int. Österreich Rundfahrt

Kapitän Patrick Schelling verteidigt mit Rang elf auf schweren sechsten Etappe bei der 70. Int. Österreich Rundfahrt Gesamtrang vier! Geismayr, Badilatti und gesamtes Team Vorarlberg Santic weiter makellos vor „Show-down“ am Sonntagberg!
Dieser sechste Abschnitt der 70. Int. Österreich Rundfahrt war die erwartete „Mörderetappe“ in Richtung Nordoststeiermark von Knittelfeld nach Wenigzell über 176 Kilometer und 3621 Höhenmeter. Ein ewiges Auf und Ab auf den letzten 100 Kilometern und technisch extrem schwer.
Die erste Rennstunde wird mit Schnitt 53/h gefahren – keine Gruppe kann hier gehen.
Das Team Vorarlberg Santic spannt sich bei KM 60 geschlossen vor das Feld und sorgt in der Steigung für eine erste Selektion.
Defekthexe bei Badilatti und Geismayr
Ein Kettendefekt bei Badilatti im ersten Drittel des Rennens lies das Mechaniker Team ins Schwitzen kommen. Radio Tour meldet einen Radwechsel nach Problemen mit dem Rahmen im Finale des Rennens bei Geismayr. Und das nicht im besten Moment – die Aufholjagd zurück ins Feld kostet beiden Körner.
Team Vorarlberg Santic auch heute super stark – Schelling wahrt Podiumschance mit Rang elf!
Das brutale Ausscheidungsfahren geht an das Ausreißer Duo – Alexey Lutsenko (Astana) gewinnt vor Matej Mohoric (Bahrain Merida). Patrick Schelling wird im Sprint der Verfolger vor vielen Zuschauern elfter und verteidigt so seinen vierten Gesamtrang.
Bestes Team Österreichs kommt aus Vorarlberg!
Mannschaftlich überzeugend die gesamte Mannschaft. Daniel Geismayr wird zeitgleich mit Schelling 15., Matteo Badilatti 28. Aber auch Roland Thalmann, Davide Orrico, Gian Friesecke und Gian Friesecke zeigen eine super Performance – das Team Vorarlberg Santic ist in der Team Wertung auf Rang 3 – mitten in der Weltspitze und somit mit Abstand das stärkste Team Österreichs.
Davide Orrico ist in der Bergwertung weiter auf Rang zwei!
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-austria/2018/stage-6
Fünf Mal Sonntagberg – Entscheidung um den Toursieg fällt morgen – Schweizer Duo u. Gaismayr heiß!
Diese Etappe wird das Klassement machen und fixieren. Davon ist man überzeugt im Tour Tross und es heißt nochmals richtig beißen hinauf auf den Berg der Leiden in Niederösterreich. Am letzten Anstieg wird ein Besucheransturm von 20 000 Leuten erwartet, ähnlich wie beim Tour Auftakt in Feldkirch. Schelling, Badilatti, Geismayr u. Co. werden morgen „all in“ geben – Kette rechts Jungs!

https://www.procyclingstats.com/race.php?id=187744&c=2

So geht es weiter:
13. Juli Waidhofen/Ybbs – Sonntagberg 129,3 Km – 3169 HM
14. Juli Scheibbs – Wels 163,2 Km – 2126 HM
Infos unter www.oesterreich-rundfahrt.at

Kenny Nijssen wins Wattmeister Challenge and becomes trainee at KATUSHA ALPECIN



On Wednesday, July 11th, Kenny Nijssen reached the highest wattage per kilogram on a Tacx Neo smart trainer device. Nijssen reached 6.4 Watt/kg and was rewarded with a genuine internship at Team KATUSHA ALPECIN. Starting August 1st, Nijssen will be a trainee/stagiair in the Swiss WorldTour team until December 31st 2018.
- This is really fantastic. I knew I could come close but to win, that is something else. Since my qualification for the Wattmeister finale, I was focused on this day. I saw my wattages were good. I skipped the Marmotte last week, just to give my body some rest for today. Already for many years I have tried to get a chance on a higher level, and now I can prove what I can do in a WorldTour team. I hope to show what I am capable of, – said Kenny Nijssen.
Kenny Nijssen (UWTC De Volharding) is 27 years old. With his 52,5 kg, Kenny Nijssen is a climber. He is especially known in the granfondo world. In 2016 he was the winner of La Marmotte (over Glandon, Télégraphe, Galibier and l’Alpe d’Huez), a granfondo earlier won by pro riders like Laurens Ten Dam and Sander Armée.
In Amsterdam ten riders fought for the trainee contract at KATUSHA ALPECIN. Nijssen ended his challenge with a score of 6.29 Watt per kg. Second place was for Thijs de Lange with 6.28 Watt/kg. Third was Jeen de Jong (6.05). 2017 Wattmeister Piotr Havik finished fourth.
Wattmeister Challenge was an initiative from bicycle brand Canyon, KATUSHA ALPECIN and Topcompetitie. The Topcompetitie is a cycling league with eight Dutch races for men at semi-professional level. The Wattmeister was allowed to wear the red KATUSHA/Canyon jersey in the races. That jersey could only be attacked by the Topcompetitie riders on a smart trainer device (Tacx Neo) under the auspices of specialized exercise physiologist. The winner of Young Rider competition is guaranteed a trainee contract at the WorldTour Team LottoNL-Jumbo.
- We were immediately charmed by this initiative. It is original but also ground-breaking. The participants were highly motivated to become a trainee/stagiair in Team KATUSHA ALPECIN and, as the Wattmeister is a rider of one of the 17 Topcompetion teams, we know that he will be a rider with experience. Last year we only had positive experiences with Piotr Havik. We are eager to add another Dutch talent to our selection. Now it’s up to Kenny to prove what he can at the highest level, said José Azevedo, General Manager of Team KATUSHA ALPECIN.
KATUSHA MEDIA SERVICE
Philippe Maertens
maertens@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 96
Falk Nier
nier@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 98

UCI Weltmeister Peter Sagan holten zweiten Etappensieg für BORA – hansgrohe in Quimper.


In einem harten Finale, nachdem die meisten Sprinter bereits abgehängt waren, triumphierte der UCI Weltmeister Peter Sagan zum zweiten Mal an dieser Tour für BORA – hansgrohe. Mit perfektem Teamwork wurde Sagan mustergültig der Sprint vorbereitet, dieser holte letztlich ungefährdet den Tagessieg und wichtige Punkte im Kampf um Grün.
Die Etappe
Die heutige Etappe der Tour de France von Lorient nach Quimper war ein ständiges Auf und Ab, und damit von der Charakteristik ein völlig anderes Rennen als die ersten Tage. Bis zum Zwischensprint bei Kilometer 92,5 führte die Etappe noch großteils auf breiten Straßen, bevor die letzten 100 Kilometer sehr den Frühjahrsklassikern ähnelten. Viele Richtungsänderungen, enge Straßen und insgesamt 5 Bergwertungen, zwei der 4. und drei der 3. Kategorie prägten das Finale, um nach 204,5 km das Etappenziel zu erreichen.
Teamtaktik
Für BORA – hansgrohe war die Etappe heute eine gute Chance auf einen zweiten Sieg. Das Team wollte daher das Rennen entsprechend mitbestimmen. Zu Beginn wurden frühe Attacken erwartet, die Pöstlberger, Mühlberger und Poljanski mitgehen sollten, um taktisch nie ins Hintertreffen zu geraten. Ab dem Zwischensprint wollte man das Rennen von Vorne bestimmen. Marcus Burghardt und Maciej Bodnar waren eingeteilt, um möglichst lange von vorne zu fahren, und so die Leader Sagan und Majka von Schwierigkeiten fernzuhalten. Im Finale hatte man mit Peter Sagan den richtigen Mann für die letzten schweren 1000 m die mit bis zu 10% Steigung ins Ziel führten, an dessen Seite sollten Daniel Oss und Rafal Majka dem UCI Weltmeister den Sprint entsprechend vorbereiten.
Das Rennen
Nach sechs Kilometern setzten sich heute sieben Fahrer erfolgreich vom Feld ab. BMC kontrollierte das Tempo im Feld, doch der Vorsprung der Ausreißer wuchs schnell auf bis zu vier Minuten an. Wie geplant setzte sich BORA – hansgrohe vor der Sprintwertung an die Spitze des Feldes, und Peter Sagan holte im Sprint hinter F. Gaviria weitere Punkte für das Grüne Trikot. Dach begann auch der Vorsprung der Spitzengruppe stetig zu schmelzen, während das Peloton langezogen die ersten Bergwertungen des Tages in Angriff nahm. S. Chavanel versuchte nun sein Glück alleine an der Spitze des Rennens, während hinten BORA – hansgrohe mit BMC Tempo im Feld machte. Wenig später hatten die ersten Fahrer Probleme sich im Feld zu halten, die Sprinter vielen zurück. An der Spitze konnten indessen drei Fahrer wieder zu Chavanel aufschließen. Am letzten kategorisierten Anstieg des Tages verblieben zwei Fahrer an der Spitze des Rennens. Dahinter hatte nun M. Bodnar seine Arbeit getan und Marcus Burghardt übernahm die Tempoarbeit im Feld. Während Lukas und Gregor sich rund um Rafal Majka aufhielten, blieb Daniel Oss immer an der Seite von Peter Sagan. 10 Kilometer vor dem Ziel war es auch um die letzten beiden Ausreißer geschehen, und das Finale damit eingeläutet. BORA – hansgrohe kontrollierte nun das Feld, hielt gemeinsam mit Sky das Tempo hoch. Es kam zum erwarteten Sprint eines reduzierten Feldes, und niemand konnte auf den letzten 200 m den Antritt des Weltmeisters Paroli bieten. Sagan holte souverän, mit zwei Radlängen Abstand, den zweiten Tagessieg für BORA – hansgrohe.
Reaktionen im Ziel
„Mein BORA – hansgrohe Team war heute wieder unglaublich stark. Bodi und Burgi haben früh zu arbeiten begonnen und die anderen haben mich am Ende perfekt in den letzten Anstieg gebracht. Sky hat das Rennen richtig schnell gemacht, und Gilbert hat früh attackiert. Van Avermaet hat früh reagiert und ich war mit Colbrelli direkt dahinter. Colbrelli war zwar nah dran, aber am Ende hat es geklappt. Die Etappe war heute wie in den Ardennen, ein ständiges hoch und runter, links und rechts. Leider gab es heute nur 30 Punkte für den Sieg, aber besser als nichts.“ – Peter Sagan, UCI Weltmeister
„Es war heute fast wichtiger in der richtigen Position in die letzte Abfahrt zu gehen, als im Anstieg am Ende. Alle im Team haben ein perfektes Rennen gefahren, auf den letzten 30 km waren wir immer vorne. Als Resultat hatte Peter wieder eine Chance auf den Sieg. Er war dort, er hat gewartet, er hat zum richtigen Moment angetreten, das zeichnet einen Champion wie ihn aus. Am Ende war es ein überragender zweiter Etappensieg. Aber wir denken schon an morgen, in der Tour fängt man jeden Tag von Neuem an, und wir werden auch morgen versuchen, um den Sieg zu kämpfen.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto & VeloImages
5. Etappe:
1. Peter Sagan (Bora-hansgrohe)
2. Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) s.t.
3. Philippe Gilbert (Quick-Step Floors)
4. Alejandro Valverde (Movistar)
5. Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors)
6. Daniel Martin (UAE Team Emirates)
7. Greg Van Avermaet (BMC)
8. Søren Kragh Andersen (Sunweb)
9. Andreas Pasqualon (Wanty-Groupe Gobert )
10.Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida)
Gesamtstand:
1. Greg Van Avermaet (BMC)
2. Tejay van Garderen (BMC) +0:02
3. Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) +0:03
4. Geraint Thomas (Sky) +0:05
5. Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors) +0:06
6. Bob Jungels (Quick-Step Floors) +0:09
7. Tom Dumoulin (Sunweb) +0:13
8. Søren Kragh Andersen (Sunweb) s.t.
10. Rafal Majka (Bora-hansgrohe) +0:52
Punktewertung:
1. Peter Sagan (Bora-hansgrohe)
Bergwertung:
1. Tom Skujins (Trek-Segafredo)
Nachwuchswertung:
1. Sören Kragh Andersen (Sunweb)
Teamwertung:
1. Quick-Step Floors

Team Vorarlberg Santic – 70. Österreich Rundfahrt

Patrick Schelling nach Kälteschlacht am Glockner auf Rang zehn – auch Badilatti und Geismayr müssen sich den Naturgesetzen heute beugen – blicken aber zuversichtlich nach vorne! Team als gesamtes weiterhin top!!!!
Das wird ein harter Tag am Glockner. Regen und kalt mit maximal 5 Grad die Prognosen auf der kurzen, schweren Etappe über 93 Kilometer und knapp 3000 Höhenmeter hinauf zum Ziel am Fuschertörl auf gut 2500 Meter.
Davide Orricos Kampf um das Bergtrikot!
Bereits zum Start in Matrei setzen sich einige Fahrer ab. Darunter ein alter Bekannter. Davide Orrico will sich die erste Bergwertung am Felbertauern holen. Aber auch der Leader Aaron Gate kann aufschließen und holt sich diese Punkte ab, knapp gefolgt von Orrico! Die 13 Manngruppe donnert in Richtung Mittersill bei strömenden Regen und bestimmt das Rennen. Orrico wird auch Zweiter in der Sprintwertung vor dem Anstieg zum Glockner. Orrico auch heute stark – er hält sich lange vorne bis er sich den Verfolgern aus dem Feld stellen muss.
Team Vorarlberg Santic Trio muss sich dem Gesetz der Natur beugen – Schelling nach großem Kampf auf Rang 10 am Fuschertörl!
Je höher sich die Aspiranten um den Gesamtsieg hochkämpfen, desto kälter wird. Und genau das spielt den hitzebeständigen Team Vorarlberg Santic Profis heute nicht in die Karten. Schelling versucht Riccardo Zoidl nachzusetzen als dieser aus dem Feld attackiert und muss komplett durchgefroren wieder zurücknehmen. Ebenso Matteo Badilatti und auch Daniel Geismayr. Sie haben sich mehr vorgenommen, mussten sich heute aber den Gesetzen der Alpen beugen. Schelling kämpft sich auf Rang zehn ins Ziel, knapp hinter Zoidl, Pernsteiner und Leader Ben Hermanns.
Fast wie im Winter……….
„Die Form ist gut, aber schon unten in der Anfahrt bin ich halb durchgefroren gewesen. Da gehen die Füße nicht auf. Natürlich habe ich mir mehr vorgenommen und hab es vor dem Ziel nochmals probiert und konnte den Rückstand minimal halten. Ich bin fast etwas zu austrainiert und zu dünn für diese Temperaturen. Im Gesamtklassement bin immer noch Vierter und es wird wieder wärmer.“ Patrick Schelling leicht schmunzelnd nach dem Rennen, welcher auch nicht unzufrieden war.
Badilatti und Co – Im Ziel und ab morgen wird angegriffen – Mannschaft Top!
Badilatti (20.) und Geismayr (34.) mussten erfroren heute Rückstände hinnehmen, aber sind topmotiviert für die nächsten drei Tage. Badilatti ist im Gesamtklassement auf Rang zehn, Daniel Geismayr auf 21!
Stark weiterhin die Teamwertung und auch in der Bergwertung auf Rang zwei mit Orrico!
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-austria/2018/stage-5
Steiermark – die geheime Königsetappe?
Morgen heißt es aufpassen. Schwer soll das Gelände sein – kaum jemand kennt das Terrain von Knittelfeld nach WEnigzell in die Heimat von Hermann Pernsteiner. Wachsam sein und durchbeißen heißt es nach der Schlacht am Großglockner!

https://www.oesterreich-rundfahrt.at/etappen/5etappe

So geht es weiter:
12. Juli Knittelfeld – Wenigzell 167,4 Km – 3621 HM
13. Juli Waidhofen/Ybbs – Sonntagberg 129,3 Km – 3169 HM
14. Juli Scheibbs – Wels 163,2 Km – 2126 HM
Infos unter www.oesterreich-rundfahrt.at
Livestream http://alpentour.tv/detailsCH/live-die-70-oesterreich-rundfahrt
Liveticker www.radsportnews.com
www.team-vorarlberg.com
office@proevent-cycling.at

Mit Rang zwei in Sarzeau verteidigt Peter Sagan das Grüne Trikot des besten Sprinters der Tour de France.



© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto
Nach einem weiteren hektischen Finale, in dem sich etwa 8 km vor dem Ziel auch wieder ein Massensturz ereignete, erringt Peter Sagan am Ende Rang zwei hinter F. Gaviria. Damit verteidigt der UCI Weltmeister von BORA – hansgrohe auch eine knappe Führung im Kampf um Grün.

Die Etappe
Die vierte Etappe der Tour de France stand abermals im Zeichen der Sprinter. Die 195 Kilometer von La Boule nach Sarzeau waren zwar etwas welliger als die beiden Auftaktetappen, dennoch stand heute nur eine Bergwertung der 4. Kategorie auf dem Programm. Den Sprint des Tages erreichten die Fahrer nach 97,5 km, Bonussekunden wurden 38,5 km vor dem Ziel vergeben. Diesmal zeigte das Finale keine engen Kurven, die Zielgerade war fast 2 Kilometer lang, wobei die letzten 300 m leicht ansteigend ins Etappenziel führten.
Teamtaktik
Nachdem für BORA – hansgrohe das Gelbe Trikot nach dem gestrigen Teamzeitfahren kein Thema mehr war, lag der Fokus heute ganz auf dem Grünen Trikot von Peter Sagan bzw. auf einem weiteren Etappenerfolg. Die letzten Kilometer führten zwar auch heute in Küstennähe, einmal mehr war aber wenig Wind prognostiziert. Marcus Burghardt, Maciej Bodnar und Lukas Pöstlberger wurden dennoch abgestellt, um die beiden Leader Sagan und Majka so gut als möglich aus dem Wind zu halten. Im Finale sollte vor allem Daniel Oss den UCI Weltmeister in die richtige Position für den erwarteten Massensprint bringen.
Das Rennen
Die Etappe begann leider mit einem Sturz von Marcus Burghardt, der BORA – hansgrohe Road-Captain kam aber mit leichten Blessuren davon und hatte den Anschluss zum Feld schnell wiederhergestellt. Kurz danach setzte sich die Gruppe des Tages ab. Vier Ausreißer hatten schnell einen Vorsprung von mehr als 4 Minuten herausgefahren, maximal wuchs ihr Abstand auf bis zu acht Minuten gegenüber dem Hauptfeld an. Dort übernahmen die Teams BMC und Lotto-Soudal zuerst die Arbeit, und etwa 100 Kilometer vor dem Etappenziel pendelte sich der Vorsprung der Ausreißer bei sieben Minuten ein. Aber schon wenig später. vor dem Zwischensprint des Tages, wurde die Lücke zum Hauptfeld rapide kleiner. Als Peter Sagan sich als 3. des Feldes wieder wichtige Punkte im Kampf um Grün sicherte, lagen die Ausreißer nur mehr etwa 3 Minuten vor dem Peloton. Doch von diesem Zeitpunkt an wehrten sich die Spitzenreiter heftig gegen die Tempoverschärfung im Feld. Ab 30 km vor dem Ziel zeigte sich auch BORA – hansgrohe um Peter Sagan und Rafal Majka vermehrt an der Spitze des Feldes. Auf den letzte 10 Kilometern wurde es wieder entsprechend hektisch, und in einem Massensturz gingen R. Uran und I. Zakarin zu Boden. Das Feld flog weiter dem Ziel entgegen, und an der 1000 m Marke war es um die Fluchtgruppe geschehen. Peter Sagan platzierte sich früh am Hinterrad von Gaviria, konnte aber heute nicht mehr am Kolumbianer vorbeiziehen und belegte am Ende Rang zwei. Damit verteidigte der UCI Weltmeister auch das Grüne Trikot des Punktbesten.
Reaktionen im Ziel
„Der Gegenwind auf der Zielgeraden machte den Sprint heute sehr schwierig. Ich hätte vielleicht besser an Greipels Hinterrad gehen sollen, aber ich bin mit dem zweiten Platz zufrieden und froh das Grüne Trikot verteidigt zu haben. Die Fluchtgruppe war heute auch sehr stark und es war hart sie einzuholen. Wir haben uns lange herausgehalten und sind erst ganz am Ende nach vorne gekommen. Der Kampf um Grün ist so richtig entbrannt, aber es ist weit bis Paris und es liegen auch noch viele Berge vor uns. Das Wichtigste ist, dass wir wieder die Stürze am Ende vermeiden konnten, da machen unsere Jungs wirklich einen tollen Job.“ – Peter Sagan, UCI Weltmeister
„Wir sind zufrieden, wie das heute gelaufen ist. Peter ist noch in Grün und niemand war in den Sturz am Ende verwickelt. Das Finale heute ist Gaviria mehr entgegengekommen, die nächsten beiden Tage sollten eher Peter liegen. Wir waren immer vorne, als es notwendig war, und Rafal ist wieder sicher ins Ziel gekommen ohne Zeit zu verlieren. Bis jetzt waren wir sehr konzentriert bei dieser Tour und die Jungs machen einen tollen Job.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
Photo Credit: © BORA – hansgrohe / Bettiniphoto & VeloImages
4. Etappe:
1. Fernando Gaviria (Quick-Step Floors)
2. Peter Sagan (Bora-hansgrohe) s.t.
3. André Greipel (Lotto Soudal)
4. Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo)
5. Marcel Kittel (Katusha-Alpecin)
6. Andrea Pasqualon (Wanty-Groupe Gobert)
7. Alexander Kristoff (UAE Team Emirates )
8. John Degenkolb (Trek-Segafredo )
9. Dion Smith (Wanty-Groupe Gobert )
10. Timothy Dupont (Wanty-Groupe Gobert)
Gesamtstand:
1. Greg Van Avermaet (BMC)
2. Tejay van Garderen (BMC) s.t.
3. Geraint Thomas (Sky) +0:03
4. Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) +0:05
5. Bob Jungels (Quick-Step Floors) +0:07
6. Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors)
7. Tom Dumoulin (Sunweb) +0:11
8. Søren Kragh Andersen (Sunweb) s.t.
10.Rigoberto Uran (EF – Drapac) +0:35
Punktewertung:
1. Peter Sagan (Bora-hansgrohe)
Bergwertung:
1. Dion Smith (Wanty – Groupe Gobert)
Nachwuchswertung:
1. Sören Kragh Andersen (Sunweb)
Teamwertung:
1. Quick-Step Floors

Visconti siegt – Team Vorarlberg Santic auf Rang zwei in Mannschaftsklassement!


Giovanni Visconti siegt auf vierter Etappe der 70. Int. Österreich Rundfahrt – Der Vorarlberger Daniel Geismayr als bester Österreicher auf Rang zehn – morgen wartet der Mythos Großglockner!
Wir schreiben den 10. Juli – es wartete auf die gut 130 Rennfahrer an der vierten Etappe einige weitere Hürden der Alpen. Nach dem Start in der Skimetropole am Fuße des Hahnenkamms in Kithbühel, der Paß Thurn, Felbertauern und die Bergankunft in Prägraten (143 Km – 2819 Höhenmeter).
Orrico und Steimle wieder mit Punktegutschriften auf Top Speed Etappe!
Davide Orrico holt am Pass Thurn als Zweiter wieder Punkte in der Bergwertung. Jannik Steimle bei der Sprintwertung in Mittersill. Im Aufstieg zum Felbertauern dann hohes Tempo. Vier Fahrer setzen sich ab und fahren mit nicht allzu großem Vorsprung durch Lienz in Richtung Ziel in Prägraten. Die Spitze wird durch das heranjagende Feld gestellt (Schnitt der Etappe über 44 km/h).
Daniel Geismayr holt mit Rang zehn erstes Top Ten Resultat!
Im schweren und schnellen Finale nach Prägraten konnten Gian Friesecke, Davide Orrico und Jannik Steimle die vier Gesamtwertungsbesten des Teams Vorarlberg Santic ganz vorne im Aufstieg „abliefern“. Im Sprint von gut 40 Fahrern eröffnet Geismayr etwas zu früh.
„Heute wäre ein Top fünf Resultat sehr gut möglich gewesen im Bergaufsprint, aber Rang und zehn und bester Österreicher ist auch schon mal was. Aber es hat mir heute voll getaugt wie das Team zusammenarbeitet – wie auch alle Tage davor schon!“ so Daniel nach dem Rennen.
Geismayr, Schelling und Badilatti kommen zeitgleich ins Ziel – Thalmann knapp dahinter.
Visconti holt seinen zweiten Etappensieg vor dem Belgier Wout van Art.
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-austria/2018/stage-4
Stark – Team Vorarlberg Santic auf Rang zwei in der Mannschaftswertung!
Teamwertung: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-austria/2018/stage-4-teams
Das Dach der Tour „Bergankunft am Großglockner“ kurz und knackig!
……..und weiter geht’s berghoch! Morgen die kürzeste aber zugleich auch einer der spannendsten Etappe der Tour – es wartet der Mythos Großglockner. Start 11 Uhr in Matrei über den Felbertauern – Zell am See und hinauf zum Fuscher Törl auf 2428 über Meer.

https://www.oesterreich-rundfahrt.at/etappen/5etappe

So geht es weiter:
11. Juli Matrei – Großglockner 92,2 Km – 2763 HM
12. Juli Knittelfeld – Wenigzell 167,4 Km – 3621 HM
13. Juli Waidhofen/Ybbs – Sonntagberg 129,3 Km – 3169 HM
14. Juli Scheibbs – Wels 163,2 Km – 2126 HM
Infos unter www.oesterreich-rundfahrt.at
Livestream http://alpentour.tv/detailsCH/live-die-70-oesterreich-rundfahrt
Liveticker http://www.radsport-news.com/live/live_97_clear.htm
www.team-vorarlberg.com
office@proevent-cycling.at
Presseservice Team Vorarlberg Santic

Team Katusha-Alpecin



Former neo-pros stay with team for 2 more years
Two former neo-pros have extended their time with Team KATUSHA ALPECIN. Danish rider Mads Würtz Schmidt (24) and Jenthe Biermans (22) have both signed two-year contracts.
General Manager José Azevedo: When we sign a neo-pro rider I don’t look for results from them – I look for improvement. From these two riders, every three- or four-months I have seen a step forward in their riding. This year in the classics, Mads had some bad luck when he crashed in Paris-Roubaix so that took him out of contention, but then he came to the Giro and did a very good first big tour with interesting results, namely a seventh place in stage 10. This was the confirmation of his potential that we expected.
Jenthe has also shown himself in the classics. We believe he can be a very good classics rider. When we sign these riders as under 23, and then when we see them improve and show the potential they have, it would make no sense at all to lose these guys. We are happy to continue the work and the process with them to make them strong riders, concluded Azevedo.
Look for announcements of more signings in the near future.
Photos © Getty Images
KATUSHA MEDIA SERVICE
Philippe Maertens
maertens@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 96

Falk Nier
nier@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 98

Siebenter Rang für BORA – hansgrohe in einem fordernden Tour de France Teamzeitfahren.



Mit am Ende 50 Sekunden Rückstand zum Siegerteam BMC Racing, konnte BORA – hansgrohe heute Abstand in Grenzen halten. Der Gesamtführende Peter Sagan musste 10 km vor dem Ziel abreißen lassen und geht morgen im Grünen Trikot des Punktbesten an den Start. Rafal Majka ist immer noch in Schlagdistanz im Kampf um die Gesamtwertung.
Die Etappe
Das heutige Teamzeitfahren war die erste entscheidende Etappe für das Gesamtklassement der diesjährigen Tour de France. Die 35,5 Kilometer rund um Cholet waren besonders zu Beginn und Ende sehr technisch. Dazwischen war die Strecke durchwegs wellig, sehr exponiert mit viel Wind. Zwei nennenswerte Anstiege waren zu bewältigen, einer zur Rennhälfte, der zweite etwa 10 km vor dem Ziel.
Teamtaktik
Mit dem Gelben Trikot von Peter Sagan ging BORA – hansgrohe heute als letztes Team auf die Strecke. Das Team hatte eine detaillierte Pacing-Strategie. Nie länger als 15 Sekunden sollten die Führungen sein, wobei am ersten Anstieg nicht mehr als ein Fahrer verloren gehen sollte. Da im zweiten Streckenteil, zurück Richtung Ziel Gegenwind herrschte, musste man sich das Rennen gut einteilen, um am Ende noch genügen Körner für den zweiten Anstieg zu haben. Auf den letzten 10 km sollte BORA – hansgrohe noch mit 5 – 6 Fahrer um die letzten Sekunden kämpfen, und so mit Peter Sagan und Rafal Majka weiter in Schlagdistanz zum Gelben Trikot zu bleiben.
Das Rennen
Mit Sky und BMC gingen heute zwei der Favoriten Teams früh auf die Strecke. Während Sky einen starken Beginn zeigte, holte BMC im zweiten Streckenteil Sekunde um Sekunde auf. Am Ende lag BMC in einer Zeit von 38:46 vier Sekunden vor Sky. Auch wenn es noch einmal knapp wurde als Quick-Step auf der Strecke war, konnte niemand mehr die Zeit von BMC unterbieten. Für BORA – hansgrohe war es ein harter Kampf auf der Strecke von Beginn an. Mit 14 Sekunden Rückstand bei der ersten Zwischenzeit, lag das Team noch gut im Rennen, hatte aber sichtlich Probleme den Rhythmus zu halten. Lukas Pöstlberger war wie geplant der erste Fahrer, der abreißen lassen musste. In der zweiten Rennhälfte sah sich auch der Mann in Gelb, UCI Weltmeister Peter Sagan, in Schwierigkeiten. Am zweiten Anstieg, 10 km vor dem Ziel, musste nun der Gesamtführende der Tour de France endgültig abreißen lassen. Der Rest des Teams kämpfte tapfer um jede Sekunde für Rafal Majka’s Chancen in der Gesamtwertung. Am Ende reichte es für BORA – hansgrohe heute zu Rang sieben, mit 50 Sekunden Rückstand auf BMC Racing.
Reaktionen im Ziel
„Ich hatte heute von Beginn an dicke Beine. Dann habe ich auch noch meine Trinkflasche 400m nach dem Start verloren und hatte die ganze Strecke über nichts zu trinken. Wie in jedem Rennen habe ich trotzdem mein Bestes gegeben, um das Team zu unterstützen und dem Gelben Trikot Respekt zu zollen. Ich hätte gerne mehr für Rafal getan, er ist unser GC-Leader und wir wollten ihn in eine gute Position bringen, aber so ist Sport. Man hat gute Tage, man hat schwierige Tage. Morgen ist ein neuer Tag und wir werden erneut unser Bestes geben. Das ist die Tour.“ – Peter Sagan, UCI Weltmeister
„Es war ein hartes Teamzeitfahren und wir alle haben eine Menge gelitten. Meine Beine waren heute sehr gut und ich habe immer wieder für Tempo im Team sorgen können. Aber wir haben nie so richtig unseren Rhythmus gefunden. Darum haben wir am Ende etwas mehr Zeit verloren als erwartet. Aber ich liege immer noch gut in der Gesamtwertung und es kommen noch einige Etappen, auf denen man wieder Zeit gutmachen kann.“ – Rafal Majka
„Das war heute kein schlechtes Zeitfahren von uns, aber auch nicht ganz was wir uns erhofft hatten. Ich denk, wir haben unser volles Potenzial heute einfach nicht ausschöpfen können. Von Beginn an war das Team nicht so richtig im Rhythmus, es hat aus dem Auto nie wirklich flüssig ausgesehen. Aber mit dem ersten Gelben Trikot in den Reihen war sicherlich auch eine gewisse Nervosität dabei, das kann passieren. Auch Peter hatte nicht seinen besten Tag, dennoch hat er alles getan, um das Team zu unterstützen. Am Ende konnten wir unseren Rückstand noch in Grenzen halten, 50 Sekunden sind nicht wenig, aber sicher noch im Rahmen, auch wenn wir gehofft hatten, etwas näher dran zu sein.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto & VeloImages
3. Etappe TZF:
1. BMC 38:46
2. Sky +0:04
3. Quick-Step Floors +0:07
4. Mitchelton-Scott +0:09
5. Sunweb +0:11
6. EF – Drapac +0:34
7. Bora-hansgrohe +0:50 8. Astana +0:51
9. Katusha-Alpecin +0:52
10. Movistar +0:53
11. Bahrain-Merida +1:05
12. AG2R – La Mondiale +1:15
13. LottoNL-Jumbo s.t.
14. Trek-Segafredo +1:16
15. UAE Team Emirats +1:38
16. Groupama -FDJ +1:41
17. Fortuneo – Samsic +1:46
18. Direct Energie +1:51
19. Lotto Soudal +1:51
20. Dimension Data +1:52
21. Wanty-Groupe Gobert +2:21
22. Cofidis +3:23
Gesamtstand:
1. Greg Van Avermaet (BMC)
2. Tejay Van Garderen (BMC) s.t.
3. Geraint Thomas (Sky) +0:03
4. Philippe Gilbert (Quick-Step Floors) +0:05
5. Bob Jungels (Quick-Step Floors) +0:07
6. Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors) s.t.
7. Tom Dumoulin (Sunweb) +0:11
8. Sören Kragh Andersen (Sunweb) s.t.
9. Michael Matthews (Sunweb) s.t.
10. Rigoberto Uran (EF Drapac) +0:35
Punktewertung:
1. Peter Sagan (Bora-hansgrohe)
Bergwertung:
1. Dion Smith (Wanty-Groupe Gobert)
Nachwuchswertung:
1. Sören Kragh Andersen (Sunweb)
Teamwertung:
1. Quick-Step Floors

Team Vorarlberg Santic mit Top Teamleistung bei der dritten Etappe der 70. Int. Österreich Rundfahrt!

Bei sehr angenehmen Temperaturen wurde heute um 11.00 Uhr die dritte Etappe über 133.6 Kilometer in Kufstein mit dem Ziel am Kitzbühlerhorn gestartet.
Davide Orrico ein weiterer Tag in der Fluchtgruppe!
Kurz nach dem Start konnte sich eine größere Gruppe vom Feld absetzten. Mit dabei wie in den letzten Tagen bereits Davide Orrico. Bei der erste Bergwertung des Tages konnte er sich Rang zwei sichern hinter Aaron Gate und liegt weiterhin auf Rang zwei im Bergpreisgesamtklassement.
Ben Hermans siegt – Badilatti und Schelling auf Rang vier und fünf!
Gleich nach der Einfahrt in den steilen Anstieg des Kitzbühlerhorn konnten sich die Favoriten vom Rest des Feldes absetzten. Daniel Geismayr versuchte als erster Fahrer des Team Vorarlberg zu attackieren wurde jedoch wieder gestellt. Drei Kilometer vor dem Ziel versuchte dann Matteo Badilatti sein Glück. Unmittelbar vor dem letzten Kilometer setzte sich dann der spätere Sieger Ben Hermans (Israel Cycling Academy) von den restlichen Verfolgern ab. Knapp dahinter Hermann Pernsteiner (Bahrain Merida) und Dario Cataldo (Astana Pro Team).
Gleich dahinter Matteo Badilatti auf Rang vier und Patrick Schelling auf Rang fünf, Daniel Geismayr (22.) und Roland Thalmann (27.) welcher das tolle Mannschaftsergebnis komplettiert. In der Gesamtwertung der Rundfahrt liegt Patrick Schelling auf Rang vier und Matteo Badilatti auf Rang fünf. In der Teamwertung liegt das Team auf Rang zwei.
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-austria/2018/stage-3
Weitere Berge warten!
Bereits morgen geht es weiter mit der 4. Etappe von Kitzbühel nach Prägraten über 143 Kilometer mit dem Schlussanstieg nach Prägraten. https://www.oesterreich-rundfahrt.at/etappen/4etappe
So geht es weiter:
10. Juli Kitzbühel – Prägraten 143 Km – 2819 HM
11. Juli Matrei – Großglockner 92,2 Km – 2763 HM
12. Juli Knittelfeld – Wenigzell 167,4 Km – 3621 HM
13. Juli Waidhofen/Ybbs – Sonntagberg 129,3 Km – 3169 HM
14. Juli Scheibbs – Wels 163,2 Km – 2126 HM

Infos unter www.oesterreich-rundfahrt.at
Livestream http://alpentour.tv/detailsCH/live-die-70-oesterreich-rundfahrt
Liveticker http://www.radsport-news.com/live/live_97_clear.htm
www.team-vorarlberg.com
office@proevent-cycling.at
Presseservice Team Vorarlberg Santic

Peter Sagan stürmt zum Etappensieg in La Roche-Sur-Yon und erobert auch das erste Gelbe Trikot für BORA – hansgrohe an der Tour de France.


Peter Sagan stürmt zum Etappensieg in La Roche-Sur-Yon und erobert auch das erste Gelbe Trikot für BORA – hansgrohe an der Tour de France.
In einem packenden Finale kamen nach einem Sturz letztlich nur mehr etwa 15 Fahrer gemeinsam auf die letzten ansteigenden 800m. Peter Sagan eröffnete den Sprint früh und konnte sich in einem Fotofinish knapp vor S. Colbrelli durchsetzen. Damit holte der UCI Weltmeister nicht nur den Etappensieg, sondern auch das erste Gelbe Trikot in der noch jungen Teamgeschichte von BORA – hansgrohe.
Die Etappe
Der Beginn der zweiten Etappe von Mouilleron-Saint-Germain nach La Roche-Sur-Yon war heute etwas welliger als gestern an der Atlantikküste. Eine Bergwertung der 4. Kategorie stand nach 28 Kilometern auf dem Programm. Durchwegs im Landesinneren waren die insgesamt 182,5 Kilometer heute weniger windanfällig, allerdings wieder von vielen Ortsdurchfahrten geprägt. Bei Rennkilometer 132 gab es den Zwischensprint des Tages, gefolgt vom Bonussprint bei Kilometer 168,5, bevor das Finale eingeläutet wurde.
Teamtaktik
Der gestrige Auftakt hat gezeigt, wie wichtig es in der ersten Tour-Woche ist, sich immer vorne im Feld aufzuhalten, um Stürze so gut als möglich zu vermeiden. Daher war auch heute das oberste Ziel von BORA – hansgrohe beide Leader ohne Zwischenfälle ins Ziel zu bekommen. Vor allem Maciej Bodnar und Marcus Burghardt, die beiden Routiniers im Team, hatten die Aufgabe ihre Teamkollegen in Position und aus dem Wind zu halten. Die Strecke war heute zwar weniger exponiert als gestern, allerdings wieder gespickt mit Ortsdurchfahrten und unzähligen Kreisverkehren. Dann diesen Punkten zieht sich das Fahrerfeld immer besonders in die Länge. Die Zielgerade in La Roche-Sur-Yon war heute ebenfalls ansteigend, sogar etwas mehr als gestern, was dem UCI Weltmeister Peter Sagan entgegenkommen sollte. Ihm standen im Finale wieder Lukas Pöstlberger und Daniel Oss zur Verfügung, um den erwarteten Sprint vorzubereiten.
Das Rennen
Auch heute war der scharfe Start unmittelbar von Attacken begleitet. Schnell setzten sich 3 Fahrer vom Feld ab, um an der Bergwertung der 4. Kategorie um den einen Punkt zu kämpfen. Der Abstand zum Feld war zu diesem Zeitpunkt etwa zwei Minuten, doch danach ließen sich zwei der Ausreißer wieder ins Feld zurückfallen. Nur ein Spitzenreiter versuchte weiter sein Heil in der Flucht und baute seinen Vorsprung auf bis zu 4:30 aus. Das Feld, angeführt von Quick-Step, kontrollierte das Rennen aber mühelos, und auf den letzten 100 km schrumpfte der Abstand zwischen Spitze und Feld kontinuierlich. Kurz vor der Sprintwertung des Tages zeigte sich BORA – hansgrohe das erste Mal an der Spitze des Feldes. Nach einem perfekten Lead-out konnte sich Peter Sagan in der Folge auch im Sprint des Feldes durchsetzen und holte wichtige Punkte im Kampf um das Grüne Trikot. Von da an hielt sich das deutsche WorldTeam immer an der Spitze des Feldes. Der letzte Ausreißer wurde 12 Kilometer vor dem Ende gestellt, und das Finale war nun hektisch wie gestern. Diesmal ereignete sich ein Sturz auf den letzten 2 Kilometern und nur etwa 15 Fahrer kamen auf die ansteigende Zielgerade. Peter Sagan eröffnete seinen Sprint früh und konnte auf den letzten Metern S. Colbrelli um nur wenige Zentimeter auf Distanz halten. Damit holte der UCI Weltmeister den Etappensieg und das Gelbe Trikot.
Reaktionen im Ziel
„Ich bin überglücklich und muss ein großes Lob an mein BORA – hansgrohe Team aussprechen. Schon 30 km vor dem Ziel haben wir heute zu arbeiten begonnen, und die Jungs haben mich aus allen Schwierigkeiten rausgehalten. Das Finale war hart, und sehr technisch. Demare und Degenkolb haben den Sprint eröffnet, aber ich bin relativ früh vorbeigezogen. Am Ende war es knapp und ich hatte etwas Glück, das Colbrelli nicht mehr vorbeigekommen ist. Ich bin unglaublich stolz das Gelbe Trikot zu tragen, nicht nur für mich, sondern für mein BORA – hansgrohe Team. Mein Vater ist hier, und Freunde aus Zilina und ich möchte diesen Sieg meinem Sohn Marlon widmen.“ – Peter Sagan, UCI Weltmeister
„Wir wussten, dass wir heute wieder eine Chance auf den Sieg haben. Das Team hat wie gestern hervorragend gearbeitet. Wir waren heute früh vorne und das hat sich bezahlt gemacht, als der Sturz am Ende passiert ist. Peter hat früh angetreten, da wurde es nochmal knapp. Aber hat gezeigt, welch Champion er ist und hat den Sieg geholt.“ – Enrico Poitschke, sportlicher Leiter
„Ich habe den letzten Kilomter im Bus verfolgt. Es war ein echtes Herzschlagfinale, aber Peter hat den Sieg und das erste Gelbe Trikot unserer Teamgeschichte geholt. Das ist für unser BORA – hansgrohe Team ganz besonderer Moment, den wir nie vergessen werden. Aber wir werden weiter konzentriert bleiben, denn dieser Sieg war erst unser erstes Ziel. Wir wollen noch das Grüne Trikot und eine Top-Fünf-Platzierung in der Gesamtwertung am Ende der Tour erreichen.“ – Ralph Denk, Team Manager
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto
2. Etappe:
1. Peter Sagan (Bora-hansgrohe)
2. Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) s.t.
3. Arnaud Demare (Groupama-FDJ)
4. André Greipel (Lotto Soudal)
5. Alexander Kristoff (UAE Team Emirates)
6. Timothy Dupont (Wanty-Groupe Gobert)
7. Alejandro Valverde (Movistar)
8. Andrea Pasqualon (Wanty-Groupe Gobert)
9. John Degenkolb (Trek-Segafredo)
10. Philiippe Gilbert (Quick-Step Floors) +0:08
Gesamtstand:
1. Peter Sagan (Bora-hansgrohe)
2. Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) +0:06
3. Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) +0:10
Bergwertung:
1. Dion Smith (Wanty-Groupe Gobert)
Sprintwertung:
1. Peter Sagan (Bora-hansgrohe)
Nachwuchswertung:
1. Fernando Gaviria (Quick-Step Floors)
Teamwertung:
1. Quick-Step Floors

70. Österreich-Rundfahrt Team Vorarlberg-Santic

Davide Orrico nach weiterem Angriffstag nun Zweiter in der Gesamtbergwertung – Team Vorarlberg Santic bringt vier Fahrern zeitgleich vorne ins Ziel auf zweiter Etappe der 70. Int. Österreich Rundfahrt!
Der Start in der Heimatstadt Feldkirch wurde auch heute von vielen Fans des Teams Vorarlberg Santic gesäumt. Und auch heute war es der smarte Italiener Davide Orrico welcher in der Spitzengruppe die Strecke durch den Walgau und das Klostertal von vorne diktierte. Zahlreiche Zuschauer entlang der Strecke bis zur Bergwertung auf den Arlberg bei Traumwetter – Radsport pur in Vorarlberg.
Mehrere Minuten ließ man die vier Spitzenfahren gewähren auf der 181 Kilometer Etappe nach Fulpmes. Orrico schnappte sich immer wieder Bergpunkte und liegt nun in dieser Gesamtwertung auf Rang zwei. Orrico lancierte nochmals im Finale das Tempo. Nur Aaron Gate (Aqua Blue Sport) konnte ihm folgen, aber auch dieses Unterfangen leider ohne Erfolg.
Visconti siegt – Schelling, Geismayr, Thalmann und Badilatti mit dem Sieger auf der Linie!
Im Bergaufsprint siegte der italienische Vizemeister Giovanni Visconti (Bahrain Merida) vor Michel Kreder (Aqua Blue Sport). Schelling (13.), Geismayr (15.), Thalmann (22) und Badilatti (45.) verloren keine Zeit im Gesamtklassement – Tagessoll erreicht!
Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/tour-of-austria/2018/stage-2
Es wartet das Kitzbühler Horn!
Bereits morgen wartet das berühmt berüchtigte Kitzbühler Horn. Eine recht kurze, aber knackige Etappe über 133 Kilometer mit der Bergankunft beim Alpenhaus.

https://www.oesterreich-rundfahrt.at/etappen/2etappe

So geht es weiter:
9. Juli Kufstein – Kitzbühler Horn 133,6 Km – 2607 HM
10. Juli Kitzbühel – Prägraten 143 Km – 2819 HM
11. Juli Matrei – Großglockner 92,2 Km – 2763 HM
12. Juli Knittelfeld – Wenigzell 167,4 Km – 3621 HM
13. Juli Waidhofen/Ybbs – Sonntagberg 129,3 Km – 3169 HM
14. Juli Scheibbs – Wels 163,2 Km – 2126 HM
Infos unter www.oesterreich-rundfahrt.at
Livestream http://alpentour.tv/detailsCH/live-die-70-oesterreich-rundfahrt
Liveticker http://www.radsport-news.com/live/live_97_clear.htm
www.team-vorarlberg.com
office@proevent-cycling.at