Kategorie-Archiv: Teamnews

Team TEXPA-SIMPLON: Etappen-Sieg durch Christoph Soukup und tolles Comeback von Christina Kollmann-Forstner in Belgien

Nach der Absage des Cape-Epic und den anhaltenden gesundheitlichen Problemen, schien es für Christina Kollmann-Forstner Mitte April beim MTB Garda Marathon wieder ganz gut zu laufen. Danach erlitt sie aber erneut einen Rückschlag und musste lange pausieren. Daher war die Belgian Mountainbike Challenge erstmal aus dem Programm gestrichen. Kurz vor dem Start ging es ihr etwas besser und sie entschied sich, das dreitägige Etappenrennen als Training einzubauen. Die erste Etappe lief dann gegen alle Erwartungen extrem gut. Lange fuhr sie auf Platz drei und im Finale konnte sie dann sogar noch die Vorjahres-Siegerin Jovana Crnogorac einholen und sich auf den zweiten Platz vorschieben.

Christoph Soukup hatte ebenfalls von Beginn an gute Beine und hielt sich in der Spitzengruppe. Leider musste er kurze Zeit später einen Ast aus seinem Schaltwerk entfernen und verlor so den Anschluss und einige Plätze. Seine Aufholjagd beendete er trotzdem auf einem guten sechsten Rang.

Am zweiten Tag lief dann bei Christoph alles nach Plan und er konnte sich trotz des extremen Ausscheidungsfahren bis zum Finale in der Spitzengruppe halten. Als er an einem der letzen Anstiege ohne zu attackieren die Gruppe sprengte, wusste er, dass er um den Sieg mitfahren kann. So ging er mit Vollgas in die letzte Steigung und niemand konnte seinem Tempo folgen. Mit gut einer Minute Vorsprung konnte er so die Königsetappe der BeMC für sich entscheiden.
Kollmann zeigte erneute eine sehr gute Vorstellung und fuhr mit Platz 3 einen weiteren Podestplatz ein.

Auch am dritten Tag ließ sich Kollmann dann nicht mehr aus der Ruhe bringen und bestätigte mit einem weiteren dritten Platz in der Tageswertung ihre gute Verfassung.
Soukup kam leider mit den nassen und kalten Bedingungen nicht so gut zurecht und kam nur auf Rang 11 ins Ziel. Somit verlor er auch den zweiten Platz in der Gesamtwertung und beendete das Etappenrennen knapp hinter dem Podest auf Rang 4.

Matthias Alberti knapp vorbei am Podest in Singen
Nach den starken Ergebnissen der letzten Wochen ging Matthias Alberti selbstbewusst in das UCI Worldseries Rennen in Singen. Der schnelle Kurs über zweimal 50km sorgte erneut dafür, dass relativ große Gruppen zusammen blieben. Bereits vor Ende der ersten Runde konnte sich dann aber Daniel Geismayr (Centurion Vaude) aus der Spitzengruppe absetzen. Alberti fuhr dann in der Verfolgergruppe ab Platz zwei.
Im Finale wurde diese Gruppe nochmal gesprengt und Alberti kam in einem knappen Finish auf dem fünften Platz ins Ziel.
Tim Weismantel erwischte nach dem Start auch eine passende Gruppe und fuhr um Platz 24 das erste mal durch Start/Ziel. In der zweiten Runde produzierte er sogar eine Top 20 Zeit, konnte sich bei der Platzierung aber nicht mehr verbessern. Trotzdem konnte er mit dem Ergebnis durchaus zufrieden sein.
Jasper Britz wählte mit dem Marathon in Singen einen anspruchvollen Einstieg in die Saison und wurde am Ende 43.
Jakob Britz musste das Rennen leider nach einem Sturz frühzeitig beenden.

Bilder: Thomas Lienig/sportograph.eu

Kalte Dusche in Bad Wildbad

Beim Ketterer Bike Marathon in Bad Wildbad setzte ca. eine Stunde vor dem Start ein kräftiges Gewitter inklusive Starkregen die Strecke unter Wasser. Und auch während des Rennes kam das Wasser sowohl von unten als auch von oben.
Auf der 80Km Strecke wurden Wolfgang Mayer, Uwe Hardter und Oliver Vonhausen aber schnell warm, denn in der ersten Renn-Stunde war das Tempo wie immer sehr hoch. Uwe hing zum Ende der ersten Schleife kurz hinter der Spitzengruppe, während Wolfi und Oli in der nächsten Gruppe um Platz 10 gut zusammen arbeiteten. In der Abfahrt zur Zieldurchfahrt konnte Oli sich etwas absetzen und nochmal zu Uwe aufschließen. Zusammen gingen sie dann auf die letzten Kilometer bis Oli schließlich reißen lassen musste. In der letzten technischen Abfahrt konnte er aber die Lücke nochmal schließen und so kamen sie fast zeitgleich auf den Plätzen 7 (Oli) und 8 (Uwe) ins Ziel. Wolfi fuhr in der zweiten Runde komplett alleine im Wind und kam auf einem guten 11. Rang ins Ziel.
Kurz nach der Langdistanz ging Oliver Fritsch auf der 53Km Runde auf die Strecke. Auch er setzte sich in der Verfolgergruppe fest und ging fast alle Attacken mit, während die Gruppe immer kleiner wurde. Er musste im Finale zwar noch ein paar Konkurrenten ziehen lassen, jedoch konnte er sich erneut einen deutlichen Sieg in der U19 Kategorie sichern.

Nur drei Tage später starte Oliver Fritsch dann beim ersten Lauf der XC Bundesliga in Gedern. Der technisch sehr anspruchsvolle Kurs und die hektische Startphase sorgte zu Beginn für viel Gedränge und Stürze. Das bremste auch Fritsch etwas aus und er kam auf Position 30 aus dem Startloop. Auf den folgenden sechs zu fahrenden Runden konnte er nach und nach Plätze gut machen, musste aber wieder einige Fahrer vorbei lassen, nachdem er an einem Hindernis gestürzt war. Dennoch hielt er danach das Tempo hoch und konnte sich nochmals um ein paar Positionen verbessern, so dass er das Rennen auf Rang 23 im starken U19 Feldbeendete.
” Der Start und der Sturz waren natürlich nicht optimal, aber ich bin trotzdem zufrieden mit dem Rennen, vor allem weil ich den Marathon in BadWildbad noch in den Beinen gespürt habe”, gab Fritsch im Ziel zu Protokoll.

Matthias Alberti knapp vorbei am Podest in Singen
Nach den starken Ergebnissen der letzten Wochen ging Matthias Alberti selbstbewusst in das UCI Worldseries Rennen in Singen. Der schnelle Kurs über zweimal 50km sorgte erneut dafür, dass relativ große Gruppen zusammen blieben. Bereits vor Ende der ersten Runde konnte sich dann aber Daniel Geismayr (Centurion Vaude) aus der Spitzengruppe absetzen. Alberti fuhr dann in der Verfolgergruppe ab Platz zwei.
Im Finale wurde diese Gruppe nochmal gesprengt und Alberti kam in einem knappen Finish auf dem fünften Platz ins Ziel.
Tim Weismantel erwischte nach dem Start auch eine passende Gruppe und fuhr um Platz 24 das erste mal durch Start/Ziel. In der zweiten Runde produzierte er sogar eine Top 20 Zeit, konnte sich bei der Platzierung aber nicht mehr verbessern. Trotzdem konnte er mit dem Ergebnis durchaus zufrieden sein.
Jasper Britz wählte mit dem Marathon in Singen einen anspruchvollen Einstieg in die Saison und wurde am Ende 43.
Jakob Britz musste das Rennen leider nach einem Sturz frühzeitig beenden.

Bilder: Thomas Lienig/sportograph.eu

Kalte Dusche in Bad Wildbad

Beim Ketterer Bike Marathon in Bad Wildbad setzte ca. eine Stunde vor dem Start ein kräftiges Gewitter inklusive Starkregen die Strecke unter Wasser. Und auch während des Rennes kam das Wasser sowohl von unten als auch von oben.
Auf der 80Km Strecke wurden Wolfgang Mayer, Uwe Hardter und Oliver Vonhausen aber schnell warm, denn in der ersten Renn-Stunde war das Tempo wie immer sehr hoch. Uwe hing zum Ende der ersten Schleife kurz hinter der Spitzengruppe, während Wolfi und Oli in der nächsten Gruppe um Platz 10 gut zusammen arbeiteten. In der Abfahrt zur Zieldurchfahrt konnte Oli sich etwas absetzen und nochmal zu Uwe aufschließen. Zusammen gingen sie dann auf die letzten Kilometer bis Oli schließlich reißen lassen musste. In der letzten technischen Abfahrt konnte er aber die Lücke nochmal schließen und so kamen sie fast zeitgleich auf den Plätzen 7 (Oli) und 8 (Uwe) ins Ziel. Wolfi fuhr in der zweiten Runde komplett alleine im Wind und kam auf einem guten 11. Rang ins Ziel.
Kurz nach der Langdistanz ging Oliver Fritsch auf der 53Km Runde auf die Strecke. Auch er setzte sich in der Verfolgergruppe fest und ging fast alle Attacken mit, während die Gruppe immer kleiner wurde. Er musste im Finale zwar noch ein paar Konkurrenten ziehen lassen, jedoch konnte er sich erneut einen deutlichen Sieg in der U19 Kategorie sichern.

Nur drei Tage später starte Oliver Fritsch dann beim ersten Lauf der XC Bundesliga in Gedern. Der technisch sehr anspruchsvolle Kurs und die hektische Startphase sorgte zu Beginn für viel Gedränge und Stürze. Das bremste auch Fritsch etwas aus und er kam auf Position 30 aus dem Startloop. Auf den folgenden sechs zu fahrenden Runden konnte er nach und nach Plätze gut machen, musste aber wieder einige Fahrer vorbei lassen, nachdem er an einem Hindernis gestürzt war. Dennoch hielt er danach das Tempo hoch und konnte sich nochmals um ein paar Positionen verbessern, so dass er das Rennen auf Rang 23 im starken U19 Feldbeendete.
” Der Start und der Sturz waren natürlich nicht optimal, aber ich bin trotzdem zufrieden mit dem Rennen, vor allem weil ich den Marathon in BadWildbad noch in den Beinen gespürt habe”, gab Fritsch im Ziel zu Protokoll.

This email was sent to marlene.pfeiffer@chello.at
why did I get this? unsubscribe from this list update subscription preferences
Team TEXPA-SIMPLON · Nepomukstr. 2 · Werneck 97440 · Germany

Email Marketing Powered by MailChimp

Davide Formolo klettert im strömenden Regen auf einen starken zweiten Platz am Montevergine di Mercogliano.

Nach dem gestrigen herausragenden Etappensieg von Sam Bennet, ging die Mannschaft aus Raubling selbstbewusst in die heutige achte Etappe des Giro d´Italia. Als die Fluchtgruppe des Tages am Schlussanstieg zerfiel, war BORA – hansgrohe mit noch vier Fahrern im verkleinerten Hauptfeld vertreten und brachten Davide Formolo und Patrick Konrad in Position. Im strömenden Regen setzte R. Carapaz bei der Flamme Rouge den entscheidenden Angriff und siegte am Montevergine di Mercogliano. BORA – hansgrohe Fahrer Davide Formolo zeigte eine starke Fahrt und kletterte auf einen hervorragenden zweiten Platz, Teamkollege Patrick Konrad wurde starker Achter.


Die Etappe
Heute stand die zweite von insgesamt sechs Bergankünfte beim diesjährigen Giro am Programm. Von Praia a Mare, gestriger Zielort, fuhr das Feld hinauf auf den Montevergine di Mercogliano. Auf der mehr als 200km langen Etappe warteten zwei Sprintwertungen, wie ein welliges Profil auf die Fahrer ehe es auf den circa 15km langen Schlussanstieg, mit durchschnittlichen 6% Steigung, ging.
Teamtaktik
Diese achte Etappe war wieder eine für die Kletterer avisierten Fahrer im Feld. BORA – hansgrohe hatte ihre beiden Klassement Fahrer für diesen anspruchsvollen Tag. Patrick Konrad und Davide Formolo sollten heute für ein gutes Tagesergebnis sorgen. BORA – hansgrohe plante zusammen im Peloton zu bleiben, Giro d´Italia Etappensieger Sam Bennett und Andreas Schillinger sollten ihre Teamkollegen während der Etappe unterstützen, im Finale setzte man auf Christoph Pfingsten und Felix Großschartner, um die Klassement Fahrer in Position zu bringen.
Das Rennen
Es dauerte einige Zeit, doch nach einer guten Rennstunde setzten sich sieben Fahrer vom Feld ab und hatten schnell einen 5-Minuten Vorsprung herausgefahren. Die Fluchtgruppe konnte sich über viele Kilometer halten, zerfiel aber am Schlussanstieg in viele kleine Gruppen. Den ganzen Tag über war BORA – hansgrohe im Hauptfeld und arbeitete für ihre Kletterasse Konrad und Formolo, auch im letzten Anstieg Richtung Ziel war die Mannschaft aus Raubling in einer guten Position für das Finale. Bei der 5km Marke begann es stark zu Regnen und machte die Straßen äußerst rutschig, dies nutze Movistar Fahrer R: Carapaz und lancierte kurz vor der Flamme Rouge die entscheidende Attacke. BORA – hansgrohe Fahrer Davide Formolo setzte dieser Attacke nach und sicherte sich den starken 2. Platz, nur sieben Sekunden hinter dem Tagessieger Carapaz. Teamkollege Konrad querte als Achter die Ziellinie und ist derzeit auf dem 15. Gesamtrang.
Reaktionen im Ziel
„Heute war eine schwere Etappe, vor allem der Regen im Finale machte das Rennen richtig schwer, aber die Mannschaft hat gut zusammengearbeitet und mich immer unterstützt. In den letzten Kilometern dachte ich, ich versuche es und habe attackiert. Natürlich wäre der Etappensieg schön gewesen, aber ich bin mit meinem zweiten Platz zufrieden, vor allem nach dem Sturz und dem Zeitverlust bei der vorletzten Etappe sehe ich mit diesem Ergebnis von heute nun selbstsicher in die kommenden Bergetappen. Der Giro ist noch lange, wir werden sehen, was passieren wird.“ – Davide Formolo
„Es ist unser vierter Podestplatz nach acht Etappen, daher denke ich, können wir ganz zufrieden sein mit unserer Leistung hier beim Giro d´Italia. Davide hat heute eine tolle Performance abgeliefert und war knapp am Sieg dran, aber auch Patrick ist ein gutes Rennen gefahren. Das ganze Team hat super zusammengearbeitet, um diese Ergebnisse einzufahren, morgen wird wieder eine schwierige Etappe, aber wir werden wie immer unser Bestes geben.“ – Jens Zemke, sportlicher Leiter
Photo Credit:
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Team Vorarlberg Santic mit Großangriff in Polen! Patrick Schelling bärenstarker Dritter auf Königsetappe bei CCC Grody Tour UCI 2.2

Youngster Jannik Steimle verteidigt in Luxemburg Bergtrikot bei Fleche du Sud!!!!

Fotos Team Vorarlberg Santic

Black friday – great saturday! Team Vorarlberg Santic mit Großangriff bei CCC Tour Grody Piastowiskie UCI 2.2 – Schelling Etappendritter nach sensationeller Teamleistung!

Schelling_&_Neier_at_interview_©_A._Rimpf

Es war die erwartet superschwere Etappe heute von Pieszyce nach Bielawa über 140 Kilometer, gespickt mit sieben (!!) Bergwertungen. Patrick Schelling wird nach super starkem Aufritt Dritter auf der Königsetappe nach einer genialen Teamleistung. Mit Roland Thalmann, Davide Orrico und Patrick Schelling bestimmen drei Team Profis das Renngeschehen beim Heimrennen des polnischen CCC Team. Ohne das Pech gestern im Zeitfahren von Schelling (Defekt) und Thalmann (Sturz und Defekt), wäre Schelling der Mann in Gelb!

Team_Vorarlberg_Santic_at_the_top_group_©_R._Eisenbauer

„Jungs sind heute ein mega, mega starkes Rennen gefahren!“

Werner Salmen zeigte sich begeistert: „Das was die Fahrer heute geleistet haben, war aller Ehren wert und das Wort gei… hat es heute verdient. Nach dem gestrigen schwarzen Freitag haben alle Team Vorarlberg Santic Profis den Rest des Feldes in Grund und Asche gefahren. Rüegg attackiert, landet aber im Brennnessel Feld – Orrico geht solo, dann legen Thalmann und Schelling nach und setzen alles auf eine Karte. Die drei bestimmen das Rennen mit vier weiteren Fahrern. Im Ausscheidungsrennen wird Schelling hinter Sieger Lukasz Owsian (POL/CCC Sprandi) und einen Fahrer aus Tschechien Dritter. Da kann ich nur den Hut ziehen vor dieser Leistung mit der Antwort auf die gestrige

Vormarsch im Gesamtklassement – Schelling von Rang 70 auf Rang ……?

Lange Leitungen nach Polen. Per aktuell ist das Gesamtklassement noch nicht einsehbar, aber Schelling dürfte sich sehr weit nach vorne geschoben haben. Morgen folgt die vierte und letzte Etappe. Wieso nicht nochmals – aufgegeben wird ein Brief und die Mission Polen ist erst morgen in Jawor nach 145 Kilometer zu Ende – good luck guys!!!

Resultat 3. Etappe: https://www.procyclingstats.com/race/ccc-tour-grody-piastowskie/2018/stage-4

Kader Team Vorarlberg Santic: Matteo Badilatti, Davide Orrico, Lukas Rüegg, Patrick Schelling, Roland Thalmann, Lukas Meiler

Youngster Jannik Steimle weiter im Bergtrikot an der 69. Fleche du Sud UCI 2.2 in Luxemburg!

Etappe Nummer vier an der Fleche du Sud UCI 2.2 über 147 Kilometer mit Start und Ziel in Roeser. Wiederum hügeliges Terrain und eine Ausgangssituation welche nicht uninteressant war. Verteidigung Bergtrikot und oder die Gesamtwertung für Jannik Steimle – Bergtrikot ist nun die Botschaft und heute hat man alles daran gesetzt dies auch in den Reihen des Teams zu halten und es ist geglückt. Steimle wird 15. auf der Etappe und führt weiter in der Bergwertung mit 35 Punkten vor dem Belgier Gianni Marchand mit 20 Punkten. Starker Job vom 21 jährigen, welcher vor der Schlussetappe morgen im Gesamtklassement auf Rang sieben liegt!

Resultat 4. Etappe: https://www.procyclingstats.com/race/fleche-du-sud/2018/stage-4

Kader Team Vorarlberg Santic: Gian Friesecke, Manuel Bosch, Patrick Jäger, Johannes Hirschbichler, Martin Meiler, Jannik Steimle

Contact:

www.team-vorarlberg.com

office@proevent-cycling.at

Presseservice Team Vorarlberg Santic

cid:image001.jpg@01D3C376.628CD3B0cid:image002.png@01D3C376.628CD3B0

Stevens Schubert Racing Team: Drei Siege, zwei Meistertitel

Drei Siege, zwei Meistertitel
An diesem Wochenende konnte sich das Stevens Schubert Racing Team nicht nur über Siege, sondern auch über Meistertitel freuen.
In Attenzell wurden die bayerischen Meister auf der Straße gesucht. Mit dabei waren auch Nico und Tim Wollenberg. Der zehnjährige Nico musste im U13-Wettbewerb eine Runde auf dem 15,1-km-Kurs mit 240 Höhenmetern absolvieren. Sein Rennen wurde zusammen mit den U15-Mädchen gestartet. Dies war für Nico hervorragend, denn er setzte sich gemeinsam mit den schnellsten Mädchen ab und fuhr einem souveränen Sieg entgegen.

Sein älterer Bruder Tim wurde danach fünfmal auf die anspruchsvolle Runde geschickt
und mit großer Ruhe kontrollierte der 18-Jährige das U19-Feld (trotz zahlreicher
Ausreißversuche). In der dritten Runde holte er mit viel Führungsarbeit einen
Ausreißer ein. Danach setzte sich Tim mit zwei Konkurrenten ab. Das Trio machte
schließlich den Sieg im Sprint unter sich aus. Auf der Zielgeraden hatte Tim die besten
Nerven, sodass er souverän das Rennen gewann. Damit holte auch der Zweite der
Wollenberg-Brüder den bayerischen Meistertitel.

Für einen weiteren Sieg sorgte Maximilian Krüger. Er gewann die U19-Konkurrenz
beim Kids-Cup in Nesselwang. Sein Bruder Benjamin war hingegen in der Schweiz
beim Proffix Swiss Bike Cup in Solothurn gefordert. Da er noch keine Punkte hatte,
musste Bene von Startplatz 73 ins Rennen gehen. In der ersten Kurve konnte er einige
Konkurrenten überholen, da in der Innenkurve genug Platz zum Durchkommen war.
Die Abfahrten waren schnell, mit Steinen und Wurzeln. Nach einer Runde lag Bene
schon auf Platz drei 20 Sekunden hinter dem Führenden. Als der Stevens-Fahrer nur
noch etwa acht Sekunden hinter Platz eins lag, fuhr er sich in der Abfahrt einen Platten
ein. Unglücklicherweise war es sehr weit bis zur Techzone. Dort wurde Benes Hinterrad
gewechselt, doch vorher passierten ihn viele Fahrer. Bis ins Ziel konnte er sich wieder
bis auf Platz 13 vorarbeiten.

Mit Luca Tämmerich und Simon Weh startete ein Duo beim Bayernligarennen in Altenstadt. Dort waren Runden mit jeweils 3,5 km und 50 Höhenmeter zu fahren, größtenteils war die Strecke im Nadelwald und nur ein kleiner Teil auf einer Wiese um den Sportplatz. Zudem war der Kurs bis auf einen Rockgarden und einer Steintreppe eher einfach. Simon kam am Start nicht gut weg und steckte aufgrund des sofortigen Einstiegs in den Singletrail dann im Stau. Runde um Runde versuchte Simon auf die Spitze aufzuschließen, doch mit schweren Beinen konnte er den Abstand nicht verkürzen. Somit schloss er das Rennen mit einem ausbaufähigen siebten Platz ab.

Von der Platzierung her lief es für Luca besser. Beim Technikparcours konnte er sich für das Rennen eine gute Startplatzierung sichern. Daraufhin startete Luca mit einem sehr guten Gefühl aus der ersten Reihe ins Rennen. Postwendend setzte er sich an die Spitze. Doch bei einem Sturz in der ersten Runde brach leider der Schalthebel ab, sodass Luca nicht mehr tiefer als in den fünften Gang runterschalten konnte. Das war sehr anstrengend für ihn, wodurch er den ersten Platz aufgeben musste. Mit sehr viel Kraftaufwand konnte er immerhin den zweiten Platz zum Glück bis ins Ziel fahren.

Bilder © Team

Herausragender Sam Bennett holt sich seinen ersten Grand Tour Etappensieg beim Giro d’Italia.

Nach dem Rückschlag für die Hoffnungen in der Gesamtwertung am Vortag, gab BORA – hansgrohe gestern die richtige Antwort mit einem beeindruckenden Sprintsieg durch Sam Bennett in Praia a Mare. Nachdem erneut eine Fluchtgruppe über weite Strecken das Rennen anführte, rechnete doch jeder am Ende mit einem Massensprint. So kam es, nachdem die Gruppe vom rasenden Feld eingeholt war, auf den letzten Kilometer an, und dieses Mal stimmte das Timing von BORA – hansgrohe’s Sprinter Sam Bennett perfekt. Auf den letzten 50 Metern zog der Ire an E. Viviani vorbei und holte seinen ersten Grand Tour Etappensieg. Für BORA – hansgrohe bedeutet der heutige Sieg die bereits vierte Grand Tour in Folge, in der das Team zumindest eine Etappe gewinnen kann.

Die Etappe
Nach der schweren Ätna-Etappe reiste der gesamte Tour Tross via Fähre weiter nach Kalabrien, um die 7. Etappe in Pizzo in Angriff zu nehmen. Die knapp 160km lange Etappe endete in Praia a Mare, und war heute wieder auf die Sprinter im Peloton zugeschnitten. Es gab heute keine Bergwertung, nur zwei Sprintwertungen, bevor es in das flach verlaufende Ziel ging.
Teamtaktik
Nach dem krankheitsbedingten Ausscheiden von Rudi Selig, rutschte nun Christoph Pfingsten als letzter Anfahrer für Sam Bennett im Sprintzug nach vorne. Für die heutige Sprintetappe lag der Fokus des Teams wieder auf ihren irischen Sprinter.
Das Rennen
Nach nur wenigen Kilometern setzte sich ein Trio ab, dessen maximaler Vorsprung bei drei Minuten lag. Zunächst hatte das Hauptfeld keine Eile die Fluchtgruppe einzuholen, erst bei der 83km Marke begann das Feld langsam das Tempo zu erhöhen. 10km vor dem Ziel schloss das Feld auf die Ausreißer auf und das Feld raste dem Ziel und einem erneuten Massensprint entgegen. BORA – hansgrohe zeigte eine starke Mannschaftsleistung und begann ihren Sprintzug rund um Sam Bennett aufzubauen. Mit hohem Tempo raste das Feld dem Ziel entgegen und BORA – hansgrohe brachte ihren Sprinter Sam in eine perfekte Ausgangslage.
Kurz vor der Ziellinie nutzte er den Windschatten von E. Viviani, um dann im entscheidenden Moment an dem Sprinter von Quick-Step Floors vorbeizuziehen und sich somit seinen ersten Grand Tour Etappensieg in einem spannenden Finale zu sichern.

Reaktionen im Ziel
„Was für eine Erleichterung! Ich war beim Giro schon so oft nah dran, heute das richtige Timing zu haben war entscheidend. Es ist nicht einfach an Viviani vorbei zu kommen, aber ich wusste meine Zeit wird kommen, auch wenn vielleicht manche dachten, dass sie nie kommt. Einen großen Dank an mein BORA – hansgrohe Team, alle unterstützen mich wirklich immer großartig. Heute wollte ich, anders als die ersten Tage, den Sprint von Viviani’s Hinterrad fahren. Aber ich brauchte Geduld um nicht abermals zu früh zu sein, dann war ich bei 150 m etwas eingebaut, aber am Ende war das Timing perfekt und alle konnten sehen, wie schnell ich bin.“ – Sam Bennett

„Es ist wirklich ein besonderer Tag für uns heute, Sam kam zu uns als Continental Fahrer und wuchs, wie auch das Team, über die Jahre. Er war einige Male so knapp dran, und heute hat es endlich geklappt. Er und das gesamte Team sind ein beeindruckendes Rennen gefahren, im Finale hat Sam´s Timing perfekt gestimmt und er konnte sich seinen ersten Etappensieg beim Corsa Rosa holen.“ – Christian Pömer

Photo Credit:
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto / @plomiphotos

Jannik Steimle verteidigt Bergtrikot an der Fleche du Sud UCI 2.2 // Defektteufel schlägt beim Auftaktszeitfahren bei der CCC Tour Grody UCI 2.2 voll zu!

Fotos Team Vorarlberg Santic

Steimle_J._action_©_A._Rimpf

Jannik Steimle weiterhin stark bei der 69. Fleche du Sud UCI 2.2 in Luxemburg!

Die heutige dritte Etappe der Fleche du Sud UCI 2.2 von Wincrange nach Wincrange über 137,5 Kilometer und 2.520 Höhenmeter hatte es wieder in sich.

Gleich beim ersten Anstieg des Tages konnte sich eine Spitzengruppe lösen. Mit dabei auch der junge Deutsche Jannik Steimle. Wie am Vortag präsentiert sich Jannik in bester Verfassung und konnte gleich die ersten beiden Bergwertungen für sich entscheiden. Womit er auch die Führung in der Bergwertung ausbauen konnte.


Steimle_J._in_race_©_R._Eisenbauer

Jannik Steimle verteidigt das Bergtrikot und liegt in der Gesamtwertung nun auf Rang vier!

Trotz der Anstrengungen der letzten beiden Tage konnte Jannik heute auf dem 15 Etappenrang ins Ziel. Es siegt der Däne Kron Andreas (Riwal CeramicSpeed Cycling Team) vor Marchand Gianni (Cibel – Cebon) und Cobbaert Robby (Cibel – Cebon).

In der Gesamtwertung liegt als bester Team Vorarlberg Santic Fahrer Jannik Steimle auf dem vierten Rang.

Resultat 3. Etappe: https://www.procyclingstats.com/race/fleche-du-sud/2018/stage-3

Kader Team Vorarlberg Santic; Johannes Hirschbichler, Gian Friesecke, Manuel Bosch, Patrick Jäger, Martin Meiler, Jannik Steimle

CCC Tour Grody Piastowiskie UCI 2.2! – Kein Glück beim Eröffnungszeitfahren!

Heute Vormittag erfolgte der Startschuss zur CCC Tour Grody Piastowiskie mit einem Zeitfahren.

Defektteufel schlägt zu!

Auf dem 16,2 Kilometer langen Strecke waren die Fahrer des Team Vorarlberg Santic nicht vom Glück verfolgt. Patrick Schelling, Roland Thalmann und Davide Orrico hatten jeweils defekt und verloren somit wertvolle Sekunden in der Gesamtwertung.

Resultat 1. Etappe (Zeitfahren): https://www.procyclingstats.com/race/ccc-tour-grody-piastowskie/2018/stage-1

Kader Team Vorarlberg Santic: Matteo Badilatti, Davide Orrico, Lukas Rüegg, Patrick Schelling, Roland Thalmann, Lukas Meiler

Vorarlberg Santic Profi Jannik Steimle “men of the day”!

Neuer Träger des Bergtrikots an der Fleche de Sud UCI 2.2 (LUX) – Etappen Siebenter nach großartiger Tagesleistung!

Fotos Team Vorarlberg Santic


Bergtrikot für Jannik Steimle und Rang sieben an der 69. Fleche du Sud UCI 2.2 in Luxemburg nach Husarenritt auf der zweiten Etappe – Vormarsch in der Gesamtwertung auf Rang fünf!

Jannik Steimle war zweifellos der Mann des Tages heute bei der zweiten Etappe der Fleche du Sud über 151 Kilometer in Rumelange. Nach einer über 100 Kilometer langen Flucht übernimmt er das Bergtrikot in der Gesamtwertung, wird nach der Einholung im Massensprint noch Etappensiebenter (!!) und schiebt sich vor auf Rang fünf in der Gesamtwertung!

Nachdem sich die Team Vorarlberg Santic Profis auf der gestern spät abends endenden ersten Etappe wacker geschlagen haben (Jannik Steimle 19. und Jäger, Bosch, Friesecke und Meiler zeitgleich mit Sieger Matthew Walls / GBR im Ziel), hieß es warm anziehen in Luxemburg auf der zweiten Etappen mit Start und Ziel in Rumelange über 151 Kilometer. Das Team Vorarlberg konnte mit Victor de la Parte (2015) und Sergio Sousa (2016) bereits zweimal die Fleche du Sud gewinnen. Allerdings reiste man heuer nicht so breit aufgestellt an, da Schelling u. Co. ab morgen bei der CCC Tour in Polen im Einsatz sind.

„Steimle“ – ein Mann ein Wort und neuer Träger des Bergtrikots!

„Ich möchte nicht lange warten bis was passiert, und werde jede Chance nutzen welche sich ergibt!“ Diese Worte hat sich Jannik Steimle sehr gewissenhaft eingeprägt. Er attackiert zu Beginn der Etappe und kommt mit Gianni Marchand (BEL / Cibel-Cibon) weg. Bis zu fünf Minuten der Vorsprung. Steimle sichert sich sämtliche Bergwertungen und übernimmt so das Bergtrikot in der Gesamtwertung!

Wenige Kilometer vor dem Ziel ist die Flucht dann zu Ende, da das zweite österreichische Team Felbermayr Wels den Rückstand aufgefahren hat für ihren Sprinter Filippo Fortin, welcher auch die Etappe für sich entscheiden kann.

Bergtrikot – Etappen Rang sieben und Rang fünf in der Gesamtwertung!

Steimle irgendwo im Feld? Weit gefehlt – er sprintet trotz dieses großen Efforts auf der Etappe um den Sieg mit und wird großartiger Siebenter. Patrick Jäger wird 22., Gian Friesecke zeitgleich mit dem Sieger Fortin 35.

In der Gesamtwertung schiebt sich Jannik Steimle auf Rang fünf vor!

Results 2. Etappe: https://www.procyclingstats.com/race/fleche-du-sud/2018/stage-2

Kader Team Vorarlberg Santic: Gian Friesecke, Manuel Bosch, Patrick Jäger, Johannes Hirschbichler, Martin Meiler, Jannik Steimle;

10.-13.05. CCC Tour Grody Piastowiskie UCI 2.2 – Schelling u. Co. mit Auftrag in Polen!

Ab morgen sind dann auch Patrick Schelling, Roland Thalmann, Lukas Rüegg, Matteo Badilatti, Lukas Meiler und Davide Orrico in Polen an der CCC Tour Grody Piastowskie UCI 2.2. Eine richtig schwere Rundfahrt mit schweren Etappen und einem Zeitfahren zum Auftakt.

Patrick Konrad sprintet auf Platz 10 bei der fünften Etappe des Giro d´Italia.

Die fünfte Etappe des Giro d´Italia endete in einem reduzierten Sprint, nachdem die Fluchtgruppe des Tages bei der 5km Marke eingeholt wurde. Als das verkleinerte Feld in Richtung Santa Ninfa sprintete, zeigte BORA – hansgrohe Fahrer Patrick Konrad erneut eine starke Fahrt und erreichte Platz 10. Der Tagessieg ging an E. Battaglin vor G. Visconti.
Die fünfte Etappe startete in Agrigento und endete nach 153km in Santa Ninfa, im Valle del Belice. Es war erneut eine wellige Etappe mit drei Bergwertungen und zwei Sprintwertungen, die alle in der zweiten Hälfte des Rennens stattfanden. Kurz vor dem Finale sahen die Fahrer einem Anstieg mit bis zu 12% Steigung entgegen, der letzte Kilometer ging leicht bergab, bevor es dann leicht steigend in Richtung Ziel in Santa Ninfa ging.
Teamtaktik
Auch heute sollte die anspruchsvolle Etappe den Klassement Fahrern vorbehalten sein. BORA – hansgrohe setzte auf ihre beiden Fahrer für die Gesamtwertung, Davide Formolo und Patrick Konrad. Für ein gutes Tagesergebnis setzte man auf Patrick Konrad, während Davide Formolo keine Zeit für das Gesamtklassement verlieren sollte. Um im Finale vorne dabei zu sein, sollte Felix Großschartner seinen Teamkollegen in eine gute Ausgangslage bringen, zuvor waren Andreas Schillinger, Cesare Benedetti und Christoph Pfingsten als Helfer geplant.

Nach nur wenigen Kilometern attackierte ein Quartett und bildete die Spitzengruppe des Tages mit vier Minuten gegenüber dem Hauptfeld. 5km vor dem Ziel wurde ihre Flucht jedoch beendet und das Rennen war wieder zusammen. Ein Sturz änderte jedoch die Rennsituation und zerriss das Feld in viele kleine Gruppen. BORA – hansgrohe Fahrer Felix Großschartner und Patrick Konrad konnten sich glücklicherweise im vorderen Teil platzieren und waren im verkleinerten Hauptfeld in Richtung Ziel unterwegs. Felix Großschartner brachte seinen Teamkollegen in eine gute Ausgangslage. Das verkleinerte Hauptfeld raste dem Ziel entgegen und in einem hektischen Finale sprintete E. Battaglin (LottoNL-Jumbo) dem Etappensieg entgegen. BORA – hansgrohe Fahrer Patrick Konrad fuhr erneut ein starkes Rennen und querte die Ziellinie als Zehnter.
Reaktionen im Ziel
„Ich habe heute versucht ein gutes Ergebnis einzufahren, war im Finale im verkleinerten Hauptfeld, und kam als 10. ins Ziel. Ich konzentriere mich aber auf morgen, die Ätna Etappe wird extrem schwierig werden, letztes Jahr hatte ich leider bei dieser Etappe keinen guten Tag, daher hoffe ich, dass ich das morgen wiedergutmachen kann.“ – Patrick Konrad

„Nach dem sehr hektischen Finale von gestern war angesichts des recht ähnlichen Finales von heute unser Hauptziel unsere Klassement Fahrer bestmöglich zu unterstützen, um sie mit der Favoritengruppe und ohne Zeitverlust ins Ziel zu bringen. Patrick hatte auch die Chance auf ein Resultat zu sprinten. Obwohl wir Patrick mehr als einen recht ordentlichen 10. Platz vergönnt hätten, können wir zufrieden Richtung Ätna blicken. Patrick ist nach wie vor in den Top-Ten und auch Davide startet mit allen Chancen in die erste wirkliche Standortbestimmung des Giro. Ich denke, wir sind soweit auf Kurs und dank tollem Team Spirit bestens gerüstet.“ – Christian Pömer
© BORA – hansgrohe
Foto: @plomiphotos

Felix Großschartner bester BORA – hansgrohe Fahrer beim anspruchsvollen Auftakt-Zeitfahren des Giro d´Italia in Jerusalem

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Felix Großschartner bester BORA – hansgrohe Fahrer beim anspruchsvollen Auftakt-Zeitfahren des
Giro d´Italia in Jerusalem.

Der Giro d´Italia begann heute mit einem Einzelzeitfahren durch die Straßen Jerusalems, bei dem sich R. Dennis lange Zeit als Leader sah. Als letzter Teilnehmer verlies Zeitfahrweltmeister T. Dumoulin die Startrampe und konnte sich mit zwei Sekunden Vorsprung gegenüber R. Dennis den Tagessieg und somit das erste Maglia Rosa sichern. Bester BORA – hansgrohe Fahrer war Felix Großschartner, der 31 Sekunden hinter dem Etappensieger auf Platz 14 ins Ziel kam. Ebenfalls in den Top-Zwanzig, Patrick Konrad, der nach einem guten Zeitfahren als 18. die erste Etappe des Giro d´Italia beendete.

Die Etappe
Heute startete die 101. Austragung des Giro d´Italia mit einem Einzelzeitfahren von 9,7km und ging durch die Straßen von Jerusalem. Der Kurs führte die Fahrer durch die verwinkelten Straßen mit einigen kurzen Anstiegen, vor allem die letzten 300m, wiesen eine Steigung von bis zu 9% auf. Die Zwischenzeiten wurden nach 5,1km und 7,3km genommen. Alles in allem war es eine äußerst anspruchsvolle 1. Etappe, die den Fahrer schon am ersten Tag einiges abverlangte.

Teamtaktik
BORA – hansgrohe startete in diesen Giro d´Italia mit zwei Fahrern für das Gesamtklassement, Davide Formolo und Patrick Konrad. Somit konzentrierte sich das deutsche Team darauf, eine solide Fahrt abzuliefern, um keine wertvolle Zeit in Hinsicht auf die Gesamtwertung zu Beginn schon zu verlieren. Felix Großschartner war der Mann für eine gute Tagesplatzierung, Ziel war es, sich unter die ersten Zwanzig einzureihen.

Das Rennen
Der deutsche Sprinter Rudi Selig war der erste Fahrer des BORA – hansgrohe Rennstalls, der das Zeitfahren in Angriff nahm. Um 14:06 rollte er von der Startrampe und beendete den Kurs in einer Zeit von 13:35. Zeitfahrspezialist R. Dennis (BMC) gab mit 12:04 die neue Bestzeit vor und konnte diese für lange Zeit halten

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Andreas Schillinger beendete die erste Etappe mit einer Zeit von 13:19. Um 15:35 ging Cesare Benedetti von der Startrampe, nach einer soliden Fahrt stoppte die Uhr bei ihm nach 12:56 Minuten. Eine gute Performance zeigte Christoph Pfingsten, der die drittbeste Zeit bei der Zwischenzeit vorweisen konnte, am Ende kam er nach 12:46 Minuten ins Ziel und beendet die Etappe auf dem 34. Platz. Am späten Nachmittag verlies Felix Großschartner das Starthaus und zeigte, wie erwartet, eine starke Leistung. Der Österreicher kam nach 12:33 Minuten in das, mit Hunderten von Zusehern, gefüllte Ziel und belegte den beeindruckenden 14. Platz. Aber auch Teamkollege Patrick Konrad konnte in den Top Zwanzig das Zeitfahren beenden, mit einer Zeit von 12:36 landete er auf den 18. Platz. Der letzte Fahrer des BORA – hansgrohe Teams war Davide Formolo, der seine Zeitfahrqualitäten verbessern konnte und als 27. vierzig Sekunden hinter dem Etappensieger die erste Etappe des Giro d´Italias beendete. Zeitfahrweltmeister und Sieger des vergangenen Giro d´Italia, Tom Dumoulin (Team Sunweb) ging als letzter Fahrer in das Rennen und konnte sich mit zwei Sekunden Vorsprung gegenüber R. Dennis (BMC) den Sieg holen.

Ergebnis
01 T. Dumoulin 12:02
02 R. Dennis +0:02
03 V. Campenaerts +0:02
14 F. Großschartner +0:31
18 P. Konrad +0:34
26 D. Formolo +0:40

Reaktionen im Ziel
„Es war beeindruckend, bei so einer Kulisse das Zeitfahren zu absolvieren. Es waren unglaublich viele Leute an der gesamten Strecke, das gab noch einmal extra Motivation. Ich bin mit meinem Ergebnis zufrieden, das weiße Trikot wäre natürlich noch das Sahnehäubchen gewesen, aber wir haben ja noch viele Etappen vor uns.“ – Felix Großschartner

„Für uns als Team war der Start in Israel deutlich stressiger als erwartet, aber der Stress hat sich, denke ich, gelohnt. Felix konnte mit Platz 14 abermals zeigen, dass er durch seine TT-Stärke großes Potential als Rundfahrer hat. Patrick auf Rang 18 ist ebenfalls ein hervorragendes Rennen gefahren und Davide konnte uns in seiner Angstdisziplin mit dem 24. Platz wirklich beeindrucken. Die Ausgangslage, die sich unsere GC Fahrer geschaffen haben, ist wirklich gut! Jetzt blicken wir recht zuversichtlich in Richtung Sprintankünfte.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter

Photo Credit: © BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Hier finden Sie alle Bilder zum Rennen, Photo Credit:
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Eschborn Frankfurt endet nach einer starken Mannschaftsleistung

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Team Auto Eder Bayern mit einem siebten Platz für Tim Wollenberg

Am gestrigen Feiertag ging das Team Auto Eder Bayern wie auch das WorldTeam BORA – hansgrohe bei Eschborn- Frankfurt an den Start. Der Kader des Nachwuchsteams Leslie Lührs, Michael Peter, Kilian Rietzler, Linus Rosner, Nepomuk Roth, Tim Wollenberg und Sven Zurawski gingen bei sonnigen 16 Grad in das 108km lange Rennen. Gesamt standen dem Hauptfeld drei Zielrunden bevor, ehe der Sieger feststand.

Das Tempo war von Beginn an hoch, dennoch gelang es keiner Gruppe sich vom Feld zu lösen. Erst 5 Kilometer vor dem ersten Anstieg auf dem Feldberg gelang es einem Solisten sich von der Gruppe zu distanzieren und einen Vorsprung herauszufahren. Hinter ihm bildete sich eine 6-köpfige Verfolgergruppe, mit ihnen auch der bayerische Fahrer Linus Rosner, der sich am Anstieg des Feldberges den 3. Platz der Bergwertung sichern konnte. Als das Rennen in die Abfahrt ging, wurden alle Ausreißer vom Feld wieder gestellt und das circa 60-Mann große Feld machte sich auf den Weg in Richtung Ziel. In der Anfahrt zum Ruppertshainer Berg erlitt Kilian Rietzler leider einen Defekt und musste das Hinterrad wechseln, was ihm leider einiges an Zeit kostete, um wieder Anschluss zu finden, ähnlich auch Teamkollege Linus Rosner. Beide Team Auto Eder Bayern Fahrer konnten in der Folge aufgrund zahlreicher zurückgefallener kleiner Gruppen den Anschluss zum Feld nicht mehr herstellen. Am Mammolshainer Berg attackierte Tim Wollenberg und konnte sich mit ca. 10 Fahrern lösen, einige Fahrer schlossen später auf diese Gruppe auf, doch vor Eschborn war das Feld wieder zusammen.

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

In der Anfahrt auf den Rundkurs zeigte sich vor allem Sven Zurwaski immer wieder aktiv und versuchte mit Attacken eine Vorentscheidung herbeizuführen, leider wurde er immer wieder von den restlichen Fahrern gestellt. In der ersten Zielrunde schaffte ein Trio sich entscheidend vom Peloton zu lösen und machte sich den Sieg unter sich aus. Team Auto Eder Bayern Fahrer Tim Wollenberg kam als bestplatzierter Teamfahrer als 7. ins Ziel.

Im Ziel angekommen, fasste sportlicher Leiter und Trainer Christian Schrot das Rennen noch einmal zusammen, „Leider mussten wir bereits vor dem Rennen auf unsere Sportler Engelhardt (Abitur), Frick (Sturz Düren) und Steigner (Unfall Training) verzichten. Hinzu kam das Defektpech von Rosner und Rietzler in rennentscheidender Phase. Somit waren die jungen Sportler für das heutige Ergebnis verantwortlich und mussten das Rennen übernehmen. Leider fehlte uns hier im Finale noch die nötige Abstimmung, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Dennoch ist die Mannschaft heute erneut sehr geschlossen aufgetreten und konnte wieder neue Erfahrungen sammeln.” Das nächste Rennen vom Team Auto Eder Bayern wird die BM Straße in Attenzell am 6. Mai sein. Team Auto Eder Bayern

Reinhardt und Lampater in Büttgen erfolgreich – Nächste Station Flèche Ardennais

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Auf ein erfolgreiches Wochenende kann Theo Reinhardt vom Team Heizomat rad-net.de zurückblicken. Bei zwei Rennen konnte der Berliner zwei Siege einfahren: zunächst gewann er mit seinem Teamkollegen Leif Lampater den «Spurt in den Mai» auf der Radrennbahn in Büttgen, tags darauf war er beim «Großen Preis der Sparkasse Neuss» erfolgreich. Im U23-Rennen von Eschborn-Frankfurt wurde Patrick Haller 31.

Im «Omnium der Asse», bestehend aus Wertungssprints, Italienischem Jagdrennen, Ausscheidungsfahren, Ballustradensprint sowie einem abschließenden Zweiermannschaftsfahren sammelten Theo Reinhardt/Leif Lampater mit 36 Zählern die meisten Punkte und verwiesen ihre Teamkollegen Nils Schomber mit Henning Bommel (RK Endspurt Cottbus) mit 33 Punkten und Lucas Liß mit Derny-Europameister Achim Burkart (RSV Edelweiß Oberhausen) mit 26 Punkten auf die Plätze zwei und drei. Maximilian Beyer wurde mit Robert Deike (SG Radschläger Düsseldorf) Fünfter.

Bei dem Rundstreckenrennen hatten insgesamt acht Fahrer einen Rundengewinn herausholen können, darunter mit Theo Reinhardt und Leif Lampater auch zwei Rennfahrer des Teams Heizomat rad-net.de. Fünf Runden vor Schluss wurde das Feld herausgenommen, so dass nur noch die acht rundengleichen Fahrer um den Sieg fuhren. Zunächst versuchte Lampater zu entkommen, wurde aber wieder zurückgeholt. Danach konterte Reinhardt Christian Noll (Kern Haus) und Justin Wolf (Sportforum Düsseldorf/Kaarst-Büttgen) erfolgreich. Zu seinen zwei Mitstreitern konnte der Berliner auf den letzten Metern noch ein Loch reißen und fuhr einen souveränen Sieg ein.

Bei Eschborn-Frankfurt belegte Patrick Haller als bester Rennfahrer des Teams Heizomat rad-net.de den 31. Platz. Auf der Strecke durch den Taunus hatten sich rund 20 Fahrer vom Feld abgesetzt. Das Team Heizomat rad-net.de organisierte zusamen mit anderen Teams die Nachführarbeit und verringerte den Vorsprung, aber die Ausreißer konnten nicht mehr eingeholt werden. «Schade, dass es keiner von uns in die Gruppe geschafft hat», sagte Ralf Grabsch, Sportlicher Leiter des Teams Heizomat rad-net.de.

Nächste Station für die sechs Straßenfahrer des Teams Heizomat rad-net.de, Patrick Haller, Juri Hollmann, Tobias Nolde, Sven Reutter, Pascal Treubel und Jan Tschernoster, ist der Flèche Ardennaise (UCI 1.2) am kommenden Sonntag. «Das 179,7 Kilometer lange Rennen, welches teilweise über die Strecke von Lüttich-Bastogne-Lüttich führt, wollen wir nutzen, um weitere wichtige Wettkampfkilometer im Hinblick auf die Bundesliga zu sammeln. Am Wochenende darauf steht die Berg-DM und die Erzgebirgsrundfahrt auf dem Programm. Da wollen wir wieder vorne mit dabei sein», so Grabsch.

Das Aufgebot des Teams Heizomat rad-net.de für den Flèche Ardennais:
Patrick Haller, Juri Hollmann, Tobias Nolde, Sven Reutter, Pascal Treubel, Jan Tschernoster
Sportlicher Leiter: Ralf Grabsch

Bildhinweis: Theo Reinhardt und Leif Lampater (Mitte) gewannen den «Spurt in den Mai» vor Nils Schomber mit Henning Bommel (re.) und Lucas Liß mit Achim Burkart. Foto: Heizomat rad-net.de (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.