Kategorie-Archiv: Tour de France

Cannondale-Drapac rider reflections on the Tour


It has become somewhat of a #GreenArgyle Grand Tour tradition to collect rider reactions from every Cannondale-Drapac rider that makes it to the finish of a three-week tour. Typically these comments are shaped by individual experiences and allow us to share some of the lesser-told stories of a race.

When we asked our Tour de France nine to share their stand-out memories and the things they will carry with them when they head home from Paris, their comments were distinctively different than those we’ve become accustomed to hearing.

This is a group that arrived in Dusseldörf ready to attack and animate the race, take whatever opportunities they could seize. They did exactly that during the first week.

Taylor Phinney nearly held off the peloton in the stage two finale. Caught in the final kilometer following five hours up the road, he came away with the polka dot jersey.

Nate Brown got in the breakaway the next day and scored enough mountain points to keep the polka dot jersey within the team.

Alberto Bettiol finished in fifth place on stage three in a technical finish won by Peter Sagan (BORA – hansgrohe). Michael Matthews (Sunweb) and Dan Martin (Quick-Step Floors) rounded out the stage podium.

Dylan van Baarle spent several days in the first week on the escape. He earned most aggressive on stage seven, sporting the award’s distinctive red numbers on stage eight.

Then Rigoberto Uran won stage nine of the Tour de France, jumping up to fourth overall and announcing himself as a general classification contender. And suddenly the target shifted shape.

Cannondale-Drapac spent the final two weeks of the Tour de France largely at the service of their leader – a leader who went on to finish second overall, the best general classification result in Slipstream Sports Tour history.

The team’s comments in Paris reflect this shift, this accomplishment, this experience of rallying around Uran. In Paris the personal took a back seat to the collective.

Weiterlesen

Emanuel Buchmann beendet Tour de France auf dem 15. Gesamtrang und wird Drittbester bei den Jungprofis

Ein Wechselbad der Gefühle war die Tour de France 2017. Nach dem ersten Sieg des Teams bei der Tour, scheiden beide Kapitäne aus. Am Ende nimmt die Tour mit dem Etappensieg gestern und dem 15. Gesamtrang durch Emanuel Buchmann ein versöhnliches Ende. Rudi Selig fährt auf der letzten Etappe mit dem 9.Rang zum Abschluss noch ein Topergebnis ein.

Als „Tour d’honneur“ wird die 21. und letzte Etappe der Tour de France gerne bezeichnet. Ein Schaulaufen der Tritkotträger von Montgeron auf die Champs-Elysées, wo nach 103 Kilometern die Tour 2017 feierlich zu Ende geht. Acht Runden sind am Ende auf der berühmtesten Prachtstraße von Paris zu bewältigen, spätestens dort beginnt auch auf der letzten Etappe wieder der ernste Kampf um den letzten Sieg.

Für BORA – hansgrohe’s Rudi Selig eine letzte Chance sich noch einmal im Sprint mit den Besten zu beweisen. Das gesamte Team sollte Selig heute unterstützen, um nach dem gestrigen Sieg von Maciej Bodnar auch am letzten Tag noch einmal ein Top Ergebnis einzufahren.

Weiterlesen

Tour de France #21: Boasson Hagen sprints to third place in Paris

Team Dimension Data for Qhubeka finished off this year’s Tour de France with another podium performance by Edvald Boasson Hagen who sprinted to third place on the final stage of the race.

Per tradition, the day started out with smiles and laughter as the riders left Montgeron and headed towards Paris. However, as the peloton entered the iconic circuit on Champs-Élysées, the faces of the riders were now very focused and ready to race hard.

Multiple riders tried to escape as they started on the eight laps and ultimately, a strong group managed to distance the peloton. Jaco Venter and Steve Cummings helped to set the pace in the pack and with 10 km left to go, it was all back together again.

The remaining Team Dimension Data for Qhubeka riders always kept Boasson Hagen near the front and together with Reinardt Janse van Rensburg, the fast Norwegian entered the final corners in a good position.

Dylan Groenewegen (Team LottoNL-Jumbo) started his sprint early and quickly opened up a small gap. Boasson Hagen tried to close the gap but at the end, he had to settle for third place. In addition to his impressive victory on stage 19, this was the fifth time Boasson Hagen finished in Top3 during this Tour de France.

Weiterlesen

Rigoberto Uran finishes second overall at 2017 Tour de France

A time trial in Marseille clinched the best general classification result for Slipstream Sports in the team’s nine-year Tour de France history.

Colombian Rigoberto Uran started stage 20 in third place overall, six seconds behind Frenchman Romain Bardet (AG2R La Mondiale) and 29-seconds adrift of race leader Chris Froome (Team Sky). By stage finish, Uran had moved up one spot.

In Paris on Sunday evening, Uran climbed onto the podium as the 2017 Tour de France runner-up to Froome, who secured his fourth Tour title.

“Finishing second to Froome at less than a minute seems pretty good to me,” said Uran. “It’s a quality final podium in Paris, so this is the greatest success of my career. This result is dedicated to my family, friends, my team and everyone who has supported me during the last three weeks.”

While the 22-kilometer lone effort out on the roads of Marseille determined the final general classification order, it was, of course, a culmination of work done up until that point to put Uran in a position to capitalize on a strong penultimate stage time trial.

A stage win into Chambery on the final day of the first week announced Uran as contender. From there, Uran’s star rose alongside his results as he cannily pocketed bonus seconds, 22 in total, and carefully metered his efforts.

“We knew it would be difficult to win the Tour but not impossible, so we gave it everything,” said Uran. “It’s been a great Tour.”

At Uran’s disposal as the race unfolded was a Cannondale-Drapac squad that included three Americans and four Tour debutants, a team selected largely to target stage wins, breakaways and animate the race. The squad punched above their collective weight, particularly in the final two weeks of the Tour when general classification ambitions became more realistic, more poignant.

“Many things came together for us to end up here,” noted head sport director Charly Wegelius. “Rigo finally had a clear run at a three-week race without hiccups, on a route that suited both him and our style of racing. His teammates all rose to the occasion and made up for their lack of experience – we had four Tour rookies! – with heart and hard work. I’m very proud of them.”

Weiterlesen

Maciej Bodnar holt den Sieg beim Einzelzeitfahren in Marseille

Nach einer langen Zitterpartie rechte am Ende eine einzige Sekunde Bodnar zum Sieg. Nachdem der Pole von BORA – hansgrohe auf der 10. Etappe noch kurz vor dem Ziel eingeholt wurde, holte er heute den lang ersehnten Etappensieg in Marseille.

Vor der „Tour d’honneur“ nach Paris morgen, stand heute das entscheidende Einzelzeitfahren in Marseille auf dem Programm. Ein 22,5 km langer Kampf gegen die Uhr, zwei Rennen, Eines um den Gesamtsieg der Rundfahrt, ein Zweites um den Tagessieg. Der Kurs war dabei durchaus auf die Spezialisten zugeschnitten. Ein schneller Start entlang des Meeres, gefolgt von einem kurzen, aber steilen Anstieg zum Wendepunkt bei Kilometer 15,6. Danach zurück zum Vélodrome, wo auch gestartet wurde.

BORA – hansgrohe hatte mit Maciej Bodnar einen der Mitfavoriten am Start. Der Pole hatte bei der letzten Zeitfahrweltmeisterschaft den vierten Platz belegt, und zeigte bei dieser Tour bereits auf der 11. Etappe, wo er erst kurz vor dem Ziel vom Feld eingeholt wurde, dass seine Form stimmt. Neben Bodnar, musste auch Emanuel Buchmann noch einmal alles geben. Für den jungen Deutschen ging es um den 15. Rang in der Gesamtwertung der Tour, den er einen Tag vor dem Ende keinesfalls abgeben wollte.

Weiterlesen

Maciej Bodnar holt den Sieg beim Einzelzeitfahren in Marseille

Nach einer langen Zitterpartie rechte am Ende eine einzige Sekunde Bodnar zum Sieg. Nachdem der Pole von BORA – hansgrohe auf der 10. Etappe noch kurz vor dem Ziel eingeholt wurde, holte er heute den lang ersehnten Etappensieg in Marseille.

Vor der „Tour d’honneur“ nach Paris morgen, stand heute das entscheidende Einzelzeitfahren in Marseille auf dem Programm. Ein 22,5 km langer Kampf gegen die Uhr, zwei Rennen, Eines um den Gesamtsieg der Rundfahrt, ein Zweites um den Tagessieg. Der Kurs war dabei durchaus auf die Spezialisten zugeschnitten. Ein schneller Start entlang des Meeres, gefolgt von einem kurzen, aber steilen Anstieg zum Wendepunkt bei Kilometer 15,6. Danach zurück zum Vélodrome, wo auch gestartet wurde.

BORA – hansgrohe hatte mit Maciej Bodnar einen der Mitfavoriten am Start. Der Pole hatte bei der letzten Zeitfahrweltmeisterschaft den vierten Platz belegt, und zeigte bei dieser Tour bereits auf der 11. Etappe, wo er erst kurz vor dem Ziel vom Feld eingeholt wurde, dass seine Form stimmt. Neben Bodnar, musste auch Emanuel Buchmann noch einmal alles geben. Für den jungen Deutschen ging es um den 15. Rang in der Gesamtwertung der Tour, den er einen Tag vor dem Ende keinesfalls abgeben wollte.

Weiterlesen

Eurosport wird in den kommenden sechs Jahren die Tour de France zeigen

Gute Nachricht für Radsportfans: Eurosport hat einen neuen Vertrag mit der European Broadcasting Union (EBU) und der Amaury Sport Organisation (ASO) geschlossen und wird auch in den kommenden sechs Jahren die Tour de France im vollen Umfang zeigen.

Dank der neuen Vier-Jahres-Vereinbarung wird Eurosport die Frankreichrundfahrt 2020, 2021, 2022 und 2023 in insgesamt 38 Ländern sogar exklusiv zeigen. In Deutschland wird Eurosport nun stets die ersten 30 Minuten jeder Tour-Etappe exklusiv übertragen.

Bestandteil der neuen Rechtevereinbarung sind auch zwei der fünf Monumente des Radsports – Paris-Roubaix und Lüttich-Bastogne-Lüttich – sowie weitere UCI World Tour Events.

Immer mehr Radsportfans in Deutschland fiebern bei Eurosport in der entscheidenden Tour de France-Phase mit: Im Schnitt haben 0,34 Mio. Zuschauer die ersten 18 Etappen 2017 bei Eurosport gesehen – das bedeutet eine Steigerung gegenüber 2016 um 33 Prozent (Durchschnittsreichweite 2016 nach 18 Etappen: 0,26 Mio. Zuschauer). Den Marktanteil konnte Eurosport bei den Übertragungen sogar um 45 Prozent ausbauen – auf 3,2 % (Marktanteil 2016: 2,2%).

Tour de France #19: Edvald Boasson Hagen powers to victory!

Team Dimension Data for Qhubeka’s Edvald Boasson Hagen crowned an incredible performance by soloing to victory after a powerful attack on the final kilometers on stage 19 of Tour de France.

Knowing that today’s stage was the last chance for the opportunistic riders to shine in the race, it was no surprise to see countless attacks during the first part of the stage. It took nearly an hour of hard racing before a group of 20 riders finally managed to distance the peloton.

Weiterlesen

BORA – hansgrohe verpasst erneut die Gruppe des Tages, Buchmann weiter 15. der Gesamtwertung

Bei der letzten langen Etappe der Tour 2017 führte der Weg über die Fluchtgruppe zum Erfolg. 20 Mann machten am Ende den Sieg unter sich aus, E. Boason Hagen hatte die meisten Reserven und gewann die 19. Etappe. Emanuel Buchmann liegt weiter auf Platz 15 der Gesamtwertung.

Auf der letzten Überstellungsetappe dieser Tour wurde wieder viel Wind erwartet. Auf den 222,5 km zwischen Embrun und Salon-de-Provence waren noch einmal 3 Bergwertungen der 3. Kategorien zu bewältigen, die letzten Berge dieser Tour. Das besonders im ersten Etappenteil hügelige Gelände bot auch wieder viele Angriffsmöglichkeiten, und noch einmal waren einige Rennfahrer bereit ihre letzte Chance auf einen Sieg aus einer Fluchtgruppe wahrzunehmen.

Von BORA – hansgrohe kommt dieses wellige Gelände besonders Jay McCarthy entgegen. Der junge Australier hat in dieser Tour schon einmal mit einem 5. Rang aufzeigen können, heute wollte er ein weiteres Mal vorne mit dabei sein. Rudi Selig hingegen bereitete sich auf einen möglichen Massensprint am Ende vor.

Wie zu erwarten versuchte heute viele Fahrer die letzten Kräfte zu mobilisieren. Es folgte Attacke auf Attacke und das Rennen war kaum zu kontrollieren. In einer ersten größeren Gruppe von 8 Fahrern konnte sich Marcus Burghardt von BORA – hansgrohe nach 10 km absetzen. Doch schon an der ersten Bergwertung des Tages wurde die Gruppe wieder gestellt und die Attacken begannen von Neuem. Kurz nach der Bergwertung bildeten 20 Fahrer eine neue Spitzengruppe, die schnell über 5 Minuten Vorsprung herausfahren konnte.

Das Rennen schien nun entschieden, da keiner der Ausreißer eine Gefahr für die Top Ten der Gesamtwertung war, und gleichzeitig beinahe alle Teams vorne vertreten waren. Beim Zwischensprint des Tages war der Abstand zwischen Spitze und Feld auf über 8 Minuten angewachsen.


DOWNLOAD | photo credit: ©BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Weiterlesen

Auch auf der letzten schweren Bergetappe der Tour verteidigt Emanuel Buchmann seinen 15. Gesamtrang

Eine große Fluchtgruppe von 54 Fahrern bestimmt über lange Zeit die Etappe. BORA – hansgrohe verpasst die Gruppe und arbeitet gegen Ende im Feld, um den 15. Gesamtrang von Emanuel Buchmann zu verteidigen. Buchmann gelingt es am Ende mit letzter Kraft, am Anstieg zum Izoard, den Rückstand in Grenzen zu halten und Platz 15 zu verteidigen.

Auch heute mussten die Fahrer hoch hinaus, denn die 18. und letzte Bergetappe der Tour endete auf dem 2360m hohen Col d’Izoard. Vom Start in Briancon führte die 179,5km lange Strecke zuerst leicht abwärts, bevor es über eine Bergwertung der 3. Kategorie und den Zwischensprint des Tages auf den Col de Vars ging. Nach einer weiteren Abfahrt folgte im Anschluss der letzte harte Anstieg der Tour 2017.

Nachdem Emanuel Buchmann sich gestern auf den 15. Rang in der Gesamtwertung verbessern konnte, wollte der Ravensburger auch heute zeigen, dass ihm nicht mehr viel fehlt, um ganz vorne mitzuhalten. Wenn möglich, wollte Buchmann heute versuchen endlich die richtige Gruppe zu erwischen, um am Ende das Rennen von vorne mitbestimmen zu können.

Weiterlesen

Team Sunweb’s Michael Matthews takes over the lead in the TDF points classification

After a great team effort battling for the intermediate sprints and taking two of Team Sunweb’s three stage wins at the Tour de France Michael Matthews (AUS) has taken over the lead in the points classification.

With one goal at the forefront of their mind, Team Sunweb set out to take stage victories at the 2017 edition of the Tour de France. When the opportunity came to take additional points in the green jersey competition, the team rose to the challenge. With strong tactics Team Sunweb positioned Matthews to collect intermediate sprint points wherever they could in order to rebound on a tough deficit. Matthews now leads the classification with a total of 364 points, 160 points ahead of his nearest rival.

After the stage Matthews said: “After getting 50 points yesterday I knew that it was game on. I knew beforehand that I had to be active to get those 20 points today and was aware that even if I did get those points it was still going to be difficult. You never want to see a guy out of a race like this, it’s been such a good battle up to this point and I hope Kittel is ok.”

Team Sunweb’s Tour de France coach Aike Visbeek (NED) added: “We’ve put in a big effort into taking the points at the intermediate sprints to close the gap towards the green jersey. This isn’t the way that we wanted to take the lead after all of the work we had put in as a team for the points. We really put the pressure on and were prepared to fight all the way to Paris for this jersey.”